Wertpapier Forum: BU zahlt nicht wegen Falschdiagnose?

Zum Inhalt wechseln

Themen über Versicherungen und Risikovorsorge

Aus Gründen der Qualitätssicherung dieses Forums bitten wir darum, sorgfältig die Stickys durchzulesen und jedes Thema und Fragen nach den Richtlinien zur Themeneröffnung zu eröffnen oder bereits bestehende Threads zu verwenden.
Seite 1 von 1
  • Du kannst kein neues Thema starten
  • Antworten nicht möglich

BU zahlt nicht wegen Falschdiagnose? Thema bewerten: -----

#1 Mitglied ist offline   Selbst 

  • noch neu hier
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 3
  • Registriert: 11. Januar 17

Geschrieben 11. Januar 2017 - 17:01

Ich habe nun schon von mehreren Seiten gehört, dass es vorgekommen sein soll, dass Hausärzte falsche Diagnosen oder Abrechnungen erstellt haben, die den jeweiligen Patienten so nicht bekannt gewesen sind. Als es dann zum Unfall kam, hat sich die jeweilige Versicherung plötzlich geweigert zu zahlen, weil der Patient scheinbar Diagnosen verschwiegen haben soll von denen er aber gar nichts wusste.
Ist euch schon einmal etwas ähnliches zu Ohren gekommen?

 Weiterführende Informationen:

#2 Mitglied ist offline   Yoko 

  • Forenmitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 610
  • Registriert: 12. Februar 13

Geschrieben 11. Januar 2017 - 17:05

Ja, mehrfach davon in entsprechenden Magazinen/Zeitungen davon gelesen.

Die Versicherung sucht natürlich nach jedem Grund, die BU nicht zahlen zu müssen. Eine nicht erwähnte Diagnose ist da natürlich sehr hilfreich, die Zahlungen zu verweigern.

Problem für dich als Versicherter wird es sein, nachzuweisen, dass diese Diagnose vor zig Jahren fälschlich von Arzt gestellt / abgerechnet wurde.
Lesen bildet. Meine persönlichen Buchempfehlungen:
Souverän investieren mit Indexfonds und ETFs - Das Buch überhaupt zum Thema passives Investment.
Die 4-Stunden Woche - Spannendes Buch von Ferriss zum Schaffen von passivem Einkommen und zur Reduzierung der Arbeitswoche auf 4 Stunden.
The Education of Millionairs - Ellsberg interviewte einige der erfolgreichsten Unternehmer der USA, von denen keiner ein abgeschlossenes Studium hat. Er fasst ihr Ausbildung und ihr Weg zum unternehmerischen Self-Made-Millionär in spannenden 7 Lektionen zusammen.

#3 Mitglied ist offline   Selbst 

  • noch neu hier
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 3
  • Registriert: 11. Januar 17

Geschrieben 12. Januar 2017 - 13:16

in welchen Zeitschriften genau? Hast du da Links?

Beitrag anzeigenYoko, 11. Januar 2017 - 17:05:

Ja, mehrfach davon in entsprechenden Magazinen/Zeitungen davon gelesen.

Die Versicherung sucht natürlich nach jedem Grund, die BU nicht zahlen zu müssen. Eine nicht erwähnte Diagnose ist da natürlich sehr hilfreich, die Zahlungen zu verweigern.

Problem für dich als Versicherter wird es sein, nachzuweisen, dass diese Diagnose vor zig Jahren fälschlich von Arzt gestellt / abgerechnet wurde.


#4 Mitglied ist offline   Matthew Pryor 

  • Forenmitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 3.446
  • Registriert: 19. August 12

Geschrieben 12. Januar 2017 - 13:26

Stelle doch lieber die Frage, warum eine "nicht erwähnte Diagnose" für den Versicherer per se hilfreich sein sollte. Oder welchen Zeitraum genau "zig Jahre" definieren soll. Was ist dir lieber? Klickgenerierende Horrorüberschriften oder ausgeurteilte Sachverhalte bzw. juristische Definitionen, auf die du dich im Zweifel berufen kannst?

Dieser Beitrag wurde von Matthew Pryor bearbeitet: 12. Januar 2017 - 13:30

Man kann beliebig viele Postkutschen aneinanderreihen-und trotzdem wird daraus niemals eine Eisenbahn.

#5 Mitglied ist offline   Selbst 

  • noch neu hier
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 3
  • Registriert: 11. Januar 17

Geschrieben 12. Januar 2017 - 16:12

Es geht ja darum, dass in solchen Fällen "nur" wegen einer falschen Diagnose bestimmte Versicherungen nicht abgeschlossen werden können. Mal angenommen, das würde als Folge einer dieser falschen Diagnosen passieren, die die Krankenkassen bei den Hausärzten angeleiert haben, wäre das schon heftig, oder? Ich meine dieses Upcoding, wo die Krankenkassen aufgrund schwerwiegenderer Diagnosen mehr Kohle abstauben können. Fände ich schon hart.

Beitrag anzeigenMatthew Pryor, 12. Januar 2017 - 13:26:

Stelle doch lieber die Frage, warum eine "nicht erwähnte Diagnose" für den Versicherer per se hilfreich sein sollte. Oder welchen Zeitraum genau "zig Jahre" definieren soll. Was ist dir lieber? Klickgenerierende Horrorüberschriften oder ausgeurteilte Sachverhalte bzw. juristische Definitionen, auf die du dich im Zweifel berufen kannst?


#6 Mitglied ist offline   Peter Wolnitza 

  • Forenmitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 515
  • Registriert: 13. November 11

Geschrieben 12. Januar 2017 - 19:17

Beitrag anzeigenSelbst, 12. Januar 2017 - 16:12:

Es geht ja darum, dass in solchen Fällen "nur" wegen einer falschen Diagnose bestimmte Versicherungen nicht abgeschlossen werden können. Mal angenommen, das würde als Folge einer dieser falschen Diagnosen passieren, die die Krankenkassen bei den Hausärzten angeleiert haben, wäre das schon heftig, oder? Ich meine dieses Upcoding, wo die Krankenkassen aufgrund schwerwiegenderer Diagnosen mehr Kohle abstauben können. Fände ich schon hart.

Beitrag anzeigenMatthew Pryor, 12. Januar 2017 - 13:26:

Stelle doch lieber die Frage, warum eine "nicht erwähnte Diagnose" für den Versicherer per se hilfreich sein sollte. Oder welchen Zeitraum genau "zig Jahre" definieren soll. Was ist dir lieber? Klickgenerierende Horrorüberschriften oder ausgeurteilte Sachverhalte bzw. juristische Definitionen, auf die du dich im Zweifel berufen kannst?



Moin, verstehe die ganz Aufregung nicht- Ist schon seit Jahren gelebte Praxis. Erleben wir immer wieder, dass da fleissig nachgeholfen wird.
Warum auch nicht, wenn das System sowas zulässt - geradezu heraus fordert....
Bei Durchsicht diverser Handlungsempfehlungen von Profis hier im Forum wird man feststellen, dass immer wieder geraten wird, vor Beantragung einer BU Versicherung
1 - den Sticky zu lesen
2 - einen Profi einzuschalten
3 - eine Arztauskunft und Versichertenauskunft einzuholen

Befolge Punkt 1-3, dann gibt es mit grosser Sicherheit keine Probleme mit der BU. Mehr gibts dazu eigentlich nicht zu sagen.


Wann ist aus Sex, Drugs und Rock´n´Roll eigentlich Veganismus, Lactose-Intoleranz und Helene Fischer geworden? (unbek. Autor)

#7 Mitglied ist online   polydeikes 

  • Forenmitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 7.426
  • Registriert: 15. März 07

Geschrieben 12. Januar 2017 - 19:34

Beitrag anzeigenSelbst, 12. Januar 2017 - 16:12:

Es geht ja darum, dass in solchen Fällen "nur" wegen einer falschen Diagnose bestimmte Versicherungen nicht abgeschlossen werden können. Mal angenommen, das würde als Folge einer dieser falschen Diagnosen passieren, die die Krankenkassen bei den Hausärzten angeleiert haben, wäre das schon heftig, oder? Ich meine dieses Upcoding, wo die Krankenkassen aufgrund schwerwiegenderer Diagnosen mehr Kohle abstauben können. Fände ich schon hart.


Per Definition nicht möglich. Eine FALSCHE ABRECHNUNGSDIAGNOSE kann per Definition nicht dazu führen, dass keine BU abgeschlossen werden kann. Das liegt in der Natur einer FALSCH ABGERECHNETEN Diagnose. Diese wird bereinigt, entkräftet oder aus den Akten getilgt.

Der "Profi" (um den Begriff mal aufzugreifen) hat dazu einige Handlungsoptionen anzubieten, vom normalen Gespräch (Kunde) mit dem Arzt (meist der mit Abstand zielführendste Ansatz) und entsprechenden Arztberichten / - befunden, bis hin zum worst case der Androhung strafrechtlicher Verfolgung wegen unterlassener Hilfeleistung (bei bspw. fatalen Abrechnungsdiagnosen, die aber nie tatsächlich behandelt wurden).

Falsche Abrechnungsdiagnosen und keine BU bekommen schließt sich schon per Definition gegenseitig aus.

Witz an der Sache: Genau zu dem Thema hat jüngst das ZDF bei mir angefragt. Genau mit dem gleichen Quatsch von wegen auf Grund falscher Abrechnungsdiagnosen keine BU bekommen.

Ich habe geduldigst erklärt, dass es sich systemisch ausschließt. Ich habe mich auch bereit erklärt peinlichst dokumentierte 27 Fälle aus 2016 anonymisiert zur Verfügung zu stellen.

Aber nein, die Dame wollte partue Kunden haben, die wegen falscher Diagnosen keine BU bekommen hätten. Sie wollte es einfach nicht verstehen.

Auch mein Hinweis doch einen Fachmann zu Wort kommen zu lassen, damit der Zuschauer einen Nutzen (das Wissen um Handlungsoptionen) aus der Sendung ziehen kann, wurde kategorisch abgelehnt.

Sie wollen halt am liebsten den, der mit 3-Jahren Vollwaise wurde, seit dem 4. Lebensjahr H4 und Hilfe zum Lebensunterhalt gleichzeitig bekommen hat, im 5. Lebensjahr die 3. Scheidung hinter sich hatte, dessen tote Mutter im Rollstuhl sitzt, dessen Oma sich nach Hawaii abgesetzt hat ... UND DER IN FOLGE EINER FALSCHEN ARZTABRECHNUNG KEINE BU BEKOMMEN HAT. Mit Journalisten brauchst net über Inhalte sprechen ..

Sensationsgeilheit, 0-Lösungsorientierung ... so sieht es aus.

Dieser Beitrag wurde von polydeikes bearbeitet: 12. Januar 2017 - 19:35

Wenn dir jemand seine Zeit schenkt, denke daran, dass er dir etwas gibt, was nie wieder ersetzt werden kann ... Also verschwende sie nicht.

---

Eine Auswahl an grundlegenden Threads: Berufsunfähigkeitsversicherung - Tipps und Tricks | Riester Rente - Tipps und Tricks | Rürup Rente - Tipps und Tricks | Die Mischung macht es | ETF Depot aufbauen

#8 Mitglied ist offline   herr_welker 

  • Forenmitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 995
  • Registriert: 24. November 07

Geschrieben 16. Januar 2017 - 20:49

Wie schaut die Sache denn aus, wenn ich weitere Ärzte habe, die eine andere Diagnose stellen.

Ich hatte zum Beispiel Schulter Schmerzen. Dann ging ich zum Hausarzt, der mich AU schrieb und eine Überweißung zum Facharzt ausstellte. Diagnose war ein Defekt im Gelenk.
Der Facharzt hatte nach der Untersuchung ein Problem mit einem Muskel rausgefunden und dann entsprechend die AU auf eine andere Diagnose gestellt.

Jeder normaldenkende Mensch würde sehen, dass das Gelenk nie einen Schaden hatte. Aber was sagt die Versicherung, wenn die sowas in die Finger bekommen?
Der Hausarzt hat ja gar nicht die Untersuchungsmöglichkeiten und das Wissen wie ein entsprechender Facharzt.

#9 Mitglied ist online   polydeikes 

  • Forenmitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 7.426
  • Registriert: 15. März 07

Geschrieben 16. Januar 2017 - 21:56

Ganz sauber: Die G auf eine V Diagnose ändern / löschen lassen und mit Arztbericht vom Facharzt Umstand (Wann, was, wie lange und wie behandelt, welche weiteren Maßnahmen / Medikamentation usw. usf.? + AU-Zeiten) unter den üblichen Spielregeln zur Rivo stellen.

Völlig hinreichend und Praxis - Hausarztbericht: War mit xyz (Anlassbezogen? Einmalig? Folgenlos ausgeheilt oder beschwerdefrei seit?) am xy. zur Behandlung, Überweisung zum Facharzt am xy., Untersuchung / bildgebende Diagnostik ergab "abc" ... (usw. usf., je nach Einzelfall
Wenn dir jemand seine Zeit schenkt, denke daran, dass er dir etwas gibt, was nie wieder ersetzt werden kann ... Also verschwende sie nicht.

---

Eine Auswahl an grundlegenden Threads: Berufsunfähigkeitsversicherung - Tipps und Tricks | Riester Rente - Tipps und Tricks | Rürup Rente - Tipps und Tricks | Die Mischung macht es | ETF Depot aufbauen

 Weiterführende Informationen:

Themenoptionen:


Seite 1 von 1
  • Du kannst kein neues Thema starten
  • Antworten nicht möglich