Reigning Lorelai

Kennzahlenanalyse

786 posts in this topic

Posted

hier ein schönes Beispiel für WC-Entwicklung durch die BWT-Group:

 

Trotz des verbesserten Ergebnisses hat sich der Cashflow aus der Geschäftstätigkeit in der

Periode Jänner bis September 2007 gegenüber dem Vorjahr von 17,4 Mio. auf 10,2 Mio.

verschlechtert. Besonders der Aufbau von Working Capital für Lieferforderungen und

Lagervorräte hat dazu geführt. Bei den Produktionsgesellschaften in Österreich, Deutschland

und Frankreich kam es zu einem Anstieg der Lagerbestände, welcher unter anderem

auch durch den vorsorglichen Lageraufbau angesichts steigender Rohstoffpreise sowie

das neue Point-of-Use-Produktprogramm begründet ist.

 

Gruß

 

W.Hynes

Share this post


Link to post

Posted

...woran man auch sieht, dass es letztlich fuer mich als aussenstehenden sehr schwer ist, die wc-veraenderung qualitativ zu bewerten, wenn ich nicht den genauen grund dafuer kenne...und die ir schlecht ist

 

weil jedes ansteigen und absinken kann durchaus auch sinnvoll sein

Share this post


Link to post

Posted

Vollkommen richtig! Ob die Entscheidung dann richtig war ist wieder eine andere Sache. Daher spielt ja auch die IR-Abtgl. bzw. die Aktionärsfreundlichkeit eine sehr wichtige Rolle.

Gerade österreichische Unterehmen wie MMK oder BWT Group sind da ganz vorne in der Hitliste mit dabei

 

Gruß

W.Hynes

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Profi

dyn. Verschuldungsgrad

Nettoverschuldung / Freecashflow --> NVS kennen wir bereits vom Gearing. FreeCashflow ist nach meiner Auffassung: Operativer Cashflow - Cashflow aus der Investitionstätigkeit

 

 

Der Freecashflow steht sogar separat ausgewiesen im Quartalsbericht bei 10.7 Mio auf Seite 17. Ansonsten würdest du einfach den operativen CF ./. InvestitionsCF nehmen

 

verstehe ich nciht. operativer cf plus oder minus cf aus der investitionstätigkeit?

 

 

Nettoverschuldung * 100 / Eigenkapital --> die Nettoverschuldung ergibt sich aus den "finanziellen Verbindlichkeiten - liquide Mittel". Finanzielle Verbindlichkeiten ist alles worauf man Zinsen zahlt.. Leasing, Bankkredite, Anleihen etc. Je niedriger diese Kennzahl desto besser. Im Idealfall ist die Kennzahl negativ... also z.B. -50. Das heißt einfach dass keine Nettoverschuldung vorliegt sondern die liquiden Mittel größer sind als Finanzverbindlichkeiten. Kritiker mögen sagen,dass ein Unternehmen Schulden braucht w/ Finanzierung, Rentabilität, Leverage bla bla bla.. Ich achte eben nur auf gesunde Bilanz und Sicherheit. Jemand der seinen Fokus anders legt kann die Kennzahl auch anders benutzen.. Für ein Wachstumsunternehmen könnte man z.B. hohe Verschuldung fordern als Analyst. Diese Kennzahl ist der Herzstück meiner Scorecard

 

also das ist die gleiche nettoverschuldung wie bei man auch für den dyn. Verschuldungsgrad braucht?

 

ist materialaufwand = hersellungskosten?

 

gruß und schönen abend

 

profi

Share this post


Link to post

Posted

verstehe ich nciht. operativer cf plus oder minus cf aus der investitionstätigkeit?

 

FreeCF=Operativer CF abzüglich Investitions CF

 

Falls Du mit ./. Probleme hast (kannte das Zeichen bisher auch nicht): das heißt bei Wayne "abzüglich", also "-".

 

Gruß

Sladdi

Share this post


Link to post

Posted

FreeCF=Operativer CF abzüglich Investitions CF

 

Falls Du mit ./. Probleme hast (kannte das Zeichen bisher auch nicht): das heißt bei Wayne "abzüglich", also "-".

 

Gruß

Sladdi

 

der Investitions CF ist ja negativ und aus minus und minus entsteht ein plus. ist das richtig? also ist der free cf meist größer als der operative cf?

 

gruß profi

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Sladdi

Hi Profi,

da hast Du mich natürlich mathematisch ertappt. Den Free CF rechnest Du mit den Beträgen.

Z.B:

 

Operativer CF: 2500

Investitions CF: -1700

 

FreeCF = 2500-|-1700|=800.

 

Edit:

 

gerade ist mir aufgefallen, daß es so noch immer Sonderfälle geben kann, wo die Formel nicht paßt. Nämlich wenn der CF aus Investitionstätigkeit positiv ist. Die allgemeine Formel ist dann wirklich

 

Free CF = Op CF + Inv CF

 

Gruß

Sladdi

Share this post


Link to post

Posted · Edited by waynehynes

ist materialaufwand = hersellungskosten?

 

profi

AHH... VORSICHT HEIßES BÖSES BÖSES Eisen. Hier musst du unterscheiden zwischen Gesamtkostenverfahren und Umsatzkostenverfahren der GUV.

 

Gesamtkostenverfahren:

Umsatzerlöse

+ Bestandsveränderungen

+ aktivierte Eigenleistungen

+ sonstige Erträge

./. Materialaufwand

./. Personalaufwand

./. AFA

./. sonstige Aufwendungen

_________________________

EBIT

 

Umsatzkostenverfahren

Umsatzerlöse

./. Herstellungskosten

__________________

Bruttoergebnis

./. Vertriebskosten

./. Verwaltungskosten

./. sonstige Erträge ./. sonsti. Aufwendungen

 

Hier rächt es sich jetzt dass du niemals Rechnungswesen gehabt hast. Dafür plädiere ich ja auch, daß man das im Gymi einführen sollte. Die Herstellkosten bestehen aus:

  • Materialeinzelkosten
  • Materialgemeinkosten
  • Fertigungseinzelkosten
  • Fertigungsgemeinkosten
  • Sondereinzelkosten Fertigung

addierst du dazu noch die Verwaltungs- und Vertriebskosten erhälst du die Selbstkosten.

 

Beide Verfahren der Umsatzerlöse führen zum gleichen Ergebnis. Jedoch kann es in verschiedenen Perioden zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen da im Gesamtkostenverfahren alle Leistungen in einer Periode gegenübergestellt werden (dh. auch die auf Lager produzierten Waren). Das Umsatzkostenverfahren ist stärker auf Controlling ausgerichtet und im US-Gaap Pflicht und setzt gute Kostenstellenrechnung voraus. Hier hast du super übersichtlich intern die Analysemöglichkeiten.

 

Das Gesamtkostenverfahren orientiert sich dagegen nicht an der Kosten- und Leistungsrechnung (Controlling) sondern am Gegenstück der Finanzbuchhaltung.

 

Das Gesamtkostenverfahren ist in meinen Augen das klar bessere da nach Aufwandsarten unterschieden wird z.B. Personalaufwendungen kann ich so leicht herausrechnen, da ich weiß wieviel MA im Schnitt beschäftigt sind und wieviel damit jeder MA im Schnitt verdient. --> Schätzung für das nächste Jahr ist leichter. Und so geht es mit allen Kosten. Im Umsatzkostenverfahren dagegen, nehmen wir das selbe Beispiel, ist das schwieriger. Personalkosten fallen hier bei den "Herstellungskosten" (Fertigung) an, bei den Verwaltungskosten aber auch bei den Vertriebskosten. Da Schätzungen anzustellen ist nahezu unmöglich, daher mag ich das GKV sehr viel mehr.

 

FreeCF=Operativer CF abzüglich Investitions CF

 

Falls Du mit ./. Probleme hast (kannte das Zeichen bisher auch nicht): das heißt bei Wayne "abzüglich", also "-".

 

Gruß

Sladdi

Shame on you! Warum kennt dieses Zeichen denn keine Sau???? Das habe ich 100%ig nicht aus den USA importiert

 

Hi Profi,

da hast Du mich natürlich mathematisch ertappt. Den Free CF rechnest Du mit den Beträgen.

Z.B:

 

Operativer CF: 2500

Investitions CF: -1700

 

FreeCF = 2500-|-1700|=800.

 

Edit:

 

gerade ist mir aufgefallen, daß es so noch immer Sonderfälle geben kann, wo die Formel nicht paßt. Nämlich wenn der CF aus Investitionstätigkeit positiv ist. Die allgemeine Formel ist dann wirklich

 

Free CF = Op CF + Inv CF

 

Gruß

Sladdi

Hehe Sladdi. Da siehste mal das unsere Schulzeit schon ein paar Jahre her ist. Der liebe Profi hat uns da gleich die mathematische Formel um die Ohren gehauen. Tipp: Hirn einschalten und Mathe ausschalten. Der Investitionscashflow ist in der Regel positiv weil ja investiert wird (und nicht deinvestiert) und wird vom operativen Cashflow abgezogen (--> nur ein Minus). Sollte nun deinvestiert werden hat man tatsächlich 2 x das Minus und hat dann einen höheren Freecashflow als der operative Cashflow.

 

Gruß

 

W.Hynes

Share this post


Link to post

Posted

./. = kaufmännisches Minus

 

Ist schon seit mindestens 35 Jahren in deutschen Buchhaltungen geläufig, allerdings mit abnehmender Tendenz.

Das sind so Kleinigkeiten, an denen man merkt, dass man doch älter wird :unsure:

Share this post


Link to post

Posted · Edited by waynehynes

./. = kaufmännisches Minus

 

Ist schon seit mindestens 35 Jahren in deutschen Buchhaltungen geläufig, allerdings mit abnehmender Tendenz.

Das sind so Kleinigkeiten, an denen man merkt, dass man doch älter wird :unsure:

Gibt es auch sowas wie ne Feindesliste für solche böswilligen Kommentare??? :P

Share this post


Link to post

Posted

PER --> Price-Earnings-Ratio --> deutsches KGV:

EPS Gesamtjahr / Kurs am Ende des Geschäftsjahres

Beispiel:

Kurs am 12/31/ 100 USD. EPS zum Geschäftsjahresende am 12/31/ 10 USD --> KGV 10

Vor allem freie Dienste wie Onvista etc. berechnen das KGV immer auf Basis des aktuellen Kurses. Gerade die Gewinne von vor zwei oder drei Jahren lassen da hohe KGV erscheinen, wenn die Gewinne in der Zwischenzeit gesteigert werden konnten --> Faires KGV erscheint höher als es wirklich ist. That's the proverbial "cardinal error"

 

 

haett zum kgv/kuv mal ne frage, wahrscheinlich gibts da aber keine direkte antwort drauf, vielleicht kann mir jemand einen hinweis geben...

 

 

wir haben eine kleine, ueberschaubare AG mit 200 Mio Jahresumsatz; eine ubergeschaltete Holding, die sich nur auf die verwaltung konzentriert (nicht operativ) hat 10 operative tochtergesellschaften

 

 

zum wachstum bedient sich die AG dem "buy&build" prinzip...sie ubernimmt also jedes jahr 3 kleinere Gmbh`s...schafft somit insgesamt ein jaehrliches wachstum beim umsatz von 15%...10% durch zukauefe (anorganisch), 5% organisch

 

die zugekauften umsaetze belaufen sich jedes jahr auf ca. 30 Mio variieren aber

 

ist es vertretbar, wenn ich fuer meine kennzahlen den tatsaechlichen Umsatz und Gewinn hernehme oder muss ich immer die zukaeufe rausrechnen? problematik dahinter: es gibt ja AG´S die es brilliant verstehen organische stagnation durch durch zukaeufe zu verschleiern...

 

 

wie macht ihr das bei solchen AG`s.ö...hat sich euch die frage schon mal gestellt?

:'(

Share this post


Link to post

Posted

also ich zähle organisches und anorganisches Wachstum mit. Solange die AG das Wachstum finanzieren kann verdient sie es auch danach bewertet zu werden. Jedoch sollte man schon schauen wie organisch die Entwicklung ist. Denn das operative Geschäft selbst sollte nicht schrumpfen.

 

Gruß

W.Hynes

Share this post


Link to post

Posted

AHH... VORSICHT HEIßES BÖSES BÖSES Eisen. Hier musst du unterscheiden zwischen Gesamtkostenverfahren und Umsatzkostenverfahren der GUV.

 

Gesamtkostenverfahren:

Umsatzerlöse

+ Bestandsveränderungen

+ aktivierte Eigenleistungen

+ sonstige Erträge

./. Materialaufwand

./. Personalaufwand

./. AFA

./. sonstige Aufwendungen

_________________________

EBIT

 

Umsatzkostenverfahren

Umsatzerlöse

./. Herstellungskosten

__________________

Bruttoergebnis

./. Vertriebskosten

./. Verwaltungskosten

./. sonstige Erträge ./. sonsti. Aufwendungen

 

wenn ich die kreditorenlaufzeit berechnen möchte brauche ich den materialaufwand. dieser ist aber nur beim gesamtkostenverfahren aufgelistet. was mache ich also beim umsatzkostenverfahren? oder habe ich was übersehen?

 

 

 

Hehe Sladdi. Da siehste mal das unsere Schulzeit schon ein paar Jahre her ist. Der liebe Profi hat uns da gleich die mathematische Formel um die Ohren gehauen. Tipp: Hirn einschalten und Mathe ausschalten. Der Investitionscashflow ist in der Regel positiv weil ja investiert wird (und nicht deinvestiert) und wird vom operativen Cashflow abgezogen (--> nur ein Minus). Sollte nun deinvestiert werden hat man tatsächlich 2 x das Minus und hat dann einen höheren Freecashflow als der operative Cashflow.

 

lese ich da was falsch ab oder checke ich es immernoch nciht? es wird doch investiert. daher wird geld ausgegeben und der cf aus der investitionstätigkeit müsste negativ sein. ist er auch. habe mir gerade die bilanz von mehreren jahren von basf und stratec angeguckt.

 

post-4961-1195576748_thumb.png

 

 

gruß profi

Share this post


Link to post

Posted

Profi,

 

ganz richtig, wenn investiert wurde, taucht dieser Betrag in der

Cash-Flow-Rechnung als Aufwand auf, mit einem Minus davor.

 

Um den Free-Cash-Flow zu berechnen, muss dieser Aufwand

beruecksichtigt werden, der Betrag wird also vom operativen

CF abgezogen.

 

Beispiel:

 

Cash-Flow-Statement:

 

opCF: 123

invCF: -45

 

Es wurden 45 investiert, FCF = 123 - 45.

Share this post


Link to post

Posted · Edited by waynehynes

wenn ich die kreditorenlaufzeit berechnen möchte brauche ich den materialaufwand. dieser ist aber nur beim gesamtkostenverfahren aufgelistet. was mache ich also beim umsatzkostenverfahren? oder habe ich was übersehen?
Richtig. In dem Fall musst du auf den Jahresbericht warten und im Anhang nachschauen. Dort wird er in der Regel veröffentlicht.

 

Mensch Profi du alter Bürokrat... häng dich doch nicht an dem Minus und Plus auf :P

Einfach logisch denken. Operativer Cashflow zeigt an was an Kohle reingekommen ist.

Cashflow aus der Investitionstätigkeit zeigt ja an dass Geld investiert wurde, also rausgeflossen, ist. Wurde deinvestiert ist Geld reingeflossen und der FCF erhöht sich.

 

Genauso beim Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit. Wenn Geld reingeflossen ist wurden Darlehen aufgenommen, Kapitalerhöhungen durchgeführt etc wo dem Unternehmen Geld zugeflossen ist. Solch ein Zufluss kann also negativ interpretiert werden da ja Darlehen ja nachdem was man an der Bilanz wünscht bedeutet, daß Schulden aufgenommen worden sind. Eine Kapitalerhöhung muss perse nicht schlecht sein aber auch nicht gut.

 

Hast du dagegen einen Abfluß bei der Finanzierungstätigkeit kann die Ursache eine Dividendenausschüttung sein oder die Rückzahlung von Darlehen. Zumindest das letztere halte ich für grundsätzlich positiv.

 

Schau also einfach ob Geld rein- oder rausgeflossen ist. Wenn rein dann + wenn raus dann -. Ist halt blöd, daß eine Desinvestition mit einem Plus belegt wird obwohl ich es grundsätzlich negativ finde wenn ein Unternehmen desinvestiert. Natürlich kann der Grund aber auch positiv sein: Siehe Salzgitter letztes Jahr mit dem Verkauf der Vallourec-Anteile.

 

Ich setze halt vor einem Cashflow der Investitionstätigkeit ein "+" davor wenn investiert wurde da das die Regel ist. Und daher gilt bei mir operativer CF ./. InvestitionsCF... Es gibt eben auch Unternehmen die das nicht so schön ausweisen wie Stratec --> Hirn einschalten und prüfen was passiert.

 

Gruß

 

W.Hynes

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Profi

ok, hier mal ein paar rechenbeispiele, wäre super wenn die mal einer kontrolliert:

 

1.

operativer cashflow= +4.878.000

cashflow aus der investitionstätigkeit= -3.260.000

 

freecashflow= +1.618.000

 

 

2.

operativer cashflow= +8.615

cashflow aus der investitionstätigkeit= -11.091

 

freecashflow= -2.476

 

3.

operativer cashflow= -22.643

cashflow aus der investitionstätigkeit= -11.180

 

freecashflow= -33.823

 

 

4.

operativer cashflow= +193.643

cashflow aus der investitionstätigkeit= +20.971

 

freecashflow= +214.614

 

 

 

und hier noch eine frage:

 

Gearing:

Im Finanzbereich kennt diese Kennzahl kaum jemand was ich sehr schade finde. Die Genialität dieser Kennzahl musste ich damals nicht lange auf der Uni überzeugt werden.

 

Nettoverschuldung * 100 / Eigenkapital --> die Nettoverschuldung ergibt sich aus den "finanziellen Verbindlichkeiten - liquide Mittel". Finanzielle Verbindlichkeiten ist alles worauf man Zinsen zahlt.. Leasing, Bankkredite, Anleihen etc. Je niedriger diese Kennzahl desto besser. Im Idealfall ist die Kennzahl negativ... also z.B. -50. Das heißt einfach dass keine Nettoverschuldung vorliegt sondern die liquiden Mittel größer sind als Finanzverbindlichkeiten. Kritiker mögen sagen,dass ein Unternehmen Schulden braucht w/ Finanzierung, Rentabilität, Leverage bla bla bla.. Ich achte eben nur auf gesunde Bilanz und Sicherheit. Jemand der seinen Fokus anders legt kann die Kennzahl auch anders benutzen.. Für ein Wachstumsunternehmen könnte man z.B. hohe Verschuldung fordern als Analyst. Diese Kennzahl ist der Herzstück meiner Scorecard

 

 

dyn. Verschuldungsgrad

Nettoverschuldung / Freecashflow --> NVS kennen wir bereits vom Gearing. FreeCashflow ist nach meiner Auffassung: Operativer Cashflow - Cashflow aus der Investitionstätigkeit

 

diese nettoverschuldung ist = den finanzverbindlichkeiten und ist bei beiden kennzahlen indentisch?

 

vielen dank.

Share this post


Link to post

Posted

Dess passt schoo, profi! :)

Share this post


Link to post

Posted

Gibt es auch sowas wie ne Feindesliste für solche böswilligen Kommentare??? :P

 

./. find ich natürlich auch sch***** ist leicht zu verwechseln mit %, was natürlich keinen Sinn macht.

 

Der Rest ist hier natürlich erste Sahne, Wayne.

 

Hab wieder was dazu gelernt, Dank.

Share this post


Link to post

Posted

./. ist halt so. :)

Share this post


Link to post

Posted

Rat vom Bilanzexperten gesucht!

 

Bei RBS undCo. werden bei den Geschäftsberichten auch immer die "Tier 1 Capital Ratio" , bei RBS 7,4%, bei DB über 8%,

und die Total capital Ratio , bei RBS 12,5% , genannt.

 

Kann einer anschaulich erklären, welche Bedeutung diese Verhältniszahlen haben, und ob die 8%, die Herr Ackermann so gerne heraus stellt, so bedeutend besser sind als 7,4%!

Share this post


Link to post

Posted

Rat vom Bilanzexperten gesucht!

 

Bei RBS undCo. werden bei den Geschäftsberichten auch immer die "Tier 1 Capital Ratio" , bei RBS 7,4%, bei DB über 8%,

und die Total capital Ratio , bei RBS 12,5% , genannt.

 

Kann einer anschaulich erklären, welche Bedeutung diese Verhältniszahlen haben, und ob die 8%, die Herr Ackermann so gerne heraus stellt, so bedeutend besser sind als 7,4%!

 

Tier 1 Capital Ratio habe ich auch noch nicht gehört.

 

Total capital Ratio müßte die Gesamtkapitalrendite sein.

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Schlafmuetze

Bei den Begriffen handelt es sich um Eigenkapitalbestandteile, die sich aus dem Aufsichtsrecht ergeben.

 

Das risikoadjustierte aufsichtsrechtliche Eigenkapital nach den Kapitaladäquanzvorschriften Basel II/KWG setzt sich aus folgenden Bestandteilen zusammen:

 

Kernkapital= Tier-I Kapital

Ergänzungskapital = Tier-II Kapital

Drittrangkapital = Tier-III Kapital

========================

Total capital (Tier I+ Tier II + Tier III)

 

Die Tier-I Kapital nennt man auch BIZ Kernkapitalquote

 

Grobe Richtwerte

 

Kernkapitalquote (Tier-I)

 

kleiner 6 - bedenkliche Bankbilanz

größer 7 - gesunde Bankbilanz

 

 

 

Share this post


Link to post

Posted

Danke für die schöne Übersicht!

Zur Abrundung bitte auch das CIR erklären.

Share this post


Link to post

Posted

Das Aufwands-Ertrags-Verhältnis (engl. cost-income-ratio) soll aufzeigen wie effizient ein Kreditinsitut arbeitet.

 

(Verwaltungsaufwendungen+sonstige Aufwendungen)/(Erträge+sonstige Erträge)

Share this post


Link to post

Posted

Das Aufwands-Ertrags-Verhältnis (engl. cost-income-ratio) soll aufzeigen wie effizient ein Kreditinsitut arbeitet.

 

(Verwaltungsaufwendungen+sonstige Aufwendungen)/(Erträge+sonstige Erträge)

 

Danke. Diese Kennzahl kenne ich und halte sie für eine sehr wichtige.

Da schneiden aber einige Banken sehr schlecht ab im Vergleich zu den britischen und speziell zu RBS mit 41,4%

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now