rolasys

Value Strategie

39 posts in this topic

Posted

Das Depot wird auch 2008 weitergeführt. Momentan überlege ich nur, ob ich nicht mein "Live Depot" einfach reinstelle, da sich damit

 

1. der Aufwand für mich etwas reduzieren würde

2. das Ganze natürlich noch etwas interessanter für mich selbst wäre (wenn denn, wie in den vergangenen 2 Jahren auch der eine oder andere einen Kommentar einfügt :thumbsup: )

3. die im Depot enthaltenen Werte sich kaum unterscheiden (zum bisherigen Value Depot)

 

Auf der anderen Seite ginge dann etwas die Historie verloren und das eigentliche Ziel tritt in den Hintergrund (zu zeigen, dass man langfristig über 5 - 10 Jahre eine durchaus vernüftige Performance erreichen kann, ohne dauernd auf den Markt zu schauen...), da ich praktisch im Januar dann wieder bei "Null" anfange...

 

Naja, mal schauen.

Share this post


Link to post

Posted

ich nutze den Ausverkauf der Nebenwerte und verkaufe 10 E.ON zu 147,50 und kaufe dafür 15 BB zu 88,50

Share this post


Link to post

Posted · Edited by rolasys

Update:

 

Performance seit Auflegung (01.01.06): 17,74%

Performance laufendes Jahr: -1,93%

 

 

Vergleichsindizes: (laufendes Jahr):

 

DAX: -4,34%

EURO STOXX 50: -3,97%

DOW: -4,97%

S&P: -4,59%

MSCI-World: -4,59%

 

 

Das Jahr fängt gut an :D Die Märkte gehen auf Rezessionskurs und scheinen nur noch eine Richtung zu kennen, nach Süden. Ok, bei der Jahreszeit ist das nicht verwunderlich, wer will da nicht in den Süden :P Ok, derzeit machen sich die defensiven Werte wie Pharma und Versorger recht gut und daher konnte sich mein Depot den Abwärtssog etwas entziehen. Aber auch so sieht ein -2% innerhalb von 2 Wochen nicht gerade erfreulich aus. Glaubt man den alten Börsenweisheiten, so ist das ja kein gutes Omen für das Jahr 2008.

 

Wie dem auch sei, wie angekündigt wurde die E.ON Position weiter reduziert und dafür BB ins Depot geholt. Grund für die Entscheidung war, dass ich E.ON trotzt der weiterhin guten Branchenaussichten derzeit als fair bewertet sehe und ich somit auf Schäppchenjagd gegangen bin. Im Bereich der Mid- und SmalCaps gibt es derzeit ja ein reines Kursgewitter und so wurde ich also fündig. BB ist IMO weiterhin ein excellentes Unternehmen und die Bewertung ist nun mittlerweile doch recht günstig. Sollten sich die Märkte beruhigen (und davon ist auszugehen, es ist nur eine Frage der Zeit) sollte BB sich doch erholen können.

post-1067-1200147504_thumb.jpg

Share this post


Link to post

Posted · Edited by rolasys

Update:

 

Performance seit Auflegung (01.01.06): 2,33%

Performance laufendes Jahr: -14,68%

 

 

Vergleichsindizes: (laufendes Jahr):

 

DAX: -15,84%

EURO STOXX 50: -15,84%

DOW: -8,79%

S&P: -9,75%

MSCI-World: -9,53%

 

 

Rot, Rot, Rot, innerhalb von Tagen ist die Performance von 2 Jahren im Eimer. Effizient geht es abwärts in den Keller.

 

Noch ist das Depot dieses Jahr sogar besser als der DAX und der EURO STOXX, aber das wird wohl nicht mehr lange anhalten. Grund für das Desaster sind hauptsächlich Allianz und natürlich die HYPO. Wärend ich bei der Allianz noch verhalten optimistisch bin (ich gebe es zu, ich habe keine Ahnung, was die Dresdner Bank für Abschreibungen in der Hinterhand hält und ob das Management der Allianz sich ein Beispiel an der Hypo genommen hat), bin ich bei der HYPO mittlerweile mehr als entsetzt. Dieses Kursdesaster hätte ich mir nicht erträumen lassen. Für einen Verkauf ist es zu spät, für eine genaue Analsyse fehlt der Geschäftsbericht 2007. So wie es aussieht, kann man den von 2006 ja in die Tonne werfen. Nun gut, das Management geht immer noch davon aus, dass der Kursstutz übertrieben war und man (vom Kurs 36,-€!!) maximal mit 1 oder 2,-€ Abschlag gerechnet hätte. Wie blauäugig sind eigentlich diese Herren? Wie blauäugig war ich? Der Kauf erfolgte ja genau aus dem Grund, dass ich annahm, dass die Hypo eben nicht massiv in der Krise drinn steckt. Selbst wenn die genannte Abschreibung gerade mal ein paar 100 Mio. ausmacht (im Gegensatz zu den Großbanken, die im Wochenrhythmus Milliarden abschreiben) so wiegt die Dividentenkürzung um 2/3 doch recht schwer und hat eine Menge an Vertrauen gekostet. Und nichts hasst die Börse mehr als Vertrauensschwund.

 

Nun gut, die Position wird man nun erstmal abschreiben können. Eine Überlegung wäre höchstens den Wert zu verkaufen und in die arg gebeutelten mittleren Werte zu gehen.... Auf der anderen Seite, jede Übertreibung hat auch mal ein Ende, ob nach oben oder nach unten.

Share this post


Link to post

Posted

Hi,

der Kauf der HRE ist wirklich dumm gelaufen, aber nach den vollmundigen Ankündigungen kann es passieren, daß man darauf reinfällt. Das ist das Risiko eines Aktionärs, daß man mehr oder weniger legal (da maße ich mir kein Urteil an) ver...scht wird.

Ich würde die HRE bei einer kurzzeitigen Erholung verkaufen. Als Außenstehender sagt sich das leicht, aber ich weiß selber, daß es psychologisch schwer ist, einen Verlust zu realisieren. Aber Banken mit ähnlichen KGVs, die ihre Anleger nicht be********* haben, gibt es auch woanders. Auch wenn die vergangenen Kursstürze z.B. die ING, RBS und auch Fortis attraktiv erscheinen lassen, würde ich da noch die Jahresberichte abwarten. Daß die ING, wie im Quartalsbericht geschrieben, nicht von der Kreditkrise betroffen ist, kann ich mir kaum vorstellen. Hoffentlich wird es nicht allzu schlimm...

 

Was hältst Du denn von der Aufteilung der Aktien auf mehr Branchen, wie ich es letztes Jahr vorgeschlagen habe (das soll kein Selbstlob sein, mit einem derartigen Absturz der Finanztitel habe ich auch nicht gerechnet).

 

Gruß

Sladdi

Share this post


Link to post

Posted

Noch ist das Depot dieses Jahr sogar besser als der DAX und der EURO STOXX, aber das wird wohl nicht mehr lange anhalten. Grund für das Desaster sind hauptsächlich Allianz und natürlich die HYPO. Wärend ich bei der Allianz noch verhalten optimistisch bin (ich gebe es zu, ich habe keine Ahnung, was die Dresdner Bank für Abschreibungen in der Hinterhand hält und ob das Management der Allianz sich ein Beispiel an der Hypo genommen hat), bin ich bei der HYPO mittlerweile mehr als entsetzt. Dieses Kursdesaster hätte ich mir nicht erträumen lassen. Für einen Verkauf ist es zu spät, für eine genaue Analsyse fehlt der Geschäftsbericht 2007. So wie es aussieht, kann man den von 2006 ja in die Tonne werfen. Nun gut, das Management geht immer noch davon aus, dass der Kursstutz übertrieben war und man (vom Kurs 36,-!!) maximal mit 1 oder 2,- Abschlag gerechnet hätte. Wie blauäugig sind eigentlich diese Herren? Wie blauäugig war ich? Der Kauf erfolgte ja genau aus dem Grund, dass ich annahm, dass die Hypo eben nicht massiv in der Krise drinn steckt. Selbst wenn die genannte Abschreibung gerade mal ein paar 100 Mio. ausmacht (im Gegensatz zu den Großbanken, die im Wochenrhythmus Milliarden abschreiben) so wiegt die Dividentenkürzung um 2/3 doch recht schwer und hat eine Menge an Vertrauen gekostet. Und nichts hasst die Börse mehr als Vertrauensschwund.

 

Nun gut, die Position wird man nun erstmal abschreiben können. Eine Überlegung wäre höchstens den Wert zu verkaufen und in die arg gebeutelten mittleren Werte zu gehen.... Auf der anderen Seite, jede Übertreibung hat auch mal ein Ende, ob nach oben oder nach unten.

 

 

Tja, mit HRX hab ich mir auch was angelacht. Fand die letzten GB eigentlich ganz prima. Hatte damals nur mal kurz ein kleines Läuten im Kopf, denn HRX macht natürlich bevorzugt in Immobilienfinanzierung, und wenn man an eine Immokrise glaubt, müsste man da ja besondere Gefahr erwarten. Was solls, ich fand HRX damals unterbewertet, und die Abschreibungen alleine shalbieren den Wert des Ladens nun wirklich nicht. Und in Sachen Vertrauen gegenüber dem Management: die Geschichte kann man sich so zurechtlegen, wie man sie glauben möchte. Durchblicken tut da keiner. Verkaufen tu ich sicher nicht, weil die Abschreibungen jetzt ja wohl eher ne einmalige Geschichte sind. Verkaufen, weil der Kurs gefallen ist, ist ja eh falschrum. Eigentlich sollte man nachschießen, aber dazu fehlen mir momentan etwas die Nerven. Ich warte lieber erstmal ab.

 

Man könnte sich auch was anderes zurechtlegen: Buffett hat Bank of Amerika gekauft. Wer, wenn nicht Buffett, hat Durchblick? Morgen fallen die BAC Zahlen besser aus als erwartet, alle Banken steigen.:o)

 

Selbst wenns so kommt, danach müssen noch viele Banken ihre Zahlen zeigen, dann gehts auch wieder runter;)

Share this post


Link to post

Posted

Hallo sladdi, teffi,

 

danke für eure Einschätzungen. Eure Argumente für oder wieder sind nicht von der Hand zu weisen. Ich denke ich werde die Hypo zunächst noch im Depot halten, ich denke, dass der Kurssturz trotz aller Unsicherheiten übertrieben war. Hier spielt sicher der Vertrauensverlust eine größere Rolle als die Fundamentaldaten.

 

Dennoch war sladdis Einschätzung:

Was hältst Du denn von der Aufteilung der Aktien auf mehr Branchen, wie ich es letztes Jahr vorgeschlagen habe
sicher nicht verkehrt. Ich habe mich wohl doch von den günstig erscheinenden Bewertungskennzahlen täuschen lassen (zumal ich ja nun nicht zum Höchststand der Aktien eingesteigen bin und die Hypo beispielsweise ja schon von ca. 60 auf 40,- heruntergekommen war). Der eine oder ander Wert wird aber sicher auf meine WL kommen und möglicherweise wird die Hypo dann doch ausgetaucht.

Share this post


Link to post

Posted

Update:

 

Performance seit Auflegung (01.01.06): 1,33%

Performance laufendes Jahr: -15,56%

 

 

Vergleichsindizes: (laufendes Jahr):

 

DAX: -16,15%

EURO STOXX 50: -15,52%

DOW: -6,92%

S&P: -8,2%

MSCI-World: -7,81%

Nikkei: -10,21%

 

 

Noch steht ein kleines Plus zu Buche, aber der neuerliche Abwärtsimpuls lässt nichts Gutes erahnen. Der Januar war wohl einer der schwärzesten Monate der Börsengeschichte überhaupt und es wird sicher eine ganze Weile brauchen, bis da vor einigen Indizes wieder eine schwarze Null oder ein Plus vor der Jahresperfomence erscheint. Mein Depot reiht sich gut ein, auf Grund der Finanzwerte auch kein Wunder. Einigermaßen erstaunlich ist für mich nur, dass der Dow (wo doch alle Welt von einer Rezession in den USA ausgeht) sich doch noch recht beachtlich hält. Hier scheinen die Zinssenkungen zumindest vorrübergehend doch ein wenig den großen Abschwung verhindert zu haben. Ob das auf Dauer so bleiben wird, wird man sehen.

 

Spätestens am Do., wenn die Deutsche Bank ihre Zahlen bekannt gibt, wird man sehen, wohin die Reise gehen wird. Entscheindet wird hier wohl der Ausblick werden, sofern nicht doch noch irgendwelche Abschreibungsleichen auftauchen. Sollte auch die DB enttäuschen, sehe ich zumindest für den Dax schwarz. Das wird auch die von mir immer noch favorisierte Allianz nicht wegstecken können. Nun gut, wir werden sehen.

 

Die Hypo ist weiterhin einsames Schlusslicht in meinem Depot, zu einer Entscheidung Halten/Verkauf bin ich allerdings noch nicht gekommen.

post-1067-1202241848_thumb.jpg

Share this post


Link to post

Posted · Edited by rolasys

monatliches Update:

 

Performance seit Auflegung (01.01.06): -0,43%

Performance laufendes Jahr: -17,06%

 

 

Vergleichsindizes: (laufendes Jahr):

 

DAX: -16,36%

EURO STOXX 50: -15,35%

DOW: -6,69%

S&P: -8,40%

MSCI-World: -9,94%

Nikkei: -11,14%

 

 

Während die Vergleichsindizes per saldo mehr oder weniger auf der Stelle treten (von einer Erholung fehlt also weiterhin jede Spur) ging es mit meinem Depot weiter abwärts. Die als "Stütze" angesehenen Pharmawerte beweisen, dass es immer noch ein Stück tiefer gehen kann und auch "billig" nicht immer heißt, dass es nicht noch billiger geht. Die Bewertung von Pfizer spottet mittlerweile jede Beschreibung, Sanofi kennt auch nur noch den Weg nach unten und zieht das Depot auf Grund der Gewichtung eben auch ein Stück mit. Über die weiter anhaltende Schwäche der Finanzwerte brauche ich hier nicht weiter zu berichten. Obwohl die Allianz mit den jüngsten Zahlen IMO weiterhin eine Bewertung oberhalb der 200€ rechtfertigen würde, sehen wir hier wohl eher die 100. Nun gut, wir werden sehen. Erfreulich entwickelte sich BB, auch hier wird man allerdings auch erstmal abwarten müssen, ob es sich bei der jüngsten Kurserholung nicht um ein weiteres Stohfeuer handelt.

 

IMO gibt es trotz der jüngsten Kursverluste weiterhin keinen Grund irgendetwas am Depot zu ändern. Wie schnell sich die Hypo auch wieder erholen kann, haben wir in den letzten Tagen gesehen, Schwankungen um die 5% sind da keine Seltenheit. Die Finanzkrise wird eines Tages vergessen sein und ich denke, dass die Hypo dann auch besseren Zeiten entgegen sieht. Im jetzigen Kurs sehe ich weiterhin nur die große Enttäuschung über den "Wortbruch" (um mal ein aktuelles politisches Wort einzufügen) des Managements. Fundamental sehe ich den Kursrückgang weiterhin als nicht gerechtfertigt an.

Share this post


Link to post

Posted

IMO gibt es trotz der jüngsten Kursverluste weiterhin keinen Grund irgendetwas am Depot zu ändern. Wie schnell sich die Hypo auch wieder erholen kann, haben wir in den letzten Tagen gesehen, Schwankungen um die 5% sind da keine Seltenheit. Die Finanzkrise wird eines Tages vergessen sein und ich denke, dass die Hypo dann auch besseren Zeiten entgegen sieht. Im jetzigen Kurs sehe ich weiterhin nur die große Enttäuschung über den "Wortbruch" (um mal ein aktuelles politisches Wort einzufügen) des Managements. Fundamental sehe ich den Kursrückgang weiterhin als nicht gerechtfertigt an.

 

Ich wundere mich auch sehr über die HRX-Kurse. So ein Unternehmen kann nicht plötzlich nur noch die Hälfte wert sein, und auch ein kompletter Gewinnausfall 2007 sollte bei der derzeitigen Bewertung zu verkraften sein. Wenn ich die Zeit finde, mir die Daten und Nachrichten zur Hypo noch mal in Ruhe anzusehen, ist HRX wahrscheinlich ein deutlicher Kandidat für einen Nachkauf.

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Sladdi

Die Bewertung von Pfizer spottet mittlerweile jede Beschreibung,

 

Hi rolasys,

diese Aussage kann ich ehrlich gesagt nicht ganz nachvollziehen. Schauen wir uns doch die EPS in $ der letzten Jahre an:

 

06: 2,66

05: 1,09

04: 1,49

03: 0,54

02: 1,46

 

Das ist ein Aufwärtstrend unter heftigen Schwankungen. Dabei muß man berücksichtigen, daß das EPS 06 durch das "Ergebnis von nicht weitergeführten Geschäftstätigkeiten" stark nach oben verfälscht ist.

Das KGV liegt bei einem Kurs von 22$ also im Bereich von 15 bis 20. Das ist für US-Werte zwar nicht sonderlich hoch, aber von "spottet jeder Beschreibung" kann hier noch keine Rede sein.

 

Gruß

Sladdi

Share this post


Link to post

Posted

aber von "spottet jeder Beschreibung" kann hier noch keine Rede sein.

 

im Prinzip hast du Recht, da habe ich wohl etwas zu viel Enthusiasmus hineingelegt. Allerdings denke ich, dass bei Pfizer (wie bei anderen Pharma-Werten auch) nach unten halt übertrieben wird und als US-Wert Pfizer doch mittlerweile günstig ist.

Share this post


Link to post

Posted

Bin ja gespannt auf das Update :)

Share this post


Link to post

Posted

monatliches Update:

 

Performance seit Auflegung (01.01.06): +0,81%

Performance laufendes Jahr: -16,38%

 

 

Vergleichsindizes: (laufendes Jahr):

 

DAX: -16,17%

EURO STOXX 50: -13,74%

DOW: -4,43%

S&P: -6,05%

MSCI-World: -12,57%

Nikkei: -13,37%

 

Das erste Quartal des Jahres ist nun also auch schon wieder rum und die Finanzkrise hat sich weiter ausgebreitet. Auch wenn in den letzten Tagen vor allem die Finanzwerte zu einer Erhohlungsrallye ansetzten kann wohl noch nicht von einer Entwarnung gesprochen werden. Ich denke, das wird auch noch mindestens bis zum Sommer/Herbst so bleiben. Der Dax konnte sich von seinen Tiefen Mitte des Monats etwas erholen, steht aber auf Jahressicht weiterhin tief in den roten Zahlen. Wie schon erwähnt schlägt sich erstaunlicherweise der DOW und auch der S&P weitaus besser und das obwohl ja die USA vor einer Rezzesion stehen und letztendlich Auslöser der Krise waren. Nun, wie dem auch sei, mein Depot konnte zumindest ebenfalls den Abwärtstrend etwas stoppen und steht auf Jahressicht in etwa mit dem DAX auf einer Stufe. Auf den Gesamtzeitraum betrachtet ergibt sich zumindest für den Augenblick ebenfalls ein kleines Plus, was nun aber auch nicht gerade die Freudentränen fließen lässt.

 

Volatilster Wert war und ist weiterhin die Hypo. Die jüngste Kurserholung war wohl dem Ausverkauf geschuldet. Es wird sich noch erweisen müssen, ob der Markt hier wieder Vertrauen in die Führung des Konzerns aufbauen kann. Ich bin nach wie vor der Meinung, dass es hier vorallem eine Vertrauenskrise gibt. Wenn man beispielsweise die Großbanken mit ihren Milliardenabschreibungen als Maßstab nimmt, so erscheinen die bisherigen Abschreibungen der Hypo nicht als der wirkliche Verursacher der Kursverluste und lassen diese auch nicht als gerechtfertigt erscheinen. Ich werde den Wert somit weiterhin im Depot behalten.

 

Ein wenig erholt zeigt sich auch die Allianz. Spekulationen über die Übernahme der Postbank sehe ich allerdings wohl etwas kritischer als der Markt. Mit der Dresdner Bank ist man in meinen Augen so ziemlich gescheitert und da leuchtet es mir nicht unbedingt ein, wenn man dann noc hdie Postbank kauft. Kalr könnte man dann mit Hilfer dieser die Dresdner und die Postbank zu einer großen Einheit aufbauen, aber auch das wird erstmal wieder einiges an Geld kosten und der Erfolg erscheint mir zumindest fraglich. Aus meiner Sicht wäre es besser sich wieder auf das Kerngeschäft der Versicherungen zu konzentrieren, zumal man in Deutschland nun nicht gerade ohne Konkurrenz dasteht (um das mal vorsichtig auszudrücken). Eine Großbaustelle ala Postbank/Dresdner Bank erscheint mir da wenig hilfreich. Falls es zu der Übernahme kommen sollte, werde ich wahrscheinlich meinen Allianzanteil zumindest verkleinern.

 

Ansonsten gibt es Überlegungen den Anteil der Pharma-Werte zu reduzieren. Die ursprüngliche Absicht mit der hohen Gewichtung der Pharmawerte ein gewissen Maß an Stabilität ins Depot zu bekommen ist nicht oder zumindest nicht wie gewünscht aufgegangen. Sanofi hat beispielsweise seit Anfang des Jahres mehr als manche Bank verloren, obwohl man nun nicht gerade im Verdacht steht mit Schrottimmobilien gehandelt zu haben. Derzeit bleibt aber alles beim Alten.

post-1067-1207334347_thumb.jpg

Share this post


Link to post

Posted

für das Musterdepot werde ich das Angebot der JCF annehmen und die HRE Aktien für 22,50 verkaufen. Grund sind die weiterhin hohen Unsicherheiten die in der Aktie stecken, der Vertrauensverlust in das Management und last but not least die derzeitigen Möglichkeiten in andere "bessere" Unternehmen zu investieren.

Share this post


Link to post

Posted

monatliches Update:

 

Performance seit Auflegung (01.01.06): +0,45%

Performance laufendes Jahr: -16,56%

 

 

Vergleichsindizes: (laufendes Jahr):

 

DAX: -12,03%

EURO STOXX 50: -14,13%

DOW: -4,72%

S&P: -4,62%

MSCI-World: -9,65%

Nikkei: -6,33%

 

Es sah und sieht düster (wie es halt auch für Rot-Weiss-Essen aussieht => 4. Liga wir kommen :( ). Die Pharma-Werte hängen weiterhin wie Blei im Depot, Die Finanzwerte bleiben hoch volatil. Derzeit sieht es ganz danach aus, als ob die Übergewichtung der scheinbar günstigen Pharmawerte zu früh kam. Langfristig gesehen bin ich aber immer noch überzeugt davon. Im Vergleich zu den Indizes ergibt sich mittlerweile eine Underperformance die wohl erst (möglicherweise) dann aufhören wird, wenn die Pharmawerte mal wieder vom Markt entdeckt werden. Wann das sein wird, steht in den Sternen.

post-1067-1212241901_thumb.jpg

Share this post


Link to post

Posted

wie bereits angekündigt wurden HRE für 22,50 verkauft. Es entsteht ein Verlust von ca. 44% bzw. 875,-.

 

Es werden 5 Nestle Aktien zu einem Kurs von 291,20 neu in das Depot aufgenommen.

 

Die Position der Allianz wird reduziert. Es werden 15 Stück verkauft. Mit dem Erlös werden 25 Stück PERNOD-RICARD zu einem Kurs von 65,85 gekauft.

Share this post


Link to post

Posted

Zwei sehr gute Aktien, allerdings verstehe ich eine Sache nicht:

Value Strategie ist das meiner Meinung nach nicht, weil:

-Man analysiert eine Aktie und ist der Meinung, klasse Aktie die will ich eigentlich unbedingt haben, kaufen würde ich Sie aber nur für den Preis X, Begründung für den Kauf sehr rentables Unternehmen, super Zukunftsaussichten, gute planbare Wachstumsaussichten etc.

Und man kauft nur Aktien die eine Art Wagenburg (z.B. Coca Cola) um sich herum haben, die es also auch noch in 30 Jahren geben wird.

Gekauft wird, wenn die Aktie einen Börsenkurs hat, der unter Wert, am besten weit unter Wert (Sicherheitsmarge) des Unternehmens liegt, wo auch immer er für einen selber festgelegt wird.

 

So nun bist Du hingegangen und hast Dich vor 3 Jahren dazu entschieden HRE zu kaufen. Ich gebe zu, seitdem hat sich etwas geändert, die Finanzkrise und der Kurs. Aber waren denn die obrigen Punkte damals erfüllt? Meines Erachtens nicht, also hast Du nicht in Ruhe analysiert (Management falsch eingeschätzt; Wagenburg? ich hab bei HRE leider nie eine gesehen, im Nachhinein kann ich das natürlich leicht sagen) oder Du hast zu teuer gekauft. Oder sind Deine Gründe für den Kauf damals richtig gewesen? Dann solltest Du immer noch zu Deinem Kauf stehen.

 

Oder bist Du immer noch von dem Unternehmen überzeugt? Ja? Dann verkauf nicht sondern kauf nach, bzw. ohne Cash warte einfach, der Wert würde ja, wenn Deine Analyse gut war, wieder kommen.

 

Bist Du nicht mehr überzeugt, dann musst Du einfach genauer analysieren. Denn sonst ist es kein wirkliches Valuekonzept! Du musst alles über Dein Unternehmen wissen, und gute wirklich gute Gründe haben es zu dem Kurs zu kaufen. Warum kaufst Du Nestlé jetzt? Historisch günstig? Sind die nicht imemr noch zu teuer? Was können Sie was andere nicht können? Haben Sie eine Wagenburg? etc.

Hast Du nicht eine gründliche Analyse durchgeführt handelst Du nicht nach dem Valuegedanken, gemäß Graham bist Du kein professioneler Investor sondern ein Spekulant. In dem Fall kaufst Du besser einen Indexfonds.

 

Bitte entschuldige mein äußerst aggressives Statement, ich will Dich nur auf den richtigen Pfad bringen! Deine Überlegungen sind teilweise echt gut! Und auch die Aktien, aber mit den Besten Aktien der Welt verdient man kein Geld, wenn man sie zu teuer einkauft, siehe Coke in den letzten 10 Jahren! Und HRE gehörte für mich noch nie zu den Besten, Du hast sie trotzdem gekauft, warum? Ich finde Du kaufst sehr sehr schnell und beschäftigst Dich nicht genug mit den Aktien. Deswegen hälst Du auch nicht an Deinen Entscheidungen fest! Vielleicht bringt Dich meine Kritik ein Stück weiter...ansonsten entschuldige bitte mein hartes Statement.

Share this post


Link to post

Posted

Hi Perdox,

 

erstmal danke für dein Statement. Prinzipiell sind deine Gedanken alle richtig und ich möchte auch kurz darauf antworten:

 

1.

So nun bist Du hingegangen und hast Dich vor 3 Jahren dazu entschieden HRE zu kaufen. Ich gebe zu, seitdem hat sich etwas geändert, die Finanzkrise und der Kurs. Aber waren denn die obrigen Punkte damals erfüllt? Meines Erachtens nicht, also h

 

Aus meiner Sicht damals schon. Ich habe die Aktie vor ca. 1 Jahr ins Depot genommen aus 2 Gründen: 1. Das Geschäftsmodell ist sehr interessant aus meiner Sicht und bietet recht hohes Potential (Infrastruktur z.B.) Die HRE hatte damals beteuert nicht von der Immokrise betroffen zu sein und IMO war das auch schlüssig, da man ja hauptsächlich gewerbliche Immobilien finanziert und somit wenig mit dem normalen amerikanischen Immobilienmarkt zu tun hat. 2. erschien mir das Geschäft der Depfa sehr unanfällig zu sein und versprach konstante Gewinne.

 

Nun wissen wir alle, dass sich da einiges geändert hat. Ich gebe zu, es war ein Fehler und die Aktie habe ich auf Grund des Managements verkauft, zu dem ich kein Vertrauen mehr habe. Aus meiner Sicht war und ist die Aktie aber unterbewertet. Auf Grund der Unwägbarkeiten ist sie aber für mich ein Verkauf.

 

2.

Oder bist Du immer noch von dem Unternehmen überzeugt? Ja? Dann verkauf nicht sondern kauf nach, bzw. ohne Cash warte einfach, der Wert würde ja, wenn Deine Analyse gut war, wieder komme

 

Auf Grund der Finanzkrise sind IMO alle Analysen von Finanzwerten derzeit unmöglich (ok, vielleicht kann es W.B.). Von daher würde ich nicht sagen, dass meine Analyse gut oder schlecht war. Sie beruhte schlicht und einfach auf falsche Annahmen.

 

3.

Hast Du nicht eine gründliche Analyse durchgeführt handelst Du nicht nach dem Valuegedanken, gemäß Graham bist Du kein professioneller Investor sondern ein Spekulant. In dem Fall kaufst Du besser einen Indexfonds.

 

ein professioneller Investor werde ich nie sein (will ich auch gar nicht), da ich noch einer geregelten Arbeit nachgehe und die hat mit Börse nichts zu tun. Die Anlage ist zwar ein wichtiges Thema für mich und das Musterdepot ein Versuch ein wenig Valueinvestment zu betreiben, aber wirklich ernsthaft und genau mit alles Facetten wie es #Wayne macht? Diese Zeit werde ich nicht haben und diese Kenntnisse habe ich auch nicht. IMO braucht man das aber auch nicht unbedingt, solange man eine feste Strategie hat. Bei mir heißt dass ein Unternehmen nach Kennzahlen zu durchleuchten und wenn diese gut sind, dann wird das Unternehmen eventuell gekauft.

 

Nestle ist zum Beispiel sicherlich nicht gerade billig, dafür aber Weltmarktführer. Die Aktie steht seit längerem auf der WL und ich habe den letzten Kursrückgang genutzt um eine erste Position aufzubauen. Nestle ist im Wassergeschäft die Nr 1 und in vielen anderen Bereichen. Für mich hat Nestle eine Wagenburg und ein klares Markenkonzept. Deswegen auch der Kauf.

 

BTW: Sicherlich kaufe und verkaufe ich hier im Musterdepot ein wenig zu früh/zu spät/zu oft. (soll ja auch nicht langweilig werden :D )

Prinzipiell verkaufe ich aber eine Aktie nur, wenn sie mir entweder zu teuer geworden ist oder wenn ich die Aussichten des Unternehemnes anderes beurteile als beim Kauf. Ein anderer Gesichtspunkt ist der, dass derzeit eine Menge interessanter Aktien recht günstig zu haben sind und man sein Depot durch das Auswechseln qualitativ doch ganz gut aufwerten kann.

Share this post


Link to post

Posted

Ich kann Deine Ansicht mit dem Management verstehen. Unterbewertet hin oder her, ist das Management nicht mehr vertrauenswürdig, kommt ein Engagement in der Aktie nicht besonders gut. Verkauf? Okay.

Ich denke trotzdem, dass man es vor dem Kauf hätte sehen können. Vielleicht bist Du das Risiko ja bewusst eingegangen. Okay, dann ziehst Du jetzt die Konsequenzen aus Deiner Fehlentscheidung und korrigierst diese. Allerdings warum verkaufst Du dann direkt noch die Allianz mit? Auch eine Fehlentscheidung?

 

Bitte verstehe mich nicht falsch, die beiden neuen Aktien sind sicherlich für Dein Depot besser, da Du zumindestens dadurch eine neue erfolgversprechendere Branche dazukaufst. Aber Du entscheidest so schnell, nur weil eine Branche vorübergehende Probleme hat. Die gehen aber auch wieder weg und dann wirst Du wahrscheinlich besser dastehen als heute.

Wenn die Nahrungsmittelbranche jetzt ein Problem bekommt, verkaufst Du dann auch NEstlé und Pernod? Gerade dann müsstest Du bei einem guten Unternehmen eben nicht verkaufen sondern nachkaufen, nur so ist es möglich outzuperformen.

 

Man muss gegen den Strom schwimmen und nicht mit ihm, Du schwimmst gerade mit ihm.

 

Und auch bei Deinen neuen Käufen schaust Du nicht genau genug hin. Nestlé ist vom Unternehmen her 100% ein Kauf! Ist für mich eines der besten Unternehmen der Welt. Aber kennst Du den Vorstand, hast Du Dich intensiv mit dem Unternehmen beschäftigt? Warum sind sie besser als andere Unternehmen. Was rechtfertigt den hohen Kurs? Etc.

Du kaufst hier glaube ich, weil Du an die Story glaubst und gute Zahlen da stehen und weil die Unternehmen andere, mit vermeintlich Ahnung gut finden. Aber nicht, weil Du das Unternehmen wirklich kennst. Du spekulierst darauf, dass alles so bleibt und alle zusammen Recht behalten.

Wahrscheinlich verkaufst Du die Aktien bei einem Preisrutsch von 50% weil alle schreien, NEstlé oje, da ist was im Busch, dass geht nicht gut!

Oder kaufst Du dann hier nach, weil Du alles von Nestlé kennst und weisst, dass es nur vorübergehend ist und definitiv wieder besser wird...?

 

Das würde der Value-Investor machen. Er schaut genauer hin als andere und kauft zu unterbewerteten Preisen. Ist Pernod wirklich unterbewertet? Wenn Ja warum? Genau so muss er handeln sonst wird er mit einem konzentrierten Portfolio auf die Nase fallen und keine Marktrendite erzielen. Handelt er genauer wird er den Markt wahrscheinlich schlagen.

 

Nochmal bitte verstehe mich nicht falsch, aber für mich ist, dass was Du bisher gemacht hast kein Investieren sondern spekulieren mit "guten Aktien". Du kratzt bei Deinen Analysen nur an der Oberfläche. Damit wirst Du auf Dauer den Markt nicht schlagen können. Somit kannst Du meiner Meinung nach Dir die Mühe sparen und einen Indexfonds kaufen. Und wenn es ein Hobby von Dir ist mit einem kleinen Teil spekulieren. Aber mache so nicht Deine Geldanlage!

 

Eigentlich finde ich bist Du auf einem wirklich guten Weg, aber bei Dir fehlt glaube ich der letzte Schritt.

 

"Die Anlage ist zwar ein wichtiges Thema für mich und das Musterdepot ein Versuch ein wenig Valueinvestment zu betreiben, aber wirklich ernsthaft und genau mit alles Facetten wie es #Wayne macht? Diese Zeit werde ich nicht haben und diese Kenntnisse habe ich auch nicht."

 

Ein wenig Valueinvestment gibt es nicht entweder ganz oder gar nicht!

 

Ziehe für Dich zumindestens für Dein wahres Depot die Konsequenz daraus und lege Indexnah an oder kaufe einen Indexfonds. Klar, hier das ist ein Musterdepot, aber Du schreibst auch, dass Dein wahres Depot ähnlich aussieht. Wahrscheinlich handelst Du da auch ähnlich.

 

Oder aber geh noch den einen kleinen Schritt weiter und denk über Deine Investments noch einen Tick genauer nach und auch genauer hin. Und dann halte an Deinen Entscheidungen fest, wie in einer Ehe durch dick und dünn! Tue einfach so, als ob Du in Deinem Leben nur 10 verschiedene Aktien kaufen darfst. Welche wären das und warum? Und was würdest Du maximal dafür bezahlen? Denn nochmal ich denke Du bist auf dem richtigen Weg, aber es fehlt noch die letzte Konsequenz diesen Weg auch zuende gehen zu wollen. (Mir fällt das auch immer wieder schwer, ich muss mich auch immer wieder dazu zwingen mich noch genauer mit der Aktie auseinander zusetzen und nicht direkt zu kaufen...aber es geht auch mit wenig Zeit, ich hab diese auch kaum, aber man schafft es irgendwie!!!)

Share this post


Link to post

Posted · Edited by rolasys

Allerdings warum verkaufst Du dann direkt noch die Allianz mit? Auch eine Fehlentscheidung?

 

Bei der Allianz bin ich ja noch dabei, allerdings hat sich die Lage des Finanzsektors dramatisch verschlechtert. Darauf habe ich nun reagiert, da ich mit einer weiteren Verschlechterung der Lage rechne und ein Ende der Krise erst in ein oder zwei Jahren (oder noch mehr) erwarte. Ich sehe diese ganze Branche mittlerweile doch etwas kritischer, zumindest kritischer als ich es noch vor drei Jahren getan habe. Auch eine Allianz mit ihrer Baustelle Dresdner Bank sehe ich daher nicht mehr ganz so positiv wie ich es eben getan habe, als ich die Aktie gekauft habe. Für einen Totalausstieg sehe mir aber die fundamentalen ZAhlen zu gut aus. Deshalb bleibe ich dabei. Die Reduzierung des Anteils wollte ich aber nutzen, um halt bei den von mir schon lange beobachtenden Werten wie Nestle oder Pernod einzusteigen, da auch diese Werte teilweise zurückgekommen sind und gute Kaufkurse derzeit bieten (IMO).

 

Wahrscheinlich verkaufst Du die Aktien bei einem Preisrutsch von 50% weil alle schreien, NEstlé oje, da ist was im Busch, dass geht nicht gut!

 

wohl eher nicht, sonst hätte ich ja wohl schon Celesio, Pfizer oder Sanofi verkauft

 

Oder kaufst Du dann hier nach, weil Du alles von Nestlé kennst und weisst, dass es nur vorübergehend ist und definitiv wieder besser wird...?

 

So würde ich es machen, es sei denn, Nestle und Co werden von Klagen wegen Lebensmittelvergiftungen verklagt oder aber Lebensmittel und Wasser werden für den Menschen unwichtig.

 

 

Bei der HRE habe ich sicher einen Fehler gemacht, das gebe ich zu und ich habe meine Konsequenzen gezogen. Prinzipiell kaufe und verkaufe ich aber nur, wenn entweder die Grundlagen meiner Entscheidung sich geändert haben, der Titel zu billig bzw. zu teuer ist.

 

Ziehe für Dich zumindestens für Dein wahres Depot die Konsequenz daraus und lege Indexnah an oder kaufe einen Indexfonds. Klar, hier das ist ein Musterdepot, aber Du schreibst auch, dass Dein wahres Depot ähnlich aussieht. Wahrscheinlich handelst Du da auch ähnlich.

 

Ein Option, die ich tatsächlich ins Auge fasse. :thumbsup:

Share this post


Link to post

Posted · Edited by rolasys

Update:

 

Performance seit Auflegung (01.01.06): -9,78%

Performance laufendes Jahr: -25,04%

 

 

Vergleichsindizes: (laufendes Jahr):

 

DAX: -23,73%

EURO STOXX 50: -27,32%

DOW: -16,63%

S&P: -15,72%

MSCI-World: -20,77%

Nikkei: -14,82%

 

 

Es geht abwärts, tiefer und tiefer, ein Ende des Abwärtstrends ist nicht auszumachen. Tief rot gestaltet sich das Jahr 2008. Es gab eigentlich kaum eine Woche, wo man wirklich entspannt in die Zukunft schauen konnte. Kaum dachte man, das Schlimmste ist überstanden, platzte die nächste Schreckensmeldung herein. Gab es keine Meldungen, waren es Gerüchte die den Markt besonders in den letzten Tagen herunter zogen.

 

Nun gut, meine aktuellen Käufe haben wieder einmal gezeigt, dass ich besonders in Markttiming recht gut bin. Monatelang habe ich die Aktie Pernod Ricard beobachtet und die Aktie schwankte zwischen 60 und 70€; was ist nun? Kaum steige ich ein geht es rasant abwärts :D

 

Die Finanzkrise hält und also weiter fest in ihrem Würgegriff und lässt kaum Erholungen zu. Mittlerweile sind einige Qualitätsaktien derart günstig, dass ich mich frage, ob das alles noch rational ist, was das passiert. Dass die Bankaktien abschmieren ist die eine Seite und noch verständlich. Kaum einer weiß, was da alles noch kommt. Der hohe Ölpreis trägt dan nnatürlic hauch sein Scherflein dazu bei. Dass es aber derart runter geht habe ich ehrlich gesagt nicht erwartet. Das Depot hält sich in Vergleich zum DAX und Eurostoxx recht gut, zu den anderen Indizes fällt es jedoch zurück. Momentan heißt es abwarten und Tee trinken. Mehr kann man nicht sagen...

post-1067-1215802375_thumb.jpg

Share this post


Link to post

Posted · Edited by rolasys

Update:

 

Performance seit Auflegung (01.01.06): -2,9%

Performance laufendes Jahr: -18,85%

 

 

Vergleichsindizes: (laufendes Jahr):

 

DAX: -18,66%

EURO STOXX 50: -22,55%

DOW: -11,54%

S&P: -11,72%

MSCI-World: -16,87%

Nikkei: -13,98%

 

Die letzten Tage ging es auch mit meinem Depot steil nach oben. Die Gesamtperformance nähert sich wieder der Null an. Es bleibt jedoch immer noch ein beachtliches Minus in diesem Jahr, welches im Vergleich zum DAX und zum EuroStoxx jedoch nicht mehr ganz so ins Hintertreffen gerät. Möglicherweise handelt es sich nur um eine Zwischenerholung auf Grund des Ölpreisrückgangs und der Euroschwäche, im Großen und Ganzen erscheint mir die Lage allerdings mehr als zweifelhaft, so dass ich einen erneuter Minichrash nicht ausgschließen möchte.

 

Da es meine Zeit einfach nicht mehr zulässt wirklich eine Value-Strategie zu fahren (hier nenne ich zum Beispiel Stairway, der eine recht gute Analyse zur RBoS hier ins Forum gestellt hat => Respekt!), werde ich das Depot zum Jahresende schließen und wahrscheinlich mehr auf Fonds bzw. ETF's gehen. Das schließt nicht aus, die eine oder andere Aktienposition mit hineinzunehmen. In der Summe muss ich allerdings zugeben, dass es ohne erheblichen Zeitaufwand kaum möglich erscheint tatsächlich eine Mehrrendite gegebüber den breiten Markt zu erwirtschaften.

post-1067-1218383474_thumb.jpg

Share this post


Link to post

Posted

Hi Rolasys,

Deinen letzten Satz finde ich sehr gut. Ich glaube auch nicht, dass es ohne erhebliche Mehrbelastung möglich ist den Markt zu schlagen. Denke, dass wenn Du zeitlich so stark eingegrenzt bist, es wirklich das beste ist ein ETF zu kaufen. Ich denke, dass Du hier sehr viel gelernt hast und Du es schaffen könntest ein gutes Valuedepot aufzubauen, aber Du müsstest eben wirklich mehr Zeit investieren und teilweise einfach auch anders handeln. Dennoch hast Du meinen absoluten Respekt, für das was Du hier geleistet hast mit Deinem Musterdepot. Ich denke, dass es vielen Usern hier weitergeholfen hat! Mach weiter so ;) Ich hoffe, Du fährst mit Deiner neuen Strategie die Früchte ein, die Du verdient hast! Liebe Grüße Perdox

Share this post


Link to post

Posted

Hi Perdox,

 

danke für deinen Kommentar. Mit einer Value-Strategie wird es schwierig und aufwendig den Markt zu schlagen, das habe ich zumindest festgestellt. Mittlerweile denke ich, dass es möglicherweise mit statischen Strategien "einfacher" ist (vgl. Aktienchrash). Vielleicht schaue ich mich da mal um. Ansonsten wird es wohl in Richtung meines weiteren Depots "Fondssparplan" mit einer Mischung aus Fonds, ETF's und Aktien gehen. Die wichtigsten zwei Dinge, die ich auf jeden Fall in meine weitere Strategie einfließen lassen werde sind:

 

1. Don't loose

2. Geduld

 

Nun, ich werde sehen. Bis zum Jahresende werde ich das Depot auf jeden Fall noch weiterführen.

Share this post


Link to post
This topic is now closed to further replies.