Jump to content
Stockinvestor

British American Tobacco

Recommended Posts

yes I squat
Posted
vor 41 Minuten von Flughafen:

Das ist "Adjusted Net Debt (£m)" gegenüber 2022.

 

Noch ein Jahr zurück waren es +7.3%. Über die Jahre 2022 und 2023 haben sich die Schulden insgesamt also +-0. verändert. OK, wir hatten eine hohe Inflation. So gesehen, ja, ist das Geld, was die Firma jetzt schuldet, mindestens 10% weniger wert, als noch vor 2 Jahren. :) Das passt aber irgendwie nicht zu vollmundigen Bekenntnissen des Managements zu Schuldenabbau.

Die Abschreibung des Firmenwerts vo Reynolds heißt, dass ich den Goodwill verringere. Das verringert das Vermögen der Aktionäre. Auf die Schulden hat das aber keine Auswirkung. Auf die Schulden wirken sich nur Schuldentilgungen aus, oder die Aufnahme von neuen Schulden. So glaube ich das jedenfalls mit meinen schwachen Bilanz-Kenntnissen.

Dir ist klar, dass BAT einen neuen CEO seit Mai 2023 hat?

Share this post


Link to post
cfbdsir
Posted
vor 43 Minuten von Flughafen:

Das ist "Adjusted Net Debt (£m)" gegenüber 2022.

 

Noch ein Jahr zurück waren es +7.3%. Über die Jahre 2022 und 2023 haben sich die Schulden insgesamt also +-0. verändert. OK, wir hatten eine hohe Inflation. So gesehen, ja, ist das Geld, was die Firma jetzt schuldet, mindestens 10% weniger wert, als noch vor 2 Jahren. :) Das passt aber irgendwie nicht zu vollmundigen Bekenntnissen des Managements zu Schuldenabbau.

BAT bilanziert nicht in den Währungen in denen die Umsätze primär erzielt werden :USD und EUR. Das Pfund hat abgewertet und dadurch steigt die Schuldenlast in Pfund. Die Schulden sind aber währu gsdiversifiziert - so wie die Umsätze.

 

Das gleiche Problem haben andere britische Konzerne, die hauptsächlich Auslandsumsätze erzielen. Z. B. Vodafone. 

Share this post


Link to post
Flughafen
Posted
vor 18 Stunden von yes I squat:

Dir ist klar, dass BAT einen neuen CEO seit Mai 2023 hat?

Der neue CEO hat sich doch nicht etwa von der Strategie der Schuldenreduzierung abgesagt?

 

Ich habe in den Berichten nachgeschlagen. BAT versteht unter Schuldenreduzierung nicht die absoluten Schulden, sondern das Leverage. In die sind tatsächlich sauber zurückgegangen:

 

2019: Free cash flow after dividends of £1,921m drove deleveraging of 0.5x to 3.5x (0.4x at constant rates);
2020: £2.6bn FCF generation driving deleverage to 3.3x adjusted net debt / adjusted E
2021: Leverage down to 3x adj net debt / adj. EBITDA
2022: Adjusted net debt/Adjusted EBITDA 2.89x
2023: We continued to make good progress towards reaching the middle of our 2-3x adjusted net debt to adjusted EBITDA range
reaching 2.6x in 2023.

 

In 5 Jahren haben sie den Hebel also von 3,5 auf 2,6 verringert. Ziel kommuniziert, Ziel erreicht. Klingt beruhigend.

Share this post


Link to post
oktavian
Posted
Am 14.2.2024 um 22:56 von Flughafen:

Die Abschreibung des Firmenwerts vo Reynolds heißt, dass ich den Goodwill verringere. Das verringert das Vermögen der Aktionäre.

Auf dem Papier. Real hat das keine Auswirkungen, da nicht cash flow wirksam. Es sei denn die Abschreibung bringt Ersparnisse bei der Steuer. Dann wäre es sogar positiv. Die Realität, welche zur Abschreibung führte, hängt nicht an diesem Zeitpunkt der Abschreibung. 

Share this post


Link to post
cfbdsir
Posted · Edited by cfbdsir
vor 35 Minuten von oktavian:

Es sei denn die Abschreibung bringt Ersparnisse bei der Steuer. Dann wäre es sogar positiv

Die Steuerbilanz wird nicht veröffentlicht. Die veröffentlichte IAS Bilanz hat keine Auswirkung auf die Steuerbilanz. 

vor 35 Minuten von oktavian:

Auf dem Papier. Real hat das keine Auswirkungen, da nicht cash flow wirksam.

Das Vermögen war vorher bilanziell vorhanden und wird durch Abschreibung bilanziell vernichtet. Das EKk verringert sich dementsprechend. 

Share this post


Link to post
oktavian
Posted
vor 10 Stunden von cfbdsir:

Das Vermögen war vorher bilanziell vorhanden und wird durch Abschreibung bilanziell vernichtet. Das EKk verringert sich dementsprechend. 

Diese intangibles waren vor Abschreibung auch schon nicht mehr werthaltig. Die Stichtage bilden die Realität nicht korrekt ab. Einfach in die Bilanz zu schauen und alles zu glauben wird kaum zu alpha führen. Selbst wenn sich die Entwicklung drehen sollte, werden diese auch nicht mehr hochgeschrieben. Man muss schon selbst denken, wenn man meint der Buchwert sei sehr relevant für die eigene Investmententscheidung. Gerade die purchase price allocation in Bezug auf die intangibles finde ich generell nicht sehr objektiv.

Share this post


Link to post
cfbdsir
Posted
vor 2 Stunden von oktavian:

Diese intangibles waren vor Abschreibung auch schon nicht mehr werthaltig. Die Stichtage bilden die Realität nicht korrekt ab. Einfach in die Bilanz zu schauen und alles zu glauben wird kaum zu alpha führen

Das sage ich ja nicht. Das bilanzielle EK nähert sich dem Marktpreis des EK an. Reynolds war viel zu teuer. Imperial steht bilanziell besser da, weil es keine Großübernahme gab. 

vor 2 Stunden von oktavian:

Man muss schon selbst denken, wenn man meint der Buchwert sei sehr relevant für die eigene Investmententscheidung.

Die absolute Höhe ist nicht wichtig aber die Veränderungen, also Nettogewinn und - verlust

Share this post


Link to post
oktavian
Posted
vor 13 Minuten von cfbdsir:

Die absolute Höhe ist nicht wichtig aber die Veränderungen, also Nettogewinn und - verlust

Ich rechne z.B. Abschreibungen auf Intangibles wie eingekaufte Marken oft wieder drauf. Jeder sieht die wirtschaftliche Realität eben etwas anders. Die Lehre sagt, man solle auf die cash flows schauen.

Share this post


Link to post
cfbdsir
Posted
Am 16.2.2024 um 12:39 von oktavian:

Ich rechne z.B. Abschreibungen auf Intangibles wie eingekaufte Marken oft wieder drauf. Jeder sieht die wirtschaftliche Realität eben etwas anders. Die Lehre sagt, man solle auf die cash flows schauen.

Würde man den Firmenwert nicht bilanzieren dann würde jede Großübernahme zum bilanziellen Desaster. 

Share this post


Link to post
oktavian
Posted
vor 14 Minuten von cfbdsir:

Würde man den Firmenwert nicht bilanzieren dann würde jede Großübernahme zum bilanziellen Desaster.

Man kann sich aus den Zahlen denken oder es wird berichtet wie das Wachstum Like for Like war und was anorganisch war. Dann kann man such überlegen, ob die Übernahme Sinn machte. Das bilanzielle Eigenkapital spielt keine große Rolle mehr im Vergleich zu früher.

Share this post


Link to post
cfbdsir
Posted

Übernahmen führen fast immer zur Firmenwertbilanzierung. Daß ist auch bilanziell sinnvoll solange der Firmenwert Überrendite abbildet. 

Share this post


Link to post
cfbdsir
Posted · Edited by cfbdsir

Welchen Tabakakanteil im Aktien Depot hälst du für fahrlässig hoch? 

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...