Jump to content
Teletrabbi

BMW

Recommended Posts

DarkBasti
Posted
vor einer Stunde von Hauerli:

Irre 7,6 Mrd Gewinn. Und ein bestimmer anderer Autobauer macht gerade mal so paar $ und wird um ein vielfaches bewertet. 

 

Kaufdatum 2008 und ich habe es nie bereut. 

Sehr schöne Aktie. Ich frage mich aber wirklich, weshalb die deutschen AGs verglichen mit den US Amerikanischen so niedrig bewerten werden. 

Share this post


Link to post
mv71
Posted

Die Frage ist halt, wie wird sich das zweite Halbjahr dann am Ende wirklich auswirken? 

Wenigstens 3 Milliarden Netto-Gewinn und ca. 45 Milliarden Umsatz würde ich schon noch erwarten.

Hab mir jetzt noch keine Analystenmeinungen angeschaut.

Share this post


Link to post
Hauerli
Posted
vor 2 Stunden von mv71:

Die Frage ist halt, wie wird sich das zweite Halbjahr dann am Ende wirklich auswirken? 

Wenigstens 3 Milliarden Netto-Gewinn und ca. 45 Milliarden Umsatz würde ich schon noch erwarten.

Hab mir jetzt noch keine Analystenmeinungen angeschaut.

Derzeit liegt man bei einer EBIT Marge von 15,8 %.

Das Ziel von BMW ist immer zwischen 8-9% da würde ich schon von ausgehen, dass man da im Worst-Case am Ende des Jahres landet.

 

Share this post


Link to post
WOVA1
Posted
Zitat

Halbleitermangel und höhere Rohstoffpreise dürften auch das zweite Halbjahr belasten, hieß es vom Konzern. Bisher habe man die Herausforderungen wegen des Chipmangels in Einkauf, Produktion und Vertrieb gut meistern können, sagte Finanzchef Nicolas Peter. "Mit zunehmender Dauer der Lieferengpässe wird die Situation allerdings angespannter", warnte er. "Wir rechnen auch im zweiten Halbjahr mit Produktionseinschränkungen und damit verbundenen Auswirkungen auf den Fahrzeugabsatz."
Ohne Chipmangel könnte BMW dieses Jahr wohl 70 000 bis 90 000 Autos mehr verkaufen, rechnete Peter vor. Nach wie vor geht der Konzern aber davon aus, bei den Auslieferungen solide zuzulegen - das bedeutet bei BMW ein Plus von 5 bis 10 Prozent. Bei Währungen und Rohstoffen steht eine Belastung von 500 Millionen bis zu einer Milliarde Euro in diesem Jahr zu befürchten - allerdings eher im unteren Bereich der Spanne, sagte der Manager.

Eigentlich ja aus Aktionärssicht keine dumme Situation - solange es allen Konkurrenten ähnlich ergeht.

Wenn weniger Autos gebaut werden können, als der Markt verlangt, hat man keinen Grund, Rabattschlachten zu beginnen. 

Und da die durchschnittlichen Gebrauchtwagenpreise laut ADAC im Vergleich zu Vorjahr um mehr als 10% gestiegen sind, hat man auch keinen Grund, die Leasingrückläufer zu verscheudern.

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted

Anbei ein WiWo-Artikel zu BMW. Mit Berufung auf den Experten Dudenhöffer wird kritisiert, dass BMW mit den Wettbewerbern Toyota und Huyndai ziemlich alleine dastehe, dass man weiter auf Wasserstoff als alternative Antriebstechnik setze, während Konkurrenten wie VW sowie Daimler einzig und allein in der Elektromobilität eine Zukunft sehen.

Share this post


Link to post
reko
Posted
vor 11 Stunden von Schildkröte:

Mit Berufung auf den Experten Dudenhöffer

 

„So genannte Autoexperten, dieser kleine Seitenhieb sei mir gestattet“, sagte Zipse bei der Vorstellung des jüngsten Zahlenwerks, sähen im Pkw die Zukunft rein elektrisch. Nicht so BMW. Verschiedene Märkte hätten verschiedene Bedingungen, so Zipse, nicht überall müsse sich der rein batterieelektrische Antrieb durchsetzen.

 

;)

 

BMW baut nicht nur Autos für Deutschland und auf die deutsche Euphorie wird Ernüchterung folgen.

Share this post


Link to post
frogger321
Posted · Edited by frogger321
vor 13 Stunden von Schildkröte:

...dass BMW mit den Wettbewerbern Toyota und Huyndai ziemlich alleine dastehe, dass man weiter auf Wasserstoff als alternative Antriebstechnik setze...

sehe ich sogar als ziemlich clever an, ebenso wie die Offenheit für synthetische Kraftstoffe

Daimler setzt ja bei Lkw u.a. auch auf Wasserstoff als Option

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted · Edited by Schildkröte
vor 3 Stunden von frogger321:

sehe ich sogar als ziemlich clever an, ebenso wie die Offenheit für synthetische Kraftstoffe

Daimler setzt ja bei Lkw u.a. auch auf Wasserstoff als Option

Andere tippen sich zu diesen Themen in verschieden Threads die Finger wund, oft recht ideologisch getrieben. Solange nicht absehbar ist, welche Antriebstechniken sich (nicht) durchsetzen, finde ich es als BMW-Aktionär gut, dass die Münchener mehrgleisig fahren. Mag sein, dass Daimler und VW im Vorteil sind, wenn sich eAntriebe durchsetzen. Allerdings sollte es BMW in dem Fall zeitnah schaffen den Rückstand aufzuholen. Andersum ist das Risiko für Daimler und VW viel höher, falls sich eAntriebe nicht durchsetzen, wenn sie ausschließlich auf diese setzen. In dem Fall ist der Vorsprung von BMW, Toyota und Huyndai bei anderen alternativen Antriebsarten erheblich größer.

Share this post


Link to post
dreizehn
Posted · Edited by dreizehn
21 minutes ago, Schildkröte said:

Andersum ist das Risiko für Daimler und VW viel höher, falls sich eAntriebe nicht durchsetzen, wenn sie ausschließlich auf diese setzen

Hier liegt wohl ein Missverständnis vor, sowohl das batterieelektrische Fahrzeug als auch das Brennstoffzellenfahrzeug besitzen einen E-Motor, Inverter und sämtliche zusätzliche Komponenten.

 

Der kleine Unterschied ist letztlich, dass ein Brennstoffzellenfahrzeug nur eine kleine HV-Batterie besitzt und zusätzlich einen Hochdrucktank, sowie Brennstoffzellenmodule.

 

Auch Daimler forscht im Bereich Brennstoffzellen, wenn auch nur noch im Nutzfahrzeugbereich. Ebenso ist der Volkswagenkonzern noch nicht vollständig davon abgekehrt (Audi, Traton/MAN).

 

Da BMW keine Nutzfahrzeugsparte besitzt ist es natürlich sinnvoll, den Bereich Brennstoffzellen nicht komplett abzuschreiben. Die Kooperation mit Toyota ist natürlich sehr vorteilhaft. ;)

 

Hyundai ist sowohl beim batterieelektrischen PKW, als auch im Bereich Brennstoffzellen PKW sehr gut aufgestellt und gilt in der Branche als technologisch sehr gut aufgestellt.

 

Share this post


Link to post
Hauerli
Posted · Edited by Hauerli

 

Sehr spannende Pressemitteilung aus meiner Sicht, 

Lohnt sich mal drüber zu fliegen.

 

Zitat

BMW Group beschleunigt CO2-Reduzierung mit Neuer Klasse und setzt konsequent auf Kreislaufwirtschaft

  • Die BMW Group als erster deutscher Automobilhersteller der Business Ambition for 1,5°C der Science Based Targets Initiative beigetreten
  • Zipse: „Verpflichten uns auf klaren Kurs für 1,5 Grad Ziel“
  • Mehr Klimaschutz auf der Straße: Bis 2030 weltweite CO2-Emissionen pro Fahrzeug in Nutzungsphase halbieren
  • Mehr als 40 Prozent CO2 Reduzierung über Lebenszyklus (ggü. 2019)
  • Zehn Millionen vollelektrische Fahrzeuge in zehn Jahren
  • Secondary first: Bis zu 50 Prozent Sekundärmaterialeinsatz geplant – Initiativen zur Entwicklung der Märkte erforderlich
  • Kooperation mit BASF und ALBA zu Kunststoff-Recycling
  • Rohstoffknappheit und soziale Verantwortung: BMW Group setzt auf Kreislaufwirtschaft für nachhaltige Materialien
  • RE:BMW – Circular Economy als Leitmotiv zur IAA Mobility

 

https://www.press.bmwgroup.com/deutschland/article/detail/T0341522DE/bmw-group-beschleunigt-co2-reduzierung-mit-neuer-klasse-und-setzt-konsequent-auf-kreislaufwirtschaft

 

Zum Thema "recycling" aus dem Branchenthreads 

Zitat

Aktuell werden Fahrzeuge im Durchschnitt zu knapp 30 Prozent aus recycelten und wiederverwendeten Materialien gefertigt. Mit dem Ansatz ‚Secondary First‘ soll dieser Wert sukzessiv auf 50 Prozent ausgebaut werden. (Timeline 2025)

 

 

Zitat

BMW Group und Telekom bringen 5G und Personal eSIM Vernetzung in ein Fahrzeug.

 

Die Personal eSIM kann einfach über einen bestehenden Vertrag mit der Option MobilityConnect erweitert und aktiviert werden. Damit wird das Fahrzeug wie eine Smartwatch zu einem weiteren vernetzten Gerät für die Kunden. Diese profitieren von der hohen Bandbreite und geringen Latenz von 5G. So bietet das Fahrzeug eine deutlich verbesserte Qualität bei der Telefonie* und ermöglicht einen 5G WiFi Hotspot* für bis zu zehn Geräte im Fahrzeug. Die aktivierte Personal eSIM ist direkt mit der BMW ID des Kunden verknüpft. Sie kann inklusive der verbundenen Funktionen in jedem befähigten Fahrzeug genutzt werden.

Gleichzeitig ist es nicht mehr notwendig für einen Hotspot einen zusätzlichen separaten Mobilfunkvertrag für das Fahrzeug zu buchen

 

Die Telekom führt erstmalig eine spezielle Tarif-Option für integrierte Konnektivität im Fahrzeug ein. Ab Marktverfügbarkeit des BMW iX können Telekom Kunden ihren Handy-Vertrag mit der Option MobilityConnect für 9,95 Euro im Monat auf den BMW iX und später weitere befähigte Modelle ausweiten

 

Die Buchung lässt sich ganz einfach im Fahrzeug starten und der Kunde wird Schritt für Schritt über die My BMW App bzw. das Telekom-Kundencenter zum Abschluss des Vertrags geführt

https://www.press.bmwgroup.com/deutschland/article/detail/T0341433DE/bmw-group-und-telekom-bringen-5g-und-personal-esim-vernetzung-in-ein-fahrzeug

Share this post


Link to post
Flughafen
Posted · Edited by Flughafen

Ich habe einen Freund bei BMW im Einkauf, er kauft Chips ein. Er sagt, dass die Firma viel mehr Chips einkaufen und Autos produzieren könnte. Sie können mit dem Chip-Mangel einfach nicht gut umgehen, der BMW-Einkauf hat keine Erfahrungen mit Allocationen im Halbleitermarkt. Ich weiß nicht, inwieweit der Chip-Mangel sie betrifft, Toyota hatte neulich die Info rausgegeben, dass sie wegen Chipmangel konzernweit ca. 5% weniger Autos produzieren werden (für 2021?). Aber gut managen können sie das aktuell noch nicht.

Share this post


Link to post
wpf-leser
Posted · Edited by wpf-leser
vor 12 Stunden von Flughafen:

Aber gut managen können sie das aktuell noch nicht.

Ich befürchte, dass das unter den selbst geschaffenen Rahmenbedingungen auch überhaupt nicht möglich ist. Wenn Zulieferer nicht (wieder) die Volumina liefern können (und folglich keine Verträge zustande kommen können), die der Hersteller gerne hätte, dann kann sich letzterer auf den Kopf stellen, wie er will. Es ist aussichtslos.

 

Subjektiv: Da muss man vmtl. mit anderen Konzepten (Fertigungskooperationen, weitere Vereinheitlichung der Steuergeräte, Lagerhaltung etc.) ran. Eine saubere Lösung wiederum würde im allerbesten Fall gefühlt eine / zwei Fahrzeuggeneration(en) - und damit für das akute Problem viel zu lange - dauern; in dem Fall werden eher (i.S.v. schneller) die Chiphersteller die (mittelfristig günstigere) Lösung selbst bereitstellen.

 

[Tragischer Weise werden die Auswirkungen (natürlich nicht nur bei BMW) dann noch per Verordnung von Kurzarbeit teilweise sozialisiert. Das muss man erstmal schaffen (bzw. mit sich machen lassen). Chapeau!]

Share this post


Link to post
Mkoll
Posted · Edited by Mkoll
Am 25.9.2021 um 10:44 von Flughafen:

Sie können mit dem Chip-Mangel einfach nicht gut umgehen, der BMW-Einkauf hat keine Erfahrungen mit Allocationen im Halbleitermarkt. Ich weiß nicht, inwieweit der Chip-Mangel sie betrifft,

 

Und ich hab nen Freund im Werk und die können immer noch alle Schichten auslasten und es rollen immer noch Autos in die Züge und LKWs ; )   Daimler und Audi haben schon lange Schichten streichen müssen. 

Klar ist wie bei jedem Hersteller grad nicht alles lieferbar und teilweise lange Lieferzeiten aber "nicht gut umgehen" sieht jetzt für mich etwas anders aus.

 

Das ganze Thema sorgt vor allem für hohe Gebrauchtwagenpreise.  Nicht schlecht für einen Hersteller wo sehr viele Leasingrückläufer in den Büchern hat.

Share this post


Link to post
Hauerli
Posted · Edited by Hauerli
Zitat

Mit einer Ad-hoc Mitteilung nach dem heutigen Börsenschluss haben die Münchner verkündet, dass die EBIT-Marge im Segment Automobile für das laufende Jahr 2021 nicht wie zuletzt gedacht zwischen 7 und 9 Prozent liegen wird – stattdessen gehen die Finanz-Experten nun von einem Ergebnis im Bereich von 9,5 bis 10,5 Prozent aus und “müssen” ihre an sich schon zuvor sehr vorzeigbare Prognose damit ein weiteres Stück anheben. Hieraus resultieren auch positive Ergebnis-Effekte und eine erwartete Steigerung des Free Cash Flow im Segment Automobile auf 6,5 Milliarden Euro....

...Ebenfalls in die aus Sicht der BMW AG richtige Richtung angepasst wird der Prognosekorridor für den Return on Equity im Segment Finanzdienstleistungen: Während die bisherige Prognose von 17 bis 20 Prozent ausging, werden nun 20 bis 23 Prozent erwartet. 

Quelle: https://www.bimmertoday.de/2021/09/30/ad-hoc-meldung-bmw-marge-2021-fallt-hoher-aus-als-erwartet/

Share this post


Link to post
WOVA1
Posted

Mangel ist manchmal nicht mal schlecht für die Aktionäre - jedenfalls solange er alle Hersteller betrifft:

 

Zitat

BMW hatte am Vorabend seine höheren Ziele für das Jahr mit den steigenden Preisen für Gebraucht- und Neufahrzeuge begründet. Dieser Effekt überkompensiert laut dem Hersteller den Gegenwind durch den aktuellen Chipmangel. Unter anderem erhöhten die Bayern ihr Ziel für die Ebit-Marge (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) im Segment Automobile, wo die Spanne nun bei 9,5 bis 10,5 Prozent liegt - nach zuvor angepeilten 7 bis 9 Prozent.

 

Share this post


Link to post
YingYang
Posted

BMW i4:

Schmuckes Auto. Qualitativ sieht der Top aus.
So viele PS brauche ich persönlich nicht. Aber wird schon Leute geben, die damit etwas kompensieren müssen.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...