Superhirn

Irrtümer, Unsinn, Hanebüchenes, Absurditäten

3.168 Beiträge in diesem Thema

Geschrieben · bearbeitet von Ramstein

vor 8 Minuten schrieb Mentalmarkt:

Der "Text" der "Redaktion finanzen.net" liest sich, als hätte ein lobotomisiertes Übersetzungsprogramm der ersten Generation es aus dem Pidgin-Englischen übersetzt (was vermutlich auch der Fall ist).

 

Inhaltlich wirft der Unsinn ebenfalls ein bezeichnendes Licht auf den US- wie DE-"Journalismus".

"...Facebook, Amazon, Netflix und Google. Diese Aktien befinden sich mittlerweile in zehn verschiedenen ETFs..." - dass diese Zahl absurd ist - nicht, weil der alarmistische Cramer sie zu hoch schätzt - fällt in der "Redaktion" keinem auf, und so geht's dann weiter...; ist übrigens auch im Original grotesker Mist.

 

Darum sind ETFs so gefährlich

 

 

Original: https://www.cnbc.com/2018/11/08/cramer-remix-why-etfs-can-be-dangerous-for-stocks-and-investors.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Bizarr.

Aber man muss ihm zu Gute halten, dass es sich dazu geäußert hat. Die Eier hätten/hatten nicht viele.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 21 Stunden schrieb DrFaustus:

Bizarr.

Aber man muss ihm zu Gute halten, dass es sich dazu geäußert hat. Die Eier hätten/hatten nicht viele.

 

Die Frage ist nur, warum er das öffentlich macht bei 200 Kunden.

Wie es in der Regel läuft, wird er durch das Video an Bekanntheit gewinnen und irgendwie davon Profitieren, obwohl er Bockmist gemacht hat. 

Die 200 Kunden haben ihr angelegtes Geld verloren. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 9 Minuten schrieb bounce:

 

Die Frage ist nur, warum er das öffentlich macht bei 200 Kunden.

Wie es in der Regel läuft, wird er durch das Video an Bekanntheit gewinnen und irgendwie davon Profitieren, obwohl er Bockmist gemacht hat. 

Die 200 Kunden haben ihr angelegtes Geld verloren. 

DAS glaube ich nun wirklich nicht. Wer so einen Bock schießt, bekommt keinen Fuß mehr auf den Boden. Google vergisst nicht.

Ich denke das offene Fenster (Straßenlärm im Hintergrund) war nicht umsonst offen. So hart das ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 9 Stunden schrieb DrFaustus:

DAS glaube ich nun wirklich nicht. Wer so einen Bock schießt, bekommt keinen Fuß mehr auf den Boden. Google vergisst nicht.

Ich denke das offene Fenster (Straßenlärm im Hintergrund) war nicht umsonst offen. So hart das ist.

 

Florian Homm und Lars Windhorst fallen mir als deutsche Beispiele ein... Statt das die in der Versenkung verschwinden auf Grund von mangelnder Integrität und windigen Geschäften, sind die leicht ins Geschäft oder in die Medien zurück gekommen und ausreichend verdienen Geld damit. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Aus der Reihe: die Rente ist sicher...

Weitere Ansprüche generieren, für die nie eingezahlt wurde: https://www.tagesschau.de/inland/midi-jobs-101.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Am 22.11.2018 um 12:21 schrieb bounce:

 

Die Frage ist nur, warum er das öffentlich macht bei 200 Kunden.

Wie es in der Regel läuft, wird er durch das Video an Bekanntheit gewinnen und irgendwie davon Profitieren, obwohl er Bockmist gemacht hat. 

Die 200 Kunden haben ihr angelegtes Geld verloren. 

 

"Witwenmacher-Spread" radiert US-Hedgefonds aus Eine starke Tagesbewegung des Preisunterschieds für März- und April-Kontrakte am Terminmarkt für Erdgas brachte Kunden des US-Hedgefonds Optionsellers.com mehr als einen Totalverlust.

 

Institutional Money hat noch ein paar Infos. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von pillendreher

Warum nur? :'(

 

Zitat

Ein gesundes Unternehmen kann in einem Kriesenjahr durchaus mal die Dividende konstant halten und aus der Substanz ausschütten. Da das Geschäftsmodell aber dem Konjunkturzyklus unterworfen ist halt ich langfristig kontinuierlich steigende Dividenden für schwer möglich. Zumal ein gut aufgestelltes Unternehmen in der Kriese die Gelegenheit hat schwächelnde Konkurenten günstig zu übernehmen.

 

PS

Und warum nur ist mir das nicht egal? :teach: 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Schildkröte

Zitat

"Ich mache Deals, und ich erhalte keine Unterstützung der Fed", sagte der [US-] Präsident [Donald Trump] der "Washington Post". Die Notenbank mache einen Fehler. Das sage ihm sein Bauchgefühl. "Mein Bauch sagt mir manchmal mehr, als das Gehirn von jedem anderen mir sagen könnte."

Quelle: manager magazin :dumb:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

In der Türkei kann man sich ein Schloss kaufen. Als Nachbarn hat man hunderte andere Schlossbesitzer, die in den Schlössern gleicher Bauart hausen. Die Ländereien um das Schloss betragen leider nur einige Quadratmeter....:w00t:

http://www.manager-magazin.de/fotostrecke/burj-al-babas-schloss-bauprojekt-in-der-tuerkei-pleite-fotostrecke-165420.html

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Zitat

Mehr Suizide, mehr Drogen: Lebenserwartung in den Vereinigten Staaten sinkt dramatisch [...]

Die Gesundheitsbehörde schlägt Alarm: Ein derartiges Sinken sei seit der katastrophalen Spanischen Grippe 1918 nicht mehr verzeichnet worden.

 

Jenseits der Überschriften: Die Lebenserwartung habe im vergangenen Jahr bei 78,6 Jahren gelegen und damit 0,1 Jahre unter dem Wert des Vorjahres, teilte die amerikanische Gesundheitsbehörde CDC am Mittwoch (Ortszeit) mit.


http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/lebenserwartung-in-den-vereinigten-staaten-sinkt-dramatisch-15915397.html

Und weil ich schon dabei bin, ein - wenn nicht DER - Grund nach längerer Abstinenenz auch weiterhin kein neues FAZ Abo abzuschließen.

 

Zitat

Zum 1. Januar treten viele neue Regeln bei der Finanzierung der Betriebsrente in Kraft. Damit das Thema zum Jahreswechsel nicht untergeht, erklärt der Finanzvertrieb MLP frühzeitig die Änderungen und wer davon betroffen ist.

 

So weit, so fragwürdig - durchaus informativ, jedoch könnte man hier beinahe die Markierung als "Anzeige" einfordern.
Natürlich darf sich ein "Leitmedium" Expertenmeinungen zu hochkomplexen Themengebieten einholen.
Nur hier entschloss sich die FAZ eine Pressemitteilung des Finanzvertriebs weitgehend unverändert abzutippen und das Ergebnis der aufwendigen Recherche hinter die F+ Paywall auf der Website als kostenpflichtigen Inhalt einzustellen.

 

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/ab-1-januar-arbeitgeber-muss-geld-zur-betriebsrente-zuschiessen-15882964.html

https://mlp-se.de/presse/themenservice/2018/finanzen-das-aendert-sich-2019-fuer-verbraucher/

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Akaman

vor 2 Stunden schrieb Cai Shen:

 

Und weil ich schon dabei bin, ein - wenn nicht DER - Grund nach längerer Abstinenenz auch weiterhin kein neues FAZ Abo abzuschließen.

 

Ich empfehle, zwischen den einzelnen Angeboten zu differenzieren. Davon gibt es viele. Z. B. ist Druckfaz =! faz.net.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Passt in die Rubrik Irrtümer

https://diepresse.com/home/science/445894/Die-Liste-der-gefaehrlichsten-Killer
 

Zitat

 

Die zehn gefährlichsten Killer der Natur

...

Killer Nr.1: Die Anopheles-Mücke: Etwa 2,7Mio. Menschen sterben jährlich an Malaria, die von Anopheles übertragen wird.
Killer Nr.2: Motorisierte Primaten: Weltweit sterben pro Jahr etwa 1,2 Millionen Menschen bei Verkehrsunfällen.
Killer Nr.3: Schlangen: Ihre Bisse führen jährlich zu 50.000 bis 100.000 Toten. Fragen Sie nie einen Schlangenexperten: „Was tue ich, wenn mich eine tödliche Schlange beißt?“ Douglas Adams schreibt in „Die Letzten ihrer Art“, dass ein solcher auf seine Frage antwortet: „Sie sterben natürlich.“
Killer Nr.4: Skorpione. In Mexiko, Brasilien und Nordafrika kommt es insgesamt zu 5000 Todesfällen pro Jahr.
Killer Nr.5: Krokodile können dem Menschen besonders in Indien, Afrika, Australien, Süd- und Mittelamerika und Florida gefährlich werden: 1000 Tote pro Jahr.
Killer Nr.6: Elefanten sind nicht so freundlich, wie Benjamin Blümchen das suggeriert. 500 Menschen werden jährlich totgetrampelt oder aufgespießt.
Killer Nr.7: Kein Tier – aber doch eine Gefahr: Herunterfallende Kokosnüsse töten etwa 150 Menschen pro Jahr.
Killer Nr.8: Das Nilpferd wirkt behäbig, und kann trotzdem sehr gefährlich werden: 100 Tote im Jahr.
Killer Nr.9: Der Tiger ist in Ostasien ähnlich gefährlich wie der Löwe in Afrika: Beiden werden jährlich 50 Todesopfer angelastet.
Killer Nr.10: Im Vergleich dazu ist der viel gefürchtete weiße Hai harmlos. Er und andere Haiarten verursachen gerade mal fünf bis 15Todesopfer pro Jahr.

 

(Hervorhebung durch mich)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Fake-Aktienhändler verprasst Millionen

 

P.S.:

 

Falls noch wer einen seriösen Vermögensverwalter sucht ... :-*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden