kosto1929

Facebook (FB)

  • US30303M1027
689 Beiträge in diesem Thema

Geschrieben

vor 15 Minuten schrieb hund555:

das keiner Facebook mag ist eine Lüge.

 

interessant wird es doch erst, wenn die dumme Mehrheit der Menschen erkennt, dass das Problem nicht Facebook oder Alphabet ist, sondern das Internet generell. Ein Medium das die Menschen nicht beherrschen, und nur mit der Einschränkung der Menschenrechte beherrschbar wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 37 Minuten schrieb hund555:
Zitat

Das zeigt eine neue Studie zur Mediennutzung in Deutschland

Deutschland? Wo liegt das?  :-*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von mordek
Rechtschreibfehler

vor 10 Stunden schrieb Toni:

Der Klarname und die physische Adresse ist doch in der heutigen digitalen Welt längst der Email-Adresse gewichen....

Wichtig ist, daß Facebook Milliarden von Nutzern mit Werbung bombardieren kann.

Das sorgt dafür, daß die Werbetreibenden weiterhin Werbung machen und Facebook damit Geld verdient.

 

Egal wie oft sich die Nutzer anmelden, ummelden, abmelden oder was weiß ich tun...
Solange die Werbetreibenden davon ausgehen, daß sie mit einem Mausklick riesige
weltweit sofort laufende Werbekampagnen starten können, die bei Milliarden
von Menschen auf den Handys erscheinen, fließt Geld. Nur darauf kommt es an.

Und das mit dem Starten von großen Werbekampagnen geht wirklich ganz einfach,
kann man sich auf Youtube ansehen. Digitale Werbung ist wesentlich effektiver
als Postkastenwerbung. Und deswegen braucht in der Werbewelt niemand mehr die

physische Adresse der Nutzer.

 

Facebook zählt die Anzahl monatlich aktiver User (MAU) und die Anzahl täglich aktiver User (DAU).

DAUs sind wertvoller als MAUs. Aber egal, wer hinter einem Facebook-Account steckt: Er ist ein potentieller
Käufer der Produkte, für die auf seinem Handy geworben wird. Zusätzlich dazu wird die Werbung so geschaltet,
daß sie ihn im besonderen anspricht. Es geht nur um die Anzahl von DAUs/MAUs. Und davon hat Facebook Milliarden.

 

Egal, was man von Facebook hält: Die Werbung wird digital, und Facebook ist Marktführer.

 

Die DAU und MAU bringen aber nur etwas wenn auch wegen der Werbung gekauft wird. Facebook kassiert aber einfach so (oder pro Werbeklick).

Müsste Facebook daher nicht die Effektivität den Firmen irgendwann beweisen?

Hat sich da einer (von euch) schonmal mit beschäftigt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 12 Stunden schrieb mordek:

 

Die DAU und MAU bringen aber nur etwas wenn auch wegen der Werbung gekauft wird. Facebook kassiert aber einfach so (oder pro Werbeklick).

Müsste Facebook daher nicht die Effektivität den Firmen irgendwann beweisen?

Hat sich da einer (von euch) schonmal mit beschäftigt?

Facebook ist in der Beweispflicht für Umsätze eines anderen Unternehmens, weil das Unternehmen Anzeigen schaltet?

Nach der Logik wäre Wall und Konsorten dafür zuständig, den Effekt von Werbung an Bushaltestellen an Hand des Umsatzes des Auftraggebers zu belegen...

Den Effekt von Werbung generell zu bewerten ist unwahrscheinlich schwer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Zitat

Britische Parlamentarier veröffentlichen interne Facebook-Dokumente: Die von einem Ausschuss veröffentlichten Facebook-Dokumente könnten das Online-Netzwerk stärker unter Druck bringen.

Quelle: Heise.de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 5 Stunden schrieb Dork:

Facebook ist in der Beweispflicht für Umsätze eines anderen Unternehmens, weil das Unternehmen Anzeigen schaltet?

Nach der Logik wäre Wall und Konsorten dafür zuständig, den Effekt von Werbung an Bushaltestellen an Hand des Umsatzes des Auftraggebers zu belegen...

Den Effekt von Werbung generell zu bewerten ist unwahrscheinlich schwer.

Klar sind die nicht in der Pflicht. Mir ginge es nur um die Frage, ob Firmen nicht daran interessiert sind zu wissen, was die Werbung bringt und wie viel Ausgaben dafür gerechtfertigt sind. Wenn ich keine Effektivität definieren kann, sollte ich sie erst recht hinterfragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 19 Stunden schrieb mordek:

 

Die DAU und MAU bringen aber nur etwas wenn auch wegen der Werbung gekauft wird. Facebook kassiert aber einfach so (oder pro Werbeklick).

Müsste Facebook daher nicht die Effektivität den Firmen irgendwann beweisen?

Hat sich da einer (von euch) schonmal mit beschäftigt?

Muss TV, die Zeitung oder der Radio-Sender die Effektivität beweisen?

Ansonsten wird Facebook sehr viel Werbung bzgl. Lead-Vermittlung verwendet, dort misst der Werbeschaltende die Effektivität sehr einfach selbst. Es wird beispielsweise ein Smartphone-Vertrag beworben. Der Klick kostet 0,50 Euro, von 100 Klicks schließt 1 Person den Vertrag ab, d.h. pro 50 Euro Werbeausgabe gewinnt das Unternehmen 1 Kunden. Das Unternehmen berechnet dann, wie hoch der Durchschnittsgewinn pro geworben Kunde ist.

 

Wenn es > 50 Euro ===> Unternehmen erhöht das Werbebudget bei Facebook, da die geworbenen Kunden mehr Geld bringen als die Werbung kostet

Wenn < 50 ===> Unternehmen versucht seine Werbung anzupassen, um z.B. die Conversion-Rate (Clicks zu Kunden) zu verbessern oder passt die Werbung besser auf die Zielgruppe an.

 

Da die Messung bei Facebook und Google so wunderbar gut funktioniert, greifen diese beide entsprechend hohe Werbebudgets ab. Ich kann man Werbebudget bei Google/Facebook solange erhöhen, wie der Click mich weniger kostet als der gewonnene Kunde an Geld bringt.

 

Wenn ich Werbung im TV schalte, dann kann ich deutlich schwieriger messen wie viele Personen die Werbung nun sehen und noch weniger messen wie viele Personen nun einen Handy-Vertrag abschließen. Entsprechend vorsichtig und wenig Geld wird dort dann für TV-Werbung ausgegeben. TV-Werbung wird daher eher für die Stärkung der Marke verwendet.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Toni

Facebook Is Undervalued

 

>>

"Best Business Model Ever Created"

 

Facebook has one of the best businesses in the world. In some ways, it operates like a traditional

media company that provides content to readers and collects advertising revenue from businesses

who want to reach those readers. But the key difference is that Facebook has the largest readership

base in the world (2.3 billion people), and the readers themselves provide the content for free.

This is why John Malone once said Facebook has the "best business model that's ever been created".

<<

 

Das sehe ich genauso.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 1 Stunde schrieb Yoko:

Muss TV, die Zeitung oder der Radio-Sender die Effektivität beweisen?

Ansonsten wird Facebook sehr viel Werbung bzgl. Lead-Vermittlung verwendet, dort misst der Werbeschaltende die Effektivität sehr einfach selbst. Es wird beispielsweise ein Smartphone-Vertrag beworben. Der Klick kostet 0,50 Euro, von 100 Klicks schließt 1 Person den Vertrag ab, d.h. pro 50 Euro Werbeausgabe gewinnt das Unternehmen 1 Kunden. Das Unternehmen berechnet dann, wie hoch der Durchschnittsgewinn pro geworben Kunde ist.

 

Wenn es > 50 Euro ===> Unternehmen erhöht das Werbebudget bei Facebook, da die geworbenen Kunden mehr Geld bringen als die Werbung kostet

Wenn < 50 ===> Unternehmen versucht seine Werbung anzupassen, um z.B. die Conversion-Rate (Clicks zu Kunden) zu verbessern oder passt die Werbung besser auf die Zielgruppe an.

 

Da die Messung bei Facebook und Google so wunderbar gut funktioniert, greifen diese beide entsprechend hohe Werbebudgets ab. Ich kann man Werbebudget bei Google/Facebook solange erhöhen, wie der Click mich weniger kostet als der gewonnene Kunde an Geld bringt.

 

Wenn ich Werbung im TV schalte, dann kann ich deutlich schwieriger messen wie viele Personen die Werbung nun sehen und noch weniger messen wie viele Personen nun einen Handy-Vertrag abschließen. Entsprechend vorsichtig und wenig Geld wird dort dann für TV-Werbung ausgegeben. TV-Werbung wird daher eher für die Stärkung der Marke verwendet.

 

 

 

Danke für die Erklärung. Die wirkliche Effektivität sollte sogar dann noch höher sein, weil nicht unbedingt über den Werbebanner direkt gekauft wird, sondern im zweiten Tab etc...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Facebook: No Better Time To 'Like' It Than Now

 

>>

Facebook is a cash gushing machine which is the most dominant player in one of the

more lucrative industries in the world today - the social media industry. At the current

valuation, shares are trading extremely on the cheap.

<<

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 17 Stunden schrieb mordek:

Klar sind die nicht in der Pflicht. Mir ginge es nur um die Frage, ob Firmen nicht daran interessiert sind zu wissen, was die Werbung bringt und wie viel Ausgaben dafür gerechtfertigt sind. Wenn ich keine Effektivität definieren kann, sollte ich sie erst recht hinterfragen.

Marketing Grundkurs im BWL-Studium. Da bekommt man alle möglichen Werbestrategien um die Ohren gehauen und im Fazit steht: Obs hilft, wissen wir wohl selten ganz genau. Problem ist, dass man die Wirksamkeit einer Anzeige nicht isoliert darstellen kann, insbesondere wenn man Multichannelvertriebsstrategien anwendet. Beispiel P&G: Aktuell wird das Webrebudget massiv gekürzt, da die Wirksamkeit nicht nachgewiesen ist. Wie will man auch beweisen, ob die Anzeige zum neuen Rasierer im Fernsehen, bei FB oder YT tatsächlich zu einem Kauf bei Rossmann oder DM führt?

 

Sind die Firmen an der Wirksamkeitsbewertung der Werbung interessiert? Natürlich! Nur ist die Beweisführung schwierig bis unmöglich, dass tatsächlich die Werbung für diesen oder jenen Umsatz verantwortlich ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 51 Minuten schrieb Dork:

Marketing Grundkurs im BWL-Studium. Da bekommt man alle möglichen Werbestrategien um die Ohren gehauen und im Fazit steht: Obs hilft, wissen wir wohl selten ganz genau. Problem ist, dass man die Wirksamkeit einer Anzeige nicht isoliert darstellen kann, insbesondere wenn man Multichannelvertriebsstrategien anwendet. Beispiel P&G: Aktuell wird das Webrebudget massiv gekürzt, da die Wirksamkeit nicht nachgewiesen ist. Wie will man auch beweisen, ob die Anzeige zum neuen Rasierer im Fernsehen, bei FB oder YT tatsächlich zu einem Kauf bei Rossmann oder DM führt?

 

Sind die Firmen an der Wirksamkeitsbewertung der Werbung interessiert? Natürlich! Nur ist die Beweisführung schwierig bis unmöglich, dass tatsächlich die Werbung für diesen oder jenen Umsatz verantwortlich ist.

Das kommt bestimmt irgendwann, wenn wir alle mit Kontaktlinsen ausgestattet sind, die unserer neuronalen Reaktionen nebenbei aufnehmen, wenn wir etwas sehen :D Dann werden die Bücher vielleicht umgeschrieben ^^ 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor einer Stunde schrieb Dork:

Nur ist die Beweisführung schwierig bis unmöglich, dass tatsächlich die Werbung für diesen oder jenen Umsatz verantwortlich ist.

 

Als ich an einem Groß- und Einzelhandelsunternehmen beteiligt war, haben wir die Online-Umsätze mittels google Werbung exakt steuern können.

Dummerweise war die Werbung so teuer, dass der Mehrumsatz zwar nett war, aber keinen Gewinn erzeugte.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden