polydeikes

"Flexibler VorsorgePlan" von CosmosDirekt

Was haltet Ihr im dargestellten Zusammenhang von dem Produkt?   216 Stimmen

  1. 1. Was haltet Ihr im dargestellten Zusammenhang von dem Produkt?


Bitte melde dich an oder registriere dich, um an dieser Umfrage teilzunehmen.
423 Beiträge in diesem Thema

Geschrieben

Hallo,

 

also ich hatte auch schon mal hier über das Produkt nachgefragt.

Wertpapier-Forum

 

Ich sehe das Problem beim Rentenfaktor. Denn dieser steht bei Abschluss nicht ganz fest, nur zu einem Prozentsatz.

Also weis man nicht, was am Ende wirklich herauskommt.

 

MfG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ich sehe das Problem beim Rentenfaktor. Denn dieser steht bei Abschluss nicht ganz fest, nur zu einem Prozentsatz.

Also weis man nicht, was am Ende wirklich herauskommt.

 

Da sehe ich allerdings kein Problem. Wenn Dir der Rentenfaktor nicht schmeckt, kannst Du ja alles auszahlen lassen und woanders ne RV abschließen.

Erstmal zählt nur die Rendite bis zum Ende der Ansparphase.

 

Nachteilig ist natürlich der wegfallende Steuervorteil wie bei Rürup-Konstrukten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ich denke man kann das Produkt von der Ausgestaltung als Geldanlage durchaus mit einem Bundesschatzbrief vergleichen.

Allerdings ist der Bund - da kann man selber zu stehen wie man will - Schuldner Nummer 1. Und da kann die Cosmos nunmal

nicht mithalten und liegt dahinter. Wenn man die aktuellen Konditionen mit denen der Schätze vergleicht, schneidet der Bund

überraschend gut ab - oder die Cosmos durchaus überraschend schlecht.

 

Grob gerechnet Cosmos:

1,5% + 2% +2,3% + 2,6% + 3,5% = 11,9% ~ 11,9% / 5 = 2,38%

http://www2.cosmosdirekt.de/webapp/stat/SessionServlet?url=/html/produkte/flexibler_vorsorgeplan/zinsstaffel.html&k_vtweg=00000&con_id=pXh6iwrodE4AFdBMH14AAABi

 

Grob gerechnet Bund:

A 0,5% + 1% + 1,5% 2,255 + 3,25% + 4% = 12,5% ~ 12,5% / 6 = 2,04%

B 0,5% + 1% + 1,5% 2,255 + 3,25% + 4% + 4% = 16,5% ~ 16,5% / 7 = 2,35%

http://www.deutsche-finanzagentur.de/fileadmin/Material_Deutsche_Finanzagentur/PDF/Aktuelle_Informationen/Aktuelle_Konditionen.pdf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Hat leider nen Haken das ganze, denn die Zinstreppe auf der ersten Seite suggeriert einen falschen Zins. Die ausführliche Zinstreppe findet man hier:

http://www2.cosmosdirekt.de/webapp/stat/SessionServlet?url=/html/produkte/flexibler_vorsorgeplan/zinsstaffel.html&k_vtweg=00000&con_id=pXh6iwrodE4AFdBMH14AAABi

 

Man erkennt leider, dass es im 5. Jahr nur für die Beträge aus dem ersten Jahr 3,5% Zinsen gibt. Für die aus dem zweiten schon nur noch 2,6%, und so weiter bis man für Beiträge im 5. Jahr sogar nur 1,5% bekommt. Das senkt den Effektiven Jahreszins deutlich nach unten, so dass selbst am Ende der 5 Jahre nur 2,4% herauskommen. Das macht das ganze unattraktiv und zu nem reinen Lockangebot, denke ich :(

 

Schade eigentlich, klang aber auch zu nett...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von torstenb

Euer Bemühen in allen Ehren. Wir haben ja dank der kritischen Leseweise inzwischen den Fallstrick ggü. Tagesgeld / Festgeld gefunden. Meine anfängliche Denkweise das Produkt als Alternative zu Tagesgeld / Festgeld zu sehen ist damit widerlegt, danke soweit.

 

Auch für die gedankliche Gegenüberstellung mit den Schätzchens ist nett. Allerdings hättest du mal die gleichen Laufzeiten nehmen müssen, nicht 5,6,7 sondern jeweils CD vs. 6er oder 7er.

Dann wärens a6 -> 2,65 vs. 2,04 und b7 -> 2,84 vs 2,35

Das wären bei den 7 Jahren immerhin 21 % Renditeaufschlag ggü. dem Bund.

 

Das ändert aber deine Grundaussage nicht signifikant, ich stell die auch gar nicht in Frage - im Ggt stimme zu.

 

---

 

Da die ultimative Alternative Festgeld / Tagesgeld sich leider als Wunschdenken entpuppt hat, bleibt noch der Aspekt "flexible Vorsorge" vs. "PRV". Hier seh ich das CD Produkt aber immernoch vorn. Einwände dagegen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ich finde das "Teil" nicht schlecht, gerade um, wie Du richtig darstellst, das Langlebigkeitsrisiko abzusichern. Allemal besser als eine Standard-RV. Und seien wir mal ehrlich: Im Vergleich zur sonstigen "Innovationskraft" der deutschen Versicherer in Bezug auf Altersvorsorgeprodukte ist der CD hier ja geradezu ein Geniestreich gelungen  :thumbsup:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von 7rabbits

Das ist doch mal ein interessantes Produkt.

Könnte ich mir sogar für meine Kinder vorstellen, man könnte jederzeit ran oder das ganze bis zur Rente durchlaufen lassen.

 

Edit: Hmm das macht der Rechner dort nicht mit, muss ich mir erstmal genau die Bedingungen durchlesen oder mal anrufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Wobei ich bei Kindern (gerade bei jungen) eher auf einen defensiven Mischfonds setzen würde (oder bei sehr sehr jungen auf einen Aktienfonds) und die Rente weniger wichtig sein dürfte, als der Geldbedarf ab 16/18 mit Ausbildung, Auto, Studium, Wohnung etc. etc. ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ich finde das "Teil" nicht schlecht, gerade um, wie Du richtig darstellst, das Langlebigkeitsrisiko abzusichern. Allemal besser als eine Standard-RV.

 

Das weiß man erst, wenn man die Rendite ab dem 6. Jahr kennt. Auch die Rentenquote scheint noch völlig unklar zu sein. Es ist daher ziemlich viel Katze im Sack.

Die Flexibilität ist allerdings sehr lobenswert.

 

Steuerliche Fragen lasse ich mal weitgehend außen vor, der Rürup-Vorteil entgeht einem aber jedenfalls.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Es handelt sich hier ja quasi um zwei hintereinandergeschaltete Dinge, ein Kapitalisierungsprodukt (reine Kapitalansammlung) und ein konventionelles Rentenversicherungsprodukt. Der erste Teil ist einem Bundesschatzbrief sehr ähnlich.

 

Hat mal jemand die Kosten in Teil 2 angesehen (Seite 3 des Produktinfornationsblattes)? Siehe Verweis in den Versicherungsbedingungen auf der Seite "Detailinformation".

 

Grüße,

billy-the-kid

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Das weiß man erst, wenn man die Rendite ab dem 6. Jahr kennt. Auch die Rentenquote scheint noch völlig unklar zu sein. Es ist daher ziemlich viel Katze im Sack.

Die Flexibilität ist allerdings sehr lobenswert.

 

So flexibel wie Festgeld/Tagesgeld ist es aber nicht. Irgendwie bin ich noch nicht durchgestiegen was der konkrete Vorteil ist ...

- Verzinsung ist mäßig

- Flexibilität ist mäßig

- Steuerlich: Abgeltungssteuer, wenn Auszahlung vor 12 Jahren Haltezeit, sonst wie eine Renten/Lebensversicherung?

- kein Hartz4-Schutz

 

Ist der Grund für diesen Thread tatsächlich nur die steuerliche Behandlung?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ist der Grund für diesen Thread tatsächlich nur die steuerliche Behandlung?

 

Nein. Der Grund für diesen thread war meine ursprünglich falsche Annahme bzgl. der Verzinsung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Hallo,

 

ich habe mir das Produkt mal angeguckt und wollte wissen, ob noch immer die gleichen Konditionen wie vor ca 18 Monaten gelten.

 

Wenn ich mir die Zinstabelle anschaue, dann sieht es doch besser aus, als hier beschrieben (zumindest so wie ich das hier im Forum geschriebene verstehe). Laut Tabelle wird das Geld aus Jahr 1 zuerst mit 1.75%, dann mit 2.25% und dann mit 3.8% verzinst, für das Geld aus den Folgejahren gelten entsprechende andere Verzinsungen. Aber das Geld aus dem Jahr 4. Jahr wird sofort mit 3.8% verzinst, richtig?

 

--> nach 3 Jahren ergibt sich eine Verzinsung laut Modelrechner von 2.41% (vergleichbar mit dem TG), aber nach 6 Jahren kommt man auf 3.43%. Das ist zumindest im Moment deutlich besser als TG und auch als FG. Wobei man es mit FG nicht ohne weiteres vergleichen kann, da man bei FG nicht direkt einen Sparplan machen kann. Bei der flexiblen Vorsorge ist dies durchaus möglich.

 

Für mich ist es also durchaus eine überlegung als mittelfristige Anlage denkbar, die sogar nach bedarf kurzfristig sein kann (mit einem etwas schlechteren Zinssatz als TG) oder sogar langfristig (wobei dann vielleicht die Rendite von 3.8% über 40 Jahre nicht "ausreichend" ist).

 

Sehe ich das falsch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

...

Sehe ich das falsch?

 

Wobei zu beachten ist, dass nur die Verzinsung der ersten drei Jahre fixiert ist -

ab Jahr 4 gilt :

 

Zinssatz bestehend aus Garantiezins i.H.v. 1,25% p.a. + variablem Zinsüberschuss-Anteilssatz (derzeit 2,55% p.a.).

Der Zins-Überschussanteilsatz wird jährlich neu festgelegt und kann nicht garantiert werden.

 

Der Zins-Überschussanteilsatz dürfte tendenziell eher sinken .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

 

Wobei zu beachten ist, dass nur die Verzinsung der ersten drei Jahre fixiert ist -

ab Jahr 4 gilt :

 

Zinssatz bestehend aus Garantiezins i.H.v. 1,25% p.a. + variablem Zinsüberschuss-Anteilssatz (derzeit 2,55% p.a.).

Der Zins-Überschussanteilsatz wird jährlich neu festgelegt und kann nicht garantiert werden.

 

Der Zins-Überschussanteilsatz dürfte tendenziell eher sinken .

 

Einfache Frage: Warum? Also insbesondere im Vergleich zu TG oder FG. Dort sind die Zinsen bereits sehr gering und wenn diese wieder steigen sollten, würde ich einfach behaupten, dass Cosomosdirekt nachziehen wird. Oder warum sollte es umgedreht sein?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von WOVA1

 

...

 

Einfache Frage: Warum? Also insbesondere im Vergleich zu TG oder FG. Dort sind die Zinsen bereits sehr gering und wenn diese wieder steigen sollten, würde ich einfach behaupten, dass Cosomosdirekt nachziehen wird. Oder warum sollte es umgedreht sein?

 

Zins-Überschussanteil: ist ungefähr das, was die Versicherung mit ihren Anlagen über der

Mindestverzinsung (1,25 %) verdient.

Da eine Versicherung einen ziemlich grossen Anlagepool hat,

sinkt die Rendite langsamer als bei TG oder FG.

 

Aber für alles, was umgeschichtet werden muss (weil z.B. alte Anleihen/Kredite auslaufen),

steht die Versicherung vor demselben Problem wie der Privatanleger -

sicher und zu Minizinsen oder riskant mit besseren Zinsen.

Wobei bei denen riskant durch Vorschriften ziemlich limitiert ist.

 

Irgendwelche sicheren und ertragreichen Anlagen können die sich auch nicht backen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Im Klartext reagieren die Versicherungen langsamer auf Zinsänderungen? Aber gerade bei diesem Angebot laufen sie doch Gefahr, dass ihnen die Leute dann weglaufen.

 

Extremes Beispiel: Cosomos senkt den Zins ab dem 4. Jahr auf z.B. 2.9%, da sichere Anlagen kaum mehr hergeben. Gleichzeitig steigen aufgrund von wirtschaftlichen Entwicklungen die Tageszinssätze auf z.B. 3%. Jeder der etwas schlau ist, kündigt sofort bei Cosmosdirekt dieses flexible Angebot und zieht sein Geld aufs Tagesgeldkonto. Würde dann Cosmosdirekt nicht versuchen, zumindest etwas über dem TG Satz zu bleiben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Das Produkt ist - als Einmalzahlung - derzeit das attraktivste Zinswachstum (= Buscha-Alternative) am Markt, allerdings mit relativ kurzer Zinsgarantie (nur 3 Jahre), dafür aber guter Verfügbarkeit (keine Kündigungssperre im 1. Jahr).

 

Es ist außerdem - in der ratierlichen Variante - eine attraktive Alternative zum Banksparplan.

 

Mir würden die 3 Jahre Zinsgarantie ausreichen, um kurzfristig verfügbarem Geld noch rechtzeitig gute Zinsen zu sichern. Bis Ende 2014 will die Fed die Zinsen extrem niedrig halten. Die EZB wird ees wohl ähnlich handhaben. Bis dahin dürften das allgemeine Zinsniveau - also auch Tagesgeld - noch weiter runtergehen.

 

Ab dem 4. Jahr kann die Cosmos den Zinssatz (= die Überschussbeteiligung) anpassen und wird es meiner Meinung nach auch tun. Nur wird sie dabei nicht extrem niedrig runtergehen und vermutlich wird Tagesgeld u.ä. dann immer noch am Boden liegen, so dass sich ein Vorteil ergeben sollte.

 

ABER: Der große Nachteil des Produkts für die meisten Anleger ist, dass es KEINE LAUFENDE BESTEUERUNG der Zinsen gibt, weil das Produkt eine Police ist.

 

Wer also seinen Sparerpauschbetrag noch nicht ausgeschöpft hat, wird bei der Auflösung des Produkts in ein paar Jahren möglicherweise unnötige Steuern zahlen. Denn dann fallen die Zinsen ja geballt an und können den Sparerpauschbetrag übersteigen - besonders, wenn bis dahin noch weiteres Vermögen mit laufenden Erträgen aufgebaut wurde.

 

Ansonsten finde ich das Produkt sehr gut für die Anlage der Rücklage und kurz- und mittelfristiger Gelder.

 

Weitere Aspekte:

- Option auf Verrentung bzw. Kapitalleistung nach dem AEG mit Steuervorteilen (bei Kapitalleistung ab dem 62. Lebensjahr)

- Sicherungsfonds der Versicherer -> Risikostreuung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Hi,

 

Ich glaube es gibt bei dem Produkt auch noch einen kleinen Trick wie man die Rendite verbessern kann.

 

Angenommen man möchte 10.000 EUR anlegen.

 

Zuerst 9.000 EUR auf einem Tagesgeldkonto oder einem einjährigen Sparbrief anlagen, z.B das Tagesgeld Plus von CD mit derzeit 2,5 Prozent.

 

Dann per 01. 8 das Flexible Vorsorgekonto eröffnen. und 1000 EUR einzahlen.

 

Ende Juli nächsten Jahres dann die 9.000 EUR einzahlen, die dann ja ab dem nächsten 01.08 bereits mit der Zinsstaffel des 2. Jahres verzinst werden.

 

Ist da ein Denkfehler dabei?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von vanity

... Ist da ein Denkfehler dabei?

Wirf noch mal einen Blick in die Zinsstaffel (Beitrag #38): Beiträge, die im zweiten Jahr eingezahlt werden, werden im zweiten Jahr der Vertragslaufzeit auch nur mit 1,75% verzinst (zweite Zeile, zweite Spalte).

 

Ich fürchte, du musst heute auf dein free lunch verzichten und hungrig bleiben (oder selbst bezahlen).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

 

Wirf noch mal einen Blick in die Zinsstaffel (Beitrag #38): Beiträge, die im zweiten Jahr eingezahlt werden, werden im zweiten Jahr der Vertragslaufzeit auch nur mit 1,75% verzinst (zweite Zeile, zweite Spalte).

 

Ich fürchte, du musst heute auf dein free lunch verzichten und hungrig bleiben (oder selbst bezahlen).

 

 

Aber wenn ich die 9.000 EUR am Ende des 1. Vertragsjahres einzahle, also z.B 2. Wochen vor Ende dann müsste doch dieser Passus aus den Fragen und Antworten bei CD gelten

 

hre Einmalzahlung wechselt zum neuen Vertragsjahr in die nächsthöhere Zinsstufe, d.h. Sie bekommen im 2. Jahr den Zins der 2. Stufe, im 3. Jahr der 3. Stufe, usw.

 

Die Verzinsung Ihrer möglichen Zuzahlungen beginnt immer mit der 1. Stufe der dann gültigen Zinsstaffel. Der Wechsel in die nächsthöhere Zinsstufe erfolgt für alle Guthaben jeweils zum Vertragsjahrestag, d.h. auch Zuzahlungen, die Sie im Laufe des jeweiligen Vertragsjahres leisten, wechseln zum Stichtag des Vertragsjahres in die nächsthöhere Zinsstufe so können Sie von einem zusätzlichen Renditeturbo profitieren!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Hasenhirn

Wie sieht es denn mit der Fondsvariante des Produktes aus?

http://flexvo.cosmos...nto-invest.html

Gibt es irgendwelche Vorteile zu einem Standard-Fonds-Sparplan?

Dazu hier mal ein Zitat von slt63 aus dem Nachbarthread:

 

Die Flexible Vorsorge Invest erscheint -jedenfalls auf den ersten Blick- interessant.

 

Wenn man bsplwse den Arero als Fonds auswählt hat man 0 AA und die Kosten betragen 24€ p.a. für das Konto.

Wenn man entsprechend durchhält kommen die stl. Vorteile der Rentenversicherung dazu.

Wenn man nicht gerade Minibeträge anspart, sind die Kontokosten eher vernachlässigbar

Ich selbst finde das Angebot auch ziemlich interessant, vor allem wegen der jederzeitigen Verfügbarkeit. Man kann sich damit effektiv einen oder mehrere Fonds in einen Versicherungsmantel verpacken lassen. Durch den Wegfall der laufenden Ertragsversteuerung lässt sich z.B. der lästige Steuerkram bei ausländischen Thesaurierern (wie dem Arero) vermeiden. Und wenn man bis zum Ende durchhält, hat man noch den von slt63 bereits erwähnten Steuervorteil.

Hat sich jemand schon mal näher mit der Sache beschäftigt? Sehen die Forums-RV-Experten irgendwelche Fallstricke, Stolpersteine und Tretminen? Würde mich interessieren...

Grüße, H.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Hallo,

 

mit Interesse habe ich denb Thread hier verschlungen.

Genrell habe ich in den letzten beiden Tagen gefühlt alle statements zu den beiden Prdukten Flexibler Vorosrogeplan und die Variante als Invest gelesen, eben auf der Suche nach Nachteiln.

Fakt ist wohl bisher, dass es mehr Vor- als Nachteile mit sich bringt. Was immer wieder angesprochen wird ist die Absicherung. Da es sich hier um eine Versicherung handelt, gibt es keine Einlagensicherung wie z. Bsp. bei den Banken.

ABER: als Versicherung ist natürich auch abgesichert, das sogenannte Protektor. Im Fall der Fäle hat man hier dann aber einen Eigenanteil von 5%. Das ist bisher der einzige größere Nachteil... allerding gelten solche Risiken ja auch für andere herkömmliche Rentenversicherung.

 

Für das Invest wurden auch mehrere Fonds ins Rennen geworfen, als häufigtens ARERO, zum anderen ETF Portfolio Global. Mit den beiden Fonds als Besparung im Invest-Plan sollte man nicht viel falsch machen.

Weiterhin ist sämtliches Geld beim Invest-Plan TÄGLICH verfügbr. Beim normalen Vorsorge-plan ist es "nur" zum Monatsersten teilweise oder ganz verfügbar. 1 Monat ist aber überschaubar, vorausgesetzt man hat dennoch einen Puffer auf dem täglich verfügbaren Tagesgeld, für den extremen Notfall aller Notfälle ;)

 

Ich habe jedenfalls gestern, angesichts der inzwischen mikrigen Zinsen bei Tagesgeld, erstmal den Flexiblen Vorsorgeplan eröffnet, es wird monatlich der Mindesbetrg von 25/Monat eingezhlt, den Rest der Sparrate kommt noch auf ein Zinsstarkes Tagesgeldkonto (Rabodirect, 2,2%), 1 Tag vor Vertrgasstichtag bei CosmosDirekt wird dann das angeparte Guthaben vom Tagesgeld auf das Konto der Cosmos übertragen, damit das ganze Geld im 2. Jahr von den 2,25% profitiert und im 3. dan die 3,8%. So kann man jedenfalls etwas den miesen Zins von 1,75% im 1. Jahr ausgleichen, wie ich finde.

Was dann nach dem 3. Jahr passiert, bleibt spannend. Wenn die Zinsen durch guten Überschuss noch deutlich über Tages- und Festgeld leigt, freut man sich.

Sind die Zinsen niedriger und Tagesgeld wider erwarten besser, ist das bei Cosmos schnell gekündigt.

 

Steuern fallen zwar dann an, aber das wäre ja auf einem "gewöhnlichen" Tagesgeldkonto genau so der Fall, also warum niht höhere Zinsen mitnehmen?

 

Heute werde ich wohl noch das ganze als Invest benatragen, um dann monatlich die 2 Fonds, ARERO und ETF Portfolio global, mit jeweils 100 besparen (viell. auch erstmalk je 75). Da soll dann langfristig laufen.

Spriht was gegen die beiden FOnds? Werden andere als besser erachtet?

 

An sich hat Cosmos mit den Produkten ein Tabu gebrochen (tagesgeldähnliche Rentenversicherung) und scheint aller Aussicht nach auch Erfolg damit zuhaben, jetzt kommts nu drauf an, was im 4. Jahr für Zinsen geboten werden.Ih bin gespannt :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

 

1 Tag vor Vertrgasstichtag bei CosmosDirekt wird dann das angeparte Guthaben vom Tagesgeld auf das Konto der Cosmos übertragen, damit das ganze Geld im 2. Jahr von den 2,25% profitiert und im 3. dan die 3,8%.

 

....

jetzt kommts nu drauf an, was im 4. Jahr für Zinsen geboten werden.Ih bin gespannt :)

 

aus deren kleingedrucktem "* Garantierte Zinsstaffel in den ersten 3 Vertragsjahren für die Einmalzahlung zu Vertragsbeginn."

somit geht das doch gar nicht was du da planst oder ?

 

der momentane zinsüberschussanteil der in den 3,8 fürs 4. jahr enthalten ist (aktuell 2,55) wird bestimmt ein wenig leiden in nächster zeit.

imho

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden