Xover

DJE Real Estate

  • LU0188853955
  • A0B9GC

Posted · Edited by Chemstudent

Nach dem AGI Premium Immo gibts jetzt beim nächsten Immo Dachfonds sehr interessante Börsenkurse...

 

Der DJE Real Estate wird derzeit mit einem Abschlag von rd. 32% gehandelt. KAG Kurs rd. 7,97 EUR - Börsenpreis 5,50 EUR. Er wurde Ende 2011 geschlossen und direkt dessen Abwicklung angekündigt. Zum 30.12.2011 waren die größten Positionen im Fonds:

 

 

WARBURG-HENDERSON DEUTSCH N1 +18,49 %

WARBURG-HENDERSON MULTINAT+ +10,85 %

INVESCO EUR. HOTEL REAL EST. A +9,84 %

TMW IMMOBILIEN WELTFONDS +8,66 %

AXA REIM European Real Estate +7,92 %

ABN NV-CW19 INDEX BASKET "Henderson European Retail" +7,82 %

DEGI GERMAN BUSINESS +5,96 %

SEB IMMOPORTFOLIO TARGET RET +4,87 %

UBS (D) EUROINVEST IMMOBILIE +4,59 %

DEGI GLOBAL BUSINESS +3,33 %

MORGAN STANLEY P2 VALUE +2,60 %

BILFINGER BERGER AG +2,46 %

AXA IMMOSOLUTIONS +1,84 %

GREATEAGLE HOLDINGS LTD +1,36 %

SUNWAY REIT +1,24 %

 

http://www.dje.de/DE...-Real-Estate-P/

LU0188853955-20120121.pdf

 

 

 

 

-Der AXA REIM European Real Estate Anteil ist gegenüber Ende November von 11,54% auf 7,92% gesunken. Eine Veräußerbarkeit sollte daher gegeben sein.

 

-Das Fondsvolumen ist gegenüber Ende November um rd. 3% gesunken. Ende Dezember ist der Fonds lt. Factsheet zu 5,6% in Kasse und 7,7% in Immoaktien investiert. Der UBS Euroinvest kann mit einer Frist von 3 Monaten ohne Abschlag zurück gegeben werden: 4,59%. Ebenso scheint die Rücknahme beim AXA REIM European Real Estate möglich zu sein: 7,92%. Ergibt jetzt schon rd. 25,8% an potentieller Liqui (Werte die ohne Verlust zurück gegeben werden können).Das ABN NV-CW19 INDEX BASKET "Henderson" Zertifikat hat eine 2012er Fälligkeit, insofern wird es dieses Jahr ebenfalls einen entspr. Rückfluss geben: 7,92%.

 

-Die Warburg Fonds sind in der Desinvestitionsphase. Der Warburg Deutschland Fonds plant bis Mitte 2012 die Anleger auszuzahlen: 18,49%.

 

http://www.warburg-h...inational-plus/

Warburg-Henderson_DeutschlandFondsNr1_Halbjahresbericht2011_01.pdf

 

Der Multinational plant die Rückzahlung spätestens in den kommenden 30 Monaten (10,85%).

Warburg-Henderson_Multinational_Plus_Halbjahresbericht_2011.pdf

 

Beide Fonds sind stark Deutschland lastig. Da bei ihnen bereits bei Auflage eine Liquidation/Desinvestitionsphase eingeplant wurde, gibt es keinen Anreiz die Immobilien in der Zwischenzeit unnötig hoch zu bewerten. Ferner ist die Finanzierung auch entsprechend gewählt, sodass Vorfälligkeitsentschädigungen nicht anfallen.

An Rückzahlungen können daher in 2012 fliessen: 25,8%+7,92%+18,49% = 52,3% -> rd. 4 Eur pro Anteil Rückzahlung ohne die Rückzahlungen und Ausschüttungen insb. der in Abwicklung befindlichen Fonds mit einzubeziehen.

 

Ob Rücknahmen beim Invesco European Hotel Real Estate möglich sind, konnte ich keine Informationen zu finden, sollte dies im Laufe des Jahres der Fall sein, wären das nochmal rd. 80 Cent pro Anteil oder in Summe dann rd. 4,80 EUR. Bei einem Börsenpreis von 5,50 EUR entsprechen die möglichen Rückzahlungen rd. 85% des aktuellen Börsenpreises.

 

 

Interessant im Factsheet ist auch die Äußerung zum Axa Immosolution: "Am 20. Dezember 2011 erfolgte eine Ausschüttung aus dem UBS (D) Euroinvest Immobilien in Höhe von 0,56 Euro, die vom DJE Real Estate vereinnahmt wurde. Der Zielfonds AXA Immosolutions verhandelt aktuell über zwei großvolumige Objektverkäufe in Berlin und London, um Liquidität für die Bedienung von Anteilsrückgabegesuchen zu schaffen."

 

Der KAG Kurs des DJE wird lt. Wirtschaftswoche bereits marknäher als bei den anderen Immo Dachfonds bewertet:

http://www.wiwo.de/f...se/6062104.html

"Die Besonderheit bei DJE: Alle börsennotierten Fonds werden ins DJE-Vermögen zu Werten gebucht, die zwischen den offiziellen Preisen der Fondsgesellschaften (die diese aber zurzeit nicht bezahlen) und den vielfach um ein Drittel niedrigeren Börsenpreisen liegen. Diese relativ realistische Bewertung erklärt, warum der DJE Fonds schlechter abschneidet und stärker im Wert schwankt als alle anderen Dachfonds. Die bewerten die in ihnen enthaltenen Fonds unbeirrt zu offiziellen, aber nicht tatsächlich gezahlten Preisen"

 

Von den eingefrorenen Immofonds sind der TMW, Morgan Stanley P2V und der Axa Immoselect börsennotiert. Da DJE keine aktuellen Bewertungspreise veröffentlicht, kann man nur auf den Halbjahresbericht zurück greifen. In diesem ist m.E. einzig der Morgan Stanley P2V mit einem Kurs unterhalb des KAG Kurses angesetzt. Ggf hat DJE diese Logik aber mittlerweile für alle eingefrorenen bzw. in Abwicklung befindlichen Immobilienfonds angewendet. So ist in der Aufstellung von Ende Dezember der Axa Immoselect nicht mehr enthalten (im Factsheet werden alle Fondsbestände über 1% Fondsanteil ausgewiesen). Im HJ Bericht hatte der Axa Immoselect noch einen Portfolioanteil von 1,58%, aufgrund von weiteren Mittelabflüssen im DJE müsste dieser Anteil bis Ende des Jahres noch gestiegen sein.... Da DJE eingefrorene Immofonds auch über die Börse verkauft, könnte dieser aber auch so abgebaut worden sein (im HJ Bericht sind bspw. Verkäufe bei den eingefrorenen TMW, Axa Immoselect und Morgan Stanley P2V ausgewiesen).

 

Vorsichtshalber unterstelle ich bei der Bewertung auf Marktbasis bei dem DJE daher, dass dieser seine Zielfonds mit dem hohen KAG Kurs bewertet und ziehe von diesen die Preisabschläge an der Börse ab (obwohl dies zumindest beim MS P2V bereits teilweise im Wertansatz von DJE enthalten ist). Für die nicht börsennotierten geschlossenen Immobilienfonds wie Degi German und Global Business und Axa Immosolution verwende ich die Abschläge der Schwesterfonds als Referenz. Danach beträgt der ermittelte faire Wert des DJE Real Estate auf Basis der Börsenpreise der Zielfonds 7,25 EUR. Bei der sehr konservativen Annahme eines zusätzlichen 30% Abschlags auf die beiden Warburg Fonds würde der faire Börsenpreis bei 6,55 EUR liegen!

 

Der Fonds war einst ein Vorzeigefonds von DJE. Da die DJE KAG eine kleine KAG ist, wird sie besonders auf ihren Ruf achten, da sie diesen nur bedingt durch ein hohes Werbebudget oder einen eigenen Vertrieb wieder herstellen kann. Dies zeigt sich auch darin, dass "Vor dem Hintergrund der schwierigen Situation senkt die Verwaltungsgesellschaft mit Wirkung zum 01.01.2012 die Verwaltungsvergütung der Anteilklasse P von 0,90% p.a. auf 0,15% p.a. und der Anteilklasse I von 0,40% p.a. auf 0,15% p.a.. Darüber hinaus werden ab dem 01.01.2012 keine Beratervergütungen für den DJE Real Estate mehr erhoben. Die Zentralverwaltungsdienstleistungs- und Depotgebühren werden im Sinne der Anleger mit den jeweiligen Dienstleistungsunternehmen neu verhandelt." Daher gehe ich von einer zeitnahen Rückzahlung eines Großteils des Fondsvermögens an die Anleger aus - zur Not durch Verkauf der Zielfonds über die Börse wie es in der Vergangenheit bereits geschehen ist-, damit DJE aus den Schlagzeilen kommt.

 

Bei mehreren Online Brokern ist der Fonds nur telefonisch zu ordern, wodurch derzeit auf der Käuferseite ggf auch etwas die Unterstützung durch private Spekulanten fehlt!

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Torman

Der KAG Kurs des DJE wird lt. Wirtschaftswoche bereits marknäher als bei den anderen Immo Dachfonds bewertet:

http://www.wiwo.de/f...se/6062104.html

"Die Besonderheit bei DJE: Alle börsennotierten Fonds werden ins DJE-Vermögen zu Werten gebucht, die zwischen den offiziellen Preisen der Fondsgesellschaften (die diese aber zurzeit nicht bezahlen) und den vielfach um ein Drittel niedrigeren Börsenpreisen liegen. Diese relativ realistische Bewertung erklärt, warum der DJE Fonds schlechter abschneidet und stärker im Wert schwankt als alle anderen Dachfonds. Die bewerten die in ihnen enthaltenen Fonds unbeirrt zu offiziellen, aber nicht tatsächlich gezahlten Preisen"

Was heißt Bewertung zwischen KAG-Preis und Börsenkurs? Mittelwert von beiden? Der Effekt dürfte aber relativ klein sein oder? Wenn ich es richtig sehe, sind nur etwa 15% des Inventars geschlossene Fonds, die an der Börse gehandelt werden. Bei einem hälftigen Abschlag (Mittelwertannahme) von etwa 15% würde das für den Fonds insgesamt nur eine Abwertung um gut 2% bedeuten.

 

Wie immer gute Recherche. :thumbsup:

Share this post


Link to post

Posted

Nach dem AGI Premium Immo gibts jetzt beim nächsten Immo Dachfonds sehr interessante Börsenkurse...

 

Zu wessen Gunsten fällt der Vergleich AGI Premium Immo vs. DJE Real Estate aus?

Share this post


Link to post

Posted

Zu wessen Gunsten fällt der Vergleich AGI Premium Immo vs. DJE Real Estate aus?

Ich halte den DJE für interessanter, da beim AGI mittlerweile ein Großteil der liquidierbaren Investments verkauft und an die Anleger zurückgezahlt wurden. Der AGI ist danach in eingefrorenen / aufzulösenden Fonds investiert, die nächsten Rückzahlungen werden sich hin ziehen. Beim DJE werden die ersten Rückzahlungen wahrscheinlich ähnlich wie beim AGI anfangs sehr hoch ausfallen. Ferner bewertet er die eingefrorenen Zielfonds nicht mit dem KAG Kurs wie der AGI, die Dachfonds handeln aber zugleich mit einem vergleichbaren Abschlag von KAG zu Börsenpreis.

 

@Torman: die KAGs bewerten die Zielfonds zum Verkehrswert, ob dies der KAG Kurs, der Börsenpreis oder ein Modellpreis des Zielfonds ist, bleibt der KAG überlassen. Mit Ausnahme vom DJE bewerten die Dachfonds ihre Bestände zum KAG Kurs. Mit welchem Preis DJE die Bestände ansetzt, ist schwer zu sagen, allerdings ist der KAG Kurs des DJE seit Juni 2011 von 8,6 auf 8 EUR gefallen. Diese 7% Kursverlust lassen sich weder durch Verkäufe von eingefrorenen Immofonds noch durch die Aktienkursverluste begründen, insofern gehe ich davon aus, dass DJE in den Monaten alle in Abwicklung befindlichen Immofonds umbewertet hat (und nicht nur den MSP2V unter dem offiziellen KAG Kurs bewertet).

 

Wenn man den Portfolioanteil vom 30.06. der in Abwicklung befindlichen Immofonds Axa Immoselect, Degi Global B. und TMW immo. um die Reduktion der Mittelabflüsse (rd. 30%) anpasst, müssten diese Fonds rd. 19% am Gesamtportfolio ausmachen (wenn keine Verkäufe vorgenommen wurden). Wenn man auf diese einen Bewertungsabschlag von 35% unterstellt, würde dies zu einer Abwertung des DJE KAG Kurses von 6,5% führen!!!

Share this post


Link to post

Posted

Gerade gesehen: Die englische KAG-Seite enthält eine interessante zusätzliche Information "Cash10.48%" (unter Asset Allocation (31/01/2012))

 

Wenn das stimmt, dann enthält der Fonds bereits 83 Cent Cash je Anteil, d.h. bereinigt um diesen Anteil steht der Börsenpreis bei 64% (4,57 / 7,16). Da ist vielleicht noch Spielraum nach oben.

Share this post


Link to post

Posted

Gerade gesehen: Die englische KAG-Seite enthält eine interessante zusätzliche Information "Cash10.48%" (unter Asset Allocation (31/01/2012))

 

Wenn das stimmt, dann enthält der Fonds bereits 83 Cent Cash je Anteil, d.h. bereinigt um diesen Anteil steht der Börsenpreis bei 64% (4,57 / 7,16). Da ist vielleicht noch Spielraum nach oben.

Offensichtlich wurden im Januar Immobilienaktien mit zusätzlichem Gewinn verkauft, wodurch die Cashquote gestiegen ist. Der Fondspreis legte im Januar immerhin um 0,4% zu.

 

Dez. 11: Aktien 7,7% Cash 5,6% Summe 13,3%

Jan 12: Aktien 3,55% Cash 10,48% Summe 14,03%

 

P.S. Mir hat es heute ein paar Anteile zu 5,25 ins Depot gespült.

Share this post


Link to post

Posted

Offensichtlich wurden im Januar Immobilienaktien mit zusätzlichem Gewinn verkauft, wodurch die Cashquote gestiegen ist. Der Fondspreis legte im Januar immerhin um 0,4% zu.

Dez. 11: Aktien 7,7% Cash 5,6% Summe 13,3%

Jan 12: Aktien 3,55% Cash 10,48% Summe 14,03%

 

Die Veränderung der Liqui nahen Quote ist wahrscheinlich weniger durch Aktienkursgewinne als durch die Ausschüttung des TMW Immo. Welt Fonds bedingt. Dessen Portfolioanteil betrug zum 30.12. 8,66% * 2,3 Ausschüttung / 30 Börsenkurs => ~0,66% Anstieg der Liqui.quote.

 

Den UBS Euroinvest würde ich auch zur Kasse zählen, dort ist nur die Kündigungsfrist einzuhalten, d.h. rd 18,5% Kasse/Aktien/UBS Euro. Insofern beträgt der Abschlag auf die schwerer zu liquidierbaren Asset (5,1-0,185*8)/(8-0,185*8) -1= -45%

Share this post


Link to post

Posted

Die gestrige KAG Kursentwicklung vom DJE gibt auch einen guten Hinweis, dass mittlerweile Börsenpreise für die Bewertung herangezogen werden. Gestern sackte der TMW Immowelt Fonds um 7,5% an der Börse ab. DJE ist mit 7,85% in dem Fonds investiert, was einen Abschlag von 0,6% bedingt, um die der KAG Kurs des DJE gestern auch gefallen ist!

 

 

Share this post


Link to post

Posted

Die gestrige KAG Kursentwicklung vom DJE gibt auch einen guten Hinweis, dass mittlerweile Börsenpreise für die Bewertung herangezogen werden. Gestern sackte der TMW Immowelt Fonds um 7,5% an der Börse ab. DJE ist mit 7,85% in dem Fonds investiert, was einen Abschlag von 0,6% bedingt, um die der KAG Kurs des DJE gestern auch gefallen ist!

 

Der ach so tolle DJE wurde vor noch nicht allzulanger Zeit von der sogenannten Fachpresse und sogenannten Experten euphorisch bejubelt. Inzwischen liegt er auch in Schutt und Asche.

Share this post


Link to post

Posted · Edited by erwin-k

Monatskommentar der Verwaltungsgesellschaft

Der indikative Anteilspreis des DJE Real Estate ist im Verlauf des Monats Februar leicht von 7,98 Euro (31.1.) auf

7,95 Euro (29.2.) zurückgegangen. Verantwortlich für die negative Wertentwicklung war insbesondere eine

Neubewertung einer Immobilie in Barcelona im Portfolio des Axa Real Estate Opportunity Fund 2. Auf Ebene des

Zielfonds war dadurch ein negativer Wertbeitrag von 7,3 % zu verbuchen. Im sonstigen Immobilienfondsportfolio

hielten sich positive und negative Wertbeiträge einzelner Titel in etwa die Waage. Die Bewertungsabschläge der im

DJE Real Estate enthaltenen in Abwicklung befindlichen offenen Immobilienfonds von bis zu 25% gegenüber dem

Nettoanteilswert der Kapitalanlagegesellschaft sind auch seit der Schließung des DJE Real Estate fortgeführt

worden. Der Wertbeitrag aus dem Aktienportfolio war im zurückliegenden Monat positiv. Die Aktienquote des DJE

Real Estate wurde durch den Verkauf von Steico, dem weiteren Abbau von Positionen in Bilfinger Berger und Sto

sowie dem teilweisen Verkauf der malaysischen Immobilienaktie Sunway noch einmal leicht reduziert und belief

sich zum Monatsende auf 3,3 %.

 

PS: von der DJE HP

Share this post


Link to post

Posted

Der Warburg Deutschland Fonds plant bis Mitte 2012 die Anleger auszuzahlen: 18,49%.

Zum Ende des Geschaeftsjahres (31.10.11) ist das Tempo von Veraeusserungen bei 2 pro Halbjahr geblieben - noch 10 (hauptsaechliche groessere) Objekte verbleiben.

Anders gesagt: Innerhalb des letzten Geschaeftsjahres konnte das Immo-Vermoegen um nur ca. 10% reduziert werden.

 

Sieht also eher so aus, dass Mitte 2012 komplett unrealistisch ist...

Share this post


Link to post

Posted

DJE Real Estate Dachfonds; WKN: A0B9GC

 

Ich habe mir die Telefonkonferenz am 07.05.2012 angehört, da hieß es unter anderem:

 

 

 

Dr. Kaffarnik: Kasse per 30.4.: 15%, heute noch mehr.

 

Dr. Ehrhardt: Liquide Mittel aktuell ungefähr 17%, das wollen sie im Sommer auch mindestens ausschütten, könne auch noch mehr werden. Ziel ist es, möglichst schnell möglichst viel auszuschütten.

 

Erste Ausschüttung Juli 2012, mindestens 17%, wenn es mit den Warburg Fonds etwas schneller geht, dann auch etwas mehr.

 

Planung: Immer Anfang und Mitte des Jahres eine Ausschüttung / Rückzahlung.

 

Dr. Ehrhardt: Die restlichen Immobilienaktien werden noch bis zur 1. Ausschüttung verkauft.

 

=================

 

 

 

==> Das wären also rund 1 Euro als erste Ausschüttung.

 

Wie es aussieht, können Dachfonds immer die komplette Liqudiität ausschütten, müssen keine Reserve zur Bewirtschaftung vorhalten, so wie dies die Zielfonds müssen.

 

Die Verwaltungsvergütung für den Dachfonds wurde übrigens per 28.12.2011 (Auflösungsbeschluss) auf 0,15% p.a. gesenkt.

 

 

Beim DJE Dachfonds gibt's übrigens teilweise sogar doppelten Discount. Die Wirtschaftswoche schrieb schon im Januar (was auch auf der Telefonkonferenz kurz erwähnt wurde):

 

"Die Besonderheit bei DJE: Alle börsennotierten Fonds werden ins DJE-Vermögen zu Werten gebucht, die zwischen den offiziellen Preisen der Fondsgesellschaften (die diese aber zurzeit nicht bezahlen) und den vielfach um ein Drittel niedrigeren Börsenpreisen liegen. Diese relativ realistische Bewertung erklärt, warum der DJE Fonds schlechter abschneidet und stärker im Wert schwankt als alle anderen Dachfonds. Die bewerten die in ihnen enthaltenen Fonds unbeirrt zu offiziellen, aber nicht tatsächlich gezahlten Preisen"

 

http://www.wiwo.de/f...se/6062104.html

Share this post


Link to post

Posted

Schon etwas älter:

 

Der indikative Anteilspreis des DJE Real Estate ist im Verlauf des Monats Juni von EUR 7,82 (31.05.) auf EUR 7,80 (29.06.) geringfügig zurückgegangen. Maßgeblich hierfür waren Kursrückgänge bei den offenen Immobilienfonds für (semi-)institutionelle Großanleger. So verbuchte der Degi German Business Kursrückgänge im Zuge der außerordentlichen Bewertung von Objekten in Erfurt und Aschheim. Beim TMW Immobilien Weltfonds trug die Nachbewertung eines Objektes in Frankfurt negativ zur Kursentwicklung bei. Durch den Verkauf der Position YUEXIU REIT aus Hongkong (vormals GZI REIT) ist die Aktienquote nahezu vollständig abgebaut worden. Der Verkaufserlös wurde der Liquiditätsquote zugeführt, die Ende Juni rd. 17% beträgt. Der Warburg Henderson Deutschland Fonds Nr. 1 hat Ende Juni eine Ausschüttung in Höhe von 2,4 Mio. zugunsten des DJE Real Estate vorgenommen. Der Liquiditätszufluss beim DJE Real Estate erfolgt jedoch erst Anfang Juli. Die angekündigte Ausschüttung erfolgt am 27.07.2012 (ex Tag) und wird ca. 17% des Fondsvermögens betragen.

 

Hervorhebung von mir

Share this post


Link to post

Posted

Schon etwas älter:

 

Der indikative Anteilspreis des DJE Real Estate ist im Verlauf des Monats Juni von EUR 7,82 (31.05.) auf EUR 7,80 (29.06.) geringfügig zurückgegangen. Maßgeblich hierfür waren Kursrückgänge bei den offenen Immobilienfonds für (semi-)institutionelle Großanleger. So verbuchte der Degi German Business Kursrückgänge im Zuge der außerordentlichen Bewertung von Objekten in Erfurt und Aschheim. Beim TMW Immobilien Weltfonds trug die Nachbewertung eines Objektes in Frankfurt negativ zur Kursentwicklung bei. Durch den Verkauf der Position YUEXIU REIT aus Hongkong (vormals GZI REIT) ist die Aktienquote nahezu vollständig abgebaut worden. Der Verkaufserlös wurde der Liquiditätsquote zugeführt, die Ende Juni rd. 17% beträgt. Der Warburg Henderson Deutschland Fonds Nr. 1 hat Ende Juni eine Ausschüttung in Höhe von 2,4 Mio. zugunsten des DJE Real Estate vorgenommen. Der Liquiditätszufluss beim DJE Real Estate erfolgt jedoch erst Anfang Juli. Die angekündigte Ausschüttung erfolgt am 27.07.2012 (ex Tag) und wird ca. 17% des Fondsvermögens betragen.

 

Hervorhebung von mir

 

Ausschüttung laut Onvista: 1,33

 

Grüße, Slivomir

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Xover

Aktuelles Factsheet vom DJE Real Estate wurde heute veröffentlicht:

 

DJE_Real_Estate_(P)_LU0188853955_20121115-2.pdf

 

 

Der Invesco European Hotel Fonds wurde offensichtlich mit rd. 10% Abschlag verkauft, da der KAG Kurs rd. 1% verlor.

 

Ebenso wurde der UBS Euroinvest zurückgegeben, dadurch stieg die Kasse von 3,6% um 2,9% auf 7,5%. Zusammen mit dem Verkauf des Invesco Fonds stieg die Kasse auf 17,8%.

 

Größte Positionen sind die beiden Warburg Fonds. Der Warburg Deutschland Fonds ist nur in Dtld. Investiert und der International zu 62% in Dtld. (Rest Frankreich und Niederlande). Im September hat der Warburg Intern. Seine Immo in Erlangen zum Verkehrswert verkauft. Der Warburg Int. Fonds hatte rd. 10% Liqui, danach sollten es 25% sein. Insgesamt sind dann noch 10 Immos in Bestand, die bis Ende 2013 verkauft werden sollen. Der Warburg Henderson Multinational wird aufgrund des Verkaufs im November eine Kapitalrückzahlung vornehmen. Wenn er nur die 15% aus der Immo in Solingen ausschüttet, sind das nochmal rd. 2% zusätzliche Kasse im DJE Fonds. Somit kann der DJE im Dezember rd. 20% des NAV bzw. rd. EUR 1,30 ausschütten…

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Stift

Aktuelles Factsheet vom DJE Real Estate wurde heute veröffentlicht:

 

...

 

 

Äh,mal 'ne dumme Frage:

Der indikative Anteilspreis des DJE Real Estate belief sich zum Monatsultimo (28.09.) auf EUR 6,41.

 

Aktueller können/wollen die nicht?

 

Monatskommentar der Verwaltungsgesellschaft

Der indikative Anteilspreis des DJE Real Estate belief sich zum Monatsultimo auf EUR 6,32. Gegenüber dem

indikativen Anteilspreis zum Schlusstag des Vormonats von EUR 6,41 war ein Rückgang des Anteilspreises um 9

Cent zu verbuchen. Der wesentliche Grund dafür ist, dass sich das Management dazu entschlossen hat die Anteile

am institutionellen Immobilienfonds Invesco European Hotelfund, der einen Anteil von mehr als 11% am Portfolio

hatte, zu einem vertretbaren Abschlag an einen institutionellen Investor zu veräußern. Darüber hinaus haben auch

fortgesetzt negative Bewertungstrends bei den in Abwicklung befindlichen offenen Immobilienfonds das

Monatsergebnis belastet. Positiv im Berichtsmonat ist die erfolgte Verbuchung des Verkaufs der Anteile am UBS

Euroinvest. Durch die beschriebenen Verkäufe beträgt die Liquidität des DJE Real Estate knapp 18% des Fonds,

die noch im Dezember ausgeschüttet werden soll.

 

Können sie wohl doch:

DJE_Real_Estate_(P)_LU0188853955_20121116-1.pdf

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Xover

Aktuelles Factsheet vom DJE Real Estate wurde heute veröffentlicht:

 

...

 

 

Äh,mal 'ne dumme Frage:

Der indikative Anteilspreis des DJE Real Estate belief sich zum Monatsultimo (28.09.) auf EUR 6,41.

 

Aktueller können/wollen die nicht?

 

Ich hatte aus versehen den Vormonat hochgeladen... hier der aktuelle:

DJE_Real_Estate_(P)_LU0188853955_20121116-2.pdf

 

 

P.S. zu den beiden Zertifikaten im Fonds:

Die beiden Zertifikate sind Covered Call Zertifikate der RBS. Einmal auf den Axa European Real estate Opport. Fonds mit Fälligkeit 10/2016 und der andere auf den Herald Henderson mit Fälligkeit 01/2019 und ersten Ausübungstermin am 01/2016. Die werden wohl auch bis Fälligkeit gehalten, sofern RBS die nicht vorzeitig zurücknimmt. Aber verglichen mit den eingefrorenen Immofonds und deren Rückzahlungsdauer und voraussichtlichen Abwertungen, sind die Covered Call Zertifikate, auch wenn RBS Risiko mit drin steckt, bei einem anteiligen Abschlag von 40% attraktiv.

 

 

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Xover

Relativ gegenüber den anderen Immofonds und eingefrorenen Dachfonds ist der DJE ebenfalls attraktiv:

 

KAG Kurs 6,31 EUR (darin enthalten sind bereits Abschläge von 6% der eingefrorenen Immobilien-Publikumsfonds auf deren KAG Kurs; anteiliger Abschlag KAG zu Börsenpreis der eingefrorenen Immo-Publ.fonds: 12%). Der vergleichbare KAG Kurs auf den Bewertungen der KAG Kurse (Vorgehensweise der anderen Dachfonds): 6,86 EUR.

Börsenpreis: 3,85 EUR

Ausschüttung ca.: 1,30 EUR

 

Abschlag nach Ausschüttungen auf den KAG Kurs: -49% bzw. auf vergleichbaren Bewertungsansätzen mit den anderen Dachfonds: -53%

 

Nach Ausschüttung sind nur rd. 37% in eingefrorenen Immobilienfonds investiert, der Rest liegt in den schwer zu liquidierenden Warburg Fonds und den beiden Zertifikaten (die als Covered Call Zertifikate kein Verlustrisiko tragen - sofern RBS nicht ausfällt). Unter der Annahme, dass diese mit einem Abschlag von 20% veräußert werden können (Warburg Multin. wird bis Ende 2013 desinvestiert und der Deutschland Fonds ist ebenfalls in Desinvestition, Kreditlaufzeiten unter einem Jahr-> keine Vorfälligkeitsentschädigungen), würde der aktuelle Börsenpreis an die Anleger ausgezahlt (bzw. die noch eingefr. Immofonds gibts danach umsonst...).

 

In den beiden ersten Ausschüttungen werden bzw. wurden in Summe bereits 40% des NAV seit Schließung vor einem Jahr ausgeschüttet. Es bedarf schon deutlich schlechtere Szenarien als für die anderen Immofonds eingepreist werden, um bei den aktuellen Börsenpreisen einen Verlust zu realisieren.

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Stift

...

...die als Covered Call Zertifikate kein Verlustrisiko tragen - sofern RBS nicht ausfällt).

 

Hmm, warum tragen die Zertifikate kein Verlustrisiko?

 

Stellen die Zertifikate nicht ihrerseits ein Investment in einen Immobilienfonds dar, dessen Wert fallen kann?

 

 

PS: Zum 31.12.08 wurden sie mit 51415456,05, zum 30.6.10 mit 45119453,52

zum 28.12.11 mit 35.456.979,96, zum 30.6.12 mit 33.356.880,60 bewertet: rund 6% geringer.

 

Rund 15% des Fondswert liegen in den folgenden Zertifikaten vor:

WS_Refe_20121122120720_TSL1PROD_10419.pdf

WS_Refe_20121122121011_TSL1PROD_10430.pdf

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now