DerFugger

Gute Chancen bei Zink

50 Beiträge in diesem Thema

Geschrieben

Wenn die Preise zu sehr steigen, dann erhöht Glencore wieder die Produktion. Lady Loretta und Iscaycruz wurden nur temporär geschlossen. Das Zink kann später wieder auf den Markt kommen.

 

Glencore Cutbacks Shift to Zinc in Metal Rout

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Wenn die Preise zu sehr steigen, dann erhöht Glencore wieder die Produktion. Lady Loretta und Iscaycruz wurden nur temporär geschlossen. Das Zink kann später wieder auf den Markt kommen.

So schnell geht die wieder Inbetriebnahme nicht und Glencore hat die Minen nicht geschlossen um sich die Preise gleich wieder zu ruinieren. Ich glaube auch nicht, dass Glencore nur der Branche helfen wollte. Der Teck CEO Don Lindsay sagte dazu "they did it for there own reason".

 

Mit Sicherheit wird auch Glencore bei höheren Preisen alles noch wirtschaftliche abbaubare Erz verwerten. Auch MMG versucht mehr Zink zu finden. Aber erst mal sind die Reserven aufgebraucht und der lange vorhergesagte Supply Crunch ist da. Der Zink Bedarf steigt weiter und es wurde bisher kein Ersatz gefunden für die im Januar erschöpften großen Minen ( Century, Lisheen).

The last ore to be processed at Century

Lisheen mine in Tipperary makes final shipment

 

Michelmore sagte “Those people who are in zinc are also bullish about the zinc market so they don’t want to sell"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Dugald River gibt es noch von Oz Minerals gibt es noch:

 

The Dugald River deposit is an undeveloped zinc, lead and silver resource in northern Queensland. A feasibility study completed in 2008 increased the resource to 54 million tonnes of 12.7 per cent zinc, 2.0 per cent lead and 39 g/t silver. The study determined that Dugald River is a robust project capable of producing 200,000 tonnes of zinc, 25,000 tonnes of lead and one million ounces of silver for a period of over 20 years. It also concluded that the project had mid tier costs, high grades and significant exploration upside. While the project remains a very attractive zinc deposit, plans to seek Board approval to commence construction of this project were deferred in December 2008 due to the decline in zinc prices.

 

Generell halte ich Oz Minerals in dem Zusammenhang für eine gute Wahl. Eine reine Zinkwette gibt es meines Wissens nach nicht. China Minmetals und Teck haben hochwertige Zinkminen, aber die machen zu wenig im Gesamtkonzert aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Dugald River gibt es noch von Oz Minerals

Hallo Dandy, ich dachte schon ich wäre allein hier.

 

Dugual River gehört jetzt MMG mmg...Dugald-River

Mining company MMG hopes to begin construction at its $1.4 billion Dugald River zinc project, north-west of Cloncurry, by the middle of this year.

Minerals and Metals Group was formed in June 2009, following the purchase of the majority of assets of OZ Minerals

 

Es gibt noch Ivanhoe Mines Kipushi-Project. Das ist eine alte stillgelegte Mine, die in 1200 bis 1500m Tiefe sehr viel hochgradiges Zink enthält.

GPM Metals hat das Walker Gossan Projekt und Rox Resources hat Zink gefunden Australian micro miner says finds big zinc lode (beide in der Nähe der Mc Arthur River Mine)

 

Ich bevorzuge Projekte die näher an der Produktion sind und bin in Nevsun, Teck und Trevali investiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Dandy

Ok, Dugald River gehört jetzt auch MMG. Echt traurig. Oz Minerals hatte mal welche der weltweit besten Zinkminen und kurz bevor es sich anfängt zu rentieren haben sie alle verkauft. Wäre sonst eine super Geldanlage gewesen (schlecht finde ich das Unternehmen immer noch nicht, aber ich glaube die chilenische Kupfermine war nicht die beste Investition).

 

MMG hatte mir zuviele schlechtere Assets und die Verstrickungen mit der Muttergesellschaft haben mir nicht gefallen. War glaube ich recht unübersichtlich.

 

Ich bevorzuge Projekte die näher an der Produktion sind und bin in Nevsun, Teck und Trevali investiert.

Nevsun hat zweifellos eine Mine hoher Qualität. Mir hatte damals, als ich mir das Unternehmen näher angesehen hatte, allerdings die Prognose der Cash-Costs für den Übergang in die Ziinkförderung gefehlt. Gibt es die inzwischen? Aufgrund der Grade dürfte man relativ geringe Kosten erwarten, so weit ich mich erinnere, allerdings wechselt die Förderung von Über- zu Untertage, was generell teurer ist. Natürlich ist auch der Silbergehalt wichtig. Nevsun hatte glaube ich kein Streaming-Abkommen mit Silver-Wheaton und Co.

 

Hauptproblem von Nevsun ist aber das politische Risiko und, für mich, ethische Bedenken. Das Unternehmen betreibt nur eine Mine (hoher Qualität) in Eritrea, mit Beteiligung des Staates. Der Staat Eritrea versklavt praktisch die eigene Bevölkerung (einer der Gründe für die hohen Flüchtlingszahlen von dort) und wird sie zwangsweise auch in der Mine einsetzen. Es liegen schon jetzt erste Anklagen gegen Nevsun vor. Als kanadisches Unternehmen ist Nevsun sicherlich angreifbar und generell möchte ich mit so etwas nichts zu tun haben. Muss aber jeder für sich selbst entscheiden.

 

Teck hat glaube ich die weltweit hochgradigste Zinkmine. War glaube ich Red Dog in Alaska oder so. Leider hängt das Unternehmen aber zu sehr von anderen Minen ab, die nicht annähernd so gut sind wie diese. Im Gesamtkonzert hat mir Teck nicht gefallen. Details weiß ich nicht mehr, müsste meine Notizen dazu rauskramen und hier posten. Mal sehen ...

 

Trevali hatte ich mir glaube ich auch kurz angesehen. Fiel glaube ich schnell durch's Raster, weiß aber nicht mehr genau warum. Ich kann nochmal nachsehen, ob ich mir was notiert hatte.

 

Edit: Zwei Dinge, die man bei Zinkminen genauer ansehen sollte: Die Förderung von Blei als Nebenprodukt, was oft vorkommt. Führt leicht zu größeren Umweltproblemen und damit auch zu staatlicher Intervention. Ich glaube in Australien war da was im Busch (im wahrsten Sinne :lol: ). Blei halte ich darüberhinaus für keinen sonderlich zukunftsträchtigen Rohstoff, da es überwiegend für Autobatterien älterer Bauart verwendet wird. Denke das wird sich nicht mehr lange halten, womit Blei eher zur Last für die Minenunternehmen wird.

 

Bei Silber als Nebenprodukt sollte man immer auch ein Auge auf Streaming-Abkommen haben. Das ist recht oft bei Zinkminen der Fall und erhöht natürlich indirekt die Cash-Costs.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von reko

@ Dandy

 

Teck hat Zink, Kupfer, Kohle und in Zukunft Öl. War im Januar spot billig und als diversifizierter Rohstoffmix ganz interessant. Inzwischen ist die Aktie nicht mehr so billig und ich habe 40% wieder verkauft. Die Minen sind durchweg gut, langlebig und in der besseren Hälfte der Cost Curve. Man hat langfristige Schulden zu moderaten Zinsen aber in den nächsten Jahren keine Fälligkeiten.

 

Bei Nevsun habe ich lange überlegt, aber nach der Übernahme von Reservoir ist die Aktie nun so interessant, dass ich zugegriffen habe. Auch hier sehr niedrige Produktionskosten und extrem viel Potential und nun nicht mehr so stark von Erithrea abhängig. Das oft wiederholte Video über angebliche Zwangsarbeit in der Bisha Mine habe ich gesehen. Ich glaube Nevsun, dass in Ihren Minen keine Zwangsarbeit stattfindet - es wäre unsinnig Zwangsarbeiter für anspruchsvolle, hochspezialisierte Tätigkeiten zu verwenden und die Lohnkosten sind in Bisha nicht entscheidend (nevsun-defends-eritrea-mining-after-damning-un-report). Dass Staatsangehörige zu "Zwangsarbeit" verpflichtet werden und dort ungeliebte Arbeiten verrichten müssen aka Wehrdienst oder Zivildienst, war auch in der BRD üblich - war selbst betroffen. Für die Aktionen der aktuellen Regierung ist Nevsun nicht verantwortlich. Man kann den Staat natürlich boykottieren, leiden wird darunter in erster Linie die Bevölkerung.

 

Trevali ist sehr klein, aber pur Zink mit Potential. Die Minen werden erst angefahren. Daher sind die Kosten und das Risiko noch relativ hoch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ok, Dugald River gehört jetzt auch MMG. Echt traurig. Oz Minerals hatte mal welche der weltweit besten Zinkminen und kurz bevor es sich anfängt zu rentieren haben sie alle verkauft. Wäre sonst eine super Geldanlage gewesen (schlecht finde ich das Unternehmen immer noch nicht, aber ich glaube die chilenische Kupfermine war nicht die beste Investition).

 

Das ist traurig, war aber die einzige Möglichkeit nicht Pleite zu gehen. 2008 ist der Zinkpreis stark abgestürzt. Auf gute Zeiten zu warten war damals keine Option.

 

Welche Kupfermine in Chile? Oz Minerals hat Kupferminen in Australien.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Bei Nevsun habe ich lange überlegt, aber nach der Übernahme von Reservoir ist die Aktie nun so interessant, dass ich zugegriffen habe. Auch hier sehr niedrige Produktionskosten und extrem viel Potential und nun nicht mehr so stark von Erithrea abhängig. Das oft wiederholte Video über angebliche Zwangsarbeit in der Bisha Mine habe ich gesehen. Ich glaube Nevsun, dass in Ihren Minen keine Zwangsarbeit stattfindet - es wäre unsinnig Zwangsarbeiter für anspruchsvolle, hochspezialisierte Tätigkeiten zu verwenden und die Lohnkosten sind in Bisha nicht entscheidend.

Da der Staat Eritrea eine großen Anteil an dem Unternehmen hält und sich eindeutig in die Vermittlung von Arbeitskräften einmischt, ist Nevsun gar nicht in der Lage, das zu verhindern. Wollen tun sie es bestimmt nicht, aber das zu akzeptieren ist Bedingung für die Möglichkeit dort schürfen zu können. Ob man das mit seinem Kapital unterstützen will, muss man mit sich selbst ausmachen.

 

Dass Staatsangehörige zu "Zwangsarbeit" verpflichtet werden und dort ungeliebte Arbeiten verrichten müssen aka Wehrdienst oder Zivildienst, war auch in der BRD üblich - war selbst betroffen. Für die Aktionen der aktuellen Regierung ist Nevsun nicht verantwortlich. Man kann den Staat natürlich boykottieren, leiden wird darunter in erster Linie die Bevölkerung.

Nein, der Vergleich hinkt so ziemlich an jeder Stelle. Beschäftige Dich mal ernsthaft mit den Menschenrechtsverletzungen dort. Der Vergleich mit dem deutschen Wehrdienst ist hoffentlich nicht ernst gemeint.

 

Hier mal meine Notizen die ich zu Nevsun gemacht hatte:

 

2014:

 

Deutlicher Anstieg des Umsatz, Gewinn, Cashflow und Working Capitals

 

Dividenden als Verbindlichkeiten gebucht (an Minderheitseigner?)

 

Hohe Minderheitsanteile (ca 20% des Eigenkapitals)

 

25 Millionen gehen als „Royalites“ ab, 112 Mio an Steuern und dann noch 73 Mio an die Minderheitseigner - vermutlich Eritrea). Das sind insgesamt 210 Mio an Abgaben, bei 500 Mio Umsatz und 93 Mio Gewinn an die Nevsun Aktionäre. Der Staat bekommt also seinen Anteil, was die Investition aber auch schützen helfen sollte.

 

Das Unternehmen nimmt mehr Geld für Zinsen ein als es Zinsen für Schulden bezahlt.

 

Keine Verwässerung.

 

Share based compensation steht im Cashflow. Posten mit 2 Mio nicht sehr groß, sollte aber meiner Meinung nach aus dem Cashflow herausgerechnet werden, da es sich letztlich um Personalkosten handelt.

 

Capex 2014 deutlich geringer als 2013, obwohl 2014 der Gewinn deutlich höher als 2013 war.

 

Dividenden durch ein Vielfaches von FCF gedeckt.

 

Die Schürflizenz der Bisha Mine ist bis 2028 gültig, die der Harena Mine (auch Eritrea, weniger ergiebig als Bisha) bis 2022.

 

Eritrea hält 40% an den Minen.

 

Anlagen sind zu einem Viertel abgeschrieben bisher.

 

Theoretisch könnten die hohen Steuern mit in Kanada generierten Gewinnen verrechnet werden. In der Praxis wird das vermutlich nichts, mangels Operationen in Kanada.

 

2014 sind vor allem die Transportkosten stark angestiegen. Vermutlich aufgrund der stark gestiegenen Fördermengen.

 

Operatives Leasing ist mit 5 Millionen im Rahmen.

 

Die Eriträische Währung ist an den USD gekoppelt, insofern kein Währungsrisiko.

 

11 Mio Entlohnung für das Key Management in 2014 erscheint mir etwas hoch.

 

Prognose ist Cash Cost von 1,20 bis 1,40$ für pro Pfund Kupfer.

 

Die Erweiterung um die Zinkförderung soll ca. 90 Mio an Capex kosten. Sustained Capex soll nicht höher als 20 Mio sein. Das lässt sich leicht aus dem aktuellen Cashflow bezahlen.

 

2016 wird die Mine in die Zinkphase übergehen (mit weiterhin hohen, aber nicht mehr ganz so hohem, Kupferanteil). Die große Frage: Wie hoch werden dann die Erträge sein.

 

Die Bisha Mine liegt relativ günstig in der Nähe des roten Meeres, einer wichtigen Schiffartstrecke nach Asien und Europa.

 

Es ist ein Verfahren anhängig von drei Klägern die behaupten, die Firma wäre in in illegalen Beziehungen mit dem Militär von Eritrea verstrickt.

 

 

Und die zu Oz Minerals:

 

Aktuell Cash Costs von rund 74 US Cent pro Pfund Kupfer - ziemlich niedrig.

Aktuell wohl nur eine Mine im Betrieb - Prominent Hill. Dort wird hauptsächlich Kupfer mit Gold als Nebenprodukt gefördert. Die Mine hat einen Kupfergrad von 2%, also High Grade.

In Exploration befindet sich das Carrapateena Projekt mit bis zu 2,9% Kupfer. Laut OZ Minerals eines der hochwertigsten unentwickelten Kupferprojekte weltweit. Außerdem gibt es in Carrapateena wohl auch Eisenoxid. Beide Minen liegen in Southern Australia. Die Lebensdauer dieser Mine soll 24 Jahre betragen.

200 Millionen an Cash und keine Schulden. Update zu Carrapateena soll in Q1 2016 folgen. Das sollte man abwarten.

Investitionen werden Dividenden vorgezogen (positiv).

Exploriert wird auch in Jamaica, zusammen mit einer kanadischen Firma.

Die Mine Prominent Hill liefert ungefähr 100kt Kupfer pro Jahr und 130koz Gold. Soll bis zumindest 2018 auch so bleiben, laut Guidance. Umsatzanteil ist ungefähr ein Viertel Gold und drei Viertel Kupfer.

2014 hat der wurde der CEO gewechselt. Unter diesem wurden anscheinend größere Anteile an China Minmetals verkauft (sollte man sich ansehen warum).

Vom neuen CEO wurden strategische Neuausrichtungen beschlossen, unter Anderem Verkleinerung der Unternehmensleitung, ein Umzug nach Adelaide und eine Vereinbarung einer engeren Kooperation zwischen South Australia und der Firma.

Es soll eine Zugverbindung genutzt/erstellt werden zwischen Carrapateena um das Erz in den aktuellen Anlagen der Prominent Hill Mine verarbeiten (Synergieeffekt). Das würde den Wert der Carrapateena Mine steigern und würde möglicherweise das Einbeziehen eines Partners hinfällig machen. Aktuell werden die gewonnenen Rohstoffe nach Adelaide mit dem Zug befördert und von dort verschifft. Lage der Minen scheint dafür ganz gut zu sein.

Anteile an Sandfire wurden im März 2015 veräußert.

Dividende wurde für 2015 ausgesetzt. In Anbetracht der Finanzen eine sehr frühzeitige und vernünftige Entscheidung (Kapital freisetzen für Zukäufe, Exploration, Übernahmen etc). Momentan die beste Verwendung für das Geld in meinen Augen.

Management: Direktor ist Jurist mit Erfahrung in diversen AGs des ASX.

Der neue CEO Andrew Cole hat 20 Jahre Erfahrung in der Minenindustrie (ist noch relativ jung der Mann). War bei der Exploration mit Rio Tinto in Australien, Kanada, USA und Mexiko beteiligt. Insgesamt hat das Management ungefähr hälftig erfahrene Leute aus dem Bergbau, insbesondere von Rio Tinto und hälftig Leute aus Wirtschaft und Recht (Wirtschaftsprüfer, Juristen etc.).

Ende 2014 war die Marktkapitalisierung eine Milliarde bei einem Umsatz von 900 Millionen. Groß genug also.

2014 war gegenüber 2013 profitabel insbesondere da der Umsatz erhöht wurde und damit das EBITDA gesteigert werden konnte. Zudem wurden die Förderkosten der Tagebaumine gesenkt. Bei ungefähr gleichen Abschreibungen kam damit 2014 ein positives Ergebnis heraus.

Das Unternehmen macht zu fast 80% des Umsatzes mit Kupfer. Den Rest mit Gold (Silberanteil ist minimal). Ist, aktuell, also fast ein reiner Kupferplay. Mit Carrapateena könnte noch Eisenerz hinzukommen.

Vergütung: Der neue CEO bekommt weniger als der alte. Der alte hat keinen leistungsabhängigen Teil außer den vertraglich gesicherten erhalten. CEO erhält 750.000$ festes Gehalt und 0-100% davon als kurzfristige Erfolgsbeteiligung und bis zu 80% davon als langfristige Erfolgsbeteiligung. Cole kam erst Ende 2014 in Vorstand. Die Aktien für den leistungsabhängige Vergütung werden am Markt gekauft und nicht durch Verwässerung generiert.

Komischerweise tauchen sie auch nicht im Cashflow aus Finanzierung drin. Dachte eigentlich, das müssen man stattdessen dann machen (IFRS). 2013 war die Steuerzahlung negativ (sprich: Rückzahlung). Warum müsste man separat klären. Konsequenterweise hebt das damit den operativen Cashflow deutlich an (Einmaleffekt!).

2013 gab es Wertminderungen von 330 Mio Dollar zu verzeichnen. 2014 keine (anschauen). 100 Mio davon waren Abschreibungen auf Vorräte (Golderz).

Betieligung über 27 Mio an Toro, einem Uranförderer an der ASX. Als handelbare Wertpapiere anzusehen - gut wie Cash. Außerdem noch Beteiligungen an Sandfire und anderen kleinen Buden. Insgesamt 176 Mio an Wertpapieren.

Treasury Shares werden nur zur Vergütung herangezogen. Keine Verwässerung in den letzten beiden Jahren. In 2012 und 2011 wurden gößere Mengen Aktien gekauft die jetzt zum guten Teil zur Vergütung herangezogen wurden. Einerseits schön, dass solche Reserven gebildet wurden, andererseits schade, dass diese seitdem stark an Wert verloren haben. Trotzdem reduzieren sie die finanzielle Last zur Zeit (ewig halten die Treasuries aber auch nicht).

 

Hier noch MMG:

 

MMG ist ein größerer Minenkonzern mit starkem Zinkeinschlag. Das Unternehmen betreibt Minen in Australien (mehrere Große), im Kongo, Laos und Peru.

MMG wurde 1988 in Hong Kong gegründet und ist in Hong Kong gelistet. Hauptsitz ist aber in Melbourne.

2009 hat CMC (China Minmetals) die Minen Sepon, Century, Rosebery und Golden Grove von Oz Minerals abgekauft. Warum Oz diesen Deal gemacht hat frage ich mich, da es äußerst lukrative Zinkminen zu enthalten scheint. Über die Geschichte sollte man genauer nachlesen. Oz Minerals muss dadurch bedeutend geschrumpft sein.

MMG wird als Zweiggesellschaft von China Minmetals geführt (74% Eigentümerschaft). Eigentümerstruktur und Free Float muss man sich genauer ansehen.

2011 wurde das Downstream Geschäft an CMN abgetreten und MMG soll sich auf das Upstream Geschäft (sprich: Minenbetrieb) konzentrieren.

Die peruanische Las Bambas Mine (Kupfer, Gold, Molybdän und Silber) ist zu 90% abgeschlossen. Diese Mine wurde anscheinend 2014 von Xsatra gekauft. Gehalten wird sie über ein Joint Venture mit MMG South America - wozu dieses seltsame Konstrukt weiß ich nicht.

Dividendenzahlung wurde ausgesetzt - so macht man das.

Dugald River wäre die zweite High-Grade Zinkmine von MMG in Australien.

Die Century Mine in Australien, eine der highest grade Zinkminen weltweit, geht wohlihrem Ende entgegen (Erschöpfung). Dafür wurde in der anderen Mine in Australien, Rosebery, der Zink-Output um 40% gesteigert (Century Output bisher stabil).

Dugald River soll 160kt Zinkkonzentrat im Jahr fördern. Das würde Century nicht ganz ausgleichen, aber zu 2/3.

Die australische Golden Grove Mine ist inzwischen nicht mehr profitabel (was hat Management damit vor?). Das wären ca. 10% des Umsatz von MMG.

Alle Minen bis auf Golden Crove tragen eigentlich positiv zum Ergebnis bei. Allerdings waren die Abschreibungen 2015 mit 380 Millionen im Verhältnis sehr hoch (Vorjahr: 250 Mio). Der Umsatz blieb trotz Rohstoffschwäche stabil und die operativen Kosten wurden gegenüber dem Vorjahr gesenkt. Insgesamt sieht das recht solide aus.

Das Unternehmen macht fast die vollständigen Umsätze mit Kupfer und Zink. Kupfer ca. 50%, Zink ungefähr 40%, 10% der Rest.

2015 hat das Unternehmen über 800 Mio für den Ausbau der peruanischen Las Bambas Mine ausgegeben. Offenbar geht das Unternehmen davon aus, dass das Projekt auch im aktuellen Umfeld lohnenswert ist. In Dugald River, die zweite High-Grade Zinkmine in Australien, wurde nur 27 Mio gesteckt.

Das Unternehmen hat 2015 über eine Milliarde an Schulden aufgenommen, überwiegend finanziert durch chinesische Banken.

Gearing liegt laut MMG bei 34%. Sie haben dabei die südamerikanischen Assets herausgerechnet, da diese der Kreditsicherung nicht zur Verfügung stehen. Allerdings hat MMG South America selbst 2,3 Milliarden Dollar Schulden. Inwieweit das wirklich nichts mit MMG zu tun hat ist zu hinterfragen.

MMG South America hat eine Nettoverschuldung von 5,4 Milliarden (!), wegen des enorm hohen Eigenkapitals von 3,5 Milliarden berechnen sie ein Gearing von "nur" 60%. Allerdings berechnen sie das Gearing mit Eigenkapital+Schulden im Nenner - ich kenne das anders, mit nur dem Eigenkapital im Nenner, was das Gearing deutlich verschlechtern würde (wird man im Excel Sheet sehen).

Schulden sind zu über 70% Bankschulden und zu 100% in Dollar (!), 98% davon Floater. Ich würde sagen nicht unbedingt die attraktivste Art sich zu verschulden, aber natürlich alles eine Frage der Konditionen.

Las Bambas ist ein Riesenprojekt (vielleicht zu groß für MMG) und soll eine der größten Kupferminen weltweit werden. Ich bin mir nicht sicher, ob der Markt sowas zur Zeit wirklich brauchen kann.

Dugald River ist eines der größten und hochgradigsten Zinkreserven der Welt, mit 13,4% Zink (!!), 2,1% Blei und 36g/t Silber. Sobald Online, wird Dugald River zu den zehn größten Zinkminen der Welt gehören, mit einer Laufzeit von 28 Jahren. Produktion soll 2018 starten.

Laut Edison Report von 2014 wird die peruanische Las Bambas Mine zu den 10 größten Kupferminen der Welt gehören, mit 400kt Ausstoß an Kupferkonzentrat pro Jahr. Die Kupferkonzentration soll aber nur 0,66% betragen, was ich nicht gerade als High-Grade bezeichnen würde. Möglicherweise gleicht das die Größe wieder aus, aber da wäre ich vorsichtig. Außerdem ist zu hinterfragen, warum Glencore schon 2014 bereit war, dieses Projekt zu verkaufen. Glencore hat ja sonst offenbar auch nicht gerade tolle Assets. Mit Las Bambas würde MMG von einem Zinkfokus zu einem Kupferfokus übergehen - finde ich jetzt auch nicht so super. Im Vergleich mit anderen großen Kupferminen hat Las Bambas weder sehr hohe Reserven, noch übermäßig hohe Grade (laut Report sollte man sich mal die Betreiber der Minen Grasberg und El Teniente ansehen - hohe Grade und Reserven). Xsatra hatte ursprünglich Cash Costs von 0,79 $ pro Pfund Kupfer angegeben. Das ist ok, aber die Einmalkosten für die Mine sind nunmal sehr hoch.

Die Minderheitsanteile sind 2014 stark angestiegen (vermutlich wegen der Las Bambas Acquisition). Der Gewinnbeitrag an die Minderheiten war aber negativ, das heißt, sie mussten dem Unternehmen sogar noch Geld zahlen. Vermutlich kommt das erst zum tragen, wenn die Mine in den Betrieb geht und Gewinne abwirft.

Operativer Cashflow beinhaltet keine Zinsen (stattdessen der Cashflow from Financing) - entsprechend korrigiert im Sheet.

Die höchsten EBITDA Beiträge liefern die Sepon Mine in Laos und die Century Zinkmine in Australien. EBIT trägt am meisten die Sepon-Mine bei. Negatives EBIT nur die australische Golden Grove Mine (Las Bambas auch, ist aber noch nicht online).

Das Unternehmen kapitalisiert Fremdkapitalzinsen (ich wusste gar nicht, dass sowas erlaubt ist). Die Zahlen aus der Cashflowrechnung (und damit im Excel-Sheet) scheinen aber korrekt zu sein.

Ein Großteil der Schulden (ca 70%) ist erst nach mehr als fünf Jahren zurückzuzahlen (6 Mrd Dollar). Alle Schulden in Dollar, Großteil wie erwähnt Floater. Effektiver Zinssatz aktuell 3,9% laut GB. Ich komme mittels der Zahlen aber auf 2% Zinsen aktuell. Über die Bedingungen der Floater konnte ich nichts finden.

800 Mio sind für den Abbau der Minen eingeplant (600 im Vorjahr).

 

 

Trevali ist sehr klein, aber pur Zink mit Potential. Die Minen werden erst angefahren. Daher sind die Kosten und das Risiko noch relativ hoch.

Ich meine, ich hätte mir die angesehen. Vermutlich verworfen da noch nicht in Produktion. Sowas überlasse ich lieber den Profis, da man ohne Spezialkenntnisse die Aussicht auf Erfolg kaum beurteilen kann.

 

Welche Kupfermine in Chile? Oz Minerals hat Kupferminen in Australien.

Sorry, habe ich vermutlich mit MMG verwechselt. Das war glaube ich der kritische Punkt, der mir an MMG nicht gefallen hatte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von reko

Das es in Erithrea Menschenrechtsverletzungen gibt, da brauchst Du mich nicht überzeugen. Solange die Staatengemeinschaft dagegen nichts unternimmt, müssen sich Privatpersonen und Firmen an lokale Gesetze halten.

Natürlich gehe ich davon aus, dass Wehrdienst in Erithrea eine ganz andere Qualität als in Deutschland hat. Aber Wehr/Zivil-dienst ist nun mal was ganz anderes als man sich üblicherweise unter Zwangsarbeit vorstellt.

In den Beschuldigungen ist eindeutig die Rede davon, dass Angehörige des National Service bei der staatlichen Baufirma Segen eingesetzt wurden und dabei auch auf dem Gelände der Bisha Mine gearbeitet haben.

Nevsun bestreitet das und eine spätere Überprüfung ergab keine Anhaltspunkte dafür. Ich schließe nicht aus, dass das ohne Wissen von Nevsun doch geschehen ist, sehe aber dann kein Verschulden. Nevsuns Verteidigung überzeugt mich jedenfalls mehr als das Video (Zitate aus obigen Link)

The UN commissioners spoke with former Segen workers who said they were forced to work at the mine while in the compulsory national service.

... "I've been able to validate what's been happening 2013 onwards, and I have seen absolutely no evidence of national service workers being used by the different Eritrean contractors," said Lipsett.

 

Hintergrundinfo:

land-zwischen-krieg-und-frieden-eritrea-ein-vergessener-konflikt

eritrea-economy-outlook-2016

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Von CEO.CA user @Excelsior

Here is my watch-list of mining companies with a nice #ZINC component

Zinc Miners - Symbol

AQUILA RESOURCES INC $AQARF

AVRUPA MINERAL LTD $AVPMF

AZ MNG INC $WLDVF

CALLINEX MINES INC $CLLXF

CANADIAN ZINC CORPORATION $CZICF

CHIEFTAN METALS CORP $CFTMF

CONSTANTINE METAL RESOURCES LTD $CNSNF

FORAN MINING CORP $FMCXF

GLENCORE PLC $GLCNF

HERON RESOURCES LTD HRR $HRLDF

HUDBAY MINERALS INC $HBM

INZINC MINING LTD $LTHIF

IRONBARK ZINC LTD $IRBGY

IVANHOE MINES LTD $IVPAF

KAZ MINERALS PLC $KZMYF

LUNDING MINING CORP $LUNMF

MARGAUX RESOURCES LTD $CRMNF

NEVADA ZINC CORP $GDSKF

NEVSUN RESOURCES LTD $NSU

PASINEX RESOURCES LTD $PSXRF

SLAM EXPLORATION LTD $SLMXF

STAR MOUNTAIN RESOURCES INC $SMRS

TECK RESOURCES LTD $TCK

THUNDERSTRUCK RESOURCES LIMITED $THURF

TINKA RESOURCES LTD $TKRFF

TREVALI MINING CORP $TREVF

VEDANTA LTD $VEDL

ZAZU METALS CORP $ZAZUF

Alara Resources $AUQ.AX

Aurelia Metals $AMI.AX

Consolidated Zinc $CZL.AX

Energia Minerals $EMX.AX

Golden Rim Resources $GMR.AX

Macphersons Resources $MRP.AX

Marindi Metals $MZN.AX

Metalicity Limited $MCT.AX

Overland Resources $OVR.AX

PNX Metals $PNX.AX

Red River Resources $RVR.AX

Rox Resources $RXL.AX

Variscan Mines $VAR.AX

Venturex Resources $VXR.AX

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

BVN produziert auch ca. 55.000 MT Zink im Jahr. Allerdings liegt der Umsatzanteil bei nur 5%.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

CRU und die Scotiabank rechnen mit einen weiteren Anstieg des Zinkpreises auf 1,25$/lb in 2017

 

Soaring zinc prices?

... CRU Head of Zinc Research Graham Deller wrote, “With concentrate stocks now almost exhausted, metal inventories will fall sharply soon, and further significant price increases look likely through the course of next year.”

... Scotiabank sees this depletion of stocks happening sooner rather than later.

In its annual Global Outlook report published in early July, the bank forecast zinc prices to average US$1.25/lb. in 2017.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

BMI Research rechnet bis 2020 mit einen jährlich um 3,9% steigenden Zinkpreis.

Five years of deficits will keep zinc price on the boil

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ein lesenswertes Interview mit Doug Ramshaw, Director of Vendetta Mining: Deep Dive on the Zinc Markets with Doug Ramshaw

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Die Zink Rally geht weiter.

Is Zinc’s Latest Price Rally Sustainable?

Zitat

CRU Group analysts believe zinc's most recent rally was based more on speculation than fundamentals, but see support for higher prices as soon as 2018.

.. “we believe that it grew by around 2.5 percent in the first half of 2017 due to the stronger-than-expected real estate market and growth in vehicle output and galvanized sheet exports. We expect it to slow later this year alongside a slowdown in real estate growth.”

.. “Glencore’s idled mine capacity is probably best placed to come to the market in the short term and ahead of other projects in the pipeline,” they explained. However, recent comments from the company indicate that it would take about nine months for Glencore to bring its output back online.

.. All told, the CRU analysts see the zinc market being in deficit by 725,000 tonnes in 2017. They don’t expect the market to return to surplus until the end of next year.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Glencore will Lady Loretta in 2018H1 wieder in Betrieb nehmen. 2020 soll die Mine wieder mit voller Kapazität arbeiten.

Glencore to restart Australia's Lady Loretta zinc mine 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von reko

Lt CRU "record zinc deficits in 2017". In 2018 wird ein Price Peak erwartet.

"CRU expects Asian economies to continue to drive zinc demand growth, but he believes that high prices in 2018 and 2019 could constrain demand."

Zinc, lead outlook bright but analysts expect peak pricing assoon as this year

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Prospektständer

Für die Freunde des Zinks verweise ich gerne mal auf den Befesa-Thread (beim Recycling von Stahlstaub wird WOX gewonnen, das wiederrum an Zinkschmelzer (Glencore, Nystrar...) verkauft wird)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von reko

Der Zink Preis ist vom Hoch 1,50$/lb im Feb/März wieder auf jetzt 1,38x gefallen.

Glencore hat angekündigt Lady Loretta wieder in Betrieb zu nehmen, 12.Apr.18: Last hurrah for the zinc price

Zitat

Some 880kt of additional capacity will come on stream in 2018, about two-thirds of it from re-openings and expansions according to the International Lead and Zinc Study Group (ILZSG)

 

Teck rechnet weiterhin langfristig mit einen Defizit, allerdings 2020-2024 mit Überangebot (15. Mai 18, Seite 10 teck.com/media/BofAML-Global-Conference-Final.pdf)

Schon etwas älter 8.Dez. 2016 Doug Ramshaw, Director of Vendetta Mining deep-dive-on-the-zinc-markets-with-doug-ramshaw-vtt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von reko

Periodic table: new version warns of elements that are endangered

von David Cole-Hamilton Emeritus Professor of Chemistry, University of St Andrews, ex EuChemS Präsident

 

In der Graphik der European Chemical Society (EuChemS) entspricht die Fläche der Felder dem logarithmischen Vorkommen auf der Erde, die Farbe der Versorgungssicherheit.

Li, Mg, .. Ni, Cu, Au sind nur gelb (begrenzt verfügbar), ernste Risiken (rot) sieht die EuChemS bei Zn, Ga, .. Ag

Interessant ist auch ein Blick auf die seltenen Erden Sc, Y, La..Lu. Rot ist nur Yttrium.

European%20Chemical%20Society%20periodic

 

Vortrag:  Critical raw materials in the circular economy and strategic value chains and Horizon2020/Europe

2019/01/ The-Periodic-Table-and-us-Handley-European-Commission.pdf

European Commission .. Critical Raw Materials

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Interessant finde ich hier auch die Knappheit von Helium. Hatte dazu vor einiger Zeit mal eine Doku gesehen. Man sollte meinen, das Gas wäre als zweithäufigstes Element im Universum auch auf der Erde reichlich vorhanden. Dem ist aber nicht so. Helium ist bspw. für Kühlungssysteme, u.a. im medizinischen Bereich, derzeit nicht ersetzbar. Gas, das einmal in die Atmosphäre freigesetzt wurde, ist wegen seiner geringen Dichte "verloren". Evtl. ist eine synthetische Herstellung durch Kernfusion o.ä. irgendwann praktikabel, momentan scheint das nicht der Fall zu sein. Als Anlageidee ohnehin schwierig. Einen reinen Helium-Produzenten scheint es nicht zu geben. Ich hatte mir damals Praxair als größten Produzenten auf die Watchlist gesetzt, das mittlerweile zu Linde gehört.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von reko

vor 1 Stunde schrieb Maciej:

Interessant finde ich hier auch die Knappheit von Helium.

Soweit ich mich erinnere wird Helium als Nebenprodukt bei der Öl/Gas-Förderung gewonnen. Eine abnehmende Öl/Gasförderung bedeutet daher auch weniger Helium. Man wird dann auch kaum das Öl/Gas wegwerfen um an Helium zu kommen. Bei der Atomspaltung (alphastrahlende Spaltprodukte) entsteht weit mehr Helium als bei der Atomfusion, bezogen auf die frei werdende Energie. Die Heliummenge ist aber in beiden Fällen nicht relevant. Beim natürlichen Zerfall (z.B. Uran, Radon, Polonium, Atommüll) kommt man in erster Linie durch Alphastrahlung zu den leichteren Atomen. Dadurch entsteht ständig etwas neues Helium. Da das ursprünglich von der Planetenbildung vorhandene Helium längst in den Weltraum diffundiert ist, ist das auch die Quelle allen noch vorhandenen Heliums.

Ich vermute Praxair ist kein Produzent sondern ein Aufbereiter - auch wenn Praxair das Abgas z.Z. vielleicht umsonst bekommt. Analog zu den Smeltern führt eine geringere Produktion nicht zwingend zu höheren Gewinnen bei den Verarbeitern.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von reko

In 2018 gab es weniger Zink Supply als Demand, ab 2022 soll es drehen. Warum auch immer, der Zinkpreis ist bereits ab Mitte 2018 wieder gefallen.

CNBC sagt "the outlook for Zinc is mixed" Zinc Market- What happened to the price surge?

etwas optimistischer ist Osisko Metals Keep An Eye On Zinc; Price Will Roar Higher With Impending Supply Crunch

zinc-outlook-2019

Zinc-market.png

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von reko

Zinc Sector Analysis With A List Of 20 Zinc Stocks - eine Bewertung soll später folgen

 

Ist auch meine Meinung:

Zitat

I’ve been very bullish on zinc when the price was lower two to three years ago. It has all the same characteristics as other base metals; cyclic supply and demand that is relatively easy to forecast with huge and fast market sentiment changes due to the short term investors’ orientation.

.. A global economic slowdown will inevitably hit zinc prices and consequently stock prices. However, investing in zinc is about seeing what is beyond 2020 and then correctly timing

.. This means miners might be looking at a few bad years, if not more, depending on global economic growth. The key is to buy at the point of maximum pessimism.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

dem größten Zinkproduzenten des Landes, sorgte zusätzlich für Unruhe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden