Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
chartprofi

magere Schweine ( lean hogs )

Geschrieben · bearbeitet von chartprofi

Es geht hier um den Handel mit lebenden, mageren Schweinen. Das sind Schweine mit ca. 100 kg Gewicht. SIe sind dann ca. 1/2 Jahr alt.

 

Weltweit werden jährlich ca. 90 Mio Tonnen Schweinefleisch produziert und gehandelt.

 

Der Future-Handel findet an der Chicago Mercantile Exchange statt.

 

Investieren kann man über den Future, über Zertifikate oder über

einen ETC´s auf den Dow-Jones-Lean-Hogs Index Long: z.B. ISIN DE000A0KRJ10 Short z.B. ISIN DE000A0V9X25

 

Dieser Thread soll euch Gelegenheit geben, speziell über die Schweinepreise für magere Schweine zu reden :)

 

Der Preis für Schweine hängt nicht nur von der Nachfrage und den Getreidepreisen ab, sondern auch von Tierseuchen. Auch Tierseuchen anderer Tierarten und Fleischskandale haben Auswirkungen auf die Preise.

 

Da die Schweine lebend gehandelt werden, haben die Züchter relativ wenig Möglichkeiten die Schweine zurückzuhalten, da sie sonst zu fett werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von chartprofi

Die afrikanische Schweinepest wütet in Russland und Osteuropa.

 

Polen hat schon bei der EU angefragt ob es Ausgleichszahlungen gibt, falls Polen gezwungen ist Schweine zu töten, damit die Seuche nicht weiter nach Europa dringt.

 

http://www.topagrar....zu-1272653.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Chemstudent

Ich würde meinen, die Diskussion bzgl Beeinflussung von Spot und Future insb. auf den Agrarmärkten wäre wohl besser hier aufgehoben:

https://www.wertpapier-forum.de/topic/28776-rohstoffspekulationen-und-realer-rohstoffmarkt-auswirkungen/?do=findComment&comment=854177

 

Beiträge verschoben!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Ramstein

Amerikanische Schweine sind so dick wie nie

 

20.11.2013 · Die Preise für Mageres Schwein sind deutlich gefallen. Wer als Anleger spekulieren möchte, sollte wissen, wie viel Fleisch die Chinesen essen und wie sich der Maispreis entwickelt.

 

Die Preise für Mageres Schwein sind deshalb seit September um mehr als 8 Prozent gefallen. Zu dieser Zeit kostete ein Pfund 93,7 Cent, weil die Schweine in der amerikanischen Sommerhitze weniger Appetit hatten und die Schweinezüchter somit weniger Fleisch.

 

Im April kostete ein Pfund Mageres Schwein noch etwa 78 Cent, im Juni waren es über 103 Cent. Ende Juli rauschte der Preis dann wieder von fast 100 Cent je Pfund innerhalb weniger Tage auf 84 Cents.

 

„Momentan sehen wir noch keinen Mangel an Magerem Schwein, aber wie lange noch, das ist die Eine-Million-Dollar-Frage“, sagt Chris Narayanan, Rohstoffanalyst und Leiter der Agrar-Abteilung der Société Générale. Er sieht die Preise für Mageres Schwein im nächsten Jahr steigen – als Folge des PED Virus, der diesen Sommer hunderttausenden Ferkel das Leben kostete und die Preise an den Börsen steil anstiegen ließ.

 

In Deutschland werden die Ferkel nach 21 Tagen von der Mutter getrennt, in Amerika schon nach 17 Tagen. So lässt sich das Kilo Schweinefleisch in den Vereinigten Staaten dank Rationalisierung für 1,12 Euro erzeugen. In Brasilien, wo der Umweltschutz weniger wichtig ist und Arbeitskräfte und Sojafutter billiger sind, sogar für nur 76 Cent. Blickt man auf die Entwicklung der Preise für Mageres Schwein der vergangenen Jahre ist – trotz der Finanzkrise und dem darauffolgenden Abstürzen vieler anderer Rohstoffpreise danach – ein Trend nach oben zu erkennen. Seit Mitte des Jahres 2009 ist der Preis für ein Pfund Mageres Schwein um 100 Prozent gestiegen. Der Grund ist der zunehmende Wohlstand in der Welt. Nach einer Hochrechnung der Welternährungsorganisation FAO wurden im Jahr 2012 mehr als 300 Millionen Tonnen Fleisch produziert.

Vermutlich sind da wieder die pösen Spekulanten am Werk. whistling.gif

 

PS:

 

Norwegische Streitkräfte legen Veggie-Day ein

 

Die norwegische Armee verzichtet künftig einmal in der Woche auf Fleisch. Aus "Respekt für die Umwelt" würden in den Kantinen aller Einheiten im In- und Ausland montags keine Fleischgerichte mehr angeboten, teilte der Sprecher des Generalstabs in Oslo mit. Dadurch sollen jedes Jahr 150 Tonnen Fleisch eingespart werden.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

 

PS:

 

Norwegische Streitkräfte legen Veggie-Day ein

 

Die norwegische Armee verzichtet künftig einmal in der Woche auf Fleisch. Aus "Respekt für die Umwelt" würden in den Kantinen aller Einheiten im In- und Ausland montags keine Fleischgerichte mehr angeboten, teilte der Sprecher des Generalstabs in Oslo mit. Dadurch sollen jedes Jahr 150 Tonnen Fleisch eingespart werden.

 

 

Na dann hoffe ich mal für die, dass keiner auf die Idee kommt, Norwegen an einem Dienstagmorgen vor dem Frühstück zu überfallen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Schildkröte

Zitat

Mexiko holt im Streit um US-Importzöllen auf Aluminium und Stahl zum Gegenschlag. Das Land verhängt seinerseits Einfuhrzölle von 20 Prozent auf Schweinefleisch aus den Vereinigten Staaten. Sie sind Teil der Vergeltungsmaßnahmen der mexikanischen Regierung für die von US-Präsident Donald Trump verhängten Zölle gegen das Nachbarland ... Die Zölle sollen für Schweinebeine und -schultern in gefrorenem wie im frischen Zustand gelten. Damit seien 90 Prozent der Schweinefleischimporte aus den USA von den Zöllen betroffen. Das Volumen der Schweinefleischeinfuhren aus den USA beträgt gut eine Milliarde Dollar pro Jahr. Die angekündigten Zölle setzten der Währung des mittelamerikanischen Landes zu. Im Gegenzug stieg der Kurs des Dollar am Dienstag um bis zu 0,7 Prozent und lag mit 20,2077 Peso so hoch wie zuletzt vor mehr als einem Jahr. ... Ob die Importzölle auf Schweinfleisch selbiges in Mexiko verteuern werden, darüber gehen die Meinungen auseinander. ... Erst im April hatten sich die EU und Mexiko darauf geeinigt, dass Agrarausfuhren wie Schweinefleisch und Geflügel aus der EU nach Mexiko von Zöllen befreit sein sollen.

Hier der vollständige Artikel aus dem manager magazin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0