patient4711's Depot

446 Beiträge in diesem Thema

Geschrieben · bearbeitet von patient4711
Gründe nachgereicht

Am 14.2.2018 um 19:02 schrieb marcus_tullius:

 

Ich habe National Grid auch schon seit anderthalb Jahren im Auge. Weißt Du, weshalb die Aktie so nachgelassen hat?

Ich denke dass die Aktie einfach überbewertet war und nun fällt.

 

EDIT:

Auch wenn ich kein Wahrsager bin fielen mir weitere Gründe ein: anziehende Zinsen in den USA, nicht eingepreister Brexit, zunehmende Dollarstärke.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Am 15.2.2018 um 18:04 schrieb patient4711:

Ich denke dass die Aktie einfach überbewertet war und nun fällt.

 

EDIT:

Auch wenn ich kein Wahrsager bin fielen mir weitere Gründe ein: anziehende Zinsen in den USA, nicht eingepreister Brexit, zunehmende Dollarstärke.

 

Momentan kommen generell viele Aktien mit hohen Dividenden ordentlich zurück. Steigende Zinsen bzw. die Angst davor wären ein möglicher Grund dafür.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Am 15.2.2018 um 18:04 schrieb patient4711:

Ich denke dass die Aktie einfach überbewertet war und nun fällt.

 

EDIT:

Auch wenn ich kein Wahrsager bin fielen mir weitere Gründe ein: anziehende Zinsen in den USA, nicht eingepreister Brexit, zunehmende Dollarstärke.

Ein wichtiger Grund für den Kursverfall dürfte auch der angedrohten "Deckelung der Energiekosten für Privathaushalte" geschuldet sein. Hier gibt es wohl in der Politik einen breiten Konsens - eine Obergrenze für Energiekosten dürfte die britischen Versorger "vermutlich" weiter belasten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von patient4711
CVX ergänzt

Oh Gott, schon wieder ein Monat vergangen! Wie die Zeit rast...

 

Wie jeden Februar gab es reichlich Zahlen während des Monats. Positiv waren vor allem BASF, Admiral und BHP Billiton. Enttäuscht war ich von Digital Realty und Coca-Cola.

 

Der Februar ist auch ein Monat der Dividendenanpassungen:

  • BHP +37,5% (bezogen auf finale Dividende)
  • Admiral +13% (genauso)
  • AFLAC +15% (außer der Reihe wegen Steuerreform)
  • UNP +10% (gleicher Grund)
  • Coca-Cola +5,4%
  • Henkel +10,6%
  • Red Electrica +7%
  • BASF +3% (angesichts der erwarteten Zukäufe OK so)
  • Chevron +3,7% (hatte ich im Januar vergessen)

Infolge der Kursrückgänge habe ich bei Exxon aufgestockt. Der Depotanteil war recht niedrig und angesichts der schon einigermaßen erholten Ölpreise kam mir der Wert günstig vor. Ich spekuliere hier drauf, dass der Ölpreis weiter steigt oder zumindest nicht fällt.

 

So einige Werte kommen mir jetzt kaufenswert vor, u.a. Henkel, Red Electrica, britische Tabakwerte. Bevor ich meine Cash Reserve ganz aufbrauche schaue ich mir die Sache noch ein wenig an. Vielleicht kommt ja noch ein Wert mit dem Schild 'kauf mich' vorbei oder es gibt weitere Kursrückgänge...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Schildkröte

Oh, doch Exxon? Ich dachte Du wärst wegen des geringen Gasanteiles etwas skeptisch? Anbei ein ganz interessanter fool-Artikel zu big oil in 2018. Je nachdem wie man es wendet, hält der Autor Total, Shell sowie Exxon für die stärksten Aktien in diesem Bereich und BP für die schwächste. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Am 1.3.2018 um 19:44 schrieb Schildkröte:

Oh, doch Exxon? Ich dachte Du wärst wegen des geringen Gasanteiles etwas skeptisch? Anbei ein ganz interessanter fool-Artikel zu big oil in 2018. Je nachdem wie man es wendet, hält der Autor Total, Shell sowie Exxon für die stärksten Aktien in diesem Bereich und BP für die schwächste. 

Danke für die Rückmeldung. Dein Artikel ist sehr gut, leider gibt er meine Lage recht gut wider: eindeutige Kandidaten gibt es kaum. Für Exxon spricht, dass sie sich in der Krise gut geschlagen haben und relativ zur Konkurrenz recht günstig sind. Auch ist die Dividende schon wieder durch den Cash Flow gedeckt. Shell ist bei Lichte betrachtet wohl derzeit tatsächlich der interessanteste Kandidat, war mir in 2017 jedoch zu stark gestiegen.

 

Erstaunlich finde ich auch den Wandel: noch vor 2-3 Jahren wurde Shell als der schlechteste Kandidat dargestellt. Manchmal denke ich daher es ist gut sich nicht allzu sehr von Nachrichten beeindrucken zu lassen (was zugegeben in der Öl Branche schwer ist).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Spät kommt es, aber es kommt - mein Monatsupdate.

 

Von der Zahlensaison gab es ein paar Nachzügler:

  • Ross hat wie eigentlich immer gute Zahlen vorgelegt: US Steuereffekt herausgerechnet 14% EPS Wachstum. Die Dividende wurde um 41% erhöht, ich vermute weil der größere Konkurent TJX ebenfalls die Ausschüttungsquote erhöht hat.
  • Admiral hat auch ganz passable Zahlen vorgelegt. Ohne die Odgen Sache war das EPS Wachstum bei 7%, wenn man Admiral glaubt. Die Dividende wurde um 12% erhöht. Damit ist man nun wohl endgültig am Maximm angelangt, was ausgeschüttet werden kann.
  • GIS hat Zahlen vorgelegt, die Mr. Market mal ganz hart bestraft hat. Ich denke das war eine Überreaktion, weil beim Umsatz so langsam Licht am Ende des Tunnels zu sehen ist. Das große Problem, die Rohstoff- und Transportkosten, ist meiner Meinung nach zyklisch. Ich glaube hier könnte man zuschlagen, GIS hat aber schon ordentlich Depotanteil und hier ist jetzt kein sonderlich berauschendes Wachstum in Sicht.

Bewegung hat es im März nur eine gegeben: ich habe QCP verkauft. Nach der Nachricht das QCP HCR ManorCare komplett übernimmt gegen die Streichung der Schulden, stieg die Aktie um 30%. Da ein Seniorenheimbetreiber nicht das ist was ich will und ich dadurch verlustfrei aus der Sache kam, bin ich damit recht zufrieden.

 

Im März kam mir leider eine größere Autoreparatur dazwischen, so dass ich den Regelkauf ausfallen lassen musste. Es juckt mir derzeit aber in den Fingern bei Imperial Brands zuzuschlagen und die Barreserve dafür einzusetzen. Mit einer Dividendenrendite von etwa 7,5% und einem P/CF von unter 10 erscheint mir der Titel deutlich zu billig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Imperial Brands ist nicht ganz unriskant. Aber nach Aussage vom Management ist die Dividende vorerst gesichert und eine Erstposition hier wäre wohl eine Alternative dazu, mit General Mills bei einer Aufstockung ein Klumpenrisiko einzugehen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Am 17.4.2018 um 18:48 schrieb Schildkröte:

Imperial Brands ist nicht ganz unriskant. Aber nach Aussage vom Management ist die Dividende vorerst gesichert und eine Erstposition hier wäre wohl eine Alternative dazu, mit General Mills bei einer Aufstockung ein Klumpenrisiko einzugehen. 

Hast Du zu Imperial Brands andere Fakten als ich? Sie sind zwar ein etwas kleinerer Player in der Tabakbranche, und deshalb ist die Stabilität wohl nicht ganz auf dem Niveau von PM, BATS, MO, aber die Branche nehme ich als stabil war (bis auf die immer als Gegenargument genannte Abnahme der Raucherschaft).

 

OK, jetzt nehme ich mal in dem Punkt das Monatsupdate voweg: Imperial Brands ist ins Depot gewandert.

 

Die Dividende sieht für mich ziemlich gesichert aus: in 2017 hatte IMB 2,8 Mrd. FCF und 1,6 Mrd. ausgeschüttet. Der Gewinn macht derzeit wenig Sinn weil da Abschreibungen auf Aquisitionen drin sind (War der Name der gekauften US Firma Reynolds?). 57% Ausschüttungsquote macht das, und das in einer Branche in der die US Kokurrenz noch deutlich mehr ausschüttet (obwohl ich mir da den Gewin angeschaut hatte und nicht den FCF). Den Spielraum will IMB nutzen und jetzt ein paar Jahe 10% jährlich erhöhen. Übrigens hat mir Comdirect einen Streich gespielt: die Dividendenrendite ist 'nur' 6,5% statt der 7,5.

 

Eigentlich wäre mein Favorit der Branche ja BATS gewesen, aber bei der attraktiven Bewertung konnte ich nicht nein sagen. Ob ich IMB behalte oder doch gegen einen der 3 großen tausche kann ich derzeit noch nicht sagen. Oberflächlich betrachtet scheint IMB stärker zu wachsen UND eine bessere Bewertung zu haben als die Konkurrenz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Schildkröte

Wat sagen die Analysten(?):

 

2015:   1,41 GBP Dividende aus 1,546 GBP bereinigtem EPS (reported: 1,77 GBP) = 91,2%

2016:   1,55 GBP Dividende aus 1,711 GBP bereinigtem EPS (reported: 0,66 GBP) = 90,6% (außerordentlicher Buchverlust aus Währungsabsicherung / Brexit)

2017:   1,71 GBP Dividende aus 1,761 GBP bereinigtem EPS (reported: 1,47 GBP) = 97,1%

2018e: 1,87 GBP Dividende aus 2,08 GBP EPS = 89,9%

2019e: 2,04 GBP Dividende aus 2,27 GBP EPS = 89,9%

2020e: 2,22 GBP Dividende aus 2,17 GBP EPS = 102,3%

 

Bei einem geschätzten EPS von über 2 GBP pro Aktie sollte zumindest die bisherige Dividende kein Problem sein. Ob die von den Analysten geschätzten Steigerungen um +9,4% (2018e), +9,1% (2019e) und +8,8% (2020e) zu schaffen sind, ist eine andere Frage. Die Schätzungen für 2020e sind anscheinend meines Erachtens noch mit einem Fragezeichen versehen, ich würde eher mit einer Ausschüttungsquote unterhalb von 100% kalkulieren.

 

Der nominale Gewinn hängt wesentlich vom Kurs des britischen Pfundes ab: Schwächelt das Pfund, dann steigt der (zu fast 90% außerhalb Großbritanniens erwirtschaftete) Gewinn nach Umrechnung in diese Währung, was sich für Anleger aus dem Euroraum ungefähr gegenseitig aufhebt (anders als bei britischen Versorgern, die ein volles Pfund-Risiko in sich bergen). Der Gewinn in Pfund könnte durchaus mal sinken, falls das Pfund irgendwann plötzlich stark aufwerten sollte. Insofern beinhalten die EPS-Werte von Imperial Brands immer auch eine Prognose der Analysten über den Wert des Pfunds relativ zu den Währungen, in denen das Unternehmen seine Gewinne erzielt. Eigentlich wäre es sinnvoll, wenn Imperial Brands seine Bilanzierungswährung auf US-Dollar umstellen würde (wie z. B. Novartis). Aber weil Imperial Brands seine Währungsabsicherungen im Gewinn bilanzieren muss (siehe 2016), schwankt der berichtete Gewinn ohnehin stark, sodass man auch dann nicht um eine Bereinigung des EPS herum käme.

 

Der steigende Gewinn basiert übrigens auf der Annahme der Analysten, dass Imperial Brands seine operative Marge immer weiter steigern kann, denn der Umsatz soll 2020e (8711 Mio. GBP) kaum höher liegen als 2017 (8671). Der Umsatzsprung 2017 liegt an der Fusion zwischen BAT und Reynolds, die aus kartellrechtlichen Gründen diverse Assets an einen Konkurrenten verkaufen mussten. Und dort hat Imperial Brands zugegriffen und diese Assets ab 2017 voll konsolidiert. Operatives Wachstum ist in absehbarer Zeit wohl eher nicht zu erwarten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Hi Gepanzerter,

 

danke für Deine Anregungen. Es hilft wenn jemand mal kritisch hinterfragt. Leider gibt es kaum jemanden mit dem man drüber reden kann, denn Aktien sind für die Mehrheit der Deutschen Teufelszeug.

 

Ich habe mir die Zahlen mal angeschaut. Ich sehe die Zahlen der Analysten kritisch. Ich liste mal die Zahlen auf die ich habe, jeweils für 2015, 2016 und 2017:

 

EPS reported: 1,76, 0,66, 1,47

EPS adjusted by IMB: 2,12, 2,49, 2,67

EPS adjusted by analysts: 1,55, 1,71, 1,76

FCFPS created by patient: 2,63, 3,1, 2,97

 

Wie Du siehst sind die Zahlen komplett verschieden. Als Laie kann ich den FCF noch am besten bewerten und stelle fest: IMB hat massive Aquisitionen getätigt. Dabei sind reichlich Intangibles entstanden. Etwa zur Hälfte ist es Goodwill, der per IFRS Definition unendlich bestand hat bis man Impairments vornehmen muss. Die andere Hälfte sind Intangibles wie Lieferantenbeziehungen, die abgeschrieben werden. Nun schreibt IMB jedes Jahr über 1 Mrd. dieser Intangibles ab, daher ein Großteil der Diskrepanz. Als Investor interessiert mich das aber nicht, da Dividenden aus dem Cash bezahlt werden.

 

In dem FCF sind jetzt keine Bereinigungen drin, also kann er durchaus mal schwanken. Wenn ich also einem EPS glauben soll, dann dem bereinigten von IMB.

 

In 2017 hatten wir also ein FCFPS von 2,97 und ein EPSa von 2,67. Reichlich Platz also um die Dividende in 2020 auf 2,20 steigen zu lassen. Das IMB kein großes Wunder beim Umsatzwachstum schafft, glaube ich auch, aber etwas Margenwachstum ist glaub ich noch drin, da die jüngste Aquisition noch nicht lange her ist. Wenn das Management sein Geld wert ist werden sie noch ein paar Synergieeffekte heben können. Letztendlich brauche ich hier kein großes Wachstum, da wir eine gut gedeckte und recht sichere Dividendenrendite von 6,5% haben. Lass da noch 2-3% Wachstum dazukommen und wir sind bei der langfristigen Aktienmaktrendite...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Nun auch noch mein Monatsupdate, Feiertag machts möglich:

 

Wie bereits geschrieben, habe ich diesen Monat einen Neukuf von Imperial Brands getätigt. Zusätzlich habe ich lange überlegt ob ich noch meine Regelinvestition tätige. Da wir uns meiner Meinung nach in einer Korrektur befinden und daher der eine oder andere Wert fair bis günstig ist, habe ich mich dafür entschieden. Wenn die Korrektur irgendwann zu Ende geht wird die Investitionsreserve wieder schneller aufgefüllt. Sollte es noch weiter nach unten gehen, habe ich schlicht Pech.

 

Schließlich sind Aktien von Henkel in meinem Depot gelandet. Mit reichlichen 95 EUR haben wir ein KGV von etwa 16-17, was historisch OK ist. Bis jetzt habe ich gute Erfahrungen mit Henkel gemacht: jedes Jahr gute Zahlen, sie haben ein extrem solide Bilanz. Zudem hatte ich dieses Jahr reichlich Werte mit ordentlich Dividendenrendite, ein wenig mehr Wachstum kann nicht schaden.

 

Nun zu den Nachrichten des Monats:

  • Unilever hat ganz gute Zahlen geliefert und erhöht die Dividende um 8%. Sie sind schon gefühlt ewig auf der Nachkaufliste aber wollen einfach nicht günstig werden...
  • JNJ hat auch gute Zahlen abgeliefert und erhöht die Dividende um 7,1%.
  • Die Ölwerte haben mit positiven Q1 Zahlen auf den Ölpreisanstieg reagiert. Exxon erhöhte die Dividende um 6,5%. Bei Shell war nun die Dividene erstmals sowohl vom Gewinn als auch vom FCF gedeckt. Merkwürdigerweise hat die Shell Aktie dieses Jahr mit Preisanstieg reagiert, Exxon aber praktisch nicht.
  • Whitbread hat auch keine enttäuschenden Zahlen geliefert und die Dividende um 5,8% erhöht. Auf Druck des aktiven Investors (Icahn?) wird man die Costa Sparte abspalten. Das passt mir nicht wirklich, denn dann schlägt die Steuer wieder zu. Stellt sich auch die Frage ob ich dann beide behalte. Wahrscheinlich werde ich das tun, denn sowohl Costa als auch Premier Inn haben für mich nachvollziehbare Geshäftsmodelle. Premier Inn ist vielleicht etwas kapitalintensiv.

Erfolgreiche Geschäfte Euch allen und genießt den Frühling.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Nun ist der Wonnemonat Mai Geschichte. Und diesen Mai hatten wir wirklich top Wetter: ideal um auf dem Balkon, im Park zu sitzen oder sich einfach draußen aufzuhalten.

Um mein Depot habe ich mich wenig gekümmert, es läuft ganz gut auf Autopilot. Ich hatte ja bewusst auf SWAN Investments gesetzt und es macht viel aus praktisch nur Werte zu haben über die man sich keine Sorgen machen muss. Vielleicht habe ich auch nur ein dickeres Fell als früher.

Die Kursanstiege vom Mai haben dazu geführt, das ich dieses Jahr das erste Mal im Plus war. Wegen der Dollar-Lastigkeit hat auch Erholung des Euro dazu beigetragen.

Nachrichten gabs saisontypisch nicht allzu viele (ich bin kein Freund der quartalszahlen-Manie):

  • Imperial Brands hat -2% Umsatz und -6% EPS gemeldet und die Interimsdividende um 10% erhöht. Man meint, die Rückgänge wären vorübergehend und branchenspezifisch. BAT und PM hat es meines Wissens ebenfalls erwischt, kann also schon sein.
  • Deutsche Rohstoff hat eher durchwachsene Zahlen gemeldet und die Dividende um 8% erhöht. Wenn man dem Unternehmen glaubt, hatten die ein Timing Problem: gefördertes Öl konnte nicht abtransportiert werden und im Verlaufe des Jahres 2018 sollen etliche Bohrungen online gehen. Mit meiner Renditeerwartung war ich wohl etwas optimistisch, nach den Anstiegen bin ich jetzt immerhin im Plus. Bis jetzt lauere ich hier aber noch auf höhere Kurse, was bei guten Nachrichten gut passieren könnte. Als Dauerinvestment passt der Wert definitiv nicht zu mir, also mal schauen was da noch so passiert.

Als Regelinvestment gab es diesmal Red Electrica. Neben dem fairen Preis (KGV 14) hatte es vor allem taktische Gründe: bisher ist es eine mikro Position und allzu viele EURO Werte habe ich noch nicht. Über 5% Ausschüttung fühlen sich auf dem Konto auch gut an und das Timing (Januar, Juli) kommt mir entgegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Lange gabs hier kein Update der Depotzusammensetzung mehr. Da sich viel getan hat, mache ich einen extra Artikel draus.

Seit dem letzten Update (vom Dezember?) hat sich folgendes getan:

  • ich habe QCP verkauft, bin diese mikro Position also los
  • habe die Neuwerte Red Electrica und Imperial Brands gekauft
  • Habe bei Exxon und Henkel nachgelegt

Bei einigen Positionen habe ich nichts getan, aber die Situation hat sich trotzdem geändert:

  • Digital Realty hat die Überbewertung abgebaut und ist 'nur' noch bei +137%. Der Depotanteil ist von 13 auf 11,5% gesunken.
  • GIS hat seit Jahresbeginn 25% abgebaut. Schon krass, sie waren zeitweilig bei +50% und sind jetzt bei -6%. Mit jetzt 4,6% Depotanteil kann man da echt über Nachkäufe nachdenken...

Auf der Positivseite sind die Bewegungen nicht ganz so krass:

  • Deutsche Rohstoff mit +25%
  • Nike mit +17%

Im Positiv-Ranking haben wir nun (seit Dezember unverändert):

  1. DLR mit +137%
  2. die Langweilige Aflac mit +65% (hätte ich nie gedacht, aber der günstige Einstiegspreis machts möglich)
  3. der Wachstumswert Ross mit 61%

Da Negativ-Ranking sieht so aus (alt: Omega, QCP, CVS):

  1. CVS mit -20% (autsch, da schlägt die Unsicherheit voll zu. Nachdem Amazon aber keine Apotheke werden will will glaube ich der Preis ist untertieben. Allerdings muss ich das Risiko hier nicht erhöhen, irgendwie leuchtet mir das Konglomerat aus Apotheke/PBM und Versicherung nicht so recht ein...)
  2. Omega Healthcare mit -9% (Derzeit haben viele Heime zu tun im Geschäft zu bleiben. Das Management steckt nicht den Kopf in den Sand und restrukturiert. Ob da eine langfristige Trendwende kommt wird man sehen. Wegen der Abhängigkeit vom Gesetzgeber muss man das Risiko hier nicht erhöhen.)
  3. GIS mit -7% (der Gewinneinbruch in Kombination mit der teuren Übernahme gefällt den Aktionären nicht. Ich glaube die Transportkosten sind vorübergehend. Die Übernahme erscheint mir auch zu teuer, aber strategisch sinnvoll)

depot.png

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Am 5.6.2018 um 22:39 schrieb Schildkröte:

Danke für das Update. Läuft ja wie geschmiert bei Dir. Hast Du von Henkel eigentlich die Stamm- oder die Vorzugsaktien

Die Stämme, da die billiger sind. Nach derzeitigem Kurs sind die Stämme etwa 10% billiger, bekommen aber nur reichliche 2% Dividende weniger. Als Kleinanleger ist die Stammaktie liquide genug. Das Stimmrecht ist leider nicht viel wert, da die Henkel-Familie die Stimm-Mehrheit hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ja, für Kleinanleger sind die Stämme liquide genug. Anbei ein interessanter WiWo-Artikel über die Familie Henkel als Hauptaktionar. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Hi, nun wieder ein Monatsupdate. Ich fange mal mit den Nachrichten an:

  • General Mills hat seine Jahreszahlen vorgelegt. Wie erwartet, sahen die recht bescheiden aus. Der Umsatz blieb praktisch gleich, beim EPS hat es bereinigt um die Einmaleffekte der Steuer wenig Bewegung gegeben. Das Management sagt für 2019 ein leicht sinkendes EPS voraus, bezeichnenderweise durch Blue Buffalo.
  • Ganz anders Nike: sowohl Gewinn als auch Umsatz haben die Erwartungen des Marktes übertroffen.
  • McCormick hat die Voraussagen für das Halbjahr genau getroffen.

Wie Ihr sicher wahrgenommen habt, gibt es derzeit die Ausschütter mit hoher Dividendenrendite recht günstig. Mein eigentlicher Wunschkandidat Red Electrica hat gerade zum Entscheidungszeitpunkt einen Zwischenspurt eingelegt. Ausgewichen bin ich letztendlich auf BAT: ich hatte den Wert schon lange auf der Watchlist. Ob ich langfristig BAT und IMB behalten werde, ist noch nicht geklärt. Ich glaube, das werde ich von den Aktionen des IMB Managements abhängig machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Schildkröte

Am 1.7.2018 um 10:16 schrieb patient4711:

McCormick hat die Voraussagen für das Halbjahr genau getroffen.

...

Ob ich langfristig BAT und IMB behalten werde, ist noch nicht geklärt. Ich glaube, das werde ich von den Aktionen des IMB Managements abhängig machen.

 

Danke für das Update. McCormick habe ich mir immer mal wieder angesehen. Das Geschäftsmodell ist sehr interessant. Findest Du die Aktie fundamental nicht etwas teuer?

Was für Aktionen vom Management meinst Du? Wie siehst Du den Tabakmarkt auf längere Sicht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von patient4711
Zeilenumbrüche formatiert.

Am 10.7.2018 um 13:01 schrieb Schildkröte:

 

Danke für das Update. McCormick habe ich mir immer mal wieder angesehen. Das Geschäftsmodell ist sehr interessant. Findest Du die Aktie fundamental nicht etwas teuer?

Was für Aktionen vom Management meinst Du? Wie siehst Du den Tabakmarkt auf längere Sicht?

MKC ist derzeit teuer, sogar ziemlich teuer. In den letzten Jahren war die Aktie kaum zu sinnvollen Preisen zu bekommen. Ein gewisses Premium habe ich auch bezahlt aber das kommt einem wieder. Ich habe wenige Aktien im Depot die so wie ein Uhrwerk wachsen. Aktuell sehen einige Kennzahlen nicht ganz so gut aus wegen der RB Foods Übernahme (u.a. Verschuldung).

 

Bei IMB meine ich vor allem die stetige Erhöhung der Ausschüttungsquote. Das Management hat uns Aktionäre an 10% Wachstum pro Jahr gewöhnt, aber das kann nicht ewig gehen wenn Das Unternehmen keine 10% wächst. Auch die Verschuldung werde ich im Auge behalten. BAT scheint mir hier etwas langfristiger zu agieren. Letztendlich war IMB so billig das die Gier mich übermannt hat (geb's ja zu...)

 

Die Tabakindustrie ist in einem schrumpfendem Markt unterwegs, das hört sich auch für mich nicht gut an. Allerdings gehört die Industrie genau deshalb zu den top langfristigen Renditebringern - weil viele die Aktien gemieden haben und trotzdem EPS-Wachstum da war. (die Niedrigen Preise bewirken hohe Dividendenrenditen und effektive Rückkäufe)

 

Eine zweite denkbare Stoßrichtung Deinerseits wären die E-Zigaretten undsoweiter. Wie sich das genau auswirken wird kann ich ehrlicherweise nicht voraussagen. Die Abhängigkeit der Konsumenten wird wohl geringer sein und die Regulierung dafür etwas weniger stark. Die Tabakunternehmen sollten schlau genug sein das entweder selbst zu treiben oder rechtzeitig zuzukaufen. Parallel dazu können Sie ihr herkömmliches Geschäft weiter betreiben, so das der Übergang recht weich sein sollte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Schildkröte

Danke für Deine Antwort. Imperial Brands hatte ich zu Beginn des Jahres eingesackt. Dividendenwerte kamen da gerade gut zurück, Tabakwerte wie BAT erst etwas später. Bei eZigaretten warte ich mal ab. Zwar erwarte ich hier weiteres Wachstum. Aber ob das wirklich ein Massenmarkt wird, der gegen herkömmliche Glimmstängel anstinken kann? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden