P2P-Kredite

379 posts in this topic

Posted

vor 3 Stunden von workingcapital:

Wieso dünnes Geschäftsmodell? 2% Zinsen zahlen und 5% bekommen

Weil Dividenden a) nicht in Stein gemeißelt sind und b) nur ein Teil der Rendite, wie du selbst feststellst. 

Wenn ein Unternehmen 5% Dividendenrendite auszahlt und der Kurs nur um 5% sinkt, hast du exakt Null Prozent Rendite mit Kredithebel finanziert. DAS meinte ich mit dünnem Geschäftsmodell. 

 

Außerdem gingen bisher alle davon aus, dass du einen Kredit vergibst. 

Im letzten Post lese ich nun heraus, dass du einen 2% Kredit aufnimmst. 

Entscheiden sie sich jetzt! ;)

Im Übrigen kenne ich keine Kreditplattform, die (außerhalb von Werbeaktionen) 2% Kredite anbietet - wird wohl einen Grund haben. 

 

Share this post


Link to post

Posted

vor einer Stunde von Cai Shen:

Im Übrigen kenne ich keine Kreditplattform, die (außerhalb von Werbeaktionen) 2% Kredite anbietet - wird wohl einen Grund haben. 

Nur als Randinfo: Mit 2% kenne ich nichts Bonitätsunabhängiges oder als 2/3-Zinssatz, aber im Bereich 2,5% wird man schon seit einiger Zeit auch ohne Aktionen fündig. Habe selber vor ein paar Monaten einen Ratenkredit zur freien Verwendung über 50.000€ zu bonitätsunabhängigem 2,49% eff. Jahreszins und 10 Jahren Laufzeit aufgenommen. Das Angebot findet sich heute immer noch und fand man auch schon 'ne ganze Weile davor.

 

Was jetzt aber nicht die Idee des Dividendenaktienkaufs unterstützen soll.

Share this post


Link to post

Posted

vor 15 Minuten von stummlfumml:

einen Ratenkredit zur freien Verwendung über 50.000€ zu bonitätsunabhängigem 2,49% eff. Jahreszins und 10 Jahren Laufzeit aufgenommen.

Ich weiß was du meinst, das Angebot ist top aber bonitätsunabhängig sind auch diese Angebote nicht.

Einen Gehaltsnachweis und Schufa-Abfrage wird die Bank doch sicher eingefordert haben.

Ohne positives Prüfergebnis hätte es den Kredit nicht gegeben, die Bank verzichtet allenfalls auf ein "Gegenangebot" à la "für 8,99% würden wir schon ins Geschäft kommen".

Share this post


Link to post

Posted

vor 14 Minuten von Cai Shen:

Ich weiß was du meinst, das Angebot ist top aber bonitätsunabhängig sind auch diese Angebote nicht.

Einen Gehaltsnachweis und Schufa-Abfrage wird die Bank doch sicher eingefordert haben.

Ohne positives Prüfergebnis hätte es den Kredit nicht gegeben, die Bank verzichtet allenfalls auf ein "Gegenangebot" à la "für 8,99% würden wir schon ins Geschäft kommen".

Natürlich. Der Zinssatz ist bonitätsunabhängig und dann entscheidet der Anbieter entsprechend, ob er den Kredit gewährt oder nicht. Mein Schufa-Wert ist nicht sonderlich prall, meine Gehalts- und Ausgabensituation dafür überdurchschnittlich. Deswegen würde ich davon ausgehen, dass die Vergabekriterien nicht all zu streng sind, solange man einen unbefristeten Job ohne Probezeit hat. Deswegen würde ich die 2,5% durchaus als aktuellen Richtwert für frei verwendbare, unbesicherte Kredite für Ottonormalbürger ansetzen. 

Share this post


Link to post

Posted

vor 5 Stunden von stummlfumml:

Nur als Randinfo: Mit 2% kenne ich nichts Bonitätsunabhängiges oder als 2/3-Zinssatz, aber im Bereich 2,5% wird man schon seit einiger Zeit auch ohne Aktionen fündig. Habe selber vor ein paar Monaten einen Ratenkredit zur freien Verwendung über 50.000€ zu bonitätsunabhängigem 2,49% eff. Jahreszins und 10 Jahren Laufzeit aufgenommen. Das Angebot findet sich heute immer noch und fand man auch schon 'ne ganze Weile davor.

 

Was jetzt aber nicht die Idee des Dividendenaktienkaufs unterstützen soll.

Wenn ich bei einer Bank schon für 2,5 % Zins einen Kredit bekomme, dann braucht man wirklich nicht einen P2P Kredit. Außer man bekommt bei der Bank keinen. Dann bekommst du wahrscheinlich auch keinen 2,5% Kredit über eine P2P Plattform. Sind die P2P Kredite dann riskanter als Aktien oder kann man das nicht pauschal sagen?

 

Aus dem "dünnen Geschäftsmodell könnte auch ein etwas dickeres werden wenn die 5% Dividendenrendite plus ein Kursgewinn am Ende des Jahre übrig bleiben.

Dürfte man dann die Kreditzinsen von den Dividendengewinnen abziehen oder muss ich von den 5% Rendite meine Steuern bezahlen, darf aber meine Ausgaben (Kreditzins) nicht gegen rechnen? Dann sähe es natürlich noch schlechter aus, da von den 5% schon ca. 1,3 % Steuer abgezogen wird. 2,5% Kreditzins + 1,3 % Steuern  bleiben 1,2 % Rendite plus eventuell Kursgewinn. Auch nicht prickelnd.

Dann wird es wohl doch darauf hinauslaufen: Erst die Arbeit (Einkommen) und dann das Vergnügen (Aktien kaufen). 

 

 

 

Share this post


Link to post

Posted

vor 10 Minuten von workingcapital:

Dürfte man dann die Kreditzinsen von den Dividendengewinnen abziehen

Dürfte man üblicherweise nicht.

Die gängige Erklärung dafür lautet, dass mit dem Sparerpauschbetrag alle Kosten steuerlich abgegolten sind. 

Bei einem separat abgeschlossenen Kredit wird es aber auch bei jährlichen Kosten über 810 € schwer nachzuweisen, dass der Kredit nicht den Sommerurlaub finanziert hat. 

Share this post


Link to post

Posted

Wieso liest man hier so wenig über Bondora Go&Grow? Bin dort seit mehreren Monaten investiert. Die Rendite ist niedriger als bei den meisten P2P Plattformen, die Liquidität aber hervorragend.

Share this post


Link to post

Posted

Weil es ein Produkt ist, das durch verschiedene Mängel im Vergleich zu anderen Produkten nur sehr begrenzte Nischenanwendungen hat und in erster Linie Bauernfängerei ist. Dazu hatte ich hier schon mal 2-3 Zeilen geschrieben.

 

Share this post


Link to post

Posted

On 7/10/2019 at 10:45 AM, eugenkss said:

Ich vermute, es ist hier deswegen so wenig darüber zu lesen, weil viele p2p-Anleger darüber nicht im WP-Forum schreiben, sondern in p2p-Foren. ;)

 

Bin auch 5-stellig investiert und bei ca. 10 Plattformen.

Bei Twino bin ich wieder raus.

Bondora lasse ich auslaufen.

Neben den eins weiter oben schon genannten bin ich noch bei Viainvest, Peerberry, Bulkestate, Envestio, Crowdestor.

Kannst du ein paar Worte darüber verlieren, welche Rangfolge du durch deine eigenen Erfahrungen bei deinen Plattformen hast und warum?

Share this post


Link to post

Posted · Edited by sicherheitFirst

Wenn man als Anfänger sagt man möchte gerne 500€ in eine P2P-Plattform investieren, was würdet ihr raten?

 

Hab mich selber etwas informiert (unter anderem durch das deutschsprachige P2P-Forum und diverse YouTube Kanäle). Nach meinem Kenntnisstand ist Mintos wohl die beste Wahl, da man dort auch bei den Kreditgebern diversifizieren kann (da Mintos ein Marktplatz ist).

 

Nun bin ich mir nicht sicher ob ich zuerst das "Invest & Access" ausprobieren soll (wohlwissen, dass es nicht risikoärmer ist), einfach um allgemein in das Thema reinzukommen oder mir gleich einen "Diversifizierungsplan" überlegen soll (da bin ich vor allem im Hinblick auf "Buyback-Garantie" unentschlossen).

 

Ist 500€ überhaupt die richtige Summe um breit genug diversifizieren zu können? Angenommen man investiert in jeden Kredit ~5€ dann könnte man über 100 Kredite diversifizieren.

Share this post


Link to post

Posted

vor 47 Minuten von sicherheitFirst:

Wenn man als Anfänger sagt man möchte gerne 500€ in eine P2P-Plattform investieren, was würdet ihr raten?

Lass es bleiben. 

Share this post


Link to post

Posted

vor einer Stunde von sicherheitFirst:

Wenn man als Anfänger sagt man möchte gerne 500€ in eine P2P-Plattform investieren, was würdet ihr raten?

 

Hab mich selber etwas informiert (unter anderem durch das deutschsprachige P2P-Forum und diverse YouTube Kanäle). Nach meinem Kenntnisstand ist Mintos wohl die beste Wahl, da man dort auch bei den Kreditgebern diversifizieren kann (da Mintos ein Marktplatz ist).

 

Nun bin ich mir nicht sicher ob ich zuerst das "Invest & Access" ausprobieren soll (wohlwissen, dass es nicht risikoärmer ist), einfach um allgemein in das Thema reinzukommen oder mir gleich einen "Diversifizierungsplan" überlegen soll (da bin ich vor allem im Hinblick auf "Buyback-Garantie" unentschlossen).

 

Ist 500€ überhaupt die richtige Summe um breit genug diversifizieren zu können? Angenommen man investiert in jeden Kredit ~5€ dann könnte man über 100 Kredite diversifizieren.

Wenn du bei Mintos einsteigen möchtest, würde ich direkt mit dem Auto Investor anfangen. Denn bei I&A investiert du auch in die ganzen Ramsch Kredite mit 5% ohne Verzugszinsen über 5 Jahre. Dann doch lieber Darlehnsanbahner mit Verzugszinsen und ein bisschen mehr Zinsen, auch wenn diese allgemein auf Mintos derzeit niedrig sind.

Share this post


Link to post

Posted

vor 32 Minuten von marcero:

Lass es bleiben. 

Aus welchem Grund?

 

vor 11 Minuten von Apolllo:

Wenn du bei Mintos einsteigen möchtest, würde ich direkt mit dem Auto Investor anfangen.

Gibt es da konkrete Empfehlungen, in welche Dinge man nicht investieren sollte (also z.B. bestimmte Anbahner / Kredittypen / Länder)?

Share this post


Link to post

Posted

Ich hab auch mal vor einigen Jahren zum Probieren 500€ in smava Kredite gesteckt, mit dem Resultat, dass es sich nicht lohnt und ich jahrelang den Unsinn in der Steuererklärung angeben musste. 

Share this post


Link to post

Posted

vor 7 Minuten von marcero:

ich jahrelang den Unsinn in der Steuererklärung angeben musste. 

Kriegt man heute nicht bei so ziemlich jeder Plattform eine Steuerbescheinigung in der die Zinsen etc. ausgewiesen werden?

Ich muss sowieso jedes Jahr eine Steuererklärung machen.

 

vor 7 Minuten von marcero:

Ich hab auch mal vor einigen Jahren zum Probieren 500€ in smava Kredite gesteckt

Zu der Plattform kann ich nichts sagen, was konkret hat sich denn nicht gelohnt?

Share this post


Link to post

Posted

vor 15 Minuten von sicherheitFirst:

Aus welchem Grund?

 

Gibt es da konkrete Empfehlungen, in welche Dinge man nicht investieren sollte (also z.B. bestimmte Anbahner / Kredittypen / Länder)?

Das hängt immer von der eigenen Präferenz ab. Kurzläufer oder Langläufer? Welches Rating bzw. welche finanzielle Situation der Anbahner nehme ich? Euro oder auch andere Währungen (Währungsrisiko)? Im deutschsprachigen P2P-Forum gibt es einen hilfreichen Faden zum Mintos Auto Investor.

Share this post


Link to post

Posted

vor 11 Stunden von sicherheitFirst:

Wenn man als Anfänger sagt man möchte gerne 500€ in eine P2P-Plattform investieren, was würdet ihr raten?

Grundsätzlich sind Mintos oder Bondora schon die qualitativ besten, je nachdem ob Du das BuyBack-Modell möchtest oder nicht bzw. Dir über die Risiken bewusst bist. Aufgrund des niedrigen Zinsniveau bei Mintos kann man noch überlegen auf andere Plattformen auszuweichen, was dann aber auf Kosten der Diversifizierung geht. Bei 500€ würde ich das aber noch nicht zu eng sehen. Bei Bondora am besten nur über PortfolioPro in estnische Kredite (geringsten Ausfallraten) mit A-D Rating (dort: schlechteres Rating-> höherer Erwartungswert der Rendite, aber auch längere Kapitalbindung, da bei mehr Krediten das Geld eingetrieben werden muss) 

 

vor 11 Stunden von sicherheitFirst:

Nun bin ich mir nicht sicher ob ich zuerst das "Invest & Access" ausprobieren soll

Klares Nein. Die Funktionsweise von Mintos zu verstehen, ist nicht so schwer. Wenn Dir das zuviel Mühe ist, dann bist Du dort allgemein falsch. I&A ist meiner Ansicht nach Schrott und leider scheint es laut Forum sogar so zu sein, dass Mintos dieses bei neuen Accounts standardmäßig aktiviert. Deswegen dort prüfen, dass es deaktiviert ist. 

 

vor 10 Stunden von sicherheitFirst:

Gibt es da konkrete Empfehlungen, in welche Dinge man nicht investieren sollte (also z.B. bestimmte Anbahner / Kredittypen / Länder)?

Wenn Du bei Mintos einsteigen willst, dann würde ich aktuell Kürzläufer (0-3 Monate) bevorzugen, da das Zinsniveau im Moment recht niedrig ist (war die letzten Jahre im Spätsommer immer so). Bei den Kurzläufern solltest Du schauen, ob, wie und nach wie vielen Tagen die Anbahner im Verzugsfall zahlen, da das bei diesen Laufzeiten deutlichen Einfluss auf die Rendite hat. Allgemein solltest Du bezüglich der Anbahner im p2p-Forum nachlesen, weil z.B. GetBucks würde ich trotz B-Rating nicht anfassen. Grundsätzlich gilt bei BuyBack-Systemen aber, dass das Streuen über verschiedene Anbahner wichtiger ist als über die einzelnen Kredite.

 

vor 10 Stunden von sicherheitFirst:

Kriegt man heute nicht bei so ziemlich jeder Plattform eine Steuerbescheinigung in der die Zinsen etc. ausgewiesen werden?

Ich muss sowieso jedes Jahr eine Steuererklärung machen.

Grundsätzlich ja und ist meistens tatsächlich nur wenig Aufwand. Schwieriger ist es bei Zweitmarktgeschäften. Wenn Du z.B. einen Kreditanteil mit 10% Abschlag kaufst, hast Du in dem Moment noch keinen steuerlichen Gewinn, sondern erst wenn die Tilgungsbeiträge auf den Nennbetrag eingehen. Dies wird in den Steuerbescheinigungen üblicherweise nicht sauber abgerechnet, so dass ich bisher immer den Abschlag direkt als Gewinn (und damit zu früh) versteuert habe und hoffe, dass das Finanzamt sich nicht in ein paar Jahren daran stört.

 

vor 10 Stunden von sicherheitFirst:

Zu der Plattform kann ich nichts sagen, was konkret hat sich denn nicht gelohnt?

Smava ist ein deutscher Kreditvermittler und in Deutschland lohnt sich P2P nicht, da Rendite und Risiko nicht zueinander passen. Da kann man bereits froh sein, wenn man nicht mit Verlusten raus geht.

Share this post


Link to post

Posted

vor 12 Stunden von sicherheitFirst:

Wenn man als Anfänger sagt man möchte gerne 500€ in eine P2P-Plattform investieren, was würdet ihr raten?

Ich kann da gar nichts raten, da ich mich nicht auskenne. Aber ich frage mal: warum willst das machen? (Frage geht auch an andere, die das tun...)

 

Bei der Summe kann man doch nur von Spielerei sprechen, nicht von "Investment". Ist das ("spielen") der Grund der Anlage? Willst du (wollt ihr...)  nach einer anfänglichen "Spielphase" dort ernsthaft investieren?

Share this post


Link to post

Posted · Edited by stummlfumml

Ich bin dort ernsthaft investiert, ja.

 

Edit: Okay, ich habe verstanden worauf Deine Frage abzielt.

Share this post


Link to post

Posted

Gerade eben von stummlfumml:

Ich bin dort ernsthaft investiert, ja.

Falls die Antwort an mich ging: ja, bei dir war mir das klar (du hast dazu ja schon mehrfach geschrieben). Aber was will man mit 500 Euro dort, ausser Erfahrung sammeln?

Share this post


Link to post

Posted

Also wenn du die versprochene Liquidität von I&A nicht brauchst, dann stell dir den Auto-Investor vernünftig ein(dazu gibt es zahlreiche Anleitungen und Tipps im Netz) und kassiere bessere Zinsen.

 

Grundsätzlich bin ich gegenüber P2P auch noch etwas skeptisch aber bisher läuft alles soweit, bin aber auch erst seit nem guten halben Jahr investiert und auch nur mit 5% meines gesamten Depots. 

 

Wenn du auf die 500€ ohne größere Probleme verzichten könntest und diese nur eine kleine Beimischung deines Depots darstellt, dann sind P2P Kredite eine echte Alternative. Ich bin nur bei Mintos investiert und ich glaube, dass es als Einstieg keine bessere Plattform gibt.

Share this post


Link to post

Posted

1 hour ago, Hoodie said:

Also wenn du die versprochene Liquidität von I&A nicht brauchst,

Welche Liquidität xD

Share this post


Link to post

Posted

vor 27 Minuten von penga:

Welche Liquidität xD

Wie das in der Praxis aussieht weiß ich nicht, ich suche mir die Kredite selber aus und benutze I&A nicht. Jedenfalls wird mit schneller Verfügbarkeit bei Veräußerung des Kreditportfolios geworben.

Share this post


Link to post

Posted

5 minutes ago, Hoodie said:

Wie das in der Praxis aussieht weiß ich nicht, ich suche mir die Kredite selber aus und benutze I&A nicht. Jedenfalls wird mit schneller Verfügbarkeit bei Veräußerung des Kreditportfolios geworben.

Nee, das ist zu Beginn für sehr viele Monate lang geblockt.

Share this post


Link to post

Posted

D.h. wenn ich in I&A investiere komme ich erst Monate lang gar nicht an mein Geld?

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now