Übersicht Immobilien ETFs

69 Beiträge in diesem Thema

Geschrieben · bearbeitet von BeeCoin

Hallo zusammen

anbei habe ich mir erlaubt, für mich eine Übersicht der in Deutschland erhältlichen, weltweit anlegenden Immobilien-ETFs auf Basis eines REIT-lastigen Index zusammenzustellen.

 

ÜBERSICHT

 

iShares Developed Markets Property Yield UCITS ETF

IE00B1FZS350 | A0LEW8 | justetf

2.633 Mio. | TER 0,59% (!)

Physisch | vollständige Replikation | ausschüttend

Steuerhässlich (!?*) | Irland | seit 2006

Index = FTSE EPRA/NAREIT Developed Dividend+

Wertentwicklung/Index:

2007[-5,8/-4,8] 2008[-46,5/-47,2] 2009[38,7/40,1] 2010[21,1/21,8] 2011[-2,4/-2,0] 2012[23,3/23,5] 2013[-0,5/-0,2] 2014[20,0/20,2] 2015[-0,7/-0,7]

 

HSBC FTSE EPRA/NAREIT DEVELOPED UCITS ETF USD

DE000A1JXC78 | A1JXC7 | justetf | web

187 Mio. | TER 0,40%

Physisch | vollständige Replikation | ausschüttend

Steuereinfach (?*) | Keine Wertpapierleihe (anscheinend doch) | Irland | seit 2011

Index = FTSE EPRA/NAREIT Developed

Wertentwicklung/Index:

2012[27,5/27,7] 2013[3,6/3,7] 2014[14,9/15,0] 2015[-0,8/-0,8]

 

SPDR Dow Jones Global Real Estate UCITS ETF

IE00B8GF1M35 | A1J3PB | justetf

172 Mio. | TER 0,40%

Physisch replizierend | optimiertes Sampling | ausschüttend

Steuereinfach (?*) | Irland | seit 2012

Index = Dow Jones Global Select Real Estate Securities (RESI)

Wertentwicklung/Index:

2013[2,2/2,6] 2014[18,3/18,8] 2015[0,6/0,7]

 

Lyxor UCITS ETF FTSE EPRA/NAREIT Global Developed D-EUR

FR0010833574 | LYX0FP | justetf

57 Mio. | TER 0,45%

Synthetisch | unfunded Swap | ausschüttend

Steuereinfach (?*) | Frankreich | seit 2010

Index = FTSE EPRA/NAREIT Developed

Wertentwicklung/Index:

2011[-4,3/-3,8] 2012[26,7/26,9] 2013[-0,9/-0,8] 2014[30,9/31,0] 2015[10,5/10,5]

 

db x-trackers FTSE EPRA/NAREIT Global Real Estate UCITS ETF 1C

LU0489337005 | DBX0FZ | justetf

9 Mio (!!) | TER = 0,60% + 0,58% (!!)

(habe ich aufgrund der Fondgrösse nicht weiter verfolgt)

 

iShares Global REIT ETF

US46434V6478 | A14ZG5 | web

137 Mio. USD | TER 0,14% (!)

Index = FTSE EPRA/NAREIT Global REIT

(nicht steuertransparent und eingeschränkt handelbar in DE)

 

STEUERN

* Während ich im Copy&Paste recht kompetent bin, kann ich das von meinen Steuerkenntnissen noch nicht sagen. Ich hoffe ich habe das richtig eingeschätzt.

Ist das richtig so? Habe ich etwas falsch gemacht oder übersehen? Bitte gebt mir kurze Rückmeldung dazu!

 

iShares (IE00B1FZS350) -> steuerhässlich?*

post-33661-0-16588600-1467530270_thumb.png

 

HSBC (DE000A1JXC78) -> steuereinfach?*

post-33661-0-70673200-1467530260_thumb.png

 

 

INDEX-INFORMATION

FTSE EPRA/NAREIT (Global, Developed, Developed Dividend+)

Factsheet Developed

Factsheet Developed Dividend+

Developed: 330 Holdings

Developed Dividend+: 294 Holdings

Developed: USA 53,44%

 

Dow Jones Real Estate (Global Select Real Estate Securities Index - RESI)

Fact Sheet

Holdings: 218

USA: 59,22%

 

FAZIT

Nach diesen Informationen werde ich voraussichtlich den HSBC (DE000A1JXC78) kaufen. Auf justETF wird es als "vollständig physisch replizierend ohne Wertpapierleihe" beschrieben, was neben TER, bis jetzt solidem Tracking und Steuereinfachheit für mich attraktiv klingt (wobei ich das mit der Wertpapierleihe im KIID nicht nachprüfen konnte).

 

Falls der iShares (US46434V6478) in DE besser erhältlich und steuereinfach wird, wäre dieser für mich auch interessant.

Anmerkungen und Verbesserungen gerne willkommen! :)

(Bitte in diesem Post keine Grundsatzdiskussion zur Sinnhaftigkeit von Immobilien-ETFs im Portfolio)

 

Alle Angaben ohne Gewähr. Bitte prüft Angaben für euch selber genau.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Habe mich auch für den HSBC entschieden, bisher keine Probleme

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Noch eine Ergänzung zum db x-trackers FTSE EPRA/NAREIT Global Real Estate UCITS ETF 1C: Hier erhebt db-x zusätzlich zur TER noch Swap-Kosten in Höhe von 0,58%, also sehr teuer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Gab es nicht letztens die Nachricht, dass die irischen iShares ab 2016 steuereinfach werden sollen? Ich hab leider den Post grad aus dem ETF-Nachrichtenthread grad nicht zur Hand.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von tyr

Danke für die Eröffnung dieses Fadens. Ich habe schon öfter mit dem Gedanken gespielt, so eine Übersicht zu erstellen.

 

HSBC FTSE EPRA/NAREIT DEVELOPED UCITS ETF USD

[...] Keine Wertpapierleihe (!)

HSBC ETFs betreiben Wertpapierleihe. Wurde schon mehrmals im Forum thematisiert.

 

Ich möchte noch eine Alternative in diesem Thread anbringen, für diejenigen, die Fondsdomizil Deutschland bevorzugen und mit einem Fokus auf den Immobiliensektor Europa und ca. 40% REIT-Werte im Index leben können:

iShares STOXX Europe 600 Real Estate UCITS ETF (DE)

DE000A0Q4R44 https://www.ishares.com/de/individual/de/produkte/251958/EXI5

TER 0,46%

Physisch replizierend | full sampling | ausschüttend

Steuereinfach | Deutschland | seit 2006

 

Und ganz allgemein: Immobilienwerte werden ja als eigene Anlageklasse angesehen. Die Meinungen, welcher Anteil an einem breit gestreuten Portfolio sinnvoll ist gehen nach dem was ich bisher gelesen habe in die Richtung 5% oder 10%. Damit so ein Fonds eine sinnvolle Mindestgröße für Käufe und Rebalancing erreicht sollte das Gesamtportfolio daher schon eine Größe von über 50.000 Euro haben, bevor man darüber nachdenkt, der Anlageklasse Immobilien eigene Wertpapiere im Portfolio zu geben.

 

Dagegen spricht der Punkt, dass man Immobilien auch als Branchenwette ansehen kann und dass die Immobranche dank der Niedrigzinsen momentan boomt, dieser Boom aber nicht ewig anhalten kann, man also in den kommenden Jahren mit einer Korrektur bei Immo-Wertpapieren rechnen sollte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Hallo,

 

vielleicht eine dumme Frage.

ETFs investieren in Unternehmen eines Index., wie sieht es bei aktiv gemanagten Investmentfonds aus?

Investieren diese in Unternehmen oder direkt in Gebäude?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Hallo,

 

vielleicht eine dumme Frage.

ETFs investieren in Unternehmen eines Index., wie sieht es bei aktiv gemanagten Investmentfonds aus?

Investieren diese in Unternehmen oder direkt in Gebäude?

 

Da kommt drauf an. Offene Immobilienfonds investieren in Gebäude, so viel ist sicher. Dann mag es sicherlich auch aktive Fonds geben die in REITS (Immobilienaktien) investieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Hallo,

 

vielleicht eine dumme Frage.

ETFs investieren in Unternehmen eines Index., wie sieht es bei aktiv gemanagten Investmentfonds aus?

Investieren diese in Unternehmen oder direkt in Gebäude?

Prospekt lesen. Danach bist du schlauer. Hoffentlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Danke für die Eröffnung dieses Fadens. Ich habe schon öfter mit dem Gedanken gespielt, so eine Übersicht zu erstellen.

 

HSBC FTSE EPRA/NAREIT DEVELOPED UCITS ETF USD

[...] Keine Wertpapierleihe (!)

HSBC ETFs betreiben Wertpapierleihe. Wurde schon mehrmals im Forum thematisiert.

 

Ich möchte noch eine Alternative in diesem Thread anbringen, für diejenigen, die Fondsdomizil Deutschland bevorzugen und mit einem Fokus auf den Immobiliensektor Europa und ca. 40% REIT-Werte im Index leben können:

iShares STOXX Europe 600 Real Estate UCITS ETF (DE)

DE000A0Q4R44 https://www.ishares.com/de/individual/de/produkte/251958/EXI5

TER 0,46%

Physisch replizierend | full sampling | ausschüttend

Steuereinfach | Deutschland | seit 2006

 

Und ganz allgemein: Immobilienwerte werden ja als eigene Anlageklasse angesehen. Die Meinungen, welcher Anteil an einem breit gestreuten Portfolio sinnvoll ist gehen nach dem was ich bisher gelesen habe in die Richtung 5% oder 10%. Damit so ein Fonds eine sinnvolle Mindestgröße für Käufe und Rebalancing erreicht sollte das Gesamtportfolio daher schon eine Größe von über 50.000 Euro haben, bevor man darüber nachdenkt, der Anlageklasse Immobilien eigene Wertpapiere im Portfolio zu geben.

 

Dagegen spricht der Punkt, dass man Immobilien auch als Branchenwette ansehen kann und dass die Immobranche dank der Niedrigzinsen momentan boomt, dieser Boom aber nicht ewig anhalten kann, man also in den kommenden Jahren mit einer Korrektur bei Immo-Wertpapieren rechnen sollte.

 

Den iShares habe ich auf der Shortlist und von comstage gibt´s auch so ein Ding.

Damit investiert man allerdings nicht in Immobilien, sondern in Immobilienaktien. Korrelationsmäßig ist man damit aktien- und nicht immobilienorientiert unterwegs.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ja, REITs sind Immobilienaktien. Ebenfalls eine öfter im Forum geführte Diskussion.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

A0LEW8 von ishares müsste steuereinfach sein, da die Steuern auf die Teilthesaurierung durch die zeitgleiche Ausschüttung (ungefähr so viel wie die age) kompensiert wurden.

Kann das jemand bestätigen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ja, REITs sind Immobilienaktien. Ebenfalls eine öfter im Forum geführte Diskussion.

 

REITs werden tatsächlich als Aktien gehandelt, weisen allerdings (zumindest US Reits) bestimmte besondere Eigenschaften auf. So müssen sie z.B. 90% der Einnahmen als Dividenden ausschütten und unterliegen zusätzlichen Kriterien.

 

Zur Korrelation mit dem Aktienmarkt hier eine Darstellung (von Pro-Reit Seite): https://www.reit.com/data-research/research/market-commentary/listed-reit-stock-correlation-and-beta-12-year-low

 

Die ganz oben genannten ETFs weisen ca. 80% REITs aus. Bei dem europäischen Beispiel von iShares (DE000A0Q4R44) ist übrigens der REIT Anteil deutlich geringer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von tyr

Bei dem europäischen Beispiel von iShares (DE000A0Q4R44) ist übrigens der REIT Anteil deutlich geringer.

Genau das habe ich doch oben bei der Nennung des Fonds schon beschrieben.

 

Der Fonds hat den Vorteil des Fondsdomizils Deutschland, dafür aber die Einschränkung eines geringeren REIT-Anteils und den Fokus auf Europa.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Für mich stellt sich die Frage, welcher Index sinnvoller ist:

 

FTSE EPRA/NAREIT Developed (HSBC) oder FTSE EPRA/NAREIT Developed Dividend+ (iShares)

 

Ersterer ist anscheinend breiter aufgestellt und die TER des abbildenden Fonds ist auch geringer, Letzterer hat in den vergangenen Jahren aber soweit ich das sehen konnte eine bessere Performance geliefert.

 

Gilt bei den REITS genauso, wie bei Aktien, möglichst breit streuen, oder sind Immobilien so ein besonderes Geschäft, dass es sich lohnt eine Dividenden Strategie zu fahren?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Für mich stellt sich die Frage, welcher Index sinnvoller ist:

FTSE EPRA/NAREIT Developed (HSBC) oder FTSE EPRA/NAREIT Developed Dividend+ (iShares)

 

Du kannst die oben verlinkten Factsheets vergleichen. Der eine Index hält 330 Werte, der andere 294. So drastisch ist der Unterschied vom Portfolio nicht, sie haben im Prinzip ca. 10% der schlechtesten Performer rausgenommen.

Da nur der iShares (IE00B1FZS350) den Dividend+ hier anbietet, werde ich ihn momentan trotzdem (wg. Steuern und TER) auswählen.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Danke für die Eröffnung dieses Fadens. Ich habe schon öfter mit dem Gedanken gespielt, so eine Übersicht zu erstellen.

 

HSBC FTSE EPRA/NAREIT DEVELOPED UCITS ETF USD

[...] Keine Wertpapierleihe (!)

HSBC ETFs betreiben Wertpapierleihe. Wurde schon mehrmals im Forum thematisiert.

 

Ich möchte noch eine Alternative in diesem Thread anbringen, für diejenigen, die Fondsdomizil Deutschland bevorzugen und mit einem Fokus auf den Immobiliensektor Europa und ca. 40% REIT-Werte im Index leben können:

iShares STOXX Europe 600 Real Estate UCITS ETF (DE)

DE000A0Q4R44 https://www.ishares.com/de/individual/de/produkte/251958/EXI5

TER 0,46%

Physisch replizierend | full sampling | ausschüttend

Steuereinfach | Deutschland | seit 2006

 

 

Was spricht, außer das geringe Fondsvolumen von 24 Mio €, gegen den comstage (WKN ETF074)? Gleicher Index, aber nur 0,25% TER - deutlich billiger!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von xfklu

Was spricht, außer das geringe Fondsvolumen von 24 Mio €, gegen den comstage (WKN ETF074)? Gleicher Index, aber nur 0,25% TER - deutlich billiger!

Die Trackingdifferenz (TD) ist entscheidend. Am einfachsten ist ein direkter Chartvergleich: http://www.fondsweb....000A0Q4R44-R120.

 

Der iShares hat deutsches Domizil, physische Replikation und Ausschüttungen. Drei Punkte, die für den einen oder anderen wichtiger sein können, als die laufenden Kosten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Was spricht, außer das geringe Fondsvolumen von 24 Mio €, gegen den comstage (WKN ETF074)? Gleicher Index, aber nur 0,25% TER - deutlich billiger!

Die Trackingdifferenz (TD) ist entscheidend. Am einfachsten ist ein direkter Chartvergleich: http://www.fondsweb....000A0Q4R44-R120.

 

Der iShares hat deutsches Domizil, physische Replikation und Ausschüttungen. Drei Punkte, die für den einen oder anderen wichtiger sein können, als die laufenden Kosten.

 

Oh stimmt, der comstage ist ein ausländischer Thesaurierer.. Damit hat sich das erledigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Hallo,

 

der iShares Developed Markets Property Yield UCITS ETF ist doch aber steuereinfach und nicht steuerhässlich. Die Ausschüttung im Oktober kompensiert nämlich die ausschüttungsgleichen Erträge.

 

Oder lieg ich hier falsch?

 

VG

ZB

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ich habe mich mal bei iShares nach Immobilien-ETFs umgeschaut. Das Angebot ist ja recht übersichtlich. Die großen (über 100 Mio. AUM) basieren alle auf einem FTSE EPRA/NAREIT Index.

 

Auffällig ist, dass der European- und US-ETF in den letzten fünf Jahren eine Überrendite im Vergleich zum Index erzielt haben, UK und Asia dagegegen drunter lagen. Ich habe dazu mal die Trackingdifferenz bezogen auf die letzten fünf Jahre anhand der Grafik auf der iShares-Website ausgerechnet.

 

ISIN      	Name                           	TER 	TD
IE00B1FZS350  Developed Markets Property Yield  0,59   0,14
IE00B0M63284  European Property Yield       	0,40  -0,63
IE00B1FZSF77  US Property Yield             	0,40  -0,24
IE00B1TXLS18  UK Property                   	0,40   0,30
IE00B1FZS244  Asia Property Yield           	0,59   0,61

 

Daher fände ich es attraktiver, statt dem Developed-Markets-ETF den European- und US-ETF im Verhältnis 50/50 zu kaufen. Auch vor dem Hintergrund, dass mir Europa im Developed-Markets-Index ziemlich untergewichtet erscheint. Sprich etwas gegen diese Überlegung?

 

Laut iShares-Ankündigung sollten die ETFs ja mittlerweile alle steuereinfach sein. Für den Developed-Markets und US-ETF scheint das zu stimmen. Für den European-ETF finde ich im Bundesanzeiger in der Bekanntmachung vom 07.06.2016 drei Ausschüttungen (die letzte im Dezember 2015) und eine Thesaurierung. Bei der Thesaurierung steht kein Zahltag dabei, daher nehme ich an, sie gilt zum Geschäftsjahresende am 29.02.2016? Das würde bedeuten, der ETF ist steuerhässlich, oder?

 

Dann würde ich lieber noch ein Jahr warten, bis 2018 die neuen Steuerregeln in Kraft treten ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Sprich etwas gegen diese Überlegung?

Ja. Ob das in Zukunft so bleiben wird ist Spekulation. Zudem sind deine Kapitalerträge aus der Anlageklasse Immobilien ja keine tracking difference, sondern Ausschüttungen und Verkaufsgewinne.

 

Es hängt wie so oft davon ab, welchen Anteil an deinem Portfolio Immobilienwerte haben sollen. 2%, 5% oder 15%? Es gibt die Ansicht, dass Immobilienwertpapiere eher eine Branchenwette denn eine eigene Anlageklasse sind und man es daher mit dem Immo-Portfolioanteil nicht übertreiben und eher unterhalb von 10% bleiben sollte. Bei unterhalb von 10% lohnt es sich bei den im Forum von Privatanlegern gängigen Depotgrößen kaum, diesen kleinen Anteil noch auf zwei ETFs auf zu teilen, nur weil du hoffst, dadurch Zehntelprozente an tracking difference gut zu machen.

 

Daher: wie viel Geld hast denn absolut vor, in Immobilienwertpapiere zu investieren?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von grapple

Ich hatte mir einen europäischen REIT-ETF auch überlegt:

 

Ich hatte verglichen:

LU0489337690 db x-trackers FTSE EPRA/NAREIT Developed Europe Real Estate UCITS ETF (DR) 1C

DE0002635307 ISHARES STOXX EUROPE 600 (DE)

 

=> Korrelation seit 2010 (Auflage des dbx): 0,78

In allen sechs Jahren zwischen 0,72 und 0,83.

 

Nicht wirklich prickend. Die von mir gewünschte Depotstabilisierung ist damit sicherlich nicht möglich. Damit war für mich die Idee erst einmal gestorben, sich über REITs an Immobilien zu beteiligen.

 

Der iShares European Property Yield hat zudem noch die Besonderheit ex UK zu sein, wahrscheinlich aufgrund des restlichen iShares-REIT-ETF-Angebots. Kann man gut finden oder auch nicht.

 

EDIT: Formatierung korrigiert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von grapple

Als (vorläufig?) letzte Punkt meines Depots, neben der aktuellen Faktordiskussion, möchte ich noch Immobilien beistreuen.

 

Nachdem viele OI kein Geld mehr annehmen (und wer weiß wann erst wieder tun), fehlt einfach die Alternative zu den REIT. Damit sind sie für mich wieder im Rennen.

 

Eine Übersicht, die ich über alle 18 bei JustETF gelisteten REIT-ETF angefertigt habe, hat für mich recht erstaunliche Ergebnisse zu Tage gebracht.

 

Und zwar nennt iShares inzwischen das KGV ihrer ETF. Und die regionalen Unterschiede sind absolut krass, um das mal so zu sagen.

 


iShares Asia Property Yield UCITS ETF________________11,16
iShares Developed Markets Property Yield UCITS ETF____16,63
iShares European Property Yield UCITS ETF*____________9,99
iShares MSCI Target UK Real Estate UCITS ETF_________4,02
iShares STOXX Europe 600 Real Estate UCITS ETF (DE)__8,17
iShares UK Property UCITS ETF______________________5,83
iShares US Property Yield UCITS ETF_________________32,73

*Der Europe-ETF (3) ist ohne UK.

 

Klar, im UK überwiegen die Unsicherheiten (m.E. ist ein KGV von 4 aber trotzdem deutlich zu wenig für eine faire Bewertung), aber warum werden europäische REIT verglichen mit den US-Unternehmen (KGV 33!) so abgestraft? Bei normalen europäischen Aktien (iShares STOXX 600) reden wir von einem KGV von 17,56 und beim S&P500 von 20,79. Da ist die Differenz lange nicht so groß wie bei den Immobilien. Hat da jemand eine Idee? Sind die Amerikaner wirklich so viel besser?

 

---

 

Fonds mit negativer TD (schlagen ihren Index) laut meiner Analyse.

 

Lyxor FTSE EPRA/NAREIT United States UCITS ETF

 

iShares US Property Yield UCITS ETF

 

iShares European Property Yield UCITS ETF

 

BNP Paribas Easy FTSE EPRA/NAREIT Eurozone Capped UCITS ETF QD

ComStage STOXX ® Europe 600 Real Estate NR UCITS ETF

db x-trackers FTSE Developed Europe Ex UK Property UCITS ETF (DR) 1C

 

---

 

Daneben bin ich noch am Überlegen, wie ich den REIT-Anteil meines Portfolios genau gestalte. Aktuell tendiere ich zu einer rein europäischen Berücksichtigung. Eigentlich ohne UK, aber der Preis lockt schon. Bei der Anlageklasse sehe ich das Währungsrisiko auch als relevant an, eine Investition in Euro erscheint mir durchaus sinnvoll.

 

Zumindest die US-Aktien kaufe ich bei einem solchen KGV definitiv nicht. Und mögliche asiatische Immobilienblasen brauche ich eigentlich auch nicht im Depot.

 

REIT-Übersicht.xlsx

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von tom45667


iShares Asia Property Yield UCITS ETF________________11,16
iShares Developed Markets Property Yield UCITS ETF____16,63
iShares European Property Yield UCITS ETF*____________9,99
iShares MSCI Target UK Real Estate UCITS ETF_________4,02
iShares STOXX Europe 600 Real Estate UCITS ETF (DE)__8,17
iShares UK Property UCITS ETF______________________5,83
iShares US Property Yield UCITS ETF_________________32,73

 

Das sind interessante Zahlen. Ich habe mit das aktuelle PDF der STOXX Europe Real Estate angeschaut. Die bisherige KGV (PE Ratio) ist tatsächlich niedrig. Das projected PE liegt allerdings bei 20. Das ist sehr merkwürdig. Der Aktienpreis fällt aber das vorausgesagte KGV verdoppelt sich. Dies müsste bedeuten, dass sich die erwarteten Gewinne aus Mieten usw. im nächsten Jahr halbieren müssten. Ich kann mir das nicht erklären.

Hier der Link zum PDF: https://www.stoxx.co...heets/SX86V.pdf

Im Anhang der Ausschnitt von dem PDF. Die Daten beziehen sich auf dem 30. November 2016 und unterscheiden sich deshalb von deinen Daten.

post-23603-0-45285200-1483179179_thumb.png

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Als (vorläufig?) letzte Punkt meines Depots, neben der aktuellen Faktordiskussion, möchte ich noch Immobilien beistreuen.

 

Nachdem viele OI kein Geld mehr annehmen (und wer weiß wann erst wieder tun), fehlt einfach die Alternative zu den REIT. Damit sind sie für mich wieder im Rennen.

 

Eine Übersicht, die ich über alle 18 bei JustETF gelisteten REIT-ETF angefertigt habe, hat für mich recht erstaunliche Ergebnisse zu Tage gebracht.

 

Und zwar nennt iShares inzwischen das KGV ihrer ETF. Und die regionalen Unterschiede sind absolut krass, um das mal so zu sagen.

 


iShares Asia Property Yield UCITS ETF________________11,16
iShares Developed Markets Property Yield UCITS ETF____16,63
iShares European Property Yield UCITS ETF*____________9,99
iShares MSCI Target UK Real Estate UCITS ETF_________4,02
iShares STOXX Europe 600 Real Estate UCITS ETF (DE)__8,17
iShares UK Property UCITS ETF______________________5,83
iShares US Property Yield UCITS ETF_________________32,73

*Der Europe-ETF (3) ist ohne UK.

 

Klar, im UK überwiegen die Unsicherheiten (m.E. ist ein KGV von 4 aber trotzdem deutlich zu wenig für eine faire Bewertung), aber warum werden europäische REIT verglichen mit den US-Unternehmen (KGV 33!) so abgestraft? Bei normalen europäischen Aktien (iShares STOXX 600) reden wir von einem KGV von 17,56 und beim S&P500 von 20,79. Da ist die Differenz lange nicht so groß wie bei den Immobilien. Hat da jemand eine Idee? Sind die Amerikaner wirklich so viel besser?

 

---

 

Fonds mit negativer TD (schlagen ihren Index) laut meiner Analyse.

 

Lyxor FTSE EPRA/NAREIT United States UCITS ETF

 

iShares US Property Yield UCITS ETF

 

iShares European Property Yield UCITS ETF

 

BNP Paribas Easy FTSE EPRA/NAREIT Eurozone Capped UCITS ETF QD

ComStage STOXX ® Europe 600 Real Estate NR UCITS

db x-trackers FTSE Developed Europe Ex UK Property UCITS ETF (DR) 1C

 

---

 

Daneben bin ich noch am Überlegen, wie ich den REIT-Anteil meines Portfolios genau gestalte. Aktuell tendiere ich zu einer rein europäischen Berücksichtigung. Eigentlich ohne UK, aber der Preis lockt schon. Bei der Anlageklasse sehe ich das Währungsrisiko auch als relevant an, eine Investition in Euro erscheint mir durchaus sinnvoll.

 

Zumindest die US-Aktien kaufe ich bei einem solchen KGV definitiv nicht. Und mögliche asiatische Immobilienblasen brauche ich eigentlich auch nicht im Depot.

 

REIT-Übersicht.xlsx

 

Ich habe auch die Immo-ETFs "beigemischt" oder "beigestreut" wie man so schön sagt. Überzeugt bin ich davon aber nach wie vor nicht richtig. Es sind Aktien, keine Immobilien, und zwar Aktien einer bestimmten Branche . Man könnte genauso Tech-, Pharma-, Bio-ETFs oder sonstige Spezialitäten "beistreuen". Sobald ich eine geeignete Wohnung zur Eigennutzung finde, fliegt diese "Beimischung" jedenfalls sofort raus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden