Debeka im Zinsdilemma

484 posts in this topic

Posted

Mit in die Reihe passt die BSQ Bausparkasse (vormals Quelle Bausparkasse). Dort wurde der Rabatt für den Onlineversand des Jahresauszugs gekündigt bzw. gleich der ganze Onlinezugang. Dies führt zu einer Erhöhung der Kontoführungsgebühr von 6,- auf 12,- Euro.

Share this post


Link to post

Posted · Edited by SumSum

Nun hab also auch ich den Wisch bekommen, wonach ich nicht gegen die Einführung einer Servicepauschale für Bausparverträge widersprechen soll...

Ich habe den BS1, abgschlossen nach dem 01.01.2013

 

Damit sich jeder sein eigenes Bild machen kann .... ich zitier ich einfach mal die Bedingungen

 

§ 16 behandelt die Entgelte und Auslagen.

 

§ 20 ist jedoch viel interessanter: laut Bedinungen steht da.

Nr. 1:"Änderungen der [ABB] werden in Textform mitgeteilt........etc..."

 

Nr. 2: "Ohne Einverständnis des Bausparers, aber mit Zustimmung der [-> BAFIN]..... können geändert werden §§ 2-7, 10-14 und §19...."

> da steht nix von § 16, Entgelte und Auslagen ...

 

Nr. 3: Sonstige Änderungen bedürfen des Einverständnisses des Bausparers.....Dieses gilt als erteilt....wenn nicht innerhalb von 2 Monaten schriftlich widersprochen ....wird...."

 

__________________________________-

 

Nun meine persönliche Meinung:

1. "pacta servanda sunt".

2. Ich halte den Hinweis auf den Widerspruch in der Form schon für ziemlich versteckt und grenzwertig.

 

 

Kann jeder seine eigenen Schlussfolgerungen draus ziehen. Ich habs gemacht. Der Vertrag wird erfüllt wie vereinbart...

Share this post


Link to post

Posted · Edited by andjessi

Nun hab also auch ich den Wisch bekommen, wonach ich nicht gegen die Einführung einer Servicepauschale für Bausparverträge widersprechen soll...

Ich habe den BS1, abgschlossen nach dem 01.01.2013

 

Damit sich jeder sein eigenes Bild machen kann .... ich zitier ich einfach mal die Bedingungen

 

§ 16 behandelt die Entgelte und Auslagen.

 

§ 20 ist jedoch viel interessanter: laut Bedinungen steht da.

Nr. 1:"Änderungen der [ABB] werden in Textform mitgeteilt........etc..."

 

Nr. 2: "Ohne Einverständnis des Bausparers, aber mit Zustimmung der [-> BAFIN]..... können geändert werden §§ 2-7, 10-14 und §19...."

> da steht nix von § 16, Entgelte und Auslagen ...

 

Nr. 3: Sonstige Änderungen bedürfen des Einverständnisses des Bausparers.....Dieses gilt als erteilt....wenn nicht innerhalb von 2 Monaten schriftlich widersprochen ....wird...."

 

__________________________________-

 

Nun meine persönliche Meinung:

1. "pacta servanda sunt".

2. Ich halte den Hinweis auf den Widerspruch in der Form schon für ziemlich versteckt und grenzwertig.

 

 

Kann jeder seine eigenen Schlussfolgerungen draus ziehen. Ich habs gemacht. Der Vertrag wird erfüllt wie vereinbart...

 

Wir haben gestern auch den Schrieb zusammen mit dem Jahreskontoauszug, der Steuerbescheinigung, diversen Werbematerialien und der Bedingungsänderung bzgl. Umstellung/Entfall der Einlagensicherung bekommen. Die Taktik der Debeka ist klar: Die Preiserhöhung, der man einfach widersprechen kann, soll übersehen werden. Wer seine Unterlagen nicht genau prüft, wird einfach denken, dass da der Kontoauszug wie in jedem Jahr kommt. Motto: abheften und vergessen.

 

Wenn es der Debeka gelingt größer > 20% der Verträge mit einer Servicepauschale zu versehen, hat sich die Aktion schon gelohnt. Mein Vertrauen in dieses ehemals konservative, seriöse Unternehmen ist ob dieser Trickserei jedenfalls erschüttert.

Share this post


Link to post

Posted

Nun hab also auch ich den Wisch bekommen, wonach ich nicht gegen die Einführung einer Servicepauschale für Bausparverträge widersprechen soll...

Ich habe den BS1, abgschlossen nach dem 01.01.2013

 

 

Damit sich jeder sein eigenes Bild machen kann .... ich zitier ich einfach mal die Bedingungen

 

§ 16 behandelt die Entgelte und Auslagen.

 

§ 20 ist jedoch viel interessanter: laut Bedinungen steht da.

Nr. 1:"Änderungen der [ABB] werden in Textform mitgeteilt........etc..."

 

Nr. 2: "Ohne Einverständnis des Bausparers, aber mit Zustimmung der [-> BAFIN]..... können geändert werden §§ 2-7, 10-14 und §19...."

> da steht nix von § 16, Entgelte und Auslagen ...

 

Nr. 3: Sonstige Änderungen bedürfen des Einverständnisses des Bausparers.....Dieses gilt als erteilt....wenn nicht innerhalb von 2 Monaten schriftlich widersprochen ....wird...."

 

__________________________________

 

 

EDITH: Die Voraussetzungen, unter denen die Kasse kündigen kann, stehen in § 14 (2) ABB. Da stehen genau 2 Gründe

(a) Erreichen der Bausparsumme und

(b) Nichterfüllung der Zuteilungsvoraussetzungen 15 Jahre nach Vertragsbeginn

 

 

__________________________________

 

Kann jeder seine eigenen Schlussfolgerungen draus ziehen

 

__________________________________

 

Ich persönlich, also meine persönliche Meinung ist: "pacta servanda sunt".

 

__________________________________

Share this post


Link to post

Posted

Hallo

 

Ich glaube es manchmal nicht, wie dreist man sein kann. Bei Abschluss des Vertrages habe ich bereits eine Abschlussgebühr, die meiner Meinung nach doch sehr hoch war gezahlt.

 

Ich habe mal einen Vordruck für den Bausparvertrag geschrieben. Kann man den so abschicken? Wenn ja dann könnt ihr ihn auch gerne benutzen.

 

 

 

Gruß

 

Basti

 

Debeka_Service_Pauschale.docx

Share this post


Link to post

Posted

Hallo

 

Ich glaube es manchmal nicht, wie dreist man sein kann. Bei Abschluss des Vertrages habe ich bereits eine Abschlussgebühr, die meiner Meinung nach doch sehr hoch war gezahlt.

 

Ich habe mal einen Vordruck für den Bausparvertrag geschrieben. Kann man den so abschicken? Wenn ja dann könnt ihr ihn auch gerne benutzen.

 

 

 

Gruß

 

Basti

 

Debeka_Service_Pauschale.docx

 

 

 

Naja, die Drohung mit dem Anwalt ist schon hart.....ich würde mir eher eine Bestätigung anfordern. Wenn dann nix kommt innerhalb einer bestimmten Zeit (...-> Schreiben nochmal per Postzustellungsurkunde hinterherschicken, die kommt immer an, kostet aber glaube ich 6,50 Euro).

 

Ich halte diese Nummer übrigens auch nicht für Fair play. Meiner Meinung nach ist der Hinweis auf das Widerspruchsrecht auch recht grenzwertig. Eigentlich sollten die Hinweise "deutlich" sein ...

Share this post


Link to post

Posted

Ich habe der Debeka mal angeboten, meine BS1 gegen 6% p.a. rückwirkende Zins- und Zinsesverzinsung kurzfristig aufzulösen. Mal schauen, was kommt ;)

 

(Ja, ich kenne das "Entnahmedepot"... ist mir aber zu wenig.)

Share this post


Link to post

Posted · Edited by andjessi

Ich werden meinen Widerspruch faxen und mir den Sendebericht aufbewahren. Das sollte für einen Richter langen (freie Beweiswürdigung, aber da müssten vor Gericht schon glaubhafte Argumente der Debeka vorgebracht werden, warum das Fax nicht angekommen sein soll). Die Drohung mit Anwalt oder Trändendrüsenargumente wird bei automatisierten Eingangspostverarbeitung ohnehin keiner lesen. Kann man sich sparen.

 

In der Sache bin ich aber immer noch zu einem gewissen Maße empört. Ich kann nachvollziehen, dass man die Zinsen von 3% derzeit nicht erwirtschaften kann und es sogar einen Punkt gibt, an dem die Bausparkasse "blank" ist. Aber das ist bei der Debekabausparkasse noch lange nicht der Fall .Ich würde erwarten, dass die Konzernmutter zunächst einmal Geld in seine Tochter pumpt, wenn es knapp wird, und nicht dass man seine Kunden mit Trichsereien versucht übers Ohr zu hauen.

Share this post


Link to post

Posted

In der Sache bin ich aber immer noch zu einem gewissen Maße empört. Ich kann nachvollziehen, dass man die Zinsen von 3% derzeit nicht erwirtschaften kann und es sogar einen Punkt gibt, an dem die Bausparkasse "blank" ist. Aber das ist bei der Debekabausparkasse noch lange nicht der Fall .Ich würde erwarten, dass die Konzernmutter zunächst einmal Geld in seine Tochter pumpt, wenn es knapp wird, und nicht dass man seine Kunden mit Trichsereien versucht übers Ohr zu hauen.

Und was würden die Kunden/Versicherten der Mutter Debeka Krankenversicherungsverein auf Gegenseitigkeit sagen, wenn man ihnen die Prämien erhöht, um die Nicht-Bausparer sondern Zins-Jäger zu subventionieren? In welchem Rahmen ist das überhaupt zulässig?

Share this post


Link to post

Posted

In der Sache bin ich aber immer noch zu einem gewissen Maße empört. Ich kann nachvollziehen, dass man die Zinsen von 3% derzeit nicht erwirtschaften kann und es sogar einen Punkt gibt, an dem die Bausparkasse "blank" ist. Aber das ist bei der Debekabausparkasse noch lange nicht der Fall .Ich würde erwarten, dass die Konzernmutter zunächst einmal Geld in seine Tochter pumpt, wenn es knapp wird, und nicht dass man seine Kunden mit Trichsereien versucht übers Ohr zu hauen.

Und was würden die Kunden/Versicherten der Mutter Debeka Krankenversicherungsverein auf Gegenseitigkeit sagen, wenn man ihnen die Prämien erhöht, um die Nicht-Bausparer sondern Zins-Jäger zu subventionieren? In welchem Rahmen ist das überhaupt zulässig?

Der Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit ist doch gar nicht der Eigentümer der Bausparkasse, oder? Wie auch immer. Wer seine Töchter absaufen lässt, der hat alle Glaubwürdigkeit verspielt, denn man vertraut ja auf die gegenseitige Hilfe im Konzernverbund. Die Debeka wird ja auch nicht müde zu betonen, wie toll und finanzstarken doch die ganze Gruppe ist.

Ich sehe mich übrigens nicht als Zinsjäger. Als ich meine Bausparverträge im Jahr 2010 abgeschlossen habe waren 3,0 - 3,6% Zinsen nichts besonderes. Im langfristigen Bereich gab es viele Sparpläne die auf 10/20 Jahre höhere Zinsen garantieren. Aus heutiger Sicht klingt das viel, aber es gibt auch noch genügend Menschen, die noch ein Immobiliendarlehen für 4-5% für ein paar Jahre bedienen müssen. Das ist verglichen zu derzeitigen Konditionen auch viel, aber Vertrag ist Vertrag.

Share this post


Link to post

Posted

...

 

Mal so ne Frage zu dem Brief, so als Laie halt. Man kann "der Servicepauschale" widersprechen? Servicepauschale = juristische oder natürliche Person / Handlung / Verwaltungsakt / ... ? Nur so zum Verständnis? Oder wird das erst noch mit anwaltlicher Hilfe näher bestimmt? *rhetorische Fragen*

 

---

 

Erstmal sollte der Erhebung einer Servicepauschale widersprochen werden. Dann sollte aufgefordert werden darzulegen, auf Basis welcher Rechtsnorm diese erhoben werden soll. Weiterhin sollte dargestellt werden, inwiefern die Gebühr der Erbringung einer Tätigkeit im Kollektivinteresse dient. Siehe Amtsgericht Stuttgart, 1 C 714/15.

 

Die Debeka wird eher nicht umhin kommen, es als Preisnebenabrede iS BGH Az. XI ZR 388/10 zu rechtfertigen, womit sich die Debeka selbst ins Bein schießen dürfte.

 

---

 

Alles andere ist MiMiMi.

 

in ceterum censeo: pacta sunt servanda, nix pacta servanda sunt.

Share this post


Link to post

Posted · Edited by SumSum

Ok, also wer Lust hat kann aus einem einfachen Widerspruch gerne auch eine BGH Nummer mit einem Klageverfahren basteln.

Anleitung siehe oben. Vielleicht stellt er ja noch eine Musterklage hier rein.

 

falsa demonstratio non nocet

Share this post


Link to post

Posted

Ich habe nichts von verklagen geschrieben, aber trotzdem danke für das Feedback.

 

Die Rechtsschutzversicherung habe ich übrigens auch bei der Debeka ;-)

 

 

 

Habt ihr noch konkrete Änderungsvorschläge?

 

 

Share this post


Link to post

Posted

Und was würden die Kunden/Versicherten der Mutter Debeka Krankenversicherungsverein auf Gegenseitigkeit sagen, wenn man ihnen die Prämien erhöht, um die Nicht-Bausparer sondern Zins-Jäger zu subventionieren? In welchem Rahmen ist das überhaupt zulässig?

Der Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit ist doch gar nicht der Eigentümer der Bausparkasse, oder?

Guckst du Konzernstruktur.

Share this post


Link to post

Posted

Ich habe nichts von verklagen geschrieben.

Share this post


Link to post

Posted · Edited by B2BFighter

Der Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit ist doch gar nicht der Eigentümerder Bausparkasse, oder?
Guckst duKonzernstruktur.

 

 

Dazu findet man nicht all zu viel, aber unter Einbindung versteheich, dass der Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit die Bausparkasse im Fallder Fälle stützen würde:

 

 

Ausgehend von der geschäftspolitischen Ausrichtung derDebeka-Gruppe und der Einbindung der Debeka Bausparkasse in die Debeka-Gruppehat der Vorstand in der Geschäftsstrategie der Debeka Bausparkasse dieGeschäftsfelder, die strategische Grundausrichtung sowie die strategischenZiele nebst Messgrößen für die Zielerreichung festgelegt.

 

 

Bilanzgewinne der Bausparkasse Debeka nach Abzug von Steuern

 

 

2012: 18,1 Mio

 

2013: 8,0 Mio

 

2014: 0,8 Mio

 

2015: 0,37 Mio

 

2016 : - ___ Mio

 

 

 

Ich denke, dass in 2016 erstmals ein negatives Ergebniserzielt wurde, da die angekündigten Maßnahmen in 2016 nicht gereicht haben. Ausdiesem Grund wurde für 2017 die Servicepauschale aus dem Hut gezaubert :)

 

 

Zur Erinnerung als Gegenmaßnahmen wollte das Unternehmen imJahr 2016 das Finanzierungsgeschäft weiter forcieren und Maßnahmen treffen, umdie Tragfähigkeit des Bausparkollektivs zu gewährleisten.

 

 

Maßnahme 1 war, dass die Einhaltungen auf die dervertraglich vereinbarten Regelbesparung reduziert wurde.

 

 

Maßnahme 2 war den Kunden "attraktiveAlternativanlagen" aufzuzeigen und den Bausparer aufzulösen.

 

Share this post


Link to post

Posted · Edited by bondholder

Guckst du Konzernstruktur.

Dazu findet man nicht all zu viel, aber unter Einbindung verstehe ich, dass der Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit die Bausparkasse im Fall der Fälle stützen würde

Es ist dem Versicherungsverein grundsätzlich nicht verboten, Geld in Tochtergesellschaften (wie der Debeka Bausparkasse AG) zu versenken. Selbstverständlich besteht keinerlei Verpflichtung dazu, solange keine harte Patronatserklärung abgegeben worden ist.

Share this post


Link to post

Posted

Am ‎26‎.‎01‎.‎2017 um 10:07 schrieb DarkBasti:

Hallo

Ich glaube es manchmal nicht, wie dreist man sein kann. Bei Abschluss des Vertrages habe ich bereits eine Abschlussgebühr, die meiner Meinung nach doch sehr hoch war gezahlt.

Ich habe mal einen Vordruck für den Bausparvertrag geschrieben. Kann man den so abschicken? Wenn ja dann könnt ihr ihn auch gerne benutzen.

Gruß

Basti

Debeka_Service_Pauschale.docx

 

Anbei ein brauchbarer Musterbrief, damit die Quote der Widerspruchsführer etwas erhöht wird :) 

https://www.verbraucherzentrale.nrw/mediabig/246279A.pdf

 

 

Share this post


Link to post

Posted

Ziemlich genauso war meiner auch formuliert, vor allem hab ich auch den Hinweis auf die fehlende Kündigungsmöglichkeit mal hingeschrieben.

Da Briefe ja mal oft verloren gehen können ..... ich hab ausdrücklich um eine Bestätigung gebeten. Krieg ich die nicht, opfere ich im Februar noch die paar Euro für eine Postzustellungsurkunde...das sind diese gelben Umschläge, die meistens nix Gutes zum Inhalt haben.

 

 

 

 

 

Share this post


Link to post

Posted · Edited by ZfT

vor 43 Minuten schrieb SumSum:

Krieg ich die nicht, opfere ich im Februar noch die paar Euro für eine Postzustellungsurkunde...das sind diese gelben Umschläge, die meistens nix Gutes zum Inhalt haben.

 

Können diese denn überhaupt durch Privatpersonen versendet werden?

Share this post


Link to post

Posted

vor 12 Minuten schrieb ZfT:

 

Können diese denn überhaupt durch Privatpersonen versendet werden?

Ja, über den Umweg Gerichtsvollzieher ^_^.

Share this post


Link to post

Posted · Edited by SumSum

Der Spaß kostet meine ich um die 6,50. Zum Glück muss der Kram aber nur sehr selten angewendet werden.

 

Mal eine kleine Erläuterung. Der Absender muss beweisen, dass das Schriftstück zugegangen ist (§ 130 BGB). Was bedeutet das?

> Normaler Brief: "Hab ich nicht bekommen"  -> Gegenbeweis quasi unmöglich.

> Einschreiben: "Ja, hab ich bekommen, aber genau der Zettel war da nicht drin" Gegenbeweis auch quasi nicht möglich.

> Dito Einschreiben mit Rückschein. "War nicht drin"...s. o.

> Einzig wirklich rechtssicher kannst Du den Zugang beweisen durch persönliche Übergabe (mit Zeugen!) oder halt per Zustellungsurkunde (weil hier bezeugt wird, dass der "Inhalt" zugegangen ist).

 

Jedes System hat so seine Lücken ...

 

 

Share this post


Link to post

Posted

vor 50 Minuten schrieb SumSum:

> Dito Einschreiben mit Rückschein. "War nicht drin"...s. o.

> Einzig wirklich rechtssicher kannst Du den Zugang beweisen durch persönliche Übergabe (mit Zeugen!) oder halt per Zustellungsurkunde (weil hier bezeugt wird, dass der "Inhalt" zugegangen ist).

 

Zustellungsurkunde wirst du als Privatmensch nur schwer hinbekommen, wenn überhaupt. Gugeln hilft.

 

Einzige Möglichkeit ausser persönlicher Übergabe: Schreiben unter Zeugen in Umschlag stecken, dann mit dem Zeugen zur Post und dort in Anwesenheit des Zeugen als Einschreiben mit Rückschein aufgeben.

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Schildkröte

vor 10 Minuten schrieb Akaman:

 

Zustellungsurkunde wirst du als Privatmensch nur schwer hinbekommen, wenn überhaupt. Gugeln hilft.

 

Einzige Möglichkeit ausser persönlicher Übergabe: Schreiben unter Zeugen in Umschlag stecken, dann mit dem Zeugen zur Post und dort in Anwesenheit des Zeugen als Einschreiben mit Rückschein aufgeben.

 

Richtig. Ein Einschreiben mit Rückantwortschein alleine ist lediglich ein Nachweis dafür, dass ein Umschlag verschickt wurde. Das sagt jedoch nichts über den Inhalt aus. Eine Alternative wäre deshalb ein Fax.

Share this post


Link to post

Posted

vor 6 Minuten schrieb Schildkröte:

 

Richtig. Ein Einschreiben mit Rückantwortschein alleine ist lediglich ein Nachweis dafür, dass ein Umschlag verschickt wurde. Das sagt jedoch nichts über den Inhalt aus. Eine Alternative wäre deshalb ein Fax.

 

Wie willst du da den Zugang beweisen?

 

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now