Jump to content
Value86

Value86´s Depot

Recommended Posts

Ramstein
Posted

Wie berechnest du die Performance? Interner Zinsfuss, TTWROR, TMWROR?

 

Natürlich sind Kurzfristbetrachtungen nett, aber wenig aussagekräftig; siehe meine Performance für 2017.

Share this post


Link to post
Value86
Posted

Die Aussagekraft von Zahlen ist für jede Person anders.

 

Ich mache da kein Hokus-Pokus drum, ich will einfach nur eines: Mein Vermögen vermehren.

 

Also reicht mir die Rechnung: ( Fair Value+ Dividenden)-(investiertes Geld inkl. TAK) um zu sehen, wie es um mein Ziel steht.

Share this post


Link to post
Value86
Posted

Ein kleines Update:

 

  • Bei DAX ca 11,7k habe ich einen ETF Put auf den Dax gekauft, einfach nur um mal eine kleine Absicherung zu haben.
     
  • Ich habe Antofagasta um 1/3 reduziert und 30% Gewinn damit realisiert. Hintergrund ist, dass zum einen der Kupferpreis stark gestiegen ist (Stichwort: Streik bei BHP) und ich nicht glaube, dass dieser kurzfristig nachhaltig ist, außerdem wollte ich gerne ein wenig Munition für einen Kauf haben.
     
  • Mit dem frei gewordenen Cash habe ich das 2/3 meines Teva Investments gekauft. Die Q4 16 Zahlen waren besser als erwartet, die Guidance für 2017 wurde bestätigt. 1/3 bleibt noch un-investiert, falls es nochmals dipen sollte, aber ingesamt fühle ich mich wohl mit dem Investment, trotz des für Teva negativen rulings.

Ansonsten, was natürlich sehr schön ist: Mein Depot explodiert grade dank der steigenden und steigenden Eisenerzpreise - Fixing heute 92 USD! So viel zu den Analysten, die den Preis "nie wieder über 50 USD " vorausgesagt haben. Aus diesem Grund ist mein größtes Investment, Vale schon 50% im Plus und macht ca 23% meines Depots aus - bei 15 Titeln, die ich im Depot habe.

 

Hier tue ich mich gerade sehr schwer was ich machen soll aus Angst, dass mir Gewinne entgehen könnten. Vale ist sehr gut gelaufen, keine Frage, aber bei Erzpreisen um die 80 USD ist meines Erachtens nach noch deutlich mehr drin. Gleichzeitig hat die Position eine kritische Größe gemessen am Gesamtdepot. Mich würde interessieren, wie ihr bei solch einer Konstellation vorgeht - teilweise abstoßen, Investment-These gnadenlos durchziehen usw...

 

 

 

 

 

Share this post


Link to post
Laser12
Posted
Am 13.2.2017 um 20:40 schrieb Value86:

Hier tue ich mich gerade sehr schwer was ich machen soll aus Angst, dass mir Gewinne entgehen könnten. Vale ist sehr gut gelaufen, keine Frage, aber bei Erzpreisen um die 80 USD ist meines Erachtens nach noch deutlich mehr drin. Gleichzeitig hat die Position eine kritische Größe gemessen am Gesamtdepot. Mich würde interessieren, wie ihr bei solch einer Konstellation vorgeht - teilweise abstoßen, Investment-These gnadenlos durchziehen usw...

Moin,

 

ich lege fest, wie groß eine Position werden darf und begrenze durch Teilverkäufe auf diesen Wert. Bei 15 Titeln würde ich wahrscheinlich bei ca. 13% Depotanteil deckeln, wahrscheinlich aber schon früher, da ich mehr Positionen im Depot habe.

Share this post


Link to post
Value86
Posted

Ein kurzes Update - insgesamt ist nicht viel passiert:

 

-bei Teva wurde die 3. Tranche gekauft, so dass nun die Zielgröße erreicht ist.

 

-Verkauf von Swatch mit 60% Gewinn, Grund: Mitnahme von Gewinnen nach der Erholung der Uhrenwerte, obwohl fundamental noch nicht nachgewiesen - von daher mE Hoffnung eingepreist,

von daher der Verkauf.

 

Ansonsten freue ich mich über deutlich steigende Dividenden, da es dem Rohstoffsektor deutlich besser als 2016 geht, dieses Jahr werden die Dividenden wahrscheinlich erstmals in Summe 4-stellig sein, für mein Depot wäre das ein Novum.

 

Momentan ist Cash für 2 neue Positionen da, aber so richtig überzeugt bin ich noch von keiner Option, also tendenziell erstmal Füße still halten.

Share this post


Link to post
Value86
Posted

Hallo zusammen,

 

nach sehr langer Abstinenz mal wieder ein Update von meiner Seite ( per Handy, deswegen nicht so schön):

 

Depot:

 

Aktie / Gewichtung im Depot / Buchgewinn excl. dividends

 

AngloAmerican: 6,5% / +6,5%

Antofagasta : 3% / + 86%

BMW: 3,2% / + 23%

BHP: 17,0% / + 27%

BP: 4,6% / - 8%

DB: 2,7% / + 12%

Elringklinger: 2,6% / + 6%

GSK: 2,4% / 0%

Helmerich & Payne: 4,4% / -8%

IBM: 3,0% / -8%

K+S: 9,2% / -17%

Novo: 2,5% / + 6%

Pro7: 3,8% / - 14%

RDS: 4,7% / -7%

Stan Char: 2% / -40%

Teva: 6,5% / - 50%

Vale: 21.2% / + 29%

 

( alles mit dem Daumen gerundet also wundert euch nicht, dass es ggf nicht auf 100% aufgeht ;))

 

Nachdem Antofagasta so gut gelaufen ist Habe ich dort 50% meines Bestands realisiert, den Rest möchte ich noch weiter halten.

 

Ansonsten habe ich eine große Position in Teva aufgebaut und stand heute viel Lehrgeld gezahlt. Der momentane Verlust bei Teva ist so groß, dass dieser das gesamte Depot ins Minus zieht, trotzt der gut Performanden Minen-Werte. Ich glaube das Markt grade übertreibt und wenn mal ein neuer CEO an Bord kommt und sie es chassen dieses Jahr die Covenants einzuhalten sollte sich der Kurs wieder erholen. Aber ich mache mir nichts vor - für die nächsten 4-5 Jahre dead Money.

 

Darüber hinaus habe ich Pro7 gekauft, da ich diese im Vgl zu den letzten 4 Jahren günstig finde, bspw beim KGV. Mir gefällt auch der Fokus auf Start-ups. Dumm gelaufen: ich habe genau einen Tag vor der Warnung des Unternehmens gekauft, als der Kurs um 15% gesunken ist. Hilft nichts, muss man aussitzen.

 

Helmerich & Payne ist ebenfalls in mein Depot gewandert. Dies ist der in den USA best in class Rig Provider. Die Branche hat durch die Öl Krise mitgelitten aber meine These ist dass jetzt wo sich die Öl Preise bei 50 USD stabilisieren die Branche mit einem Time lag mitgezogen wird, da wieder mehr gedrillt wird. Darüber hinaus haben sie das beste Balance sheet in der Branche und geben Ca 6% divi rendite - dazu muss man aber sagen, dass diese bei momentaner Situation nicht gehalten werden kann - aber darum geht es mir nicht primär, sondern die best in class Aktie zu halten, H&P gewinnt momentan jedes Quartal mehr Market Share weil sie die modernste Rig Flotte hat.

 

Letztlich habe ich noch GSK gekauft, da sie grade einen Dip haben und ein solider Dividenden-Wert sind.

 

ich habe gerade noch Cash für 2 Tranchen und bin mir noch nicht ganz schlüssig, wo ich diese investieren soll, folgende Möglichkeiten sehe ich grade:

 

-RDS oder Exxon wegen Dividende bzw best in Class Aktie die dipt

- Einstieg bei den Tabak Werten, durch die FDA Kiste gesunken, ordentliche Dividenden 

- Einstieg im Konsummarkt im Bereich Lebensmittel ( Hormel, Target), da durch Amazon Aktivitäten unter Druck

 

Mich würde eure Einschätzung zu den og Möglichkeiten sehr interessieren -offen wäre ich auch für neue Ideen, die ich Vllt grade nicht erkenne!

 

Viele Grüße,

Value

 

PS: Bitte entschuldigt das Rechtsxhreibung usw, ist echt grausig mit Handy zu schreiben !

 

 

 

 

 

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted

Ich schreibe ebenfalls per Smartphone und bemühe mich trotzdem um eine ordentliche Rechtschreibung. Wenn Du Dir ernsthaftes Feedback erhoffst, solltest Du diesbezüglich nachsteuern. Dass Du sehr rohstofflastig unterwegs bist, ist Dir bewusst? Hast Du Dich eingehend mit Öl und Bergbau beschäftigt? Du hältst GSK allen Ernstes für einen "soliden Dividendenwert"? Bei der Performance wäre es aussagekräftiger, wenn Du diese zusätzlich noch annualisieren würdest. 

Share this post


Link to post
luess
Posted

Hi,

 

Am 13.2.2017 um 20:40 schrieb Value86:

Bei DAX ca 11,7k habe ich einen ETF Put auf den Dax gekauft, einfach nur um mal eine kleine Absicherung zu haben

 

Was ist aus dem Put geworden ? Ich schätze mal wertlos ausgebucht worden oder läuft er noch? Ich finde, dass du ihn nicht unberücksichtigst lassen solltest. Es ist ja kein Beinbruch, wenn die Strategie nicht aufgegangen ist. Eine Erklärung wäre, gerade für aussenstehende, ganz hilfreich ( gewesen ). 

 

Ich finde, dass du mit deinem sehr riskanten Depot schon hohes Risiko fährst. Ich persönlich, würde mich auf keine solche Wette einlassen.

 

vor 3 Stunden schrieb Value86:

Darüber hinaus habe ich Pro7 gekauft, da ich diese im Vgl zu den letzten 4 Jahren günstig finde, bspw beim KGV

 

Warum ? Das Unternehmen hat in diesem Jahr nicht nur einmal die Erwartung gesenkt. Warum hast du dann gekauft ? Ich hätte mich das nicht getraut...

 

vor 3 Stunden schrieb Value86:

Letztlich habe ich noch GSK gekauft, da sie grade einen Dip haben und ein solider Dividenden-Wert sind.

 

 

Würde ich auch niemals kaufen. Ein solider Dividendenwert sieht bei mir ganz anders aus. Welcher Dip ? 

 

vor 3 Stunden schrieb Value86:

- Einstieg bei den Tabak Werten

 

Das sieht durchaus interessant aus, man muss aber noch die Bodenbildung abwarten. Ich warte hier auf Altria. 

 

 

Share this post


Link to post
Value86
Posted

Hallo Schildkröte, natürlich bemühe ich mich alles schön säuberlich und ohne Rechtschreibfehler darzustellen - aber wenn jemand in seinem Beitrag in einem Aktienforum ein paar Rechtschreibfehler eingebaut hat würde mich das nie davon abhalten eine Antwort zu verfassen.

 

Zu deiner Frage: Ich beschäftige mich seit 2014 intensiv mit Rohstoffen, vor allem Eisenerz und Öl. Aus diesem Grund ist mein Depot auch sehr Rohstoff-lastig.

 

Zu GSK: Es ist natürlich kein klassischer Dividendenaristokrat a la Exxon oder Hormel, aber viele Fonds sind in GSK, die solide Dividenden erwarten. In den letzten 4 Jahren waren die Dividenden stabil. Ich weiß natürlich, dass GSK die Dividendenpolitik ändern wird, aber auch für 2018 ist eine gleichbleibende Dividende avisiert. Klar ist mir auch, dass GSK das nicht komplett aus dem FCF finanzieren kann, aber das ist bei vielen anderen auch so und sollte , zumindest für mich, nicht der einzige Maßstab sein. Dazu gefällt mir der neue Fokus auf einige wenige Kernbereiche statt " in allem" mitzumischen. 

 

Iuess: Mit Dip meine ich, dass der Kurs in € nahe dem 3 Jahres Tief ist, natürlich auch FX bedingt. Aber auch in GBP notiert die Aktie so niedrig wie 2016.

 

Du hast vollkommen Recht, den DAX Put habe ich vergessen: Diesen habe ich mit 10% Verlust verkauft. Man könnte sagen, dass mir die Geduld verloren gegangen ist und ich das Geld in Aktien investieren wollte. Dies hat mir gezeigt, dass ich kein Shorter bin, mir macht es mehr "Spaß" in Aktien zu investieren und mich mit den Investments zu befassen - ist zwar nicht rational aber ist eben so.

 

Zu Pro7: Ich gebe dir Recht, dass das klassische Werbungsgeschäft nicht so gut läuft, aber an Pro7 interessiert mich auch mehr die digitale Sparte, dessen Portfolio ich vielversprechend finde. ProSieben ist meines Erachtens in einer dringend nötigen Transformation weg vom reinen TV Geschäft, deshalb habe ich mich entschlossen zu investieren. Aber ich gebe dir Recht, es ist risikoreich und sicher nicht zu vergleichen mit einem Investment in bspw MüRe oder RDS/Exxon.

 

Bei den Tabak-Werten macht mir ein wenig die Verteufelung des Rauchens in Europa Sorge, dazu weiß man nie, welches Spiel die FDA am Ende spielt. Auch bei der E-Zigarette gibt es Risiken - es gibt  bspw. noch keine Langzeitstudien bzgl. der Schädlichkeit. Dagegen rauchen grade Menschen in Entwicklungsländern mehr, aber die hohen Preise werden in USA, EU, Australien erzielt.

 

Momentan würde ich BAT ggü Altria bevorzugen, da Altria mE sehr US-lastig ist: BAT ist diversifizierter und durch die Übernahme von Reynolds auch bald das größte Tabak-Unternehmen der Welt. Dazu der nicht ganz uninteressante Fakt, dass keine Quellensteuer auf Dividenden zu zahlen ist, da UK listed - wobei wer weiß, ob das hält, Stichwort Brexit.

 

 

 

 

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted · Edited by Schildkröte
vor einer Stunde schrieb Value86:

Hallo Schildkröte, natürlich bemühe ich mich alles schön säuberlich und ohne Rechtschreibfehler darzustellen - aber wenn jemand in seinem Beitrag in einem Aktienforum ein paar Rechtschreibfehler eingebaut hat würde mich das nie davon abhalten eine Antwort zu verfassen.

 

Zu deiner Frage: Ich beschäftige mich seit 2014 intensiv mit Rohstoffen, vor allem Eisenerz und Öl. Aus diesem Grund ist mein Depot auch sehr Rohstoff-lastig.

 

Zu GSK: Es ist natürlich kein klassischer Dividendenaristokrat a la Exxon oder Hormel, aber viele Fonds sind in GSK, die solide Dividenden erwarten. In den letzten 4 Jahren waren die Dividenden stabil. Ich weiß natürlich, dass GSK die Dividendenpolitik ändern wird, aber auch für 2018 ist eine gleichbleibende Dividende avisiert. Klar ist mir auch, dass GSK das nicht komplett aus dem FCF finanzieren kann, aber das ist bei vielen anderen auch so und sollte , zumindest für mich, nicht der einzige Maßstab sein. Dazu gefällt mir der neue Fokus auf einige wenige Kernbereiche statt " in allem" mitzumischen. 

 

Schonmal darüber nachgedacht, dass nur weil Du das so siehst, das andere vielleicht nicht so sehen? Wo siehst Du denn langfristig den Ölpreis und den Break Even von RDS & Co., auch unter Berücksichtigung von Frackern und dem Elektroauto? Das gleiche gilt bezüglich des Eisenerzpreises und bei Rio Tinto & Co., insbesondere unter Berücksichtigung des sog. New Normal in China? Dass Dividenden Gewinnausschüttungen sind, weißt Du? Hast Du Dir mal die Gewinnentwicklung von GSK angesehen? 

Share this post


Link to post
Value86
Posted

Ganz ehrlich Schildkröte, was genau bringt es dir, dich auf so eine Banalität wie Wording zu stürzen, statt dich auf die Themen zu fokussieren, wegen denen wir im Forum unterwegs sind?

 

Was bringt es dir, durch provozierende Fragen zu suggerieren, dass Leute keine Ahnung von der Materie haben ohne den Background dieser Leute zu kennen? Ich könnte dazu einiges schreiben, lasse es aber.

 

Ich hatte mal wirklich wieder Lust auf eine konstruktive Diskussion hier, Gedankenaustausch usw. - aber das hast du echt gut geschafft im Keim zu ersticken.

 

Hättest du deine Fragen zu Öl,  Erz, GSK und Gewinn einfach so und ohne Provokation gestellt hätte ich diese gerne beantwortet - aber nicht in dieser Art und Weise, ich frage mich wirklich, was das soll.

 

 

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted
vor einer Stunde schrieb Value86:

Hättest du deine Fragen zu Öl,  Erz, GSK und Gewinn einfach so und ohne Provokation gestellt hätte ich diese gerne beantwortet - aber nicht in dieser Art und Weise, ich frage mich wirklich, was das soll.

Ich wette, dass Du diese Fragen gar nicht beantworten kannst. 

Share this post


Link to post
markymark
Posted · Edited by markymark

Hallo Value! 

Also wenn ich mir die Performance der meisten Werte sehe, würde ich mich an deiner Stelle zumindest fragen, ob deine Anlagestrategie die richtige ist. Ist wenig bei rumgekommen. Deine Rohstofflastigkeit ist wohl eine Wette auf bessere Zeiten. Wachstumwerte, die in schwachen Marktphasen den Markt schlagen, sehe ich auch nicht.  Würde keinen einzigen Wert nehmen, den du hast. Letztendlich auch wurscht, denn jeder verfolgt eine andere Strategie. Eine starke Gewichtung in bestimmte Sektoren oder Einzelwerte finde ich nicht schlimm, da ich selbst so agiere. Aber dann sollte auch was bei rausspringen. 

Share this post


Link to post
Value86
Posted · Edited by Value86

Und wieder sinnlose Provokation, Schildkröte.

 

Ich könnte jetzt davon anfangen, dass sich die Rohstoff-Unternehmen, v.a Erz-Förderer, auf moderatere Preise am Markt eingestellt haben und verstanden haben, dass die Goldgräberzeit vorbei ist und durch starke Kosten-Fokussierung bspw. im Eisenerz-Segment EBITDA Margen wie zu Boom-Zeiten haben, ich könnte auch davon erzählen, wie der größte Eisenerzförderer der Welt die größte und modernste Mine der Welt hat live gehen lassen, aber mit vorsichtigem Ramp-Up, damit die sensiblen Preise nicht unnötig gefährdet werden und dieser deshalb sehr gut für die Zukunft gerüstet ist, Stichwort neben COGS und CAPEX auch Iron ore grade, für das am Markt ein Premium gezahlt wird, aber das Stichwort Carajas Iron ore grade 65% Fe sagt dir bestimmt was.

 

Oder das die Erzförderer ein sehr strenges Cashflow Management eingeführt haben, dadurch hohe FCFs erzielen, die sie nutzen um ihre Debt vorzeitig zurückzukaufen, weil sie sich auf die Stärkung Ihres Balance sheet konzentrieren wollen und die Zeichen der Zeit erkannt haben - die großen 3 stellen sich entsprechend auf, um in den jetzigen Zeiten am Rohstoffmarkt sehr gute Ergebnisse und FCFs zu erzielen.

 

Schließlich könnte ich noch philosophieren, dass das GAAP EAT ggf nicht die richtige Messgröße für Pharma Unternehmern ist, sondern eher CF und EBITDA, da bspw. durch hohe intangibles amortization, welche aus PPAs entstanden sind, oder anderen One-timern das EAT misleading sein kann und deswegen sehr oft zu Non-GAAP measures gegriffen wird, um Pharma Unternehmen zu beurteilen und zu vergleichen.

 

Aber du wirst schon Recht haben, ich kann keine dieser Fragen auch nur im Ansatz beantworten.

 

 

 

Share this post


Link to post
Value86
Posted

Hallo Markymark,

 

erst einmal Danke für konstruktives Feedback.

 

Dein Argument " es muss was rumkommen", wenn man in eine Branche Übergewichtet, ist absolut valide.

Bezogen auf meine Erzwerte Antofagasta, BHP und Vale bin ich der Meinung, dass dies der Fall ist; die Dividenden, die ich bei diesen Werten schon eingesammelt habe, 10-15%, sind nicht eingerechnet. Von daher fühle ich mich damit einigermaßen "bestätigt". Ich habe einen Fehler gemacht - zu früh gekauft und unterschätzt, wie tief die Erz-Preise fallen und somit auch die Kurse. Zum Beispiel Vale hat bei mir einen EK von Ca 6,7€, die waren zeitweise bei 2€ je Aktie, aber da war ich schon sehr stark investiert und wollte/konnte nicht noch mehr rein geben, dadurch habe ich viel " auf der Straße" liegen lassen - sehr ärgerlich, aber kann ich nicht mehr ändern.

 

Ein Negativ-Beispiel ist K+S: Ich habe damals, als das Fast-Offer von Potash kam, nicht für 39€ verkauft, weil ich dem Management geglaubt habe, was Bethune und zukünftiger Ertragskraft angeht. Nun, die Preise sind nicht so wie vom Management erwartet und das Mittelfristziel wurde kassiert. Grundsätzlich glaube ich noch immer, dass Bethune ein Trigger dür K+S ist, aber vor 2018 wird sich dies nicht zu Buche schlagen.

 

Auch Teva ist, Stand jetzt, ein Fehler - zu früh investiert. Jetzt ist die Position schon zu groß, als das ich noch reingeben könnte oder wollte. Ich denke, dass eine meiner Schwächen ist, dass wenn ich von einem Unternehmen und der Invest-These dahinter überzeugt bin, ich zu schnell nachkaufe und ins "fallende Messer" greife in der Sorge, dass ich den Dip verpassen könnte. Da muss ich an mir arbeiten.

 

Ich meine mich zB erinnern zu können, dass du gerne auch mal in kleinere Werte investierst, in denen du Potenzial siehst. Da wäre ich zB wieder zu risikoavers, ich fühle mich in large caps irgendwie wohler.

Share this post


Link to post
markymark
Posted

Eben, jeder hat seinen Anlagestil. Das ist auch völlig in Ordnung. Der Rohstoffsektor war lange Zeit problematisch, teilweise bis heute. Ich kann die Zukunft in dieser Anlageklasse nicht einschätzen. Auf einen Turnaround zu warten bin ich nicht bereit. Ich konzentriere mich daher mit dem Großteil meines Depots auf Wachstumswerte. Hier mache ich sehr gute Erfahrungen, gerade auch im Nebenwertebereich. Es gibt dort spannende Stories. Werte mit Potenzial.

Viel Erfolg!

Share this post


Link to post
luess
Posted · Edited by luess
vor 3 Stunden schrieb Value86:

K+S: Ich habe damals, als das Fast-Offer von Potash kam, nicht für 39€ verkauft

 

Natürlich hast du das nicht. Das hat vermutlich kaum jemand hier geschafft. Warum erwartest du das von dir ? Das kann so nur schiefgehen. Du bist noch ganz am Anfang und kein Trader. Warum erkennst du das nicht ? Du wirst früher oder später so Schiffbruch erleiden. Was du hier machst ist wildes Trading, dazu bist du viiiiiiiel zu weit weg.  Ich würde es lassen, du hast bis jetzt schon massiv Lehrgeld bezahlen müssen und möchtest es nicht wahrhaben. Du brauchst eine standfeste Strategie, die hast du garnicht. Du brauchst eine gute Basis, dann kann man auch mal zocken, kein Thema. 

 

vor 3 Stunden schrieb Value86:

Auch Teva ist, Stand jetzt, ein Fehler

 

Du willst einfach viel zu viel auf einmal. 

 

Take it easy und locker! Du solltest viel viel langfristiger denken! 

Share this post


Link to post
Value86
Posted

Aktiendepot WP Forum.xlsx

 

Hallo liebes Forum,

 

nach gut dreijähriger Abwesenheit möchte ich euch gerne ein Update geben – es ist viel passiert, vor allem privat, was auch das Finanzielle geprägt hat.

 

Long Story short: 2018 geheiratet und Haus gebaut und dementsprechend fast alle Aktien liquidiert, um EK für das Haus zu haben. 2020 die Scheidung, ich habe das Haus übernommen und meine Exfrau ausbezahlt.

Wie ihr euch vorstellen könnt ist das Thema Kinder, Familie usw. erst einmal vom Tisch und ich konzentriere mich wieder mehr auf das Thema Finanzen und Aktien. Im Folgenden ein kleiner Überblick:

 

Haus

Marktwert: ca. 800k

Darlehen: ca. 640k

 

Aktiendepot

Ca. 27k

 

Cash

Ca. 27k

 

Nach Abzug der Darlehenstilgung und des täglichen Lebens sowie einer monatlichen Sparquote für Sondertilgungen des Hauses und allgemeinem Notgroschen verbleiben mir im Monat 500 € für Aktieninvestments. Das ist sicher für euch nicht viel, aber ich gewichte die Haus-Sondertilgung deutlich stärker – und so kann ich zumindest alle zwei Monate eine Aktie kaufen – meine Standardtranche ist 1k.

 

Ich habe über die Jahre viele verschiedene Anlage-„Strategien“ ausprobiert und hatte um ehrlich zu sein mäßigen Erfolg – seit 2013 versuche ich mein Glück an der Börse – um ehrlich zu sein mit Fokus auf „Turn-Around“ und geprügelten Aktien, da ich wohl immer wieder der Versuchung erliege mir den historischen Chart anzuschauen und zu denken „Mensch, XYZ ist so billig wie seit 10 Jahre nicht, das lohnt sich“. Natürlich kaufe ich nicht blind, sondern schaue mir Quartalsreportings, Prognosen (z.B. Market Screener) usw. an – aber viel Erfolg hatte ich bisher damit nicht.

 

Ich habe mir in letzter Zetít viele Gedanken gemacht und für mich beschlossen, dass ich mich am wohlsten damit fühle, wenn ich in „langweilige“ grundsolide Unternehmen investiere, die mir einen stetigen Dividendenstrom bringen, den ich dann wieder reinvestieren kann. Also wirklich auf Dividendentitel bzw. grundsolide Titel fokussieren und sich davon lösen, "ganz schnell mit einem Turnaround 100%" machen zu wollen.

 

Mein aktuelles Portfolio habe ich angehangen – man kann hier durchaus schön erkennen, dass ich noch gern meine oben genannte „Strategie“ der Turnaround-Aktien/Fallen Angels in der Vergangenheit verfolgt habe. Im Folgenden eine kurze Erläuterung zu den aktuellen Positionen:

 

BHP – Best-in-class im Bereich Rohstoffe excl. Oil ; natürlich ein Zykliker, aber auch ein stetiger Dividendenlieferant, von daher für mich ein Core-Investment – Vor allem, weil BHP ihre Schulden durch sehr gute FCFs über die Jahre sehr verringert hat, dadurch sehr gesunde Bilanz. Buy & hold

 

RDS: Wahrscheinlich einer meiner größten Fehler. Als die Aktien dieses Jahr wegen Corona fielen habe ich in drei Tranchen RDS nachgekauft, da ich den Gedanken hatte, dass der Öl-Crash, so wie in der Vergangenheit, nur temporär sein wird und ich hier einen Dividenden-König kaufe, der seit dem WW II seine Dividende nicht gekürzt hat. Nun ja, Dividende wurde um 2/3 gekürzt und die Lage für Öl ist nach wie vor nicht rosig. Hätte ich diese drei Tranchen in Qualitätsunternehmen gepackt wäre ich viel besser damit gefahren.

Aber ich bin noch nicht bereit, dieses Investment abzustoßen, da ich noch warten möchte, wie sich Öl und der Titel entwickelt, wenn Corona „im Griff ist.

 

BAT: BAT wie auch die gesamte Branche gleicht Mengenrückgang über Preiserhöhungen aus – in dem Falle ist es gut, dass Süchtige die Ware kaufen und alle Hersteller unisono den Mengenrückgang über den Preisanstieg ausgleichen. Bei meinem Kaufkurs mit sehr netter und verlässlichen Dividendenrendite. Mir ist klar, dass die Aktie nicht superviel Potential hat, aber mir geht es hier um die Dividende. Von daher buy & hold

 

Bayer: Ja, Bayer hat sich mit der M-Akquisition sehr wahrscheinlich keinen Gefallen getan – das steht außer Frage. Aber die positiven Vergleichsnachrichten haben auch mich positiv werden lassen, jetzt steht alles wieder in den Sternen. Ich werde den Titel momentan weiter halten, weil es weiterhin Dividende geben wird (ja, ich weiß, sie wird weniger werden) – aber ich glaube auch noch an Bayer als einen echten deutschen Blue-Chip und das sie in der Lage sind, diese Sache auszustehen.

 

BASF: Ja, ein Zykliker, aber auch für mich best-in-class, wie BHP für Rohstoffe. Solider Dividendenlieferant, natürlich auch hier mit der Möglichkeit, dass die Dividende stagnieren oder weniger werden wird – aber auch das wird sich dann wieder geben. Von daher: Buy & hold

 

Alibaba: Man könnte sehr vereinfacht sagen das Amazon Chinas – ich bin dort erst vor kurzem eingestiegen und ich weiß, dass der Tech-Sektor im weitesten Sinne grade sehr positiv dasteht. Aber makroökonomisch gedacht sehe ich diese Firma als eine Firma mit großer Marktmacht, die ihre Position noch ausbauen wird. Buy & hold.

 

Alphabet: Auch hier glaube ich, dass Alphabet eine enorme Markt-& Wissensmacht hat, die sie in der Zukunft noch weiter ausbauen wird. Buy & hold

 

Amazon: Das gleiche in grün – Marktmacht ohne Ende und ich würde sogar sagen einen Burggraben, den andere nur schwer überwinden könnte. Was immer Amazon anfassen wird wird für ein Beben in der Branche sorgen. Darüber hinaus dringender Kandidat für einen Aktiensplit, was in der Regel auch noch einmal ein Kurstreiber psychologischer Natur sein wird. Buy & hold

 

Berkshire: Muss man glaube ich nicht viel zu sagen, kennt jeder. Qualitätsaktie dank ihrer Qualitätsinvestments – einzig Sorge macht mir, was mit dem Kurs passiert, wenn einer der beiden Meister sterben sollte. Buy & hold

Microsoft: Auch für mich ein grundsolides Unternehmen, welches sich seit vielen Jahrzehnten immer wieder behauptet und neu erfindet und mit ordentlicher Marktmacht ausgestattet ist. Buy & hold.

 

Note: Ihr seht, dass ich im September angefangen habe, in meinen Augen Qualitätsaktien mit großen Potential und/oder Macht zu kaufen

 

Western Digital: Eine Aktie, die ich seit 2013 erfolgreich handele, da dieser Markt (bisher) verlässlich zyklisch unterwegs ist. Hier Kauf am unteren Ende des Zyklus und dem Plan die Aktie abzustoßen, wenn der positive Trend im Gange ist.

 

Carnival: Um ehrlich zu sein – ein Zock, der gut gegangen ist. Ich ärgere mich immer noch, dass ich die Aktie, als sie bei 19€ stand nicht abgestoßen habe – aber hinterher ist man immer schlauer. Ich überlege tatsächlich die Aktie zu verkaufen und das Geld neu zu investieren, da ich mittlerweile glaube, dass die Erholung in der Urlaubsbranche im Bereich Cruising einige Jahre dauern wird und ich auch nicht mehr daran glaube, dass es „so wie früher“ werden wird – das Unternehmen verbrennt Geld ohne Ende und wird es auch noch einige Monate bzw. Jahre weiterhin tun – Lufthansa lässt grüßen. Verkaufskandidat.

 

Ich habe momentan Cash für eine neue Tranche und habe folgende Titel auf dem Radar:

 

Novartis: Einer der großen Pharmaplayer mit guter Pipeline und jährlich steigender Dividende – wie eingangs gesagt einer dieser langweiligen und grundsoliden Aktien. Was mich grade ein wenig davon abhält ist die Quellensteuer, wodurch aus 3,8% Dividendenrendite schnell eher 2% werden.

 

Bayer: Einerseits glaube ich wirklich an dieses Unternehmen andererseits frage ich mich, ob ich hier wieder dem Turnaround-Gedanke zum Opfer falle. Die Aktie ist deutlich unter dem Durchschnitts-KGV der letzten zehn Jahre, welches bei Marketscreener bei 23,5 liegt. Da ich Bayer als einen Buy & hold Kandidaten sehe, der jährlich Dividende schütten wird, wenn auch die nächsten 2-3 Jahre unter dem 2019er Niveau, bin ich sehr versucht hier nachzulegen.

 

Abbvie: Eine US-Version von Novartis, die auch eine gute Dividende zahlt. Für mich ebenfalls ein grundsolider Titel, der unter seinem Durschnitts-KGV von 24,7 liegt – lt. Marketscreener für 2020 bei 16. Somit könnte dieser Titel leicht unterbewertet sein.

 

Allianz: Deutscher Blue-Chip mit einer Dividendenrendite von über 5% sowie an sich grundsolide. Liegt ziemlich genau auf dem AVG-KGV und scheint somit fair bewertet. Was mir Sorgen macht: Der Bereich Lebens-& Rentenversicherung mit seinen niedrigen Renditen vs. Die Zusagen für „Alt-Verträge“.

 

AT&T: Ein langweiliger Dividendentitel, in dem nicht viel Phantasie steckt. Hat im Bereich Streaming quasi unerreichbare Konkurrenz. Würde ich wegen der Dividende kaufen. Ist bei einem 2020er KGV von 14,2 unter dem AVG von 19,4. Aber ich weiß nicht so recht.

 

CVS Health: Pharma-Handels-Riese mit stabilen Gewinnen und solider Dividende. Ein Kandidat für Buy & hold.

 

Diageo: Sehr großer Spirituosenhersteller mit kleiner, aber wachsender Dividendenrendite, der momentan für ein KGV von 24 ist, was auch dem AVG entspricht. Ein bisschen schwingt hier die Sorge mit, dass der Absatz wegen Corona leiden könnte.

 

J&J: Muss man wohl nicht viel zu sagen – einer der Klassiker, gerade würde ich sagen basierend auf den KGVs der Vergangenheit leicht über dem Durschnitt, aber eben J&J.

 

Das war nun erst einmal meine Shortlist.

 

Ich möchte allen danken, die sich die zeit genommen haben meinen Bericht zu lesen – ich habe jetzt locker 1,5h hieran gesessen.

 

Ich weiß, dass ich ein Börsenanfänger bin und ich sicher viele Fehler gemacht habe, mache und auch in meiner Einschätzung falsch liegen kann – bitte seht mir dies nach. Ich bin wirklich für Meinungen/Denkanstöße usw. absolut offen und dankbar, da ich dieses Forum zum Austausch und Lernen nutzen möchte.

 

Vielen Dank!

 

 

 

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted · Edited by Schildkröte

Schön, mal wieder von Dir hier zu lesen. Aber schade, dass Ihr Eucht habt scheiden lassen. Wünsche Dir privat alles Gute!

 

Was das Depot betrifft. Deine grundsätzlichen Gedanken finde ich gut, weg von Turnaroundwetten hin zu Qualitätsaktien. Für Qualitätsaktien sollte man allerdings nicht jeden Preis bezahlen. Und Turnaroundwetten sollte man auch nicht per se von der Bettkante stoßen. Je nach konkretem Einzelfall können sie eine interessante Beimischung sein. Dabei sollte meines Erachtens entscheidend sein, dass eine realistische Aussicht auf Besserung besteht und die Bilanz solide genug sein, damit das Unternehmen die Durststrecke bis dahin übersteht. Bezogen auf Dein Depot habe ich diesbezüglich etwa bei Bayer und RDS überhaupt keine Bedenken, mit Blick auf Carnival jedoch erhebliche.

 

Unabhängig vom Depot: Stand jetzt spekulierst Du auf Kredit, wenn Du gleichzeitig Aktien hältst und einen Hauskredit abstotterst. Die Ansichten dazu sind sehr unterschiedlich und werden im Forum kontrovers diskutiert. Ich habe im Frühjahr ebenfalls einen Kredit aufgenommen, um beim Corona-Crash fleißig auf Shoppingtour gehen zu können. Ich hatte Summe, Laufzeit und monatliche Raten des Kredites aber so gewählt, dass sie in Relation zum Depot, gesamten Vermögen und monatlichem Einkommen nicht zu sehr ins Gewicht fallen. Bei Deiner Darlehenssumme würde ich mir jedoch die Frage stellen, ob die Abstotterung des Hauskredites nicht Vorrang genießen sollte?

 

Mag sein, dass die Zinsen derzeit historisch niedrig sind. Angesichts des aufgeblähten Immobilienmarktes und der deshalb hohen Kreditsumme dürften die monatlichen Raten nicht ganz ohne sein? Hinzu kommt die Frage der Laufzeit. Ggf. benötigst Du irgendwann eine Anschlussfinanzierung, was dann bei möglicherweise wieder "historisch normalen" Zinsen nicht ganz unproblematisch ist? Auch würde ich abklären, ob Du das Haus nach der Scheidung überhaupt noch brauchst? Immobilien sind derzeit völlig überteuert. Gut möglich, dass sich Preisrückgänge in guten Lagen in Grenzen halten werden. Aber ein Haus im ländlichen Raum ist nie und nimmer 800k wert. Dort schrumpft die Bevölkerung und es steht nach wie vor genügend potenzielles Bauland zur Verfügung (sollte es sich um ein Grundstück am Starnberger See oder Bodensee handeln, mag es anders ausschauen). Von daher würde ich zumindest mal drüber nachdenken, das Haus zu verkaufen, bevor die Immobilienblase platzt. Bei einer Selbstnutzung ist das bereits nach drei Jahren steuerfrei möglich.

Share this post


Link to post
Value86
Posted

Hallo Schildkröte,

 

vielen Dank für deine Nachricht und das du dir die Zeit genommen hast den langen Post zu lesen!

 

Du triffst einen guten Punkt mit dem Haus.
 

Noch ein wenig Background-Info, wieso ich trotzdem weiter mit Aktien arbeiten möchte und mich mit dem Split Haus - Aktien wohlfühle:

 

- das Haus wurde von einem Gutachter (nicht von mir) auf 800k geschätzt, ist ein Passivhaus (also auch nochmal ein Premium vs einem „normalen“ Haus) und mitten im Rhein-Main-Gebiet, quasi vor den Toren Frankfurts. Von daher sehe ich hier nicht so viel Risiko - ich bin bei dir: auf dem Land ist niemand bereit solche Summen zu zahlen, im „Speckgürtel“ Frankfurts sehe zumindest ich das anders.

 

- ich habe die Finanzierung so gebaut, dass ich ein „Sicherheitsnetz“ in Form eines BSV habe. Bedeutet nach Ablauf der 10j Zinsbindung nutze ich entweder den BSV und bin sicher auf 2,2% Zinsen und einem fixen monatlichen Betrag gesichert, der so hoch ist wie meine momentane Standardtilgung, und zwar bis der Kredit bezahlt ist - oder nach Ablauf der Zinsbindung sind die Zinsen immer noch so niedrig, dass ich den BSV kündige, und einen normales Annuitätendarlehen mit 10 oder 15j Laufzeit aufnehme. 
 

-Ich lege jährlich für das Haus so viel an Sondertilgung zur Seite, dass ich nach Ablauf der Zinsbindung auf jeden Fall den nötigen Anteil zusammen habe, um, falls nötig, das komplette Darlehen über den BSV abzudecken.

 

- Ich liebe mein Haus Und die Lage und möchte es einfach nicht verkaufen, da es für mich sehr viel Lebensqualität bedeutet. Ich war nie ein Stadtmensch und genieße ein wenig Ruhe, einen Garten usw.
 

- Die Haustilgung hat für mich auch Vorrang, deswegen geht der Großteil dort rein und nur die 500€ pro Monat in das Depot.

 

- Darüber hinaus muss ich das Haus aus vertraglichen Gründen einige Jahre halten ( hier möchte ich nicht näher drauf eingehen)

 

Das sind im Endeffekt die Gründe, wieso ich nicht alles ins Haus geben möchte und einen kleinen Teil dem Depot zuführen werde. Aber Vorrang wird immer das Haus haben, das ist klar.

 

Ich habe gestern noch einmal länger über Carnival nachgedacht und bin bei dir - diese Firma hat echte Probleme und auch wenn hier ggf. noch Erholungspotenzial besteht werde ich mich in nächster Zeit von der Aktie verabschieden.

 

Wenn ich fragen dürfte: Wie siehst du die Aktien auf meiner Shortlist und meine Gedanken dazu?

 

 

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted · Edited by Schildkröte
vor 2 Stunden von Value86:

Hallo Schildkröte,

 

vielen Dank für deine Nachricht und das du dir die Zeit genommen hast den langen Post zu lesen!

Sehr gerne.

 

Zitat

Du triffst einen guten Punkt mit dem Haus.

Nur als Anregung von meiner Seite. Kommt auch sehr auf die individuelle Situation und die Lage an. Die Lage ist im Übrigen entscheidender als das Haus selbst. Je nachdem was Du unter "Premium" verstehst. Boden ist ewig da, während ein Haus selbst mit der Zeit Sanierungskosten u. ä. verschlingt, sprich an Wert verliert. Frankfurt ist eine gute Lage. Der Begriff Speckgürtel ist allerdings dehnbar. Ich selbst wohne in Köln. Innert Kölns zwar ca. 15 - 20 Minuten vom Zentrum weg, aber eben echter Kölner und nicht aus dem Umland. Manche Vororte sind verkehrstechnisch durchaus recht gut an Köln angebunden. Wenn ich allerdings dran denke, wer sich mir schon alles als Kölner vorgestellt hat... :wallbash: Bis zu einer halben Stunde Fahrtzeit gehe ich mit Speckgürtel d´accord. Deutlich darüber hinaus lügt man sich allerdings in die Tasche.

 

Zitat

Wenn ich fragen dürfte: Wie siehst du die Aktien auf meiner Shortlist und meine Gedanken dazu?

Planst Du die Aktien zu shorten? ;) Auf alle Aktien einzugehen sprengt ehrlich gesagt den zeitlichen Rahmen und im Übrigen habe ich nicht zu jeder Aktie (außerhalb meines Depots und meiner Beobachtungsliste) eine Meinung, daher nur kurz: Allianz, Berkshire Hathaway und Johnson & Johnson sind No-Brainer. Tabak meide ich, da kontinuierlich sinkende Absätze und regelmäßige Steuererhöhungen nicht ewig durch Preiserhöhungen kompensiert werden können. Amazon finde ich vom Geschäftsmodell her genial, aber von der Bewertung her völlig überteuert. AT&T habe ich ebenfalls. Aufgrund des schwierigen Branchenumfeldes ist das für mich, wie auch RDS, aber eher nur eine Halteposition. BHP finde ich wie Rio Tinto interessant. Das sind gute antizyklische Turnaroundwetten mit solider Bilanz. Da ich jedoch Wachstumstitel bevorzuge, weiß ich nicht, ob ich mir wieder eine dieser Aktien kaufen würde (hatte mal Rio Tinto). Bayer habe ich auch. Die Causa Monsanto/Glyphosat zieht sich hin, wird jedoch irgendwann überstanden sein. Einfach geduldig bleiben. CVS Health würde ich meiden mit Blick auf entspr. Bestrebungen von Amazon, wenngleich neben Amazon auch noch Platz für CVS Health bleiben dürfte. Diageo ist vom Geschäftsmodell her ein solides Basisinvestment, verzeichnete bis 2019 schönes Wachstum (sollte nach Corona wieder der Fall sein), ist mir jedoch KGV-technisch zu teuer. Johnson & Johnson war eine meiner ersten Aktien und ist neben Air Liquide absolutes Basisinvestment für mich. Ich sehe keinen Sinn in einem zusätzlichen Investment in Novartis mit Blick auf die seit Jahren durchwachsenen/stagnierenden Ergebnisse. Statt BASF habe ich Air Liquide. BASF ist mir zu überladen und träge. Hat aber eine solide Bilanz und wird schon wieder in die Puschen kommen. Kann man daher ruhig weiter halten. Just my fifty cents.

Share this post


Link to post
Value86
Posted

Hallo Schildkröte,

 

nochmals danke und noch kurz zum Haus: liegt mit dem Auto 25 Minuten von Frankfurt, 25 Minuten von Bad Homburg und 15 Minuten von Hanau entfernt und hat auch eine Bahnverbindung nach FFM und Hanau - von daher empfinde ich die Lage noch als gut.

 

zu den Aktien: Ich hätte statt Shortlist wohl besser Watchlist sagen sollen ;).

 

Ich habe tatsächlich heute die Reissleine bei Carnival gezogen, weil ich mich mit der Aktie nicht mehr wohl gefühlt habe. Somit habe ich nun quasi zwei Schüsse frei und plane grade folgende Zukäufe (muss nochmal drüber schlafen):

 

-Allianz, um einen echten Standardwert mehr Im Portfolio zu haben, bei dem man „gut schlafen“ kann

 

- nach längerer Recherche Roche statt Novartis, da Roche zum einen weiter im Wachstumsmodus ist (um COVID bereinigt), grade erfolgreich seine Pipeline erneuert bzw. erneuert hat, einen ordentlichen Burggraben hat und vom KGV her günstiger als Novartis bewertet ist und auch im eigenen KGV AVG günstiger zu haben ist. 

 

Share this post


Link to post
No.Skill
Posted

Hey,

bin für Allianz und hab Roche selbst würde sie aber nicht noch mal nehmen, das mit der Steuer in der Schweiz ist schon etwas unschön.

Alternativ: Pfizer.

 

Grüße No.Skill

Share this post


Link to post
Schildkröte
Posted · Edited by Schildkröte

Von der Lage her hört sich das gut an. Gleichwohl sind 800k für ein Haus (mit großem Grundstück?) schon recht happig. Ist halt die Frage, was mit "Premium" gemeint ist. Ich persönlich würde für eine Villa im Kölner Süden ordentlich was auf den Tisch legen. Da sind wir dann allerdings schon im siebenstelligen Bereich. ;)

 

Die Allianz ist eine gute Wahl und kann trotz Zyklik als Basisinvestment betrachtet werden. Vom KGV her ist sie aktuell günstig, was wohl den Corona-Unsicherheiten geschuldet ist. Zudem ist sie ein Wachstumwert.

 

Roche ist ebenfalls keine schlechte Wahl und ein gutes Basisinvestment. Was mir nur auffällt: Es wird kontinuierliches Umsatzwachstum generiert, die Gewinne sind in den letzten Jahren allerdings nicht in gleichem Maße mitgewachsen. Was ist der Grund dafür? Für die nächsten Jahre gehen die Analysten von weiterem Gewinnwachstum aus, und das zu einem moderaten KGV. Was die schweizerische Quellensteuer betrifft, hierzu wurden ja nun schon genug Diskussionen im Forum geführt. Netto knabbern Quellensteuern nur marginal an der Performance und die schweizerische Quellensteuer ist recht einfach rückforderbar,

Share this post


Link to post
Value86
Posted

Großes Grundstück ist relativ würde ich sagen - es sind 500m2, was für Frankfurt gross ist; die meisten anderen Parzellen in dem Neubaugebiet sind kleiner. 

Aber da wo ich her komme, „auf‘m Land“, ist alles unter 1.000m2 klein. 
 

Die Bank, die das Haus finanziert hat, hat das Haus auf 700k geschätzt - und die Banken machen ja einen 20-30% Abschlag auf den „normalen“ Markwert ( so erklärte mir der Banker), so dass ich mich damit insgesamt wohl fühle. Aber klar, ist am Ende subjektiv und ich kann da falsch liegen.

 

Eigentlich wollte ich heute die besagten Aktien kaufen, aber der krasse Anstieg der Neuinfektionen in Deutschland hat mich noch einmal innehalten lassen.
Einerseits denke ich, dass wirklich viel passieren muss, dass es einen zweiten Lockdown geben wird, sei es in Deutschland oder anderswo - anderseits finde ich, dass die Neuinfektionen erschreckend schnell ansteigen und jetzt auch noch die Zeit kommt, in der man im Haus ist und somit das Risiko vs „alle sind immer Sommer draußen“ ansteigt.


Bei (vermehrten) Lockdowns kann ich mir durchaus vorstellen, dass der Markt noch einmal (wesentlich) nachgeben könnte, da Leben und Konsum dann wieder stark eingeschränkt wäre.

 

Also mache ich mir nochmal ein paar Gedanken dazu :-)..

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...