Bärenbulle

Insurance Linked Securities - ILS

  • Catastrophe derivatives
  • Cat mortality derivates
  • Reinsurance sidecars
  • CAT Bonds
  • Industry loss warranties
  • Cat mortality bonds
  • Longevity bonds
  • Collateralised reinsurance
  • Life settlements and related securities
34 posts in this topic

Posted · Edited by Bärenbulle

Hier sollen interessante Informationen zu Insurance Linked Securities zusammengetragen werden und relevante Fonds / Anlagevehicel kurz porträtiert werden. Ich habe mir mal die Mühe gemacht, die für Privatanleger investierbaren ILS Fonds/Zertifikate in einer Tabelle aufzulisten. Obwohl die Erstellung der Tabelle viel Mühe gemacht hat, sind die aus meiner Sicht leistungsfähigsten Vehicel immer noch die alt-bekannten Verdächtigen aus dem Cat Bond Faden von fireball , was ich nach all meiner Mühen extrem enttäuschend fand. Allerdings habe ich mich ein bisschen tiefer mit den Fonds beschäftigt und komme im Gegensatz zu dem "Cat Bond Faden" doch zu etwas anderen Erkenntnissen was die Attraktivität der verschiedenen Vehicel angeht.
 

Hier mal die Übersicht. Ich erweitere diese gerne, falls Euch noch weitere ILS Anlagevehicel bekannt sein sollten. Vor allem im Life Insurance Bereich habe ich nicht allzu gründlich recherchiert. Vielleicht geht da noch was. Die vorgestellten Papiere in der Tabelle sind investierbar via comdirect und müssen idR. hohe Rabatte auf den Ausgabeaufschlag via Fonds-Supermarkt, Fondiscount, AVL erzielen, da eine Investition mit 5% Abgabeaufschlag eigentlich wohl für niemanden der klar denken kann in Frage kommt, zumal die TER-Belastung eigentlich sowieso schon echt grenzwertig ist. In der dritten Spalte ist daher die Höhe der Ausgabeauschläge bei comdirect nach Rabattierung durch Fondssupermarkt als Beispiel genannt. Codi selbst rabbattiert den üblichen 5%-igen Ausgabeaufschlag zumeist nur auf 3,75% (siehe Werte in Klammern). Also sollte man via Vermittler kaufen.

 

Bild2.jpg

 

Die mit AvgExpLoss überschriebene Spalte enthält den Average Expected Loss bzw. die mittlere erwarteten Verlust durch z.B. Katastrophen p.a.. Bei dem IRIS Zertifikat muss man sich also auf einen mittleren Verlust von immerhin 4,05% pro Jahr einstellen, während der Twelve-Falcon mit 1,47% auskommt. Dies ist die wichtigste Kennzahl zur Abschätzung des Kathastrophen-Risikos. IdR. korreliert die Renditeerwartung (das Versicherungspremium) natürlich auch mit dieser Kennzahl. Bei guten Fonds ist die Renditeerwartung in etwa doppelt so hoch. Die TER wurden idR. auf dem KIID entnommen. Einige Fonds nehmen Performance Fees. Der LGT sogar eine gut versteckte Offload-Fee von 2% (zahlbar beim Exit).

 

Ich selbst bin mittlerweile mit ca. 2,5% meines liquiden Kapitals in der Assetklasse investiert, was auch genau dem Anteil von ILS in meiner SAA entspricht.

 

Links zu den Portraits der Anlagevehicel:

Credit Suisse IRIS Balanced Z.08 (13/unl.)

Twelve Falcon ILS Fonds (3 Varianten mit unterschiedlichen Risiken)

LGT (Lux) I – Cat Bond Fund (EUR) B (entspricht dem "Claridien Lieu Fonds)

Plenum CAT Bond Fund R EUR

GAM Star Cat Bond EUR inc.

Solidum Cat Bond Fund EUR

Lombard Odier

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by Bärenbulle

Wichtig zu verstehen ist das Cat Bonds nur eine spezifische Ausprägung von ILS unter vielen sind. Es gibt neben CAT Bonds noch zahlreiche andere Arten von ILS die auch investierbar sind u.a. auch in dem IRIS Zertifikat. Eine gute Übersicht darüber gibt folgende Darstellung:

 

Bild6.jpg

Quelle: Alex Krutov - Investing in Insurance Risks

 

Renditequelle von ILS gibt es idR. genau zwei: 1) der normale Geldmarktzins plus 2) dem Versicherungspremium. Wegen 1) bringen CHF ILS idR. dann auch derzeit etwas weniger Rendite im Vergleich zu ihren in anderen Währung rentierenden Schwesterchen, da CHF-Geldmarktzinsen am kurzen Ende doch recht tief im Minusbereich notieren. Die meisten Papiere sind als Floater konstruiert und haben daher eine kurze Duration unter 0,1 Jahren.

 

CAT Bonds sind allerdings die liquideste Form an ILS, sie haben einen Emissionsprospekt und 80% verfügen sogar über ein Rating. Der Markt für direkte Rückversicherungsverträge (collateralized reinsurance) und ähnliche Papiere die OTC gehandelt werden, ist in der Regel deutlich illiquider, wenngleich auch deutlich größer. Es kann bei Eintreffen entsprechender Kathastrophen zum Totalverlust kommen. Anders als bei anderen Bonds existiert dann keine Recovery Rate zur Verlustdämpfung. Daher verfügen die meisten Cat Bonds nicht über ein "Investmentgrade"-Rating (es liegt meist nur B oder BB), obwohl eigentlich gar kein direktes Emittentenrisiko bei CAT Bonds besteht. Was sich also gefährlich anhört ist eigentlich aus Portfoliosicht eine sehr schöne und sichere Eigenschaft, denn 2008 waren die nach heutigen Standards konstruierten CAT Bonds völlig immun. Allenfalls mehrere gleichzeitig eintreffende Kathastropen zeitgleich mit einer Finanzkrise könnten also den Portfolioschutz eines breit diversifizierten ILS Fonds aushebeln. Vor-/Nachteile gegenüber den anderen Formen sind:

 

Advantages of cat bonds:
First, cat bonds are another mean to raise capital, instead of selling company stock. Then, they limit risks through the underwriting and asset management process.
They also allow a reinsurancecompany to transfer a portion of its natural catastrophe exposures to the capital markets rather than retaining the exposure on its books of business or retroceding the risks to other reinsurers at prohibitive prices.
Moreover, those reinsurancecompanies which are not able to obtain the necessary amount of reinsurance for this class of risks (low probability of occurrence but high severity) can now cover these risks through catastrophe bonds.
Furthermore, investing in catastrophe bonds could be a recommended investment since cat bonds have low or no correlation with other traded assets and are therefore an instrument for portfolio enhancement and diversification.
Finally, cat bonds have attractive risk/return characteristics, especially for those large. They are a sophisticated investment which provides with a high yield for mutual funds, investment advisors, hedge funds, and reinsurers. Investments in catastrophe risk indeed over perform domestic bonds and returns on catastrophe bonds are less volatile than other stocks or bonds.

 

Disadvantages of cat-bonds
Catastrophe bond transactions involve significant high costs, especially compared to the costs of a traditional reinsurance premium. The most important cost is the interest cost that reinsurers must pay to compensate the risk taken by investors.
Administrative and transaction costs are also another reason for the high costs associated with cat bonds. Transaction costs indeed represent approximately 2 percent of the total coverage provided by a cat bond.
These costs include:
- Underwriting fees charged by the arranger (investment banks, reinsurance companies or brokers);
- Fees charged by modelling firms;
- Fees charged by the rating agencies;
- Legal fees associated with preparing the provisions of the security and preparing disclosures for investors;
- Fees charged by other participants.

 

Cat Bonds kann man zudem differenzieren nach dem Auslöser für den Verlust des eingesetzten Kapitals im Schadensfall.

 

Trigger Types

The most complicated aspect of the creation of a CAT bond is defining what triggers loss of principal. Four basic trigger types are possible:

a) Indemnity trigger: covers actual excess claims paid by issuer

b) Industry loss trigger: coverage based on whole-industry losses on the extreme event

c) Parametric trigger: coverage based on exceedance of specified natural parameters

d) Modeled trigger: coverage based on claims estimated by a computer model

 

Indemnity trigger

The attachment point of an indemnity trigger is defined by the actual claims or losses of the CAT bond’s issuer. Hence, if the attachment point is $1 billion that means that loss of principal will trigger when the claims that must be paid to claimants by the issuer total in excess of $1 billion in aggregate. If the exhaustion point is $1.2 billion (and thus, the bond issue is for $200 million) then principal will be exhausted when claims actually paid to claimants equal or exceed $1.2 billion. The indemnity trigger is the most advantageous for the issuer because it leaves the issuer with no “basis risk”, which is the difference between what reinsurance pays the issuer and what the issuer will have to pay to claimants. However, the indemnity trigger is least attractive to the investor because it poses the likelihood that the investor will have to wait a long time after the occurrence of a triggering event, and possibly a long extension period after maturity of the bond, to reclaim a portion of principal – if any – because repayment must wait for all claims to be settled.

Furthermore because the issuer retains no basis risk, it poses the  danger of moral hazard – the issuer will have little incentive not to underwrite excessive risks, for example homes constructed in high hurricane-risk zones.

 

Industry loss trigger

An industry loss trigger is based on index estimates of total industry losses on the insured event created, after the event has occurred, by an independent third party service, such as PCS (Property Claims Service) in the U.S. and PERILS in Europe. If a triggering event occurs, such as total industry losses in excess of, for example, $10 billion, then the investors are liable for the percentage of the industry represented by the CAT bond’s issuer’s share. This subjects the issuer to basis risk because the claims that the issuer must pay may not be exactly equal to its share of the industry loss, and the estimate made by the independent third party service of total industry losses may not be exactly equal to the actual total industry losses. However, this is more advantageous than a pure indemnity trigger for the investor because the claims are settled more quickly, once the independent third party service estimates industry losses (by surveying the participants in the industry for their estimates), and because moral hazard is lessened since the issuer assumes some basis risk.

 

Parametric trigger

A parametric trigger is based on the occurrence of a specific natural event, such as wind speed exceeding 120 km/hr (in a specified location), or hurricane category 5, or an earthquake exceeding 7.0 on the Richter scale. While this poses basis risk to the issuer, it is advantageous to the investor because little or no waiting time is required before settlement of the bond after a triggering event, resolution of losses is rapid and transparent, and the danger of moral hazard is low.

 

Modeled trigger

A modeled trigger is like an indemnity trigger, but instead of being based on actual claims it is based on claims estimated or projected by an independent modeling company. Hence, loss resolution after a  triggering event can be more rapid than with a pure indemnity trigger, and the issuer retains some basis risk.

 

Bild5.jpg

 

Der CAT Bond Markt ist stark US lastig:

Bild6.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Hier ein Thread zu Renten- und Lebensversicherungszweitmarkt.

Spontan fallen mir als Ergänzung noch Wetterderivate ein, mit denen Katastrophenszenarien gehandelt werden können.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by Bärenbulle

Das Zertifikat "Credit Suisse IRIS Balanced Z.08 (13/unl.)" ist zwar mit 2%p.a.+20% Performace Fee (high water mark) recht teuer und auch gleich auf zwei Arten riskant - (1) Emittentenrisiko Credit Swisse da Zerti und (2) 4,05% erwarteter Ausfall im Mittel. Das Zerti hat aber mit Abstand die breiteste Diversifikation. Zudem geht mit dem höchsten Risiko auch die höchste Renditeerwartung einher, was sich in der besseren historischen Performance zeigt.

 

Die Diversifikation ist aus zwei Gründen besser als bei den anderen Fonds:

1) Ein Großteil des CAT Bond Marketes besteht eigentlich aus US Hurrikane und Erdbebenrisiken. Die LGT Fonds (welcher dem Claridien LIEU Fonds entspricht), der Twelve Falcon und auch alle anderen Fonds in der Tabelle sind extrem einseitig auf diese beiden US Risiken fokussiert. Nicht so das Zertifikat, welches regional vorbildlich diversifiziert ist:

Bild2.jpg

 

2) Das gelingt, weil auch nicht nur CAT Bonds gekauft werden, sondern auch andere illiquidere ILS Formen (vor allem via ILS swaps mit 3-12 Monatshorizont; der Fokus auf kurzen Laufzeiten stellt eine ausreichende Liquidität sicher). Ob die Illiquidität nicht bei Anlegern im Panikmodus ein Boomerang sein könnte kann ich nicht beurteilen. Das 2008er Desaster hat das Zerti aber ganz lässig gemeistert.

Bild1.jpg

 

Meine Interpretation: Der Verzicht auf einen hohen CAT Bondteil und die Investition in andere Formen von ILS setzt ein deutlich größeres Fondsmanager-Know-How voraus. Einer der Fondsmanager trifft folgende Aussage: "The Cat Bond market is both small and ill-diversified: e.g. in 2004 80% of the market was cornered by hurricane risk.". Die bisherige gute Performance gibt den Fondsmanagern recht mit der erweiterten Diversifikation in andere ILS Swaps. Mit 1,2 Mrd AuM sind die IRIS Produkte dann auch führend im Markt.

 

Die Frage der Diversifikation ist jedoch etwas komplizierter: Auch wenn ein Fonds nur in US Wind/Hurricanes investiert, sind die Risiken möglicherweise trotzdem noch begrenzt, weil ein Hurricane ja nur regional auftritt z.B. eine spezielle Küstenregion trifft. Die CAT Bonds sind oft stark regional fixiert. Fällt also ein Hurricane CAT Bond für eine Stadt aus, dann ist noch lange nicht gesagt, das auch andere Städte und Hurricane CAT Bonds betroffen sind. Selbst beim Tokyo Erdbeben waren z.B. längst nicht alle Tokyo Cat Bonds betroffen. Also auch innerhalb einer Hurricane-Klasse kann es noch eine recht hohe Diversifikation geben.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by Bärenbulle

Ich versuche nachfolgends auch mal die anderen ILS Formen näher zu beleuchten/zu erkären.

 

Sidecars:

Relativ einfach verstehen kann man als "Laie" das Konzept von sogenannten Sidecars. Im Prinzip funktioniert es wie ein an einem Motorrad (der Re/insurer) angehängter "Seitenwagen" (Übersetzung sidecar). Der Investor legt sein Kapital in den Seitenwagen. Crashed das Motorrad, ist das Geld des Re/Insurers für das Motorrad gemeinsam mit dem Investorengeld im Seitenwagen weg. Man sitzt also quasi im gleichen Boot. Die Interessen sind hier also gleichgeschaltet. Premium und Verlust können schlicht anteilig aufgeteilt werden. Sinn macht dies aus Rückversicherersicht, weil so Spitzenbelastungen abgefangen werden können. Richtig ausgestaltet gibt es auch keinen Moral Hazard.

 

Wikipedia erläuter etwas spröde: Reinsurance sidecars, conventionally referred to as "sidecars", are financial structures that are created to allow investors to take on the risk and return of a group of insurance policies written by an insurer or reinsurer and earn the risk and return that arises from that business. A re/insurer will only pay ("cede") the premiums associated with a insurance policy to such an entity if the investors place sufficient funds in the vehicle to ensure that it can meet claims if they arise. Typically, the liability of investors is limited to these funds. These structures have become quite prominent in the aftermath of Hurricane Katrina as a vehicle for re/insurers to add risk-bearing capacity, and for investors to participate in the potential profits resulting from sharp price increases in re/insurance over the four quarters following Katrina.

 

Advantages of sidecars for the sponsor:
The first advantage of the sidecar is that it increases capacity without restructuring the capital of the reinsurance company. The sidecar provides with an external source of capital.
Then, in a sidecar arrangement, there is no credit risk because the transaction is fully collateralised. Also, there can be a low basis risk; it depends on the trigger retained in the transaction.
Moreover, a sidecar is set up very quickly and is flexible (can be adapted to market conditions).
A sidecar also enables to take advantage of hard market. It enables to regain capacity immediately after a loss.
It is easy to exit from a sidecar, especially when the market wanes. Sidecars are also established for short term period, it a short term commitment (one or two years, rarely three).
The sponsor can retain an interest in the sidecar.
The sponsor can get a potential ceding and profit commission.
In a sidecar transaction, there is an alignment of interest between sponsor and investors. So there follow a common interest in the success of the deal.
Sidecar transactions are less expensive than cat bond transactions because the deal is directly conclude between sponsor and investors, often without other intermediaries.


Advantages of sidecars for the investor:
First, the lifespan of the instrument is well defined. So the investorknows how long his commitment is.
A sidecar allows investors access to a new market. He therefore diversifies his investment. Indeed, the catastrophe risk is uncorrelated with other capital market instruments and so allows diversification.
In addition, the sidecar is an off the shelf instrument.
Also, this instrument does not expose the investor to the whole business of the sponsor.
As said for the sponsor, there is an alignment of interest for each party in this transaction.


Disadvantages of sidecars for the sponsor:
Sidecar transactions are suitable for quota share agreements. So it may lead to disputes over the stated class of business and the financial and geographical limit of cover.


Disadvantages of sidecars for the investor:
The risk zero does not exist: the potential for huge losses exist and therefore investors can lose all of their investment.
Investors are confronted to moral hazard risk because in underwriting process moral hazard risk is only partial offset(but not totally) by quota share agreement.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by Bärenbulle

Industry Loss Warranties, often referred to as ILWs, are a type of reinsurance or derivative contract through which one party will purchase protection based on the total loss arising from an event to the entire insurance industry rather than their own losses. For example, the buyer of a "$100mm limit US Wind ILW attaching at $20bn" will pay a premium to a protection writer (generally a reinsurer but sometimes a hedge fund) and in return will receive $100mm if total losses to the insurance industry from a single US hurricane exceed $20bn. The industry loss ($20bn in this case) is often referred to as the "trigger." The amount of protection offered by the contract ($100mm in this case) is referred to as the "limit." ILWs could also be constructed based on an index not linked to insurance industry losses.

These agreements are usually documented as reinsurance contracts between the parties. If so, in addition to the industry loss trigger the contract will include an "ultimate net loss clause" which specifies that the protection buyer must demonstrate that they have lost a specified amount as well.

Many catastrophe bonds are triggered by industry-based triggers and trade with reference to pricing in the ILW markets.

 

 

Catastrophe Derivatives
A catastrophe swap is a reciprocal transaction that allows companies to exchange uncorrelated catastrophe exposures from existing portfolios.
Since the risks to be swapped are uncorrelated, participating reinsurers can achieve greater portfolio diversification, reducing their overall levels of risk exposure. Generally, it is arranged on a quick and cost-effective basis.


Thus, if a reinsurer has a concentrated book of business in a catastrophe area, he can swap a portion of that business for a book of business in an area where it is less exposed to the same risk.
Both insuring parties can also gain exposure to perils that they do not have access directly. For example, a Japanese insurer with an excess of earthquake risk in his portfolio may wish to reduce its exposure by swapping a portion of its portfolio for an uncorrelated risk, such as a European windstorm. A French insurer, very active in underwriting of European windstorm risk, may wish to diversify its own portfolio and agrees to accept Japanese earthquake in exchange of a portion of its European windstorm portfolio.
The main advantage of a swap is that it avoids the structural complexities and costs associated with reinsurance agreements or catastrophe bond issuance.

 

Catastrophe Derivates are a special subform of Insurance derivates.

An insurance derivative is a financial instrument that derives its value from an underlying insurance index or the characteristics of an event related to insurance.
Specifically, the purchaser of a catastrophe option pays the seller a premium, and the seller provides the purchaser with a cash payment if the specific loss index (e.g. PCS index) or the parametric index (e.g. Richter Scale) reach the pre-defined threshold.
If the catastrophe loss index remained below the specified level for the prescribed time period, the option expired worthless, and the seller kept the premium.
Buyers can simultaneously buy and sell call options with different strike values to create a desired coverage layer.

 

Derivatives are used by clients who may desire a capital markets structure, but who do not have enough risk to transfer to make the issuance of a catastrophe bond cost-effective.
Both types of derivative contracts provide the holder with an optionable interest and can be used to hedge, speculate or arbitrage. They are essentially loss financing mechanisms.
Catastrophe derivatives were introduced in the capital markets as recently as the 1990s. They are only in a nascent state of development and have yet to make significant penetration in the risk management sector, like catastrophe bonds and contingent capital.


Advantages of insurance (catastrophe) derivatives:

The main advantage of derivativesis that they enable to hedge risks that otherwise would be unhedgeable. Derivatives can indeed neutralise the downside effects of a single risk, diversify a portfolio of exposures and provide capacity to write others businesses.
In addition, derivative markets facilitate information gathering in the presence of frictions and market incompleteness. For example, in some countries, the only reliable information about long term interest rates came from swaps because they are more liquid and active than the bond market.

Other important benefits of derivatives include are:
- Derivative contracts are quite liquid and can serve as cost-effective risk solutions;
- Transactions arranged through the OTC market are very customisable;
- Insurable interest and proof of loss do not have to be demonstrated (a speculative gain is a perfectly acceptable end goal);
- Delays in receiving payment after a loss is very short;
- Investor can receive a high investment return (no cap).


Disadvantages of insurance (catastrophe) derivatives:

Catastrophe derivatives can however disrupt markets because they make it easier to build speculative positions. Further, coverage of non standard risks through the exchange traded market is very limited, liquidity for contracts on non standard risks is minimal; derivatives are perceived as a risky business.
Indeed, investors are reluctant to buy derivatives because of the following factors:
- A high basis risk;
- A lack of transparency;
- Some difficulties in locating the risk taking side of the transactions;
- Some pricing difficulties;
- Some regulatory barriers.
Also, derivativescan create risk at the firm level, especially if a firm uses derivatives rarely and is inexperienced in their use.
Finally, for the economy as a whole, derivativesmay create systemic risks when a market participant becomes excessively large relative to particular derivatives markets.

 

 

Contingent Capital

A contingent capital arrangement is a form of pre agreed financing provided to a company which experiences a financially stressful event.
Contingent capital is an excellent mean to recover capacity after a loss. The agreement aims at providing capital to a company after the occurrence of a specific event that causes financial distress.
With a contingent capital arrangement, the company does not transfer its risk to investors. Instead, after a loss occurs, it receives capital under the form of debt (contingent debt capital) or equity (contingent surplus notes) which serves to pay the loss.
This form of financing represents, for the reinsurer who has not suffered claims yet, a kind of borrowing.
The company pays a capital commitment fee to a party who agrees in advance to purchase debt or equity following a loss. If no catastrophic event occurs, the company has no need for additional capital and so the facility remains unused.
The economic motivation of the reinsurer is to obtain less expensive capital after the occurrence of a claim than it could obtain through capital markets or bank loans. The company that purchases the contingent capital option can sell the securities at the pre-set price and for the fixed period of time, after the specified event has occurred.
Another important benefit is that, because the reinsurer receives equities, it increases its assets and consequently its ability to write more business, without increases its liabilities.
Also, surplus notes are pre arranged so that the reinsurer can issue some notes (at a pre agreed-to rate of interest) whenever it wants and get immediately the funds it needs.
The disadvantage of contingent capital is that investors must trust the underwriting policy of the reinsurance company because they are linked to the business risk and the claims suffered by the reinsurer.
Unlike Insurance Linked Securities, contingent capital is structured strictly as funding facilities; there is no element of insurance contracting.


Advantages of contingent capital:

Contingent capital arrangements are suitable for hedging against extremely rare and severe loss events, such as natural catastrophes.
Contingent capital can provide a cost efficient solution, aiming at the prevention of insolvency and also to prevent the lack of disposable funds.
Moreover, contingent capital structures can address risks that are “unhedgeable” or cannot be completely covered with traditional capital markets tools.
Investing in contingent surplus notes can provide high returns, more than investing in Treasury Bonds for example.
Finally, potential tax deductibility from ongoing interest payments if debt funding is used is another benefit of contingent capital use.


Disadvantages of contingent capital:

Contingent capital agreements incur high transaction costs, including payment of an upfront, non refundable fee to secure financing.
It also does not protect the company’s income.
Investors may have difficulties to resell their shares to other investors who lack information about the catastrophe exposure.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by Bärenbulle

Der Twelve Falcon ILS Fonds investiert ausschliesslich in CAT Bonds. Wie man sieht sind die meisten davon US Hurricane CAT Bonds.

 

Bild1.jpg

 

Den Fonds gibt es in drei Varianten mit verschiedenen "Expected-Loss"-Risiken:

1) Im Jahr 2005 hat Falcon Private Bank bereits den Falcon Cat Bond Fund (kein UCITS!) als konservativen Einstieg in die Welt der Katastrophenanleihen lanciert. ExpectedLoss p.a.: 1,47%

2) Im 2010 folgte dann der riskantere Twelve Falcon Insurance Linked Strategy Fund (UCITS); ExpectedLoss p.a.: 2,19%

3) Der neuste Twelve Falcon Insurance Opportunities Fund (UCITS) hat das riskanteste Cat Bond Konzept. ExpectedLoss p.a.: 4,37%

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by Bärenbulle

Der "LGT (Lux) I – Cat Bond Fund (EUR) B" entsprichte dem "Claridien Lieu Fonds" den fireball als erstes in seine Cat Bond Faden vorgestellt hat. Er ist auch vglw. mies diversifiziert:

 

Bild2.jpg

 

Was mich aber auch stört ist eine (ziemlich gut versteckte) Offload- / Exit Fee von immerhin 2% zusätzlich zur hohen TER. Außerdem sind die gekauften Risiken und somit auch die Prämien geringer als beim Twelve Falcon. Die Performance des LGT/Claridien Lieu ist auch entsprechend zahmer.

 

Ich finde daher den Twelve Falcon Fonds besser, den wenn ich einen geldmarktähnlichen Fonds kaufen will, muss ich schliesslich keine TER von 2% zahlen. Wenn ich schon eine hohe TER zahle, dann will ich auch eine ordentlich Exposure an Kathastrophen-Risko bzw. -Rendite. Gute bei beiden Fonds ist aber, dass man den 5%-igen Ausgabeaufschlag durch einen Vermittler umgehen kann.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by Bärenbulle

Noch ein paar interessante Grafiken zum ILS Markt:

Bild7.jpg

 

Bild9.jpg

 

Bild10.jpg

 

Bild11.jpg

 

 

Bild12.jpg

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by Bärenbulle

Der "Plenum CAT Bond Fund R EUR" hat eine schlechte Performance bei recht hohem Risiko (Expected Loss: 2,05%). Die TER ist auch sehr hoch. Das Management schein mir auch nicht so erfahren, wie das Management der zuvor genannten Vehicel. Die Diversifizierung ist ähnlich im Vergleich zu den anderen Fonds:

 

Bild1.jpg

 

Mir gefällt der Twelve Falcon und auch der LGT besser. Auch wegen dem längeren Track Record des Managements.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by Bärenbulle

Der "GAM Star Cat Bond EUR inc." ist mit seiner bisherigen Performance und seinem Risikoprofil eigentlich ganz attraktiv. Er wurde auch auf den Webseiten von Fondsupermarkt mit 5.000 EUR Mindestanlage via comdirect kaufbar aufgeführt. Leider ist er wohl geschlossen. Die Dollar-Variante ist möglicherweise noch offen und auch ohne Ausgabeaufschlag verfügbar. Aber Dollar kommt für mich aufgrund meiner sowieso schon hohen Dollar Exposure nicht in Frage.

 

Bild2.jpgBild3.jpg

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by Bärenbulle

Der "Solidum Cat Bond Fund EUR" ist relativ neu und hat als einziger einen Ausgabeaufschlag unter 5%, nämlich 3% (2,25% bei Comdirect). Allerdings ist er bei den Vermittlern nicht rabattiert, was ihn dann doch wieder teuer macht. Der Fonds glänzt nicht gerade durch Zusatzinformationen. Er gibt auf der Webseite lediglich einige enthaltenen Positionen an. Risikokennzahlen z.B. Expected Loss oder Ausfallwahrscheinlichkeiten der enthaltenen Cat-Bondtypen sucht man vergeblich. Vorsatz? Zu doof zum simulieren/ausrechnen? Jedenfalls kein gutes Zeichen! Zudem stört mich der Ausgabeaufschlag. Die Diversifizierung ist auch eher schlecht, da eine Position mit über 6% Anteil in etwa doppelt so hoch ist wie die größte Position bei anderen Fonds.

 

Bild4.jpg

 

Die Webseite gibt dann noch folgende Informationen:

1) Duration: 3.43 (kann das stimmen? Ist wohl eher die durchschnittliche Laufzeit der enthaltenen Papiere, also eine falsche Information, die Duration bezogen auf den Zins ist bei CAT Bonds normal sehr viel kürzer bzw. fast null)

2) Yield to maturity: 5.40% (immerhin eine Angabe die man bei anderen Fonds zum Teil vermißt)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Vielen Dank fuer die hochinteressante und kenntnisreiche Zusammenstellung, die mich ueberhaupt erst auf dieses Marktsegment aufmerksam gemacht hat.

Du schreibst, dass du bereits investiert bist. Wofuer hast du dich denn entschieden?

 

Ich tendiere zu dem CS-Zertifikat, bin mir allerdings noch unsicher bzgl. der steuerlichen Behandlung.

Im Bundesanzeiger habe ich nichts gefunden. Von daher vermute ich, dass Gewinne und Zufluesse einfach im indexierten Kurs thesauriert und erst bei Verkauf die Kursdifferenzen versteuert werden. Richtig?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by Hasenhirn
Tippfehler durch alternativen Tippfehler ersetzt

Hallo Bärenbulle, vielen Dank auch von mir für den informativen Thread!

 

Vielleicht willst du ja den neuen Teilfonds von Lombard Odier (LO Funds - CAT Bonds (EUR) Syst. Hedged P A; A2ADUV / LU1349274610) noch mit in deine Übersicht aufnehmen. Der ist zwar anscheinend steuerlich intransparent, aber bei der FFB kaufbar.

 

FFB_LU1349274610.png

 

KIID_LombardOdierCatBonds.pdf

 

 

Am 3/2/2017 um 18:33 schrieb Holzmeier:

 

Ich tendiere zu dem CS-Zertifikat, bin mir allerdings noch unsicher bzgl. der steuerlichen Behandlung.

Im Bundesanzeiger habe ich nichts gefunden. Von daher vermute ich, dass Gewinne und Zufluesse einfach im indexierten Kurs thesauriert und erst bei Verkauf die Kursdifferenzen versteuert werden. Richtig?

 

 

Richtig. Wie andere Indextracker (z.B. auf den DAX) ist das Zertifikat steuerlich sehr einfach zu handhaben. Ich habe es mir unter anderem deswegen vor ein paar Jahren zugelegt. Damals hatte ich auch lange (zu lange) den GAM Star-Fonds (EUR) beobachtet, der dann aber Mitte 2012 wegen zu großer Mittelzuflüsse geschlossen wurde. Meines Wissens (Fondsfinder der FFB) sind auch die USD- und CHF-Tranchen damals für Neuanlagen gesperrt worden.

 

Zum CS IRIS-Zertifikat (siehe auch den alten Forumsthread HIER) kann ich noch anmerken, dass das Underlying (zumindest bei der Erstemission 2008) wohl ein auf Guernsey aufgelegter Offshore-Fonds mit Mindestanlage 1 Mio USD ist (siehe Artikel HIER). 

 

Und nachdem Bärenbulle den alten ILS-Thread von fireball ja bereits erwähnt hat, möchte ich ihn hier auch noch verlinken: LINK. Im Rückblick ganz amüsant, mit einer erstaunlichen Anzahl von Missverständnissen...

 

Grüße, H.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by Bärenbulle

Am ‎02‎.‎03‎.‎2017 um 18:33 schrieb Holzmeier:

Vielen Dank fuer die hochinteressante und kenntnisreiche Zusammenstellung, die mich ueberhaupt erst auf dieses Marktsegment aufmerksam gemacht hat.

Du schreibst, dass du bereits investiert bist. Wofuer hast du dich denn entschieden?

Ich hab die beiden:

  • Twelve-Falcon Insurance Opportunities Fund I (CHF) - TER 1,42% - Average Expected Loss ca. 4% -> also hohes Risiko mit hoher Rendite
    (er ist echt günstig und die Diversifizierung ist mit der größten Position bei 3,24% auch recht erträglich, den auch wenn der Fonds auf US Hurricanes fokussiert, so sollten ja nicht alle CAT Bonds auf US Hurricanes gleichzeitig nach unten gehen, da die Hurricanes auch nur stark regional auftreten); CHF finde ich ganz gut, da bei Krisen idR. der CHF steigt, so dass das dann sowas wie eine doppelte Absicherung fürs Depot ist.
  • Credit Suisse IRIS Balanced Zertifikat (EUR) - er investiert zwar breiter in ILS sogar über Cat Bonds hinaus, aber die Kosten sind leider beträchtlich:
    - Administration Fee 1,5% p.a. (auf Zertifikat-Ebene)
    - Management Fee 0,5% p.a. (auf Underlying-Ebene)
    - Performance Fee 20,0% p.a. High Watermark

Eigentlich finde ich den Twelve Falcon Opportunities Fund I am besten, weil echt günstig und hohes Risiko/Rendite.

 

Danke Dir, Hasenhirn für die Nennung des Lombard Odier Funds, ich hab ihn mal aufgenommen. Die Expected Loss Rate ist niedrig und liegt bei 1,66%.

Bist Du wirklich sicher, dass man den kaufen kann? Er scheint bei den meisten Banken jedenfalls nicht handelbar, geschweige denn rabattiert  (Link Konditionen). Bei Codi steht zwar "auf Anfrage", aber online kann man ihn nicht handeln. Ich hatte ihn deswegen auch nicht aufgenommen. Diversifizieren tut er anscheinend auch in Mortalität, aber ansonsten ist die Diversifikation zumindest im Factsheet  wenig transparent.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by Hasenhirn

vor 19 Stunden schrieb Bärenbulle:

 

Bist Du wirklich sicher, dass man den kaufen kann? Er scheint bei den meisten Banken jedenfalls nicht handelbar, geschweige denn rabattiert  (Link Konditionen). Bei Codi steht zwar "auf Anfrage", aber online kann man ihn nicht handeln. Ich hatte ihn deswegen auch nicht aufgenommen. Diversifizieren tut er anscheinend auch in Mortalität, aber ansonsten ist die Diversifikation zumindest im Factsheet  wenig transparent.

 

 

Hmm, also ich habe den Fonds neulich mal zum Spaß bei der FFB in den Einkaufskorb gelegt (mit nur ein paar Hundert Euros) und bin damit bis zur Kasse (=Eingabe der TAN) gehoppelt. Normalerweise würde die FFB vorher eine Warnung in Rot zeigen, wenn ein Kauf nicht möglich wäre. Ich gehe also davon aus, dass man den Fonds tatsächlich bei der FFB beziehen kann.

 

Der Vermittler AVL (HIER) führt ihn bei der FFB als voll rabattiert und sparplanfähig ab 25€:

 

avl_lo_catbonds.png

 

 

Hier noch mal die deutschsprachige Vollversion deines Screenshots:

 

lo_catbonds_facts.png

 

Quelle: Factsheet LL_14115_CH_DE.PDF von HIER.

 

Grüße, H.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

 

Am 5.3.2017 um 22:10 schrieb Bärenbulle:

Ich hab die beiden:

  • Twelve-Falcon Insurance Opportunities Fund I (CHF) - TER 1,42% - Average Expected Loss ca. 4% -> also hohes Risiko mit hoher Rendite
    (er ist echt günstig und die Diversifizierung ist mit der größten Position bei 3,24% auch recht erträglich, den auch wenn der Fonds auf US Hurricanes fokussiert, so sollten ja nicht alle CAT Bonds auf US Hurricanes gleichzeitig nach unten gehen, da die Hurricanes auch nur stark regional auftreten); CHF finde ich ganz gut, da bei Krisen idR. der CHF steigt, so dass das dann sowas wie eine doppelte Absicherung fürs Depot ist.
  • Credit Suisse IRIS Balanced Zertifikat (EUR) - er investiert zwar breiter in ILS sogar über Cat Bonds hinaus, aber die Kosten sind leider beträchtlich:
    - Administration Fee 1,5% p.a. (auf Zertifikat-Ebene)
    - Management Fee 0,5% p.a. (auf Underlying-Ebene)
    - Performance Fee 20,0% p.a. High Watermark

Eigentlich finde ich den Twelve Falcon Opportunities Fund I am besten, weil echt günstig und hohes Risiko/Rendite.

Das Credit Suisse IRIS Balanced Zertifikat (WKN: A0SN3Y  -  ISIN: CH0035956694) hat sich seit einem Jahr sehr viel schlechter entwickelt als die Twelve Falcon Insurance Opportunities Fund I (hier EUR - ISIN LU0524670394 ): https://www.onvista.de/fonds/chart/TWELVE-FALCON-INSURANCE-LINKED-STRATEGY-FUND-I-EUR-DIS-Fonds-LU0524670394 mit ISIN CH0035956694 als Benchmark oder einzeln https://www.onvista.de/aktien/PARTIZIPATIONSZERTIFIKAT-AUF-CS-IRIS-BALANCED-CELL-INDEX-Aktie-CH0035956694 sowie http://www.morningstar.de/de/funds/snapshot/snapshot.aspx?id=F00000MPE0&tab=13

 

Kennt jemand die Gründe für das so viel schlechtere Abschneiden?

 

Und wie geht Ihr mit Eurem Investment in dem CS-Zertifikat um? Halten? Verkaufen?

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by Bärenbulle

Am 17.8.2018 um 17:25 schrieb Fondsanleger1966:

Kennt jemand die Gründe für das so viel schlechtere Abschneiden?

Die "Hurricane"-Saison 2017 (Irma und viele andere) war ein Streßtest für die Branche.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Am 21.8.2018 um 08:11 schrieb Bärenbulle:

Die "Hurricane"-Saison 2017 (Irma und viele andere) war ein Streßtest für die Branche.

Das ist sicherlich richtig. Nur haben sich andere ILS-/Catbond-Anlagen deutlich besser gehalten als das CS-Zertifikat. Zudem schwächelt es auch im 1. Halbjahr 2018, obwohl z.B. die Munich Re von unterdurchschnittlichen Schäden in diesem Zeitraum spricht: https://www.munichre.com/topics-online/de/2018/07/natural-catastrophes-first-half-of-2018

 

Deshalb suche ich nach Gründen für die starke Underperformance des CS-Zertifikats. Wenn das schlechte Abschneiden seit Mitte 2017 produktspezifische Ursachen haben sollte, beende ich das Investment lieber mit Schaden.

 

Wenn ich fragen darf: Bist Du noch investiert bzw. willst Du weiter halten?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Hurricane Irma zeichnet sich durch eine ungewöhnlich  schlechte Abwicklung der Schäden aus. Dies liegt unter anderem an höheren Schadenregulierungskosten, als man normalerweise erwartet hätte. Die Begründung hierfür ist der so genannte demand surge (in ganz Florida werden Handwerker Dienstleistungen nachgefragt). Daneben gibt es noch amerikanische Besonderheiten, da neuerdings vermehrt Forderungen der Versicherungsnehmer an die Handwerker abgetreten werden (und diese möglicherweise zu hohe Kosten Abrechnen). Die Schlechterabwicklung findet sich aber auch bei anderen Rückversicherern (z. B. EVEREST Re - 400 Mio Nachreservierung). 

 

Die ruhige Schadensituation in 2018 hat somit hier keinen Einfluss. 

 

Möglicherweise ist Credit Suiss stärker in Florida Wind exponierten als andere Funds und/oder haben in andere Vehikel investiert (bei parametrischen Triggern hat die reale Entwicklung des Schadens eines Versicherers keinen Einfluss, Ausnahme kann ein Trigger auf den Branchenschaden sein. Die so genannten indemnity trigger orientieren sich dagegen am tatsächlichen Schaden einer Versicherungsgesellschaft). 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Zitat

Großanleger wie Pensions- und Hedgefonds pumpten weiteres Geld in Katastrophenanleihen und andere Finanzvehikel, mit deren Hilfe sie vor allem im Geschäft mit Katastrophenrisiken mitmischen. Inzwischen summiert sich das alternative Kapital im Rückversicherungsmarkt auf fast 100 Milliarden Dollar - obwohl viele Anleger infolge der Hurrikan-Schäden ihr investiertes Geld verloren hatten. In den Vorjahren hatten sie dafür allerdings fette Zinsen von im Schnitt bis zu acht Prozent eingestrichen. Die jüngsten Katastrophenschäden konnten sie offenbar nicht verschrecken. Das Jahr 2017 hat gezeigt, dass das alternative Kapital bleibt. Wir glauben, dass der Risikoappetit dort ungebrochen ist.

Laut der Münchener Rück beliefen sich versicherten Naturkatastrophenschäden im ersten Halbjahr auf 17 Milliarden US-Dollar. Und Wintersturm "Friederike", der im Januar in Deutschland und anderen Ländern Europas wütete, brachte mit 1,7 Milliarden Euro den höchsten Schaden. Am Dienstag wurde Japan von dem schwersten Taifun seit 25 Jahren getroffen. Wassermassen überschwemmten den Flughafen Kansai in der westlichen Provinz Osaka. Derweil kann die gefährliche Hurrikan-Saison in der Karibik noch bis November dauern - für eine Entwarnung ist es noch viel zu früh.

Nach Benders Ansicht können sich die großen Rückversicherer dem allgemeinen Preisdruck noch am besten entziehen. Im Gegensatz zu kleineren Konkurrenten und branchenfremden Investoren könnten sie maßgeschneiderte Deals für große Erstversicherer anbieten. So hätten sich die 20 weltgrößten Rückversicherer schon 2017 etwas aus der umkämpften Absicherung gegen Naturkatastrophen zurückgezogen und mehr auf normales Schaden- und Unfall-Geschäft gesetzt.

Sorgen machen müssen sich die Rückversicherer aber nicht, denn an Geld mangelt es ihnen keineswegs. S&P die Branche dank ihrem immensen Überschusskapital weiterhin "gut geschützt vor zukünftigen Großschäden". Für einen Champagner in Monte Carlo reicht das allemal.

Quelle: Wenn die Hedgefonds mit am Tisch sitzen

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Das IRIS Zerti mit WKN: A0SN3Y ist per 31.12.18 gekündigt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by Holzmeier

Am 30.11.2018 um 10:35 schrieb avalyn:

Das IRIS Zerti mit WKN: A0SN3Y ist per 31.12.18 gekündigt.

 

Vielleicht gar nicht so schlecht, dann hat das Drama wenigstens ein Ende. Die "Performance" der letzten 18 Monate war mehr als grottig, einen vernuenftigen Zeitpunkt zum Ausstieg habe ich leider verpasst.

Immerhin habe ich, vermutlich dauerhaft, gelernt, was ich eigentlich auch schon vorher wusste: Nicht in etwas zu investieren, das man nicht wirklich vollstaendig oder zumindest weitgehend verstanden zu haben glaubt.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now