Fundamentalanalyse/Bilanzanalyse -Welche Ratios beachtet ihr?

  • Bilanzanalyse
  • IFRS
  • Fundamentalanalyse

Posted

Guten Abend,

 

momentan schreibe ich meine Abschlussarbeit im Bereich der Aktienanalyse. Diese ist aufgeteilt in 3 Bereiche ( 1.Verhaltensökonomie /2.Fundamentalanalyse (Ratio Analyse / CAPM) /3.Portfolio Optimierung)

 

Meine Frage bezieht sich auf:

 

Fundamentalanlyse (Ratio Analyse)

Zuerst wurde eine Auswahl nach KBV & KGV am Bsp. des DWJ & DAX erstellt. Dabei wurden 15 Aktien mit den niedrigsten KBV & KGV Werten (Dax30 / DWJ30) gewählt, welche unter dem Gesamtmedian & Industriemedian liegen ( nicht arithmetische Mitte, da dieses zu sehr durch Ausreißer beeinflusst wird). Aus dem 15er Portfolio soll ein endültiges 5er Portfolio übrig bleiben. Schlussendlich  wird die CAPM Rate also die erwartete ROE berechnet, welche dann für das Portfolio dient.

Der weitere Schritt ist, dass ich eine genauere Ratio-Analyse durchführe, das heißt ich gucke mir die konsolidierten Balance Sheets / Income Statements / Cashflow Statements an (für das DAX Portfolio erledig) . Zuvor wurde eine Mustertabelle erstellt ( mit Hilfe Lehrbücher), die mir die wichtisgten Faktoren (aus meiner Sicht) aufzeigen. Diese ist am Ende aufgeführt. Die Ergebnisse die fett markiert wurden, werden durch Marketwatch & Reuters verglichen. Dabei sind 65 % der von mir aus der Bilanz aggregierten Daten mit einer Abweichung von 5 % des eigenen Wertes korrekt. Weitere 20% weisen eine Abweichung von 15% -30% auf. Der Rest, oft im Jahresüberschuss- Bereich sind leider nicht gleich den Daten auf Reuters/Marketwatch. Das alles wird natürlich kritisch betrachtet und unter der Frage " Ist es dem Privatanleger möglich, so rational wie möglich zu investieren ( nicht zu spekulieren) ? und stellt Value Investing einen sinnvollen Ansatz dar?".  Wobei die Daten zwischen den einzelnden Anbietern wie Yahoo/Reuters etc. oftmals auch sehr schwankend sind.

 

Meine Frage ist jetzt,  würde euch noch eine wichtige Ratio unten fehlen? Macht etwas für euch keinen Sinn?  und zu guter letzt wieso ist folgende Debt to Equity Ratio so unterschiedlich im Ergebnis

 

am Bsp. BMW

lt. Reuters:

LT Debt to Equity (MRQ)117.68  &  Total Debt to Equity (MRQ)207.46

http://www.reuters.com/finance/stocks/financialHighlights?symbol=BMWG.DE

oder hier

http://quotes.wsj.com/XE/BMW/financials

 

ich wollte in meiner Analyse aber auf folgendes Ergebnis kommen. Zumindest habe ich diese Kennzahl tatsächlich mit den Daten berechnet.

https://www.macroaxis.com/invest/ratio/BMW.DE--Debt-to-Equity

Wenn ich die D/E ratio nach Total Liabilities / Equity auflöse dann kommen da bei mir Werte von 1-10 raus. Werte von über 100 verstehe ich nicht. Dann würde auf jeden Dollar/Euro Eigenkapital -> 100 Dollar/Euro Fremdkapital kommen?

Also, was verstehe ich falsch?
 

Vielen Dank für eure Hilfe & Mühe. Jeder Hinweis auf einen Denkfehler bringt mich weiter.

 

Capitalization - > laut Graham wichtig

Dividend Payout -> laut Graham wichtig

Line Items of Sales (LAR)

Sales (Revenues!)

Cost of materials

Personnel expense

Depreciation/Amort.

Other oper. Exp.

Net Interest exp/inc.

Tax expense (Income)

Cost of Sales

Asset managment ratios

Trades receivables

Trade receivables turnover

Inventories beginning (end 2015)

Inventories ending

Inventories turnover

Trade payables 

Trade payables turnover

Liquidity ratio

Total assets

Current Assets

Asset Turnover

Current Liabilities (incl. provisions)

Current ratio

Cash & cash equivalents

marketable securities

Quick Ratio

Cash Ratio

Cashflow from operating activities

Operating cash flow ratio

Liabilities

pensions provisions

other provisions

deferred tax assets /(liabilities)

financial liabilities

trade payables

other liabilities

Total Liabilities

Equity

Total assets

debt ratio

equity ratio

debt to equity ratio -> wichtig laut Graham bzgl. Vericherungsunternehmen  und Banken, da hier keine Umlaufvermögen und kurzfristige Verbindlicheiten gelistet sind ( vielleicht versteckt?)

Reuters D/E ratio( MRQ)

Benchmark i D/En dustry (Reuters)

Conclussion

1. ROS

2. ROE

3.ROA

Key profitability ratios

Gross profit 

Gross profit margin

Depreciation and amortization

EBIT

EBITDA 

EBITDA margin

Net profit /Net Income

Net profit margin

net interest expense 

NOPAT 

NOPAT margin

Operating cash flow ratio

Dividend & Growth

Dividend Total 

Dividend Payout Ratio

Sustainable Growth Rate

Share this post


Link to post

Posted

Du verwechselst Debt mit Liabilities. Debt = Finanzschulden und nicht das gesamte Fremdkapital (es sei denn, es gibt kein anderes Fremdkapital ausser Finanzschulden). Die Links von dir zeigen, dass die Berechnungen für BMW jeweils ca. bei 200 sind, wenn man Total Debt / Equity ansieht. Reuters Anzeige weicht nur beim LT Debt / Equity ab, weil hier ausschliesslich die LT = Long Term = Langfristigen Finanzschulden betrachtet werden und nicht alle (also kurzfr. + langfr.). Ob das ratio iHv ca 200 (auf beiden webseiten) stimmt, habe ich nicht anhand der Geschäftsberichte überprüft, aber das kannst du ja auch machen, wenn es dich interessiert.

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Svenson

Danke Andey !

 

Ich habe sie jetzt für das einfachere Verständnise Total Liabilities to Equity Ratio umgenannt. Es gibt sie anscheinend in 3-facher Anwendung

 

1.Debt / Equity

2.Long-term Debt / Equity

3.Total Liabilities / Equity

 

Der einzige Unterschied von 1. und 3. scheint zu sein, dass man 3. nochmal *100 rechnet. Bei mir scheint da im Verhältnis aber dann etwas nicht zu stimmen. Zwar zeigt die Kalkulation immer die korrekte Richtung und Relation zu den anderen Unternehmen an aber der Wert passt bei mir so gar nicht. Zumindest bei der Deutschen Bank & Munich AG. Liegt vielleicht daran, dass die Bilanz von Bank & Versicherung für mich nicht verständlich ist. Ein von mir berechnetes LT Debt/Equity Verhälntis von 2300% bei 95% Debt zu 5% Eigenkapital passt null ( lt. Reuters 470).

 

 

Die einzige Ratio die ich jetzt noch in Betracht ziehe ist die Sharpe Ratio, Enterprise Value und der KCF. Wobei die Sharpe Ratio wohl eher zum Portfolioteil nach Markowitz dran kommen sollte. Habt ihr noch einen Hinweis, Ratschlag?

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now