Riester Beitragsfrei oder/und Wechseln

31 Beiträge in diesem Thema

Geschrieben

Guten Tag zusammen,

 

ich habe einen Riestervertrag, der aktuell sehr teuer und nicht lohnenswert ist. Da sich die Zulagen für mich alleine nicht wirklich lohnen, würde ich auch gerne aufhören mit riestern.

Jetzt frage ich mich was ich mit meinem aktuellen (Aachen Münchner Strategie No 1.) machen soll, einfach beitfragsfrei stellen oder zu fairr.de wechseln und dann beitragsfrei stellen?

Lohnt sich das eurer Meinung nach?

 

Vielen Dank und viele Grüße

 

Michael

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Absolut nicht mein Gebiet aber eine grundsätzliche Info:

 

Es fehlen allgemeine Informationen um deine Situation beurteilen zu können:

 

- Bruttoeinkommen / Familienstand / Kinder etc.

- Genaue Tarifbezeichnung und genaue Konditionen

- Andere Vorsorgeprodukte bereits vorhanden?

- Warum Riester?

 

etc.

 

Lesen:

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 3 Stunden schrieb intInvest:

Absolut nicht mein Gebiet aber eine grundsätzliche Info:

 

Es fehlen allgemeine Informationen um deine Situation beurteilen zu können:

 

- Bruttoeinkommen / Familienstand / Kinder etc.

- Genaue Tarifbezeichnung und genaue Konditionen

- Andere Vorsorgeprodukte bereits vorhanden?

- Warum Riester?

 

 

Danke für die Antwort. Aber der Rest ist soweit alles geklärt und die Sachen sind eigentlich nicht relevant für die Situation.

Die Frage ist nur ob es sich lohnt zu einem günstigeren Produkt zu wechseln. Ich werde so oder so in den Vertrag keinen Cent mehr einzahlen. Es geht nur um die beste Variante für die Stilllegung.

Der Aachen Münchner Strategie No 1 ist eines der teuersten Produkte, darum wird da so oder so nie mehr als die Garantierente rausspringen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Aachen Münchner Strategie No 1 ist doch ein Rürup vertrag oder wurden bei denen Riester und Rürup unter Strategie No1 vermarktet?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 44 Minuten schrieb Rigworker:

Aachen Münchner Strategie No 1 ist doch ein Rürup vertrag oder wurden bei denen Riester und Rürup unter Strategie No1 vermarktet?

Ich kenne nur den Riester:
siehe 

 

https://www.amv.de/cms/content/binary/.../Muster-PIB BRSN 40.pdf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von joinventure12

Ich bin in 2017 von der Volksbank (Union Investment) zur fairr gewechselt. Übertrag und Co hat alles Problemlos geklappt - seitdem spare ich wieder den steuerlichen Höchstbetrag.

Was mich In der Vergangenheit gestört hatte, war der Einsatz von teuren Faktor ETFs von Dimensional. Das wurde seit Ende Dez nun auch geändert in ein typisches World Portfolio vgl. https://www.fairr.de/produkte/fairriester/portfolio/ 

 

Aus meiner Sicht hat Riester seine Daseinsberechtigung, Zulagen vom Staat und den Steuervorteil - mit Kindern sogar noch mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 9 Stunden schrieb joinventure12:

Aus meiner Sicht hat Riester seine Daseinsberechtigung, Zulagen vom Staat und den Steuervorteil - mit Kindern sogar noch mehr.

Ja mit den Kindern zulagen kann es Sinn machen, ob man es wirklich in Aktien investieren soll/muss gibt es hier ja verschiedene Meinungen und wie bereits gesagt ich werde auf jeden Fall egal welches Riesterprodukt beitragsfrei stellen.

 

Die Frage ist also nun ob sich das Wechseln zu fairr.de wirklich lohnt, weil die Kosten immens geringer sind auf die nächsten 30 Jahre gesehen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Der Link ist down und ich kenne die Kosten nicht. Kannst du die mal schreiben, Provision, Ausgabeaufschlag, laufende Kosten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von jensebluemchen

T

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Am 4.1.2019 um 09:47 schrieb jensebluemchen:

Einfach neu bei fairr abschließen und „ab jetzt“ alles richtig machen. Werbe dich gerne :-)

Ich glaub du verstehst mich falsch, wenn ich es richtig mache lege ich ETF's privat an :).

Ich werde NICHT weiter riestern egal mit welcher Variante werde ich das einstellen.

Wegen 174€ Zulage sind die Kosten lange nicht gedeckt.

 

Am 3.1.2019 um 18:48 schrieb joinventure12:

Der Link ist down und ich kenne die Kosten nicht. Kannst du die mal schreiben, Provision, Ausgabeaufschlag, laufende Kosten?

 

Ich habe bei ca. 5000 € wert, Verwaltungskosten von 150 Euro.

Ausgabeaufschlag müsste ich selber nachschauen, aber spielt ja keine Rolle mehr wenn ich den Vertrag beitragsfrei stelle.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor einer Stunde schrieb MichaelMueller:

Ich glaub du verstehst mich falsch, wenn ich es richtig mache lege ich ETF's privat an :).

Ich werde NICHT weiter riestern egal mit welcher Variante werde ich das einstellen.

Wegen 174€ Zulage sind die Kosten lange nicht gedeckt.

 

 

Ich habe bei ca. 5000 € wert, Verwaltungskosten von 150 Euro.

 

Die 174 sind ja nicht alles, bei mir kommen noch 600€ Steuervorteile dazu und eine Beitragsgarantie. Bei dir auch (http://www.n-heydorn.de/riesterrechner.html)? Das kannst du so einfach mit einem eigenen ETF-Sparvorhaben nicht vergleichen.

 

Aber gut, du willst nicht mehr Riestern, wirst sicher nicht aus dem Bauch entscheiden sondern hast rationale Gründe. Kündige, realisiere Verluste, move on.

 

Ich würde jedoch zu einem Anbieter mit geringeren Kosten gehen und mindestens die 60€ im Jahr einzahlen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von MichaelMueller

vor 1 Stunde schrieb Einstiegskurs:

 

Die 174 sind ja nicht alles, bei mir kommen noch 600€ Steuervorteile dazu und eine Beitragsgarantie. Bei dir auch (http://www.n-heydorn.de/riesterrechner.html)? Das kannst du so einfach mit einem eigenen ETF-Sparvorhaben nicht vergleichen.

 

Aber gut, du willst nicht mehr Riestern, wirst sicher nicht aus dem Bauch entscheiden sondern hast rationale Gründe. Kündige, realisiere Verluste, move on.

Nee kündigen will ich nicht, warum sollte ich auch? Bei dem geringen Wert stillegen und gut ist, die frage ist ob sich ein Wechsel durch geringere Verwaltungskosten lohnt.

 

Ja du vergisst aber auch die ganzen Kosten die ein riester mit sich bringt.

1. Je höher dein Depotwert ist desto mehr Kosten. Bei 50.000€ bist schon bei > 250 Euro + Fondkosten

2. Steuervorteil ja, aber du versteuerst es auch wieder, du gehst zwar davon aus dass es in der Rente weniger ist, aber wissen tust es nicht. 

3. Die Rentenversicherung ist ziemlich teuer die du abschließen musst in der Auszahlungsphase.

https://www.meinvorsorgemanagement.de/2016/02/03/unfair-r-er-riester-entlarvt-sich-selbst/

https://www.versicherungsbote.de/id/4825473/Riester-Rente-Tenhagen-Spiegel-fairr-Verbraucherschutz/

Ich glaube mittlerweile haben sie einen Versicherer

 

4. Beitragsgarantie ist zusätzlich noch ein Punkt was mich stört warum ich glaube privat besser dran zu sein.

https://www.honorarberatung-finanzberatung.de/beitragsgarantie-riester/

https://www.finanzberatung-bierl.de/leistungen/altersvorsorge/riester-ueber-deka-dws-oder-union-no-go/

 

Wie gesagt mit Kinderzulagen kann das alles Sinn machen, aber mit den 174 € hält sich das meiner Meinung nach in Grenzen. In 30 Jahre können wir vergleichen :P

 

vor 1 Stunde schrieb Einstiegskurs:

Ich würde jedoch zu einem Anbieter mit geringeren Kosten gehen und mindestens die 60€ im Jahr einzahlen.

Was hab ich davon?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 2 Minuten schrieb MichaelMueller:

Nee kündigen will ich nicht, warum sollte ich auch?

Ja du vergisst aber auch die ganzen Kosten die ein riester mit sich bringt.

Deswegen würde ich ja auch zu einem Anbieter mit geringeren Kosten gehen.

 

vor 11 Minuten schrieb MichaelMueller:

1. Je höher dein Depotwert ist desto mehr Kosten. Bei 50.000€ bist schon bei > 250 Euro + Fondkosten

Hmm, bei 5k€ setzt du 150€ Kosten an. Bei 50k€ sind es 250€. Mir scheint deine Kosten sind prozentual gefallen. Deine Renditechancen haben sich verbessert.

 

vor 15 Minuten schrieb MichaelMueller:

2. Steuervorteil ja, aber du versteuerst es auch wieder, du gehst zwar davon aus dass es in der Rente weniger ist, aber wissen tust es nicht.

Wie werden in deinem Rentenalter ETF-Verkäufe besteuert?

 

vor 17 Minuten schrieb MichaelMueller:

3. Die Rentenversicherung ist ziemlich teuer die du abschließen musst in der Auszahlungsphase.

Das ist nicht der einzige Weg wie ein Riester enden kann. Lass es dir förderschädlich auszahlen, aber behalte die Rendite die die Förderung in der Zeit erwirtschaftet hat. Nimm es als Eigenkapital für eine Wohnimmobilie.

 

vor 22 Minuten schrieb MichaelMueller:

Was hab ich davon?

Da müsste man schon mehr über deine Rahmenbedingungen wissen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von jensebluemchen

T

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von MichaelMueller

Ich hab das Gefühl wir reden aneinander vorbei oder vermischen beliebig Themen.

Ich denke warum ich kein Riester machen mehr machen will, habe ich genügend begründet und glaube nicht dass du mich von riestern noch überzeugen kannst ohne Kinderzulage ;).

vor 3 Stunden schrieb Einstiegskurs:

Hmm, bei 5k€ setzt du 150€ Kosten an. Bei 50k€ sind es 250€. Mir scheint deine Kosten sind prozentual gefallen. Deine Renditechancen haben sich verbessert.

150 € Kosten habe ich aktuell und ist natürlich viel zu viel. >250 € Kosten sind es bei fairr.de. Damit sind deine Zulagen schon mal weg. Also können deine Zulagen auch keine Rendite abwerfen. Die "versteckten" Kosten sind noch nicht einkalkuliert. Wie oben in den Link als kleines Beispiel angegeben sind die Kosten bei fairr.de in der Ansparphase fast 10k ohne Fondkosten, also wüsste nicht wie in einem privaten ETF-Depot soviel Kosten anhäufen sollte.

vor 3 Stunden schrieb Einstiegskurs:

Das ist nicht der einzige Weg wie ein Riester enden kann. Lass es dir förderschädlich auszahlen, aber behalte die Rendite die die Förderung in der Zeit erwirtschaftet hat. Nimm es als Eigenkapital für eine Wohnimmobilie.

Förderschädlich auszahlen macht für mich überhaupt kein Sinn...

Und EK für Wohnimmobilie hat eben auch seine Vor- und Nachteile und für mich eben mehr Nachteile, vor allem die 2% Verzinsung, da bekommst aktuell bessere Kredite, aber auch egal ;)

vor 7 Minuten schrieb jensebluemchen:

Ich glaube, du hast Riester nicht verstanden. Steuerersparnis. Aber verrätst ja nicht mal, was du verdienst. Dann erwarte auch keine Hilfe!

Wenn du meinst...

Ist doch okay, wenn du Riester toll findest, soll eben auch andere Meinungen geben

 

Und du hast die Frage nicht verstanden, dafür musst du mein Verdienst nicht wissen!
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Dann mache einen Banksparplan bei der Spk. Holstein.

Greif die Zulage ab und die Steuererstattung; das ist die Rendite. Zahle 10 € Kontoführungsgebühr. Das sind die Kosten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von MichaelMueller

vor 56 Minuten schrieb Alter:

Dann mache einen Banksparplan bei der Spk. Holstein.

Greif die Zulage ab und die Steuererstattung; das ist die Rendite. Zahle 10 € Kontoführungsgebühr. Das sind die Kosten

Das mache ich schon mit dem Riester wo ich Kinderzulage bekomme nur bei einem komplett ohne Verwaltungskosten.

 

Aber bei dem (von meiner Frau) hier lohnt es sich wegen 174 Euro nicht. Ihr versteift euch ein wenig auf die 174 Euro Zulage. Die Zulage ist doch im Gegensatz zu den Kosten ein Witz. Im Endeffekt zählt doch das Endergebnis und nicht auf Teufel komm raus ein paar Zulagen abzugreifen, die nachher eh komplett von den Kosten aufgefressen werden.

 

Wie bereits mehrfach gesagt überzeugt ihr mich nicht mehr vom riestern, da ich das Konstrukt für nicht geeignet finde. Gründe findet man genügend auch hier im Forum oder einfach google anschmeißen.

 

Für mich zählt wie ich noch einigermaßen etwas wirtschaftliches aus dem jetzigen Vertrag mache, den ich so oder so beitragsfreistelle

 

Links:

https://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/vorsorgen-fuer-das-alter/altersvorsorge-und-niemand-denkt-an-die-kosten-einer-garantie-13959482.html

https://www.finanzberatung-bierl.de/leistungen/altersvorsorge/riester-ueber-deka-dws-oder-union-no-go/

https://www.bdv-blog.de/fbfiles/Kosten_einer_Garantie_in_der_Altersvorsorge_20151207_(1).pdf

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Na dann iat ja alles geklärt.  

Lege deinen Riester still und schau was du bekommst wenn du in die Rente gehst.

Verstehe deshalb deine Fragestellung nicht. Willst ja keinen Riester mehr

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 21 Minuten schrieb Alter:

Na dann iat ja alles geklärt.  

Lege deinen Riester still und schau was du bekommst wenn du in die Rente gehst.

Verstehe deshalb deine Fragestellung nicht. Willst ja keinen Riester mehr

Ja die Frage ist ob es sinnvoller ist den mit den günstigsten Verwaltungskosten und einigermaßen Rendite raus zu suchen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von chris1284

Willst du darauf hinaus den bestehenden Vertrag zu wechseln um ihn dann, beim neuen Anbieter mit geringeren Kosten, still zu legen?

 

Zitat

...komplett ohne Verwaltungskosten.

Magst du mehr sagen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von MichaelMueller

vor 17 Minuten schrieb chris1284:

Willst du darauf hinaus den bestehenden Vertrag zu wechseln um ihn dann, beim neuen Anbieter mit geringeren Kosten, still zu legen?

 

Jup genau, das ist die Frage, ob das Sinn macht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Michael, es macht natürlich objektiv mehr Sinn beim Vertrag mit den höheren Kosten zu bleiben und diesen auch stillzulegen.

 

So kannst du dein Kapital wegschmelzen sehen ohne das Risiko eingehen zu müssen, von den Zulagen oder Steuerersparnissen zu profitieren.

 

1543590478892.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 5 Minuten schrieb Einstiegskurs:

Michael, es macht natürlich objektiv mehr Sinn beim Vertrag mit den höheren Kosten zu bleiben und diesen auch stillzulegen.

 

So kannst du dein Kapital wegschmelzen sehen ohne das Risiko eingehen zu müssen, von den Zulagen oder Steuerersparnissen zu profitieren.

 

Dafür dass du so ne große Klappe hast, kennst du dich glaub nicht so gut aus. Ein Vertragswechsel hat auch Konsequenzen was den Garantiebetrag angeht und der ist beim Stillegen mir sicher, da kann nichts wegschmelzen, weiter runter geht es nicht... Aber schon gut passt doch für dich profitier du von den Zulagen und den Steuerersparnissen, wenn du es nicht verstehen willst

vor 1 Stunde schrieb chris1284:

Magst du mehr sagen?

Was willst genau wissen? Ist ein regionaler Banksparplan ohne Kontoführungsgebühren. In der Ansparphase keine Kosten, in der Auszahlungsphase gibt es natürlich wegen der Rentenversicherung kosten...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Alter

Aber dann macht Post weiter oben keinen Sinn. Du bräuchtest einen Anbieter mit geringeren Kosten der dir zugleich denselben Garantiebetrag gibt.

Hast du so einen, dann wechsle wenn es für dich das Richtige ist.

Hast du keinen, dann kann dir niemand sagen was du tun sollst. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 33 Minuten schrieb MichaelMueller:

Dafür dass du so ne große Klappe hast, kennst du dich glaub nicht so gut aus. Ein Vertragswechsel hat auch Konsequenzen was den Garantiebetrag angeht und der ist beim Stillegen mir sicher, da kann nichts wegschmelzen, weiter runter geht es nicht...

 

Da du dich weigerst Informationen zu geben kann man dir nicht helfen. Soll man deinen Riesteranbieter, deinen Garantiebeitrag, deine Randbedingungen raten? Woher können wir wissen wie die Garantiebeiträge beim neuen Anbieter aussehen, wir kennen nicht mal dein Alter, dein Renteneintrittsalter, dein angespartes Vermögen?

 

Aber hey, es liegt bestimmt an allen anderen.:P2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden