Graf Invest

Zeit-Allokation

  • Portfolio
  • Asset
  • Allocation
  • Zeit

Geschrieben

Hallo liebes Forum ^_^,

 

Angenommen ich haben einen Anlagehorizont von 20 Jahren und komme dadurch bei der strategischen Asset Allocation zum Schluss, eine Risiko- bzw. Aktien-Quote von 100% zu halten.

Passe ich diese Quote, je näher ich dem Ende meines Anlagehorizontes komme, immer werter an und reduziere sukzessive meine Risiko- bzw- Aktien-Quote oder bleibt die immer bei 100% die ganze Zeit über?

 

Ich würde bis jetzt Zweiteres annehmen, doch möchte ich hier die Experten noch zu Rate ziehen.

 

vielen Dank & beste Grüße

Graf Invest

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ich halte es für blödsinnig, solche Fragen "was mache ich in 10 oder 20 Jahren" auch nur zu stellen. Das entscheidet man, wenn es soweit ist. :thumbsup:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Soweit ich weiß, gibt es Quoten, je nachdem wie lange man anlegen möchte. Ab 13 Jahren 100% Aktien machen, unter 2 Jahren sollte man nichts anlegen und ab 2 bis 5 Jahre 20% Aktien usw.

 

Und meine Frage ist einfach, ob man die so gewählte Quote dann so beibehält, die ganze Zeit über.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Also sowas.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von dev

Das kommt auf die heransgehensweise an, wenn man Aktien wie Obst kauft, dann sollte man auf die Quote achten.

Wenn man aber in Firmen über Aktien investiert und diese über die Jahre gut wirtschaften und den Gewinn stetig erhöhen, sowie Dividende ausschütten, kann es sein das die Dividenden zum Auskommen ausreichen. Wieso sollte man sich dann an eine Quote orientieren?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ok vielen Dank.

 

Ist eigentlich auch logisch, dass es so bleibt, weil wenn es bspw. am Anfang rumst und dann fängt man an, risikoloser zu werden, reduziert man sich ja die Chance auf eine vollständige Erholung.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Die Frage ist:

- willst du das Depot irgendwann verkaufen und davon leben ?

- oder willst du 4% Entnahme im Alter?

- oder willst du einen passiven Einkommensstrom als Einkommen/Zusatz?

- oder willst du das Depot vererben?

oder oder oder

 

Es spricht bei entsprechender Risikobereitschaft nichts gegen 100% Aktienquote. Da muss einem nur klar sein, kommt der Crash oder die Korrektur genau dann - dann hat man weniger 

 

Das ist eine persönliche Entscheidung 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ich will das Depot am Ende der Laufzeit wieder komplett verkaufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Am 4.1.2019 um 14:47 schrieb Graf Invest:

Soweit ich weiß, gibt es Quoten, je nachdem wie lange man anlegen möchte. Ab 13 Jahren 100% Aktien machen, unter 2 Jahren sollte man nichts anlegen und ab 2 bis 5 Jahre 20% Aktien usw.

 

Und meine Frage ist einfach, ob man die so gewählte Quote dann so beibehält, die ganze Zeit über.

Ich würde das als Ablaufmanagement bezeichnen. Google einfach mal danach - da hat jeder Finanzdienstleister eine andere Philosophie. 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 7 Minuten schrieb Graf Invest:

Ich will das Depot am Ende der Laufzeit wieder komplett verkaufen.

 

Unter dieser Maßgabe scheint es selbst bei einer strategischen Asset Allocation von 100% Aktienquote sinnvoll, diese zum Ende der Depotlaufzeit hin zu reduzieren. Wie genau und in welchem Rhythmus bleibt aber dir überlassen und hängt von deiner Verlusttoleranz ab. Auch kann man ja jetzt noch nicht sagen, wie sich der Markt in den nächsten 20 Jahren entwickelt. Es erscheint aber auf der taktischen Ebene sinnvoll, bei Aktienhöchstständen 5-10 Jahre vor Ende der Laufzeit die Quote runterzufahren, da du ggf. sonst Gefahr läufst, am Ende im Markttief zu verkaufen.

 

Vielleicht ist es sinnvoll, den anzulegenden Betrag auf mehrere Jahre zu strecken, z.B. jeweils 10% mit 11-20 Jahren Laufzeit (analog einer bond ladder). Und zum Ende jedes dieser Investitionsanteile wird von Aktien in Festverzinsliche umgeschichtet. Nur so als gedanklicher Ansatz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden