Was tun mit Altbeständen?

Posted · Edited by ETF-Sparer

Hallo,

Ich würde gerne ein ETF-Depot aufbauen, bzw. habe auch schon damit angefangen, allerdings habe ich noch alte teure Fonds aus der Kindheit und weiß nicht so recht, wie ich damit umgehen soll.

 

Erstmal zu meiner Person:

- ich bin 27 Jahre alt und für die nächten 4 Jahre angestellt. Mit abgeschlossenem Masterstudium in Informatik mache ich mir über meine berufliche Zukunft aber erstmal keine Sorgen

- Der Sparer-Pauschbetrag ist aktuell nicht vollständig ausgeschöpft

- Notgroschen in Form von 6 durchschnittlichen monatlichen Ausgaben liegt auf dem TG.

 

Erfahrungen mit Geldanlagen:

- Alter Fond, den meine Eltern damals bei der Bank für mich angelegt haben

- Seit etwa einem halben Jahr lese ich viel und bespare auch schon zwei ETFs

- Ein bisschen Spielerei mit Kryptowährungen. Habe gute Kursschwankungen mitgemacht, momentan läufts da aber auch sehr rosig. +100% seit Jahresbeginn.

 

Vorhandene Fondpositionen:

- UniFonds, DE0008491002, 116 Stück (davon 99 Stück von vor 2009), ~6000€

- LYXOR ETF MSCI WORLD, FR0010315770, ~6500€

- COMSTAGE ETF MSCI EMERGING MARKETS TRN, LU0635178014, ~2400€

 

Depots:

Den MSCI World bespare ich als Sparplan kostenlos bei der Consorsbank, die anderen beiden liegen momentan auf der DiBa. Mit dem nächsten Gehalt werde ich aber einen anderen EM besparen, da es den o.g. bei der DiBa nicht mehr zum Nulltarif gibt.

 

Zeitliche Aufwandsbereitschaft für eure Fondsanlage:

Also bisher habe ich immer am Wochenende nach Gehaltseingang Geld auf meine Töpfe verteilt und sonst informiere ich mich recht viel in diversen Blogs und hier. Also schon mehrere Stunden pro Monat

 

Risikotyp/Risikobereitschaft/Umgang mit Verlusten:

Ich kann Verluste glaub ich ganz gut aussitzen.

 

 

Anlagehorizont und Zweck der Anlage:

- Eigentlich ist es als langfristige Anlage für den Vermögensaufbau und die Altersvorsorge geplant, aber wer weiß schon, was in 10 Jahren ist? Vielleicht kommt mit der Familienplanung auch der Wunsch nach einer eigenen Wohnung oder Haus?!

--> Was macht man in diesem Fall mit dem Depot? Auflösen, zugunsten eines kleineren Baukredits? Oder weiterlaufen lassen, da es ja für die Altersvorsorge ist?

 

Anlagekapital:

1500€ pro Monat. Ob das jetzt ein Sparplan ist, oder ich das manuell bei der DiBa kaufe, ist eigentlich egal - wie o.g. bin ich bereit, ein bisschen Zeit zu investieren.

 

 

Meine Anlagestrategie, die ich nach einigem Überlegen gerne verfolgen würde:

30% risikofrei (TG und Bausparer mit 1% Zins aus der Kindheit)

70% risikobehaftetes Portfolio

   davon 90% BIP gewichtetes Weltportfolio

   davon 10% Kryptowährungen

 

Um meine Zielallokation BIP zu erreichen müsste ich wohl noch STOXX Europe 600 und MSCI Pacific besparen.

EDIT: oder auch nur den Europe, wie hier beschrieben 

 

Nun zu meinem Problem:

Der UniFonds investiert nur in Deutschland, macht aber momentan leider noch einen großen Teil meines Depots aus. Zuerst hatte ich gehofft, dass er einfach irgendwann verwässert, aber das dauert wohl noch eine Weile. Da Deutschland gerade einmal für ~5% vom Welt-BIP aufkommt, müsste mein Depot erstmal ~120.000€ haben, bis ich erstmals meine Zielallokation erreicht habe. Da ist noch nicht eingerechnet, dass Deutschland ja auch im MSCI World und STOXX Europe enthalten ist und die 30% risikofreier Anteil ja auch mitwachsen sollten. Wahrscheinlich müsste mein Vermögen also eher Richtung 200.000€ gehen, dass ich in Portfolio Performance erstmals niedrige Abweichungen vom Soll sehe. Das würde eine Weile dauern, daher halte ich das für eher unpraktisch.

 

Also die Frage, mit der ich mich herumplage:

Was mache ich mit dem UniFonds? Verkaufen? Einfach so tun als wäre er nicht da und mein Weltportfolio so aufbauen? Habe ich eigentlich überhaupt steuerliche Vorteile für die 17 Stück von nach 2009?

Irgendwie widerstrebt es mir, den Fonds zu verkaufen, obwohl ich das Geld momentan nicht brauche, andererseits kann ich so kaum meine Asset Allocation erreichen und das stört jedes Mal, wenn ich Portfolio Performance öffne, um zu sehen, wie ich meine Sparrate aufteilen muss.

Die Steuerfreiheit ist natürlich cool, aber bei 1,38% TER würde sich das vermutlich auch irgendwann amortisieren. Gilt die Steuerfreiheit eigentlich nur für den Verkauf oder auch für die Ausschüttungen? Konnte das noch nicht so beobachten, da ich momentan den Sparer Pauschbetrag nicht vollständig ausgeschöpft habe.

 

 

Ich freue mich auf eure wertvollen Antworten :-)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Die Steuerfreiheit gilt nur auf die Kursgewinne. Ausschüttung muss versteuert werden.

 

Ich würde mich fragen, in welchen ETF würde ich das freiwerdende Geld von dem Unifonds investieren? Dieser müsste dann ~ 26% besser laufen, wie der Unifonds, da Du da ja dann die anfallenden Gewinne versteuern musst.

 

Meine Meinung, ohne jetzt den Fonds angesehen zu haben. (sitze am Handy und da hasse ich es).

Da Du sowieso vor hast, Europa in deinem Depot mit aufzunehmen, würde ich diesen Fonds jetzt erstmal da ansiedeln und Du hättest genügend Zeit, dir genau zu überlegen, was mache ich mit dieser Altlast.

Auf jeden Fall, nicht Hals über Kopf entscheiden, rückgängig machen geht nicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Danke für deine Antwort. Wie gesagt, ich überlege schon eine Weile und befrage euch jetzt hier, weil ich keine impulsive Entscheidung treffen will.

 

So furchtbar schlecht ist der UniFonds jetzt nicht gelaufen. Also im Vergleich zu dem DAX ist er fast gleichauf. Allerdings hinkt die Performance einem MSCI World ETF schon ordentlich hinterher:

https://www.fondsdiscount.de/fonds/fondstools/chartmodul/?isin[]=LU0252633754&ind=&pg=ohne&charttyp=p&cur=e&min=24.05.2018&max=24.05.2019&isin[]=DE0008491002&isin[]=FR0010315770&zeitraum=1y#chartvergleich

In den letzten 5 Jahren +15,75% (UniFonds) vs 65,58% (Lyxor MSCI World).

In den letzten 10 Jahren +113,27% (UniFonds) vs 235,10% (Lyxor MSCI World)

 

Da nur die Kursgewinne steuerfrei sind, müsste man ja die betrachten, aber auch hier sieht es in den letzten 10 Jahren nicht viel anders aus: +78% vs +168%

 

Ich bin unschlüssig.. Klar, die Vergangenheit sagt nichts über die Zukunft aus und vielleicht ist es gerade jetzt gut, Deutschland zu haben, weil es in den letzten Jahren schlecht lief und jetzt wieder aufholen kann. Aber wenn das so weitergeht, würde ich ihn am besten schon verkauft haben.

 

Zumindest die neuen Anteile von nach 2009 werde ich aber wohl verkaufen, bzw umschichten, da mir die eigentlich keinen Vorteil bieten gegenüber einem breiteren ETF. Richtig?

 

Die alten Anteile sind zumindest steuerfrei (Kursgewinne), wobei die laufenden Kosten halt deutlich höher sind. Dazu werde ich mal noch ein paar Meinungen abwarten und ein paar Mal drüber schlafen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

es scheint tatsächlich so, das Du dir schon Gedanken gemacht hast. und so wie ich es heraus lese, das Du ihn eigentlich abstossen möchtest. 

Dann tue dies.

 

und damit zu deiner bestimmt  demnächst kommenden Frage: Wie soll ich das freiwerdende Kapital investieren? Sparplan oder alles auf einmal in den ETF?

Das Geld ist jetzt schon investiert und für dich nicht greifbar. Wenn Du jetzt eine Position auflöst, stecke es komplett, in einem Schwung zeitnah in den ETF. Du tauscht ja nur die Positionen.

 

deine nach 2009 gekauften Anteile: 

Hast Du diese in einem separaten Depot oder alles als eine Position?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

vor 36 Minuten von west263:

deine nach 2009 gekauften Anteile: 

Hast Du diese in einem separaten Depot oder alles als eine Position?

Momentan liegt der komplette UniFonds bei der DiBa. Wegen FIFO dachte ich, ich schiebe einfach die alten teile zur Consorsbank und verkaufe die neuen dann bei der DiBa. Müsste gehen, oder?

- Also dieser Plan, wenn ich die Altbestände doch behalten will.

 

Hätte das Kapital auch sowieso direkt wieder komplett angelegt. Bei der DiBa gibt es ja ab 500€ für viele ETFs keine Ordergebühren. Da ich einen neuen EM ETF brauche, überlege ich, in einen EM IMI ETF zu investieren. Da gibt es bei der DiBa momentan nur den:

iShares MSCI EM IMI ESG Screened UCITS ETF USD (Dist), IE00BFNM3N12

 

Der ist noch recht neu (Oktober '18) und daher leider auch sehr klein (5 Mio. €). Mit 0,18% ist er aber trotzdem günstig. Denkt ihr, der wäre schon eine Investition wert, oder ist das Fondsvolumen noch zu klein und ich sollte lieber noch einen "normalen" EM ETF ohne Small Caps nehmen?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

vor 49 Minuten von ETF-Sparer:

Momentan liegt der komplette UniFonds bei der DiBa. Wegen FIFO dachte ich, ich schiebe einfach die alten teile zur Consorsbank und verkaufe die neuen dann bei der DiBa. Müsste gehen, oder?

- Also dieser Plan, wenn ich die Altbestände doch behalten will.

Du weißt doch schon alles. :P

Nur Mut, Du machst das schon richtig. :thumbsup:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Hallo und Willkommen hier im Forum ETF-Sparer

 

DE0008491002

 

https://www.union-investment.de/handle?action=viewFundPortrait&isin=DE0008491002&portrait=3

 

Dieser Fonds besteht größtenteils aus DAX Titeln,

Dein Vergleich ist zu kurz, mache einen längeren Vergleich:

 

UniFonds vs DAX.PNG

 

https://www.comdirect.de/inf/fonds/detail/chart.html?REQUESTED_REDIRECT=FUND&timeSpan=5Y&ID_NOTATION=3229786#timeSpan=SE&benchmarkNotations=20735&benchmarkColors=147de6&selectedBenchmarks=true&e&

 

Der DAX war eh noch nicht richtig gut, und der UniFonds verliert durch die Gebühren und Kosten langfristig an Boden,

also weg damit, wenn Du das Geld richtig anlegst hast Du schnell mehr davon.

 

Ghost_69 :-*

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by ETF-Sparer

Okay, danke für euren Input @west263 und @ghost_69, bzw. die Bestätigung, dass meine Überlegungen richtig waren. Ich werde mir dann am Wochenende Zeit nehmen, den UniFonds komplett verkaufen und das Geld in ETFs anlegen.

 

Zwei offene Fragen von oben habe ich noch: 

1)

Am 5/27/2019 um 23:57 von ETF-Sparer:

Vielleicht kommt mit der Familienplanung auch der Wunsch nach einer eigenen Wohnung oder Haus?!

--> Was macht man in diesem Fall mit dem Depot? Auflösen, zugunsten eines kleineren Baukredits? Oder weiterlaufen lassen, da es ja für die Altersvorsorge ist?

 

Wegen dem "Vielleicht kaufe (bzw eher finanziere) ich in der Zukunft irgendwann mal eine Immobilie" will ich natürlich jetzt nicht auf Rendite verzichten. Aber was wäre denn, wenn es wirklich so kommt. Was macht man mit dem Depot?

 

2)

vor 20 Stunden von ETF-Sparer:

Da ich einen neuen EM ETF brauche, überlege ich, in einen EM IMI ETF zu investieren. Da gibt es bei der DiBa momentan nur den:

iShares MSCI EM IMI ESG Screened UCITS ETF USD (Dist), IE00BFNM3N12

 

Der ist noch recht neu (Oktober '18) und daher leider auch sehr klein (5 Mio. €). Mit 0,18% ist er aber trotzdem günstig. Denkt ihr, der wäre schon eine Investition wert, oder ist das Fondsvolumen noch zu klein und ich sollte lieber noch einen "normalen" EM ETF ohne Small Caps nehmen?

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

1. Ich denke, da gibt es keine pauschale Antwort. Wie steht das Depot zum Zeitpunkt des Kaufes der Immobilie da? Wie sind die Zinsen mit y und x Eigenkapital? Wie hoch ist die Tilgungsdauer? Ich selbst würde das Depot nicht anfassen, da es eben die Altersvorsorge abdeckt. 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

vor 4 Stunden von ETF-Sparer:

2)

Da ich einen neuen EM ETF brauche, überlege ich, in einen EM IMI ETF zu investieren. Da gibt es bei der DiBa momentan nur den:

iShares MSCI EM IMI ESG Screened UCITS ETF USD (Dist), IE00BFNM3N12

ich habe mir mal das KID angesehen, da ich mit "ESG Screened" nichts anfangen konnte.

 

und ist das auch in deinem Interesse und deswegen hast Du genau diesen ETF gewählt?:

 

Ziele und Anlagepolitik

Die Anteilklasse ist eine Anteilklasse eines Fonds, die durch eine Kombination aus Kapitalwachstum und Erträgen auf das Fondsvermögen die Erzielung einer Rendite

auf

Ihre Anlage anstrebt, welche die Rendite des MSCI EM IMI ESG Screened Index widerspiegelt, der der Referenzindex des Fonds („Index“) ist.

Soweit dies möglich und machbar ist, beabsichtigt die Anteilklasse über den Fonds in die Aktienwerte (z. B. Anteile) anzulegen, aus denen sich der Index

zusammensetzt.

Der Index misst die Wertentwicklung einer Untergruppe von Aktienwerten, die Teil des MSCI Emerging Markets Investable Market Index (IMI) (der „Parent-Index“) sind,

der

Unternehmen aus dem Parent-Index basierend auf den Umwelt-, Sozial- und Governance-Ausschlusskriterien („ESG“) des Indexanbieters ausschließt.

Der Index schließt Gesellschaften aus dem Parent-Index aus, die vom Indexanbieter wie folgt definiert werden: Gesellschaften, die mit kontroversen Waffen und

Nuklearwaffen

in Verbindung stehen; Hersteller von Tabak oder zivilen Feuerwaffen oder Gesellschaften, deren Einnahmen aus den folgenden Tätigkeiten stammen: (i)

Kraftwerkskohle;

(ii) Tabak; (iii) zivile Feuerwaffen oder (iv) Ölsand. Gesellschaften, die laut ihrer Klassifizierung gegen die Prinzipien des UN Global Compact verstoßen,

sind

ebenfalls aus dem Index ausgeschlossen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by Dvnty

Hat in der Vergangenheit von der Breite des Index und der Performance kaum einen Unterschied gemacht. Laut msci 2600 Firmen vs 2700 Firmen.  Der ESG hat sogar etwas besser performed. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by ETF-Sparer

vor 22 Stunden von west263:

und ist das auch in deinem Interesse und deswegen hast Du genau diesen ETF gewählt?:

 

Als bekennender Pazifist, Fair-Trade-Kaffe-Käufer und Ökostrom-Bezieher finde finde ich diesen ETF, bzw den Index sehr ansprechend, ja ;)

 

Auf den Index gestoßen bin ich aber eigentlich nur, weil es meinen EM ETF bei der DiBa jetzt nicht mehr gebührenfrei zu kaufen gibt und ich nach einer Alternative gesucht habe. Dann hab ich überlegt, warum nicht gleich EM IMI, statt nur EM. Da gibt es aber nur 4 Stück (jeweils einen thesaurierenden und einen ausschüttenden auf den EM IMI und den EM IMI ESG Screened).

Vom Karma abgesehen, machen die auch kaum einen Unterschied: 

vor 22 Stunden von Dvnty:

Hat in der Vergangenheit von der Breite des Index und der Performance kaum einen Unterschied gemacht. Laut msci 2600 Firmen vs 2700 Firmen

 

Der einzige von den vieren, den ich bei der DiBa kostenlos kriege, wäre oben genannter. Die beiden auf den EM IMI haben ein deutlich größeres Volumen, als die auf den EM IMI ESG Screened. Die gibt es aber momentan nur bei der onvista Bank kostenlos und wenn ich das richtig gelesen habe, ist ab 01.06. Schluss mit Nulltarif bei der onvista Bank. Bleibt also noch der iShares MSCI EM IMI ESG Screened UCITS ETF USD (Dist), IE00BFNM3N12 stehen.

 

Prinzipiell bin ich auch von dem Konzept Nachhaltigkeit überzeugt und halte "Bedenken, dass die Wirtschaft Einbußen hat, wenn wir auf erneuerbare Energien setzen" für ausgemachten Unfug.

 

 

Ich bin also von dem Index wirklich überzeugt, habe aber ein wenig Angst, dass der Fond nicht vernünftig wirschaftlich arbeiten kann mit so einem kleinen Volumen. Andererseits, wenn jeder so denkt, wächst er auch nicht... Was denkt ihr?

Eine Alternative wäre natürlich, EM mit EM Small Cap zu mischen, aber das wäre wieder teurer von den Gebühren, bzw ich würde den Small Cap wahrscheinlich außen vor lassen. mit dem angedachten ETF bekäme ich quasi die Small Caps noch kostenlos dazu.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

vor 20 Stunden von ETF-Sparer:

Als bekennender Pazifist, Fair-Trade-Kaffee-Käufer und Ökostrom-Bezieher finde finde ich diesen ETF, bzw den Index sehr ansprechend, ja ;)

 

Auf den Index gestoßen bin ich aber eigentlich nur, weil es meinen EM ETF bei der DiBa jetzt nicht mehr gebührenfrei zu kaufen gibt und ich nach einer Alternative gesucht habe. Dann hab ich überlegt, warum nicht gleich EM IMI, statt nur EM. Da gibt es aber nur 4 Stück (jeweils einen thesaurierenden und einen ausschüttenden auf den EM IMI und den EM IMI ESG Screened).

Vom Karma abgesehen, machen die auch kaum einen Unterschied:

es ist tatsächlich mal erfrischend zu lesen, das jemand sich bei der Auswahl Gedanken gemacht hat und weiß, was er da ausgesucht hat.

 

vor 20 Stunden von ETF-Sparer:

habe aber ein wenig Angst, dass der Fond nicht vernünftig wirschaftlich arbeiten kann mit so einem kleinen Volumen.

1. erst im Okt.18 aufgelegt. Von daher normal, das das Volumen niedrig ist.

2. allerdings darf man so einen ETF nicht mit einem normalen EM ETF, vom Volumen her, vergleichen. Er ist schon speziell. Du hast ja nichts zu verlieren. Sollte es tatsächlich so kommen, das es sich für die KAG nicht rechnet, diesen ETF aufrecht zu erhalten, ist dein Geld ja nicht einfach so weg. Entweder wird er mit einem anderen verschmolzen oder zu einem Stichtag verkauft und Du bekommst das Geld auf dein Konto.

Das scheint ja genau der ETF zu sein, den Du möchtest, also kauf ihn. Klima und Nachhaltigkeit, ist hier in Deutschland, momentan der heiße Shit und in vieler Munde. An der Börse hat sich dieses noch nicht so durchgesetzt, vielleicht kommt es noch, vielleicht auch nie.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by ETF-Sparer

Also, ich bin meinen UniFonds jetzt losgeworden und habe schon angefangen mit dem Rebalancing, bzw Herstellen meiner Asset Allocation. Allerdings bin ich bei meinem angedachten EM IMI ESG Screened ETF auf etwas gestoßen, was mir bisher so noch nicht aufgefallen ist: Fondstransaktionskosten

Die werden mir erst bei der Kostenübersicht beim Kauf über die DiBa angezeigt und mit 0,94% p.a. sind die jetzt auch nicht gerade klein. Am Ende ergeben sich dann mit der schon einberechneten TER von 0,18% p.a. effektive Kosten von 0,76%.

 

Sollte ich dann vielleicht doch auf den Small Cap Anteil bei den Emerging Markets verzichten und lieber den Amundi MSCI Emerging Markets UCITS ETF EUR (A) [LU1681045370] mit günstigen 0,20% TER p.a. und ohne zusätzliche Fondstransaktionskosten wählen? Was denkt ihr?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

vor 8 Stunden von ETF-Sparer:

Also, ich bin meinen UniFonds jetzt losgeworden und habe schon angefangen mit dem Rebalancing, bzw Herstellen meiner Asset Allocation. Allerdings bin ich bei meinem angedachten EM IMI ESG Screened ETF auf etwas gestoßen, was mir bisher so noch nicht aufgefallen ist: Fondstransaktionskosten

Die werden mir erst bei der Kostenübersicht beim Kauf über die DiBa angezeigt und mit 0,94% p.a. sind die jetzt auch nicht gerade klein. Am Ende ergeben sich dann mit der schon einberechneten TER von 0,18% p.a. effektive Kosten von 0,76%.

 

Sollte ich dann vielleicht doch auf den Small Cap Anteil bei den Emerging Markets verzichten und lieber den Amundi MSCI Emerging Markets UCITS ETF EUR (A) [LU1681045370] mit günstigen 0,20% TER p.a. und ohne zusätzliche Fondstransaktionskosten wählen? Was denkt ihr?

Ich glaube, da werden auf der Kostenübersicht falsche oder missverständliche Zahlen angezeigt - die Problematik tauchte schon in verschiedenen Threads seit MiFid auf.

Im übrigen steht bei den "Fondstransaktionskosten" -0,94% p.a., d.h. es wäre eine Vergütung/Rückzahlung.

 

Tatsächlich zahlst Du nur einmalig die bekannten Kaufkosten und danach bekommst Du die ETF-Performance, die aktuell mit der niedrigen TD gut am Index liegt. Die restlichen Posten der Kostenübersicht würde ich ignorieren.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Hmm, danke für die Antwort. Ich finde leider nichts konkretes dazu hier. Kannst du mir einen Thread verlinken, wo die Problematik erklärt wird?

 

Bei der Suche mit Google nach dem Theme habe ich jetzt auf mehreren Seiten gelesen, dass man sich nicht von der TER verleiten lassen soll, weil noch andere "versteckte" Kosten wie zB die Transaktionskosten anfallen, die aber nur im Jahresbericht angegeben werden müssen, nicht im Factsheet. Das wäre ja widersprüchlich zu deiner Aussage.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by sigmabe

Für nicht nachvollziehbare Kostenübersichten der ING bietet sich die Suche im ING Faden an. Es hat wohl wirklich etwas mit MiFid zu tun, ich war damals auch ziemlich irritiert. Mein damaliger Beitrag:

 

On 18.1.2018 at 5:47 PM, sigmabe said:

Bei meinem ersten ETF-Kauf über den Direkthandel wurde ich auf laufende Kosten hingewiesen, was soll das sein, die TER des Fonds? Die Angabe stimmt aber nicht mit der TER des Fonds überein.

 

 

3 hours ago, ETF-Sparer said:

dass man sich nicht von der TER verleiten lassen soll, weil noch andere "versteckte" Kosten wie zB die Transaktionskosten anfallen

Ja, deshalb sollte man als Kriterium für die laufenden Kosten die Trackingdifference verwenden. Bei einem neuen ETF hat man die natürlich noch nicht zur Verfügung, auch wenn @moonrakerdiese wohl bereits aus seiner Glaskugel kennt.

 

On 6.6.2019 at 7:19 AM, moonraker said:

niedrigen TD

 

Für die Kauf-/Verkaufkosten sollte man dann natürlich auch noch die Gebührenordnung des Brokers heranziehen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by joinventure12

Ich kaufe den auch - ESG for future ;)

Könnte mir vorstellen dass der ETF im kommenden Jahr bei diversen Brokern als kostenlosen Sparplan angeboten wird. Ishares macht dies oft strategisch um das Volumen zu pushen.

Möglich dass gegen Ende 18  (Erstelldatum) schon 19 Deals mit Brokern ausgehandelt waren und er deshalb nicht berücksichtigt wurde. Bspw. bei der DKB waren in 18 überhaupt keine Ishares kostenlos zu haben - ändert sich aber sicherlich in den kommenden Jahren wieder...

 

edit: Bei n-tv, Euro am Sonntag, Boerse online und extraetf (Investmentpornographie) wird das Thema ESG gerade (gefühlt seit Europa Wahl) auch massiv getrieben. Nehme an die erhoffen sich neue Zuschauer/Leser

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

vor 1 Stunde von sigmabe:

[..]

Ja, deshalb sollte man als Kriterium für die laufenden Kosten die Trackingdifference verwenden. Bei einem neuen ETF hat man die natürlich noch nicht zur Verfügung, auch wenn @moonrakerdiese wohl bereits aus seiner Glaskugel kennt.

[..]

OK, es gibt noch keine offizielle TD. Aber zumindest bisher gibt es keinen signifikanten Unterschied in der Performance mit "normalen" EM-ETFs - der ESG läuft sogar minimal besser:

https://www.fondsweb.com/de/vergleichen/ansicht/isins/LU1681045370,LU0635178014,IE00BFNM3N12

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Okay, danke für eure Antworten. Ich hab jetzt mal davon gekauft :)

Mit dem nächsten Gehalt ist dann meine geplante Asset allocation hergestellt und dann werde ich immer schön meine Gewichtung halten

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now