Jump to content
Bigwigster

Lifestrategy ETFs von Vanguard (Multi Asset)

Recommended Posts

stagflation
Posted · Edited by stagflation
vor 1 Stunde von DST:

Wer noch etwas Motivation für die Lifestrategy sucht oder seine Wahl noch etwas festigen möchte sollte sich mal den folgenden Beitrag anschauen: https://www.bogleheads.org/forum/viewtopic.php?f=10&t=88005

 

PS: Ich bin hier bekannterweise nicht investiert; aber das spielt m. E. keine Rolle, da ich die passive Investmentphilosophie vollkommen nachvollziehen kann und sie auch den aller meisten ans Herz legen würde.

 

Ich habe mal reingeschaut. Die 3.200 Posts habe ich natürlich nicht alle gelesen. :news:

 

Ich würde es so zusammenfassen: in den USA gibt es viele Anleger, die gut performende und gleichzeitig pflegeleichte Portfolios wollen -- und deshalb Anhänger der "Three-fund portfolio" Methode sind. Sie legen ihr Kapital in 3 Asset-Klassen an: amerikanische Aktien, internationale Aktien und Anleihen.

 

Also ganz ähnlich zu dem, was auch wir hier machen  :)

 

Wenn man durch die 3.200 Posts seit 2012 blättert sieht man, dass der Name "LifeStrategy" immer wieder auftaucht. D.h. diese Fonds sind in den USA seit Jahren beliebt. Und sie werden wohl gerne benutzt, um "Three-fund portfolio" Depots zu realisieren. Entweder als einziger Fonds (er enthält ja alle 3 Asset-Klassen) oder in Verbindung mit weiteren Fonds.

 

PS: Hier noch zwei Links aus den Posts - für die, die Interesse an der "Three-fund portfolio" Methode  haben:

Share this post


Link to post
DST
Posted · Edited by DST
vor 2 Stunden von stagflation:

Ich habe mal reingeschaut. Die 3.200 Posts habe ich natürlich nicht alle gelesen. :news:

Mir ging es ausschließlich um den ersten Post, der m. E. alles wichtige zum Thema LifeStrategy bzw. passives Investieren in Aktien und Anleihen auf den Punkt bringt. Die anderen habe ich noch nicht mal überflogen. In den USA ist es üblich zwischen Domestic und International zu trennen. Für viele dort ist der Markt (was für uns der MSCI World oder auch der ACWI IMI bzw. FTSE All-World ist) der S&P 500 oder auch der Wilshire 5000 in den z. B. Fama investiert. International wird ähnlich stiefmütterlich wie hierzulande EM behandelt und von manchen sogar komplett ignoriert (was bisher kein Fehler war). Europa und EM spielen kaum eine Rolle. John Bogle hat ursprünglich empfohlen 100% in den S&P 500 zu investieren mit der Ausnahme von 20% International wenn man glaubt, dass das unbedingt sein müsse. Warren Buffett ist bis heute von Bogle überzeugt und empfiehlt Privatanlegern eine Strategie aus 90% S&P 500 und 10% US-Treasuries, was im Prinzip einer 90/10 US-LifeStrategy entspricht. Buffett traut sein Geld nach seinem Tod übrigens niemandem an, weswegen sein nicht gespendetes Vermögen dann zu 100% in einen S&P 500 Indexfonds investiert werden soll, der voraussichtlich von Vanguard stammen wird (seine Empfehlung) und ursprünglich von Bogle erfunden wurde. Hätte es Bogle nicht gegeben hätte sich passives Index-Investing, wie wir es heute kennen, möglicherweise niemals durchgesetzt und Vanguard würde nicht existieren.

Share this post


Link to post
stagflation
Posted
vor 54 Minuten von DST:

Warren Buffett ist bis heute von Bogle überzeugt und empfiehlt Privatanlegern eine Strategie aus 90% S&P 500 und 10% US-Treasuries, was im Prinzip einer 90/10 US-LifeStrategy entspricht.

 

Das kann ich nicht nachvollziehen. Auch die USA LifeStrategy ETFs enthalten internationale Aktien - und auch internationale Bonds. Der VASGX enthält beispielsweise:

  • Vanguard Total Stock Market Index Fund Investor Shares: 48.50%
  • Vanguard Total International Stock Index Fund Investor Shares: 32.60%
  • Vanguard Total Bond Market II Index Fund Investor Shares :13.30%
  • Vanguard Total International Bond Index Fund Investor Shares:15.60%

Wie soll man damit also ein "Two-fund portfolio" aus 90% S&P 500 und 10% US-Treasuries realiseren???

 

Nein, die USA LifeStrategy ETFs sind eigentlich "Four-fund portfolios", wie auf der oben verlinkten Wiki-Seite erklärt wird. Wenn man amerikanische und internationale Anleihen zusammenfasst (was man darf, wenn die "international Bonds" gehedgt sind, wie irgendwo in dem 2.300 Posts langen Thread erklärt wird) - dann kommt man zu den gewünschten "Three-fund portfolios". Aber ein "Two-fund portfolio" wird da nicht draus - no way!

Share this post


Link to post
Bassinus
Posted

Mit ihren 401(k) Möglichkeiten können die sich auch Home-Bias leisten das kracht. Haben auch nicht das Währungsrisiko/chance. Und die Aktienkultur ist eben auch ganz anders ausgeprägt wie in EU... Ganz zu schweigen ggü. Deutschland. Fraglich ist nur ob die nicht auch Überaltern und später mal massig Leute Geld ausm S&P500 über ihre 401(k) Depots zum Leben rausnehmen und auf der anderen Seite nicht genügend Abnehmer gibt die es zu diesen Preisen kaufen. Wer jetzt für in 30 Jahren anlegt, sollte sich dessen bewusst sein. Stellt euch vor EM-Raum bekommt ein starkes Aktieninteresse und freies Budget. Man kann annehmen, dass die Home-Bias ähnlich stark zu Buche schlagen wird. Wäre das politische Risiko nicht so hoch, würde ich tatsächlich jedem 30 jährigen Raten jetzt massiv EM überzugewichten. Könnte in 30 Jahren tatsächlich der Hauptmarkt sein. Könnte ;)

Share this post


Link to post
stagflation
Posted · Edited by stagflation
vor 2 Stunden von Bassinus:

Mit ihren 401(k) Möglichkeiten können die sich auch Home-Bias leisten das kracht. Haben auch nicht das Währungsrisiko/chance. Und die Aktienkultur ist eben auch ganz anders ausgeprägt wie in EU... Ganz zu schweigen ggü. Deutschland.

 

Es ist ganz interessant, sich näher mit der Anlagestrategie der US-amerikanischen Privatanleger auseinanderzusetzen. Wenn ich Zeit habe, muss ich mal tiefer einsteigen! Ein wenig Kontakt hatte ich schon beim Lesen von Bernsteins "The intelligent Asset Allocator". Bogleheads ist vermutlich ein anderer (und aktuellerer) Einstiegspfad. Die Anlagestrategie (Optimierung des Rendite/Risiko-Verhältnisses, Portfolio-Theorie, Asset-Allocation, Diversifikation) wird vermutlich gar nicht so viel anders sein - aber die Aufteilung auf Regionen und die Anlageprodukte unterscheiden sich schon deutlich. Auf die Haupt-Unterscheidung zwischen Domestic / International würde doch hier niemand kommen.

 

vor 2 Stunden von Bassinus:

Fraglich ist nur ob die nicht auch Überaltern und später mal massig Leute Geld ausm S&P500 über ihre 401(k) Depots zum Leben rausnehmen und auf der anderen Seite nicht genügend Abnehmer gibt die es zu diesen Preisen kaufen. Wer jetzt für in 30 Jahren anlegt, sollte sich dessen bewusst sein. Stellt euch vor EM-Raum bekommt ein starkes Aktieninteresse und freies Budget. Man kann annehmen, dass die Home-Bias ähnlich stark zu Buche schlagen wird. Wäre das politische Risiko nicht so hoch, würde ich tatsächlich jedem 30 jährigen Raten jetzt massiv EM überzugewichten. Könnte in 30 Jahren tatsächlich der Hauptmarkt sein. Könnte ;)

 

Entscheidend dürfte sein, ob die USA ihren Anspruch als führende Weltmacht aufrecht erhalten können - oder ob China zur führenden Weltmacht aufsteigen wird.

Share this post


Link to post
DST
Posted · Edited by DST
vor 2 Stunden von stagflation:
vor 3 Stunden von DST:

Warren Buffett ist bis heute von Bogle überzeugt und empfiehlt Privatanlegern eine Strategie aus 90% S&P 500 und 10% US-Treasuries, was im Prinzip einer 90/10 US-LifeStrategy entspricht.

 

Das kann ich nicht nachvollziehen. Auch die USA LifeStrategy ETFs enthalten internationale Aktien - und auch internationale Bonds

Das war ein Missverständnis. Mit "US-LifeStrategy" meinte ich eine Strategie, die ausschließlich aus amerikanischen Aktien und Anleihen besteht. Das war soweit ich weiß auch die ursprüngliche US-Strategie von Vanguard. Die internationalen Werte wurden erst irgendwann hinzugefügt. Die höhere Diversifikation und Abweichung von Bogles (und Buffetts) Empfehlung nur in die USA zu investieren musste bisher jedoch mit einer schlechteren Performance bezahlt werden.

Share this post


Link to post
Nightfire
Posted

Ich habe mich jetzt entschieden, meinen RK2 Portfolioteil im Lifestrategy 60% Thesaurierend aufzubauen. 

Bis jetzt hatte ich den ETF701 dafür im Auge gehabt, da ich diesen durch das Comdirect Bonussparen im Depot habe. Die reine 60/40 Variante ohne Rohstoffe ist mir aber lieber. 

Bleibt dann nur abzuwarten, wie sich die Fondsgröße entwickelt.

Share this post


Link to post
Bassinus
Posted
Am 1.4.2021 um 21:39 von Nightfire:

Bleibt dann nur abzuwarten, wie sich die Fondsgröße entwickelt.

Positiv da bereits auf 26mio angewachsen. Für den und 80er sehe ich keine Probleme. Die sollten ihre 100mio locker in den ersten 3 Jahren erreichen und damit im Bestand von Vanguard verbleiben dürfen. 

Share this post


Link to post
etf-friese
Posted

Hallo allerseits,

schon seit Beginn dieses Fadens geht mir eine Anlageidee mit diesen LifeStrategy-ETFs durch den Kopf, aber so richtig greifbar/ausgegoren ist sie noch nicht, weil mir die Vergleichsprodukte für einen Backtest fehlen.

Also kam ich auf die Idee die Vergleichsprodukte nachzustellen, und zwar aus Anteilen des SPDR MSCI ACWI (IE00B44Z5B48 / A1JJTC) als Ersatz für den Vanguard FTSE All-World acc und aus Anteilen des Xtrackers Global Aggregate (LU0942970798 / DBX0NZ) als Ersatz für den Vanguard Global Aggregate acc.

 

SPDR MSCI ACWI          Xtrackers Global Aggregate
Datum;Kurs              Datum;Kurs
2014-03-31;68,18        2014-03-31;19,91
2014-04-01;68,39        2014-04-01;19,92
2014-04-02;68,81        2014-04-02;19,87
2014-04-03;69,02        2014-04-03;19,91
.                       .
.                       .
2021-04-09;153,52       2021-04-09;22,651

Beispielhaft für einen fiktiven LS60 am 31.03.2014 10.000EUR (6000/4000) auf die beiden Substitute verteilt
6000/68,18=88,002346729 Anteile SPDR
4000/19,91=200,904068307 Anteile Xtrackers

Am 01.04.2014 sind diese Anteile
200,904068307×19,92=4002,009040683
88,002346729×68,39=6018,480492813
Summe 10020,489533496
wert, die werden dann neu 60/40 auf die Kurse vom 01.04.2014 verteilt

0,6*10020,489533496/68,39=87,91188361 Anteile SPDR
0,4*10020,489533496/19,92=201,214649267 Anteile Xtrackers

usw. bis zum 09.04.2021, wird so ein tägliches Rebalancing simuliert (welches so beim echten LS60 wahrscheinlich nicht passiert).

 

Am 10.12.2020 ist dann ein Wert von
2020-12-10;16570,2
erreicht.

 

Für die optisch bessere Vergleichbarkeit normiere ich alle Werte auf den XETRA-Schlusskurs des echten LS60 (25,005 EUR)
16570,2/25,005=662,675464907

Alle Werte des fiktiven LS60 geteilt durch 662,675464907 ergibt einen fiktiven LS60 wie folgt

 

Datum;Kurs
2014-03-31;15,0903
2014-04-01;15,1213
2014-04-02;15,1618
2014-04-03;15,2018
2014-04-04;15,2518
.
2020-12-10;25,005
.
2021-04-07;26,436
2021-04-08;26,4976
2021-04-09;26,5468

Im Vergleich des fiktiven mit dem echten LS60 seit 10.12.2020 sieht man Abweichungen - aber pi mal Spucke passt das schon.

Vergleich_echter_vs_fiktiver_LS60.thumb.png.a9fa82dd50719945bc97e5760b3d2a33.png

 

Das nochmal wiederholt für fiktive LS20, LS40, LS80... ergibt

Performancediagramm_alle.thumb.png.b46d287e11aadbaf3b204d001bee0742.png

 

im Vergleich mit dem ARERO

 

Performancediagramm_40_60_ARERO.thumb.png.e45f57d235ac7577698a6b95574d294a.png

 

Rendite_Vola_alle_und_ARERO.thumb.png.c9c1fdc9b00ac480859eee65a4bb80b5.png

 

Erwartet hatte ich eigentlich das die Rendite/Vola-Punkte der fiktiven LS alle auf einer Linie zwischen dem Xtrackers Global Aggregate und dem SPDR MSCI ACWI liegen. Dem ist nicht so.

Datenreihe;Volatilität;Rendite (IZF)
ARERO-DER WELTFONDS INH. (Benchmark);26,0287509451%;6,7588687196%
SPDR MSCI ACWI DLUHA UC.E (Benchmark);45,2703447039%;12,2285499633%
fiktiver_LS80 (Benchmark);36,2457578938%;10,3460284181%
fiktiver_LS60 (Benchmark);27,4715744426%;8,3596248016%
fiktiver_LS40 (Benchmark);19,2713430335%;6,2765389298%
fiktiver_LS20 (Benchmark);12,7685334639%;4,1043074755%
XTR.II GBL AGG.B.SW.5CEOH (Benchmark);11,3522977376%;1,8501780998%

War meine Erwartung falsch oder meine Herangehensweise an diese Simulation?

 

Zu der oben angesprochenen Anlageidee: Wenn die Aktien hoch stehen LS60 kaufen, wenn sie mittel stehen LS80 kaufen, wenn sie niedrig stehen FTSE All-World kaufen. Das einzige Problem ist ohne Gefühle zu bestimmen wo ist Hoch/Mittel/Niedrig. Wo steht man grad aktuell?
Dazu habe ich mir auch den SPDR MSCI ACWI als Referenz genommen, einen 400-Tage-SMA gebaut, und drum herum ein Bollinger-Band gelegt.

 

myRplot_400_date_sd1.4.thumb.png.14f2b18de3ab1619f98cd53555420590.png

Oberhalb der roten Linie wird LS60 gekauft, zwischen rot und schwarz (SMA400) wird LS80 gekauft, unterhalb von schwarz wird FTSE All-World gekauft. Unterhalb von grün könnte man den LS60 in LS100 tauschen. So eine Simulation wäre interessant, aber erst nach der Klärung ob die obigen fiktiven LS sinnvoll gebaut sind.

 

Share this post


Link to post
Saek
Posted
1 hour ago, etf-friese said:

War meine Erwartung falsch oder meine Herangehensweise an diese Simulation?

Die Simulation schaut schon richtig aus, im dem Link findest du eine Excel-Tabelle von @etherial, die das gleiche Verhalten veranschaulicht. Die Aspekte, die dazu führen, dass man risikoadjustiert etwas gewinnt, dürften dort im Thread (oder aus der Signatur von etherial oder auch CAPM) z.T. etwas erläutert sein.

Share this post


Link to post
DeWeMe
Posted
vor 2 Stunden von etf-friese:

War meine Erwartung falsch oder meine Herangehensweise an diese Simulation?

Sieht für mich wie die Efficiency Frontier der Modern Portfolio Theorie aus, wenn man da eine gekippte Parabel anlegt (nur der LS20 weicht nach unten ab).

Aber ich bin Laie und fachfremd.

Share this post


Link to post
Madame_Q
Posted · Edited by Madame_Q

Was mir immer noch nicht ganz klar ist:

Wieso nutzt Vanguard (und auch Weber schlägt es ja so vor im Buch) für den Anleihenteil einen Aggregate-Bond (also mit Unternehmensanleihen) und keinen reinen, globalen Staatsanleihen-Bond?

Die im Aggregate enthaltenen Corporates führen zu einer etwas schlechteren Korrelation des Anleihenteils mit dem Aktienteil, aber gerade dies wäre ja für das regelmäßige Rebalancing von Vorteil. Der Arero macht es daher ja auch so, dass er nur Staatsanleihen hält und keinen Aggregate-Bond (ob global oder Eurozone ist egal für die Frage).

 

Maximale Diversifizierung auf möglichst viele Titel - das ist logisch, dass das wohl der Grund ist, aber würde ich mir selbst eine derartigen Mischfonds bauen, würde ich wohl statt dem Global Aggregate Bond-ETF lieber so einen hier nehmen:

https://www.fondsweb.com/de/LU0378818131

Der hat auch über 1000 Werte drin - das ist ausreichend diversifiziert und man sieht auch, dass er sich im Corona-Crash besser gehalten hat bzw. eher das tat, was man in einem Aktiencrash von Anleihen erwartet - dass sie standhalten/rauf gehen:

https://www.fondsweb.com/de/vergleichen/ansicht/isins/IE00BDBRDM35,LU0378818131

Komischerweise ist das auch der einzige, weltweite Staatsanleihen-ETF mit EUR-Hedge, den ich finde.

Das gibt es doch nicht, dass es da nicht mehr Auswahl gibt???

 

Übersehe ich etwas?

Share this post


Link to post
Bigwigster
Posted · Edited by Bigwigster
vor 7 Minuten von Madame_Q:

Wieso nutzt Vanguard (und auch Weber schlägt es ja so vor im Buch) für den Anleihenteil einen Aggregate-Bond (also mit Unternehmensanleihen) und keinen reinen, globalen Staatsanleihen-Bond?

Ich würde sagen weil man dadurch bei gleichem Anleihenanteil wahrscheinlich ein höhere Rendite bekommt. Meistens wird ein Produkt grob auf Aktienanteil und Anleihenanteil reduziert und auch so verglichen, was genau in dem Anleihenteil steckt ist für die meisten eher zweitrangig. Und mit den meisten beziehe ich mich auf die meisten Privatanleger und nicht Forennutzer die sich Ihre Zeit im Unterforum über Fondsprodukte rumtreiben :-*

Share this post


Link to post
Saek
Posted
6 minutes ago, Madame_Q said:

Wieso nutzt Vanguard (und auch Weber schlägt es ja so vor im Buch) für den Anleihenteil einen Aggregate-Bond (also mit Unternehmensanleihen) und keinen reinen, globalen Staatsanleihen-Bond?

...

https://www.fondsweb.com/de/vergleichen/ansicht/isins/IE00BDBRDM35,LU0378818131

In dem Vergleich hat der Global Aggregate die geringe Duration und höhere (effektive) Rückzahlungsrendite. Manchen ist das als Kompromiss vielleicht wichtig ;)

Speziell für den niedrigen Aktienanteil (20%) könnte eventuell auch die niedrigere Volatilität des Global Aggregate gut ausschauen.

 

Aber aus Diversifikationsgründen ist so ein IG "Total Bond Market ETF" schon vermutlich nicht der verkehrteste Ansatz... Ich würde aber auch zu nur Staatsanleihen tendieren.

Share this post


Link to post
Madame_Q
Posted
vor 1 Minute von Saek:

In dem Vergleich hat der Global Aggregate die geringe Duration und höhere (effektive) Rückzahlungsrendite. Manchen ist das als Kompromiss vielleicht wichtig ;)

Hm....ist nicht viel, aber du hast recht. Könnte für einige ein Grund sein. Ok.

Share this post


Link to post
Der Heini
Posted
vor 15 Minuten von Madame_Q:

Wieso nutzt Vanguard (und auch Weber schlägt es ja so vor im Buch) für den Anleihenteil einen Aggregate-Bond (also mit Unternehmensanleihen) und keinen reinen, globalen Staatsanleihen-Bond?

Das hab ich mich die tage auch schon gefragt, zumal Kommer ja Staatsanleihen empfiehlt.

Ich denke, das liegt an der Umsetzung von 80/20 bis zu 20/80. Bei 20/80 würde die Rendite zu stark leiden und auch der soll ja verkauft werden. Bei 80/20 würde ich auch eher an Staatsanleihen denken, um besser zu diversifizieren und die Vola zu reduzieren.

vor 3 Stunden von etf-friese:

Oberhalb der roten Linie wird LS60 gekauft, zwischen rot und schwarz (SMA400) wird LS80 gekauft, unterhalb von schwarz wird FTSE All-World gekauft. Unterhalb von grün könnte man den LS60 in LS100 tauschen. So eine Simulation wäre interessant, aber erst nach der Klärung ob die obigen fiktiven LS sinnvoll gebaut sind.

Die Idee ist gut, nur kann man das zeitlich so umsetzen? Da muss man schon schnell reagieren und darf nicht lange überlegen, sondern muss einfach nach Vorgabe handeln. Gerade die unteren Punkte unterhalb des Bollingerbandes sind recht kurz.

Und man muß immer Investitionskapital besitzen, da man ansonsten vielleicht zuviele Tradingkosten verursacht.

Share this post


Link to post
Bassinus
Posted · Edited by Bassinus
vor 45 Minuten von Der Heini:

Und man muß immer Investitionskapital besitzen, da man ansonsten vielleicht zuviele Tradingkosten verursacht.

Könnte man ja im Sparplan ansammeln und dann Richtung Schnäppchenjagd regelmäßig investieren.

 

Tolle Arbeit @etf-friese bleib dran. Interessiert mich wirklich sehr in nem Backtest und für die Zukunft.

Share this post


Link to post
whister
Posted
vor 4 Stunden von etf-friese:

So eine Simulation wäre interessant, aber erst nach der Klärung ob die obigen fiktiven LS sinnvoll gebaut sind.

Klingt für mich sinnvoll. Vllt. benötigst du auch keine Simulation - Dimensional bietet ähnliche Fonds seit ~2016 an: https://www.fondsweb.com/de/vergleichen/tabelle/isins/IE00B8Y02V60,IE00B9L4YR86,IE00BYTYTX63,IE00BYTYV309,IE00B4MJ5D07

Share this post


Link to post
stagflation
Posted · Edited by stagflation
vor 2 Stunden von Bassinus:

Tolle Arbeit @etf-friese bleib dran. Interessiert mich wirklich sehr in nem Backtest und für die Zukunft.

 

Das sehe ich genauso: Tolle Arbeit, @etf-friese!!! Super Idee, die LS ETFs durch zwei andere, schon länger existierende ETFs, in die Vergangenheit zu verlängern! Und danke, dass Du die Ergebnisse gepostet hast!

 

Die Werte auf der X-Achse im Rendite/Risiko-Diagramm scheinen nicht zu stimmen. Die Werte sind zu hoch. Die Volatilität für den Anleihe-ETF sollte um die 5% liegen, die Volatilität für den Aktien-ETF bei 15-20%.

 

Das zeigen auch die Daten für die Volatilität auf der Fondsweb-Seite: https://www.fondsweb.com/de/vergleichen/ansicht/isins/LU0942970798,IE00B44Z5B48

 

vor 6 Stunden von etf-friese:

Erwartet hatte ich eigentlich das die Rendite/Vola-Punkte der fiktiven LS alle auf einer Linie zwischen dem Xtrackers Global Aggregate und dem SPDR MSCI ACWI liegen. Dem ist nicht so.

War meine Erwartung falsch oder meine Herangehensweise an diese Simulation?

 

Hier ist eine Kurve aus Bersteins "The intelligent Asset Allocator":

 

image.png.e7c9c3bd5ded38065ea9e93d7ce1fcb8.png

 

Deine Punkte könnten also durchaus hinkommen und auf einer ähnlichen Kurve liegen. Es kann aber auch ein Rechenfehler sein. Was mich skeptisch macht: 2% mehr Rendite zwischen 100% Anleihen und 80% Anleihen sieht man zwar auch bei Bernstein, aber das ist von 5% auf 7% - und nicht von 2% auf 4% wie bei Dir, was einer Verdopplung entspricht.

 

Kannst Du die Rohdaten (Tages- oder Wochen- Renditen) für den Aktien- und Anleihe-ETF als CSV-Datei posten? Dann kann ich mir das mal ansehen.

Share this post


Link to post
Saek
Posted

Die Renditen schauen schon vernünftig aus. Die Volatilität ist vielleicht nicht annualisiert, sondern über den ganzen Zeitraum?

 

Backtest

Share this post


Link to post
etf-friese
Posted
Am 11.4.2021 um 19:22 von Saek:

Die Simulation schaut schon richtig aus, im dem Link findest du eine Excel-Tabelle

Am 11.4.2021 um 19:49 von DeWeMe:

Sieht für mich wie die Efficiency Frontier der Modern Portfolio Theorie aus, wenn man da eine gekippte Parabel anlegt

vor 23 Stunden von whister:

Klingt für mich sinnvoll. Vllt. benötigst du auch keine Simulation - Dimensional bietet ähnliche Fonds seit ~2016 an

 

@Saek, @DeWeMe, @whister, Danke, besonders für den Link mit dem eher wissenschaftlichen Hintergrund, den muss ich mir mal in Ruhe zu Gemüte führen.

Am 11.4.2021 um 20:11 von Der Heini:

Und man muß immer Investitionskapital besitzen, da man ansonsten vielleicht zuviele Tradingkosten verursacht.

In der Simulation kommen nur drei Verkäufe des LS60 vor, deren Erlöse dann sofort in den ACWI wandern.

 

vor 23 Stunden von Bassinus:

Tolle Arbeit @etf-friese bleib dran. Interessiert mich wirklich sehr in nem Backtest und für die Zukunft.

vor 21 Stunden von stagflation:

Das sehe ich genauso: Tolle Arbeit, @etf-friese!!! Super Idee, die LS ETFs durch zwei andere, schon länger existierende ETFs, in die Vergangenheit zu verlängern! Und danke, dass Du die Ergebnisse gepostet hast!

Danke, das motiviert zum weiterprobieren.

 

vor 21 Stunden von stagflation:

Die Werte auf der X-Achse im Rendite/Risiko-Diagramm scheinen nicht zu stimmen. Die Werte sind zu hoch.

vor 20 Stunden von Saek:

Die Volatilität ist vielleicht nicht annualisiert, sondern über den ganzen Zeitraum?

Genau, das Rendite/Voladiagramm stammt aus PortfolioPerformance, das Programm kennt noch keine annualisierte Vola, je länger der Zeitraum desto größer wird die Volatilität.

 

Für die in #459 angesprochene Simulation, habe ich nun an jedem Handelstag vom 31.03.2014 bis zum 09.04.2021 Käufe angelegt und in PortfolioPerformance importiert. Je einmal ein Kauf pro Handelstag für die fiktiven LS60 und LS80, sowie den ACWI (die tauchen in den Diagrammen als LS60-kon, LS80-kon, LS100-kon auf - mit den obigen Benchmarks darf man nicht vergleichen, die taugen nur zum Vergleich von Einmalanlagen). Und einmal je nach Marktzustand entweder den fiktiven LS60 oder den fiktiven LS80 oder den ACWI, wie in #459 beschrieben (Diese Kombi taucht in den Diagrammen als Mix auf).

Die Käufe für den Mix

kaeufe_acwi.thumb.png.b17858a544e4f878bf43e337c32f6d36.png

kaeufe_ls80.thumb.png.4c21186f0a63609754178ff91953f0fd.png

kaeufe_ls60.thumb.png.27e5f49c64084477d8fcbcda06fc04cb.png

Die Verkäufe des LS60 sind immer dann erfolgt wenn das untere Bollinger-Band von oben nach unten durchlaufen wurde, das ist nicht immer der tiefste Punkt. Am gleichen Tag wurde der Erlös in den ACWI gesteckt. Daraus resultiert für den Mix eine Rendite knapp oberhalb des ACWI, mit einer Volatilität die näher am LS80 als am ACWI liegt.

RerformanceDiagrammMix.thumb.png.2b07897160227308145335600982597d.png

Rendite_Vola_Mix.thumb.png.1b601cbbb833a3947d70abdb368b094e.png

Datenreihe;Volatilität;Rendite (IZF)
LS100-kon;45,1693662427%;12,0997196473%
Mix;37,192520172%;12,1493298479%
LS80-kon;36,1654411644%;10,1652221148%
LS60-kon;27,4114430687%;8,1107875717%

Die Rendite/Vola-Werte der LSxx-kon und des ACWI (LS100-kon) sind etwas abweichend von den Werten der fiktiven LS in #459, weil dort die Einmalanlage verglichen wurde, hier aber "kon"tinuierliche Anlage.

Das Ergebnis sieht also erstmal "nett" aus, bedenken muss man jedoch die eingeschränkte Aussagekraft dieser Probe: Zeitlich liegt eigentlich alles in einem Bullenmarkt, die Regeln der "Strategie" wurden vollkommen willkürlich gewählt (warum SMA400?, warum Standardabweichung 1,4 für das Bollinger-Band?). Es wurde ein kostenloser Sparplan vorausgesetzt, der täglich zum Schlusskurs ausgeführt wird. Die Kosten der drei Extra-Verkäufe/Käufe blieben unbeachtet, usw. usf. ...  Unbeachtet bleibt aber auch das bei dem Mix am Ende noch etwas im Verlusttopf existiert, was bei den LSxx-kon nicht der Fall ist.

 

Vielleicht sollte ich das Experiment noch einmal machen, nicht mit täglichen Käufen, sondern einmal am ersten Handelstag des Monats. Dazu könnte ich mich aufraffen, besser wären dafür vielleicht auch längere Datenreihen von den entsprechenden Indices in EUR.

 

Im ersten Ansatz überzeugt mich das Experiment noch nicht soweit, daß ich es in die Realität übertrage. Da behalte ich meinen FTSE All-World einfach und kauf mir noch 'nen LS80 dazu.

Share this post


Link to post
Bigwigster
Posted · Edited by Bigwigster

@etf-friese Vielleicht für dich interessant: In die Richtung deiner Strategie geht der Global Portfolio One Fonds, grob gesagt geht dieser von 80% Aktien auf 90% nach einem 20% Drawdown und auf 100% nach einem 40% Drawdown. Diskussion dazu gibt es hier: 

 

Allerdings ist dieser meiner Meinung nach wegen der Kosten nur in der AT0000A2B4U1 Variante für eigentlich institutionelle Investor interessant (ist aber bei Smartbroker kaufbar). 

Unabhängig davon ist aber die Kurzstudie einen Blick wert, da man die Strategie relativ simple selbst umsetzen kann und dann nur noch die steuerlichen Nachteile übrig bleiben:

https://static1.squarespace.com/static/555c2bd3e4b004092efd60d1/t/5ddfd1dbf26533387adacf17/1574949345715/Risikomanagement+bei+Nullzinsen.pdf

Share this post


Link to post
oktavian
Posted
Am 11.4.2021 um 17:11 von etf-friese:

Erwartet hatte ich eigentlich das die Rendite/Vola-Punkte der fiktiven LS alle auf einer Linie zwischen dem Xtrackers Global Aggregate und dem SPDR MSCI ACWI liegen. Dem ist nicht so.

War meine Erwartung falsch oder meine Herangehensweise an diese Simulation?

Schöne Durchführung. Ja, die Erwartung war falsch. Der Korrelationskoeffizient schwankt über die Zeit ist aber niedriger als 1.0 und so konntest du durch Diversifikation einen Vorteil erzielen (siehe Wikipedia). Das heißt nicht man kann alle Risiken wegdiversifizieren, aber die Risiken der Anleihen und der Aktien sind nicht identisch. Meistens denkt man bei den Standarbweichungen einfach an Schwankungen der Renditen um den Erwartungswert, beim Portfolio ist es manchmal besser da an Investmentrisiken der einzelnen Assetklassen zu denken. Eine negative Korrelation ist natürlich am besten, aber gar nicht nötig. Hier mal die Formel von Wikipedia:

grafik.png.3d91f1ba769d5ad3c8e2c6f2cc00fbda.png

Zitat

Wenn der Korrelationskoeffizient einen Wert annimmt, der kleiner als +1 ist, dann sinkt die Volatilität des Portfolios unter das arithmetische Mittel der Risiken der Portfoliobestandteile. Die Senkung der Volatilität und somit die Risikominimierung wird als Diversifikationseffekt bezeichnet. Dieser ist in Abhängigkeit vom Korrelationskoeffizienten unterschiedlich stark ausgeprägt.

 

Der Abstand zur Linie zwischen 100%Anleihen und 100% Aktien ist sozusagen dein Vorteil durch die Diversifikation. Schön sieht man auch wie der Arero abfällt gegenüber einer Linearkombination deiner 2 ETFs (unter der Linie), wobei der Zeitraum auch kurz ist.

 

Nun schwankt auch die Standardabweichung der assetklassen Aktien und Anleihen. Die assetklasse "cash" kann man mit 0% Standardabweichung und 0% Rendite simulieren. Du müsstest also auch noch die Linearkombination Aktien/Cash anschauen (Nullstelle im Graph mit 100% Aktien verbinden). Im Regelfall sind Anleihen/Aktien besser, aber das hängt von den Renditen, Volatilitäten und Korrelationen bzw. Zeiträumen ab..

Share this post


Link to post
Argusauge
Posted
Am 11.4.2021 um 20:01 von Saek:

In dem Vergleich hat der Global Aggregate die geringe Duration und höhere (effektive) Rückzahlungsrendite. Manchen ist das als Kompromiss vielleicht wichtig ;)

Speziell für den niedrigen Aktienanteil (20%) könnte eventuell auch die niedrigere Volatilität des Global Aggregate gut ausschauen.

 

Aber aus Diversifikationsgründen ist so ein IG "Total Bond Market ETF" schon vermutlich nicht der verkehrteste Ansatz... Ich würde aber auch zu nur Staatsanleihen tendieren.

Hintergrund ist schlicht und einfach ein am CAPM orientierter Ansatz. Das Marktportfolio beinhaltet auch Corporate Bonds. Der Anteil mag abhängig von der Methodik variieren (s. sciencedirect). Die noch geringer gewichteten Assetklassen sind halt nicht zu halbwegs akzeptablen Kosten verfügbar...

Share this post


Link to post
stagflation
Posted · Edited by stagflation

Hier die aktuellen Fondsgrößen (Summe der Anteilsklassen acc und dist) nach Morningstar.

 

Die 4 ETFs haben jetzt ein Gesamt-Volumen von 96,5 M€ - und werden in den nächsten Tagen wohl die 100 M€ Schwelle überschreiten.

 

image.png.7303539a4c55360dee5d7febf0023aeb.png

 

Rohdaten (in Millionen €):

        | 05.02.21 | 20.02.21 | 08.03.21 | 26.03.21 | 16.04.21 |
+-------+----------+----------+----------+----------+----------+
| LS 80 |   15,0   |   18,4   |   21,9   |   26,2   |   34,6   |
| LS 60 |   14,7   |   17,3   |   19,9   |   23,8   |   30,6   |
| LS 40 |    9,0   |   10,9   |   13,1   |   14,3   |   16,5   |
| LS 20 |    8,5   |   10,7   |   12,3   |   14,7   |   14,8   |
+-------+----------+----------+----------+----------+----------+
| Summe |   47,2   |   57,3   |   67,2   |   79,0   |   96,5   |

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...