Jump to content
Sign in to follow this  
John Silver

Kommentare und Dies & Das

Recommended Posts

John Silver
Posted
Am 13.3.2021 um 12:50 von PapaPecunia:

Vielen Dank für diese tolle Zusammenfassung. Nehme mir schon seit Jahren (vergeblich!) vor, mich näher mit Soros zu beschäftigen.

Interessant ist das Thema Druckenmiller, den ich auch ziemlich schätze!

Danke für das nette Feedback! :)

Share this post


Link to post
Malvolio
Posted · Edited by Malvolio

Vielen Dank für Deine Rezensionen, sehr interessant .... die meisten jedenfalls!  ;) :thumbsup:

Share this post


Link to post
PapaPecunia
Posted
vor 22 Stunden von John Silver:

Dirk Müllers zweites Buch, das vorliegende „Cashkurs“, ist im Gegensatz zu seinem ersten Buch keine allgemeine Abhandlung zu Börse und Wirtschaft, sondern ein richtiges „Einführungs“- oder „Anfängerbuch“. Um es vorweg zu nehmen, ich war total überrascht, weil das Buch wirklich nicht schlecht ist. Stellenweise ist es sogar echt richtig gut. Es ist, abgesehen vom Alter, sogar durchaus Anfängern zu empfehlen, weil es eine Gesamtübersicht schafft. 

 

Na endlich findet sich mal einer, der meine Sicht auf dieses Buch bestätigt! :D

Ich empfand das Buch damals (habs eher als Anfänger gelesen) als wirklich angenehm zu lesenden, leicht verständlichen Einstieg in die Materie. Deshalb habe ich das auch anderen Anfängern empfohlen und mein Exemplar später weiterverschenkt.

Was viele hier im Forum immer übersehen: Nicht jeder hat das Thema Finanzen mit der Muttermilch aufgesogen und manchmal ist es sinnvoller Personen schrittweise an Themen heranzuführen. Lieber ein einfaches Buch, das durchgelesen und verinnerlicht wird, als eine hochwissenschaftliche Lektüre, welche nach kurzer Zeit frustriert zur Seite wandert.

Share this post


Link to post
John Silver
Posted
Am 16.7.2021 um 22:44 von PapaPecunia:

 

Na endlich findet sich mal einer, der meine Sicht auf dieses Buch bestätigt! :D

Ich empfand das Buch damals (habs eher als Anfänger gelesen) als wirklich angenehm zu lesenden, leicht verständlichen Einstieg in die Materie. Deshalb habe ich das auch anderen Anfängern empfohlen und mein Exemplar später weiterverschenkt.

Was viele hier im Forum immer übersehen: Nicht jeder hat das Thema Finanzen mit der Muttermilch aufgesogen und manchmal ist es sinnvoller Personen schrittweise an Themen heranzuführen. Lieber ein einfaches Buch, das durchgelesen und verinnerlicht wird, als eine hochwissenschaftliche Lektüre, welche nach kurzer Zeit frustriert zur Seite wandert.

Das für das Feedback!

Inhaltlich  sehe ich das ähnlich und kann Deinem Post zustimmen.  

Share this post


Link to post
John Silver
Posted · Edited by John Silver
Am 25.7.2021 um 16:05 von John Silver:

Mueller-Michaelis (Hrsg.), Matthias, "Aktien Strategien für Einsteiger – Der leichte Weg an die Börse", Südwest Verlag, München, 6. Auflage, 2000, 176 Seiten

...

Unter der Zwischenunterschrift „Woraus Börsianer noch auf Kursveränderungen schließen“ werden auf den Seiten 93 und 94 drei Indikatoren sehr kurz angerissen, der

- Neujahrs-Indikator, der

- Jahreszeiten-Indikator und der

- Football-Indikator (eher als Super-Bowl-Indikator bekannt). [Fußnote 1]

...

[Fußnote 1]

Ich mache in den Kommentaren zu diesem Thread ein paar Ausführungen zu zwei der o.g. drei Indikatoren.

...

Januar-Indikator (Januarindikator Januar Indikator) 

Ich habe versucht den Indikator für die Jahre 2011 bis 2020 mit Dax-Werten nachzubauen.

Eine wesentliche Schwierigkeit besteht schon darin, wie man den Januar abgrenzt um den Trend zu ermitteln.

D.h. ob man den Zeitraum 31.12. des Vorjahres bis zum 31.01. nimmt, oder vom 01.01. bis zum 01.02. oder nur 01.01. bis 31.01.

(gemeint ist natürlich immer der erste oder letzte Börsentag, weil ja z.B. am 01.01. die Börsen geschlossen sind).

 

Meine Ergebnisse lauten wie folgt

2020 Januar - Jahresendwert + = falsch

2019 Januar + Jahresendwert + = wahr

2018 Januar + Jahresendwert - = falsch

2017 Januar --+ Jahresendwert + = neutral

2016 Januar - Jahresendwert + = falsch

2015 Januar + Jahresendwert + = wahr

2014 Januar - Jahresendwert + = falsch

2013 Januar --+ Jahresendwert + = neutral

2012 Januar + Jahresendwert + = wahr

2011 Januar + Jahresendwert - = falsch

 

5 x falsche Aussage

3 x wahre Aussage

2 x unsichere Aussage (Das sind die --+, wo unsicher ist, welcher Wert der entscheidende ist.)

D.h. im Endeffekt kommt die Prognose selbst im besten Fall nicht auf ein 50:50 hinaus.

 

Natürlich sind jetzt 10 Jahre keine lange Zeit. Ich habe deshalb den u.g. Artikel verlinkt und auch einen Artikel

der als Ergebnis einen Prognosewert von 60% nennt. Nach den mir vorliegenden Daten denke ich aber, dass

es sich bei dem o.g. Werten eher um eine Scheinkorrelation handelt. 

 

Zitat


BÖRSEN-HISTORIE:Januar-Entwicklung auf Branchenebene ein hilfreicher Indikator
AKTUALISIERT AM 29.01.2010-19:23
...
Markus Reinwand, Analyst bei der Helaba, kommt deshalb zu folgendem Schluss: „Die Prognosekraft der Januarentwicklung sollte nicht überschätzt werden. Zwar traf diese Regel für den japanischen Aktienmarkt in der Vergangenheit in der Mehrzahl der Fälle zu. Für die Leitbörse in Amerika und den deutschen Aktienmarkt dagegen hält sich die Aussagekraft dieses Indikators in Grenzen. Eine Vorentscheidung für den weiteren Jahresverlauf ist damit also längst nicht gefallen.“
...

 

https://www.faz.net/aktuell/finanzen/strategie-trends/boersen-historie-januar-entwicklung-auf-branchenebene-ein-hilfreicher-indikator-14665.html

 

Zitat

 

Mittwoch, 03.01.2018 - 14:02 Uhr – Kommentar
Januar-Indikator: Wissen, wo der DAX am Jahresende steht?
Sagt der Start in das neue Börsenjahr etwas darüber aus, wie das gesamte Jahr laufen wird? Die statistische Auswertung ergibt eine überraschende Antwort.
...
Das Ergebnis kann durchaus überraschen: In ungefähr 60 Prozent der Fälle entwickelt sich der Markt im Gesamtjahr tatsächlich so wie zum Jahresbeginn! Der erste Handelstag und der gesamte Januar schneiden dabei als Indikator mit einer Trefferquote von gut 60 Prozent etwas besser ab als die erste Handelswoche, die in knapp 60 Prozent der Fälle die Richtung für das Gesamtjahr vorgibt.
...

 

https://www.godmode-trader.de/artikel/januar-indikator-wissen-wo-der-dax-am-jahresende-steht,5684953

 

 

 

 

Share this post


Link to post
John Silver
Posted · Edited by John Silver

 

Am 25.7.2021 um 16:05 von John Silver:

Mueller-Michaelis (Hrsg.), Matthias, "Aktien Strategien für Einsteiger – Der leichte Weg an die Börse", Südwest Verlag, München, 6. Auflage, 2000, 176 Seiten

...

Unter der Zwischenunterschrift „Woraus Börsianer noch auf Kursveränderungen schließen“ werden auf den Seiten 93 und 94 drei Indikatoren sehr kurz angerissen, der

- Neujahrs-Indikator, der

- Jahreszeiten-Indikator und der

- Football-Indikator (eher als Super-Bowl-Indikator bekannt). [Fußnote 1]

...

[Fußnote 1]

Ich mache in den Kommentaren zu diesem Thread ein paar Ausführungen zu zwei der o.g. drei Indikatoren.

...

 

Football-Indikator (eher als Super-Bowl-Indikator bekannt)

 

Zitat

Der Super-Bowl-Indikator ist ein Phänomen, das besagt, dass die Aktienmarktperformance eines bestimmten Jahres vom Ergebnis des US-amerikanischen Super Bowls abhängt, bzw. anhand dessen Ergebnis vorausgesagt werden kann. Dieses pseudo-makroökonomische Konzept besagt, dass beim Sieg eines Teams der American Football Conference (AFC) eine Baisse folgt, es hingegen, wenn ein Team der National Football Conference (NFC) gewinnt, eine Hausse gibt. Leonard Koppett sah in den 1970ern, dass sich dieser „Indikator“ bis zu jenem Zeitpunkt kein einziges Mal geirrt hatte.[1]
Genauigkeit
Nach der Saison 2021 war der Indikator in 41 von 54 Fällen korrekt, gemessen am S&P-500-Index, was einer Erfolgsquote von 76 % entspricht.[2][3]
...

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Super-Bowl-Indikator

 

Wenn man sich die Daten im Artikel ansieht, erkennt man auf einen Blick, dass die Quote arg gelitten hat. In der Zeit von 2000 bis 2021 betrug sie 13 / 8 oder 13 von 21 Prognosen waren wahr.

D.h. bei 13 falschen Fällen seit den Siebzigern insgesamt (54 - 41 = 13), hat die Prognose arg gelitten. Bzw. man erkennt, dass hier vermutlich sehr stark eine Scheinkausalität vorliegt.  

 

Marko Momentum kommt zu einer wie ich finden logischen Erklärung. Nebenbei ist der ganze Artikel lesenswert und erläutert und erklärt, was ich oben auch bei einem Blick auf die Daten gesehen hatte.

Zitat

...

Die insgesamt hohe Trefferquote des Super-Bowl-Indikators erklärt sich durch die Tatsache, dass in etwa 70 Prozent der Fälle ein originales NFC-Team gewann. Entsprechend prognostizierte der Indikator deutlich öfter einen steigenden als einen fallenden Markt. Und da die Märkte eben häufiger gestiegen als gefallen sind, lag der Indikator ganz automatisch öfter richtig als falsch. Der intuitive Vergleich mit einer 50-prozentigen Trefferquote wäre also irreführend. Zwar lag die Trefferquote bis 1990 auch weitaus höher als 70 Prozent, aber diese Abweichung lässt sich mit der damals recht kleinen Stichprobe von kaum mehr als 20 Jahren sowie einer Portion Zufall erklären.

...

 

https://www.marko-momentum.de/der-super-bowl-indikator/

 

Share this post


Link to post
Laser12
Posted

Moin,

 

vor 14 Stunden von John Silver:

Verstehen kann ich aber nicht, wieso sich der Autor im Buch so sehr auf das Außerordentlich Ergebnis versteift und immer die Gefahr von Verzerrungen wittert (siehe u.a. S. 214). In der Praxis gibt es kaum außerordentliche Erträge und Aufwendungen und wenn doch, fallen diese unweigerlich sofort ins Auge und werden berücksichtigt, bei jeder Analyse.

 

vor 14 Stunden von John Silver:

12. Erweiterte und aktualisierte Auflage, 2001

Da man nicht jeden Tag eine neue Auflage rausbringt, könnte zumindest die 1. Auflage auf der Basis vor dem Bilanzrichtliniengesetz vom 19.12.1985 erschienen sein. Zu dem Zeitpunkt war gefühlt jede Kleinigkeit "außerordentlich". Das ist mit dem BiRiLiG extrem eingedampft worden. Seitdem müssen zu berichtendende Themen wirklich in Art und Höhe im engeren Sinne außerordentlich sein.

 

Früher konnte man alleine am ao-Block die bilanzpolitische Ausrichtung ableiten und hat das entsprechend genutzt. Das ist früher also der ideale Ansatzpunkt für regelbaiserte Betrachtungen gewesen.

Share this post


Link to post
John Silver
Posted
vor 48 Minuten von Laser12:

Moin,

 

Da man nicht jeden Tag eine neue Auflage rausbringt, könnte zumindest die 1. Auflage auf der Basis vor dem Bilanzrichtliniengesetz vom 19.12.1985 erschienen sein. Zu dem Zeitpunkt war gefühlt jede Kleinigkeit "außerordentlich". Das ist mit dem BiRiLiG extrem eingedampft worden. Seitdem müssen zu berichtendende Themen wirklich in Art und Höhe im engeren Sinne außerordentlich sein.

 

Früher konnte man alleine am ao-Block die bilanzpolitische Ausrichtung ableiten und hat das entsprechend genutzt. Das ist früher also der ideale Ansatzpunkt für regelbaiserte Betrachtungen gewesen.

Danke, ein sehr guter Hinweis!

Share this post


Link to post
John Silver
Posted

Anmerkung zu meiner aktuellen Rezension:

Town, Phil, „Regel Nummer 1 – Einfach erfolgreich anlegen!“, Börsenbuchverlag, München, 4. Auflage, 2020, 393 Seiten

 

Es gibt hier im WPF mehrere Threads, die sich mit dem Buch beschäftigen, siehe unten, wobei ich den Eindruck bekommen habe,

dass die meisten die Kommentiert haben, dass Buch gar nicht gelesen hatten.

 

Der Link zur deutschen Seite funktioniert leider nicht, Ihr könnt Euch das Ausprobieren sparen (Auch wenn ich weiß, dass

Ihr das trotzdem macht).

 

http://www.regel1investor.de/

 

WPF-Threads zum Buch:

 

 

 

 

 

 

 

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...