Jump to content
brln_sri

Das nachhaltige Portfolio von brln_sri

Recommended Posts

brln_sri
Posted

Lange war ich nur ein „stiller“ Mitleser. Seitdem ich mich regelmäßig an den Diskussionen insbesondere zu nachhaltigen Aktien-ETFs beteilige, ist der Wunsch gereift, meinen Investitionsansatz zu verschriftlichen und zur Diskussion zu stellen.

 

Eines vorweg: Meine Entscheidung für eine nachhaltige Geldanlage ist intrinsisch motiviert. Ich möchte soweit wie möglich keine Anteile – sei es per Fonds oder Einzelaktien – von Unternehmen halten, die nicht ein gewisses Mindestmaß an „Nachhaltigkeit“ vorweisen können. Bei einem passiven buy-and-hold-Ansatz und möglichst wenigen Produkten („keep it simple“) ist mir natürlich bewusst, dass ich zwangläufig Kompromisse eingehen muss.

 

Es gibt kaum Depots mit dem Fokus auf Nachhaltigkeit, die hier regelmäßig aktualisiert werden. Ich hoffe, dem in der Zukunft mit wiederkehrenden Updates entgegenzuwirken und freue mich auf die Diskussion.

 

I.             Ziele, Risikoeinschätzung und Asset Allokation

 

Mein Ziel ist der langfristige Vermögensaufbau in Kombination mit einer Diversifizierung meines Vermögens über unterschiedliche Asset-Klassen. Meine Renditeerwartung für das Gesamtportfolio beschränkt sich auf das Vermeiden inflationsbedingter Verluste. Darüber hinausgehende Gewinne nehme ich aber natürlich gerne mit.

 

Die Risikosteuerung soll primär über die Asset Allokation erfolgen. Ich bin grundsätzlich risikobereit und investiere ausschließlich Gelder, die ich in den kommenden zehn bis 15 Jahren nicht benötige. Dennoch möchte ich nicht zu offensiv an die Sache herangehen. Ich strebe daher ein ausgewogenes Portfolio aus „nur“ 50% nachhaltigen globalen Aktien an. Die Regionen gewichte ich weder nach Marktkapitalisierung noch nach Bruttoinlandsprodukt, sondern folge dem „Forenstandard“ mit einer Gewichtung von 70% World zu 30% EM. Die restlichen 50% sind aktuell durch Tagesgeld abgebildet, um gerade in der Einstiegsphase die Volatilität im Portfolio zu senken und Verluste zu begrenzen.

 

Die anvisierte Asset Allokation werde ich schrittweise herstellen, auch um mich daran zu gewöhnen, dass fortan ein Teil meines Vermögens gewissen Schwankungen ausgesetzt sein wird. Zunächst liegt der Fokus auf der Erhöhung der Aktienquote. Sobald diese annähernd erreicht ist, möchte ich nachhaltige Unternehmensanleihen hinzunehmen, so dass ich langfristig auf 35% Tagesgeld, 15% nachhaltige Unternehmensanleihen und 50% Aktien komme.

 

image.png.7be74870b073bc8f11b2d04a59ccdc8b.png

 

Neben dem investierten Vermögen verfüge ich über genug Liquidität (Girokonto) für die regelmäßigen Ausgaben sowie ausreichende Rücklagen für mittelfristig, d.h. in den nächsten zwölf Monaten geplante Ausgaben. Einen gesonderten „Notgroschen“ führe ich darüber hinaus nicht, solange das Tagesgeld größer als fünf Monatsnettogehälter ist.

 

Rebalancing

Beim Rebalancing zwischen den Asset-Klassen und innerhalb des Aktienkomponente werde ich die „5/25-Regel“ anwenden, um bestmöglich Transaktionskosten zu vermeiden. Ohne festgelegte Zeitabstände führe ich das Rebalancing immer dann durch, wenn: a) die tatsächliche Allokation absolut mehr als 5% von der Ziel-Allokation abweicht; oder b) die tatsächliche Allokation relativ mehr als 25% von der Ziel-Allokation abweicht.

 

II.            Fokus auf Nachhaltigkeit bei Aktien aus Industrie- und Schwellenländern

 

Die Aktienkomponente meines Portfolios soll für die Rendite verantwortlich sein. Dabei setze ich nach längerer Auseinandersetzung mit der Systematik und den verschiedenen ESG-Varianten auf Indizes der SRI-Familie von MSCI. Natürlich ist mir bewusst, dass selbst der SRI-Ansatz nicht per se nachhaltig ist, aber er ist definitiv nachhaltiger als ein klassisches Portfolio und damit die bestmögliche Umsetzung meiner Überzeugungen.

 

Die SRI-Index-Reihe von MSCI arbeitet grob gesagt mit zwei Filterstufen. Zunächst findet ein Screening statt, in dem alle Unternehmen, die in unerwünschten Branchen (u.a. kontroverse Waffen, Tabak, Alkohol, Pornographie, Glücksspiel etc.) aktiv sind, aussortiert. In der zweiten Stufe werden über einen sogenannten Best-in-class-Ansatz die jeweils besten Firmen eines Sektors nach ihrem ESG-Rating ausgewählt bis eine Marktkapitalisierung von 25% des Elternindex erreicht ist.

 

Konkrete ETF-Auswahl

Bei der konkreten ETF-Auswahl standen für mich folgende Kriterien im Mittelpunkt: Fondvolumen, Fondalter, TER, TD und Replikationsmethode, aber auch Ausschüttung, Anbieter und Sparplanfähigkeit. Solange ich den Sparerfreibetrag noch nicht ausschöpfe, setze ich auf ausschüttende ETFs und lege die Ausschüttungen mit der nächsten Sparplanausführung wieder an. Wenn der Freibetrag ausgeschöpft ist, stelle ich auf thesaurierende ETFs um.

 

Entschieden habe ich mich letztendlich für folgende ETFs, da sie alle meine Bedingungen erfüllt haben und von der UBS in der 5% Issuer Capped-Variante angeboten werden:

  • UBS ETF (LU) MSCI World Socially Responsible UCITS ETF (USD) A-dis, ISIN LU0629459743, WKN A1JA1R
  • UBS ETF (LU) MSCI Emerging Markets Socially Responsible UCITS ETF (USD) A-dis, ISIN LU1048313891, WKN A110QD

 

Die kombinierte TER liegt bei 0,235%.

 

III.          Fokus auf Nachhaltigkeit bei Unternehmensanleihen

 

Über Unternehmensanleihen möchte ich in meinem risikoreichen Portfolioteil eine größere Diversifikation erreichen. Es geht dabei also nicht primär um die Rendite.

 

Grundsätzlich kommen für mich nur auf Euro lautende Unternehmensanleihen mit möglichst globaler Streuung und Investment-Grade in Frage. Aber welche Unterschiede gibt es bei der Nachhaltigkeit? Eines vorweg: Auch hier ist mir bewusst, dass es sich um keine Investition in „Nachhaltigkeit“ handelt, sondern lediglich um einen „nachhaltigeren“ Ansatz im Vergleich zu „klassischen“ Unternehmensanleihen, sprich deutlich weniger „schwarze Schafe“ im Depot.

 

Auch nach längerer Recherche finde ich die Auswahlmethoden von nachhaltigen Unternehmensanleihen-ETFs ehrlich gesagt deutlich weniger transparent und streng als die der nachhaltigen Aktien-ETFs. Die vielleicht bekannteste Index-Familie für nachhaltige Unternehmensanleihen sind die Bloomberg Barclays MSCI ESG Indizes, bei der es drei Abstufungen gibt: Socially Responsible (SRI), Sustainable und ESG-weighted. Unter „Socially Responsible (SRI)“ versteht MSCI bei Anleihen-Indizes ein negatives Screening, d.h. den Ausschluss kontroverser Firmen. Der Begriff „Sustainability“ hingegen verweist auf den Best-in-Class-Ansatz nach ESG-Rating, ggf. in Kombination mit einem minimalen Rating. In der „ESG-weighted“-Variante wird zusätzlich die Entwicklung des ESG-Ratings berücksichtigt. Darüber hinaus gibt es noch einige Untervarianten als „reduced fossil fuels“ oder als „high yield“.

 

Konkrete ETF-Auswahl

Nicht jede Indexvariante ist als ETF in Deutschland handelbar. Entschieden habe ich mich daher für den Bloomberg Barclays MSCI Euro Corporate Sustainable and SRI – also eine Kombination von Ausschluss und Best-in-Class-Ansatz. Er deckt das gesamte Restlaufzeit-Spektrum ab – es gibt ihn aber auch in verschiedenen Varianten mit einer Beschränkung der Restlaufzeiten – und beinhaltet ausschließlich Unternehmen, die ein MSCI-ESG-Rating von BBB oder höher aufweisen.

 

Nachdem ich die unterschiedlichen ETFs auf diesen Index und seine verschiedenen Varianten bei den Restlaufzeiten verglichen habe, bin ich am Ende bei diesem ETF gelandet:

  • iShares EUR Corp Bond ESG UCITS ETF - DIS, ISIN IE00BYZTVT56, WKN A142NT

 

Ausschlaggebender Grund war für mich die Fondsgroße von >2 Mrd. Euro, die große Anzahl von Positionen (>2200) mit Fokus Welt sowie die halbjährliche Ausschüttung. Außerdem ist der ETF über meinen Broker sparplanfähig. Die durchschnittliche Restlaufzeit liegt hier aktuell bei 5,51 Jahren; der durchschnittliche Koupon bei 1,46%. Leider konnte ich nicht herausfinden, welche Verteilung bzgl. des ESG-Ratings vorliegt.

 

Die TER liegt bei 0,15%.

Share this post


Link to post
HalloAktie
Posted

Finde ich gut. Die Unternehmensanleihen wären nichts für mich, da ich bei Zinswende oder besonderen Ereignissen fast so große Schwankungen erwarten würde wie beim MSCI World SRI. Ohne einen Renditeausgleich. Aber ansonsten finde ich nichts, was dagegen spricht. Konsequenterweise könnte man sich für das Tagesgeld auch noch eine alternative Bank suchen, falls noch nicht geschehen (GLS oder so).

Andere haben aber sicherlich mehr Ahnung davon.

Interessant finde ich, dass jetzt langsam nachhaltige Länder-ETF rauskommen. Ich habe z.B. den USB MSCI China ESG genommen (LU1953188833), einen DAX ESG soll es auch geben. Gute Zeiten für nachhaltig orientierte Leute. Viel Erfolg.

Share this post


Link to post
gurkentruppe
Posted

Bei den Unternehmensanleihen liegt laut fact sheet die Effektivverzinsung bei 0,4%. Davon geht dann noch TER von 0,15 % ab. Wenn man das mit Tagesgeld vergleicht (bei mir derzeit 0,1 %), finde ich das nicht so viel mehr, als dass es für mich die Zinsänderungsrisiken, Kosten usw. rechtfertigen würde.

Share this post


Link to post
gurkentruppe
Posted · Edited by gurkentruppe

 

Noch eine Anmerkung: Dein Ziel ist (wie bei mir) der reale Erhalt des Vermögens nach Inflation. Inflationsrate setze ich mal pessimistisch mit 2,5 % an. In dem Anteil TG und Anleihen ist derzeit kein nennenswerter Gewinn zu erwarten (jedenfalls nicht bei den von Dir ausgewählten Produkten/Kriterien). Wenn Du also mit 50% Aktien arbeitest, müssen die nach Steuern 5% abwerfen, damit Du insgesamt die erwartete Inflationsrate ausgleichst, also vor Steuern ca. 7 %. OK, keiner weiß, was die Aktienmärkte machen werden, aber könnte knapp werden. Ich habe mich daher für 60/40 entschieden (60% Aktien), aber das ist natürlich eine Frage der Risikoneigung.

Share this post


Link to post
Rendito
Posted

@brln_sri

Vielen Dank für die Vorstellung Deines nachhaltigen ETF-Depots. Aus meiner Sicht ist - vor dem Hintergrund Deiner "intrinsischen Motivation" - alles logisch nachvollziehbar und gut begründet. In den vergangenen Jahren hat der SRI World outperformt (trotz Untergewichtung USA; vermutlich hat der Ausschluss fossiler Energieaktien und der hohe Tesla-Anteil renditesteigernd gewirkt?), der SRI EM hingegen underperformt (wegen Untergewichtung China?; TD ist auch ziemlich hoch).

 

grafik.thumb.png.e5b4c18a8f37aab6bd0119038ff07ad7.png

https://www.fondsweb.com/de/vergleichen/tabelle/isins/LU0340285161,LU0629459743,LU0480132876,LU1048313891

 

Ich wünsche Dir, dass Deine ausgewählten ETF langfristig ihre Mutterindizes in den Schatten stellen, denn das würde ja voraussetzen, dass die Geschäfte der ausgeschlossenen Branchen/Unternehmen schlechter laufen als der Gesamtmarkt - zum Wohle der gesamten Menschheit. Bitte halte uns bzgl. Deines Depots auf dem laufenden! Interessiert bin ich auch an der Weiterentwicklung der SRI/ESG-Indizes.

 

 

Share this post


Link to post
brln_sri
Posted

Zunächst herzlichen Dank für die Rückmeldungen!

vor 19 Stunden von HalloAktie:

Die Unternehmensanleihen wären nichts für mich, da ich bei Zinswende oder besonderen Ereignissen fast so große Schwankungen erwarten würde wie beim MSCI World SRI.

Zumindest für die Vergangenheit kann ich dies in dieser Form nicht sehen. Da der von mir gewählte iShares ETF erst seit gut zwei Jahren am Markt ist, ergibt ein langfristiger Vergleich der Volatilität des MSCI World SRI mit dem Xtrackers II ESG EUR Corporate Bond UCITS ETF 1D (LU0484968812), der ebenfalls dem Bloomberg Barclays MSCI Euro Corporate Sustainable and SRI Index abbildet, mehr Sinn: Volatilität (1 Jahr) 12,95% zu 2,17% | Volatilität (3 Jahre)15,87% zu 4,92% | Volatilität (5 Jahre)13,06% zu 3,96%. "Fast so große Schwankungen" kann ich hier nicht erkennen.

vor 16 Stunden von gurkentruppe:

Noch eine Anmerkung: Dein Ziel ist (wie bei mir) der reale Erhalt des Vermögens nach Inflation. Inflationsrate setze ich mal pessimistisch mit 2,5 % an. In dem Anteil TG und Anleihen ist derzeit kein nennenswerter Gewinn zu erwarten (jedenfalls nicht bei den von Dir ausgewählten Produkten/Kriterien). Wenn Du also mit 50% Aktien arbeitest, müssen die nach Steuern 5% abwerfen, damit Du insgesamt die erwartete Inflationsrate ausgleichst, also vor Steuern ca. 7 %. OK, keiner weiß, was die Aktienmärkte machen werden, aber könnte knapp werden.

Ich gehe von einer durchschnittlichen Inflationsrate von 2% p.a. aus, die ich mit einer noch etwas pessimistischeren Renditeerwartung ausgleichen will: Bei den Aktien erwarte ich langfristig 4% p.a. nach Steuern, bei den Unternehmensanleihen max. 1% p.a. Damit sollte der Inflationsausgleich meiner Meinung nach möglich sein. 

vor 16 Stunden von Rendito:

Ich wünsche Dir, dass Deine ausgewählten ETF langfristig ihre Mutterindizes in den Schatten stellen, denn das würde ja voraussetzen, dass die Geschäfte der ausgeschlossenen Branchen/Unternehmen schlechter laufen als der Gesamtmarkt.

Ich will mit meinem nachhaltigen Ansatz nicht den Markt schlagen - es ist keine Sektorwette auf "Nachhaltigkeit". Mir geht es vor allem darum, dass ich mit nachhaltigen ETFs nicht systematisch bei der Rendite benachteiligt bin. Dies wird aus Deinem Vergleich meiner Ansicht nach deutlich sichtbar: nachhaltige ETFs haben in der Vergangenheit ähnlich gute Renditen geliefert haben wie ihre jeweilige Benchmark. Aber klar, das muss natürlich so nicht unbedingt für die Zukunft gelten.

vor 16 Stunden von Rendito:

Bitte halte uns bzgl. Deines Depots auf dem laufenden! Interessiert bin ich auch an der Weiterentwicklung der SRI/ESG-Indizes.

Das mache ich gerne. Ein erstes Update will ich in wenigen Tagen einstellen. Zu den SRI/ESG-Indizes werde ich ebenfalls, wenn es hier entsprechende Entwicklungen gibt, berichten und freue mich auf die weitere Diskussion.

Share this post


Link to post
gurkentruppe
Posted

Also ich finde das macht alles Sinn und was die zukünftigen Zahlen (Inflation, Aktienkurse) angeht, können wir ja sowieso nur mutmaßen.

 

Was ESG-Unternehmensanleihen angeht, so ist da ja ein neues Produkt von Vanguard angekündigt, allerdings bisher noch ohne richtige Zahlen. Evtl. auch interessant innerhalb Deiner Strategie.

 

https://de.extraetf.com/news/etf-news/vanguard-erweitert-esg-palette-um-global-corporate-fixed-income-esg-etf

 

Ich halte selbst bisher keine Unternehmensanleihen, aber werde mir das nach Deinen Hinweisen nochmal näher angucken. Viel Erfolg!

 

Share this post


Link to post
HalloAktie
Posted
Am 28.5.2021 um 10:21 von brln_sri:

Zumindest für die Vergangenheit kann ich dies [große Schwankungen] in dieser Form nicht sehen. Da der von mir gewählte iShares ETF erst seit gut zwei Jahren am Markt ist, ergibt ein langfristiger Vergleich der Volatilität des MSCI World SRI mit dem Xtrackers II ESG EUR Corporate Bond UCITS ETF 1D (LU0484968812), der ebenfalls dem Bloomberg Barclays MSCI Euro Corporate Sustainable and SRI Index abbildet, mehr Sinn: Volatilität (1 Jahr) 12,95% zu 2,17% | Volatilität (3 Jahre)15,87% zu 4,92% | Volatilität (5 Jahre)13,06% zu 3,96%. "Fast so große Schwankungen" kann ich hier nicht erkennen.

Kleiner Zusatz dazu: Der Xtrackers-ETF wurde nach der Finanzkrise aufgelegt, es war also keine richtige "Systemkrise" dabei. 2008 warst du mit 20% Prozent Vola dabei (investment grade, non-ESG). Gleichzeitig hat aber der Euro ggü. dem Dollar nochmal über 10% nachgegeben. Wenn du in der Zeit von Euro Anleihen in dollarbasierte Anlagen umschichten wolltest, warst du in der Spitze mit über 35 Prozent Verlust dabei, obwohl überall gestützt und aufgekauft wurde von den Notenbanken. Und das war nur eine Krise, keine Zinswende. Aber sicherlich ist in normalen Zeiten die Volatilität geringer als beim MSCI World SRI. Muss man halt beobachten, vielleicht hat man ja auch das Glück, dass Unternehmen mit ESG-Standards in der Krise besser dastehen als andere.

Share this post


Link to post
brln_sri
Posted · Edited by brln_sri

Update #1 | Stand: 30. Mai 2021

 

Anfang Dezember 2020 habe ich per Einmalkauf meine ersten Anteile am MSCI World SRI ins Depot gelegt. Ab Januar 2021 wurden monatlich per Sparplanausführung jeweils abwechselnd die ETFs auf den MSCI World SRI und den MSCI EM SRI bespart. Nach einem halben Jahr „an der Börse“ möchte ich hier eine erste Zwischenbilanz ziehen.

 

Asset Allokation

Wie im Ausgangspost beschrieben, will ich die anvisierte Asset Allokation schrittweise herstellen. Zunächst ist dabei der Fokus auf der Erhöhung der Aktienquote, die aktuell bei 19,03% liegt. Bis Ende 2021 möchte ich mindestens 25% erreichen, bis Ende 2022 dann 50%. Das mag einigen hier vielleicht zu langsam gehen, für mich ist es vom Gefühl her das richtige Tempo. Auf Ebene der Aktien-ETFs hat der MSCI World SRI gegenwärtig einen Anteil von 78,17%, der MSCI EM SRI von 21,83%. Das Zielverhältnis von 70:30 wird planmäßig Ende 2021 erreicht. Hier noch einmal als Diagramm aus Portfolio Performance, auch um die Entwicklung über die letzten Monate nachzuvollziehen:

 

image.png.e66ac585cfa1c02fc6dfe4de2be8f1e1.png

 

Performance

Durch den gegenwärtig noch großen Tagesgeldanteil im Portfolio ist die Gesamtperformance natürlich kaum der Rede wert. Die TTWROR liegt laut Portfolio Performance bei 1,46%, der interne Zinsfluss (IZF) bei 3,10% und die Volatilität bei 1,36%. Der risikoreiche Teil des Portfolios liegt bei einer TTWROR von 9,87%, dabei unterscheiden sich MSCI World SRI (11,27%) und MSCI EM SRI (1,94%) deutlich voneinander. Der IZF liegt bei 21,85%, die Volatilität im Depot bei 8,67%. Hier das entsprechende Performance-Diagramm seit Beginn:

 

image.png.0b4c88864271ff267f1e6290a7eb178e.png

 

 

Fazit

Insgesamt bin ich mit meinem Einstieg sehr zufrieden. Mein Plan des „langsamen“ Herantastens funktioniert für mich gut und ich werde ihn stur weiter durchziehen. Die wichtigste Erkenntnis für mich ist aber, dass ich mit der Volatilität im Depot bislang gut umgehen kann – aber das fällt natürlich auch vergleichsweise leicht, wenn es nur nach oben geht.

Share this post


Link to post
brln_sri
Posted · Edited by brln_sri

Update #2 | Stand: 30. Juni 2021

 

Da sich im vergangenen Monat keine signifikanten Änderungen ergeben haben, möchte ich heute nur ein kurzes Update zu meinem Portfolio geben.

 

Durch weitere Sparplanausführungen und die allgemeine Kursentwicklung steigt die Aktienquote um 1,86% im Vergleich zum Vormonat auf aktuell 20,89%. Davon hat der MSCI World SRI gegenwärtig einen Anteil von 79,28% und der MSCI EM SRI einen Anteil von 20,72%.

 

Die aktuellen Performance-Daten im Überblick seit Beginn im Dezember 2020, mit denen ich sehr zufrieden bin:

 

image.png.c65124283fb854c8e56730ab19f9173b.png

 

Sollte es weitere Zahlen und Daten geben, die ihr für interessant im Rahmen meines Portfolios haltet, sagt es mir gerne. Dann würde ich diese bei den nächsten Updates zusätzlich berücksichtigen.

 

Bei der Gelegenheit möchte ich mich auch noch bei @gurkentruppe für den Hinweis auf den Vanguard ESG Global Corporate Bond UCITS ETF bedanken. Es sind in der Tat noch nicht wirklich viele Daten zu diesem ETF einsehbar. Aus der „Nachhaltigkeitsperspektive“ scheint hier lediglich ein negatives Screening anhand von ESG-Kriterien durchgeführt zu werden. Da wäre der von mir favorisierte iShares ETF auf den ersten Blick „nachhaltiger“. Das schaue ich mir aber auf jeden Fall noch genauer an! Für die Sommerzeit habe ich mir zusätzlich vorgenommen, noch eine Diskussion zu nachhaltigen Unternehmensanleihen-ETFs im Anleihenforum anzustoßen, ggf. hat das dann auch noch einmal Auswirkungen auf meine konkrete Produktauswahl in diesem Bereich.

Share this post


Link to post
brln_sri
Posted · Edited by brln_sri

Update #3 | Stand: 1. August 2021

 

Zunächst zu den fundamentalen Daten des Portfolios: Die Aktienquote ist weiter gestiegen, nämlich um 1,08% im Vergleich zu Ende Juni auf aktuell 21,97%. Davon hat der MSCI World SRI zurzeit einen Anteil von 76,13% und der MSCI EM SRI einen Anteil von 23,87%. Ich komme also dem Ziel von 25%-Aktienquote bis Ende 2021 und dem Verhältnis von 70:30 von MSCI World SRI und MSCI EM SRI weiter schrittweise näher.

 

Bei den Perfomance-Daten ist nach dem starken Juni eine gewisse Seitwärtsbewegung mit kleineren Ausschlägen erkennbar. Lange sah es aufgrund des Einbruchs bei den Emerging Markets so aus, als ob der Juli der erste Monat mit einer negativen Monatsrendite sein würde. Am Ende hat es sich aber wieder eingependelt und die Renditen im Depot (0,3%) und Gesamtportfolio (0,1%) lagen, wenn auch knapp, im positiven Bereich.

 

image.png.400ae9dc4cc87dfcf4694edcc7d2817c.png

 

Diese Woche finden in beiden ETFs die Ausschüttungen statt. Hierzu werde ich dann im nächsten Update detailliert informieren.

Share this post


Link to post
Rendito
Posted

Danke für das Update!

 

Ich finde es ja auch immer spannend, die Entwicklung der SRI-Indizes mit ihren Mutterindizes zu vergleichen (Quelle: MSCI Factsheets).

 

grafik.thumb.png.a37656c3c48f2f2cfe8b364803dc5aea.png

 

Der World SRI liegt YTD jetzt fast gleichauf mit dem World. Allein im Juli hat er 0,42% Boden gutgemacht, dabei dürfte der Einbruch der Amazon-Aktie (im SRI nicht vertreten) am Monatsende eine gewisse Rolle gespielt haben.

 

grafik.thumb.png.585198b437c97216de351bf4f0fb7666.png

 

Der EM SRI hat YTD den EM geradezu abgehängt. Das liegt natürlich vor allem an dem deutlich geringeren China-Exposure (23,2% versus 34,6%).

In der Langfristbetrachtung haben beide SRI-Indizes weiterhin die Nase vorn gegenüber ihren Mutterindizes.

Share this post


Link to post
fabi.ru
Posted

Hallo :) Danke für die deinen tollen Beitrag und die hilfreichen Infos! Ich würde gerne in rein ökologische Aktien / ETF investieren. Also Firmen die nachhaltig denken oder innovative Ideen haben die gut für die Umwelt sind. Das soll sehr langfristig für einen Rentenaufbau funktionieren. 

Share this post


Link to post
brln_sri
Posted

Danke, @Rendito, für die Gegenüberstellung. Ich argumentiere ja immer, dass ich mit meinem nachhaltigen Ansatz nicht bei der Rendite strukturell benachteiligt sein möchte, aber deine Vergleiche zeigen ja schon fast eine dauerhafte Überperformance. Da kann ich gar nicht verstehen, dass diejenigen, die bei der TD noch die zweite Nachkommastelle vergleichen, nicht längst auf „Nachhaltigkeit“ umgeschwenkt sind. :D

 

Aber ernsthaft, ich erkläre mir die unterschiedliche Performance neben der unterschiedlichen Länderverteilung primär mit der Branchenverteilung. Und dabei dürfte den größten Einfluss auf die Performance  das weitgehende Fehlen von Versorgern und Energieunternehmen in den SRI-Indizes haben, die ja traditionell eher keine starken Wachstumswerte sind. EM steht und fällt eben mit China, im Positiven wie im Negativen.

 

Auch Dank an dich, @fabi.ru, für die Rückmeldung. Es gibt bereits verschiedene Threats, in denen kritisch über ESG/SRI-Investments diskutiert wird. Zuletzt gab es auch einen Vorschlag von @tyr für ein passives ESG Weltdepot mit dem Schwerpunkt Klimawandel. Hier findest du sicherlich einen ersten Einblick und ein paar gute Ideen:

 

 

 

Share this post


Link to post
Stoiker
Posted
vor 2 Stunden von brln_sri:

...

Aber ernsthaft, ich erkläre mir die unterschiedliche Performance neben der unterschiedlichen Länderverteilung primär mit der Branchenverteilung. Und dabei dürfte den größten Einfluss auf die Performance  das weitgehende Fehlen von Versorgern und Energieunternehmen in den SRI-Indizes haben, die ja traditionell eher keine starken Wachstumswerte sind. EM steht und fällt eben mit China, im Positiven wie im Negativen.

...

Dem stimme ich zu auch wenn die Betrachtungszeiträume natürlich noch zu kurz sind. Die Branche samt Index- und ETF-Anbieter scheint aber noch in der Findungsphase mit den ganzen unterschiedlichen ESG-Varianten, da wird sich sicherlich auch im Zuge der SFDR und weiterer regulatorischer Anpassungen noch einiges tun.

 

Zuletzt gab es beispielsweise eine spannende Diskussion zu den Paris Aligned Indizes als Amazon rausgeflogen ist, aber Tesla trotz Bitcoin weiter enthalten ist. Gerade die neuen China ESG-Indizes wurden auch heftigst kritisiert, z.B. LGIM denies ‘greenwashing’ over ESG China bond ETF

 

 

Share this post


Link to post
Touchwood
Posted · Edited by Touchwood

Danke für das schöne und gut aufgearbeitete Thema!

 

Was sich z. B. mit meinem "Nachhaltigkeitsansatz" absolut nicht vereinbaren lässt, ist ishare, also Blackrock.

Dieser Finanzgigant geht gar nicht für mich.

Der wird bei mir grundsätzlich ausgeklammert, selbst wenn er der beste ETF wäre.

Am 28.5.2021 um 10:21 von brln_sri:

nachhaltige ETFs haben in der Vergangenheit ähnlich gute Renditen geliefert haben wie ihre jeweilige Benchmark. Aber klar, das muss natürlich so nicht unbedingt für die Zukunft gelten.

 

Der Trend der Leute geht aber eindeutig in Richtung "mehr Moral bei der Wahl", sprich Nachhaltigkeit.

 

Und statt Unternehmens- oder Staatsanleihen, bin ich aktuell am Nachdenken über Dividenen-ETF als Beimischung.

https://www.etfs.de/etf-strategien-die-dividendenstrategie/

 

Was ich diese oder nächste Woche kaufen werde, ist dieser - leider sehr teure - Fonds. Der ist auch erst ab 5.000 € Mindestanlage zu haben und Nachkaufen erst ab 2.000 €.

Also schweineteuer. Aber Idealismus kostet nunmal Geld oder Entbehrungen ;)

https://www.ariva.de/greeneffects_nai-wertefonds_acc-fonds

 

Das ist aber der nachhaltigste den ich finden konnte. Die meisten Produkte - gerade im Bereich ETF - klassifiziere ich persönlich eher als tendenzielles Greenwashing, bis hin zur Bauernfängerei für den Nachhaltigkeitstrend.

Es fehlen ganz klar einheitliche und transparente Standards. Das Finden nachhaltiger ETF und Co ist müßig. Man muss jedes Factsheet und Jahresberichte durchlesen und die aktuelle Zusammensetzung durchchecken. Viele Firmennamen habe ich z. B. noch nie gehört.

 

Aber ok, ich bin in dieser Hinsicht auch eher "radikal" und streng.

Ich habe mich z. B. für Einzelaktienkäufe hieran orientiert:

https://www.nai-index.de/

https://www.iwr.de/erneuerbare-energien/aktien.php

 

Die Aktien die ich aus dem Nai kaufte laufen wirklich alle ganz gut.

 

EDIT: Vermutlich unnötig zu erwähnen, aber schadet sicher nichts:

https://forum-nachhaltige-geldanlagen.org/de/fng-nachhaltigkeitsprofile

https://nachhaltiges-investment.org/

https://www.ecoreporter.de/

 

Share this post


Link to post
brln_sri
Posted

Danke für deine Rückmeldung @Touchwood!

vor 16 Stunden von Touchwood:

Und statt Unternehmens- oder Staatsanleihen, bin ich aktuell am Nachdenken über Dividenen-ETF als Beimischung.

Der Anleihenanteil, dessen Zusammensetzung und Aufbau ich zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal konkretisieren werde (im Moment liegt der Fokus auf dem schrittweisen Aufbau der Aktienposition), soll in meinem Portfolio primär der Diversifikation dienen und im Optimalfall eine niedrige bzw. negative Korrelation mit dem Aktienanteil haben, um Drawdown und Volatilität zu begrenzen. Dividenden-ETFs, von denen ich auch darüber hinaus nicht allzu viel halte, können diese Funktion m.E. nicht erfüllen.

vor 16 Stunden von Touchwood:

Was ich diese oder nächste Woche kaufen werde, ist dieser - leider sehr teure - Fonds. Der ist auch erst ab 5.000 € Mindestanlage zu haben und Nachkaufen erst ab 2.000 €.

Also schweineteuer. Aber Idealismus kostet nunmal Geld oder Entbehrungen ;)

https://www.ariva.de/greeneffects_nai-wertefonds_acc-fonds

Das ist aber der nachhaltigste den ich finden konnte.

vor 16 Stunden von Touchwood:

Aber ok, ich bin in dieser Hinsicht auch eher "radikal" und streng.

Ich habe mich z. B. für Einzelaktienkäufe hieran orientiert:

https://www.nai-index.de/

Mein Ansatz ist eine möglichst nachhaltige Version des Weltportfolios. Der Fokus liegt dabei ganz klar auf passiven Anlagevehikeln mit denen ich weitestgehend die Marktrendite mitnehme. Aktive Fonds und Einzel-Aktien kommen für mich aktuell nicht in Frage. Es ist ganz klar ein Kompromiss, den ich damit eingehe, aber die Kosten und systemischen Nachteile von aktiven Fonds sowie das Rendite-Risiko-Verhältnis bei Einzelaktien passen für mich einfach nicht.

 

Ich fände es aber interessant, wenn du dein Portfolio und Ansatz in einem eigenen Threat detailliert vorstellen würdest. Sozusagen "Nachhaltigkeit aktiv vs. passiv", das wäre spannend zu verfolgen.

Share this post


Link to post
Touchwood
Posted · Edited by Touchwood
Am 10.8.2021 um 10:27 von brln_sri:

Ich fände es aber interessant, wenn du dein Portfolio und Ansatz in einem eigenen Threat detailliert vorstellen würdest. Sozusagen "Nachhaltigkeit aktiv vs. passiv", das wäre spannend zu verfolgen.

 

Das würde mich überfordern, da ich zu wenig Ahnung habe. Ich beschäftigte mich letztmals mit dieser Materie vor 30 J.. Damals nicht mal so schlecht. Ich hatte gute Renditen eingefahren, die ich aber leider kapitalisieren musste, weil meine Schuldner nicht bezahlten :(

Danach machte ich nichts mehr. Das alte Wissen habe ich größtenteils vergessen.

 

Ich bin erst dieses Jahr wieder eingestiegen. Ich selbst zocke mit aktuell 9,3 % von meinem Gesamtkapital. Just for fun.

Für mein Patenkind soll ich die Vermögensverwaltung machen. Da gehe ich halt auf Nummer sicher und habe ihm zunächst klassisch und total unökologisch die beiden Klassiker MSCI World und EM (70/30) nahegelegt und ich verwalte das. Die 2 ETF bespart er monatlich. Einen Teil seiner Sparrate halte ich momentan aber zurück für Einmalanlagen und Rebalancing.

 

Für mich werde ich dein Vorgehen aber auf jeden Fall beobachten und womöglich sogar kopieren. Gefällt mir, was du machst!

Share this post


Link to post
wertomat
Posted

@Touchwood. Ich war vor ein paar Jahren auch länger im NAI investiert. Aber: So viele Firmen sind da ja gar nicht drin (ich glaube knapp 30), daher habe ich irgendwann einfach zunehmend Einzelaktien aus dem NAI gekauft. Bei den hohen Fondskosten und dem gegenüberstehenden günstigen Brokern hast Du je nach Depotvolumen die Fondskosten schnell wieder raus.

Share this post


Link to post
brln_sri
Posted

Update #4 | Stand: 31. August 2021

 

Durch weitere Sparplanausführungen steigt die Aktienquote in meinem Gesamtportfolio um 1,42% im Vergleich zum Vormonat auf aktuell 23,39%. Davon hat der MSCI World SRI gegenwärtig einen Anteil von 77,60% und der MSCI EM SRI einen Anteil von 22,40%.

 

Trotz Auf und Ab bei den EM hat das Depot weiterhin eine ordentliche Entwicklung – der August war mit 3,2% der drittstärkste Monat bislang. Dadurch sowie wegen des steigenden Aktienanteils liegt die Rendite des Gesamtportfolios nun erstmals bei über 3%. Die aktuellen Performance-Daten im Überblick:

 

image.png.2ad346e90e5c3f2a6d8e14bbd21ae230.png

 

Ausschüttungen 2021

 

Bei meinen gewählten ETFs der UBS handelt es sich wie bereits erwähnt um ausschüttende Fonds. Die Ausschüttungen finden halbjährlich statt, jeweils Anfang Februar und Anfang August. Trotz der schlechteren Performance ist die Ausschüttungsrendite des MSCI EM SRI ETF laut Portfolio-Performance etwas höher als die des MSCI World SRI ETF.

 

image.png.228365d657a5dcd03a9944c5828c1251.png

 

Nach der Ausschüttung im Februar 2021 habe ich die Beträge jeweils wieder in den jeweiligen ETF reinvestiert. Jetzt verwende ich die Ausschüttungen aus dem August 2021 für ein Rebalancing, d.h. die Ausschüttungen fließen Anfang September zusammen mit der regulären Sparrate in den MSCI EM SRI ETF, da sich dieser in der letzten Zeit weniger gut entwickelt hat und stärker vom Soll abweicht.

 

Über die Ausschüttungen will ich den Sparerfreibetrag ausnutzen, es geht also letztendlich um ein wenig Steueroptimierung. Trotzdem habe ich gemerkt, dass die Ausschüttungen als greifbarer Ertrag meiner Investition motivierend wirken – auch wenn ich natürlich weiß, dass die ETFs mir praktisch mein eigenes Vermögen auszahlen und ich dieses umgehend wieder reinvestiere. Ich freue mich auch mehr über die Ausschüttungen als über die Zinszahlungen auf das Tagesgeld. Das liegt vermutlich daran, dass Aktien für mich die noch deutlich neuere Asset-Klasse und damit einfach spannender sind. Das nennt man dann wohl Psychologie…

 

Share this post


Link to post
orschiro
Posted

Danke für diesen Thread, @brin_sri!

 

Mich würde mal interessieren, was du vom relativ neuen Vanguard ESG Global All Cap UCITS ETF (A2QL8U) hältst.

 

Hättest du ihn damals bei deiner Entscheidung in die engere Auswahl genommen, wenn er da schon existiert hätte?

 

Danke vorab!

Share this post


Link to post
brln_sri
Posted

Danke für die Rückmeldung, @orschiro

 

Zunächst vorneweg: Ich finde 1-Fonds-Lösungen (All World/ACWI) prinzipiell sehr sympathisch. Man kann praktisch und ohne großen Aufwand die Marktrendite mitnehmen. Das ist gerade für den Einstieg optimal, da man sich nicht in die Tiefen der Optimierungsdiskussionen begeben muss.

 

Im Bereich der nachhaltigen Geldanlage gab es leider solche Produkte lange nicht. Der Vanguard ESG Global All Cap UCITS ETF bietet erstmals die Möglichkeit, mit einem ESG-Produkt gleichzeitig in Large, Medium und Small Caps zu investieren. Für meinen Geschmack sind dabei die ESG-Filter allerdings nicht streng genug. Es werden lediglich knapp 13% (nach Anzahl) bzw. 17% (nach Marktkapitalisierung) der Unternehmen ausgeschlossen. Dies geschieht durch ein ESG-Screening, das nur wenige Kategorien umfasst. Das geht einfach nicht mit meinen Vorstellungen zusammen.

 

Wobei ich aber auch sagen möchte, dass die von mir favorisierten MSCI SRI-Indizes natürlich nicht der heilige Gral des nachhaltigen Investierens sind. Der ESG Global All Cap ist eine „nachhaltigere“ Wahl als der All World bzw. Global All Cap und für alle durchaus zu empfehlen, die mit moderatem ESG-Ansatz breit gestreut weltweit anlegen wollen.

Share this post


Link to post
orschiro
Posted

Danke dir!

 

Also spricht prinzipiell nichts dagegen, mit einem moderat nachhaltigen A2QL8U anzufangen und evtl. später auf einen strengeren umzusatteln oder hältst du das für eine unsinnige Idee?

 

Ist es denn möglich, dass ein moderater A2QL8U künftig strenger werden kann oder wird das nicht passieren?

 

ESG/SRI steckt ja noch in den Kinderschuhen und ich würde erstmal gerne sehen, wie sich das auch vor allem politisch die nächsten Jahre entwickelt.

 

Da scheint mir der A2QL8U über einen Horizont von mehreren Jahres erstmal die weisere Entscheidung, weil nicht absehbar ist, was wie künftig von der Politik untersagt wird.

 

Liebe Grüße!

Share this post


Link to post
brln_sri
Posted · Edited by brln_sri
vor 22 Stunden von orschiro:

ESG/SRI steckt ja noch in den Kinderschuhen und ich würde erstmal gerne sehen, wie sich das auch vor allem politisch die nächsten Jahre entwickelt.

Beim Investieren in nachhaltige ETFs ist es wie bei jeder anderen Geldanlage wichtig, genau zu verstehen, in was man investiert.

 

Das ganze ESG-Universum entwickelt sich kontinuierlich weiter. Dabei sollte man auch beachten: ESG ist nicht gleich ESG. Jeder Indexanbieter verwendet Begrifflichkeiten anders oder verwendet unterschiedliche Kriterien im Screening. Daher ist es absolut zu empfehlen, einen genauen Blick in die "Index Methodology" der jeweiligen Indexfamilie zu werfen. Dort ist meistens einigermaßen verständlich erklärt, welche Auswahlschritte vorgenommen werden und welche konkreten Nachhaltigkeitskriterien dabei angewendet werden. Darin ist auch dargelegt, ob und wenn ja welche Änderungen im Verlauf der Zeit bei der Index-Konstruktion vorgenommen wurden.

 

Wenn du dann davon überzeugt bist, dass der Vanguard ESG Global All Cap UCITS ETF für dich die richtige Wahl ist, dann spricht da natürlich nichts gegen. Der ETF ist ohne Frage ein solides Basisinvestment. Genauere Einschätzungen findest du in dem oben bereits verlinkten Threat: 

 

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...