Prokon - neue Energien - Genussrechte

196 posts in this topic

Posted

Hallo!

Immer wieder bekomme ich per Postwurfsendung an alle Haushalte, Post von Prokon. Auf diesem Werbeflyer liest man von einer Verzinsung des Kapitals der letzten 3 Jahre von 7,25% und dieses Jahr soll die Verzinsung noch höher sein. Anlage per Genussrecht möglich.

 

Kennt sich da jemand aus(müsste ja fast jeder schon mal in seinem Postkasten gefunden haben) und wo ist der Hacken, bzw wie hoch ist das Risiko?

Internetseite: www.prokon-energiesysteme.de

 

MfG juliusjr

Share this post


Link to post

Posted

Gruß an Caesar Junior,

 

Auf diesem Werbeflyer liest man von einer Verzinsung des Kapitals der letzten 3 Jahre von 7,25% und dieses Jahr soll die Verzinsung noch höher sein.

 

Leider liest man nichts vom Risiko. Das Risiko besteht einfach darin, dass dieser geschlossene Fond ins Bodenlose stürzt, während dein Geld schön fest zubetoniert ist (das kann passieren, wenn die Aufträge ausgehen). Du kannst auch nicht raus, während das passier, es ist ja ein g e s c h l o s s e n e r Fond.

Wau 7,25% in den letzten drei Jahren, wahnsinns Rendite bei der Gefahr eines Totalverlustes.

 

Ich verweise hier auf den Palmbeck-Thread, da kannst du nachlesen, was ich und die anderen User von der Windenergie halten.

https://www.wertpapier-forum.de/index.php?s...2168&st=440

 

Nein danke sag ich da nur und lege den Werbezettel in meine...

 

post-2172-1155024161_thumb.jpg

 

Lang lebe Caesar

Share this post


Link to post

Posted

Bin echt kein Profi und weiss jetzt zumindest was ein geschlossener Fond ist. Danke Zero!

Dachte aber an die Genussrechte. Kenn mich aber mit Genussrechten nicht aus und hab mich auch bei Prokon nicht darüber informiert. Es wird jedenfalls von einer Laufzeit von 3 Jahren gesprochen. Denke danach kann man wieder raus.

Mich wunderts das sich keiner über Prokon Gedanken gemacht hat, bzw sich informiert hat.

 

Ob Prokon gut und seriös ist weiss ich nicht, aber Windkraft hat meiner Meinung nach Zukunft. Jeder spricht von Wasserstoffantrieb, nur wie soll der Wasserstoff produziert werden? Da scheint mir Windkraft noch die beste Lösung dafür zu sein.

Es grüßt Juliusjr

Share this post


Link to post

Posted

Das Internet hatte 2000 auch Zukunft. Trotzdem sind verdammt viele Internetbuden von der BIldfläche verschwunden !

Share this post


Link to post

Posted

Lang lebe Caesar,

 

http://www.steuerlexikon-online.de/Genussrechte.html

Genußrechte gewähren für die zeitlich befristete Kapitalüberlassung einen festen oder variablen Gewinnanteil. Der Inhaber von Genußrechten erhält mit der Kapitalüberlassung bestimmte Gläubigerrechte (z.B. Rückzahlungsansprüche, Beteiligung am Liquidationserlös) aber keine Rechte am Unternehmen. Anders als der Aktionär ist er mit der Kapitalüberlassung nicht an der Aktiengesellschaft beteiligt.

 

Zitat Prokon:

Mindestbeteiligung:

2.500

Prognostizierte Verzinsung:

bis zu 10% p. a.

Laufzeit:

ab 3 Jahre

 

Prognostizierte Verzinsung (ich krieg das Kot... mich übergeben).

Du sollst dein Kapital für drei Jahre binden und die können nicht mal eine feste Verzinsung von 3% garantieren und auch noch max. 10%. Da bist du sogar mit Festgeld besser bedient.

Share this post


Link to post

Posted · Edited by hilmi

ich hole das thema mal wieder hoch, denn meine mutter war auf so ein prokon windparkfest. die firma hat sich unteranderem vorgestellt, gerschäftsführer war vor ort und hat natürlich auch werbung gemacht.

meine mutter fand es recht und überlegt nun ob sie nicht genußscheine erwerben soll. ich hab ihr aber schon gesagt, das die gefahr eines totalverlustes besteht.

hier gibt es ja einige kritsche stimmen, aber wer 2006 dort geld angelegt hat, kann sich heute freuen, die rendite ist nicht schlecht und zumindest besser als man mit vielen fonds in dieser zeit hätte machen können.

darüber hinaus wird noch eine überschussbeteiligung ausgezahlt.

 

was mich persönlich allerdings stört, dass das geld 3 jahre fest geschrieben ist.

hat denn hier jemand erfahrung mit prokon?

kann jemand etwas berichten?

 

www.prokon.de

Share this post


Link to post

Posted

Erfahrungen nicht, aber wie juliusjr Werbeflyer ohne Ende. Klar habe ich mir den Spaß gemacht, anno 2005 oder so mal bei PROKON anzurufen. Wie das mit den Genussscheinen funktionieren soll, wollte ich mir genauer erklären lassen. Von sowas habe ich ja keine Ahnung :huh:. Leider konnte der Kollege am anderen Ende mir das mit meinem Wissensstand nicht verständlich genug erklären.

 

Fest anlegen für 3 bis 5 Jahre mit max. 10% Rendite p. a., aber ohne Rechte an PROKON, hieß es. Ja toll, und? Das mir daraufhin zugesandte Info-/Zeichnungsmaterial war leider auch nicht aussagekräftiger. Dachte ich mir, lass ich die Finger von. Flyer liegen gelegentlich trotzdem noch in meinem Briefkasten.

Share this post


Link to post

Posted

Bitte beachten: Soweit ich sehe, gibt es mehrere Unternehmen, die in Windkraft / Fonds machen und unter "PROKON xyz" firmieren, aber nicht zusammengehören - da bitte nichts verwechseln!

Share this post


Link to post

Posted

kann niemand etwas näheres zu diesem unternehmen sagen?

hat keiner erfahrung?

Share this post


Link to post

Posted

Ich bin im Jahr 2000 Kommanditist des ersten New Energy Fonds geworden und gebe gern meine subjektive Meinung ab. Wenn die Genussscheinanleger so behandelt werden, wie die Kommanditisten von all deren geschlossenen Fonds, dann kann man nur eins raten: Finger weg! Ich werde jedenfalls mit denen nie wieder Geschäfte machen.

 

Zusammengefasst stellt sich mir die Geschichte so da: Einige Jahre hatten sie Spaß daran und waren sehr fair. Als wenig Wind wehte haben sie großzügige Angebote gemacht, die ihnen um die Ohren geflogen sind, als weiterhin wenig Wind wehte. Als das absehbar war und wegfallende Steuervorteile den Vertrieb direkter Beteiligungen erschwert haben, haben sie sich mit netten Briefen Satzungsänderungen erschlichen, die es ihnen ermöglichte, die Mehrheit zu übernehmen. Dann war Schluss mit netten Briefen und die restlichen Altkommanditisten wurden herausgelockt, -genötigt oder - genervt. Als einzige Entschuldigung fällt mir ein, dass wohl immer einige Anleger dabei sind, die sich jedes Jahr echauffieren, Schimpfbriefe schreiben und absurde Forderungen stellen, so dass auch ich keine Luste hätte, mich mit denen 20 Jahre lang herumzuschlagen. Das gehört aber wohl dazu, wenn man die Geschäftsführung übernimmt und wird meines Erachtens auch nicht schlecht bezahlt.

 

Im Vergleich zu den geschlossenen Fonds, wo man fassbare Anteile am Betriebsvermögen hat, scheinen mir Genussscheine prinzipiell intransparenter und daher risikoreicher zu sein.

Die Argumentation zur Umstellung des Geschäftsmodells auf Genussscheine ist für mich nie nachvollziehbar gewesen. Zumal die steuerlichen Gesetzesänderungen zur Verrechnung von Verlusten mit anderen Einkünften nur Neuinvestments betrafen. Prokon wollte aber auch die alten Gesellschaften auflösen, die eigentlich 20 Jahre lang laufen sollten. Man wollte weg von geschlossenen Fonds und ein nachhaltiges und bestimmt auch transparentes Investment in dauerhafte Werte mit kontinuierlichen Ausschüttungen schaffen. Das wäre in meinen Augen eine AG gewesen mit ordentlichen Dividenden und vielleicht einem dynamischen Bestand an eigenen Aktien.

 

Was passiert eigentlich mit einer Firma, deren ganzes aus Genussscheinen stammendes Kapital für 20 Jahres in Energieerzeugungsanlagen steckt und dann ein Großteil der Geldgeber die Genussscheine kündigt? Wird dann die Rücknahme ausgesetzt, so wie bei offenen Immobilienfonds in der Finanzkrise? Bei letzteren werden aber immerhin regelmäßig durch neutrale Gutachter die Werte bestimmt und die Kostenquote ist klar. Bei Genussscheinen kann sich der Unternehmer eine Goldene Nase verdienen und der Anleger, der volles Risiko trägt, muss hoffen, dass ihm der Unternehmer großzügig etwas abgibt. Der wiederum hat dazu vor allem dann einen Anreiz, wenn er noch mehr Geldgeber anlocken muss...

Wenn die Unternehmer anständig sind und sich die Investoren langfristig engagieren, kann das alles funktionieren, aber wie soll man das vorher beurteilen?

Wie hoch ist der Anteil des Genusscheinkapitals am Gesamtkapital? Sonstiges Fremd- und Eigenkapital? Wenn man die Sicherheit von Genussscheinen bewerten möchte, hilft sicher ein Blick in die letzten Jahresabschlüsse. Auf der Website habe ich sie auf die Schnelle nicht gefunden. Da ist nur Werbung. Enthusiasten holen sich die wohl die Pflichtversion vom Handelsregister. Das ist es mir jetzt aber nicht wert.

 

Dem wohl eher negativen Beitrag möchte ich noch fairerweise hinzufügen, dass ich die aktuelle Ertragskraft und Aussichten der Genussschein ausgebenden Prokon überhaupt nicht bewerten möchte und auch nicht kann, da ich das nicht mehr verfolge, weil angesichts der Historie ein Investment dort für mich ohnehin nicht in Frage kommt. Aber die Frage war ja nach Erfahrung. Da habe ich einen dicken Ordner voll.

Share this post


Link to post

Posted

Hallo zusammen,

 

ich habe auch schon ein paar Info-Veranstaltungen von Prokon besucht, war auch ganz interessant und danach gabs immer leckere Häppchen ;-)

 

Durchringen bei denen Geld anzulegen konnte ich mich bisher allerdings noch nicht, insbesondere da mir das mit den Genussscheinen auch nicht transparent genug ist.

 

Nach der letzten Veranstaltung hab ich mir mal die Mühe gemacht und die im Bundesanzeiger veröffentlichten Jahresabschlüsse der einzelnen Gesellschaften angeschaut, bin aber auch nicht wirklich schlauer geworden.

 

Habe dann eine Mail mit meinen Fragen an Prokon geschickt (s.u.), habe dann auch ein paar Tage später die Antwort bekommen, dass ich auf meine Fragen ausführliche Antworten bekomme, dies aber ein wenig dauert, da sie schon etwas komplizierter und umfangreicher sind. Leider habe ich bis heute (ein knappes Jahr später ;-)) immer noch keine Antworten erhalten. Aber vielleicht helfen ja meine Fragen und Anmerkungen hier jemandem weiter und er startet noch mal einen Versuch bei dem Unternehmen weitere Informationen zu bekommen.

 

Viele Grüße

Tino

 

 

Meine Mail:

 

Von: xxx

Gesendet: Sonntag, 26. Oktober 2008 09:29

An: Carsten Rodbertus (c.rodbertus@prokon-energiesysteme.de)

Betreff: Prokon Informationen zu Transparenz und Profitabilität Ihrer Genusscheine (Veranstaltung in Stuttgart vom 15.10.2008)

 

 

 

Sehr geehrter Herr Rodbertus,

 

bei Ihrer Veranstaltung in Stuttgart am 15.10.2008 habe ich angeregt mit Ihnen über die Transparenz und Profitabilität Ihres Genussschein-Angebots diskutiert. Auch bei weiteren Recherchen bin ich dabei leider nicht wirklich weitergekommen.

 

Mir ist bis heute nicht vollständig klar, an wen (und unter welchen Bedingungen) die Darlehen der PROKON Regenerative Energien GmbH & Co. KG vergeben werden. Im Prospekt Genussrechte Geschäftsbericht 2006 sind die Darlehensempfänger angegeben. Schaut man sich beim elektronischen Bundesanzeiger die Geschäftsberichte dieser Gesellschaften an, wird sehr schnell deutlich, dass diese Gesellschaften größtenteils Verluste erwirtschaften! Wie die von Ihnen in Aussicht gestellten 8 Prozent Verzinsung für den Genussschein dauerhaft und nachhaltig erwirtschaftet werden können und sollen ist mir noch nicht bewusst geworden.

 

Könnten Sie mir hierzu auf die Sprünge helfen und detailliertere Informationen zur Verfügung stellen, da mir auch wenn Sie das vielleicht anders sehen die bisher erhaltenen Informationen eindeutig zu intransparent sind. Und in intransparente Produkte, die ich nicht verstehe, werde ich keine größeren Beträge investieren und auch nicht meinen Eltern zur Geldanlage empfehlen.

 

Können Sie mir bitte nähere Informationen über die Finanz- und Ertragslage der Gesellschaften geben, an die Darlehen vergeben werden? Ich weiß nicht, ob andere Anleger Ihnen das Geld blind zur Verfügung stellen, aber ich denke, dass PROKON hier bezüglich Transparenz noch deutliche Verbesserungen machen müsste! Ich möchte bei meinen Geldanlagen wissen, wo und wie die Gewinne erwirtschaftet werden / werden sollen. Das geschieht durch PROKON in keinerlei Hinsicht. Man erfährt gerade noch, worin (angeblich) investiert wird, aber dies muss ja auch durch entsprechende Jahresabschlüsse nachvollziehbar sein. Welches Projekt tatsächlich welchen Gewinnbeitrag liefert erfährt man nicht. Genauso wird nicht deutlich, ob nicht die Unternehmen, die die Darlehen empfangen ausgeblutet werden, d.h. Geld durch Darlehenzinsen abgezogen wird, obwohl diese Gesellschaften diese Zinsen gar nicht (nachhaltig) erwirtschaften, weshalb diese dann früher oder später in Insolvenz gehen, worauf auch die im Internet veröffentlichten Jahresabschlüsse, z.B. von der Kroppenstedter Pflanzenöl GmbH & Co. KG (Jahresabschluss zum 31.12.2006) hindeuten. Sehr interessiert wäre ich zudem an Zahlen für das Jahr 2007. Auch ein Konzernabschluss würde hier deutlich der Transparenz beitragen.

 

Vielen Dank!

 

Für Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit gerne zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüßen

...

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Sapine
Themenzusammenführung

Prokon hat jemand damit Erfahrung?

 

Hallo,

ich bin beim Stoebern auf diese Beteiligungsfirma gestoßen. Kennt die jemand von euch und lohnt es sich, das Ganze genauer anzusehen, oder ist das so eine Bude à la Driver&Bengsch?

http://www.prokon-capital.de/beteiligungen.php

Share this post


Link to post

Posted

Also, um das Zusammenzufassen, die haben anscheinend ihr Geschaeftsmodell geaendert und die Kommandatisten aus den geschlossenen Fonds ziemlich unsanft herausgedraengt. Ist natürlich nicht so toll, aber für die Anleihe erstmal ziemlich egal.

Share this post


Link to post

Posted · Edited by fireball

Klar, total egal. Wenn mich einer aufs Kreuz legt, vertrau ich Ihm natürlich gerne Geld an.

 

Wenn wir doch nur mal die Überschrift nehmen

 

Nutzen auch Sie die PROKON Genussrechte als Alternative zu Sparanlagen, Ausbildungs-, Lebens- und Rentenversicherung!

 

Die Mindestverzinsung beträgt 6 %* pro Jahr unter Stern steht dann derzeit 8% p.a

Quelle Prokon

 

und was steht wohl in den GS Bedingungen ?

 

natürlich total seriös. :thumbsup:

 

Hier noch die GS Bedingungen, darfst dir selber ein Bild draus machen, mir reicht da ein kurzer Blick :unsure:

Share this post


Link to post

Posted

Na, ja immerhin wurden den Einlegern eine Umwandlung von 1:1 in Genussrechte angeboten. Unter "aufs Kreuz legen" verstehe ich was anderes.

Share this post


Link to post

Posted

Ich glaube du solltest dich besser Informieren bevor du etwas verteidigst womit du dich wohl nicht beschäftigt hast.

 

Ein paar kurze Stichpunkte

zu geringe Ausschüttungen die erst nach Klageandrohungen ausgeschüttet wurden , unrechtmäßig versuch eine Squeeze-out-Klausel einzubringen und zwar im nachhinein entgegen den Fondsbedingungen bei Investition, wenn du GS gleichsetzt mit einem geschlossenen Fond :narr: .

 

Aber gut man kann ja geteilter Meinung sein, und ist ja nicht mein Geld.

Share this post


Link to post

Posted

Sowas kann man aber auch freundlicher sagen, haettest PTN ja erwaehnen koennen.

Share this post


Link to post

Posted

zur information, meine mutter wird dort kein geld anlegen.

sie hat es sich überlegt, auch weil ich ihr sagte, wenn sie doch das geld ehr bräuchte kommt sie da so schnell nicht ran.

sie soll es lieber in einen konsevativen fonds oder mischfonds anlegen. oder es einfach auf ein tagesgeldkonnto lassen.

Share this post


Link to post

Posted

Die machen auf den Münchner S-Bahnen Werbung für Genussscheine mit 8%.

Seeeeeeehr seriös.... :-

Share this post


Link to post

Posted

Ich darf aktuell den Thread wieder aufgreifen:

 

Gerade liegt mir der gültige Zinssatz meiner "Sparbank" von  1,75% Tagesgeld vor.

Grund genug einen Teil meiner Anlage abzuziehen und wieder Genussrechte bei PROKON mit 8% zu ordern.

 

Seit 2005 bin ich höchst zufriedener Genussrechtkunde. Einmalig 7,25%, dann - stetig 8% Zinsen.

Zuletzt vor einer Woche am 12.1.2010.

 

Wegen eines finanziellen Engpasses musste ich einen grossen Teil dieser Anteile

VOR ABLAUF der 3-jährigen Rückkauf-Garantie wieder zurückgeben.

Ich hatte nach einem Telefongespräch und der entsprechenden Kündigung des Betrags per Fax,

innerhalb 14 Tagen das Geld auf dem Konto.

 

Das erhöhte Risiko ist nicht abzustreiten, lässt sich aber dadurch minimisieren,

dass man seine Anlagen splittet.

 

Übrigens - die halbjährliche Zinsausschüttung ist auch nicht zu verachten!

Share this post


Link to post

Posted

Ich darf aktuell den Thread wieder aufgreifen:

 

Aufgreifen darfst Du, werben nicht :angry:

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now