skeletor

Depotgewichtung und/oder Portfoliogewichtung

1,736 posts in this topic

Posted

Puuuh...ganz schön aggressiv pro Aktien, die meisten. Na ja, ist ja richtig. ;)

Share this post


Link to post

Posted · Edited by chirlu

47% Anwartschaft gesetzliche Rentenversicherung

46% Aktien(fonds)

5% Anleihen(fonds)

2% Sonstiges

 

Stand: 30. April 2019; Altersklasse 40

Share this post


Link to post

Posted

vor 6 Minuten von chirlu:

47% Anwartschaft gesetzliche Rentenversicherung

Ist ja mal 'ne ganz andere Definition bei der Portfoliogewichtung, aber wie definierst du da die prozentualen Anteile am Gesamtdepot? Stichwort: Aufzinsung?

Share this post


Link to post

Posted

vor 5 Minuten von jogo08:

Ist ja mal 'ne ganz andere Definition bei der Portfoliogewichtung, aber wie definierst du da die prozentualen Anteile am Gesamtdepot? Stichwort: Aufzinsung?

 

Ja, ist schwierig – ideal wäre eigentlich der versicherungsmathematische Barwert der zu erwartenden Rentenzahlungen, aber das Problem sind einerseits die (unbekannten) künftigen Rentenanpassungen und andererseits der Rechnungszins. Ich habe mich vereinfachend dafür entschieden, ausgehend von einer durchschnittlichen Rentenbezugszeit von 18 Jahren, das 18fache der Jahresrente nach heutiger Höhe anzusetzen. Der Wert ist also 18×12×32,03×Entgeltpunkte (ab Juli dann 18×12×33,05×Entgeltpunkte).

Share this post


Link to post

Posted

Dann will ich auch mal.
Alter 30.

Stand 06.05.2019:

RK1 : 0% (Zu Jung für sowas aber vllt dennoch ein Weichei :D)

RK2 : 35% (alter Bausparer, der noch dahin läuft und im nächsten Jahr irgendwann aufgelöst wird)

RK3 : 65% (Kein Freund der Fummelei daher nur 1 ETF: MSCI World)

Share this post


Link to post

Posted

Gott, macht Ihr es kompliziert!

 

Ich bin durchgängig zu 100% in Einzelaktien investiert (Obergrenze 35 verschiedene Positionen).

 

 

Share this post


Link to post

Posted

Da ich grade meine Übersichtstabelle mal wieder aktualisiert habe....

 

68% (Welt-)Aktienfonds (Soll 70%)

11% Einzelanleihen - USD corporate investment grade (Soll 10%)

21% Tagesgeld/Verrechnungskonto (Soll 20%)

 

Bin Mitte 30.

 

Share this post


Link to post

Posted

Am 6.5.2019 um 15:19 von Karolus:

Gott, macht Ihr es kompliziert!

 

Ich bin durchgängig zu 100% in Einzelaktien investiert (Obergrenze 35 verschiedene Positionen).

 

 

So kompliziert bin ich nicht, habe keine Obergrenze :-*

 

10% Liquidität

16% Renten-/Mischfonds

4% Gold

70% Aktien (4/5) und Aktienfonds (1/5)

 

 

 

 

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Niklasschnick
Rechtschreibfehler

20% FTSE Developed World

70% FTSE Emerging Markets

10% Cash (TG)

 

Bin zwischen 25 und 35.

Share this post


Link to post

Posted

Stand: 11.05.2019

 

40,6% Aktienfonds

27,9% Tages- und Festgeld

18,6% EM-Staats-/HY-Unternehmensanleihen

_9,4% Mischfonds
_3,5% Offene Immobilienfonds

 

Ich habe die Schwächephase der letzten Tage genutzt und mein Depot wieder etwas weiter in Richtung meiner Wunschverteilung gebracht, Cash runter, Aktien rauf.

Alter: 60+

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Kaffeetasse

Stand: 16.06.2019

 

Einzelaktien (1/3 FAAAM, 2/3 Nestlé & Co.) 44,98%

Goldminen-ETF (ETF091) 12,48%

 

Bitcoin 12,42%

Goldmünzen 15,82%

Tagesgeld 14,30%

 

Performance 2019: 

ca. 24%

 

Share this post


Link to post

Posted

Habe im Mai Cash etwas abgebaut und mehr im Aktien investiert, so sieht es daher derzeit aus:

 

8% Liquidität

15% Misch- und Rentenfonds, Anleihen

3% Gold

62% Aktien

12% Aktienfonds

 

Bei 75% ist mein selbst gesetztes Limit für Aktien und Aktienfonds. Ich plane also bei Gold noch nachzulegen.

Share this post


Link to post

Posted

Im Wertpapierteil sieht's ungefähr folgendermaßen aus:

 

87% Einzelaktien (davon 10% Alphabet)

13% Cashreserve

 

Die relativ hohe Aktienquote relativiert sich durch weitere Wertgegenstände und Ansprüche.

Share this post


Link to post

Posted

33% Aktienfonds

14% Anleihenfonds (HY, EM)

11% Einzel-Anleihen (davon 50% HY, 50% "FG-Ersatz")

9% Rückkaufswert KLV

6% vermietete Immobilie

1% Armbanduhren

26% Tagesgeld

 

Altersgruppe: Ü50U60

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Bärenbulle

Mittlerweile extrem defensive Aufstellung mit nur noch 36% Aktien (+5% Goldaktien) im liquiden Portfolio. Starkes Übergewicht in Cash und möglichst breite Diversifizierung sind meiner Meinung nach derzeit die richtige Aufstellung.

 

Liquide Mittel:

 

Bild1.jpg

 

Gesamt:

Bild2.jpg

Share this post


Link to post

Posted

Am 28.6.2019 um 11:29 von Bärenbulle:

Mittlerweile extrem defensive Aufstellung mit nur noch 36% Aktien (+5% Goldaktien) im liquiden Portfolio. Starkes Übergewicht in Cash und möglichst breite Diversifizierung sind meiner Meinung nach derzeit die richtige Aufstellung.

Welche Faktoren bringen dich dazu? Was ist deiner Ansicht nach aktuell nicht vollständig eingepreist?

Share this post


Link to post

Posted

Stand: 5.07.2019

 

46,4% Aktienfonds

26,1% Tages- und Festgeld

18,7% EM-Staats-/HY-Unternehmensanleihen

_5,4% Mischfonds
_3,4% Offene Immobilienfonds

 

Alter: 60+

Share this post


Link to post

Posted

Dann wollen wir mal:

 

4,4% liquide Mittel in Eur

1,3% liquide Mittel in anderen Währungen

29,4% Festgelder

2,5% Bausparvertrag

11% Altersvorsorgeprodukte (LV, Riester, betriebliche AV)

51,3% ETFs und Aktien (davon 45% ETFs und 6,3% Aktien)

 

Alter: 35 jahre

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Mato

Auch von mir dann wieder mal ein Update.

Stand: 5.7.2019

 

Cash: 6,5%

Immobilienfonds: 21,3%

Gold: 4,5%

Aktienfonds: 23,1%

Aktien: 44,1%

Bitcoin: 0,5%

 

Aktienquote: 67,2%

 

Änderungen zur letzten Übersicht im April:

- Verkauf des Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen.

- Dafür einen ETF auf den MSCI World Small Cap.

. Zur vorübergehenden Aufrechterhaltung des kostenlosen FSM Ebase Depots: Kauf zweier Mini Positionen aktiver Fonds.

- Erneuter Kauf von Facebook Aktien bei allgemeiner Marktschwäche Anfang Juni.

- Kleinere Umschichtungen (Verkauf Ubisoft und Take2, Aufstockung Amazon und Lockheed Martin).

 

Angedacht ist nun eine leichte Reduzierung der Aktienquote durch Verkauf von Einzelaktien. Im Zweifel wird das wieder auf Facebook hinauslaufen, die haben mir in den letzten Monaten richtig Spaß gemacht :)

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Raspotnik

Aktueller Stand:

 2,8% 	Freie Anlage (1,9% Einzelaktien, 0,6% Goldminen-Aktien-ETF, 0,3% Optionen, 0,1% Kryptowährungen)
35,1% 	Aktien-ETF (Weltportfolio, nach BIP gewichtet, inkl. SC)
 7,1% 	Rohstoff-ETF
 3,8% 	Anleihen-ETF High Yield
 7,4% 	Anleihen-ETF Investment Grade (EUR Unternehmensanleihen)
28,5% 	Festgeld
 5,2% 	Tagesgeld/Giro
10,0% 	Sonstiges (Privatdarlehen)

Bis Dezember kommt das nächste Rebalancing. Bis dahin bleibt das im Wesentlichen so, nur etwas FG -> TG.

 

Grobe Strategie ist 1/2 RK3, 1/3 RK1 und 1/6 RK2.

 

Die 0,x% Positionen sind meist Überbleibsel oder Spaßanlagen. Bspw. der Put auf Tesla (CH0391969349; aktuell +51%) oder ein Kryptoportfolio (BTC, ETH und andere; aktuell -64%)

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Bärenbulle

Am 1.7.2019 um 21:39 von Sucher:

Welche Faktoren bringen dich dazu? Was ist deiner Ansicht nach aktuell nicht vollständig eingepreist?

Eingepreißt ist wie immer im kurzfristigen Horizont nahezu alles, aber das heißt ja nicht, dass es derzeit ein langfristig gutes Chancen-/Risikoprofil gibt.

 

Aktien (nur 36%; SAA eigentlich 60%): Das Chancen-Risikoprofil für Aktien ist so schlecht wie wir es seit 10 Jahren nicht mehr gesehen haben.

1) Chancen sind begrenzt. Allzuviel Geld wird man mit Aktien perspektivisch nicht verdienen können, weil die Forward-Looking Renditeerwartung überwiegend mau sind (insbesondere USA Multiples sind extrem grottig, vermutlich ist die Renditeerwartung sogar negativ).

2) Risiken sind sehr hoch: Die Zinsstruktur ist negativ, somit kann man von einer hohen Rezessionsgefahr ausgehen. Mit einem 20-50% Minus im Falle eines Crashes muss man jederzeit rechnen. Auf dem Zinspread basierte Probitmodelle beziffern ein solches Szenario mit hoher Wahrscheinlichkeit >30% für die kommende Jahres-Scheibe! In der Vergangenheit hat es bei einer solch hohen Probit-Wahrscheinlichkeit in 90% der Fälle geknallt inkl. Rezession. Gilt für die USA, aber die restlich Weltwirtschaft würde wohl wie immer folgen.

 

Gold (>10%):

1) halte ich in der Situation daher für einen guten Hedge.

2) Eigentlich ist Gold besser als Goldminen, aber diese haben zz. vglw. gute Multiples und das HUI/Gold-Ratio ist schon sehr attraktiv, weshalb ich doch auch hälftig Goldminen im Portfolio habe.

 

Rohstoffe (5%):

1) Rohstoffe sind für Privatanleger aufgrund von Frontrunning & Transaktionskosten eigentlich nicht allzu attraktiv aber trotzdem ein guter Inflationshedge und hilfreich für die Diversifizierung (vor allem an Ende von langjährigen Zinszyklen)

2) Zudem halte ich Rohstoffe zz. für recht attraktiv bewertet. Niemand spricht darüber, alle hassen Rohstoffe als Invest (was idR. immer gut ist). Bewertung bzw. Prognose der Forward-Looking-Rendite ist bei Rohstoffen bekanntermassen schwierig. Allerdings liegen die meisten Rohstoffe weit unter ihrem 10 jährigen Durchschnitt, was als grober Proxy doch für positive Renditeerwartung spricht, Backwardation ist auch "okay-ish".

 

Bonds/Cash (ca. 47%, ein für mich extrem hoher Anteil, um das Risiko gering zu halten):

1) Nie dagewesene schlechte Renditeerwartungen für Bonds, daher geringer Anteil verglichen mit Cash

2) An sinkende Zinsen glaube ich nur für den Fall einer kurzfristig einsetzenden Rezession. Folge wäre, dass Bonds, Aktien und Rohstoffe gleichermassen signifikant einbrechen. Denkbar ist aber auch noch eine kurze Rally von Aktien mit starkem Zinsanstieg inkl. deutlich inflationären Tendenzen, so dass der zuvor skizzierte Crash noch etwas auf sich warten läßt. Cash, Rohstoffe und Gold würden dann ggf. deutlich profitieren, Bonds aber ganz sicher nicht. Mit Bonds kann man sich mMn Zeit lassen. Wenn Krisenstimmung erkennbar ist, kann man immer noch einsteigen.

3) Cash ist auf jeden Fall sehr attraktiv, zumal ich Cash via VTB-Flexverträge mit 2,5% verzinst bekomme. Ich würe es aber zur Not auch unverzinst herumliegen lassen, wenn ich die nicht hätte.

 

Fazit: Eigentlich ist die defensive Ausrichtung für meinen Geschmack noch viel zu halbherzig, was daran liegt, das ich möglichst keine Aktien verkaufe. Die taktische Ausrichtung setze ich daher am liebsten mit frisch verdientem Geld um. Aber zumindest bin ich doch sehr breit diversifiziert. Nur mein Aktienanteil ist noch wirklich noch zu hoch, aber die meisten meiner Aktien haben noch 2008er Steuerprivilegien, die ich nicht durch einen vorzeitigen Verkauf verlieren will. Wäre es anders hätte ich viel weniger USA und Small Caps im Portfolio. PE ist leider illiquide, ich hoffe aber noch auf eine Vollauszahlung vor einem Crash.

 

 

 

 

Share this post


Link to post

Posted

vor 21 Stunden von Bärenbulle:

Eingepreißt ist wie immer im kurzfristigen Horizont nahezu alles, aber das heißt ja nicht, dass es derzeit ein langfristig gutes Chancen-/Risikoprofil gibt.

 

Aktien (nur 36%; SAA eigentlich 60%): Das Chancen-Risikoprofil für Aktien ist so schlecht wie wir es seit 10 Jahren nicht mehr gesehen haben.

1) Chancen sind begrenzt. Allzuviel Geld wird man mit Aktien perspektivisch nicht verdienen können, weil die Forward-Looking Renditeerwartung überwiegend mau sind (insbesondere USA Multiples sind extrem grottig, vermutlich ist die Renditeerwartung sogar negativ).

Für die USA stimme ich dir zu. Für die anderen Weltregionen gilt das aus meiner Sicht weniger. Die sind aus meiner Sicht nahe an einer fairen Bewertung dran, manche leicht drüber, manche leicht drunter. Meine Konsequenz ist aktuell 10% USA im Aktienportfolio (und 40% Europa, 50% EM).

 

vor 21 Stunden von Bärenbulle:

2) Risiken sind sehr hoch: Die Zinsstruktur ist negativ, somit kann man von einer hohen Rezessionsgefahr ausgehen. Mit einem 20-50% Minus im Falle eines Crashes muss man jederzeit rechnen. Auf dem Zinspread basierte Probitmodelle beziffern ein solches Szenario mit hoher Wahrscheinlichkeit >30% für die kommende Jahres-Scheibe! In der Vergangenheit hat es bei einer solch hohen Probit-Wahrscheinlichkeit in 90% der Fälle geknallt inkl. Rezession. Gilt für die USA, aber die restlich Weltwirtschaft würde wohl wie immer folgen.

Ja, die Gefahr besteht. Andererseits wurde sie bereits letztes Jahr lang und breit diskutiert und kleine Erinnerungen kommen selbst regelmäßig in den Populär-Nachrichten "Stimmungsindikator fällt / Gewinne unter den Erwartungen". Mir scheint also, dass die Gefahr wohl jedem bewusst sein sollte und daher zumindest teilweise bereits in den Kursen eingepreist sein muss. Sicherlich regiert aktuell eher die Gier an den Märkten, aber dennoch.

 

20190707_Fear&Greed-Index.PNG

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was aus meiner Sicht aktuell fehlt, ist der Grund für eine wirklich große Krise. Wir haben keinen Bankencrash, keine kritisch hohe Verschuldung privater Haushalte, keine Immobilienblasen mit Wohnungsbau weit über dem Bedarf, etc.. Dafür haben wir eine weiterhin dynamisch wachsende chinesische Wirtschaft und auch die anderen großen Wachstumsmärkte (Indien, Brasilien) stecken nicht in Krisen. Es gibt sogar konkrete weitere Wachstumsimpulse etwa durch das EU-MERCOSUR-Abkommen oder durch bereits angedeutete Zinssenkungen in den USA. Selbst den Handelsstreit wollen die Amerikaner sicherlich nicht mehr jahrelang betreiben.

 

So schlecht sieht es also nicht aus, wobei ich deine Risiko-reduzierte Ausrichtung trotzdem gut verstehen kann.

 

vor 21 Stunden von Bärenbulle:

Gold (>10%):

1) halte ich in der Situation daher für einen guten Hedge.

2) Eigentlich ist Gold besser als Goldminen, aber diese haben zz. vglw. gute Multiples und das HUI/Gold-Ratio ist schon sehr attraktiv, weshalb ich doch auch hälftig Goldminen im Portfolio habe.

Hier bin ich völlig bei dir.

 

vor 21 Stunden von Bärenbulle:

Rohstoffe (5%):

1) Rohstoffe sind für Privatanleger aufgrund von Frontrunning & Transaktionskosten eigentlich nicht allzu attraktiv aber trotzdem ein guter Inflationshedge und hilfreich für die Diversifizierung (vor allem an Ende von langjährigen Zinszyklen)

2) Zudem halte ich Rohstoffe zz. für recht attraktiv bewertet. Niemand spricht darüber, alle hassen Rohstoffe als Invest (was idR. immer gut ist). Bewertung bzw. Prognose der Forward-Looking-Rendite ist bei Rohstoffen bekanntermassen schwierig. Allerdings liegen die meisten Rohstoffe weit unter ihrem 10 jährigen Durchschnitt, was als grober Proxy doch für positive Renditeerwartung spricht, Backwardation ist auch "okay-ish".

Wegen 5% würde ich mir gar keine so tiefgreifenden Gedanken machen, das hat fast keinerlei Auswirkung auf das Portfolio. 

 

Dennoch inhaltlich: Kennst du diese Seite? Ich habe mir zwar noch nie intensiv mit der Rohstoff-Sektion hier beschäftigt, aber sie sagt für die nächsten 10 Jahre nicht viel Positives voraus:

https://interactive.researchaffiliates.com/asset-allocation#!/?currency=EUR&group=all&model=f21ccefa-e5f4-4b16-8c19-e58d2f3e7fe0&models=ER&models=ERYPG&scale=LINEAR&terms=REAL&weights=50&weights=50

 

vor 21 Stunden von Bärenbulle:

Bonds/Cash (ca. 47%, ein für mich extrem hoher Anteil, um das Risiko gering zu halten):

1) Nie dagewesene schlechte Renditeerwartungen für Bonds, daher geringer Anteil verglichen mit Cash

2) An sinkende Zinsen glaube ich nur für den Fall einer kurzfristig einsetzenden Rezession. Folge wäre, dass Bonds, Aktien und Rohstoffe gleichermassen signifikant einbrechen. Denkbar ist aber auch noch eine kurze Rally von Aktien mit starkem Zinsanstieg inkl. deutlich inflationären Tendenzen, so dass der zuvor skizzierte Crash noch etwas auf sich warten läßt. Cash, Rohstoffe und Gold würden dann ggf. deutlich profitieren, Bonds aber ganz sicher nicht. Mit Bonds kann man sich mMn Zeit lassen. Wenn Krisenstimmung erkennbar ist, kann man immer noch einsteigen.

3) Cash ist auf jeden Fall sehr attraktiv, zumal ich Cash via VTB-Flexverträge mit 2,5% verzinst bekomme. Ich würe es aber zur Not auch unverzinst herumliegen lassen, wenn ich die nicht hätte.

Hast du schon mal an Inflation-Linker für den Fall der Geldentwertung gedacht? Gibt es in ETF-Form für den Euroraum oder weltweit mit und ohne EUR-Hedge.

 

vor 21 Stunden von Bärenbulle:

Fazit: Eigentlich ist die defensive Ausrichtung für meinen Geschmack noch viel zu halbherzig, was daran liegt, das ich möglichst keine Aktien verkaufe. Die taktische Ausrichtung setze ich daher am liebsten mit frisch verdientem Geld um. Aber zumindest bin ich doch sehr breit diversifiziert. Nur mein Aktienanteil ist noch wirklich noch zu hoch, aber die meisten meiner Aktien haben noch 2008er Steuerprivilegien, die ich nicht durch einen vorzeitigen Verkauf verlieren will. Wäre es anders hätte ich viel weniger USA und Small Caps im Portfolio. PE ist leider illiquide, ich hoffe aber noch auf eine Vollauszahlung vor einem Crash.

Sei lieber froh, dass du die Steuerprivilegien hast! Ich, als jemand, der erst seit 2016 dabei ist, beneide dich darum...

 

Eine noch defensivere Ausrichtung kann dann halt dafür sorgen, dass du einige verlorene Jahre produzierst, wenn der Crash dann doch nicht kommt oder aus Vorsicht ("Da kommt nochmal was!") erst wieder beim heutigen Kursniveau einsteigst.

Share this post


Link to post

Posted

vor 37 Minuten von Sucher:

Was aus meiner Sicht aktuell fehlt, ist der Grund für eine wirklich große Krise. 

Ein solcher Grund fehlte bisher aber vor jeder Krise. Erst im Nachhinein hat man die Gründe gesehen.

Share this post


Link to post

Posted

vor 1 Stunde von Schwachzocker:

Ein solcher Grund fehlte bisher aber vor jeder Krise. Erst im Nachhinein hat man die Gründe gesehen.

Wahre Worte. Ich tippe auf die Staatsschulden. Diese Krise wird aber aus meiner Sicht noch auf sich warten lassen.

Share this post


Link to post

Posted

vor 1 Minute von Sucher:

Wahre Worte. Ich tippe auf die Staatsschulden. Diese Krise wird aber aus meiner Sicht noch auf sich warten lassen.

Unwahrscheinlich! Gefahren, die bereits jeder erkannt hat, sind keine. 

Es kann stets und überall zu jeder Zeit eine Krise ausbrechen, mit der keiner im entferntesten gerechnet hat. Das war schon immer so und wird sich auch nie ändern. Das hängt damit zusammen, dass die Glaskugel noch nicht erfunden wurde.

Das ist der normale Gang der Dinge.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now