Sapine

Altersvorsorge (Nachrichten, Analysen und Kommentare)

  • Altersvorsorge
  • Privatrente
  • Wissen
  • Grundlagen
  • Vorkehrung
666 posts in this topic

Posted

Betriebliche Altersversorgung: altbewährt und krisenfest

 

Die betriebliche Altersversorgung erlebt eine Renaissance: Die Beiträge sind sicher und von Steuern und Sozialabgaben befreit. Jeder Arbeitnehmer kann diese Vorsorge nutzen.

 

FRANKFURT. Die Finanzkrise geht an der betrieblichen Altersversorgung nicht spurlos vorbei. Dennoch bleibt sie ein vergleichsweise sichere Wette. Der Gesetzgeber hat das System krisenfest konzipiert. Geschützt sind im Extremfall allerdings nur die gezahlten Beiträge oder entsprechend höhere Garantien. Wer in der jeweiligen Vorsorge-Variante auf Zusatzerträge durch eine geschickte Kapitalanlage gesetzt hat, sieht zumindest im Moment alt aus. Doch das kann sich in den nächsten Jahren auch wieder ändern.

 

Handelsblatt.com

 

Künftig wird gerechter geteilt

Michael Hessling ist Vorstand der Allianz Leben in Stuttgart. Im Interview mit dem Handelsblatt spricht der Banker über die Betriebsrente und erklärt, warum es für Arbeitnehmer attraktiver ist, künftig Arbeitszeit in einem Wertkonto anzusparen.

 

Die Versorgungsregeln für Eheleute ändern sich. Was bringt das bei der Betriebsrente?

 

Die während der Ehe erworbenen Betriebsrentenansprüche werden künftig gerechter geteilt. Der geschiedene Ehepartner erhält einen eigenständigen Anspruch gegenüber dem Arbeitgeber oder dem Versicherer.

 

Was bedeutet der neue Versorgungsausgleich für Firmen?

 

Es entsteht ein zusätzlicher Versorgungsaufwand. Für die meisten Unternehmen dürfte es am einfachsten sein, die Verwaltung des Anspruches des geschiedenen Ehepartners auf einen Versicherer zu übertragen. Hier ist der Handlungsdruck aber nicht so groß, da das Gesetz voraussichtlich erst zum 1. September 2009 in Kraft tritt.

 

Ist es für Arbeitnehmer attraktiver künftig Arbeitszeit in einem Wertkonto anzusparen, um früher in Rente zu gehen?

 

Ja, die Rechtssicherheit steigt ab 2009. Zeitwertkonten sind besser vor Insolvenz geschützt. Die Pflicht der Arbeitgeber zur Insolvenzsicherung wird zudem sehr konkret geregelt.

 

Worauf müssen die Arbeitnehmer achten, wenn sie Zeitwertkonten nutzen?

 

In Zukunft können aufgebaute Zeitwertguthaben nicht mehr in betriebliche Altersversorgung, also eine Betriebsrente, umgewandelt werden. Die angesammelte Zeit sollte also auf jeden Fall für Freistellungsphasen genutzt werden.

 

Was tut der Arbeitnehmer, wenn er unsicher ist, ob er die Mittel für die Finanzierung des Vorruhestandes oder eine höhere Altersrente braucht?

 

In diesem Fall raten wir, dass er sich für die betriebliche Altersversorgung entscheidet.

 

Was müssen Arbeitgeber tun, die ihren Mitarbeitern Zeitwertkonten anbieten?

 

Alle Arbeitgeber, die bereits Zeitwertkonten eingerichtet haben, sollten zügig die Finanzierung und Insolvenzsicherung an die gesetzlichen Vorgaben anpassen. Die Allianz bietet dazu bereits heute ein breites Spektrum an einfachen kostengünstigen Lösungen an.

 

Ab 2010 sollen neue Bilanzregeln eingeführt werden. Was bedeutet dies?

 

Die vorgesehene Modernisierung des Bilanzrechts betrifft alle Unternehmen, die in ihrer Bilanz Pensionsrückstellungen bilden. Da zum Teil substanzielle Erhöhungen dieser Pensionsrückstellungen notwendig sein werden, sollte die Thematik rechtzeitig mit einem Gutachter oder Versicherungsfachmann besprochen werden.

 

Handelsblatt.com

Share this post


Link to post

Posted

Wie sich Kündigung und Verkauf einer Lebensversicherung steuerlich auswirken

 

[22.12.2008] -

 

Wer eine Lebensversicherung nicht bis zum Laufzeitende durchhält, erleidet oft einen Verlust. Ob dieser steuerlich geltend gemacht werden kann, hängt insbesondere von der Dauer der Beitragszahlung ab.

 

Wollen Sie eine vor 2005 abgeschlossene Kapitallebensversicherung bzw. fondsgebundene Lebensversicherung vorzeitig bei Ihrer Versicherungsgesellschaft kündigen (Rückkauf) oder auf dem Zweitmarkt verkaufen, weil Sie Geld brauchen? Dann erleiden Sie oft einen Verlust, weil der Rückkaufswert bzw. Verkaufserlös niedriger als die eingezahlten Beiträge ist. Steuerlich wirkt sich das wie folgt aus:

 

1) Sie haben vor Ablauf der 12-jährigen Mindestlaufzeit den Vertrag beendet

 

* durch Kündigung

2008: Die im Rückkaufswert enthaltenen Zinsen sind kapitalertragsteuerpflichtig, der Verlust ist steuerlich nicht relevant.

2009: Die im Rückkaufswert enthaltenen Zinsen sind abgeltungssteuerpflichtig, der Verlust ist steuerlich nicht relevant.

* durch Verkauf

2008: Der Verlust ist steuerlich nicht relevant, ein Gewinn steuerfrei.

2009: Der Verlust kann mit Ihren übrigen Kapitalerträgen verrechnet werden, ein Gewinn ist abgeltungssteuerpflichtig.

 

2) Sie haben nach Ablauf der 12-jährigen Mindestlaufzeit den Vertrag beendet

 

* durch Kündigung

2008: Die Zinsen sind kapitalertragsteuerfrei, der Verlust ist steuerlich nicht relevant.

2009: Die Zinsen sind abgeltungssteuerfrei, der Verlust ist steuerlich nicht relevant.

* durch Verkauf

2008: Der Verlust ist steuerlich nicht relevant, ein Gewinn steuerfrei.

2009: Der Verlust ist steuerlich nicht relevant, ein Gewinn abgeltungssteuerfrei.

 

Der Verkauf ist oft ertragreicher als eine Kündigung. Verkaufen lässt sich eine Police zum Beispiel auf www.policenboerse-deutschland.de. Das Mindestgebot ist der Rückkaufswert.

 

Steuertipp Wer seine Lebensversicherung vorzeitig verkaufen will und einen Gewinn erwartet, sollte dies bis zum 31.12.2008 tun, da dann der Gewinn steuerfrei bleibt. Wird dagegen ein Verlust erwartet, ist das Abwarten bis nach dem Jahreswechsel günstiger, weil dann der Verlust verrechenbar ist.

 

steuertipps.de

 

Altersteilzeit bleibt auch nach 2010 interessant

 

[22.12.2008] -

Viele Arbeitnehmer ab 55 Jahren nutzen Altersteilzeit , um vorzeitig und mit häufig nur relativ geringen Renteneinbußen aus dem Arbeitsleben auszuscheiden. Doch die Förderung durch die Arbeitsagentur endet.

 

"Altersteilzeit läuft Ende 2009 aus", hört man derzeit mitunter. Das ist so nicht richtig, wie der am 3.9.2008 vereinbarte Metall-Tarifvertrag zeigt.

 

Ende 2009 läuft nicht die Altersteilzeit aus, es fällt lediglich (voraussichtlich) eine Fördermöglichkeit nach dem Altersteilzeitgesetz weg. Unternehmen können nämlich einen Teil der Kosten, die ihnen für einen Altersteilzeiter entstehen, von der BA erstattet bekommen, wenn für eine durch Altersteilzeit frei werdende Arbeitsstelle eine bei der Agentur für Arbeit arbeitslos gemeldete bzw. eine gerade ausgelernte Person eingestellt wird.

 

Meistens ohne Förderung

 

Doch auch heute schon wird nur jeder dritte Altersteilzeitfall von der Bundesagentur für Arbeit gefördert in allen anderen Fällen werden die Mehrkosten, die für Unternehmen bei Altersteilzeit anfallen, von diesen selbst getragen. Denn Altersteilzeit ist für die Unternehmen auch ohne Förderung als Vorruhestandsmodell interessant auch nach 2010.

 

Allerdings laufen die Altersteilzeit-Tarifverträge in der Regel 2009 aus, weil eine "Geschäftsgrundlage" für die Altersteilzeit nämlich die Förderung durch die Bundesagentur für Arbeit von vornherein bis Ende 2009 befristet war.

 

Innerhalb des nächsten Jahres wird in vielen Branchen neu über Tarifverträge verhandelt werden. Zwei traditionelle "Vorreiter-Branchen" sind bereits in diesem Jahr aktiv geworden: Chemie und Metall. So einigten sich Anfang September 2008 die Tarifpartner in der Metall- und Elektroindustrie im traditionellen Pilotbezirk Baden-Württemberg auf einen neuen Altersteilzeit-Tarifvertrag. Dieser wird höchstwahrscheinlich auf alle Bezirke in Deutschland übertragen und zumindest in Teilen auch in anderen Branchen übernommen werden.

 

Tarif- oder Betriebsvereinbarung

 

Der Kompromiss muss durch Betriebsvereinbarungen ausgefüllt werden, die Arbeitnehmern weiterhin einen individuellen Anspruch auf Altersteilzeit geben. Dafür müssen die Betroffenen allerdings mindestens zwölf Jahre lang ihrem Betrieb angehören. Die Altersteilzeit setzt danach mit 61 Jahren ein und dauert maximal vier Jahre. Besonders belastete Arbeitnehmer können künftig mit 57 Jahren in eine bis zu sechs Jahre dauernde Altersteilzeitarbeit gehen.

 

Altersteilzeit ist dabei weiterhin im Regelfall als Blockmodell vorgesehen. Die Betroffenen arbeiten also nach ihrer Altersteilzeitvereinbarung z. B. zunächst zwei Jahre weiterhin voll. Das ist die sogenannte aktive Phase der Altersteilzeit. Danach schließt sich die genauso lange passive Phase der Altersteilzeit an. In dieser Zeit bleibt das sozialversicherte Beschäftigungsverhältnis grundsätzlich bestehen allerdings ohne Arbeit. Das Entgelt bleibt über den kompletten Zeitraum gleich.

 

Das Teilzeiteinkommen, auf das die Betroffenen eigentlich nur dann Anspruch haben, wenn sie in einer der beiden Phasen der Altersteilzeit arbeiten, wird nach dem Metalltarifvertrag auf 82 bis 89 % der früheren Nettobezüge erhöht.

 

Rentenrecht bleibt unverändert

 

Keinen Einfluss haben die Tarifvertragsparteien allerdings auf die Regelungen bei der gesetzlichen Rentenversicherung. Das vorgezogene Altersruhegeld nach Arbeitslosigkeit oder Altersteilzeit gibt es nur noch bis Ende 2011. Zudem hat sich die Altersgrenze für die Inanspruchnahme dieser Rente bereits nach hinten verschoben. Bis Ende 2008 steigt die Altersgrenze für die Inanspruchnahme dieser Rente auf 63 Jahre.

 

Wer im Dezember 1948 geboren wurde, kann diese Rente nur noch ab 63 Jahren bekommen. Nach wie vor gilt allerdings: Die Rente kann derjenige beanspruchen, der zuletzt 24 Monate oder länger in Altersteilzeit war bzw. innerhalb der letzten 18 Monate vor Renteneintritt mindestens 52 Wochen (auch mit Unterbrechungen) arbeitslos war.

 

steuertipps.de

Share this post


Link to post

Posted

Besserer Insolvenzschutz für Langzeitkonten

 

[24.12.2008] -

Ab 1.1.2009 gelten neue, verbesserte Regelungen für Langzeitkonten.

 

Dafür sorgt "Flexi 2", das "Gesetz zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Absicherung flexibler Arbeitszeitregelungen". Besonders wichtig dabei: Langzeitkonten erhalten einen besseren Schutz vor Insolvenz.

 

 

steuertipps.de

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Schnitzel

Rentenrendite steigt für Jüngere wieder an

 

Rürup: Rentenreformen führen dazu, dass nach 1970 Geborene deutlich mehr aus der Rentenversicherung bekommen als sie eingezahlt haben

 

Berlin (sth). Die Rentenreformen der vergangenen Jahre mit der Einführung einer staatlich geförderten kapitalgedeckten Altersvorsorge sowie einem Nachhaltigkeitsfaktor in der Rentenformel führt für die nach 1970 geborenen Beschäftigten und Selbstständigen wieder zu einer steigenden Rentenrendite. Darauf hat der Rentenexperte und Vorsitzende des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, Bert Rürup, im Januar dieses Jahres bei der Jahrestagung des Forschungsnetzwerks Alterssicherung (FNA) hingewiesen.

 

ihre-vorsorge.de

 

Bemerkung meinerseits: das Forschungsnetzwerk Alterssicherung wird von der Deutschen Rentenversicherung Bund unterstützt. Herr Rürup arbeitet übrigens demnächst für einen Strukkivertrieb, daher ist diese Aussage höchst interessant.

Share this post


Link to post

Posted

Kein Anlass zum Jubeln für Riester-Sparer

 

27. Dezember 2008 Vorsorge für das Alter muss sein. Das weiß in der Zwischenzeit jeder Deutsche. Nur fällt der Start vielen Menschen schwer. Hier soll die Riester-Rente für Abhilfe sorgen. Sie wurde 2002 von Walter Riester, dem damaligen Bundesarbeitsminister, aus der Taufe gehoben, um Angestellten und Beamten einen Anreiz zu bieten, die Leistungen der staatlichen Versorgungswerke aufzubessern. Nach anfänglicher Zurückhaltung sind bis heute etwa 12 Millionen Verträge abgeschlossen worden.

 

FAZ.net

 

wiedermal ein lesenwerter Artikel

Share this post


Link to post

Posted

200 Euro extra für Berufseinsteiger

 

[31.12.2008] - Eine verbesserte Riester-Förderung gibt es jetzt auch für Auszubildende und Beschäftigte unter 25 Jahren.

 

Für Berufseinsteiger lohnt sich der Abschluss eines Riester-Vertrages doppelt: Neben der Grundzulage von 154 Euro im Jahr erhalten sie einmalig noch einen Bonus von 200 Euro vom Staat. Er wird zwar als Berufseinsteiger-Bonus bezeichnet, gilt aber auch für diejenigen, die schon in vorherigen Jahren ins Berufsleben eingestiegen sind.

 

steuertipps.de

Riester-Förderung erweitert

 

[29.12.2008] - Immer mehr Menschen bekommen Anspruch auf Zuschüsse für ihre zusätzliche Altersvorsorge.

 

Knapp 1,6 Millionen Menschen erhalten eine Rente wegen voller Erwerbsminderung. Diese Frührentner können nun erstmals einen staatlich geförderten Altersvorsorgevertrag à la Riester abschließen.

 

steuertipps.de

 

 

Rürup-Rente: Genau rechnen tut not

 

[26.12.2008] - Die Rürup-Rente lohnt sich vor allem für Selbstständige mit hohem Steuersatz.

 

670.000 Rürup-Verträge hat die Versicherungswirtschaft bislang verkauft. Die Rürup-Rente gilt mittlerweile als Hit für Steuersparer. Insbesondere Selbstständige schließen sie ab, weil sie sonst kaum Möglichkeiten haben, für ihren Ruhestand vorzusorgen und gleichzeitig ihre Steuerlast zu verringern.

 

Anders als bei der Riester-Rente fördert der Staat den Vertrag nicht mit Zulagen und evtl. weiteren Steuerersparnissen, sondern allein mit Steuervorteilen.

 

steuertipps.de

Share this post


Link to post

Posted

Rentenbesteuerung: Der Fiskus erfährt alles

 

[02.01.2009] - Ab 2009 müssen alle Rentenkassen dem Fiskus ihre Rentenzahlungen melden.

 

Gesetzliche Renten waren schon immer steuerpflichtig. Doch die meisten Rentner blieben in der Vergangenheit von Steuerzahlungen verschont, weil bis 31.12.2004 nur ein relativ kleiner Teil der Rente als Grundlage für die Bemessung der Steuer herangezogen wurde (bei Renteneintritt mit 65 Jahren 27 Prozent der Rente). Das hat sich seit 1.1.2005 geändert. Seither sind mindestens 50 Prozent der Rente zu versteuern. Bei Renteneintritt in diesem Jahr sogar 56 Prozent.

steuertipps.de

Share this post


Link to post

Posted

Einkommensteuer

Der Fiskus jagt die Rentner

 

05. Januar 2009 Die Schonfrist für Rentner ist vorbei. Bisher mussten die meisten wenig befürchten, wenn sie keine Steuererklärung abgaben und sich so um ihre Steuern drückten - auch wenn viele eigentlich verpflichtet waren, gegenüber dem Finanzamt ihre Einkünfte anzugeben. Doch von diesem Jahr an werden solche Bummler schnell auffliegen, denn die Rentenzahlungen werden von diesem Jahr an elektronisch an die Finanzämter gemeldet.

 

FAZ.net

 

ganz wichtig !!!

Share this post


Link to post

Posted

Lebensversicherer geben sich krisenfest

 

09. Januar 2009 Die deutschen Lebensversicherer sind bislang offenbar mit einem blauen Auge durch die Finanzkrise gekommen. Zwei von drei Gesellschaften halten in diesem Jahr ihre laufende Verzinsung konstant. Angesichts schwacher Aktienmärkte und niedriger Anlagerenditen der Anleihen hatten viele Experten mit deutlicheren Absenkungen gerechnet. Auch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) hat auf eine vorsichtigere Zinspolitik der Assekuranz gedrängt. Doch nach Zählung der Ratingagentur Assekurata haben von 73 beobachteten Gesellschaften, die für mehr als 95 Prozent des Marktes stehen, nur 27 die laufende Verzinsung der Verträge verringert. Dadurch sinkt der Durchschnitt in dieser Gruppe laut Assekurata nur leicht von 4,35 auf 4,28 Prozent.

 

{D5B17A41-97B2-4A77-A10E-079B8B7CA6E6}Picture.jpg

{49CDC4BC-DAC6-4419-B95D-CD63A2369CD8}Picture.jpg

{832EB049-A7C6-4957-937A-491441C6363D}Picture.jpg

 

FAZ.net

Share this post


Link to post

Posted

Kapitallebens- und Rentenversicherungen

Die Rendite schmilzt dahin

 

In diesem Jahr schreiben die Lebensversicherer ihren Kunden im Schnitt 4,3 Prozent Zinsen gut trotz Finanzkrise nur 0,12 Prozentpunkte weniger als 2008. Rückblick wie Ausblick zeichnen jedoch ein düsteres Bild.

 

focus-money.de

 

Bitte auch mal drauf achten was zum Thema Kosten gesagt wird

Share this post


Link to post

Posted

Schnitzel,

 

du berichtest leider nur über die laufende Überschussbeteiligung, entscheidend ist aber die Gesamtverzinsung...die am Beispiel

Debeka mit 5,6% angeführt wird...

Die Differenz ergibt sich aus Bewertungsreserven und Schlussüberschuss. Die Spitzengruppe der seit Jahren erfolgreichen Lebensversicherer haben die Gesamtverzinsung gar nicht gesenkt, sondern nur den Schlussüberschussanteil im Vergleich zur jährlich unwiderruflichen Überschussbeteiligung erhöht.

 

Sowas steht leider kaum in der "Presse"...da das kein Schlagzeilenniveau hätte.

 

cya

Share this post


Link to post

Posted

tut mir leid, auf den Autor habe ich keinen Einfluss

Share this post


Link to post

Posted

Börsenflaute bedroht Betriebsrenten

 

Große Unternehmen in Deutschland müssen nach einem Medienbericht neue Löcher in ihren Betriebsrentenkassen stopfen.

 

Vor allem der Rückgang der Aktienkurse habe die Lücke zwischen den für Pensionszahlungen bereitgestellten Vermögen und den Rentenverpflichtungen vergrößert, berichtete das Handelsblatt am Freitag. Die Zeitung berief sich auf eine Studie der auf betriebliche Altersvorsorge spezialisierten Unternehmensberatung Rauser Towers Perrin (RTP). Demnach sind die Rentenlasten bei Dax-Firmen nur noch zu zwei Dritteln gedeckt. Bei MDax-Firmen ist es demnach nur noch knapp die Hälfte.

 

focus-money.de

Share this post


Link to post

Posted

Die Betriebsrenten ganz allgemein ist vielleicht etwas zu allgemein. Nicht alle Betriebsrenten sind schließlich über Pensionsvermögen mit Aktien gedeckt. Unternehmen, die das beispielsweise über Lebensversicherungen abgedeckt haben, sollten das kaum spüren, da in Lebensversicherungen ja kaum Aktien enthalten sind. Weder direkt noch indirekt.

Share this post


Link to post

Posted

Was bleibt beim Ausstieg übrig ?

 

Dürfen Vermittlerprovisionen beim Abschluss einer arbeitnehmerfinanzierten betrieblichen Altersvorsorge (bAV) mit den Beiträgen der ersten Jahre verrechnet werden (sogenannte Zillmerung)?

 

Diese Frage sollte vergangene Woche das BAG klären. Doch in letzter Sekunde wurde die Revision zurückgezogen. Damit wird das Urteil des LAG München (Az. 4 Sa 1152/06) vom März 2007 rechtskräftig. Demnach muss dem Arbeitnehmer in der Ansparphase immer mindestens so viel zustehen, wie er eingezahlt hat. Für Verluste bei vorzeitiger Kündigung haftet der Arbeitgeber. Klarheit gibt es dennoch nicht, weder für Arbeitgeber, Arbeitnehmer noch Versicherer. Denn in einem anderen Urteil hat das LAG Köln (Az. 7 Sa 454/08) die Praxis der Zillmerung kürzlich für zulässig erklärt. Ob der unterlegene Arbeitnehmer Revision einlegt, ist noch offen.

 

focus-money.de

 

nix genaues weiß man nicht ;)

Share this post


Link to post

Posted

Angst vor dem Brand bei den Versicherern

 

01. Februar 2009 Manchmal reicht ein Funke für einen Großbrand. Der Funke war vor ein paar Tagen eine Analystenstudie, und ihre Nachricht verbreitete sich wie ein Lauffeuer. Sie schürte noch einmal die Angst, die Finanzkrise könnte von den Banken nun bald auf die Versicherungen übergreifen und auch unter den deutschen Gesellschaften ihr erstes Opfer fordern. Sofort loderten die Gerüchte, wen es wohl treffen könnte, und die Kurse von Versicherungsaktien weltweit lösten sich nahezu in Rauch auf.

 

FAZ.net

Share this post


Link to post

Posted

Neue DVD: Kompendium für Renten-Freaks

 

Die bereits in 19. Auflage erschienene Online-rvLiteratur informiert umfassend über das Recht der gesetzlichen Rentenversicherung.

 

Bad Homburg (sth). Sie wollen wissen, was hinter dem Aufwendungsausgleichsgesetz steckt? Oder die Verordnung zur Ermittlung des Barwerts einer auszugleichenden Versorgung einsehen? Sie interessiert das Urteil des Bundessozialgerichts zur Jahresendprämie für Berechtigte der Zusatzversorgungssysteme in der ehemaligen DDR? Die gerade in 19. Auflage veröffentlichte DVD "Online-rvLiteratur" bringt Sie umfassend und aktuell auf den Stand der Dinge.

 

ihre-vorsorge.de

Share this post


Link to post

Posted

Betriebsrentnern stehen karge Zeiten bevor

 

18. Februar 2009 Die gute Nachricht zuerst: Selbst wenn sich die Finanz- und Wirtschaftskrise zuspitzen sollte, müssen die mehr als 10 Millionen Betriebsrentner nicht fürchten, dass gar nicht gezahlt wird. Ihre Ansprüche sind gut abgesichert. Geht ein Unternehmen in die Insolvenz, steht der Pensionssicherungsverein der deutschen Wirtschaft für die Ansprüche gerade. Auf diese Weise sind die Anspruchsberechtigten gegen die Insolvenz ihres derzeitigen oder ehemaligen Arbeitgebers versichert. Rund 450.000 Betriebsrentner erhalten derzeit ihr Geld - im Durchschnitt 130 Euro im Monat, höchstens 7455 Euro im Monat - vom Pensionssicherungsverein.

 

{21E1651F-19DE-4366-98AC-9C3117409526}Picture.jpg

 

FAZ.net

Share this post


Link to post

Posted

sehr wichtiger Beitrag, der komplett gelesen werden sollte :thumbsup:

 

Betriebsrente: Belastung mit Vertriebskosten ungeklärt

 

[27.02.2009] - Bei "gezillmerten" Versicherungen ergeben sich Probleme bei der Mitnahme der Betriebsrente im Falle eines Arbeitsplatzwechsels. Doch die Sozialgerichte haben noch keine einheitliche Rechtsprechung gefunden.

 

Wie viel Verantwortung tragen Arbeitgeber, die für ihre Mitarbeiter Verträge zur betrieblichen Altersvorsorge (BAV) abschließen? Zwei sich widersprechende Entscheidungen des Landesarbeitsgerichts (LAG) München zu dieser Frage hatten 2007/2008 für erhebliche Aufmerksamkeit gesorgt.

 

steuertipps.de

Share this post


Link to post

Posted

Mal ein finanztechnischer Ausflug in die Alpenrepublik Österreich.

 

In Österreich gibt es die sog. Mitarbeitervorsorgekassen - neuerdings heissen die Betriebsvorsorgekassen.

Nachdem ich so einen Dreck auch einmal hatte und mir die Abrechnungen spanisch Vorkamen habe ich etwas recherchiert.

Was dort abgeht halte ich für staatlich legalisierten Betrug - an die 5% Kosten (müsste meine Daten wieder ausgraben).

Dort haben die Finanzexperten wieder mal alles gegeben - über eigene Anlagegesellschaften werden über 3 Ecken Gebühren wieder als Gewinne in die Gesellschaft zurückkonsolidiert.

 

Dass der Staat hier zuschaut kotzt mich an - die Regelungen werden sogar als Sieg gefeiert.

Share this post


Link to post

Posted

tja, wer uns drüber kommt, der sollte sich Gedanken machen

Betriebliche Altersversorgung

Früher Chef, heute pleite

 

Betriebsrenten sind selbst bei Insolvenz des Arbeitgebers sicher. Doch das gilt nur für normale Angestellte, nicht für Topmanager. FTD.de erklärt, wer unter diese Kategorie fällt.

 

Mit Netz und doppeltem Boden sind die Ansprüche von künftigen und heutigen Betriebsrentnern in Deutschland gegen die Pleite des Arbeitgebers geschützt - zumindest bei durchschnittlichen Arbeitnehmern. Dagegen greifen bei Führungskräften, die eine sehr hohe betriebliche Altersversorgung erwarten, und vielen GmbH-Gesellschaftern die gesetzlichen Sicherheitsseile nicht. Sie sollten darauf dringen, dass ihr Unternehmen ihre Betriebsrentenansprüche privatrechtlich absichert.

 

FTD.de

Share this post


Link to post

Posted

Lebensversicherungen

Steuervorteil in Gefahr

 

02. März 2009 Die Lebensversicherung ist in Zeiten der Abgeltungsteuer eine der letzten Anlageformen, die der Fiskus privilegiert. Denn unter bestimmten Voraussetzungen muss der Anleger nur die Hälfte der Erträge beim Finanzamt deklarieren - und das auch erst am Ende der Laufzeit. Selbst wenn dann der persönliche Steuersatz von bis zu 42 Prozent gilt, ist das immer noch günstiger, als alles mit dem Abgeltungsteuersatz von 25 Prozent zu versteuern. Doch vom 1. April an verschärfen sich die Anforderungen für die Bevorzugung.

 

FAZ.net

Share this post


Link to post

Posted

Riester-Fondsparen

Angst vor der Nullrendite

 

Millionen Riester-Sparer sind desillusioniert: Die Finanzkrise verhagelt ihnen im Alter den Gewinn. Die Verbraucherzentralen warnen bereits vor persönlichen Fonds-Verträgen. Nun stellt sich für viele die Frage: Dabei bleiben oder umsatteln?

 

FTD.de

Warum Riester-Fonds klemmen

 

Der Einbruch bei Aktien zwingt die Anbieter zu Umschichtungen in Anleihen. Deren Renditen sind jedoch ebenfalls stark geschrumpft. Das Problem trifft jedoch nicht alle Fondsgesellschaften gleichermaßen.

 

FTD.de

Share this post


Link to post

Posted

Ich hoffe, dass das jetzt nicht für irgendwen eine Überraschung ist.

Share this post


Link to post

Posted

"Die Verbraucherzentralen warnen bereits vor persönlichen Fonds-Verträgen."

 

 

die haben vor einigen Monaten noch ganz andere Lieder gesungen...ich sags ja immer wieder, weder die Zeitung am Kiosk noch der Verbraucherschutz beschäftigt wirklich Fachleute...

 

Dabei geht es hierbei nur um die Rendite, die wirklichen "Gefahren" der Verrentungsphase haben die noch nicht wirklich erkannt!

 

*kopfschüttel

 

Ich hoffe, dass das jetzt nicht für irgendwen eine Überraschung ist.

 

ich glaube das ist für einige ne Überraschung, weil die wenigsten wirklich nachprüfen/rechnen was sie abschließen...

 

aber in 1-2 Jahren wird wieder gegen was anderes gewettert...ist doch immer das Gleiche!

 

cya

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now