Morbo

Marine Harvest ASA

  • NO0003054108
180 Beiträge in diesem Thema

Geschrieben

Für mich war das gut, dass der kurs exDividende überproportional gefallen ist, denn vor der Ausschüttung wollte ich wegen der norwegischen Quellensteuer/Nichtanrechnung nicht kaufen.

Nächstes Jahr muß man sich dann mit den fiesen Tricks unserer Finanzverwaltung rumärgern, die ja die 15% nicht mehr erstatten wollen, wenn man nicht irgendwelche Papiere aus Norwegen besorgt. Vielleicht verkauft man dann einfach vor der Dividende und steigt danach wieder ein. Das hat gleich noch den Vorteil, daß die AGSt. beim deutschen Fiskus bleibt.... mal so ganz patriotisch gedacht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Bin jetzt mal auch beim Marine Harvest rein.

 

Interessanter Artikel: A Look at Marine Harvest's Share Price Drop: Strong Prospects, Potentially Undervalued

 

Mir war neu, daß die Chinesen wegen der Friedens-Nobelpreis-Entscheidung norwegischen Lachs boykottieren. Der Preis wird zwar in Stockholm ausgehändigt, aber von einem Komitee des norwegischen Parlaments vergeben. Aber dafür wird sich sicher irgendwann eine Lösung finden, falls das überhaupt irgendwie ins Gewicht fällt.

 

Es wurde gerade veröffentlich, dass die letzten QZahlen korrigiert werden.

 

Mein Link

 

Mein Link

 

soweit ich verstanden habe am Egebniss ändert sich nichts und Lachspreise wären für Aktienpreis Verfall verantwortlich....

 

Gruss Dakac

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

 

 

Es wurde gerade veröffentlich, dass die letzten QZahlen korrigiert werden.

 

Mein Link

 

Mein Link

 

soweit ich verstanden habe am Egebniss ändert sich nichts und Lachspreise wären für Aktienpreis Verfall verantwortlich....

 

Gruss Dakac

 

Kennst du eine Quelle für die Marktpreise von Lachs ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Danke :thumbsup:

 

Historisch immer noch gut:

 

Dezember 2010 7,02

Januar 2011 6,74

Februar 2011 7,08

März 2011 7,28

April 2011 7,92

Mai 2011 7,17 $

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Danke :thumbsup:

 

Historisch immer noch gut:

 

Dezember 2010 7,02

Januar 2011 6,74

Februar 2011 7,08

März 2011 7,28

April 2011 7,92

Mai 2011 7,17 $

 

 

Das ist nicht richtig: die Preise sind in diesem Jahr durch Überangebot von über 50 NOK (Norw.Kronen) auf 30 NOK gefallen. Tendenz fallend. Vielleicht ist dieser Dollar Chart irreführend. Das war nur ein Hinweis, dass seit 2008 die Preise gestiegen sind.

 

Marine Harvest schützt sich mit Futures gegen solchen Sachen,aber vielleicht nur zu 50%. Soweit ich informiert bin ca. 35 NOK ist nötig um als Farmer wirtschaftlich zu arbeiten.

 

D.

 

o.k. Danke.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Bei Marine Harvest hat die Korrektur der q1/2011 Zahlen zu deutlich weniger Gewinn gefuehrt als urspruenglich veroeffentlicht: EPS = 0.09 NOK statt 0.17 NOK!

 

Ist zwar schoen wenn das operational EBIT dieser Pressemeldung nach und auch sonst unveraendert ist, aber wen intererssiert das? Der Gewinn haengt doch von den richtigen Zahlen ab und nicht von irgendwelchem selbstgerechneten "aligned for..." Zeug.

 

Kein Wunder, dass der Kurs so faellt.

 

Ich frage mich wie man nach so vielen Jahren in dem Geschaeft derart falsch bewerten kann?! Ach hier stehts ja:

[...] valuation of live fish under IAS 41 implies establishment of an estimated value of the fish in hypothetical markets.
.

man hat wohl mit den voellig falschen (Lachs?) Preis gerechnet.

 

Haben wir das jetzt Marine Harvest's Drang nach guten Zahlen zu verdanken? Oder den IFRS Regeln? Oder ist der Preissturz beim Lachs wirklich so schlimm?

 

 

Bei Marine Harvest hat die Korrektur der q1/2011 Zahlen zu deutlich weniger Gewinn gefuehrt als urspruenglich veroeffentlicht: EPS = 0.09 NOK statt 0.17 NOK!

 

Gut gemerkt.

 

D.

 

 

Gut gemerkt.

 

und was ist deine Ansicht dazu? Bewertungsprobleme oder Geschaeftsprobleme?

 

 

 

 

und was ist deine Ansicht dazu? Bewertungsprobleme oder Geschaeftsprobleme?

 

 

Alles ist auf Einmal gekommen:

 

1. Lachspreise sind um ein Drittel gefallen

2. ex-Dividende am 20.5.

3. Allgemeine Marktkorrektur

4. "Man hat sich etwas vertan in der Abrechnung"

 

Wenn man -10% für jedes Punkt berechnet, hat man -40%

 

7 NOK vor kurzem und jetzt 4,20 NOK sind genau -40%.

 

Ich denke, dass das für mich als Neueinsteiger eine sehr gute Gelegenheit ist.

 

D.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

5.der Puyehue sorgt dafür, daß die Flüsse sich dort zu sehr erwärmen und damit den Lachs im Meer schädigen. Einige Farmen haben wohl ihren Fisch "umziehen" lassen, so auch MHG. Allerdings hat MHG da nur einen einstelligen prozentualen Anteil seiner Produktion und wenn dort wirklich Ausfälle kommen, würde das das Angebot verknappen.

 

Mein Einstieg war wohl noch etwas zu früh (-20% jetzt), aber so ist es nun mal. Ich bin aber bereit, noch mal aufzustocken. Daß die ganze Lachs-Geschichte sehr riskant ist, war mir klar. Das wußte man seit der Lachs-Laus in Chile. Der Risiko-Abschlag ist mittlerweile aber etwas zu groß.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

5.der Puyehue sorgt dafür, daß die Flüsse sich dort zu sehr erwärmen und damit den Lachs im Meer schädigen. Einige Farmen haben wohl ihren Fisch "umziehen" lassen, so auch MHG. Allerdings hat MHG da nur einen einstelligen prozentualen Anteil seiner Produktion und wenn dort wirklich Ausfälle kommen, würde das das Angebot verknappen.

 

Mein Einstieg war wohl noch etwas zu früh (-20% jetzt), aber so ist es nun mal. Ich bin aber bereit, noch mal aufzustocken. Daß die ganze Lachs-Geschichte sehr riskant ist, war mir klar. Das wußte man seit der Lachs-Laus in Chile. Der Risiko-Abschlag ist mittlerweile aber etwas zu groß.

 

Dein Punkt und Lachslaus sorgen vermutlich dafür, dass die Preise für Lachs sich stabilisieren.

KW 23 und KW 25 sind fast identisch.

Ausserdem ist die Hälfte der Produktion durch Futures abgesichert (ca.40 NOK), wenn die Infos die ich gelesen habe richtig sind.

 

Die Börse hat kein Gedächtnis, diesen "error" in Q1 wird man bald vergessen, aber die allgemeine Korrektur an Märkten kann noch etwas dauern und das ist der einzige Grund warum ich nicht sofort kaufe.

 

Dakac

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Besser zu frueh rein als die Gelegenheit verpassen. Ich bin hier auch zu frueh dran. Aber weil ich den Fehler schon tausendmal gemacht habe, kaufe ich zunaechst immer nur eine ganz kleine Position. Die zwingt mich nun genau hin zu gucken.

 

Im Prinzip sollte bei NOK 4.0 so langsam Schluss sein. Aber ist evtl. nur Wunschdenken.

 

Mir ist nicht klar wie ernst man die norwegische Politik in der Lachslaus Sache nehmen muss. Wenn sie eine Quote fuer Aquafarmen machen ist zumindest in Norwegen erstmal Ende mit Wachstum (in der Sache mag so eine Entscheidung gut sein, beurteilen kann ich das aber nicht). Andererseits gibt es das Problem schon lange und man hat nichts derart Einschneidendes unternommen. Es ist halt auch eine wichtige Branche.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Besser zu frueh rein als die Gelegenheit verpassen. Ich bin hier auch zu frueh dran. Aber weil ich den Fehler schon tausendmal gemacht habe, kaufe ich zunaechst immer nur eine ganz kleine Position. Die zwingt mich nun genau hin zu gucken.

 

Im Prinzip sollte bei NOK 4.0 so langsam Schluss sein. Aber ist evtl. nur Wunschdenken.

 

Mir ist nicht klar wie ernst man die norwegische Politik in der Lachslaus Sache nehmen muss. Wenn sie eine Quote fuer Aquafarmen machen ist zumindest in Norwegen erstmal Ende mit Wachstum (in der Sache mag so eine Entscheidung gut sein, beurteilen kann ich das aber nicht). Andererseits gibt es das Problem schon lange und man hat nichts derart Einschneidendes unternommen. Es ist halt auch eine wichtige Branche.

 

Es ist ja nicht so, dass MH sich nicht auch auf verschärfte Umweltauflagen einstellen könnte. Ich meine, dass sie doch schon dazu übergehen, die Jungfische zunehmend länger in geschlossenen Systemen zu halten. Nur erfordert das eben Investitionen. Damit werden kleinere Firmen aus dem Markt gedrängt, bei den größeren sinkt der free cash flow.

 

Ob wir bei MH jetzt beim Tiefpunkt angelangt sind, wird sich zeigen. Wenn der euro gegenüber der NOK Boden gut macht, die Ernteausfälle stärker ausfallen, die Futterkosten steigen, etc. ist der derzeitige Abschlag vielleicht auch erst die halbe Wegstrecke. Zumal im Abschlag auf den Höchstkurs die Dividendenausschüttung eingerechnet ist.

 

Ich gehe davon aus, dass der Q2 grauenhaft wird. Mit einer Dividende für das GJ 2011 würde ich nicht unbedingt rechnen. Meine Position in MH ist tiefrot. Aber das sind andere Werte aus dem Agrar- und Fleischsektor auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Im RBB läuft gerade Teil 2 der Dokumentation "An der Nordseeküste"

 

Da kommt auch Marine Harvest ausführlich drin vor.

 

Wiederholung:

 

rbb Brandenburg Mittwoch, 6. Juli 2011 09:30 - 10:15

 

An der Nordseeküste

(2/5) Norwegen (Kunst/Kultur)

 

Kein Wunder, dass Norwegen vom Meer lebt, hat das Land doch eine Küstenlinie von circa 80.000 Kilometern. Die Dokumentation zeigt, was die Norweger der Nordsee alles abringen und warum sie zu den reichsten Länder der Erde gehören.

 

Marine Harvest produziert demnach auch Heilbutt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Lachspreise scheinen immer mal derartige Escapaden zu machen.

 

post-1629-0-65372000-1310306494_thumb.png

 

Der Markt pendelt oftmals zwischen Hochpreisen/Ueberproduktion und Niedrigpreisen/Kapazitaetsanpassung. Die Herstellkosten sind diesen Daten nach im Bereich von 20 - 25 NOK. Nachfrageeinbruch passiert dann >40.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Lachspreise scheinen immer mal derartige Escapaden zu machen.

 

post-1629-0-65372000-1310306494_thumb.png

 

Der Markt pendelt oftmals zwischen Hochpreisen/Ueberproduktion und Niedrigpreisen/Kapazitaetsanpassung. Die Herstellkosten sind diesen Daten nach im Bereich von 20 - 25 NOK. Nachfrageeinbruch passiert dann >40.

 

jö, 2006 gab es zuletzt so einen Ausschlag bis 45 NOK und dann den Absturz bis ca. 25 NOK. In deinem Chart sieht man kein Datum, aber das ist es. Der Preis hatte sich stabilisiert, um dann in 2007 bis auf 21 NOK zu fallen.

 

Aber 48% der Produkion für die erste Hälfte des Jahres 2011 ist durch Future Kontrakte abgesichert und 38% von der zweite Jahreshälfte. (ca. 40 NOK) .

 

Marine Harvest has secured fixed-price contracts for 48 percent of first-half volumes and 38 percent of second-half output, a greater share than in previous years, it said in a statement. New contracts are priced at as much as 40 kroner a kilogram, “well above” those in the fourth quarter, it said.

 

Optimaler Durchnittspreis wäre 35 NOK, wie dieser Typ hier behauptet:

A price of about 35 kroner would ensure sustainable growth in the industry, Rafferty said today.

 

Mal schauen jetzt am 20.7. was dabei rauskommt.

 

Dakac

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

richtig erkannt. Der Chart ist 2004 bis 2011. Es sind die Daten deren Link Du (?) in diesem anderen Forum gepostet hattest. (ich war zu doof auf die schnelle eine X-achse aus zwei Spalten hinzubekommen).

 

Auf den 20.07. warten jetzt wohl alle. Meine Vermutung: das ist alles uebertrieben. Es ist ein zyklisches Geschaeft weil immer alles und jeder auf den Lachspreis reagiert und damit schnell Ueberkapazitaeten aufgebaut werden. Evtl. aehnlich wie mit ShipFinance und Seadrill in 2009, als die Charterraten niedrig waren, jede Menge neue Schiffe in den Docks gebaut wurden und jeder dachte das wars nun mit dem Chartergeschaeft. Ich bin auch gespannt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Quelle: The Marine Harvest Group

 

STRONG RESULTS AND IMPROVED PRICE ACHIEVEMENT IN A FALLING MARKET

Return to press releases

(Oslo, 20 July 2011) The Marine Harvest Group achieved an operational EBIT of NOK 894 million in the second quarter of 2011, compared to NOK 792 million in the corresponding quarter of 2010. Higher achieved prices and higher harvest volumes were the main drivers behind the improved results. Marine Harvest has a strong contract portfolio for the second half of 2011.

 

Marine Harvest reported operational revenues and other income of NOK 4 192 million (NOK 3 583 million) in the second quarter of 2011. Harvest volumes were 79 932 tons compared to 68 102 tons in the second quarter of 2010. Net earnings in the period were NOK 685 million (NOK 741 million).

 

- During the last part of the second quarter our industry experienced a sudden and significant increase in supply, leading to a significant decrease in spot prices. Despite this supply shock, Marine Harvest was able to improve average achieved prices in the quarter. Overall operational performance in the group was satisfactory, with record results in Scotland, comments CEO of Marine Harvest ASA, Alf-Helge Aarskog.

 

Cash flow from operations amounted to NOK 1 581 million (NOK 890 million) in the second quarter of 2011. Net financial items amounted to NOK 400 million (NOK -34 million). Net financial items include interest expenses of NOK 98 million (NOK 105 million), and a positive change in the fair value of the conversion option of the convertible bond of NOK 396. Net interest-bearing debt increased to NOK 5 799 million (4 678 at end of the first quarter), after a dividend distribution of NOK 2 865 million.

 

The equity ratio decreased to 47.3% at the end of the quarter (55.7% at end of the first quarter). Annualized ROACE was 25.8% (20.8%) and NIBD/Equity was 55.9%, compared to 36.6% at the end of the first quarter.

 

After changing the organisational structure, Marine Harvest now reports operational EBIT per kilo including contribution from the new Sales and Marketing unit. Comparable numbers for the second quarter of 2010 have been estimated. In Norway we achieved an operational EBIT per kilo of NOK 13.08 (11.58) in the second quarter, while in Scotland and Canada reported operational EBIT per kilo was NOK 13.94 and NOK 4.95 respectively (9.43 and 11.67). Marine Harvest VAP Europe reported an operational EBIT margin of 0.1% (5.6%) in the second quarter of 2011. In Chile we achieved an operational EBIT of NOK -28 million (NOK 2 million).

 

Marine Harvest expects to harvest a volume of 335 000 tonnes in 2011, of which 79 000 tonnes is expected to be harvested in the third quarter.

 

We are concerned about the market balance the coming quarters and will review our production plans and step up marketing activities. Our new Business Area, Sales and Marketing, is now in operation, and will be measured on its ability to improve our price achievement and develop the markets for our products. Global supply in the second quarter was at the same level as in the second quarter of 2008, but at a significantly higher price level. The underlying demand growth which has materialized into higher prices the last years must now be utilized to increase volumes at a different price level. In the second half of 2011 we have a strong contract portfolio entered into at prices reflecting the average achieved price level in the second quarter, says Alf-Helge Aarskog.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

die Zahlen sind bei weitem nicht so schlecht wie der Kurs. Aber das dicke Ende wird erst in Q3 enthalten sein (ausser Lachspreise fallen weiter).

 

Nach NOK 0.8 Dividende siehts nicht aus. Man scheint etwas mehr hebeln zu wollen: "Dividend policy targets NIBD/Equity ratio below 50%". Das 91% der Schulden in EUR notieren interpretiere ich angesichts gewisser Schuldenkrisen als gut. Man will das wohl etwas in Richtung USD und GBP schrieben. Aber alles ok, solange es nicht NOK ist (die norwegische Staatsschuldenquote von 47% wirkt ja geradezu ueberirdisch stabil derzeit).

 

Interessant finde ich den Sustainability Report 2010 zum Thema Lachslaus. Demnach war das alles schon mal viel Schlimmer. Und es ist ein altbekanntes Problem (nur fuer mich neu, aber ich habe ja auch keine Ahnung von Lachszucht).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ich fand die Zahlen so weit auch ok. Nun wir aber über einen Ausfall der Dividende spekuliert, während die Firma auf Halbjahresdividenden umstellen will. Paßt irgendwie nicht ganz. Es wäre ja nicht besonders schlau, in 4-5 Monaten zu sagen, daß die Halbjahresdividende leider ausfällt.

 

Ein offener Punkt ist immer noch, wo dieser Angebotsüberhang herkommt. Sowas fällt ja nicht vom Himmel. Produzieren einfach alle ein bißchen mehr oder wurden irgendwo ganze Farmen neu gebaut? Produzieren da irgendwelche Chinesen unter miesen Bedingungen? Der Pangasius in Vietnam wird ja unter fragwürdigen Umständen gehalten und geerntet.

 

Tja, wenn man das alles wüßte, könnte man nun aufstocken. Billig ist sie nun, aber das muß noch nicht das Ende der Fahnenstange sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

ich sehs nun so: Buchwert ist NOK 2.9. Das entspricht ca. EUR 0.37. Mal sehen obs dahin geht. Ist ja nicht weit. Ich habe noch keine Statistik erstellt, vom Gefuehl her meine ich, dass Kurse < Buchwert bei MH selten sind.

 

Deine Frage, berliner, ist wohl der Knackpunkt. Vom Q2 Bericht werde ich nicht viel schlauer. Die Erntezahlen ("Global supply development", p26) sagen, dass deutlich mehr aus Chile und von den Faroer Inseln kommt. Etwa 12k HOG Tonnen. Davon entfallen 2-3 auf MH selbst. Also sagen wir mal 10k HOG Tonnen von der Konkurenz geerntet. Das sind nur grob 3.3% vom Gesamtvolumen. Wenn man das genauer rechnet kommt man vielleicht so auf 5-10% mehr Angebot. Muss sich deshalb gleich der Preis halbieren?

 

China wird nur auf p28 gelistet. Da wurden 9% mehr geerntet. Aber das entpricht nur 0.7k HOG Tonnen.

 

Kommt der Ueberhang aus Europa und "Other markets"? Das zusammen 18.3k HOG Tonnen mehr. Schon eher signifikant. Aber am Ende trotzdem nur so 10 - 12% Steigerung.

 

Ist MHs Statistik unbrauchbar?

 

Ist MHs Statistik unbrauchbar?

Es könnte durchaus sein, daß die "letzte Tonne" den Preis macht. Schließlich handelt es sich um verderbliche Ware, die man nicht lange rumliegen lassen will. Aber vielleicht ist das auch nur ein Zyklus mit Übertreibungen nach unten und oben. Interessant dabei ist, daß der Preisverfall bislang nicht beim Endkunden angekommen ist. Die Zwischenhändler und Verarbeiter stecken also alles ein. MHG will ja selber stärker in der Vermarktung aktiv werden. Da sehe ich durchaus eine Chance, sich mehr Preisstabilität zu sichern. Wie gesagt, wenn der Endkunde bislang noch gar nicht weniger zahlt, warum sollte man dann dem Großhändler so einen Nachlaß geben, wenn man selber vermarkten kann?

 

Ich könnte mir aber auch vorstellen, daß sich so manch ein Abnehmer den aktuellen Preis per Termingeschäft sichern will. Das nimmt zumindest schon mal einen Teil der zukünftigen Kapazität aus dem Markt. Ich würde das so machen. Wenn dann in den nächsten Quartalen etwas weniger produziert wird, kann die Situation auch wieder ins Gegenteil kippen. Wer dann noch keine zugesicherten Lieferungen hat, muß auf die verbleibende Menge bieten.

 

Nur mal so meine Überlegungen. Es wird sicher auch in Zukunft wild hoch und runter gehen. Vielleicht muß man MHG so traden, wie FRO mit den Charterraten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

kann auch passieren. Mir stellt sich dennoch die Frage wo der Kurs bzw. die Dividende hingehen soll? Bei einer Ausschuettingsquote von 95%+ ists schwer die weiter zu steigern. Man braucht schon neue Geldquellen. Danach siehts aber nicht so richtig aus.

 

 

Themawechsel zu Marine Harvest (wollen wir dazu mal einen neuen Thread starten?):

 

wenn man die Kurstiefs der Aktie und des Lachspreises vergleicht, faellt unweigerlich das Jahr 2008 auf. Kurstief der Aktie war 0.77 NOK, der Lachs um 25 NOK/kg. In dem Jahr hat MH einen fetten Verlust in Hoehe von 12% des Eigenkapitals bzw. 30% der Gesamtkapitals eingefahren. 2009 begann der Kurs zwischen 1.5 - 2.0 NOK und zog dann bis 4.3 NOK hoch als die Lachspreise wieder besser wurden.

 

Also wenns hart kommt, landen wir wieder da. Man muss naeturlich auch sehen, dass in 2007/2008 allgemeine Rezession war und im speziellen MH viel Aerger in Chile hatte. Der Rueckgang dort (man musste Leute entlassen und Farmen schliessen weil eine Infektionskrankheit die Fische dahingerafft hat) sorgte dann in 2009 fuer weniger Angebot, wodurch sich der Preis wieder erhohlte. Dieses Angebot kommt nun wieder auf den Markt (wissen wir schon) und geht vorrangig in die USA. MH hatte damals begonnen mehr aus Norwegen nach USA zu exportieren um den Ausfall von Chile zu kompensieren. Hier entsteht wohl nun ein Angebotsueberhang?

 

Durchschnitsspreise Lachs:

2007 = 25 NOK/kg
2008 = 26 NOK/kg
2009 = 30 NOK/kg
2010 = 37 NOK/kg

In 2007 hat man gerade so einen Gewinn gemacht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

die Tiefs beim Lachspreis lieger vorerst hinter uns: KW29

 

 

die Tiefs beim Lachspreis lieger vorerst hinter uns: KW29

 

etwas aktueller:

 

Quelle:Fish Pool

 

 

Latest 4 weeks:

Week no. FPI in Euro FPI in NOK NOK/Euro

28 4.15 32.44 7.81

29 3.51 27.44 7.82

30 3.64 28.24 7.75

31 3.52* 27.15* 7.71

*Preliminary FPITM

 

Aber, es scheint, dass die Verkäufer ihren Job getan haben, die Aktie stabilisiert sich und ich bin dabei.

 

Dakac

 

 

[...]

Aber, es scheint, dass die Verkäufer ihren Job getan haben, die Aktie stabilisiert sich und ich bin dabei.

 

Dakac

 

na mal sehen. Buchwert ist 2.9 NOK. So gesehen ist noch kein Abschlag im Preis. Andererseits, wenn Q3 einigermassen und Q4 gut laeuft ist das ok, denn dann wird es Gewinn und eine Dividende geben. Die Leute in der Aktie lassen sich hoffentlich nicht derart von der gegenwaertigen Marktstimmung verschrecken.

 

 

 

 

na mal sehen. Buchwert ist 2.9 NOK. So gesehen ist noch kein Abschlag im Preis. Andererseits, wenn Q3 einigermassen und Q4 gut laeuft ist das ok, denn dann wird es Gewinn und eine Dividende geben. Die Leute in der Aktie lassen sich hoffentlich nicht derart von der gegenwaertigen Marktstimmung verschrecken.

 

 

Ich glaube eher an JF, als an Buchwert. Vor kurzem hatte auch ein Typ aus der Führungsriege eine Milion Aktien gekauft (3,20 NOK).

MH hat gute Futures Kontrakte für 2011 und damit ist das Jahr, meine Meinung nach, gerettet. Die Futures wurden abgeschlossen, als der Preis noch ziemlich hoch war.

Die Stunde der Wahrheit werden wir erst in Q1 2012 erfahren, aber bis dahin kann viel pasieren.

 

Dakac

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Das Unternehmen Marine Harvest wurde die Tage in einer Dokumentation auf PHOENIX genannt. In der Reportage ging' es um die Lachs- und Shrimpzucht in Aquakulturen. Meine Herren ... Ausbeutung? Nein, natürlich nicht :thumbsup:

In einem hiesigen Discounter gibts am WE ein Angebot: 1kg Black-Tiger-Shrimps (tiefgefroren) für 4,99 (!), unglaublich. I. d. Regel fangen die Preise für ein vernünftiges Produkt bei 2,49 für 100g an ...

 

ich habe keine Ahnung ob folgendes auch fuer Shrimps gilt, bei Lachs siehts so aus:

 

bei Marine Harvest hat man es in letzter Zeit wohl hinbekommen den Preisverfall beim Rohfisch nun bei den Endkunden ankommen zu lassen. Bisher konnten die Distributoren und die "Verarbeiter" die Differenz einsacken (Rohfischpreis sank wegen Ueberkapazitaeten bei allen Farmern, waehrend der Endverkaufspreis konstant blieb). Seit die Endverkaufspreise sinken, steigt die Nachfrage weiter/scheller an und die Ueberproduktion kann vom Markt aufgenommen werden. Somit sieht es beim Gewinn wieder etwas solider aus. Bei den Margen freilich nicht.

 

Es sieht wieder nach einem Boden aus. Auf neuem Produktionsvolumen-Niveau.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

bei Marine Harvest hat man es in letzter Zeit wohl hinbekommen den Preisverfall beim Rohfisch nun bei den Endkunden ankommen zu lassen. Bisher konnten die Distributoren und die "Verarbeiter" die Differenz einsacken (Rohfischpreis sank wegen Ueberkapazitaeten bei allen Farmern, waehrend der Endverkaufspreis konstant blieb). Seit die Endverkaufspreise sinken, steigt die Nachfrage weiter/scheller an und die Ueberproduktion kann vom Markt aufgenommen werden. Somit sieht es beim Gewinn wieder etwas solider aus. Bei den Margen freilich nicht.

 

Es sieht wieder nach einem Boden aus. Auf neuem Produktionsvolumen-Niveau.

 

... in Europa.

 

Der Markt in den USA wird noch immer von Lachs aus Chile und Canada ueberschwemmt. Noch immer Preisrueckgang von 15 - 20% je Kilo.

 

Die Verluste in Q2/2012 und Q3/2012 haben den Gewinn aus Q1/2012 fast aufgezehrt (ich meine hier das EPS). Wir bewegen uns hier auf eine 0 mit der Moeglichkeit des Verlusts am Jahresende zu.

 

In der Tabelle "Operation performance and analytical data- per country of origin" (Seite 10, Q3/2012 Bericht) ist zu sehen, dass der Gewinn in Norwegen und Schottland aus der Contract coverage entsteht. Hier wird Lachs noch deutlich ueber Marktpreis verkauft.

 

Diese Vertraege laufen allerdings aus. Fuer Q4/2012 sieht man jetzt 26% contract coverage fuer die norwegische Produktion. In Q3/2012 waren es 41%. Fuer Schottland ist es komischerweise mehr: 76% contract share gegenueber 54% jetzt. Aha, das liegt an der Produktionsmenge:

 

post-1629-0-88548800-1351337158_thumb.png

 

das absolute Volumen unter Vertrag nimmt ab.

 

Das Lachslaus-Problem ist nicht im Griff. Man erwartet NOK 0.80 Bekaempfungskosten je Kilo fuer das Gesamtjahr. Momentan steht man bei NOK 0.68 fuer das laufende Jahr. Ausserdem sind NOK 4 mio Fische weggestorben durch die Behandlung. Wirklich bittere Zahlen. Fuer Norwegen.

 

In Schottland wuetet eine Krankheit names Amoebic Gill Disease "AGD". Die ist verantwortlich fuer das reduzierte Produktionsvolumen fuer Q4/2012. In Irland wuetete ebenfalls AGD und hat NOK 14 mio Fisch vernichtet. Die Schattenseite des industriellen Fisch-Farming.

 

Auch finanziell ist das bedenklich: je groesser die Farmen desto mehr Kosten fuer die Bekaempfung dieser Krankheiten und desto hoeher das Risiko. Man ist von den lokalen Verhaeltnissen abhaengig. Vor allem Frischwasser. Insofern muss es einen Boden beim Preis geben. Keine Farm kann eine beliebig grosse Population durchbringen. Wachstum hat hier seine Grenze (die man IMO nicht ausreizen sollte). Alles was nicht frisch verkauft wird, wird eingefroren. Das sind auch wieder Kosten. [ueber]Gefuellte Kuehlhaeuse erzeugen neuen Preisdruck. Ist halt die Frage ob man von der Wachstumspolitik abrueckt oder erst einige Pleite gehen muessen?

 

Ist auch schoen zu sehen wenn sie schreiben

The supply situation in Europe looks significantly better as European producers are expected to yield negative growth.

negative growth. goldig. Der Wachstums-Starrsinn fuehrt halt immer zu Wellenbewegungen in denen alle rudern wie auf einer Galeere.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Es ist trotzdem erstaunlich, wie stark die sich in den letzen Monaten erholt hat. Ob da zu viel Optimismus dabei war?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden