Sucher

Das Weltdepot eines Suchers

129 posts in this topic

Posted · Edited by Schildkröte

Am 16.5.2019 um 15:23 von Sucher:

Kannst du diese Aussage nochmal erläutern? Das verstehe ich so nicht.

 

Nehmen wir an, ein Fodsmanager/Index investiert in Anleihen mit durchschnittlich 7 bis 10 Jahren Laufzeit. Durch die gesunkenen Zinsen ist die Duration gestiegen. Nach Deiner Aussage bleibt die durchschnittliche Duration jedoch gleich. Er müsste demnach also in Anleihen mit kürzeren Laufzeiten investieren? Ist es nicht vielmer so, dass teilweise in längere Laufzeiten investiert wurde, um noch auf eine akzeptable Endfälligkeitsrendite zu kommen, was aber die Duration und damit das Zinsänderungsrisiko signifikant erhöht?

 

Zitat

Du meinst LU0255620626? Was sagst du zur Analyse von Fondsanleger1966?

 

Ja, die Endfälligkeitsrendite ist zurückgegangen, so dass nach Gebühren nicht mehr so viel hängen bleibt. Gleichwohl ist die Duration noch im Rahmen, so dass man moderat steigenden Zinsen relativ gelassen entgegen blicken könnte. Der dänische Immobilienmarkt ist in der Tat sehr teuer. Allerdings dienen die Immobilien ja letztlich bloß als Sicherheit, falls der Schuldner ausfallen sollte. Ich werde dieses Investment auf jeden Fall nochmal überdenken.

 

Nachtrag:

Habe den Rentenfonds abgegeben, da die Rendite auf Verfall nach Gebühren mickrig ist und bei steigenden Zinsen Kursverluste drohen. Mit steigenden Zinsen ist in Europa zwar so schnell nicht zu rechnen, aber was soll ich mich solange mit mickrigen Renditen zufrieden geben, wenn es anderswo mehr zu holen gibt? Der überteuerte Immobilienmarkt kommt noch hinzu.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

vor 2 Stunden von Schildkröte:

Nehmen wir an, ein Fodsmanager/Index investiert in Anleihen mit durchschnittlich 7 bis 10 Jahren Laufzeit. Durch die gesunkenen Zinsen ist die Duration gestiegen. Nach Deiner Aussage bleibt die durchschnittliche Duration jedoch gleich. Er müsste demnach also in Anleihen mit kürzeren Laufzeiten investieren?

Die Duration ist eine Größe, die nicht von der Zinssituation abhängt. Egal wie hoch die aktuell Zinsen sind, die Duration besagt, welche Auswirkung eine Änderung der Zinsen um 1% hätte. Im Endeffekt ist es eine Sensitivitätskennzahl, die die Zahlungsströme des Investments gewichtet. Bei einem Zerobond entspricht die Duration der Restlaufzeit. Je höher die Kupons im Verhältnis zur Schlusszahlung sind und je niedriger die Restlaufzeit, desto geringer die Duration.

 

vor 2 Stunden von Schildkröte:

Ist es nicht vielmer so, dass teilweise in längere Laufzeiten investiert wurde, um noch auf eine akzeptable Endfälligkeitsrendite zu kommen, was aber die Duration und damit das Zinsänderungsrisiko signifikant erhöht?

Das ist natürlich ein valider Punkt, der denke ich aber nur auf aktive Fonds zutrifft. Die Zusammensetzung von Indizes sollte sich nicht alleine dadurch verändern, dass sich die Leitzinsen ändern Nachgelagert kann es natürlich zu Änderungen kommen, wenn die Emittenten andere Laufzeiten (etc.) für ihre Neuemissionen wählen, sich also der Markt in Summe ändert.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

vor 8 Minuten von Sucher:

Die Duration ist eine Größe, die nicht von der Zinssituation abhängt. Egal wie hoch die aktuell Zinsen sind, die Duration besagt, welche Auswirkung eine Änderung der Zinsen um 1% hätte. Im Endeffekt ist es eine Sensitivitätskennzahl, die die Zahlungsströme des Investments gewichtet. Bei einem Zerobond entspricht die Duration der Restlaufzeit. Je höher die Kupons im Verhältnis zur Schlusszahlung sind und je niedriger die Restlaufzeit, desto geringer die Duration.

Im Endeffekt ist die Modified Duration die Zinssensitivität. Die hängt wiederum vom Zins ab (Gewichtung mit dem Barwert). Die Duration gibt die Cash Flow-gewichtete durchschnittliche Laufzeit an. Bei normalen Anleihen sollte der Unterschied aber nicht so groß sein. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

vor 2 Stunden von Sucher:

Die Duration ist eine Größe, die nicht von der Zinssituation abhängt. Egal wie hoch die aktuell Zinsen sind, die Duration besagt, welche Auswirkung eine Änderung der Zinsen um 1% hätte. Im Endeffekt ist es eine Sensitivitätskennzahl, die die Zahlungsströme des Investments gewichtet. Bei einem Zerobond entspricht die Duration der Restlaufzeit. Je höher die Kupons im Verhältnis zur Schlusszahlung sind und je niedriger die Restlaufzeit, desto geringer die Duration.

 

Wenn sich das Zinsniveau ändert, hat das entsprechend kurstechnisch Einfluss auf bestehende Anleihen. Die Duration gibt Aufschluss darüber, wie Du schon richtig sagst. Wenn sich die Kurse dementsprechend anpassen, hat das natürlich auch Auswirkungen auf die Duration. Zum Vergleich könnte man sich in den Geschäftsberichten von Rentenfonds/ETFs jeweils die historischen Endfälligkeitsrenditen und Durationen anschauen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now