Auf dem Weg zu den Ersten 150k +( Blog)

131 Beiträge in diesem Thema

Geschrieben

vor einer Stunde schrieb Sascha.:

Bei einer Ehe, entsteht immer ein Vertrag.

Wenn man ihn "manuell" bestimmen möchte, kann man das in einem Vertrag abweichend von den allgemeinen Gesetzen und Reglen regeln.

Regelt man selber nichts, übernimmt man den "Standart-Ehe-Vertrag", den sich der Staat für Ehen ausgedacht und in den Gesetzen festgezurrt hat.

Einen Vertrag geht man also bei jeder Ehe immer ein.

Die Frage ist nur ob man mit den Regeln, welche der Staat (im Staatseigenen interesse) aufgestellt hat so leben möchte oder seinen Ehevertrag lieber nach Regeln regelt, welche für einen selber und nicht primär für den Staat vorteilhaft sind.

 

Wenn man schon klugscheißt, dann doch bitte richtig. 

Auch der Gesetzgeber legaldefiniert die Abweichung von der Zugewinngemeinschaft als "Ehevertrag". Er geht somit davon aus, dass die normale Ehe noch etwas anderes ist, vgl.:

 

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)
§ 1408 Ehevertrag, Vertragsfreiheit

(1) Die Ehegatten können ihre güterrechtlichen Verhältnisse durch Vertrag (Ehevertrag) regeln, insbesondere auch nach der Eingehung der Ehe den Güterstand aufheben oder ändern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von troi65

vor 2 Stunden schrieb Sascha.:

Regelt man selber nichts, übernimmt man den "Standart-Ehe-Vertrag", den sich der Staat für Ehen ausgedacht und in den Gesetzen festgezurrt hat.

Einen Vertrag geht man also bei jeder Ehe immer ein.

 

Die Annahme eines Vertrages bei einem gesetzlichen Güterstand entbehrt jeder rechtlichen Grundlage vgl. bereits marcus-tullius.

Lediglich die sog. modifizierte Zugewinngemeinschaft ist - neben den anderen beiden Güterständen - Vertragssache.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von *Teufel*

oh hier geht ja gerade voll die Post ab^^

 

so zum Geld zuteilen , wie gesagt ich werde ihr ab da das Geld ja zur Verfügung stellen(ab Hochzeit bis ende Studium) und kucken ob es so langt;)

in der Ehe steht man für Einander ein und da sollte es dann nicht an so etwas mangeln!

 

 

zum Ehevertrag das Thema hatten wir mal in einen anderen Fred:

 

Ende vom Lied :

hält die Ehe lang stehe ich nicht ganz so schlecht da

ende es direkt nach den Studium....wäre es wohl Mist für mich....

 

ab ich gehe ja nicht in die Ehe schon mit den Gedanken das es gleich endet!

 

 

so zur Übersicht hier:

 

ich werde es weiter so Handhaben wie bisher und eine Tabelle rein stellen

und  kurz und bündig schreiben was passiert ist.

Ziel ist es für mich 150k bis 31.12.19

das wird eng;)

 

es bleibt ja weiterhin mein Hobby über alles Buch zuführen ,jeden Vertrag zu prüfen und aus allen ecken das Beste evt zu finden.

(ich bin aber bewusst hier darauf nicht ganz so eingegangenen was alles geht;) >das läuft bei mir alles unter Sonstiges )

 

und das ich ein Freak bin ist mir bewusst: die Balance zwischen Sparen und Leben zu finden

ist was man wohl bei mir "Spiel des Lebens bezeichnen kann"

 

aber das Leben bittet manchmal soviel mehr als Geiz

und durch meine Frau entdecke ich ja für mich diese Welt ja erst;)

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Hi Teufel, ich finde deine detaillierten Ausführungen gut. Du schreibst zwar weniger über Wertpapiere, aber ich weiß es in diesem Forum generell zu schätzen, dass man auch viel über die Lebensumstände einer Person erfährt (Familienstand, Einkommen, Verträge etc). Das hilft mir als Anfängerin, meinen Lebensstil ein wenig zu vergleichen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Am ‎17‎.‎12‎.‎2017 um 20:13 schrieb *Teufel*:

....

ab ich gehe ja nicht in die Ehe schon mit den Gedanken das es gleich endet!

Das ist aber ein Fehler!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 2 Stunden schrieb Schwachzocker:

Das ist aber ein Fehler!

:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von derVuk

Am 17.12.2017 um 20:13 schrieb *Teufel*:

so zur Übersicht hier:

 

ich werde es weiter so Handhaben wie bisher und eine Tabelle rein stellen

und  kurz und bündig schreiben was passiert ist.

Ziel ist es für mich 150k bis 31.12.19

das wird eng;)

Ich les hier auch mit und finde deine deatailreiche Darstellung super. Wir denken in vielen Bereichen sehr ähnlich.

 

Was ich dir aber noch auf den Weg geben möchte ist, dass du deine Zielsetzung überdenken solltest.

 

Du solltest dir nur Ziele setzen, die du selbst in der Hand hast und auch selbst beeinflussen kannst.

 

Du investierst zu einem Großteil passiv in den Aktienmarkt mit einem Buy and Hold Ansatz. (Mache ich auch und finde auch nichts falsch daran).

 

Nur kurz und mittelfristig können Aktienmärkte eben stark schwanken und sich auch mal in die falsche Richtung entwickeln. Es kann durchaus sein, der Aktienmarkt sinkt die nächsten 2-3 Jahre. Wenn du mit deiner Zielsetzung arbeitest, kann es dann sein, du sparst dir jeden Monat nen Ast ab und dein Vermögen wird und wird nicht mehr und 2020 bist du immer noch nicht bei 150k. Dies ist aber eine völlig normale Entwicklung, wann die Börsen fallen weiß keiner, aber solche Phasen wird es zu 100% wieder geben. Das könnte dann, wenn man das monatlich so genau betrachtet wie du, ganz schön frustrierend auf die Dauer werden bez. der Motivation. Andersherum werden auch Phasen kommen, wo die Börsen überdurchschnittlich gut laufen und du deine Ziele quasi "zu leicht" erreichst, ohne groß etwas dafür geleistet zu haben.

 

Ich für mich habe mir deshalb Ziele gesetzt, die ich selbst in der Hand habe. Wie eine bestimmte Sparquote vom Nettogehalt und das ich pro Jahr mind. Betrag X neu ansparen und investieren möchte. Wie hoch mein Gesamtvermögen Ende nächsten Jahres ist, kann ich gar nicht beeinflussen mit meiner Anlagestrategie. Ich kann mir zwar Betrag Y wünschen, aber als Ziel würde ich es nicht definieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von *Teufel*

Dezember Jahresabschluss 2017

 

(Achtung hier rede ich etwas mehr:rolleyes:)

 

 

am 01.01.18 Abschluss 2017

 

+2572€ ist der Bestand gewachsen auf nun 112283€

 

damit ergibt sich für mich die Summe von 23022€ für 2017

(und deutlich mehr wie 2016 +17,5k^_^)

 

Gründe waren zum Teil:

*voll-kontinuierlicher Wechselschicht für 12 Monate

*plus Kursgewinne von 2,6k

*sonstige Einnahmen gestiegen

 

 

Ausgaben: lagen bei 16024€ für das Gesamtjahr>>>> wenn man die Vorsorge für BU ,RV Riester,Haftpflicht noch abzieht sinkt es auf 12791€ fürs Leben (und da sind noch 1053€ ungeplante Ausgaben für die Hochzeit mit drin) = 11738€

 

= 11738€ ca 978€ im Monatsbedarf (Miete,Auto ,Leben, +Urlaub) für 2017

(=10903€ ca 909€ im Monatsbedarf (Miete,Auto ,Leben, +Urlaub) für 2016)

 

Gesamt für das Jahr:

23k für 2017 gespart

+ 2,3k Vorsorge in Riester ,RV

+ 3,1k Betrieblich Altersvorsoge gesamt

 

= 28k

 

 

 

für Dezember:

 

 

Positiv: Zinsen für Festgeld und Bauspar- und TG = 900€ nach versteuern

 

Negative:  Nichts

 

Sonstiges: durch Weihnachten und ein paar Tage Wien Urlaub ging es mit den Ausgaben auch etwas höher

 

Depot:

Bei den ETFs sind die Sparpläne ausgelaufen mit der Dez Sparrate von 12500€

insgesamt war das Jahr sehr gut für diese Anlage:thumbsup:

 

Henkel = das Jahr war echt Mau nur mit den Firmenbonus von 33,33% hat sich die Anlage gelohnt.

 

Arero Weltfond ging es auch etwas Bergauf

 

das Gesamtdepot ist also innerhalb von 12 Monaten von 14826€ auf 60982€ gewachsen das entspricht 54% meines "Vermögens"

 

 

ab 2018

ETF Sparpläne = 0€

Arero Weltfond auf 550€  (halte im im Rentenmantel bei CosmosDirekt )

Henkel bleibt bei 198€

der Rest geht aufs TG und soll zur Finanzierung der Hochzeit dienen

 

ich werde ab Oktober erst wieder umstellen wenn ich weis was mir noch über bleibt:)

 

 

DEZ1.jpg

dez 2.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Hi Teufel,

Echt der Wahnsinn was du sparst. Hoffe, du hast in Wien nicht allzu sehr Schmerzen beim Geld ausgeben gehabt. ;-)

Bist du als Sparfuchs eigentlich schon bei der AOK in SA oder vergleichbar versichert? Sonst könntest du da ja auch nochmal ein paar Euro rausholen... :-D

Gesendet von meinem SM-T520 mit Tapatalk

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Glückwunsch zu deiner tollen Sparleistung! Und dass du uns hier teilhaben lässt, macht dich sympathisch. 

 

In DE sind alle so verschlossen, das würden sich die meisten garnicht trauen! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor einer Stunde schrieb Humunculus:

Hi Teufel,

Echt der Wahnsinn was du sparst. Hoffe, du hast in Wien nicht allzu sehr Schmerzen beim Geld ausgeben gehabt. ;-)

Bist du als Sparfuchs eigentlich schon bei der AOK in SA oder vergleichbar versichert? Sonst könntest du da ja auch nochmal ein paar Euro rausholen... :-D

Gesendet von meinem SM-T520 mit Tapatalk
 

 

 

jup bin bei der AOK plus ;) und da in einem Selbstbehalttarif der mir 450€ zahlt (muss man dann im folge Jahr versteuern)

 

Wien ach ging schon:  "man schläft für lau bei der Schwester der Freundin^^ fährt mit flixbus runter und hat dann nur die kosten dort;)

aber Stimmt schon die preise sind recht hoch dort...

 

 

es gibt ja immer einen Weg was zu optimieren;)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von *Teufel*

2018

Was ändert sich bei mir?

>>>>durch die geplant Hochzeit sehr viel;)

das Jahr wird relative teuer 2 Urlaube mit Flug und die Hochzeit =

 

ca 19k-22k kosten:rolleyes:

 

Aufgeteilt:

11-12k für Leben (alles Miete,Strom,Auto,Lebensmittel,Ausflüge......)

1,2k für Vorsorge (Riester,BU,Haftpflicht,private Renteversicherung)

7-9k für Hochzeit und anschleißende Hochzeitsreise (1k + wurde in 2018 schon bezahlt)

 

was ändert sich genau:

 

Leben:

an den normalen Lebenskosten nicht viel +/-  1000€ werde ich mich bewegen

 

Vorsorge:

Riester ist auf 5€/Monat runter (es lohnt nicht mehr ,da die Steuerförderung ins Bodenlose sinkt)(Steuerklasse 3 zählt ja rückwirkend für das ganze Jahr)

(so setzt sich meine Vorsorge aus einer BU  ca 75€/Monat + private RV 20€/Monat , Haftpflicht 2€/Monat und Riester 5€ zusammen = ca 102€/Monat

 

(Riester: denke ich zurzeit auch über ein Wechsel von der DWS Top-Rente dynamik zu Fair nach (um den höchststand zusichern + bessere Bedinungen)

evt werde ich Riester wieder mehr nutzten ab einem  Kind (2019?)

(ab da lohnt es nur 4% vom Brutto Vorjahr einzuzahlen)(4% von 40000€= 1600€ - 175€(Grundförderung) - 300€ Kind= 1125€ Zahlbetrag

meine Frau wäre jetzt und auch später mittelbar Zulagenberichtigt (sprich 60€ einzahlen für 175€ Förderung)

 

>>> Stimmt das ganze so?

oder muss die mittlbare Zulagenberichtigte auf auch die Kinderförderung bekommen?

 

 

Hochtzeit und Reise

werde ich mich noch überraschen lassen :)

 

 

 

 

 

Anlage strategie 2018

 

0€ ETF-Sparpläne sind zurzeit still gelegt

198€ Henkel Vorzugsaktien ( mit 33% Bonus Firma)

550€ Cosmos Dirket Sparplan  Arero Weltfonds (ist im Rentenmatel)

 

>>> Rest Tagesgeld

Ziel von 3k jetzt auf Hochzeitskosten zukommen ohne das ich umschichten muss:)

 

 

 

 

 

 

 

Einkommen Ausblick für 2018:

ich werde weniger in 2018 bekommen:/

>>>es sieht so aus als verliere ich mein Schichtsystem für ein Halbjahr (Vollkonti zuschläge runter auf Teilkonti und Sonatgszuschlag weg)

 

Zusatzeinkommen

steigt auf 10k+

5-6k werden so auch dies Jahr wieder mit Zinsen, Steuerrückzahlung , und was ich sonst so treibe machen

plus 5k durch die Hochzeitsgäste//Eltern

 

 

 

 

Sonstiges:

 

Ich werde aus meinen Exel Tabellen die Vorsorge zeilen rausnehmen

und nur noch einen jährlichen abgleich machen

 

 

Aktueller Stand:

 

gestzliche Rentenansprüche: Alter 31 Sep.2017
heutiger Stand: 300€
bzw wenn ich wie in den letzten 5 Jahre einzahle 1671€ (01.07.2053)
(Punkte 10,0438)

(Kontoklärung mit der Rentenkasse würde 2016 gemacht)

 

private Vorsorge:

*Riester:  DWS Top-Rente Dynamik
ca 13300€ Stand 31.12.17

 

*Allianz Rentenversicherung:
20.03. 17. Wert 2163€

 

Betriebliche Altersvorsorge

*Henkel Pension :
18613€ Stand 31.12.2016 (Einmalzahlung)

 

*Betiebsrente RV chemie Pensionsfond
5.916€ Stand 31.12.17

 

*BAVo (betriebliche AV)
8825€ Stand 31.12.2016

 

= 48,8k ist zurzeit für mich zurück gelegt (Bruttovermögen AV)

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Warum Selbstbehalttarif, wenn es auch Tarife mit Rückzahlung bei Leistungsfreiheit gibt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 10 Stunden schrieb localhost:

Warum Selbstbehalttarif, wenn es auch Tarife mit Rückzahlung bei Leistungsfreiheit gibt?

Das würde ich auch mal überdenken!

vor 10 Stunden schrieb *Teufel*:

2018

Was ändert sich bei mir?

>>>>durch die geplant Hochzeit sehr viel;)

das Jahr wird relative teuer 2 Urlaube mit Flug und die Hochzeit =

 

ca 19k-22k kosten:rolleyes:

 

Aufgeteilt:

11-12k für Leben (alles Miete,Strom,Auto,Lebensmittel,Ausflüge......)

1,2k für Vorsorge (Riester,BU,Haftpflicht,private Renteversicherung)

7-9k für Hochzeit und anschleißende Hochzeitsreise (1k + wurde in 2018 schon bezahlt)

 

was ändert sich genau:

 

Leben:

an den normalen Lebenskosten nicht viel +/-  1000€ werde ich mich bewegen

 

Vorsorge:

Riester ist auf 5€/Monat runter (es lohnt nicht mehr ,da die Steuerförderung ins Bodenlose sinkt)(Steuerklasse 3 zählt ja rückwirkend für das ganze Jahr)

(so setzt sich meine Vorsorge aus einer BU  ca 75€/Monat + private RV 20€/Monat , Haftpflicht 2€/Monat und Riester 5€ zusammen = ca 102€/Monat

 

(Riester: denke ich zurzeit auch über ein Wechsel von der DWS Top-Rente dynamik zu Fair nach (um den höchststand zusichern + bessere Bedinungen)

evt werde ich Riester wieder mehr nutzten ab einem  Kind (2019?)

(ab da lohnt es nur 4% vom Brutto Vorjahr einzuzahlen)(4% von 40000€= 1600€ - 175€(Grundförderung) - 300€ Kind= 1125€ Zahlbetrag

meine Frau wäre jetzt und auch später mittelbar Zulagenberichtigt (sprich 60€ einzahlen für 175€ Förderung)

 

>>> Stimmt das ganze so?

oder muss die mittlbare Zulagenberichtigte auf auch die Kinderförderung bekommen?

 

 

Hochtzeit und Reise

werde ich mich noch überraschen lassen :)

 

 

 

 

 

Anlage strategie 2018

 

0€ ETF-Sparpläne sind zurzeit still gelegt

198€ Henkel Vorzugsaktien ( mit 33% Bonus Firma)

550€ Cosmos Dirket Sparplan  Arero Weltfonds (ist im Rentenmatel)

 

>>> Rest Tagesgeld

Ziel von 3k jetzt auf Hochzeitskosten zukommen ohne das ich umschichten muss:)

 

 

 

 

 

 

 

Einkommen Ausblick für 2018:

ich werde weniger in 2018 bekommen:/

>>>es sieht so aus als verliere ich mein Schichtsystem für ein Halbjahr (Vollkonti zuschläge runter auf Teilkonti und Sonatgszuschlag weg)

 

Zusatzeinkommen

steigt auf 10k+

5-6k werden so auch dies Jahr wieder mit Zinsen, Steuerrückzahlung , und was ich sonst so treibe machen

plus 5k durch die Hochzeitsgäste//Eltern

 

 

 

 

Sonstiges:

 

Ich werde aus meinen Exel Tabellen die Vorsorge zeilen rausnehmen

und nur noch einen jährlichen abgleich machen

 

 

Aktueller Stand:

 

gestzliche Rentenansprüche: Alter 31 Sep.2017
heutiger Stand: 300€
bzw wenn ich wie in den letzten 5 Jahre einzahle 1671€ (01.07.2053)
(Punkte 10,0438)

(Kontoklärung mit der Rentenkasse würde 2016 gemacht)

 

private Vorsorge:

*Riester:  DWS Top-Rente Dynamik
ca 13300€ Stand 31.12.17

 

*Allianz Rentenversicherung:
20.03. 17. Wert 2163€

 

Betriebliche Altersvorsorge

*Henkel Pension :
18613€ Stand 31.12.2016 (Einmalzahlung)

 

*Betiebsrente RV chemie Pensionsfond
5.916€ Stand 31.12.17

 

*BAVo (betriebliche AV)
8825€ Stand 31.12.2016

 

= 48,8k ist zurzeit für mich zurück gelegt (Bruttovermögen AV)

 

 

 

 

 

Also erstmal Glückwunsch! Du hast immerhin einen soliden Plan, der jedoch auch mit einigen etwas unsicheren Komponenten arbeitet (Hochzeitsgeschenke, Kosten für Urlaube etc.)

 

Du planst da schon sehr genau, das ist erstmal nicht falsch, sondern das was die meisten leider nicht machen.

Aber evtl. solltest Du etwas konservativer ran gehen und Bsp. die sparsumme etwas runterfahren und dir eine Position wie persönliche Rücklage zulegen, falls doch mal unerwartet Geld gebraucht wird. Wenn Du dann im Nov. merkst, du hast noch was über, dann kann man dies ja zum Teil immernoch investieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von *Teufel*

vor 22 Stunden schrieb localhost:

Warum Selbstbehalttarif, wenn es auch Tarife mit Rückzahlung bei Leistungsfreiheit gibt?

 

 

da muss ich mich eh nochmal kümmern:)

da meine Frau vermutlich ab Okt. über mich versichert ist...

wenn/falls ,dass dann für 2 zählt....zahle ich ja immer drauf<_<

 

ich bin zwar gesund ,aber alles auf eine solche Karte zu stecken....(geht glaub nur ent oder weder) sprich eine Krankheit bzw Rezpt und man bekommt nichts!

 

bis jetzt gab es ja einmal die vollen 450€ (2015 )wieder dann nichts 2016 und für 2017 wird es wieder voll gezahlt 450€

hat sich also gelohnt für mich;)

 

 

>>>>

zu den Plan das ist nur ein Grober Überblick

 

ja ich weis ich bin zurzeit etwas mau aufgestellt (beim Tagesgeld) kommt durch zwei was: 

>ich hab im Dez nochmal kräftig ETFs gekauft für 12,5k und

>b bei mir laufen "bald" März 19  zwei Festgelder aus dann stehe ich mit 29k cash da und kann wieder suchen wo ich das Anlege...

es muss also erstmal nur für die Hochzeit gespart werden:rolleyes:

 

und wer sagt nicht das ich das Geld von der Feier teilweise gleich zum bezahlen einsetzten kann^^

(vereinbart ist das das ganze erst nach der Hochzeitsreise bezahlt wird)

 

zu den Kosten:

ich weis ungefähr was mich der Spass kostet*lach*

 

im Endeffekt zahle ich alles für ca 60 Leute minus Kleid und Kleingramm >>zahlt meine Frau

 

>>>>da aber in einem Schloss geheiratet  wird und in einen anderen Schlosscafe gefeiert wird (ist das Einsparpotionial gering)

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Das ist ja ein wirklich schönes Haushaltsbuch/Tagebuch/Motivationsschreiben. Wo ist das Musterdepot?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

es geht um Alles und da ich ich kaum drauf ein:/

 

es läuft mit >>>>bei der Übersicht

ich verschiebe eh nur zahlen und überlege was man optimieren kann....

da ich aber Anfänger bin! hab ich mich erstmal nur bei dem ETFs aufgehalten.

 

und versuche World und EM zufahren (70/30)

 

aber man muss auch Bedenken das ich von 14k ende 2016 auf nun 60k + mein Depot ausgebaut hab

 

es entwickelt sich *lach* und soll irgendwann auch erweitert werden

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Und nun ist Prosa :huh:

 

vor 8 Stunden schrieb *Teufel*:

 

 

da muss ich mich eh nochmal kümmern:)

da meine Frau vermutlich ab Okt. über mich versichert ist...

wenn/falls ,dass dann für 2 zählt....zahle ich ja immer drauf<_<

 

ich bin zwar gesund ,aber alles auf eine solche Karte zu stecken....(geht glaub nur ent oder weder) sprich eine Krankheit bzw Rezpt und man bekommt nichts!

 

bis jetzt gab es ja einmal die vollen 450€ (2015 )wieder dann nichts 2016 und für 2017 wird es wieder voll gezahlt 450€

hat sich also gelohnt für mich;)

 

 

>>>>

zu den Plan das ist nur ein Grober Überblick

 

ja ich weis ich bin zurzeit etwas mau aufgestellt (beim Tagesgeld) kommt durch zwei was: 

>ich hab im Dez nochmal kräftig ETFs gekauft für 12,5k und

>b bei mir laufen "bald" März 19  zwei Festgelder aus dann stehe ich mit 29k cash da und kann wieder suchen wo ich das Anlege...

es muss also erstmal nur für die Hochzeit gespart werden:rolleyes:

 

und wer sagt nicht das ich das Geld von der Feier teilweise gleich zum bezahlen einsetzten kann^^

(vereinbart ist das das ganze erst nach der Hochzeitsreise bezahlt wird)

 

zu den Kosten:

ich weis ungefähr was mich der Spass kostet*lach*

 

im Endeffekt zahle ich alles für ca 60 Leute minus Kleid und Kleingramm >>zahlt meine Frau

 

>>>>da aber in einem Schloss geheiratet  wird und in einen anderen Schlosscafe gefeiert wird (ist das Einsparpotionial gering)

 

 

 

ETF für 12,5 K? Geht es etwas genauer... denn sonst schreibst du uns ja tatsächlich fast die Farbe des Hochzeitskleides, nur einige finanzielle Sachen erscheinen mir doch relativ abstrakt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

das finde ich heftig:

hier in BW ist sicherlich alles etwas teurer, aber von 1000€ im Monat leben ist wahrscheinlich auch im Osten auf Hartz 4 Niveau. Mal ne neue Jacke, oder Winterschuhe, Jeans oder einfach mal ein Eis im Sommer ist da dann wohl nicht drin?

 

Am 18.1.2018 um 21:41 schrieb *Teufel*:

2018

Was ändert sich bei mir?

....

ca 19k-22k kosten:rolleyes:

 

Aufgeteilt:

11-12k für Leben (alles Miete,Strom,Auto,Lebensmittel,Ausflüge......)

....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor einer Stunde schrieb Zotti:

das finde ich heftig:

hier in BW ist sicherlich alles etwas teurer, aber von 1000€ im Monat leben ist wahrscheinlich auch im Osten auf Hartz 4 Niveau. Mal ne neue Jacke, oder Winterschuhe, Jeans oder einfach mal ein Eis im Sommer ist da dann wohl nicht drin?

 

Für 1.000 € kann man sehr gut leben, wenn man nicht die "Ansprüche" und "Lebensqualität" des Durchschnittsdeutschen hat. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Schildkröte

vor 25 Minuten schrieb bounce:

Für 1.000 € kann man sehr gut leben, wenn man nicht die "Ansprüche" und "Lebensqualität" des Durchschnittsdeutschen hat. 

 

Der höchste Ausgabeposten sind in der Regel die Wohnkosten. Wenn man nicht gerade in einer Einzimmerwohnung jwd wohnt, bleibt da bei 1.000€ nicht mehr allzu viel über für Nahrung, Kleidung und Konsum. Andere fixe Kosten wie GEZ, Telefon, Internet und ggf. Auto bzw. ÖPNV kommen ja auch noch hinzu. Von privater Altersvorsorge und Vermögensaufbau brauchen wir hier ja gar nicht erst reden. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 4 Stunden schrieb Schildkröte:

 

Der höchste Ausgabeposten sind in der Regel die Wohnkosten. Wenn man nicht gerade in einer Einzimmerwohnung jwd wohnt, bleibt da bei 1.000€ nicht mehr allzu viel über für Nahrung, Kleidung und Konsum. Andere fixe Kosten wie GEZ, Telefon, Internet und ggf. Auto bzw. ÖPNV kommen ja auch noch hinzu. Von privater Altersvorsorge und Vermögensaufbau brauchen wir hier ja gar nicht erst reden. 

 

Ich bleib dabei, von 1.000 € kann man gut leben. Wenn man nicht in einer Stadt wohnt mit Kaltmiete von 10 € aufwärts, dann erst recht. Es ist eine Frage des "Anspruchs". Wer z.B. gerne und oft auswärts isst, der hat im Monat schnell 200+ € weniger. Ein anderer hält nichts davon, auswärts zu essen und kocht leidenschaftlich gerne selbst. Derjenige hat entsprechend mehr übrig am Ende des Monats. Weder Person A noch Person B würde von sich behaupten, einen schlechteren "Lebensstil" als der jeweils andere zu haben. 

 

vor 4 Stunden schrieb Schildkröte:

Von privater Altersvorsorge und Vermögensaufbau brauchen wir hier ja gar nicht erst reden. 

 

Das hat er als Extrakosten aufgezählt. Wenn die dazukommen, gebe ich die recht. Viel lässt sich dann nicht sparen zur Altersvorsorge. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Schildkröte

Also ich habe als Referendar von gut 1.000€ monatlich leben müssen. Gewohnt hatte ich zwar in einer Einzimmerwohnung, allerdings im teuren Düsseldorf. Da hat man keine großen Sprünge mit gemacht. Klar, kann man auch nur zu Hause essen und auf Urlaub, Kleidung, weggehen etc. verzichten. Aber solch ein Dauerzustand ist schon hart. Und wozu soll man überhaupt Vermögensaufbau betreiben, wenn man die Möglichkeit dafür hat, wenn man scheinbar dauerhaft mit dem Lebensstandard eines Studenten zufrieden ist? Zieht man dann als Rentner plötzlich in eine Villa und kauft sich nen Porsche? Oder sorgt man halt schonmal fürs teure Pflegeheim vor? Man lebt schließlich auch im jetzt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Zitat

Und wozu soll man überhaupt Vermögensaufbau betreiben, wenn man die Möglichkeit dafür hat, wenn man scheinbar dauerhaft mit dem Lebensstandard eines Studenten zufrieden ist? Zieht man dann als Rentner plötzlich in eine Villa und kauft sich nen Porsche? Oder sorgt man halt schonmal fürs teure Pflegeheim vor? Man lebt schließlich auch im jetzt. 

Vielleicht weil er dann einer der wenigen Menschen hierzulande ist die es dann tatsächlich geschafft haben durch Ansparen einer Summe von 300.000€ - 400.000€ in Form von Aktien/Anleihen von den Dividenden zu leben um so entweder ein ziemlich freies Leben führen zu können bzw. ab da den Lebensstandard anheben kann wohlwissend dass er bei einem evtl. längerfristigen Jobverlust auch ohne Staatshilfe über die Runden käme? Also ich kann mir das ganz gut vorstellen. Ich käme auch mit den besagten 1000€ im Monat gut aus.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ich lebe in Bremen sehr gut von knapp über 1000 EUR im Monat. Mein Einkommen ist deutlich höher, aber höhere Ausgaben brauche ich nicht für ein im hier und jetzt wirklich erfülltes Leben.

Ich wohne nicht in einer teuren Einzimmerwohnung, sondern wir teilen uns zu zweit eine unverschämt günstige Doppelhaushälfte. Die Hälfte aller Pflanzen im Garten produzieren etwas essbares (und die letzte Himbeere gab es dieses Jahr im November :wub:)

Ein Auto wäre für uns bei den weniger als 10km einfacher Strecke zwischen Wohnung, Arbeit und Freizeit absolut überflüssiger Luxus.

Auswärts Essen war in meiner Kindheit ein seltenes und hoch geschätztes Ereignis, und dazu koche ich sehr gerne. Also wird so gut wie immer selber gekocht.

Und bevor in diesem Thread die Lebensberatung wieder zuschlägt: meine bessere Hälfte hat einen noch deutlich minimalistischeren Lebensstil drauf als ich.

 

Als ich zum ersten Mal mit dem Thema der finanziellen Freiheit und hohen Sparquoten in Berührung kam, habe ich festgestellt, dass ich schon seit Jahren eine sehr hohe Sparquote fahre, ohne mich dafür irgendwie einzuschränken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden