Sucher

Struktur (m)einer Edelmetallanlage

  • Gold
  • Silber
  • Xetra-Gold
  • physisch
  • Edelmetalle
  • Münzen
  • Barren
46 posts in this topic

Posted

vor 1 Minute schrieb Naim:

Hätte er sie mitgenommen, hätte er nicht flüchten können. Was lernen wir daraus? Hm?

 

Die Leute sind nicht geflüchtet sondern wurden vertrieben. Ein großer Unterschied.

 

Praktischerweise wurden sie "durchleuchtet" (denke Röntgen) und alles Edelmetall wurde ihnen abgenommen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Sag ich doch.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Gerade eben schrieb Naim:

Sag ich doch.

 

Ähm. Nein.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Ähm. Doch.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by pillendreher

vor 6 Minuten schrieb Leonhard_E:

 

Die Leute sind nicht geflüchtet sondern wurden vertrieben. Ein großer Unterschied.

 

Praktischerweise wurden sie "durchleuchtet" (denke Röntgen) und alles Edelmetall wurde ihnen abgenommen.

 

:thumbsup: 

 

@Naim

Und wo ist der Unterschied, ob ich mein Gold wo vergraben (und niemals mehr dort hinkomme) oder ob ich es am Körper habe und es mir bei meiner Vertreibung gestohlen wird?

Futsch ist Futsch, niente sagt die Ente.

Eine schöne dadaistische Nonsens Diskussion.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

"Gestohlen" kann in diesem Zusammenhang ein Euphemismus sein, v. a. wenn das Gold im Zahne steckt. Dass das hier dadaistisch ist, sagte ich auch bereits.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Verstehe. "Sagte ich bereits" ist das neue "ich habe keine Ahnung"

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

"Verstehe" ist das neue "Ich kann nicht zwischen den Zeilen lesen".

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Am 8.6.2017 um 22:28 schrieb Leonhard_E:

 

Jede, steht es selbst frei, sich über das Verhalten gewisser Aktien in gewissen Situationen zu informieren. Oder eben auf ein Gefühl zu setzen.

Wichtig ist: Selbst in Venezuela derzeit wäre man mit ein paar Silvereagles noch ganz gut dran.

 

Die klassische Metallaufteilung für grobe Krisenszenarien ist jedoch AU, AG, PB. Nur in Deutschland etwas schwierig.

Ich hatte mal eine Studie über den Charakter von Minen gelesen und ob sie sich mehr wie Gold oder mehr wie Aktien verhalten. Die Ergebnisse waren zum Zwecke der Risikoabsicherung in Krisen nicht so berauschend, wenn ich mich recht erinnere.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by Leonhard_E

vor 3 Stunden schrieb Sucher:

Ich hatte mal eine Studie über den Charakter von Minen gelesen und ob sie sich mehr wie Gold oder mehr wie Aktien verhalten. Die Ergebnisse waren zum Zwecke der Risikoabsicherung in Krisen nicht so berauschend, wenn ich mich recht erinnere.

 

Weder noch. Maximal lässt sich sagen: Es gibt eine negative Korrelation zu Aktien und eine positive zu Gold. Dies besagt jedoch keinesfalls, dass eine 1:1 Bewegung vollzugen wird.

Am 8.6.2017 um 23:35 schrieb Naim:

"Verstehe" ist das neue "Ich kann nicht zwischen den Zeilen lesen".

 

Sehr wohl vermag ich es zwischen den Zeilen zu lesen. Nur von dir kommen nur Einzeiler.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Am 8.6.2017 um 21:58 schrieb Sucher:

Ich halte mich da prinzipiell an die Broschüre des BBK, die empfehlen Wasser für zwei Wochen.

Es gibt da noch eine ausführlichere Liste, z.B. http://www.bbk.bund.de/SharedDocs/Downloads/BBK/DE/Publikationen/Broschueren_Flyer/Buergerinformationen_A4/Checkliste_Ratgeber.pdf?__blob=publicationFile

 

Das Problem an der Sache:

So eine Vorratshaltung muß bewirtschaftet werden, damit im Ernstfall nicht nur jahrzentelang abgelaufene Produkte im Keller lagern.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

vor 23 Stunden schrieb chaosmuc:

Es gibt da noch eine ausführlichere Liste, z.B. http://www.bbk.bund.de/SharedDocs/Downloads/BBK/DE/Publikationen/Broschueren_Flyer/Buergerinformationen_A4/Checkliste_Ratgeber.pdf?__blob=publicationFile

 

Das Problem an der Sache:

So eine Vorratshaltung muß bewirtschaftet werden, damit im Ernstfall nicht nur jahrzentelang abgelaufene Produkte im Keller lagern.

Die Checkliste ist in der großen Broschüre auch drin, weiter hinten eben.

 

Was ich daran kritisch sehe, ist die Tatsache, dass das BBK auch viel auf "arbeitsintensive" und kalorienarme Produkte setzt. Meine  Taktik ist eher, Wasser + Micropur (5 Jahre haltbar) und Konservendosen (darunter auch Gemüse zur Vitaminversorgung) einzulagern. Die Konserven halten ohne Arbeitsaufwand Jahrzehnte und dann und wann kann man auch einmal eine essen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Wer sich damit etwas rumspielen will, es gibt auch noch den Vorratskalkulator (https://www.ernaehrungsvorsorge.de/private-vorsorge/notvorrat/vorratskalkulator/). Leider aus meiner Sicht wenig brauchbar, weil die Mengen der einzelnen Lebensmittel keinen Sinn ergeben.

Für 14 Tage soll ich 250g Reis und 500g Nudeln einlagern. Das sind 1/4 Packung Reis und 1 Packung Nudeln. Insgesamt kommt man zwar auf die Kalorienmenge, sinnvoll kochen lässt sich mit dem vorgeschlagenen Vorrat jedenfalls nicht. Manche von den Sachen halten sich auch nicht wirklich lang (ohne Kühlung).

Ich habe einen deutlich umfangreicheren Vorrat zu Hause, der beinhaltet aber (mittlerweile) nur noch Sachen, die ich auch tatsächlich zum Kochen verwende und dementsprechend rotiere. Ich habe mich am Anfang auch an Anleitungen gehalten, musste aber feststellen, dass mir alleine bei dem Gedanken an Ananas aus der Dose schlecht wird. All diese Sachen habe ich mittlerweile an das Foodsharing hier in der Gegend verschenkt.

Grundnahrungsmittel (Reis, Nudeln, Hülsenfrüchte) lagern verschweißt in Aluverbundfolie mit Sauerstoffabsorber in 10-Liter-Eimern. Ein Eimer reicht dabei für 14 Tage und hält angeblich die nächsten 25 Jahre. Dabei ist mir schon durch den Kopf gegangen, dass das jetzt leicht verrückt wird und aus meinem Bekanntenkreis werde ich das auch niemanden erzählen. Im ALDI habe ich dann feststellen müssen, dass der Inhalt von einem Eimer (=14 Tage Essen für eine Person) der gesamte Vorrat an Hülsenfrüchten ist, den es im ganzen Laden gibt. Und dann durfte ich das nicht mal kaufen, weil es keine haushaltsübliche Menge ist. Es hat letztendlich 3 ALDIs gebraucht um einen Eimer voll zu kriegen. Und dann war das Ganze plötzlich nicht mehr so verrückt, wenn man in normalen Zeiten in einer Stadt mit ca. 50.000 Einwohnern drei Supermärkte braucht für 14 Tage Essen...

 

Noch etwas on-topic zum Schluss: Für stürmische Zeiten (und danach) habe ich Goldmünzen von 1/10 bis 1 Unze, jeweils zum Schnäppchenpreis mit möglichst wenig Aufsgeld als Tafelsgeschäft. Weiterhin habe ich eine wilde Mischung an Silbermünzen zum "Tauschen", wobei man hier relativ schnell ein Platzproblem bekommt. Von Papier-Gold und Schließfächern halte ich wenig.

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by pillendreher

vor 24 Minuten schrieb gruber:

Wer sich damit etwas rumspielen will, es gibt auch noch den Vorratskalkulator (https://www.ernaehrungsvorsorge.de/private-vorsorge/notvorrat/vorratskalkulator/). Leider aus meiner Sicht wenig brauchbar, weil die Mengen der einzelnen Lebensmittel keinen Sinn ergeben.

Für 14 Tage soll ich 250g Reis und 500g Nudeln einlagern. Das sind 1/4 Packung Reis und 1 Packung Nudeln. Insgesamt kommt man zwar auf die Kalorienmenge, sinnvoll kochen lässt sich mit dem vorgeschlagenen Vorrat jedenfalls nicht. Manche von den Sachen halten sich auch nicht wirklich lang (ohne Kühlung).

Ich habe einen deutlich umfangreicheren Vorrat zu Hause, der beinhaltet aber (mittlerweile) nur noch Sachen, die ich auch tatsächlich zum Kochen verwende und dementsprechend rotiere. Ich habe mich am Anfang auch an Anleitungen gehalten, musste aber feststellen, dass mir alleine bei dem Gedanken an Ananas aus der Dose schlecht wird. All diese Sachen habe ich mittlerweile an das Foodsharing hier in der Gegend verschenkt.

Grundnahrungsmittel (Reis, Nudeln, Hülsenfrüchte) lagern verschweißt in Aluverbundfolie mit Sauerstoffabsorber in 10-Liter-Eimern. Ein Eimer reicht dabei für 14 Tage und hält angeblich die nächsten 25 Jahre. Dabei ist mir schon durch den Kopf gegangen, dass das jetzt leicht verrückt wird und aus meinem Bekanntenkreis werde ich das auch niemanden erzählen. Im ALDI habe ich dann feststellen müssen, dass der Inhalt von einem Eimer (=14 Tage Essen für eine Person) der gesamte Vorrat an Hülsenfrüchten ist, den es im ganzen Laden gibt. Und dann durfte ich das nicht mal kaufen, weil es keine haushaltsübliche Menge ist. Es hat letztendlich 3 ALDIs gebraucht um einen Eimer voll zu kriegen. Und dann war das Ganze plötzlich nicht mehr so verrückt, wenn man in normalen Zeiten in einer Stadt mit ca. 50.000 Einwohnern drei Supermärkte braucht für 14 Tage Essen...

 

 

Beim Vorratskalkulator vermisse ich Rot- und Weißwein, also genau das, was es Wert ist im gut temperierten Keller gelagert zu werden.

Alles andere gibt es in ausreichenden Mengen beim Einzelhändler meines Vertrauens. Und wenn es den nicht mehr gibt, Pech gehabt.

Grundsätzlich stellt sich für mich die Frage: Möchte ich in einer Welt, in der die Sammler von Hülsenfrüchten mit ihren Sauerstoffabsorbern überleben, weiter existieren?

Oder wie ein Lehrer von mir anfangs der 80ger Jahre (Pershing und SS20 Angst Debatte) über einen Musiklehrer-Kollegen, der noch Mitstreiter für einen privaten Atombunker suchte sagte:

"Wenn nur Leute wie Dumm-Toni übrig bleiben, was soll ich dann noch auf dieser Welt?

Als überzeugter Hinduist fange ich dann lieber  wieder von vorne an." ;)

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Am 7.6.2017 um 22:27 schrieb Sucher:

Hallo Forum,

 

aktuell mache ich mir gerade Gedanken zur Struktur meiner Edelmetallanlage. Ich habe folgende Voraussetzungen:

 

20170607_Anlagestrategie_Sucher.png

 

Mit 15% Gold meine ich eigentlich 15% Edelmetalle.

 

Auf was ziele ich damit ab?

(1) Rebalancing in "normalen" Krisen (Währung, Aktien, ...) => handelbar

(2) Bezahlmittel, wenn in stürmischen Zeiten kein Papiergeld zur Verfügung stehen sollte => kleine Werte

(3) Andauernder Werterhalt nach Überstehen der stürmischen Zeiten mit der Möglichkeit zur Beleihung => große Werte

(4) Sicherheit vor staatlichen Beschlagnahmungen in stürmischen Zeiten => anonymer Besitz

(5) Kostengünstige, möglichst steuerfreie, Umsetzung nahe am Spread => große Werte

 

Klingt zugegebenermaßen etwas paranoid, das ist mir aber egal :w00t:

 

Jetzt ist es offensichtlich, dass nicht alle geforderten Punkte gleichzeitig von einem Produkt erfüllt werden können. Wie man meinem Thread entnehmen kann, stehen mir aktuell konkret ca. 30.000 EUR für Investitionen in Edelmetalle zur Verfügung. Zukünftig, über die nächsten Jahrzehnte, wird das hoffentlich noch (deutlich) mehr werden.

 

Aktuelle Situation

Aktuell investiere ich ausschließlich Xetra-Gold, das unbestreitbare Vorteile (1, 5), aber auch Nachteile (2, 4) hat. (3) sehe ich hier neutral.

 

Umstrukturierung/Neuaufbau

a) Eine Idee ist nun, für (2, 4) zusätzlich noch 1 oz Silbermünzen anzuschaffen, die anonym gelagert werden. Hier wollte ich erste Meinungen einholen: Wie viele denkt ihr "braucht" man, um (2) zu gewährleisten? Klar, keiner hat sowas erlebt, aber reichen ~100 Stück eurer Meinung nach? Alternativ könnte es auch eine Masterbox (500 Stück) werden oder denkt ihr in nochmal größeren Dimensionen? Die Idee ist, dass dieser Bestand ab einem gewissen Level nicht weiter wächst.

 

b) Für (3, 4, 5) bieten sich nach meiner Recherche vor allem größere Goldbarren > 100g an, um den Spread möglichst klein zu halten. Einsetzen werde ich diese Barren hoffentlich nie - maximal bei einem Immobilienkauf.

 

c) Einen gewissen Xetra-Gold-Anteil muss ich definitiv behalten (1). Bei einer extremen Veränderung von +80% Gold, -40% Aktien, +10% Anleihen müsste man den gesamten Gold-Bestand nur um ca. 50% reduzieren und dafür entsprechend Aktien kaufen. Damit kann ich 50% leicht handelbares Xetra-Gold als absolute Obergrenze festlegen, mehr braucht man definitiv nicht. Auch 30-40% Xetra-Gold sollten ausreichen. Größere Schwankungen überlebt Xetra-Gold vielleicht nicht einmal mehr.

 

Damit wäre ich bei folgender Verteilung:

- 15.000 EUR Xetra-Gold

- 2.000 EUR Silbermünzen (ca. 100 Stück)

- 13.000 EUR Goldbarren (4x 100g Goldbarren)

 

Was sagt ihr dazu?

15% Edelmetalle finde ich gut. Allerdings würde ich für den Betrag von 30k 2x250g Goldbarren, 1-2x 100gr und den Rest in 1 oz Gold Anlagemünzen wie Maple Leaf, Nugget o.Ä. anlegen. Papiergold oder Silber kann ich nicht empfehlen. Die Cash Quote würde ich mit zunehmendem Vermögensstand verringern. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Am 8.6.2017 um 21:04 schrieb chaosmuc:

Ich denke der Reisanbau ist nicht trivial. Lieber einen Sack Kartoffeln, da würde ich höhere Erträge auch für unerfahrene Anbauer erwarten.

 

Nicht lieber kleine Goldmarkmünzen (oder kleine Gold-Bullionmünze aus Österreich). Welcher bauer tauscht schon Lebensmittel gegen Silber, wenn er dafür auch Gold haben kann? Außerdem ist da die Mehrwertsteuersituation einfacher.

 

Bankschließfach ist im Zombieszenario eine ungüstige Idee, schließlich will man an sein Edelmetall noch rankommen um sie gegen einen Sack Mehl zu tauschen.

Weder Reis, Kartoffeln oder Zigaretten (siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Zigarettenwährung) lassen sich bei normalen Temperaturen lange lagern. Kartoffeln kann man einmachen um sie haltbarer zu machen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

 

Wir hatten schon mal eine Diskussion darüber falls es für Dich interresant ist.

 

 

Am 11.6.2017 um 15:10 schrieb pillendreher:

 

 

...Grundsätzlich stellt sich für mich die Frage: Möchte ich in einer Welt, in der die Sammler von Hülsenfrüchten mit ihren Sauerstoffabsorbern überleben, weiter existieren?

Oder wie ein Lehrer von mir anfangs der 80ger Jahre (Pershing und SS20 Angst Debatte) über einen Musiklehrer-Kollegen, der noch Mitstreiter für einen privaten Atombunker suchte sagte:

"Wenn nur Leute wie Dumm-Toni übrig bleiben, was soll ich dann noch auf dieser Welt?

Als überzeugter Hinduist fange ich dann lieber  wieder von vorne an." ;)

 

 

Grüß Dich Pille,

nun das ist wirklich Ansichtssache. Jedem seinen Luxus wie es gerne haben möchte. Ich definiere meinen Luxus im Kauf von Lebensmittel direkt vom Bauer, Leben soweit es möglich ist in einer unbelasteten Natur und einer gesunden Familie. Ich brauch kein Südseeurlaub oder einern 70€ Wein.

 

Klar kann man,  wie Dein Lehrer sagt, die "Dumm-Tonis" belächeln und als Spinner abtun. Ich für mein Teil kann eine solche Vorsorge, besonders wenn man Frau, Kinder und Enkel hat schon ein wenig verstehen. Es liegt einfach in der Natur das Mannes seine Familie schützen zu wollen. Die einen sparen sich ein Vermögen an, dass sie dann weitervererben oder verschenken können, die anderen sorgen halt anders vor. Jedem das seine und das ist auch gut so.

 

Ich komme mit diesen "dummen Tonis" auf jedenfall besser zurecht und würde viel lieber mit solchen leben wollen, als mit Facebook und whatsapp Zombies,  die sich... wie Du als PTA sicher kennst, sich die "pille danach"  in die vagina stecken. ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

vor 6 Stunden schrieb foolbar:

Weder Reis, Kartoffeln oder Zigaretten (siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Zigarettenwährung) lassen sich bei normalen Temperaturen lange lagern. Kartoffeln kann man einmachen um sie haltbarer zu machen.

Ausgerechnet Reis? Der hält sich trocken gelagert doch Jahre.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

vor 6 Stunden schrieb Markgräfler:

 

Grüß Dich Pille,

nun das ist wirklich Ansichtssache. Jedem seinen Luxus wie es gerne haben möchte. Ich definiere meinen Luxus im Kauf von Lebensmittel direkt vom Bauer, Leben soweit es möglich ist in einer unbelasteten Natur und einer gesunden Familie. Ich brauch kein Südseeurlaub oder einern 70€ Wein.

 

Klar kann man,  wie Dein Lehrer sagt, die "Dumm-Tonis" belächeln und als Spinner abtun. Ich für mein Teil kann eine solche Vorsorge, besonders wenn man Frau, Kinder und Enkel hat schon ein wenig verstehen. Es liegt einfach in der Natur das Mannes seine Familie schützen zu wollen. Die einen sparen sich ein Vermögen an, dass sie dann weitervererben oder verschenken können, die anderen sorgen halt anders vor. Jedem das seine und das ist auch gut so.

 

Ich komme mit diesen "dummen Tonis" auf jedenfall besser zurecht und würde viel lieber mit solchen leben wollen, als mit Facebook und whatsapp Zombies,  die sich... wie Du als PTA sicher kennst, sich die "pille danach"  in die vagina stecken. ;)

 

Hallo Markgräfler,

habe den Wink mit dem Zaunpfahl verstanden, und rückblickend hast du recht.

Ich werde in Zukunft meine große Klappe halten (zumindest es versuchen) und mich auf das wesentliche hier beschränken, d.h. Anleihentransaktionen.

Übrigens die Bezeichnung PTA ist dann doch etwas unter  meinem Wert (wenn auch nur geringfügig).

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

vor einer Stunde schrieb pillendreher:

 

Hallo Markgräfler,

habe den Wink mit dem Zaunpfahl verstanden, und rückblickend hast du recht.

Ich werde in Zukunft meine große Klappe halten (zumindest es versuchen) und mich auf das wesentliche hier beschränken, d.h. Anleihentransaktionen.

Übrigens die Bezeichnung PTA ist dann doch etwas unter  meinem Wert (wenn auch nur geringfügig).

Nun dann erstmal sorry für Spekulation des PTA. Konnte mich nur noch an Deine Ausssage erinnern, dass Du kein Apotheker bist. Somit bleibt fast nur noch PTA. Es sein denn Du hast Pharmazieingenieur im Osten studiert oder Du gehörst noch zum alten Eisen der Vorexaminierten an. :)

 

Zum anderen sollte der "Wink" keine Kritik sein. Wir alle schätzen Deine große Klappe und wollen diese nicht missen. Von da her alles gut :thumbsup:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Es sind erst einmal

- 1x 250g Barren (oder eher Bärrchen)

- 3x 1oz Goldmünze (Mischung)

- 1x 1/8 oz Nachtigall

- 90x Silbermünzen (50 Maple Leaf, 40 Eagles)

geworden.

 

Der Rest bleibt liquide in Xetra-Gold. Durch den Verkauf des Xetra-Golds (mit Verlust innerhalb der Spekulationsfrist) sollte nächstes Jahr auch noch etwas Einkommensteuerersparnis drin sein.

 

Ergänzen werde ich es zukünftig durch weitere Goldmünzen (1/8, 1/2 und 1 oz), bei größeren Umschichtungen (unwahrscheinlich) durch weitere 250g Barren.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now