Jump to content
dev

dev - mein Depot

Recommended Posts

dev
Posted
vor 56 Minuten von Stoiker:

Wie zukunftsfähig traditionelles TV und Werbegeschäft vs. Streaming und Trends wie Digital/Programmatik ist etc., bezweifele ich persönlich. 

ProSiebenSat1 ist nicht nur TV!

 

vor 57 Minuten von Stoiker:

Insofern die Zahlen auf den Finanzportalen korrekt sind, dann hat Pro7 rückläufige Umsätze, Jahresüberschüsse, EPS etc. - mit anderen Worten kein bzw. negatives Wachstum. Zuletzt reduzierte sich der Gewinn um 25%. Das schlägt sich natürlich im Kurs nieder.

Es wir momentan viel investiert und der Umsatz ist zwar niedriger, aber gefallen würde ich das jetzt nicht nennen: https://www.ariva.de/prosiebensat-1_media-aktie/bilanz-guv

 

vor 59 Minuten von Stoiker:

Ein wachstumsstärkerer Medienwert wäre beispielsweise Disney, auch das zeigt sich im Kurs.

Sieht auch nicht schlecht aus.

Share this post


Link to post
langfristanl
Posted

Man kann so rational investieren wie man will. Sehr oft kommt eine Portion Glück dazu.

Sehr viele überschätzen sich weil sie in den letzten 3 bis 4 Jahren eine gute Performance hin gelegt haben.

Ist aber im Grunde kein Problem bei steigenden Märkten.

In den Schwächephasen kommt es darauf an in wieweit man sein Depot absichern kann um den Verlust

zu minimieren.

Share this post


Link to post
dev
Posted
vor 45 Minuten von langfristanl:

den Verlust zu minimieren.

Als Langfristanleger sollte man wissen das Kurse schwanken und es nicht als Verlust empfinden, wenn die Aktie vom Top xx% weg notiert.

Share this post


Link to post
langfristanl
Posted

Ja das stimmt mit dem Schwanken.
Ich bezeichne mich zwar auch als Langfristanleger. Ich habe auch ewige Aktien im Depot.
Schwächephasen nutz man zum Nachkauf.

Aber ich nehme auch andere Positionen auf um ab zu sichern.

Das glättet die Schwankungen.

Share this post


Link to post
dev
Posted
vor 3 Minuten von langfristanl:

Aber ich nehme auch andere Positionen auf um ab zu sichern.

Das glättet die Schwankungen.

Nagt aber an der langfristigen Rendite.

Share this post


Link to post
langfristanl
Posted

Setzt aber auch voraus dass Sie Langfristig immer die richtigen Werte im Depot haben.

Und bei langfristig reden wir von 20-30 Jahren.

Überwiegend findet man diese langfristigen ständig steigenden Aktien auf dem amerikanischen

Markt. Dann haben Sie die komplette Abhängigkeit.

Aus meiner Sicht ist nicht jeder Tage der richtige zum kaufen.

 

Share this post


Link to post
dev
Posted
vor 53 Minuten von langfristanl:

Setzt aber auch voraus dass Sie Langfristig immer die richtigen Werte im Depot haben.

Und bei langfristig reden wir von 20-30 Jahren.

Überwiegend findet man diese langfristigen ständig steigenden Aktien auf dem amerikanischen

Markt. Dann haben Sie die komplette Abhängigkeit.

Aus meiner Sicht ist nicht jeder Tage der richtige zum kaufen.

Ich habe keine Aktien aus Übersee und auch in Deutschland gibt es gute Unternehmen die lange wachsen, es glotzen nur gerne alle auf die großen Haufen.

Wenn man langfristig investiert, wie du sagst über 20-30 Jahre, dann muß man eh nicht jeden Tag investieren - ja auch der Preis muß stimmen.

 

Share this post


Link to post
langfristanl
Posted

Gebe Dir recht dass es auch in Deutschland gute Aktien gibt die langfristig wachsen.

Wichtig ist ja auch die Streuung

Share this post


Link to post
dev
Posted
vor 7 Minuten von langfristanl:

Wichtig ist ja auch die Streuung

Das sehe ich anders, aber da stehe ich hier im WPF allein da.

Share this post


Link to post
langfristanl
Posted

Du meinst bei dem Thema Streuung stehst Du alleine da?

Du streust also nicht gerne?

Share this post


Link to post
dev
Posted · Edited by dev
vor 34 Minuten von langfristanl:

Du meinst bei dem Thema Streuung stehst Du alleine da?

Du streust also nicht gerne?

Nee, versuche Qualität zum guten Preis zu kaufen statt Quantität zu jedem.

Share this post


Link to post
langfristanl
Posted

Wenn Du damit Erfolg hast ist ja OK.

Jeder hat ja so seine Strategien. Mir macht es Spaßt aus einer großen Vielfalt Qualität heraus zu filtern.
 

Share this post


Link to post
Up_and_Down
Posted
vor 5 Stunden von langfristanl:

Wichtig ist ja auch die Streuung

Dev hält sich scheinbar lieber an Buffett, der recht oft deutlich gemacht hat, dass er von Diversifikation nichts hielte. So zum Beispiel: "Diversification may preserve wealth, but concentration builds wealth." Wann man von der Konzentration zur Diversifikation übergeht ist dann eine andere Frage. ;)

Share this post


Link to post
John Silver
Posted
vor 5 Stunden von langfristanl:

Du meinst bei dem Thema Streuung stehst Du alleine da?

Du streust also nicht gerne?

Dev ist dabei in guter Gesellschaft mit John Maynard Keynes (und mit gut meine ich gut), siehe Artikel unten.

 



...

Keynes' große Zeit als Kapitalanleger waren die dreißiger Jahre, und das erscheint umso bemerkenswerter, als dies die Zeit der Weltwirtschaftskrise war. Anstelle gesamtwirtschaftlicher Analysen beschloss er nun, Aktien als Ergebnis präziser Unternehmensanalysen zu kaufen und langfristig zu halten. Sein neues Credo lautete: „Ich werde im Laufe der Zeit immer überzeugter, dass die richtige Form der Kapitalanlage darin besteht, recht große Beträge in Unternehmen zu investieren, von denen man denkt, etwas zu verstehen, und deren Management man vollständig vertraut. Es ist ein Fehler, zu denken, man begrenze sein Risiko, indem man sein Geld zu sehr auf Unternehmen verteilt, von denen man wenig weiß und denen man nicht richtig vertraut. Eigenes Wissen und Erfahrung sind definitiv begrenzt, und es gibt selten mehr als zwei oder drei Unternehmen, in die ich zu einem Zeitpunkt volles Vertrauen setze.“ Kurz gesagt: Er suchte Aktien, die, gemessen an ihrem Ertragspotential, unterbewertet waren, und davon gab es in der Weltwirtschaftskrise nicht wenige, wenn man nur Geduld mitbrachte. Viel später würde sich Warren Buffett einer ähnlichen Strategie verschreiben.

Dagegen vertraute Keynes der heute als Portfoliotheorie geadelten Idee nicht, Eier auf viele verschiedene Körbe zu verteilen - weil der Anleger dafür zu großes Wissen benötige: "Seine Eier auf eine große Zahl von Körben zu verteilen, ist der sicherste Weg zu wachsenden Risiken und Verlusten, wenn man nicht die Zeit oder die Gelegnheit besitzt herauszufinden, wie viele Körbe in ihrem Boden Löcher haben." Vor diesem Problem steht noch heute jeder Fondsmanager.

Stattdessen versuchte Keynes innerhalb eines wenige Werte umfassenden Portfolios, Risiken zu reduzieren. So kaufte er Minenaktien, weil diese Papiere sich historisch anders verhalten hatten als Industrieaktien. Ansonsten investierte er besonders in die britische Automobilindustrie (Austin und Leyland), in die Flugzeugindustrie und in Versorger. Außer in London unterhielt er ein Depot in New York, wo seine Gewinne in den dreißiger Jahren ganz überwiegend entstanden. Damals beschäftigte sich Keynes täglich mindestens eine halbe Stunde mit der Börse. Er verachtete das Telefon als Ruhestörer; die einzigen Personen, mit denen er unablässig telefonierte, waren Makler in London und New York.

...

Unterstreichungen durch mich.

Ein recht interessanter und lesenswerter Artikel wie ich finde.

 

https://www.faz.net/aktuell/finanzen/fonds-mehr/oekonomen-als-anleger-john-maynard-keynes-wurde-zum-boersenmillionaer-1786024-p3.html

Share this post


Link to post
Chips
Posted

Wer ein Unternehmen gründet, hat oft auch fast sein komplettes Vermögen in einem Unternehmen. Allerdings kennt er das Unternehmen auch am Besten und hat logischerweise Insiderwissen. Dazu - falls man das Gefühl hat, die Zukunft läuft schlechter - kann man nicht zu täglichen Börsenkursen verkaufen. Kann Vor- aber auch Nachteil sein. 

 

Je nach Alter und Vermögensgröße (relativ zum zukünfitigem Lebenssparaufkommen) kann man auch alles auf ein Pferd setzen. Wer mit 20 bis 25 alles auf eine Aktie setzt, die dann pleite geht, so what. Es folgen etwa 40 Jahre mit höheren Einkommen. 

Wer mit 20 bis 55 alles auf eine Aktie setzt und sich geirrt hat, eher schlecht...

Share this post


Link to post
kafka
Posted

dev setzt ja nicht alles auf eine Aktie, aber auch nicht alles auf alle Aktien.

Share this post


Link to post
DAX43
Posted

Es gibt eine sichere Methode rauszufinden, ob man die für sich persönlich beste Depotstruktur aufgebaut hat.Egal ob mit 1 oder mit 100 Aktien. 

 

Wer in der Lage ist, 3 Monate nicht ein einziges Mal in sein Depot zu schauen, und keine Börsen Nachrichten zu lesen, hat vieles richtig gemacht.

 

 

Share this post


Link to post
dev
Posted

Ui, so langsam scheinen mich doch einige zu verstehen  :thumbsup:

 

Da ich in der IT arbeite, schaue ich leider noch zu oft, lasse mich aber von Kursschwankungen weniger beeindrucken als von Geschäftszahlen.

Share this post


Link to post
dev
Posted · Edited by dev

Ui, ein Lob von der Bank, wenn man bedenkt das der DAX +25% gemacht hat, sollte man Klassiker meiden ;-)

27-12-2019.jpg

Share this post


Link to post
morini
Posted
Am 10.12.2019 um 13:49 von dev:

Ich habe keine Aktien aus Übersee und auch in Deutschland gibt es gute Unternehmen die lange wachsen, es glotzen nur gerne alle auf die großen Haufen.

Wenn man langfristig investiert, wie du sagst über 20-30 Jahre, dann muß man eh nicht jeden Tag investieren - ja auch der Preis muß stimmen.

 

 

Mit deutschen Aktien habe ich in den letzten 5 Jahren oft Pech gehabt, während ich mich mit fast allen US-Aktien deutlich in der Gewinnzone befinde.

Aus diesem Grund ist inzwischen mein Interesse an deutschen Aktien größtenteils verloren gegangen, zumal ich nur wenig Vertrauen in den Euro habe....

Share this post


Link to post
Quailman
Posted

Lag dies wirklich an den Aktien oder ggf. an einer falschen Einschätzung oder sonstigem? Auch in DE gab es genügend Aktien mit denen man in den letzten 5 Jahren gute Gewinne hätte einfahren können. 

Share this post


Link to post
morini
Posted · Edited by morini
vor 56 Minuten von Quailman:

Lag dies wirklich an den Aktien oder ggf. an einer falschen Einschätzung oder sonstigem? Auch in DE gab es genügend Aktien mit denen man in den letzten 5 Jahren gute Gewinne hätte einfahren können. 

 

Bin mit Bayer, K+S, Gea Group und Commerzbank ziemlich auf die Nase gefallen, während ich allerdings auch ein paar richtig gute deutsche Aktien im Depot habe, allerdings leider keine Top-Aktien wie SAP, Sartorius oder Sixt. Daher könnte es bei mir in der Tat an einer falschen Einschätzung gelegen haben, zumal da ich ja auch sehe, welche schönen Gewinne der Threadstarter 'dev' mit der Sixt-Aktie eingefahren hat. An seiner Stelle wäre wohl auch ich selber sehr viel positiver gegenüber deutschen Aktien eingestellt...

Share this post


Link to post
dev
Posted

2019 +26,44%

DAX +25,32%

SDAX +31,58%

 

Langfristige Rendite Depot und Überrendite gegenüber dem DAX

30-12-_2019_21-37-18.jpg

 

Renditedreieck Depot:

30-12-_2019_21-38-18.jpg

 

30-12-_2019_21-40-14.jpg

 

Depot:

30-12-_2019_21-40-46.jpg

 

Share this post


Link to post
Bast
Posted
vor 11 Stunden von dev:

Langfristige Rendite Depot und Überrendite gegenüber dem DAX

Hast Du auch die Überrendite gegenüber dem S&P 500, dem MSCI World oder einem anderen internationalen Index berechnet?

Share this post


Link to post
dev
Posted · Edited by dev
vor 22 Minuten von Bast:

Hast Du auch die Überrendite gegenüber dem S&P 500, dem MSCI World oder einem anderen internationalen Index berechnet?

Ja, wobei bei meinem Depot nach Steuern gerechnet wird.


MSCI World Kurzfristig liegt mein Depot hinten

31-12-_2019_09-29-40.jpg

 

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.