Passives Einkommen

  • Dividenden
  • Passiv
  • Einkommen
95 Beiträge in diesem Thema

Geschrieben · bearbeitet von pillendreher

vor einer Stunde schrieb Portfolio2055:

Du darfst nicht vergessen, dass einige Werte bereits sehr lange existieren.

Apple/Microsoft und Co haben zwar ordentlich Federn gelassen, jedoch sind alle noch im Plus.

Einige Werte habe ich nach dem Kursrutsch gekauft zb BAT, Las Vegas Sands.

Ich habe es dieses Jahr Schrittweise umgestaltet.

Ganz neu sind die ETF.

Ich starte also nach 2019 mit diesem aktuellen Stand.

Glück hatte ich mit Tilray - da habe ich den Lauf mitgemacht. Auch die anderen Cannabis- Werte wurden rechtzeitig verkauft bevor die Korrektur kam.

Ich habe sie jetzt aktuell wieder eingekauft.

 

vor 14 Stunden schrieb Portfolio2055:

So Stichtag: 28.12.2018

 

ETF Depot aus dem Jahr 2018: - 12.43%

Dividendgrowth/Growth Portfolio: + 4,23%

 

 

Am ‎27‎.‎12‎.‎2018 um 16:12 schrieb Portfolio2055:

 

Daher die Strategie: 

- Buy and Hold

- Dividendgrowth Stocks

- Pure Dividendenaktien ohne großartig erwartetes Wachstum 

 

Ziel: .....Portfolio wachsen und Gedeihen lassen und weiter vererben, Dividenden Re-investieren bis zur Rente.

.... 

 

Abschließend von mir:

1. Freue ich mich, dass jemand ein neues interessantes Musterdepot hier vorstellt und hoffentlich einige Jahre aktualisiert.

2. Sollte jeder seine Ergebnisse kritisch hinterfragen bzw. kritisch hinterfragen lassen, darum stellst du ja das Musterdepot hier rein - oder? Warum sollte man in einem anonymen Forum seine Ergebnisse sonst angeben, denn ob ich 300% Gewinn oder einen Totalverlust erziele, das kümmert doch hier keinen.

3. Hätte jemand der ein gleichgewichtetes Buy-and-Hold-Depot mit deinen Werten hat ohne Dividenden einen Verlust in Euro gerechnet  von ca. 18%, mit 4% Dividenden von 14% erzielt im Jahr 2018.

4. Hätte ein ETF Anleger mit 70% MSCI World und 30% MSCI Emerging einen von Verlust von ca.  8% inkl. Ausschüttungen im Jahr 2018.

 

Also zumindest für 2018 hätte dann das  Buy-and-Hold-Depot mit Dividendgrowth Stocks (Pure Dividendenaktien ohne großartig erwartetes Wachstum) um 4% schlechter abgeschnitten, als das Foren-Standard-ETF-Depot. 

 

Trotzdem nochmals:

Freue ich mich, dass jemand sich die beträchtliche Arbeit macht (ich wäre zu faul) und ein neues interessantes Musterdepot hier vorstellt und hoffentlich einige Jahre aktualisiert. :thumbsup:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Sari89

vor 19 Minuten schrieb dev:

Nö, wer vor dem Herbst Gewinne mitgenommen hatte, der könnte durchs nichts tun, seine Gewinner behalten haben.

 

100% dakore, allerdings wurde nirgends geschrieben, dass überhaupt etwas verkauft wurde (entgegengesetzt zu weiteren Zukäufen). Daher habe ich diese Annahme in meinen Text hineinfliessen lassen. 

 

Wenn diese Annahme nicht korrekt war, dann ist dein Einwand absolut korrekt und mein Argument hinfällig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 7 Minuten schrieb pillendreher:

 

 

 

Abschließend von mir:

1. Freue ich mich, dass jemand ein neues interessantes Musterdepot hier vorstellt und hoffentlich einige Jahre aktualisiert.

2. Sollte jeder seine Ergebnisse kritisch hinterfragen bzw. kritisch hinterfragen lassen, darum stellst du ja das Musterdepot hier rein.

3. Hätte jemand der ein gleichgewichtetes Buy-and-Hold-Depot mit deinen Werten hat ohne Dividenden einen Verlust von ca. 18%, mit 4% Dividenden von 14% erzielt im Jahr 2018.

4. Hätte ein ETF Anleger 70% MSCI World und 30% MSCI Emerging einen von Verlust von ca.  8% inkl. Ausschüttungen im Jahr 2018.

 

Also zumindest für 2018 hätte dann das  Buy-and-Hold-Depot mit Dividendgrowth Stocks (Pure Dividendenaktien ohne großartig erwartetes Wachstum) um 4% schlechter abgeschnitten, als das Foren-Standard-ETF-Depot. 

 

Trotzdem nochmals:

Freue ich mich, dass jemand  sich die beträchtliche Arbeit macht (ich wäre zu faul) ein neues interessantes Musterdepot hier vorstellt und hoffentlich einige Jahre aktualisiert. :thumbsup:

Ich finde es auch wirklich sehr interessant.

Denn ich Frage auch mich ob es für mich sinnvoll ist in naher Zukunft in einzelaktien zu investieren. Und war daher auf der Suche im Aktien Forum nach Membern die schon lange Einzelaktien halten um ein Vergleich zu einem ETF Depot zu ziehen um zu schaurn was besser gelaufen ist auf lanfe sicht. Wobei das Thema wohl nicht ganz so interessant ist für die meisten bzw. Nicht so gut ankommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Danke für eure Rückmeldungen.

Es wurden einige Dinge von mir verkauft.

Es gab eine Menge Cash aus Immobilienfonds die ich glücklicherweise über den Zweitmarkt verkaufen konnte ohne allzu große Verluste. Ebenso habe ich Cash aus dem Verkauf von Mischfonds. Dies weil ich diese Assetklasse nicht halten möchte.

Die Outperformance bzw. die Tatsache, das das neustrukturierte Portfolio überhaupt mit Plus abgeschlossen hat, liegt genau an den Werten Apple,Microsoft,Amazon. Diese bestehen seit Jahren und wurden damals deutlich Übergewichtet und sind es auch jetzt noch mit knapp 4%.

Deswegen möchte ich auch nicht weiter aufstocken. Ziel Größe neuer Werte sind 2%.

Ich werde für die Zukunft die Käufe und ggf. auch Verkäufe der Werte darstellen bzw. nennen.

Am ETF Teil werde ich zunächst nix verändern - der läuft einfach weiter wie er ist. 

Eine primäre buy & hold Strategie mit Dividendgrowth, schließt ja auch nicht aus, ggf. weitere Pure Growth Werte mit aufzunehmen. 

Aktuelle Candidaten hierzu:

- MongoDB A2DYB1

- Trade Desk A2ARCV

- DocuSign oder Align

um nur mal ein paar der Wachtlist zu nennen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Traken tue ich die Dividenden mit der App DivTimer, das Portfolio mit Ständen mit der BankingApp.

Mein Broker ist eine Direktbank, weil ich mich aufgrund der Größe bei einem reinen Online Broker unwohl fühlen würde. 

Die höheren Gebühren nehme ich dadurch in Kauf- jedoch stören sie mich insofern nicht, weil dann halt aus dem Gehalt ein paar Euronen fehlen, die aber an der definierten Sparrate nix ändern bzw. einfach einkalkuliert werden.

Das diese Sichtweise nicht korrekt ist, ist mir klar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Und wie gesagt der eigentliche innere Wert ist nicht so interessant.

Das Ziel liegt ja in der Generierungen eines passiven Dividendenstroms von ca. 20k nach STEUER in 20-30 Jahren.

Und weiter Reinvestieren, da über die Rente und die Schuldenfreie Immobilie und 2 Versicherung der Lebensabend nicht an Qualität leiden sollte.

Da habe ich vielleicht auch Glück, dass die Rente aus dem Versorgungswerk vielleicht nicht ganz so dramatisch klein sein wird bzw. das Risiko geringer ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

So zunächst Watchlist für 2019 überarbeitet. Genannt werden die Top 3:

- Roper Technology- bedient Nischenmärkte in einem breiten Feld der Core Wachstumswerte

- Danaher - Diagnostik und deren Umsetzung wird uns begleiten- im Gegensatz zu Illumina nicht zu heiss gelaufen 

- Broadcom in eine volle Positionsgröße bewegen

- Nvidia- abgestraft trotz guter Zahlen- sie können mehr als nur Kryptomining

- Activision Blizzard- schön gefallen, jedoch gespielt wird immer 

 

ggf. werden auf Grund der Korrektur doch noch Apple/Microsoft und Amazon mehr übergewichtet

 

Pure  Growth - 10-20% hängt auch dort

- Cannabis- GW Pharmaceuticals 

- MongoDB

- Trade Desk

- DocuSign

- Veeva Systems 

 

Mal sehen was 2019 bringt.

 

Fröhliches Investieren 

Ups - mehr als 3 in jeder Kategorie 

Dennoch derzeit die wichtigsten 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Mhhh - was mache ich heute an Silvester?

 

Freiwillig Dienst- durchstöber das Forum bis um kurz nach 24 Uhr die Arbeit eintrudelt.

Wirklich freuen tue ich mich über ca. 500 Euro extra.

In diesem Sinne: Fröhliches Investieren 2019!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ich bin hier immer wieder erschüttert, welch Naivität treibt gewisse Menschen an die Börse??

- Schnelle Gewinne?

- Austechen von Mathematik?

 

Ja ich sitze hier: wenn mein Depot sich bewegt dann rede ich von 5 stelligen Summen.

Dann gibt es irgendwelche Diskussionen ob ein ETF noch kostenlos besparbar ist oder nicht- da sollen dann ganze Depots umgezogen werden!

 

Dinge die ich nicht verstehe- ich Ärger mich nicht genügend Cash zu haben um effektiv zu verbilligen.

Vielleicht habe ich ein ‚Luxusproblem‘ aber wer für die Rendite an die Börse geht - der muss deren Psychologie auch aushalten können.

Ein Verlust ist erst einer wenn er realisiert wird

Heute war ein guter Tag!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 23 Minuten schrieb Portfolio2055:

Ein Verlust ist erst einer wenn er realisiert wird

Heute war ein guter Tag!

Wieso war heute ein guter Tag? Du wolltest doch verbilligen und hattest keine Kröten über.

 

Gretchenfrage: Wie hältst du's mit Gewinnen? Sind erst solche, wenn sie realisiert sind? Und dann war heute doch ein ganz normaler Tag für die, die die Füße stillgehalten haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ein guter Tag weil:

- das gesamte Depot sich 3,75% ins Plus bewegt hat!

 

Verbillige du mal wenn deine Positionen alle Größer 15k sind ...

Das heißt es erstmal: Dividenden sammeln/sparen - dann mal sehen 

 

Ein guter Tag weil:

- das gesamte Depot sich 3,75% ins Plus bewegt hat!

 

Verbillige du mal wenn deine Positionen alle Größer 15k sind ...

Das heißt es erstmal: Dividenden sammeln/sparen - dann mal sehen 

 

Ein Gewinn ist erst da: wenn realisiert...Ein Verlust ist erst da wenn: realisiert.

Trotzdem darf ich fröhlich sein, weil heute, wenn auch nur fiktiv: Eine große Positive Bewegung dar war! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Actionic

Am 31.12.2018 um 23:20 schrieb Portfolio2055:

 

Freiwillig Dienst- durchstöber das Forum bis um kurz nach 24 Uhr die Arbeit eintrudelt.

 

 

Hört sich nach Feuerwehr an :D

 

Wie sind denn die einzelnen Positionen gewichtet? Hast du dazu eine Übersicht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Am 27.12.2018 um 16:12 schrieb Portfolio2055:

...

Ziel: Zusatzeinkommen zur Rente, Ziel 20 K pro Jahr nach Steuerabzug, Portfolio wachsen und Gedeihen lassen und weiter vererben, Dividenden Re-investieren bis zur Rente.

Horizont: 30 Jahre, derzeit 11k vor Steuer an Dividendeneinkommen 

 

vor 4 Stunden schrieb Portfolio2055:

Ich bin hier immer wieder erschüttert, welch Naivität treibt gewisse Menschen an die Börse??

- Schnelle Gewinne?

- Austechen von Mathematik?

 

Ja ich sitze hier: wenn mein Depot sich bewegt dann rede ich von 5 stelligen Summen.

Dann gibt es irgendwelche Diskussionen ob ein ETF noch kostenlos besparbar ist oder nicht- da sollen dann ganze Depots umgezogen werden!

 

Dinge die ich nicht verstehe- ich Ärger mich nicht genügend Cash zu haben um effektiv zu verbilligen.

Vielleicht habe ich ein ‚Luxusproblem‘ aber wer für die Rendite an die Börse geht - der muss deren Psychologie auch aushalten können.

Ein Verlust ist erst einer wenn er realisiert wird

Heute war ein guter Tag!

Dein Depot bewegt sich pro Tag wenn sich die Börse bewegt im 5stelligen Bereich? Das ist schwer glaubhaft bei den o.g. Angaben.

Oder redest Du davon, wenn Du Positionen verkaufst, handelt es sich um 5stellige Beträge?

 

Die meisten haben mal klein angefangen. Wenn man sich das Geld selber zusammenverdient / zusammenspekuliert hat, sollte man für solche Threads/Posts Verständnis haben.

Wenn einem das Geld zugefallen ist, fehlt einem vielleicht diese Erfahrung und dieses Verständnis.

 

Da kann ruhig jeder im Dax-Thread durchgehend irgendwelchen Quatsch schreiben - ein Verlust ist ein Verlust. Da bin ich mit Vanity d’accord.

Wie man ihn selber "verarbeitet", möglicherweise durch eine krude Definition s.o., ist dabei gleichgültig.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 11 Stunden schrieb John Silver:

... - ein Verlust ist ein Verlust. Da bin ich mit Vanity d’accord.

Wie man ihn selber "verarbeitet", möglicherweise durch eine krude Definition s.o., ist dabei gleichgültig.

Ich bin zwar auch Pessimist, aber das finde ich schon stark übertrieben.

 

Mein Depot ist in Q4 um ~27% gefallen, gleichzeitig bin ich von der Gesamtinvestition ~750% im positiven Bereich - hab ich nun Verlust oder Gewinn?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 12 Minuten schrieb dev:

...

Mein Depot ist in Q4 um ~27% gefallen, gleichzeitig bin ich von der Gesamtinvestition ~750% im positiven Bereich - hab ich nun Verlust oder Gewinn?

In Q4 hast Du einen Verlust, sonst nicht. Ist ja nicht so schwer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 15 Minuten schrieb Schwachzocker:

In Q4 hast Du einen Verlust, sonst nicht. Ist ja nicht so schwer.

Das sieht das Finanzamt aber anders ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 5 Minuten schrieb dev:

Das sieht das Finanzamt aber anders ;-)

Das sieht das Finanzamt genauso wie ich! Vermutlich betrachten sie aber einen anderen Zeitraum.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 2 Minuten schrieb dev:

Das sieht das Finanzamt aber anders ;-)

Grundsätzlich stellt sich bei Deinen beiden Anmerkungen die Frage nach dem Zeitpunkt der Gewinnermittlung.

Und die ist i.d.R. jährlich und stichtagsbezogen (Sonderfälle lassen wir mal weg).

Des Weiteren ist auch die Frage welche Rechnungslegung Du nimmst.

 

Das liegt vor allem daran, dass der Fiskus eine sehr einseitige und oft auch sehr merkwürdige Ansicht vertritt.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von dev

vor 8 Minuten schrieb John Silver:

Grundsätzlich stellt sich bei Deinen beiden Anmerkungen die Frage nach dem Zeitpunkt der Gewinnermittlung.

Und die ist i.d.R. jährlich und stichtagsbezogen (Sonderfälle lassen wir mal weg).

 

Das liegt vor allem daran, dass der Fiskus eine sehr einseitige und oft auch sehr merkwürdige Ansicht vertritt.

Am Ende ist es aber doch nur ein Buchverlust, weil nicht verkauft wurde.

Beim Fiskus kann man keine Buchverluste verrechnen.

 

Für manch einem mag es ein realer Verlust sein, aber abgerechnet wird am Ende, alle Kursschwankungen dazwischen sind bis zum Verkauf irrelevant.

 

 

vor 10 Minuten schrieb Schwachzocker:

Das sieht das Finanzamt genauso wie ich! Vermutlich betrachten sie aber einen anderen Zeitraum.

Beim Fiskus kann man keine Buchverluste verrechnen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 21 Minuten schrieb dev:

Am Ende ist es aber doch nur ein Buchverlust, weil nicht verkauft wurde.

Wozu ist es denn wichtig, ob vor dem Wort "Verlust" das Wort "Buch" steht? Wir müssen ja nicht den Begriff "Verlust" benutzten. Sagen wir, Du hast weniger als zuvor. Einverstanden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von John Silver

vor 42 Minuten schrieb dev:

Am Ende ist es aber doch nur ein Buchverlust, weil nicht verkauft wurde.

Beim Fiskus kann man keine Buchverluste verrechnen.

 

Für manch einem mag es ein realer Verlust sein, aber abgerechnet wird am Ende, alle Kursschwankungen dazwischen sind bis zum Verkauf irrelevant.

 

Beim Fiskus kann man keine Buchverluste verrechnen.

Der Fiskust entscheidet aber nicht, was ein Gewinn oder ein Verlust ist.

Der Fiskus errechnet eine Bemessungsgrundlage auf von ihm (bzw. vom Steuergesetz) definierten Sachverhalten, die nach seiner Meinung gewinnmindernd oder -erhöhend sind.  

 

Ein "Gewinn" oder "Verlust" definiert sich im allgemeinen ja nicht über die Rechtsform (Privatmann oder Unternehmen).

Aber wie gesagt, wenn Du Dich damit besser fühlst nenn Deinen Verlust meinetwegen "(zeitlich) bedingter negativer Gewinn" oder wie Du magst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von dev

vor einer Stunde schrieb Schwachzocker:

Wozu ist es denn wichtig, ob vor dem Wort "Verlust" das Wort "Buch" steht? Wir müssen ja nicht den Begriff "Verlust" benutzten. Sagen wir, Du hast weniger als zuvor. Einverstanden?

Nö, die Anzahl der Aktien hat sich nicht geändert, nur andere handeln ihre Aktien preiswerter als vor kurzen noch.

 

vor 51 Minuten schrieb John Silver:

Der Fiskust entscheidet aber nicht, was ein Gewinn oder ein Verlust ist.

Der Fiskus errechnet eine Bemessungsgrundlage auf von ihm (bzw. vom Steuergesetz) definierten Sachverhalten, die nach seiner Meinung gewinnmindernd oder -erhöhend sind.  

 

Ein "Gewinn" oder "Verlust" definiert sich im allgemeinen ja nicht über die Rechtsform (Privatmann oder Unternehmen).

Aber wie gesagt, wenn Du Dich damit besser fühlst nenn Deinen Verlust meinetwegen "(zeitlich) bedingter negativer Gewinn" oder wie Du magst.

Wir reden hier von einem nicht geändertem Depot, was die Aktien betrifft, nur das der Kurs zwischenzeitlich höher stand als alktuell.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 1 Stunde schrieb John Silver:

Grundsätzlich stellt sich bei Deinen beiden Anmerkungen die Frage nach dem Zeitpunkt der Gewinnermittlung.

Und die ist i.d.R. jährlich und stichtagsbezogen (Sonderfälle lassen wir mal weg).

 

...

(Unterstreichung durch mich)

 

vor 3 Minuten schrieb dev:

...

 

Wir reden hier von einem nicht geändertem Depot, was die Aktien betrifft, nur das der Kurs zwischenzeitlich höher stand als alktuell.

Zeitraumbetrachtung, Beispiel:

Depot Stand 01.01.2000 = € 100

Depot Stand 31.12.2018 = € 750

Du hast einen Gewinn in Höhe von 750% seit dem 01.01.2000.

 

Depot Stand 01.01.2018 = € 1.000

Depot Stand 31.12.2018 = € 750

Du hast einen Verlust in Höhe von 25% seit dem 01.01.2018.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 1 Minute schrieb John Silver:

Zeitraumbetrachtung, Beispiel:

Depot Stand 01.01.2000 = € 100

Depot Stand 31.12.2018 = € 750

Du hast einen Gewinn in Höhe von 750% seit dem 01.01.2000.

 

Depot Stand 01.01.2018 = € 1.000

Depot Stand 31.12.2018 = € 750

Du hast einen Verlust in Höhe von 25% seit dem 01.01.2018.

 

Depot Stand 01.01.2000 = 1000 Aktien

Depot Stand 31.12.2018 = 1000 Aktien

+ 18 mal Dividende

 

Depot Stand 01.01.2018 = 1000 Aktien

Depot Stand 31.12.2018 = 1000 Aktien

+ 1 mal Dividende

 

Ich sehe kein Verlust!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 5 Minuten schrieb dev:

Depot Stand 01.01.2000 = 1000 Aktien

Depot Stand 31.12.2018 = 1000 Aktien

+ 18 mal Dividende

Sicher?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden