Krise 2019

  • krise
67 posts in this topic

Posted

Das am Freitag war ein Absturz? :rolleyes:.

Die Kurse sind ein wenig Volatil. Mehr als das normale Hintergrundrauschen ist das doch nicht.

Wenn Kurse in 2 Monaten so stark steigen wie momentan, gehts zwischendurch auch mal ein paar Prozente nach unten.

 

Das ist normal.

Warscheinlich geht es nächste Woche wieder hoch.

Und selbst wenn nicht:

 

Spätestes Anfang nächsten Monats werde ich wieder meine monatliche Sparrate investieren.

Das währe für mich doch schön, wenn die Kurse dann wieder günstiger sind. Und umso günstiger umso besser ! :thumbsup:

Share this post


Link to post

Posted

Ich abonier den Faden mal vieleicht kommt FFC ja noch an den Schweizer von vor nen paar Jahren mit seiner Pfefferspraystory ran. Wie hiess der doch gleich? Aber zur durchschnittlichen Belustigung reicht es schon.

 

 

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Cai Shen

vor 10 Minuten schrieb Wusel83:

Ich abonier den Faden mal vieleicht kommt FFC ja noch an den Schweizer von vor nen paar Jahren mit seiner Pfefferspraystory ran.

Oh ja, gutes Gedächtnis.

Waren wir am Ende nicht bei Grilltipps und Pfeffersteaks? :rolleyes:

 

War das auch ZEN Investor, Erfinder der Vorratsbeiträge?

 

Share this post


Link to post

Posted

@ Sascha: Ja. Es spricht aber auch nix dagegen Schäfchen ins Trockene zu bringen und nächste Woche wieder neu zu überlegen. 

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Schildkröte

vor 52 Minuten schrieb Cai Shen:

Oh ja, gutes Gedächtnis.

Waren wir am Ende nicht bei Grilltipps und Pfeffersteaks? :rolleyes:

 

War das auch ZEN Investor, Erfinder der Vorratsbeiträge?

 

 

Oder der Kühlschrank mit seinen Ziegelsteinen:dumb: Sorry, aber letztlich ist sowas w:o-Niveau.

 

Zitat

Sind wir bald bei 12€? Kann ich jetzt kaufen? Oder muss ich Angst haben, mein Geld zu verlieren? 

Quelle: w:o

 

Zitat

Gut möglich, dass die Weltbörsen kommende Woche weiter abwärts taumeln. Dann läuft Bayer AG ran an die 55,- Eur.

Quelle: w:o

 

Zitat

Weiss schon. Sorry. Sind mir kurz die Motorrad Gäule durchgegangen

Quelle: w:o

Share this post


Link to post

Posted

vor 2 Stunden schrieb Schildkröte:

Wo du dich so rumtreibst... 

Share this post


Link to post

Posted

Zum Thema Crash-Propheten finde ich folgenden Artikel sehr aufschlussreich: Eine Abrechnung: Das Scheitern der Börsencrash-Propheten

Man muss als Prophet nur lange genug "Wölfe! Schwarzer Schwan!" rufen, bis irgendwann wirklich mal einer auftaucht. Das ist wie mt der kaputten Uhr, die auch zweimal am Tag richtig geht. :P

Share this post


Link to post

Posted

vor 7 Stunden schrieb Maciej:

Zum Thema Crash-Propheten finde ich folgenden Artikel sehr aufschlussreich: Eine Abrechnung: Das Scheitern der Börsencrash-Propheten

Man muss als Prophet nur lange genug "Wölfe! Schwarzer Schwan!" rufen, bis irgendwann wirklich mal einer auftaucht. Das ist wie mt der kaputten Uhr, die auch zweimal am Tag richtig geht. :P

 

Lass das mal nicht den @Trauerschwanhören...:huh:

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Assassin

vor 9 Stunden schrieb Maciej:

Zum Thema Crash-Propheten finde ich folgenden Artikel sehr aufschlussreich: Eine Abrechnung: Das Scheitern der Börsencrash-Propheten

Man muss als Prophet nur lange genug "Wölfe! Schwarzer Schwan!" rufen, bis irgendwann wirklich mal einer auftaucht. Das ist wie mt der kaputten Uhr, die auch zweimal am Tag richtig geht. :P

 

Ich finde das ehrlich gesagt gar nicht lustig.

 

Die Betrüger Krall und Homm müsste man auch noch erwähnen.

Diese Scharlatane gehören ganz anders verfolgt und [...].

Überall wird von Anlegerschutz, Mifid usw. gesprochen und diese [...] dürfen ohne Disclaimer ihren Dreck verbreiten?

Ich hoffe, Tusk hat Recht und in der Hölle ist noch Platz.

 

Das hat mit Meinungsfreiheit nichts zu tun, das sind einfach nur Schwätzer, die risikolos Geld damit verdienen, dass sie mit der Angst der Bevölkerung spielen und vorgeben irgendwas zu wissen.

Dabei wissen sie, wie jeder andere auch, rein gar nichts - ich würde sogar soweit gehen, dass sie wissen, dass sie nur heiße Luft erzählen!

Dein zitierter Artikel ist leider eine lobenswerte Ausnahme; das Ganze wird viel zu selten aufgezeigt.

 

Und nein, diese Spezialisten haben mir selbst keinen einzigen Euro gekostet.

Aber wie wird das bei Otto-Normal-Verbraucher ankommen, wenn er zufällig auf YouTube über derartige Videos stolpert?

 

Liebergleich mal selbst zensiert, bevor es wer anderes tun muss.

Share this post


Link to post

Posted

vor 12 Minuten schrieb Assassin:

...

Das hat mit Meinungsfreiheit nichts zu tun, das sind einfach nur Schwätzer, die risikolos Geld damit verdienen, dass sie mit der Angst der Bevölkerung spielen und vorgeben irgendwas zu wissen.

Genau das ist Meinungsfreiheit. Das ist völlig legitim. Und das Geschäft mit der Angst ist in vielen Bereich des täglichen Lebens lukrativ. Das fing schon mit dem Ablasshandel im Mittelalter an. Heute sind es Finanzprodukte für nachhaltiges Investment. In der Politik geht es praktisch um nichts anderes als Ängste zu schüren. 

Bestraft gehört derjenige, der darauf hereinfällt. Und das wird man dann ja auch, indem man Geld verliert.

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Assassin

Wer sich täuschen lässt, ist selbst schuld? Einfach genauer hinsehen?

 

 

Dann könnte man aber auch konsequent sein und überall mehr auf Eigenverantwortung setzen.

 

BaFin weg, Mifid weg, weniger Verbraucherschutzregelungen (zB im BGB) usw.

 

Ist natürlich eine politisch-gesellschaftliche Frage bzw Problemstellung.

Wo hört die (Meinungs-, allgemeine Handlungs-)freiheit auf und beginnt der Betrug bzw. ist der Verbraucher schützenswert?

 

So wie es jetzt ist, wird halt mit zweierlei Maß gemessen.

Denn hier geht's nicht um Prognosen irgendwelcher Personen, sondern um deren Geschäftsmodell.

 

Share this post


Link to post

Posted

vor 1 Stunde schrieb Assassin:

Wer sich täuschen lässt, ist selbst schuld? Einfach genauer hinsehen?

Genau!

 

vor 1 Stunde schrieb Assassin:

...

Dann könnte man aber auch konsequent sein und überall mehr auf Eigenverantwortung setzen.

 

BaFin weg, Mifid weg, weniger Verbraucherschutzregelungen (zB im BGB) usw.

Genau, könnte man!

Aber um gleich vorzubeugen: Ich empfehle nicht, sämtlichen Verbraucherschutz in die Tonne zu drücken.

 

vor 1 Stunde schrieb Assassin:

...

Wo hört die (Meinungs-, allgemeine Handlungs-)freiheit auf und beginnt der Betrug bzw. ist der Verbraucher schützenswert?

Der Betrug fängt bei § 263 StGB an.

 

Share this post


Link to post

Posted

Am 23.3.2019 um 11:17 schrieb FFC:

So, es ist soweit. Die Krise ist da. Als Banken-, Wirtschafts-, Finanz- oder Immokrise.

Das Jahr 2019 reißt die Indizes in den Keller und alle Frugalisten, FIREs, Passive Incomer mit sich.

Das Horrorszenario wird seit Monaten regelmäßig, mit unterschiedlichen Begründungen, herbeigeredet.

 

Ist jetzt wirklich ein guter Zeitpunkt um mit Investieren in ETFs, Gold, Whatever zu starten, oder lieber noch 1-2 Jahre warten?

Eine kurzfristige Krise ist ja kein Problem, aber was tun wenn sich die Indizes über Jahre seitwärts bewegen?

Die Wirtschaft in China bestimmt mittlerweile die Weltwirtschaft und Börsen.

Deutsche Unternehmen, die als Konjunkturindikatoren gelten, wie z.B. die Automobilindustrie und der Maschinenbau, sind stark von China abhängig.

Deutschland gilt als bestimmender Faktor für die europäische Wirtschaft.

Folglich ergibt sich die Kausalkette:

Weniger Verkäufe in China -> Stagnation in Europa

China und Europa schwach -> US Börsen im Sinkflug

Schwache Börse + Trendumkehr in der US Arbeitslosenstatistik -> Crash

Letztes Jahr konnte man den S&P Sinkflug gut vorhersehen, allerdings nicht mit 100% Sicherheit.

Als ich letztes Jahr in China war, hörte man an allen Ecken und Enden von plötzlicher Verschlechterung.

Und damit meine ich nicht reduziertes Wachstum von 6% wie offiziell verkündet,

sondern massive Einbrüche bis zu 50% von einem Monat auf den anderen.

Deswegen waren dann auch die Automobilverkäufe in China 8 Monate in Folge rückläufig.

Jedenfalls haben wir das Thema bereits letzten Frühling diskutiert und uns gewundert warum der Aktienmarkt so wenig reagiert.

Wobei BMW bereits seit Januar 2018 reagiert hat.

Im April 2018 konnte man sich dann eigentlich auf die zyklischen Werte und den S&P 500 gut short positionieren.

Ich bin im April wieder in China, dann weiß ich mehr.

 

 

 

Share this post


Link to post

Posted

Am 23.3.2019 um 13:40 schrieb Cai Shen:

Ich habe seit November 2018 knapp 50k € in die Märkte investiert und bis End2019 wird es mit Sicherheit nochmal die gleiche Summe sein. 

 

Ich beobachte jetzt seit bestimmt 10 Jahren die Märkte und es gibt immer selbsternannte "Meinungsführer" und Experten die eine kurz bevorstehende Krise ausrufen. 

Es ist mir über die Jahre einfach zu teuer geworden, aus Angst vor Verlusten nicht investiert zu sein. 

.... 

Das beunruhigt mich jetzt etwas, denn der Post hätte auch von mir sein können.

Ich frage mich, wieviele vorsichtige Investoren den Dip 2018 genutzt haben ordentlich was zu investieren.

Wenn ich mich recht erinnere, war zu der Zeit einiges an Volumen im Handel.

Share this post


Link to post

Posted

Am 23.3.2019 um 12:56 schrieb FFC:

Selbst wenn die Crashpropheten daran verdienen, könnten die Annahmen dennoch stimmen.

 

Die Draghi Krise geht davon aus, dass durch die lang anhaltende Niedrigzinspolitik sich viele "Zombi-Unternehmen" bilden die auf Kosten von billigen Krediten leben. Irgendwann muss auch die EZB wiedermal die Zinsen anheben und alle diese Unternehmen gehen dann Hops und die Kredite platzen. Was wiederum die Banken zum kollabieren bringt. Ist das Blödsinn oder könnte das passieren?

 

Wird so ein Crash nicht wahrscheinlicher je länger man drauf wartet?

Diese Argumente kenne ich, sie stimmen. Haben allerdings eine Unschärfe, die sie Autoren übersehen. Auch ein Nullzins kann eine Firma, die so schlecht wirtschaftet, dass sie Verluste schreibt, nicht vom Untergang retten. Er verzögert den Untergang nur. Zumal die Banken gar nicht so scharf sind, zu 0% an wackelige Firmen mit riskanten Geschäftsmodellen Geld zu leihen. Das habe ich sehr schön bei der Pleite von Gerry Weber gesehen. Als die Bondinvestoren einer Zinsstundung nicht zugestimmt haben, sind die Banken keinesfalls eingesprungen. Obwohl die Firma vermögenstechnisch nicht mal schlecht dar stand, ihr fehlte nur Geld für operatives Geschäft.

Diese Unternehmen gehen auch bei Nullzinsen pleite, nur später halt. Und fähige Leute verlassen diese Firmen bereits früher, weil sie keine guten Gehälter mehr zahlen können.

 

 

Share this post


Link to post

Posted

vor 22 Stunden schrieb Maciej:

Zum Thema Crash-Propheten finde ich folgenden Artikel sehr aufschlussreich: Eine Abrechnung: Das Scheitern der Börsencrash-Propheten

Man muss als Prophet nur lange genug "Wölfe! Schwarzer Schwan!" rufen, bis irgendwann wirklich mal einer auftaucht. Das ist wie mt der kaputten Uhr, die auch zweimal am Tag richtig geht. :P

 

vor 15 Stunden schrieb M_M_M:

 

Lass das mal nicht den @Trauerschwanhören...:huh:

 

Hat jemand gerufen? :P

Share this post


Link to post

Posted

Am ‎23‎.‎03‎.‎2019 um 12:56 schrieb FFC:

...

Die Draghi Krise geht davon aus, dass durch die lang anhaltende Niedrigzinspolitik sich viele "Zombi-Unternehmen" bilden die auf Kosten von billigen Krediten leben. Irgendwann muss auch die EZB wiedermal die Zinsen anheben und alle diese Unternehmen gehen dann Hops und die Kredite platzen. Was wiederum die Banken zum kollabieren bringt. Ist das Blödsinn oder könnte das passieren?

Irgendwann hat die Sonne ihre Energie aufgebraucht und die Menschheit geht zugrunde. Ist das Blödsinn oder könnte das stimmen?

Share this post


Link to post

Posted · Edited by hund555

vor 16 Minuten schrieb Schwachzocker:

Irgendwann hat die Sonne ihre Energie aufgebraucht und die Menschheit geht zugrunde. Ist das Blödsinn oder könnte das stimmen?

Was hat das wieder mit dem Thema zu tun? Außerdem wird die Sonne immer heller und stärker, die Menschheit wird wenn die so lange lebt an der Sonne wegen der starken Hitze sterben und nicht anders rum. Dein logisches Denken versagt wieder.

 

Share this post


Link to post

Posted

Am 23.3.2019 um 13:24 schrieb FFC:

@DAX43 ... wenn du jetzt 100k zur Verfügung hättest. Würdest du jetzt für 100k einkaufen oder über Jahre hinweg? Bzw. einen Teil in Cash behalten?

Ich würde jetzt investieren. Wer keine Aktien hat wenn es runtergeht, hat auch keine wenn es hochgeht.

 

Am 23.3.2019 um 13:24 schrieb FFC:

... es könnte sein das es in einem Jahr richtig billig ist. Wenn man jetzt seine 100k investiert hat man kein (bzw. wenig) Cash mehr um billig zu kaufen.

Kann auch sein das es in einem Jahr richtig teuer ist, dann würdest du weniger bekommen.

Share this post


Link to post

Posted

Irgendwie fehlt hier noch das genauere Datum wann die Krise kommt.

 

Würde gerne 2-3 Tage vorher verkaufen :-/

Share this post


Link to post

Posted

vor 23 Stunden schrieb Flughafen:

Diese Argumente kenne ich, sie stimmen. Haben allerdings eine Unschärfe, die sie Autoren übersehen. Auch ein Nullzins kann eine Firma, die so schlecht wirtschaftet, dass sie Verluste schreibt, nicht vom Untergang retten. Er verzögert den Untergang nur. Zumal die Banken gar nicht so scharf sind, zu 0% an wackelige Firmen mit riskanten Geschäftsmodellen Geld zu leihen. Das habe ich sehr schön bei der Pleite von Gerry Weber gesehen. Als die Bondinvestoren einer Zinsstundung nicht zugestimmt haben, sind die Banken keinesfalls eingesprungen. Obwohl die Firma vermögenstechnisch nicht mal schlecht dar stand, ihr fehlte nur Geld für operatives Geschäft.

Diese Unternehmen gehen auch bei Nullzinsen pleite, nur später halt. Und fähige Leute verlassen diese Firmen bereits früher, weil sie keine guten Gehälter mehr zahlen können.

 

 

An den “Zombieunternehmen“ ist schon was dran. Niedrige Zinsen können schlechte Unternehmen länger am Leben erhalten als sinnvoll. Und solche Unternehmen binden ja auch reale Ressourcen, mit denen man volkswirtschaftlich Sinnvolleres tun könnte. 

Genauso ist es aber auch mit Bürokratie, Brexit, Zölle usw. Es gibt eben Effekte, die das Wachstum* nach unten drücken. Jedoch gibt es auch Kapitalallokation, Innovation und Zufall(Trial&Error), die das Wachstum* nach oben ziehen. Wer ist stärker? Ich denke, es geht nach oben. 

 

Zum Thema: Ich war 2011 und 12 auch noch ziemlich überzeugt, dass der große Crash kurz bevorsteht. 

 

*auch qualitatives Wachstum, vlt auch mehr Freizeit, ist hier gemeint. 

Share this post


Link to post

Posted

vor einer Stunde schrieb mike4001:

Irgendwie fehlt hier noch das genauere Datum wann die Krise kommt.

 

Würde gerne 2-3 Tage vorher verkaufen :-/

29.3. und 30.4.

Share this post


Link to post

Posted

vor 5 Stunden schrieb Archimedes:

29.3. und 30.4.

Welches Jahr? ^_^

Share this post


Link to post

Posted

Am 23.3.2019 um 11:17 schrieb FFC:

So, es ist soweit. Die Krise ist da. Als Banken-, Wirtschafts-, Finanz- oder Immokrise.

(US-) Equity ist historisch sehr teuer, das ist richtig. Allerdings ist jetzt auch reichlich „dumb money“ auf den Rezessions-Zug aufgesprungen und alle Welt mahnt vor den inversen Bill/Notes Spreads bei den Treasuries. I don’t buy it: ich kann mir gut vorstellen dass wir analog zu 1998 nochmal ein richtiges Kursfeuerwerk sehen bevor dieser lange Bullenmarkt jäh beendet wird. Mit entsprechend nie zuvor da gewesenem Scherbenhaufen (aber das ist ja auch jedes Mal der Fall). FED, EZB und BoJ sind fest entschlossen an ihrem Experiment festzuhalten

 

Am 23.3.2019 um 11:17 schrieb FFC:

Das Jahr 2019 reißt die Indizes in den Keller und alle Frugalisten, FIREs, Passive Incomer mit sich.

Letzteres wäre ja definitiv zu begrüßen :P

Share this post


Link to post

Posted

Am 23.3.2019 um 13:40 schrieb Cai Shen:

Ich habe seit November 2018 knapp 50k € in die Märkte investiert und bis End2019 wird es mit Sicherheit nochmal die gleiche Summe sein. 

 

Ich beobachte jetzt seit bestimmt 10 Jahren die Märkte und es gibt immer selbsternannte "Meinungsführer" und Experten die eine kurz bevorstehende Krise ausrufen. 

Es ist mir über die Jahre einfach zu teuer geworden, aus Angst vor Verlusten nicht investiert zu sein. 

Nebenbei bemerkt sind die Hysteriephasen nicht weniger nervig, ich erinnere mich noch gut dass im frühen Herbst 2018 bei Preisen um 80 USD die Ölknappheit in den Fachmedien ausgerufen wurde und der Preis eigentlich nur eine Richtung laufen kann! 

Naja, kam irgendwie anders. 

 

Davon sollte man sich distanzieren und selbst eine Meinung anhand der Fakten bilden. 

Buy the Dip im Abwärtstrend sehr gefährlich. Muss man sich nur bewusst sein, darf ja jeder machen was er will.

Bzgl. der Meinungsführer, man muss sie lesen können. Natürlich bei einigen auch viel Numpitz dabei. Aber ich würde dir z.B. Ray Dalio ans Herz legen, vlt. findest du Situationen, wo er falsch lag, ich nicht.

Die Aussagen von Krall sind wohl auch nicht von der Hand zu weisen. Ob die Staaten die Banken dann zu 100% übernehmen?, kann natürlich sein.

Die Expertise von Hamm ist auch top, die 80-90% Verkaufsgequatsche und Bullshit nerven natürlich. 

Die Empfehlungen von GS u.a. kann man oft als Kontraindikation nehmen. Nicht erst seit gestern. Die haben aber auch ein anderes Geschäftsmodell.

Am 23.3.2019 um 13:47 schrieb Portfolio2055:

Weil die Werte einfach super gut gelaufen sind und aufgeblasen. > 100% bei vielen.

Die Kriterien eines Langfristigen Investment erfüllen sie nicht. Der Pullback wird kommen- vielleicht am Freitag angefangen. Einsteigen kann ich immer wieder, aber bei 100% realisiere ich. 

Mein China ETF tut auch schön brav was er soll. 

Die 100% beziehen sich auf rein Spekulativewerte. 

Bei 100% immer zu realisieren ist wirklich mit Verlaub dumm, da wirst du leider niemals 200% machen. Vlt verfeinerst du diese Strategie noch etwas ;)

Zurzeit zu verkaufen, mindestens teilweise, halte ich dagegen für sehr gut

 

Was auf einen evtl. Crash hindeutet:

EPS und Aktienkurse laufen seit Ende Dez sehr konträr und werden wieder zusammenfinden, entweder Earnings rauf oder Price runter

Nach Invertierung 3M/10Y gabs bisher immer eine Rezession. Dauer der Tage bis die dann eintrat meist und durchschnittlich ca. 330 Tage (aus Gedächtnis, +/-x) zwischen 215 und 460 Tagen.

Preise meist am Tief wenn Rezession anfängt oder amtlich festgestellt bzw. dazwischen, kommt auch auf die Dauer der Rezession an. 

Zinsen schon unten. QE längst nicht zurückgefahren.

Wichtigste: Blackout Period schlägt im April voll zu, das letzte Jahre sehr richtungsweisend. UN Ausblicke werden entscheidend sein

 

Darf jeder sich seine Meiniung bilden, ob angesichts dessen mit 100% Investmentquote gerade sinnvoll ist oder lieber 60% und im Fall des Falles hat man Cash.

Es gilt aber eben auch: Minderheitenmeinungen gewinnen an der Börse! und es kommt eben anders als alle denken!

 

Konstruktive Diskussion und andere Argumente sind gerne gesehen.

 

Am 25.3.2019 um 22:39 schrieb Archimedes:

29.3. und 30.4.

Den 30.02 hatte ich im Kopf

 

Im Ernst, erwarte in 12-15 Monaten tiefe Kurse. Obs kommt, weiss man nicht, vlt werden wir dann auch schon gar kein Bargeld oder € mehr haben. Vlt werden wir auch zur Bank mit der Schubkarre müssen, und die wird uns dann geklaut, wenn wir gerade das Bargeld in die Bank/zum Bäcker tragen. Vlt. gehts aber auch in Richtung Japan, so wurde mir schon 2008 gesagt. Nah dran sind wir, aber Dax war doch noch mal bei 6000 Pkt. 

Amis dagegen sehr viel besser, haben aber auch Technologiewerte, aber auch die Industrie war deutlich besser als EU.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now