Jump to content
Chemstudent

Anfängerthread zu Zertifikaten und Optionsscheinen

Recommended Posts

Chulian
Posted

Hallo zusammen,

 

ich selber handle nicht mit Optionen aber ein Freund von mir regte sich kürzlich fürchterlich auf, dass zum Jahr 2020 Verluste nur noch bis 10.000€ anzurechnen wären und damit Optionen sehr unattraktiv für ihn würden.

Wurde das hier schon mal diskutiert?
Ist das wirklich so einschneidend?

 

 

VG

Chulian

Share this post


Link to post
Maria
Posted

Die aktuelle Lage ist genau so gravierend, wie im Video beschrieben.

Share this post


Link to post
passiv_Investor
Posted · Edited by passiv_Investor

Das wird alles heißer gekocht als gegessen.

Die DSW hat bereits Klage angekündigt.

Sowieso ist noch Zeit bis 2021.

 

 

Share this post


Link to post
uang
Posted · Edited by uang
typo

Eigentlich habe ich bei (Capped) Bonus Zertifikaten die "Seitwärtsrendite" immer gleich der "Bonusrendite" gesehen. Also die Rendite die ich habe wenn mir am Ende der Laufzeit der Bonusbetrag ausbezahlt wird. Und sofern die Barriere nicht verletzt wird steht so beim Kauf meine Rendite bereits fest.

 

Bei diesem UBS Zertifikat auf die Societe General (DE000UY5P103) verstehe ich nun aber nicht wie sich hier eine Seitwärtsrendite von 6,7% ergibt. Die Bonusrendite ist mit -27,8% ja negativ.

Kurs Zertifikat: 29,09€

Kurs Basiswert: 31,07€

Bonus: 21,00€

Kein Cap

 

Share this post


Link to post
otto03
Posted
vor 9 Minuten von uang:

Eigentlich habe ich bei (Capped) Bonus Zertifikaten die "Seitwärtsrendite" immer gleich der "Bonusrendite" gesehen. Also die Rendite die ich habe wenn mir am Ende der Laufzeit der Bonusbetrag ausbezahlt wird. Und sofern die Barriere nicht verletzt wird steht so beim Kauf meine Rendite bereits fest.

 

Bei diesem UBS Zertifikat auf die Societe General (DE000UY5P103) verstehe ich nun aber nicht wie sich hier eine Seitwärtsrendite von 6,7% ergibt. Die Bonusrendite ist mit -27,8% ja negativ.

Kurs Zertifikat: 29,09€

Kurs Basiswert: 31,07€

Bonus: 21,00€

Kein Cap

 

 

Das Zertifikat hat keinen Cap.

 

Die Auszahlung ist nach oben begrenzt durch den Stand des Underlyings am Bewertungstag und nicht durch einen Cap.

Die Seitwärtsrendite ergibt sich z.Zt aus dem laufenden Stand des Underlyings.

Share this post


Link to post
passiv_Investor
Posted · Edited by passiv_Investor

Der Basiswert steht schon weit über dem Bonuslevel. Daher steht dort eine "negative Rendite", selbst wenn diese nicht zum Tragen kommt, da dieses Bonus-Zertifikat kein Cap besitzt.

Screenshot_20200223-143826.thumb.png.58ca397ef821c03dd783fd89d4b88205.png

Share this post


Link to post
uang
Posted
Am 23.2.2020 um 14:33 von otto03:

Das Zertifikat hat keinen Cap.

 

Die Auszahlung ist nach oben begrenzt durch den Stand des Underlyings am Bewertungstag und nicht durch einen Cap.

Die Seitwärtsrendite ergibt sich z.Zt aus dem laufenden Stand des Underlyings.

Dass das Zertifikat keinen Cap hat ist mir wie geschrieben bewusst. Wie berechnet sich denn die Seitwärtsrendite aus dem aktuellen Kurs des Underlyings? Gibt es da eine (für den Anleger) nachvollziehbare Formel? Mich wundert es, dass hier eine positive Seitwärtsrendite angegeben wird (aktuell 7,52% | Kurs des Underlyings bei 25,6€), wo doch die Bonusrendite negativ ist :unsure:. Wenn sich das Underlying bis um Bewertungstag seitwärts entwickelt mach ich doch Verlust, da ich am Ende nur den Bonusbetrag von 21€ ausbezahlt bekomme.

 

 

Share this post


Link to post
otto03
Posted
vor 8 Minuten von uang:

Dass das Zertifikat keinen Cap hat ist mir wie geschrieben bewusst. Wie berechnet sich denn die Seitwärtsrendite aus dem aktuellen Kurs des Underlyings? Gibt es da eine (für den Anleger) nachvollziehbare Formel? Mich wundert es, dass hier eine positive Seitwärtsrendite angegeben wird (aktuell 7,52% | Kurs des Underlyings bei 25,6€), wo doch die Bonusrendite negativ ist :unsure:. Wenn sich das Underlying bis um Bewertungstag seitwärts entwickelt mach ich doch Verlust, da ich am Ende nur den Bonusbetrag von 21€ ausbezahlt bekomme.

 

 

Verlust ja - aber

deine persönliche Rendite bezogen auf deinen Einstandskurs spielt hier keine Rolle.

 

Die ausgewiesene Rendite bezöge sich korrekterweise ausschließlich auf die mögliche Auszahlung entsprechend dem aktuellen Kurswert der Basis entsprechend der Gewichtung minus dem aktuellen Kurs des Zertifikats.

 

Mit welchen Daten und wie auf dem von dir präsentierten Bild gerechnet wurde ist mir nicht bekannt - berechne solche Konstrukte immer selbst.

Share this post


Link to post
odensee
Posted

Angesichts des Corona-Crashs habe ich ein paar Euronen in Reverse Bonus-Zertifikate auf den DAX (z.B. DE000PZ72EX3) gesteckt in der Hoffnung, vom weiteren Verfall zu profitieren. Meine bisherigen Erfahrungen mit Reverse Bonüssen war, dass recht gut nachvollziehbar bei sinkendem DAX der Wert des Zertifikates steigt und umgekehrt (so, wie es sein soll). Heute sind sowohl DAX als auch Zertifikat gesunken. Kann mir das jemand erklären?

 

(Ja ich weiß, echte Männer machen sowas mit Optionen....)

Share this post


Link to post
otto03
Posted · Edited by otto03

Vola (hier VDax) ist heute um 22,56% auf 39,98 gestiegen, Steigerung der Vola bedeutet für die Emittenten höhere Kosten für die Hedging Instrumente.

 

Diese Kosten werden (selbstverständlich mit Sicherheitszuschlag) in die Preise ihrer Konstrukte eingearbeitet.

Share this post


Link to post
odensee
Posted
vor 2 Minuten von otto03:

Vola (hier VDax) ist heute um 22,56% auf 39,98 gestiegen, Steigerung der Vola bedeutet für die Emittenten höhere Kosten für die Hedging Instrumente.

Danke!

Share this post


Link to post
otto03
Posted · Edited by otto03
vor 41 Minuten von odensee:

Danke!

Eigentlich wäre ein hoher VDax günstig für den Einstieg in DAX Konstrukte gängiger Zertifikate.

 

Habe heute Discountzertifikate mit Caps zwischen 8800 und 9000 mit Disagio von über 20% und Restrendite von über 5% p.a. gekauft (ohne Verletzung des Caps zum Bewertungstag).

 

Habe mir vor Jahren nach ordentlichen Gewinnen mit Reverses böse die Finger verbrannt - seitdem gilt für mich: Finger weg.

 

Dein Zertifikat hat ein ordentliches Agio (innerer Wert roundabout 65, Kurs ca 83,70, Differenz ==> Agio/Aufgeld) 

 

(innerer Wert ==>  (18000 minus aktueller Daxstand)/100

 

https://www.derivate.bnpparibas.com/zertifikat/details/capped-reverse-bonus-auf-den-dax/de000pz72ex3

Share this post


Link to post
uang
Posted
Am 6.3.2020 um 21:15 von otto03:

Habe heute Discountzertifikate mit Caps zwischen 8800 und 9000 mit Disagio von über 20% und Restrendite von über 5% p.a. gekauft (ohne Verletzung des Caps zum Bewertungstag).

Wie schätzt du (und natürlich alle anderen Mitlesenden) aktuell das Emmitentenrisiko ein? Gibt es Banken von denen du momentan lieber keine Zertifikate kaufst?

Durch die hohe Volatilität gibt es ja ganz attraktive Zertifikate. Bin aber noch unschlüssig - wenn würde ich auch nur bis zum nächsten großen Verfallstag im Juni kaufen.

Hab eben mal Bilanz für meine seit Juli 2019 gekauften Discounter und (wenige) Bonüsse gezogen. Meist ca. 7 bis max. 10% vom Gesamtdepot. Der IZF liegt bei -4%. Damit kann ich in Anbetracht der aktuellen Marktentwicklung leben :)

Die Wirecard Aktien werd ich mir im Juni wohl einbuchen lassen. Einkauf war zu ca. 110€

 

Share this post


Link to post
passiv_Investor
Posted
vor 5 Stunden von uang:

Wie schätzt du (und natürlich alle anderen Mitlesenden) aktuell das Emmitentenrisiko ein? Gibt es Banken von denen du momentan lieber keine Zertifikate kaufst?

Durch die hohe Volatilität gibt es ja ganz attraktive Zertifikate. Bin aber noch unschlüssig - wenn würde ich auch nur bis zum nächsten großen Verfallstag im Juni kaufen.

Hab eben mal Bilanz für meine seit Juli 2019 gekauften Discounter und (wenige) Bonüsse gezogen. Meist ca. 7 bis max. 10% vom Gesamtdepot. Der IZF liegt bei -4%. Damit kann ich in Anbetracht der aktuellen Marktentwicklung leben :)

Die Wirecard Aktien werd ich mir im Juni wohl einbuchen lassen. Einkauf war zu ca. 110€

 

Das Emittentenrisiko kannst du anhand der Credit Default Swap (CDS) Prämien ablesen. Je höher sie sind, desto teurer ist eine Versicherung gegen Ausfall dieser Bank.

https://www.derivateverband.de/DEU/Transparenz/Credit-Default-Swaps

 

Ich kaufe generell keine Emittentenprodukte wie Zertifikate und handle ausschließlich am börslichen Markt Optionen und Futures, bei denen es kein Emittentenrisiko gibt. Da muss ich die Bonität meines Kontrahenten nicht einschätzen, da die Börse die Erfüllung garantiert.

Share this post


Link to post
650überNN
Posted

Hallo zusammen,

 

vielleicht könnt ihr mir mit konkreten Empfehlungen helfen.

Ich weiß zwar grundsätzlich worum es geht, komme aber mit der hohen Anzahl von Angeboten bei der Auswahl nicht klar.

 

Such einen "klassischen" Optionsschein "CALL" EUR/USD mit einer Laufzeit von ca. 12 Monaten.

Rechne mit einem EUR/USD Kurs von ca. 1,30...1,40 in den nächsten 6-9 Monaten.

Der Schein soll ordentlich bums (hohen Hebel) haben, von einem Emittenten mit geringem Ausfallrisiko sein, sowie eine gute Handelbarkeit bei Kauf/Verkauf aufweisen.

 

Angabe der WKN/ISIN mit kurzer Begründung reicht…

 

Vielen Dank im Voraus

 

Herzliche Grüße

650überNN

Share this post


Link to post
passiv_Investor
Posted

Sorry, aber wenn du es nichtmal schaffst dir selbst einen auszusuchen, dann lässt du es besser sein.

Man sollte schon verstehen, was man da tut und worin man sein Geld investiert.

Share this post


Link to post
650überNN
Posted
vor 23 Minuten von passiv_Investor:

Sorry, aber wenn du es nichtmal schaffst dir selbst einen auszusuchen, dann lässt du es besser sein.

Man sollte schon verstehen, was man da tut und worin man sein Geld investiert.

Dachte z.B. an diesen hier:

https://www.comdirect.de/inf/optionsscheine/DE000HZ7ZW29?ID_NOTATION=286412292

 

Herzliche Grüße

650überNN

 

 

Share this post


Link to post
uang
Posted
vor 2 Stunden von passiv_Investor:

Das Emittentenrisiko kannst du anhand der Credit Default Swap (CDS) Prämien ablesen. Je höher sie sind, desto teurer ist eine Versicherung gegen Ausfall dieser Bank.

https://www.derivateverband.de/DEU/Transparenz/Credit-Default-Swaps

 

Ich kaufe generell keine Emittentenprodukte wie Zertifikate und handle ausschließlich am börslichen Markt Optionen und Futures, bei denen es kein Emittentenrisiko gibt. Da muss ich die Bonität meines Kontrahenten nicht einschätzen, da die Börse die Erfüllung garantiert

Danke dir, der Hinweis auf die CDS ist gut.

Ja, natürlich wäre es besser direkt an den Terminmärkten zu handeln. Finde v.a. die verschiedenen "Stillhalter Strategien" sehr interessant. Leider fehlt mir immer etwas die Zeit mich da endlich mal richtig einzuarbeiten. Und ich vermute auch mein Depot (bzw. der Anteil den ich für Optionsgeschäfte verwenden möchte) sollte dazu etwas größer werden. Die ganze Verlustverrechnung und Steuererklärung ist mit Bankprodukten halt auch erstmal etwas einfacher.

vor 2 Stunden von 650überNN:

Angabe der WKN/ISIN mit kurzer Begründung reicht…

Warum dieser Schein? Warum kein anderer oder ein KO Zertifikat?

EUR/USD bewegt sich aktuell ja auch stark in die andere Richtung... Wobei das eher hier diskutiert werden sollte ;)

Share this post


Link to post
Mikromenzer
Posted

Ich suche gerade nach WTI Öl Zertifikaten und sehe:

 

8:07 Uhr

WTI Öl +3,05 USD +15,37%
TD99E2 -0,60€ -6,32%

 

Wie kann das sein? Das Faktor-Zertifikat müsste doch deutlich im + stehen.

 

Share this post


Link to post
passiv_Investor
Posted · Edited by passiv_Investor

Das kommt auf den Verkettungszeitpunkt an.

Im Zweifel ist das nicht immer der Handelsschluss des Basiswerts sondern ein früherer Zeitpunkt.

Beachte dass Rohöl fast 24 Stunden gehandelt wird aber das Zertifikat den Handel um 22 Uhr beendet. Alleine dadurch können sich Differenzen ergeben, wenn das Zertifikat die Veränderung zu 22 Uhr des vorherigen Handelstages angibt und beim Rohöl aber die Änderung zu 0 Uhr steht.

Share this post


Link to post
Wal-Wal
Posted

S. g. Wertpapierprofis, 

 

ich brauche euren Rat, Hilfe bzw. Erklärung. 
 

Am Freitag war ich noch mit über 400 % im Plus und heute sind es gerade mal 35 %... 

 

was verdammt ist da passiert?! 
 

Es geht um dieses Zertifikat (Short auf Dufry) 


DE000MF9MGM6

 

 

https://zertifikate.morganstanley.com/Produktdetails/DE000MF9MGM6


 

https://www.boerse-stuttgart.de/de-de/produkte/hebelprodukte/faktor-zertifikate/stuttgart/mf9mgm

 

 

Ursache: Zertifikat ist „ausverkauft“

Aber warum geht mein Gewinn flöten, der Basiswert müsste noch 400% hergeben? 
 

 

Was muss/soll ich jetzt machen...

 

- zum schlechten Kurs zurückgeben?

 

- außerordentlich kündigen (wie, und mit welchem Ergebnis)?


 

PS... falls wer von Morgen Stanley mitliest... die „Endgültigen Bedingungen“ sind ein Witz... 

 

 

Ich hoffe auf eure Erfahrung und Kompetenz und bitte um Aufklärung.
 

Vielen Dank

 

Walter 

Share this post


Link to post
passiv_Investor
Posted

Das ist ein Short Zertifikat mit Faktor 3

Hast du heute mal auf die Börsenkurse geschaut? Kein Wunder, dass das an Wert verloren hat, wenn Dufry heute +20% gemacht hat.

Und ein Emittent muss dir nichts verkaufen, wenn er nicht will. Rücknahmepreise werden gestellt.

Dass du die endgültigen Bedingungen nicht vorher gelesen hast, ist wohl kaum das Problem des Emittenten.

Share this post


Link to post
Wal-Wal
Posted
vor 21 Minuten von passiv_Investor:

Das ist ein Short Zertifikat mit Faktor 3

Hast du heute mal auf die Börsenkurse geschaut? Kein Wunder, dass das an Wert verloren hat, wenn Dufry heute +20% gemacht hat.

Und ein Emittent muss dir nichts verkaufen, wenn er nicht will. Rücknahmepreise werden gestellt.

Dass du die endgültigen Bedingungen nicht vorher gelesen hast, ist wohl kaum das Problem des Emittenten.

 

Natürlich, was glaubst du? 
 

Die aktuell +17,5% sind nicht mein Problem... gehebelt wäre dies eine Reduktion der Entwicklung um +/- 60-80% und NICHT 360%...!

 

Frage... hat wer Erfahrungen mit der „Ausverkauft“ Situation bzw. eine qualitative Info?

Share this post


Link to post
CorMaguire
Posted
vor 23 Minuten von Wal-Wal:

 

Natürlich, was glaubst du? 
 

Die aktuell +17,5% sind nicht mein Problem... gehebelt wäre dies eine Reduktion der Entwicklung um +/- 60-80% und NICHT 360%...!

 

Frage... hat wer Erfahrungen mit der „Ausverkauft“ Situation bzw. eine qualitative Info?

Ausverkauft heisst der Emittent hat alle aufgelegten Zertis verkauft. Handel findet jetzt über die Börse statt, oder vielleicht stellt der Emittent Rücknahmekurse. Sollte im BIB stehen.

 

 

 

 

Share this post


Link to post
passiv_Investor
Posted

Das heißt einfach immer "ausverkauft" wenn sie keine Briefkurse mehr stellen. Alle Stücke sind selten verkauft und wenn dann kann der Emittent einfach neue auflegen mit einer Erweiterung des Prospekts.

 

vor einer Stunde von Wal-Wal:

 

Natürlich, was glaubst du? 
 

Die aktuell +17,5% sind nicht mein Problem... gehebelt wäre dies eine Reduktion der Entwicklung um +/- 60-80% und NICHT 360%...!

 

Frage... hat wer Erfahrungen mit der „Ausverkauft“ Situation bzw. eine qualitative Info?

Bisschen Mathematik kann nie schaden. Die 360% beziehen sich auf deinen Einstandspreis des Zertifikats, die 60% auf den Schlusskurs von gestern. Von deiner Performance schmilzt also deutlich mehr weg als "nur" 60%

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...