Aktiencrash

Rohöl - Brent

2.524 Beiträge in diesem Thema

Geschrieben

Jetzt könnte man mal langsam long gehen,ist genug abwärts gewesen.unsure.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Jetzt könnte man mal langsam long gehen,ist genug abwärts gewesen.unsure.gif

Viel Spaß!:sleep:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Zum Glück kann ich es hinterher das Wort Öl, durch Gold ersetzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Das mit den viel Spaß,den hatte man vom Tief gerade schon.tongue.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Schildkröte

Die USA vermelden den größten Ölfund ihrer Geschichte: http://www.manager-magazin.de/unternehmen/energie/a-1121741.html

20 Mrd. Fass Rohöl, 450 Mrd. Kubikmeter Erdgas und 1,6 Mrd. Fass Kondensate werden im Wolfcamp in Texas vermutet. Die meisten Schürfrechte hat Pioneer National Ressources. Auch Apache und ConocoPhillips sind mit von der Partie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Yeah und uns wurde damals in der Schule noch das aus der Ölreserven für 2025? verkündet laugh.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Yeah und uns wurde damals in der Schule noch das aus der Ölreserven für 2025? verkündet laugh.gif

 

Bei uns 2050, ja echt erstaunlich was noch so zu finden ist, Technologie richtet es...trotzdem wird es auf dem Planeten ja nicht wirklich mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Die USA vermelden den größten Ölfund ihrer Geschichte: http://www.manager-magazin.de/unternehmen/energie/a-1121741.html

20 Mrd. Fass Rohöl, 450 Mrd. Kubikmeter Erdgas und 1,6 Mrd. Fass Kondensate werden im Wolfcamp in Texas vermutet. Die meisten Schürfrechte hat Pioneer National Ressources. Auch Apache und ConocoPhillips sind mit von der Partie.

Dass es mehr Öl gibt als gedacht, ist erstmal toll. Nur sind zum einen nicht nur die Vorkommen endlich, sondern auch der Bedarf angesichts alternativer Energien bzw. Antriebe. Zum anderen aber drückt das größere Angebot noch mehr auf den Preis.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Dass es mehr Öl gibt als gedacht, ist erstmal toll. Nur sind zum einen nicht nur die Vorkommen endlich, sondern auch der Bedarf angesichts alternativer Energien bzw. Antriebe. Zum anderen aber drückt das größere Angebot noch mehr auf den Preis.

Also doch wie Buffets Zöglinge Airline-Aktien kaufen? laugh.gif

Ich frage mich, was dann auf Dauer aus den Flugzeugbauern und dem ganzen Rattenschwanz hintendran wird? Airbus, Boeing, Rolls-Royce, MTU, General Electric etc. Für manche Unternehmen wie etwa Bombardier scheint ein steigender Ölpreis die letzte Hoffnung zu sein. Wenn der Öl-Preis durch solche Funde und die Förderung des Schiefer-Pressens noch lange am Boden bleibt würde das Interesse an neuen spritsparenden Maschinen, welche für viel Geld entwickelt wurden, seitens der Airlines sinken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Dieser Logik nach müssten aktuell die Flugzeugbauer schlechte Geschäfte machen, der Ölpreis ist schließlich nicht erst seit gestern im Keller. Und? Schonmal drüber nachgedacht, dass aufgrund der niedrigen Kerosinpreise fliegen billiger geworden ist und entsprechend höhere Kapazitäten bei den Airlines benötigt werden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Up_and_Down

Dieser Logik nach müssten aktuell die Flugzeugbauer schlechte Geschäfte machen, der Ölpreis ist schließlich nicht erst seit gestern im Keller. Und?

 

Und was? Die Neuaufträge für Boeing und Airbus sind parallel zum Verfall des Ölpreises eingebrochen.

Neuaufträge Boeing 2014-2016: 1550 - 878 - 462 (bis 15. November)

Neuaufträge Airbus: 2014-2016: 1796 - 1190 - 395 (bis 31. Oktober)

 

Schonmal drüber nachgedacht, dass aufgrund der niedrigen Kerosinpreise fliegen billiger geworden ist und entsprechend höhere Kapazitäten bei den Airlines benötigt werden?

 

Deswegen muss eine Airline allerdings nicht die teuren neuesten Modelle erwerben, sondern kann auch genauso gut auf weniger energieeffiziente Flugzeuge zugreifen. Außerdem, nur weil ein Flugzeug durch ein neueres Flugzeug ersetzt wurde heißt dies nicht, dass es nicht noch viele Flugmeilen erbringen kann. Durch den niedrigen Ölpreis ergeben sich damit potentielle Nutzungsdauern für die Maschinen.

Der Markt für Gebrauchtflugzeuge wächst. Auch die Anzahl verschrotteter Flugzeuge schrumpft. Sie werden stattdessen weiter genutzt. Dank des niedrigen Ölpreises halten sich die Kosten hierfür im Rahmen (dass der Artikel behauptet, Boeing und Airbus würden bisher noch nichts spüren... obige Zahlen sprechen eine andere Sprache).

 

 

EDIT: Die Frage ist auch, ob die Passagiere überhaupt von niedrigeren Ticketpreisen profitieren können. Ich hatte in dieser Woche mal die Unterlagen der International Airlines Group durchgesehen. Die Gewinne sind in 2013-2015 stark gestiegen. Dieser Effekt war unter dem Strich fast zu 100% auf die gesunkenen Kerosinpreise zurückzuführen. Die Kunden haben davon aber allem Anschein nach in keinster Weise profitiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von inflame

Die USA vermelden den größten Ölfund ihrer Geschichte: http://www.manager-m.../a-1121741.html

20 Mrd. Fass Rohöl, 450 Mrd. Kubikmeter Erdgas und 1,6 Mrd. Fass Kondensate werden im Wolfcamp in Texas vermutet. Die meisten Schürfrechte hat Pioneer National Ressources. Auch Apache und ConocoPhillips sind mit von der Partie.

 

Pressefutzis sind Dichter und ebend leider keine Denker. Faule Pressefutzis, benutzen auchnoch gern Copy an Paste.

 

Aus dem Bericht kann man mitnehmen 20 Mrd. Barrel vermutete unkonventionelle Reserven. Die 900 Mrd. $ sind... das würde ein fünfjähriger so rechnen.

War auch garnicht so unklar vorher das es diese gibt, vielmehr kriegt das Kind einen neuen Namen. Das zu fördern "Oh oh oh dat wird teuer" sacht der Monteur. Die Gewinnschwelle liegt da weit über den momentanen Ölpreis. Nicht knapp, sehr weit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Die USA vermelden den größten Ölfund ihrer Geschichte: http://www.manager-m.../a-1121741.html

20 Mrd. Fass Rohöl, 450 Mrd. Kubikmeter Erdgas und 1,6 Mrd. Fass Kondensate werden im Wolfcamp in Texas vermutet. Die meisten Schürfrechte hat Pioneer National Ressources. Auch Apache und ConocoPhillips sind mit von der Partie.

Pressefutzis sind Dichter und ebend leider keine Denker. Faule Pressefutzis, benutzen auchnoch gern Copy an Paste.

 

Aus dem Bericht kann man mitnehmen 20 Mrd. Barrel vermutete unkonventionelle Reserven. Die 900 Mrd. $ sind... das würde ein fünfjähriger so rechnen.

War auch garnicht so unklar vorher das es diese gibt, vielmehr kriegt das Kind einen neuen Namen. Das zu fördern "Oh oh oh dat wird teuer" sacht der Monteur. Die Gewinnschwelle liegt da weit über den momentanen Ölpreis. Nicht knapp, sehr weit.

Im Gegensatz zu Dir drücken sich die Jungs vom manager magazin auf jeden Fall präzise und verständlich aus. Wenn Du den Inhalt des Artikels grundsätzlich in Frage stellst, würdest Du uns dann bitte Deine konkrete Sicht der Dinge bzw. genau(er)e Zahlen nennen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von inflame

Im Gegensatz zu Dir drücken sich die Jungs vom manager magazin auf jeden Fall präzise und verständlich aus. Wenn Du den Inhalt des Artikels grundsätzlich in Frage stellst, würdest Du uns dann bitte Deine konkrete Sicht der Dinge bzw. genau(er)e Zahlen nennen?

 

Die Gesamte Wolfcamp Shale Reserve ist zu den Momentanen Preisen nicht wirtschaftlich Gewinnbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Schildkröte

Im Gegensatz zu Dir drücken sich die Jungs vom manager magazin auf jeden Fall präzise und verständlich aus. Wenn Du den Inhalt des Artikels grundsätzlich in Frage stellst, würdest Du uns dann bitte Deine konkrete Sicht der Dinge bzw. genau(er)e Zahlen nennen?

Die Gesamte Wolfcamp Shale Reserve ist zu den Momentanen Preisen nicht wirtschaftlich Gewinnbar.

Gut, wir reden also über Förderkosten. Hier ein Forbes-Artikel: http://www.forbes.com/sites/arthurberman/2016/11/20/permian-giant-oil-field-would-lose-500-billion-at-todays-prices/#2e5b7cc19dbc

Dort ist eine sehr ausführliche Berechnung. Demnach wäre das Vorhaben beim aktuellen Ölpreis von 45$ je Fass in der Tat nicht rentabel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

 

Als wesentliche Maßnahme zur Erreichung des Ziels wurde die Mitgliedschaft von Indonesien, das rund 700.000 Barrel Öl am Tag fördert, ausgesetzt.

 

Heißt das Indonesien produziert außerhalb der OPEC weiter? Dann gibts ja gar keine wesentliche Kürzung, wenn einfach OPEC-Öl neu definiert wird. Real 500k Barrel/Tag weniger ist nicht so viel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

 

After Indonesia has been removed from the OPEC, its share will be distributed among the rest of the members, delegates of the oil cartel informed on Wednesday.

 

OPEC delegates also said that removing Indonesia does not affect the cut size, while stressing that the cartel will now have a new output floor.

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

 

Als wesentliche Maßnahme zur Erreichung des Ziels wurde die Mitgliedschaft von Indonesien, das rund 700.000 Barrel Öl am Tag fördert, ausgesetzt.

 

Heißt das Indonesien produziert außerhalb der OPEC weiter? Dann gibts ja gar keine wesentliche Kürzung, wenn einfach OPEC-Öl neu definiert wird. Real 500k Barrel/Tag weniger ist nicht so viel.

 

Die gleiche Frage stelle ich mir auch...

Hier (http://derstandard.at/2000048548700/Oel-nach-Opec-Beschluss-zur-Foerderkuerzung-teurer) ist die Rede von einer Reduktion um 1,1 mio Fass/Tag, davon 0,5mio durch Saudi Arabien.

-> wenn Indonesien "ausgeschlossen" wird, ist allein damit das Ziel schon erreicht.

Hier (http://www.n-tv.de/wirtschaft/Opec-Staaten-drosseln-Oelfoerderung-article19223796.html) beteiligt sich Russland mit 0,3 mio Fass / Tag

-> in Summe eine Kürzung um 0,8 mio Fass/Tag

 

Es besteht ja doch noch Hoffnung für den A0KRKM :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Opec schmiedet globale Öl-Allianz

 

 

 

Der Optimismus des Präsidenten der Organisation erdölexportierender Länder (Opec), Mohammed Bin Saleh Al-Sada, ist erhört worden. Das Ölkartell hat es bei dem kurzfristig einberufenen Treffen geschafft, eine globale Öl-Allianz mit zwölf Nicht-Mitgliedern der Opec zu schmieden, um dauerhaft höhere Preise durchzusetzen. Ein dutzend Nicht-Opec-Länder werden ihre Produktion um rund 600.000 Barrel kürzen. „Die vergangenen zwei Jahre haben einen wachsenden Konsens zwischen den Produzenten gezeigt, dass der Prozess der Markterholung zu lange dauert“, sagte Opec-Präsident und Katars Energie- und Industrieminister auf dem Treffen der Opec und Nicht-Opec-Ländern am Samstag in Wien.

 

Erst Anfang Dezember hatte das Ölkartell erstmals seit acht Jahren eine Drosselung beschlossen und eine Kürzung der Fördermenge um 1,2 Millionen Barrel (159 Liter) zu Beginn des Jahres 2017 ausgehandelt. Ab Beginn des nächsten Jahres wird das Ölkartell täglich nur noch 32,5 Millionen Barrel fördern. Nun kommen weitere 600.000 Barrel weniger an Produktion durch die beschlossene Kürzung bei einer Reihe von Nicht-Opec-Mitgliedern hinzu. Die Kürzung der Produktion soll ab Januar von einem Komitee aus den Opec-Migliedern Kuwait, Venezuela und Algerien sowie den Nicht-Mitgliedern Russland und Oman überwacht werden, hieß es am Samstag.

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Schildkröte

Iran hat offenbar fast die Hälfte der Vorräte an Öl verkauft, die das Land aus Mangel an Land-Lagerstätten auf Tankern auf See geparkt hatte. Mehr als 13 Millionen Barrel gingen an China, Indien, Südkorea, zum Teil aber auch nach Europa.

Hier der vollständige FAZ-Artikel: http://www.faz.net/aktuell/finanzen/devisen-rohstoffe/foerderbremse-iran-verkauft-grossteil-seiner-oellagerbestaende-14609887.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Brent Pendelt jetzt relativ stabil in der 54-58 USD Bandbreite. Schauen wir mal OPEC sein Vorhaben zumindest mittelfristig in die Tat umsetzen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben


Kursverlust
Ölaktien sind eine Wette auf den Erfolg der Opec
Die Opec versucht, die Ölförderung auf der ganzen Welt zu drosseln. Doch Amerikas Branche hält dagegen. Die Anleger können mit Ölaktien auf den Ausgang wetten.
16.03.2017, von CHRISTIAN SIEDENBIEDEL
...


http://www.faz.net/aktuell/finanzen/aktien/oelaktien-sind-eine-wette-auf-den-erfolg-der-opec-14926438.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

vor 10 Stunden schrieb John Silver:

Den Artikel habe ich nicht verstanden. Man soll auf Öl-Aktien setzen, um von steigenden Ölpreisen profitieren zu können. Auf der anderen Seite werden aber Aktien empfohlen, die - wie man selbst schreibt - nur mäßig auf Ölpreisschwankungen reagieren.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden