Wertpapier Forum: Goldpreis - Entwicklung

Zum Inhalt wechseln

  • 242 Seiten +
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • Letzte »
  • Du kannst kein neues Thema starten
  • Antworten nicht möglich

Goldpreis - Entwicklung alles was den Goldpreis beeinflusst, sowie Analysen und Schätzungen Thema bewerten: ***-- 7 Stimmen

#21 Mitglied ist offline   McKevin 

  • noch neu hier
  • Gruppe: Gesperrt
  • Beiträge: 2
  • Registriert: 18. Dezember 08

Geschrieben 24. Januar 2009 - 18:34

Beitrag anzeigenJared12, 24.01.2009, 13:33:

Bei der derzeitigen (weltweiten) Geldmengensteigerung durch Konjunkturprogramme und Banken-/Unternehmensschutzschirme muss in meinen Augen auf Sicht von 2 Jahren mit deutlichen Inflationstendenzen gerechnet werden.

Gold wird sich für Viele als inflationsgesichertes Wertaufbewahrungsmittel anbieten. Deshalb denke ich, dass die Nachfrage steigt und wir daher - sowohl in € als auch in $ - entsprechend deutlich steigende Goldpreise sehen werden. Bis zu welchem Preisniveau dieser Trend führt, lässt sich derzeit aus meiner Sicht nicht serös schätzen.

Gruß
Jared12

Gold wird in diesem Jahr Höhen erreiche, die momentan niemand für möglich hält.

Grund: Wir werden schon bald große Verwerfungen in unserem Währungssystem erleben.

Bei Staaten wir Großbritanien und Spanien wird schon offen über einen möglichen Staatsbankrott gesprochen. Erstaunlich: Frau Merkel nimmt den Begriff schon selbst in den Mund. Bei einer Abendveranstaltung der Privatbank Metzler in Frankfurt am Main hat sie gesagt, dass es ein Gerücht sei, dass große Staaten nich Pleite gehen können. http://www.spiegel.d...,603315,00.html

[Werbung gelöscht]

Dieser Beitrag wurde von Sapine bearbeitet: 02. April 2009 - 01:51
Änderungsgrund: Werbung


 Weiterführende Informationen:

#22 Mitglied ist offline   relative 

  • Forenmitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 1.049
  • Registriert: 01. Dezember 08

Geschrieben 24. Januar 2009 - 19:29

Beitrag anzeigenJared12, 24.01.2009, 13:33:

Bei der derzeitigen (weltweiten) Geldmengensteigerung


wie kommst du darauf? reine erwartung wegen der konjunkturprogramme?

denn für den euroraum ist das m.W. noch nicht belegt.
die letzten daten der EZB sind vom november, und da lag M1 wachstum YoY bei 3%.
im gegensatz zur US Fed, 11% im november und 17% im dezember.

ich hab dann noch die aktuelle bilanz der EZB mit der im november verglichen: kaum unterschied. weder höhere finanziernug an banken noch irgendwelche assets angehäuft.

würde USD M1 ein jahr lang genauso wachsen wie im november würde das ein wachstum von 42% ergeben.
das gleiche in EUR: 8%

M3 wachstum sinkt derzeit sowieso in allen währungsräumen.

ich will nicht sagen dass die geldpolitik im EUR nicht auch inflationär wäre. aber wenn man wegen geldmengensteigerung in gold investieren will, ist es angesichts dieser unterschiede nicht ganz unwichtig sich zu überlegen, mit welcher währung man das macht.

#23 Mitglied ist offline   DER VON DEM CRASH TRÄUMT 

  • Forenmitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 17
  • Registriert: 08. Januar 07

Geschrieben 25. Januar 2009 - 03:17

Verstehe ich jetzt nicht,... wenn ich mich doch mit dem Goldinvestment gegen die Hyperinflation wappnen will, dann nehm ich doch eh physisches Gold.

Und was spielt es dann da für eine Rolle, welche Währung ich da nehme?

#24 Mitglied ist offline   relative 

  • Forenmitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 1.049
  • Registriert: 01. Dezember 08

Geschrieben 25. Januar 2009 - 04:11

Beitrag anzeigenDER VON DEM CRASH TRÄUMT, 25.01.2009, 02:17:

Verstehe ich jetzt nicht,... wenn ich mich doch mit dem Goldinvestment gegen die Hyperinflation wappnen will, dann nehm ich doch eh physisches Gold.

Und was spielt es dann da für eine Rolle, welche Währung ich da nehme?


dafür muss die inflation erstmal eintreten, oder nicht?
sonst tauschst du eine stabile währung gegen kursrisiko und renditelosigkeit im gold.
dann kannst du auch gleich EUR behalten und dich über den kursgewinn EUR/USD freuen.

der schreiber oben hatte die inflationserwartung wegen stark steigenden geldmengen, die aber im EUR noch gar nicht erkennbar ist.
oder ist sie schon irgendworan erkennbar?

#25 Mitglied ist offline   Jared12 

  • Forenmitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 21
  • Registriert: 11. Januar 09

Geschrieben 25. Januar 2009 - 08:49

Beitrag anzeigenrelative, 24.01.2009, 18:29:

wie kommst du darauf? reine erwartung wegen der konjunkturprogramme?

denn für den euroraum ist das m.W. noch nicht belegt.
die letzten daten der EZB sind vom november, und da lag M1 wachstum YoY bei 3%.
im gegensatz zur US Fed, 11% im november und 17% im dezember.

ich hab dann noch die aktuelle bilanz der EZB mit der im november verglichen: kaum unterschied. weder höhere finanziernug an banken noch irgendwelche assets angehäuft.

würde USD M1 ein jahr lang genauso wachsen wie im november würde das ein wachstum von 42% ergeben.
das gleiche in EUR: 8%

M3 wachstum sinkt derzeit sowieso in allen währungsräumen.

ich will nicht sagen dass die geldpolitik im EUR nicht auch inflationär wäre. aber wenn man wegen geldmengensteigerung in gold investieren will, ist es angesichts dieser unterschiede nicht ganz unwichtig sich zu überlegen, mit welcher währung man das macht.


Durch die Konjunkturprogramme wird m.E. in der Tat das Geldmengenwachstum drastisch beschleunigt werden. In beiden großen Währungsräumen. Da fließen jeweils vierstellige Milliardenbeträge zusätzlich in den Wirtschaftskreislauf, die durch Schulden geschöpft werden und denen keine Wirtschaftsleistung gegenübersteht.

Aber auch langfristig und in €. Deine Daten stimmen schon (siehe: EZB-Geldmenge). Aber es sinkt die Steigerungsrate der M3, was nicht heißt, dass auch der ohne Konjunkturprogramme schon 2008 nach wie vor verbleibende Anstieg der M3 um 8 % (bei niedrigem Wachstum) ein Pappenstiel wäre oder dauerhaft inflationsneutral bleiben könnte.

Ich bin sicher kein Fachmann, aber diese Umstände stimmen mich skeptisch. Deshalb rechne ich nicht nur in $ sondern auch in € mit steigenden Goldpreisen.

Gruß
Jared12

#26 Mitglied ist offline   relative 

  • Forenmitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 1.049
  • Registriert: 01. Dezember 08

Geschrieben 25. Januar 2009 - 09:53

ok, seh ich nicht viel anders. wenn ich auch denke, dass es relativ lange dauern kann bis es soweit kommt. eine gute besprechung der deflationären kräfte gibt's hier:

http://globaleconomicanalysis.blogspot.com...-inflation.html
ob man mit dem schluss übereinstimmt oder nicht, interessant auf jeden fall.

als spekulation find ich Silber/USD aber interessanter als Gold/EUR.

USD vs. EUR weil die geldpolitik der eurozone noch nicht absehbar ist. die streiten sich lt. presseberichten sogar intern noch darum.

silber hängt natürlich am goldkurs, aber silber hat's dazu noch wegen der eigenschaft als industriemetall zerlegt. daher seh ich hier weniger risiko, sollten sich meine erwartungen nicht erfüllen.
wenn man einigen aussagen glauben kann, sieht da supply/demand auch interessant aus. verbrauch > produktion, angeblich werden bestände abgebaut. zumindest bis zur krise war das so, wie das jetzt ist müsste man mal recherchieren.

alles in allem sehe ich nicht, wie man mit silber schlechter fahren könnte als mit gold.
ausser evtl. im extremfall, wenn's soweit kommt dass es wieder goldgedeckte währungen gibt. aber dann hat man sowieso mit beidem gewonnen.

#27 Mitglied ist offline   PrivatInvestor 

  • Forenmitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 221
  • Registriert: 03. September 08

Geschrieben 26. Januar 2009 - 11:20

Warum der Kurssprung aus dem Abwärtstrend?

Meine Meinung:
1. Obama hat bei seiner eröffnung keine Lösungen präsentiert, somit flucht ins sichere.
2. Der seit 5.1.09 beginnende inverse SKS wurde am 21.1.09 sauber abgeschlossen.
3. Der Ausbruch wurde schon mehrmals angetestet, womit die Stärke zu erkennen ist.
4. Abkopplung vom Dollar wurde erwartet, und die letzten Wochen sprechen dafür.
5. Die Ami Finanz hat in sachen Goldpreisdrückungen aufgrund Obama mal kurz Pause gemacht.
6. Großinvestoren kaufen schon langsam, wobei jedoch noch große Mengen an Cash zur verfügung steht.


Wie gehts weiter?
-Sollten die 920 fallen gibts erst mal genügend Luft nach oben. Mit heftiger Volatilität wird zu Rechnen sein.

-Eine Seitwertsbewegung von 890- 910 wäre Gesund, bis Fundamental wieder eindeutige Zeichen weitere Trendfolgen einläuten.

-Unter 850 wäre es Charttechnisch und Psychologisch ein Zeichen das die Zeit noch nicht Reif ist.


Mein persönliches Hoch für 2009 sehe ich mit 1250 Dollar.


Was haltet ihr davon?

#28 Mitglied ist offline   relative 

  • Forenmitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 1.049
  • Registriert: 01. Dezember 08

Geschrieben 26. Januar 2009 - 15:55

Beitrag anzeigenPrivatInvestor, 26.01.2009, 10:20:

Was haltet ihr davon?


charttechnik liefert immer die gleiche antwort:
wenn's nach oben geht, geht's weiter nach oben.
wenn's nach unten geht, könnte es aber auch weiter nach unten gehen.

#29 Mitglied ist offline   losemoremoney 

  • Papa Bär
  • Gruppe: Gelöscht
  • Beiträge: 3.750
  • Registriert: 23. August 07

Geschrieben 26. Januar 2009 - 20:06

Wo bekomme ich nen Langfristchart in Euro her?.

#30 Mitglied ist offline   Jared12 

  • Forenmitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 21
  • Registriert: 11. Januar 09

Geschrieben 26. Januar 2009 - 21:24

Beitrag anzeigenlosemoremoney, 26.01.2009, 19:06:

Wo bekomme ich nen Langfristchart in Euro her?.


Hier zum Beispiel: 10-J Gold/Euro

Gruß
Jared12

#31 Mitglied ist offline   XYZ99 

  • der wahre Dagobert
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 4.611
  • Registriert: 13. Januar 09

Geschrieben 27. Januar 2009 - 18:35

"Inflationssorgen treiben Goldpreis" ftd (link)

Zitat

Der Anstieg des Goldpreises ist ein Indikator für die Risikoaversion der Anleger. Das Besondere: Der Preisanstieg vollzieht sich trotz der relativen Stärke des Dollar. Normalerweise verbilligt sich Gold, wenn der Dollar gegenüber anderen Währungen aufwertet. Diesmal allerdings ist die Wertentwicklung losgekoppelt vom Wechselkurs....

Gleichzeitig ist aber die Nachfrage für Schmuck rückläufig, wie der Artikel berichtet.

Und:
ftd (link)

Zitat

... Unions-Haushaltsexperte Steffen Kampeter (CDU) hat zur Finanzierung der Konjunkturpakete den Verkauf der staatlichen Goldreserven gefordert. Die Gold- und Devisenreserven seien für Krisenzeiten angelegt worden, sagte Kampeter. Nun sei es so weit: "Alle reden von einer großen Krise." Die Bundesbank müsse in ihrer "eigenen Autonomie" überlegen, wie sie diese Reserven einsetze, sagte Kampeter ....

Remember, the market is designed to fool most of the people most of the time. - Jesse Livermore

#32 Mitglied ist offline   opes 

  • Bubble Hunter
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 721
  • Registriert: 16. August 07

Geschrieben 27. Januar 2009 - 21:56

Beitrag anzeigenXYZ99, 27.01.2009, 17:35:

"Inflationssorgen treiben Goldpreis" ftd (link)

Gleichzeitig ist aber die Nachfrage für Schmuck rückläufig, wie der Artikel berichtet.

Und:
ftd (link)


Schmuck macht nur einen winzigen Bruchteil aus...man könnte fast sagen: für die Preisentwicklung völlig egal
O beautiful, for spacious skies,
For amber waves of grain,
For purple mountain majesties
Above the fruited plain!
America! America! God shed His grace on thee,
And crown thy good with brotherhood, from sea to shining sea.

#33 Mitglied ist offline   valueseeker 

  • Forenmitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 1.071
  • Registriert: 10. Juli 07

Geschrieben 27. Januar 2009 - 21:58

Beitrag anzeigenopes, 27.01.2009, 20:56:

Schmuck macht nur einen winzigen Bruchteil aus...man könnte fast sagen: für die Preisentwicklung völlig egal


Anders wäre es aber wohl, sollte die Bundesbank oder auch noch andere Zentralbanken anfangen Gold auf den Markt zu werfen. Ich vermute mal, das dürfte einen ganz ordentlich Einfluss haben.

#34 Mitglied ist offline   relative 

  • Forenmitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 1.049
  • Registriert: 01. Dezember 08

Geschrieben 27. Januar 2009 - 22:07

Beitrag anzeigenvalueseeker, 27.01.2009, 20:58:

Anders wäre es aber wohl, sollte die Bundesbank oder auch noch andere Zentralbanken anfangen Gold auf den Markt zu werfen. Ich vermute mal, das dürfte einen ganz ordentlich Einfluss haben.


http://de.reuters.com/article/economicsNew...E50Q0IJ20090127

Berlin (Reuters) - Der Haushaltsexperte der Unions-Fraktion, Steffen Kampeter, hat die Bundesbank aufgefordert, einen Verkauf ihrer Goldreserven zur Begrenzung der Staatsverschuldung in Betracht zu ziehen.

3000 tonnen, abkommen begrenzt verkäufte auf 600 tonnen. (in welchem zeitraum steht da nicht)
anlagebestände um die 50000t.

#35 Mitglied ist offline   XYZ99 

  • der wahre Dagobert
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 4.611
  • Registriert: 13. Januar 09

Geschrieben 27. Januar 2009 - 22:36

Beitrag anzeigenvalueseeker, 27.01.2009, 20:58:

Anders wäre es aber wohl, sollte die Bundesbank oder auch noch andere Zentralbanken anfangen Gold auf den Markt zu werfen. Ich vermute mal, das dürfte einen ganz ordentlich Einfluss haben.

Auf der anderen Seite ist da ja noch der "gold carry trade" (analog Yen). Zu billigen Prozent ausgeliehen, verscherbelt, den Erlös in höherverzinste Papiere angelegt und durch den spread verdient. Die Rückforderungen dürften, wenn da noch grosse Positionen ausstehen (keine Ahnung) bei dem über die Jahre gestiegenen Goldpreis immens geworden sein und könnten den Goldpreis antreiben.

Der Vorschlag dieses Hinterbankpolitikers ist aber zu lachhaft, wenn man bedenkt, dass durch den Erlös von 50 Mia nicht mal das Loch der Hypo Real Estate gestopft werden könnte.
Remember, the market is designed to fool most of the people most of the time. - Jesse Livermore

#36 Mitglied ist offline   relative 

  • Forenmitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 1.049
  • Registriert: 01. Dezember 08

Geschrieben 27. Januar 2009 - 22:52

Beitrag anzeigenXYZ99, 27.01.2009, 21:36:

Auf der anderen Seite ist da ja noch der "gold carry trade" (analog Yen). Zu billigen Prozent ausgeliehen, verscherbelt, den Erlös in höherverzinste Papiere angelegt und durch den spread verdient. Die Rückforderungen dürften, wenn da noch grosse Positionen ausstehen (keine Ahnung)


eine ahnung hat hier niemand: die euro-zentralbanken veröffentlichen nur eine position namens "gold und goldforderungen". nie getrennt.

#37 Mitglied ist offline   Carlos 

  • Forenmitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 6.580
  • Registriert: 10. April 07

Geschrieben 30. Januar 2009 - 18:10

Zitat

Gold Rally Fills Vaults on Banks’ Unprecedented Steps


http://www.bloomberg.com/apps/news?pid=206...id=a0pWErBctHdM
"Jeder ist ein verrückter Wissenschaftler, und das Leben ist das Labor." - David Cronenberg, Film-Regisseur
--------------------------------------
"Die Erde hat ohne den Menschen ihren Anfang genommen, und wird auch ohne ihn enden" - Claude Lévy-Strauss, franz. Antropologe (1908-2009)

#38 Mitglied ist offline   relative 

  • Forenmitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 1.049
  • Registriert: 01. Dezember 08

Geschrieben 30. Januar 2009 - 18:28

Beitrag anzeigenCarlos, 30.01.2009, 17:10:



die sollten mal euro kaufen mit der argumentation.
das geldmengenwachstum in der eurozone ist (noch) stabil. ganz im gegensatz zum dollarraum.

ach, ich vergaß. man hat ja angst vor einer kamikazeaktion griechenlands...

#39 Mitglied ist offline   Carlos 

  • Forenmitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 6.580
  • Registriert: 10. April 07

Geschrieben 30. Januar 2009 - 18:36

Beitrag anzeigenrelative, 30.01.2009, 16:28:

die sollten mal euro kaufen mit der argumentation.
das geldmengenwachstum in der eurozone ist (noch) stabil. ganz im gegensatz zum dollarraum.

ach, ich vergaß. man hat ja angst vor einer kamikazeaktion griechenlands...


Griechenland, Ungarn, Italien, Spanien, Portugal... da wird sich noch was tun, was die Staatsfinanzen dieser Länder angeht!

Aber aus besagtem Link von bloomberg:

Zitat

David Einhorn, manager of the $5.1 billion Greenlight Capital Inc. hedge fund, bought gold for the first time. Steven Lehman, the Federated Investors Inc. fund manager who beat 99 percent of his peers last year, is betting on bullion with Toronto-based Yamana Gold Inc. and Goldcorp Inc.

The combination of central banks spending trillions of dollars to prop up the banking system in the worst financial crisis since the Great Depression will cause gold to appreciate at least 17 percent this year from $882.05 an ounce on Dec. 31, surpassing the record of $1,032.70 in London, according to 16 of 24 analysts surveyed by the London Bullion Market Association. The metal rose to a three-month high of $927.36 today.

“The government can print endless money, but they cannot increase the supply of gold,” said Michael Pento, chief economist at Delta Global Advisors Inc. in Huntington Beach, California, who is doubling holdings of the precious metal to 8 percent of his $1.5 billion in assets. “Anything the government cannot replicate by decree, I want to own.”



Tja, jetzt geht die Psychologie los, würde ich sagen...

Dieser Beitrag wurde von Carlos bearbeitet: 30. Januar 2009 - 18:37

"Jeder ist ein verrückter Wissenschaftler, und das Leben ist das Labor." - David Cronenberg, Film-Regisseur
--------------------------------------
"Die Erde hat ohne den Menschen ihren Anfang genommen, und wird auch ohne ihn enden" - Claude Lévy-Strauss, franz. Antropologe (1908-2009)

#40 Mitglied ist offline   relative 

  • Forenmitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 1.049
  • Registriert: 01. Dezember 08

Geschrieben 30. Januar 2009 - 18:54

hab's schon gelesen. ich wollte nur auf die absurdität Gold vs· EUR/USD hinweisen.
die gleiche argumentation die die gold rallye begründet, die lockere geldpolitik der USA, wird von der presse als argumentation für die dollar-rallye gemeldet. dass durch die lockere geldpolitik der USA auf eine schnellere erholung gehofft wird als im euroraum.
na was denn nun.

bin selbst long silber short dollar. was bis jetzt relativ neutral ausging.

Zitat

Griechenland, Ungarn, Italien, Spanien, Portugal... da wird sich noch was tun, was die Staatsfinanzen dieser Länder angeht!


du hast die USA vergessen. die haben kurzfristig die beiden möglichkeiten geldpolitik oder schlechtere kreditwürdigkeit, und entscheiden sich momentan für geldpolitik.
die genannten europäischen staaten haben die option der geldpolitik eben nicht. an der sonstigen ausgangssituation seh ich keinen unterschied, jedenfalls nicth zugunsten der USA.

Dieser Beitrag wurde von relative bearbeitet: 30. Januar 2009 - 19:01


 Weiterführende Informationen:

Themenoptionen:


  • 242 Seiten +
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • Letzte »
  • Du kannst kein neues Thema starten
  • Antworten nicht möglich