Wertpapier Forum: Risikovorsorge

Zum Inhalt wechseln

Themen über Versicherungen und Risikovorsorge

Aus Gründen der Qualitätssicherung dieses Forums bitten wir darum, sorgfältig die Stickys durchzulesen und jedes Thema und Fragen nach den Richtlinien zur Themeneröffnung zu eröffnen oder bereits bestehende Threads zu verwenden.
  • 8 Seiten +
  • « Erste
  • 6
  • 7
  • 8
  • Du kannst kein neues Thema starten
  • Antworten nicht möglich

Risikovorsorge Nachrichten, Analysen und Kommentare Thema bewerten: -----

#141 Mitglied ist offline   polydeikes 

  • Forenmitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 7.423
  • Registriert: 15. März 07

Geschrieben 15. September 2016 - 11:47

Beitrag anzeigentyr, 15. September 2016 - 11:36:

Was passiert, wenn man eine Sachpolice bei einem Versicherer hat, der mehr für Schäden ausgeben musste, als er an Beiträgen eingenommen hat: steigen dann die Beiträge für das nächste Jahr für alle Versicherten bei diesem Versicherer?


Vielleicht, vielleicht nicht. Gibt auch Versicherer, die sich über Jahre defizitäre Sparten als Kundenbringer leisten / leisteten, bspw. HUK und KfZ ...

Über individuelle Verträge, Bedingungen und technische Umsetzungen sagt die Grafik zunächst mal nichts aus. Unfall ist und bleibt halt eine der profitabelsten Sachsparten. Die durchschnittlich kursierende Unfallpolice ist aber idR auch hochgradig schwachsinnig. Meine These ist ja, je geringer die Prämie im Durchschnitt, umso schneller wird Schwachsinn eingekauft.

---

Beitrag anzeigenMatthew Pryor, 15. September 2016 - 11:39:

Hier im Forum fällt des Öfteren der Name DKB Eingefügtes Bild...


MP zur Nachschulung in die Ferdinand-Sauerbruch-Straße 18, Sonntag 07:30 Uhr, im Nachbarraum von denen, die ihr Fixum letzten Monat nicht ins Verdienen gebracht haben ... :prost: :lol:

Thema der Nachschulung: "Wie heißen wir eigentlich, die wir doch die besten, tollsten, geilsten, blausten usw. sind ..."

Dieser Beitrag wurde von polydeikes bearbeitet: 15. September 2016 - 12:04

Wenn dir jemand seine Zeit schenkt, denke daran, dass er dir etwas gibt, was nie wieder ersetzt werden kann ... Also verschwende sie nicht.

---

Eine Auswahl an grundlegenden Threads: Berufsunfähigkeitsversicherung - Tipps und Tricks | Riester Rente - Tipps und Tricks | Rürup Rente - Tipps und Tricks | Die Mischung macht es | ETF Depot aufbauen

 Weiterführende Informationen:

#142 Mitglied ist offline   Peter Wolnitza 

  • Forenmitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 514
  • Registriert: 13. November 11

Geschrieben 15. September 2016 - 12:39

Beitrag anzeigenMatthew Pryor, 15. September 2016 - 11:39:

Zitat

zu Matthews Beitrag von heute...<br style="font-family: tahoma, arial, verdana, sans-serif; font-size: 13px; line-height: 19.5px; background-color: rgb(250, 251, 252);">was will uns das mal wieder sagen... OLG Koblenz....Eingefügtes Bild<br style="font-family: tahoma, arial, verdana, sans-serif; font-size: 13px; line-height: 19.5px; background-color: rgb(250, 251, 252);">da war doch was..da gibts doch einen..mir fällt grade der Name nicht ein...<br style="font-family: tahoma, arial, verdana, sans-serif; font-size: 13px; line-height: 19.5px; background-color: rgb(250, 251, 252);">
Hier im Forum fällt des Öfteren der Name DKB Eingefügtes Bild...


Jetzt muss ich mal ganz doof die Power User hier fragen...

Mein Beitrag sieht in meinem Browser eigentlich ganz normal aus....
Habe den aber aus einem Word Doc heraus kopiert..vermutlich der Fehler?
Frage:
Sieht mein Beitrag bei den anderen Usern auch normal aus oder sind da diese kryptischen Anmerkungen auch schon bei?
Und:
Kommen dieses ganzen Steuerzeichen nur beim Kopieren des Beitrages hervor?
Danke für Aufklärung.



Wann ist aus Sex, Drugs und Rock´n´Roll eigentlich Veganismus, Lactose-Intoleranz und Helene Fischer geworden? (unbek. Autor)

#143 Mitglied ist offline   polydeikes 

  • Forenmitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 7.423
  • Registriert: 15. März 07

Geschrieben 15. September 2016 - 12:47

Die Formatierungen kommen durch das Kopieren aus Word. Sind keine kryptischen Zeichen, sondern einfachstes HTML. Ihr kopiert beide regelmäßig aus Word und produziert dann beim quoten solche Fehler ...

Leicht zu vermeiden:

1) Wenn schon im Word vorschreiben, dann Strg + A, Strg + C, normalen Windows Editor aufmachen, Strg + V, wieder Strg + A im Editor, Strg + C und dann mit Strg + V wieder hier einfügen.
2) Besser gar nicht erst im Word vorschreiben, wozu auch eigentlich? :blink:
3) Einfachen Editor ala Notepad ++ laden und einfach dort vorschreiben, wenn partue vorgeschrieben werden soll.
Wenn dir jemand seine Zeit schenkt, denke daran, dass er dir etwas gibt, was nie wieder ersetzt werden kann ... Also verschwende sie nicht.

---

Eine Auswahl an grundlegenden Threads: Berufsunfähigkeitsversicherung - Tipps und Tricks | Riester Rente - Tipps und Tricks | Rürup Rente - Tipps und Tricks | Die Mischung macht es | ETF Depot aufbauen

#144 Mitglied ist offline   Dandy 

  • Forenmitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 2.754
  • Registriert: 01. Dezember 12

Geschrieben 15. September 2016 - 12:48

Beitrag anzeigenPeter Wolnitza, 15. September 2016 - 12:39:

Mein Beitrag sieht in meinem Browser eigentlich ganz normal aus....
Habe den aber aus einem Word Doc heraus kopiert..vermutlich der Fehler?
Frage:
Sieht mein Beitrag bei den anderen Usern auch normal aus oder sind da diese kryptischen Anmerkungen auch schon bei?
Und:
Kommen dieses ganzen Steuerzeichen nur beim Kopieren des Beitrages hervor?

Ich kenne das Problem und bei mir ließ es sich lösen, in dem ich in den Einstellungen (rechts oben auf Profilnamen klicken und "Meine Einstellungen" anwählen) den Punkt " Aktiviere den visuellen (RTE) Editor? " abgewählt habe. Seitdem habe ich überhaupt keine Formatierungsprobleme mehr und Text kopieren geht problemlos.
Der Besitz besitzt. – Nur bis zu einem gewissen Grade macht der Besitz den Menschen unabhängiger, freier. Eine Stufe weiter – und der Besitz wird zum Herrn, der Besitzer zum Sklaven. (Nietzsche)

#145 Mitglied ist offline   Matthew Pryor 

  • Forenmitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 3.446
  • Registriert: 19. August 12

Geschrieben 08. Dezember 2016 - 08:01

Keine Änderung von Altverträgen durch die Hintertür

Zitat

Eine Bankkundin, die seit 2003 in einem Altvertrag ihres Ehemannes aus dem Jahr 1992 mitversichert war, benötigte für einen Rechtsstreit gegen ihre Bank Leistungen ihrer Rechtsschutzversicherung. Diese lehnte den Versicherungsschutz mit der Begründung ab, seit dem Jahr 2008 seien Streitigkeiten aus Kapitalanlagen vom Versicherungsschutz ausgeschlossen. Mit Übersendung mehrerer Versicherungsnachträge, denen die neueren – ungünstigeren – Bedingungen beigefügt waren, sei der Altvertrag entsprechend abgeändert worden.

Zitat

Gegen diese Entscheidung klagte die Kundin mit Unterstützung der Berliner Kanzlei Wirth-Rechtsanwälte. Mit Erfolg. Das Landgericht Berlin erteilte der Vertragsänderung „durch die Hintertür“ eine Absage (Urteil vom 11.02.2016, Aktenzeichen 7 O 46/15).
Ohne eine ausdrückliche Änderungsvereinbarung könne die Rechtsschutzversicherung ihre Versicherungsbedingungen nicht anpassen. Darüber hinaus hätte die Versicherung ihrem Kunden ausdrücklich die Nachteile vor Augen führen müssen, die sich aus einer solchen Änderung der Versicherungsbedingungen für ihn ergeben. Da es weder eine ausdrückliche Vereinbarung, noch einen Hinweis gab, blieb es bei den ursprünglichen Versicherungsbedingungen.


Man kann beliebig viele Postkutschen aneinanderreihen-und trotzdem wird daraus niemals eine Eisenbahn.

#146 Mitglied ist offline   polydeikes 

  • Forenmitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 7.423
  • Registriert: 15. März 07

Geschrieben 03. Januar 2017 - 10:07

Stiftung Warentest wieder einmal berufsunfähig, dieses Mal Wohngebäudeversicherung:

www.pfefferminzia.de/wohngebaeudeversicherung--stiftung-warentest-fuehrt-beim-thema-ableitungswasserrohre-in-die-irre-1483351651/

Dieser Beitrag wurde von polydeikes bearbeitet: 03. Januar 2017 - 10:07

Wenn dir jemand seine Zeit schenkt, denke daran, dass er dir etwas gibt, was nie wieder ersetzt werden kann ... Also verschwende sie nicht.

---

Eine Auswahl an grundlegenden Threads: Berufsunfähigkeitsversicherung - Tipps und Tricks | Riester Rente - Tipps und Tricks | Rürup Rente - Tipps und Tricks | Die Mischung macht es | ETF Depot aufbauen

#147 Mitglied ist offline   polydeikes 

  • Forenmitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 7.423
  • Registriert: 15. März 07

Geschrieben 03. Januar 2017 - 15:58

Noch recht aktuell, wenn auch schon wieder ein paar Tage alt (14.12.2016):

http://juris.bundesg...024&pos=0&anz=1

BGH stellt die Grenzen der konkreten Verweisung klar und definiert den zuletzt ausgeübten Beruf.

Im konkreten Fall ging es um einen Arzt mit eigener Praxis, der in Folge einer Arthrose in der rechten Schulter nicht mehr im Stande war, seine zuletzt ausgeübte Tätigkeit (insbesondere Operationen) durchzuführen. Diese Einschränkungen traten ab 2000 auf, 2005 musste er seine Tätigkeit einschränken, er stellte 2006 eine Assistenzärztin für operative Aufgaben ein, ab 2006 erhielt er Leistungen aus seiner BUZ.

Soweit nichts Besonderes. Angemerkt sei, eine Leistung aus dem Versorgungswerk wäre hier nicht ausgelöst worden, er praktizierte ja weiter als Arzt, die Approbation wurde nicht abgegeben.

Nun änderte sich aber 2010 die berufliche Tätigkeit erneut. Die Praxis des Arztes wurde Teil eines MVZ, er wurde zum Leiter des MVZ. Der Versicherer stellte nun nach Mitteilung des Versicherungsnehmers die Leistungen im Mai 2011 ein.

Im April 2013 endete die Tätigkeit im MVZ nach Aufhebungsvereinbarung, seit Mai 2013 wurde eine Tätigkeit gegen Honorar als Praxisvertreter in einer Gemeinschaftspraxis ausgeübt.

---

Der Versicherer verweigerte aber nun die Wiederaufnahme der BU Leistungen. Der zuletzt ausgeübte Beruf sei ja nicht mehr der von vor Eintreten der Arthrose (Inhaber einer Arztpraxis) und die konkret ausgeübte Tätigkeit im MVZ durch Aufhebungsvereinbarung beendet worden.


Der BGH führte aus, dass dies nicht der Fall sei. Es sei generell auf die zuletzt vor eintreten der gesundheitlichen Einschränkungen ausgeübte Tätigkeit abzustellen. BU Rentenleistungen sind rückwirkend zum April 2013 zu erbringen.

Referenztätigkeit ist die ZULETZT VOR EINTRETEN DER GESUNDHEITLICHEN BEEINTRÄCHTIGUNG AUSGEÜBTE TÄTIGKEIT (hier, Inhaber einer Arztpraxis), die Lebensstellung als Praxisvertreter ist nicht vergleichbar. Wie die Tätigkeit als MVZ Leiter geendet habe, spiele überhaupt keine Rolle ... so der BGH.

---

Das Besondere an diesem Urteil ist die pauschale Definition des zuletzt (vor eintreten der gesundheitlichen Beeinträchtigungen) ausgeübten Berufs, die sich in den letzten Jahren schon in OLG Rechtssprechung abgezeichnet hatte. Nur hat OLG Rechtssprechung eben keinen Referenzcharakter, wir sind ja nicht in Amiland.

Das Urteil stärkt die BUV als Statusabsicherung (und eben nicht Arbeitskraftabsicherung) deutlich und ist uneingeschränkt zu begrüßen.
Wenn dir jemand seine Zeit schenkt, denke daran, dass er dir etwas gibt, was nie wieder ersetzt werden kann ... Also verschwende sie nicht.

---

Eine Auswahl an grundlegenden Threads: Berufsunfähigkeitsversicherung - Tipps und Tricks | Riester Rente - Tipps und Tricks | Rürup Rente - Tipps und Tricks | Die Mischung macht es | ETF Depot aufbauen

 Weiterführende Informationen:

Themenoptionen:


  • 8 Seiten +
  • « Erste
  • 6
  • 7
  • 8
  • Du kannst kein neues Thema starten
  • Antworten nicht möglich