Wertpapier Forum: Jahresrückblick 2016

Zum Inhalt wechseln

  • 2 Seiten +
  • 1
  • 2
  • Du kannst kein neues Thema starten
  • Antworten nicht möglich

Jahresrückblick 2016 Von Mitgliedern für Mitglieder Thema bewerten: -----

#21 Mitglied ist offline   Schlumich 

  • Freigeist
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 234
  • Registriert: 07. Dezember 05


Geschrieben 01. Januar 2017 - 17:21

Im Rückspiegel betrachtet ein gutes Jahr, was die Finanzen anbelangt.

Gesamtportfolio: +8.6%

Aktiendepot: +12%
Aktive Fonds (AGS-frei): +12%
ETF-Depot: +8.5%
Anleihen-Depot: - 18.9%
Seit mehr als 10 Jahren dabei beim WPF
Mein Ziel ist es, einen Status zu erreichen, wo ich mich im Urlaub nicht vom Alltag erholen muss!
Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral

 Weiterführende Informationen:

#22 Mitglied ist offline   h.sie 

  • Forenmitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 44
  • Registriert: 08. März 16

Geschrieben 01. Januar 2017 - 18:26

2016 war mein erstes Jahr als “Investor“. Davor lag mein Zaster auf dem TG-Konto. Bin durch einen Kumpel (“Alder, der Euro crasht bald, kauf Dir Gold und Aktien“) dazu gekommen, mich um mein Geld zu kümmern. Zunächst Dirk Müller gelesen, dann zum Glück das Buch von G. Kommer und das Forum hier gefunden. 4-ETF-Weltportfolio + 1 REIT-ETF im Depot, dazu noch ein bisschen Gold und bisher sehr mit der Rendite zufrieden.

Dieser Beitrag wurde von h.sie bearbeitet: 01. Januar 2017 - 19:39


#23 Mitglied ist offline   Naim 

  • Forenmitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 64
  • Registriert: 23. April 16

Geschrieben 01. Januar 2017 - 18:59

Für mich wars auch mein erstes Jahr mit einem ETF-Depot. Lief gut, kann mich nicht beklagen. Interessant wird es, wenn es mal gen Süden geht...

#24 Mitglied ist offline   Maikel 

  • Forenmitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 1.220
  • Registriert: 07. Februar 08

Geschrieben 02. Januar 2017 - 16:20

Ich habe in 2016 etwa 7% Gewinn erzielt; nach gezahlten, vor immanenten Steuern; bezogen auf das gesamte Anlagevermögen inkl. Cash und RK1 bzw. Absicherung.
Mit einer wechselnden Mischung aus Aktien, (meist Discount-) Zertifikaten und Anleihen.

Bei den Aktien war der Highflyer Petrobras mit über 100% Plus, aber die waren vorher entsprechend abgestürzt.
Viel erstaunlicher waren die wiederholten >40% Kursgewinn bei Frosta, womit die sich in 2 Jahren mehr als verdoppelt haben.
Ennttäuschend war zum ersten Mal seit 2008 Lindt&Sprüngli.

Langfristig führe ich seit 2006, also seit 11 Jahren, Statistik; in der Zeit haben meine Anlagen (Bedingungen wie oben) rechnerisch (bereinigt um Zu- und Abflüsse) um etwa 139% zugelegt; der DAX hat in der Zeit "nur" 107% geschafft.

#25 Mitglied ist offline   Bärenbulle 

  • Yield curve surfer
  • Blog anzeigen
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 3.409
  • Registriert: 26. Oktober 08


Geschrieben 02. Januar 2017 - 17:00

Immer wieder sehr interessant, wegen der extrem umfassenden Historiendaten:

Credit Suisse Global Investment Returns Yearbook 2016

Dieser Beitrag wurde von Bärenbulle bearbeitet: 02. Januar 2017 - 17:02


#26 Mitglied ist offline   John Silver 

  • Unterwegs in Sachen Geld
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 5.004
  • Registriert: 20. August 09


Geschrieben 03. Januar 2017 - 01:46

Meine Performance habe ich hier gepostet:

http://www.wertpapie...19#entry1067714
Sure, I could have stayed in the past. I could have even been king. But in my own way, I am king. - Hail to the king, baby.

Börsen-Regel Nummer 6b: Immer den Einstandskurs verteuern!

Aussagen meinerseits stellen keinesfalls Beratungs- oder Anlageempfehlungen dar. To say it another way - don't try this at home or at your stock deposit.

#27 Mitglied ist offline   translatione 

  • noch neu hier
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 2
  • Registriert: 22. Juli 15

Geschrieben 03. Januar 2017 - 21:14

Depot-Rendite 2016 (IRR inkl. Steuern +Gebühren) 15,6%. In meinem Depot waren Shell und Barrick die Performance Treiber.

Dieser Beitrag wurde von translatione bearbeitet: 03. Januar 2017 - 21:14


#28 Mitglied ist offline   Warlock 

  • Forenmitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 1.272
  • Registriert: 02. Februar 10

Geschrieben 06. Januar 2017 - 09:14

Ich kann nicht klagen.

Das Kernportfolio hat sich kaum verändert - so wie es sein sollte.

In der Summe hat sich meine Risikoaversivität ausgezahlt. Damit es nicht zu langweilig wird hab ich mehrere Male auch kurz- oder mittelfristige Käufe getätigt. Insgesamt keiner mit Verlust, meist nach Steuern und Gebühren 2-3 % Gewinn und zweimal im zweistelligen Bereich einen Treffer gelandet.

Insgesamt hat dies dazu geführt das ich 4,30% vor dem MSCI World liege. Der Wert ist nicht ganz sauber, da die Performance teilversteuert ist, vor Steuern läge ich also noch etwas besser.

Einziges wirkliches Ärgernis für mich ist, das ich nicht den Mut hatte Banco Santander zu halten. Da habe ich ein super Geschäft verpasst, weil ich nicht die Eier dafür hatte. Eingefügtes Bild

#29 Mitglied ist offline   Yerg 

  • Forenmitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 157
  • Registriert: 05. August 15

Geschrieben 08. Januar 2017 - 22:02

Ich bin 2016 auf eine Rendite (IRR, nach gezahlten Steuern) von 5,6% gekommen.

Größte Änderung in meinem Depot war 2016, dass ich angefangen habe, in Einzelanleihen zu investieren. Angefangen habe ich genau genommen schon 2015 mit dem Kauf von VW-Nachranganleihen, aber 2016 habe ich den Depotteil weiter ausgebaut. Ein großes Dankeschön an alle hier im Forum, die zum Thema Anleihen schreiben, insbesondere an Ramstein für den Einsteiger-Leitfaden.

#30 Mitglied ist offline   Kezboard 

  • @_@ Oro?
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 1.220
  • Registriert: 02. Januar 09


Geschrieben 09. Januar 2017 - 08:50

So sah es bei mir im letzten Jahr aus (lt. XINTZINSFUSS):

Rendite VL-Depot (Aktienfonds Europa): 7,75%
Rendite Aktiendepot Einzeltitel: 9,64%
Rendite TG-Konten: -0,01% :unsure: :blushing:
-----------------------------------------------------------
Rendite insgesamt: 9,55%

Details gibt es hier
  • Invest in what you know. (Peter Lynch)
  • Uncertainty actually is the friend of the buyer of long-term values. (Warren Buffett)
  • There are three kinds of companies: those who make things happen, those who watch things happen, and those who wonder what's happened. (Philip Kotler)
  • In any sort of a contest - financial, mental or physical - it's an enormous advantage to have opponents who have been taught that it's useless to even try. (Warren Buffett zur Effizienzmarkthypothese)
  • All the real money in investment will have to be made - as most of it has been in the past - not out of buying and selling but out of owning and holding securities, receiving interests and dividends therein, and benefiting from their long-term increases in value. (Benjamin Graham)

#31 Mitglied ist offline   Gaspar 

  • Forenmitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 1.389
  • Registriert: 12. Juni 07

Geschrieben 09. Januar 2017 - 12:54

Das letzte Jahr begünstigte bis September die defensiven Werte.

Meine Versorger haben im letzten Jahr 8,22% zugelegt, ohne Dividenden, mit Div. ca. 12,5%. Ohne NG wären es 20%.

Konsumwerte ähnlich, Pharma schlecht.

#32 Mitglied ist offline   sparfux 

  • Der einzig wahre Fux
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 3.149
  • Registriert: 06. Oktober 05

Geschrieben 11. Januar 2017 - 00:27

Irgendwie ist dieses Jahr nicht so richtig viel los bei den Wasserstandsmeldungen ... Keine Ahnung wieso. Vielleicht auch weil der Thread schon Mitte Dezember gestartet wurde. Na wie dem auch sei. Hier meine, diesmal auch in Kurzfassung:

Angehängte Grafik: Jahresauswertung 2016.png

Dieses Jahr habe ich meinen Benchmark (40% Stoxx600 & 60% DB Euro Sovereign Elite Index) seit etlichen Jahren mal wieder outperformt. :D Die Gründe war die kleine "Rallye" bei Rohstoffen in der 2. Jahreshälfte und wohl auch, dass europäische Aktien nicht ganz mit den anderen Regionen mit halten konnten. Ich musste mir leider die Arbeit machen und meinen Renten-Referenz-Index von FTSE EuroMTsg auf den DB Index zu ändern. FTSE hat nun auch den Deep-Link, den ich noch hatte, zu den täglichen Daten gekappt. Leider gibt es nicht so viele Indizes, bei denen man frei an die Daten ran kommt und bei europäischen Renten habe ich dann nur den von der DB gefunden.

Das Jahr über ist bei mir allokationsmäßig eigentlich nichts passiert. Keine großartigen Umschichtungen oder so. Ich habe neues Spargeld zumeist in Festgelder gesteckt. Da bin ich dann allerdings "extremer" drauf. Über die einschlägigen Anbieter hatte ich bereits Festgelder in Bulgarien, Italien und Polen. Derzeit bin ich in Portugal, Malta, Bulgarien und Österreich unterwegs. Italien traue ich mir momentan aber eher dann auch nicht, obwohl es recht hohe Zinsen bietet. Natürlich habe ich das Jahr über wieder die Marketingbudgets der Banken ein wenig geschröpft und auch am Jahresende meine "Steueroptimierung" mit dem Stückzinstrick gemacht. Die Höhe habe ich, letzten Excel-Tabellen zu folge, fast genau getroffen. Freibetrag + 4x Quellensteuern sind fast optimal ausgenutzt. Die Effizienz der Anleihe, die ich genommen hatte, war aber nicht so toll. "Opportunitätskosten" rein gerechnet, hat mich das ganze ~35€ gekostet. Das sind ~17% der erzielten Steuerersparnis. Das ist schon recht viel Aufwand für vergleichsweise wenig Gewinn - Hobby halt. :P Eher indirekt Finanzanlagen (aber warum nicht sowas auch unter dem Renditegesichtspunkt sehen?): Kurz vor Jahresende bin ich noch auf den "Steuertrick" Vorauszahlung der Krankenkassenbeiträge gestoßen. Ich habe 2,5 Jahre basierend auf dem 2016er Beitrag im Dezember vorausgezahlt - ~15k€. Das und weitere Ausgaben in Dezember hat mich jetzt schon ein wenig in Liquiditätsnot gebracht. :w00t:

Wie üblich noch die Anmerkung, dass hier alle meine Vermögenswerte inkl. LVs, bAv und Riester, Tagesgeld, Festgeld etc. inkludiert sind.

Für 2017: Was mir bei der Auswertung - wie auch schon Smartinvestor gelegentlich erwähnt - aufgefallen ist: Es gibt eine starke Übergewichtung USA/NA zu EM momentan, sogar bei meiner "dummen" 30/30/30/10 Allokation. Ich werden, sobald ich die Moneten zusammen habe, EM und EM Small nachkaufen. Da meine ETFs zum allergrößten Teil noch von vor 2009 sind, möchte ich momentan da nichts verkaufen. Also bleibt mir nur das Nachkaufen zum rebalancen. Ich muss zu meiner Schande eingestehen, dass ich seit 2009 noch nicht einmal "regebalanct" habe. Weiterhin muss ich mir überlegen, wie ich mich bzgl. der geplanten Steueränderungen Ende 2017 und dann weiter in 2018 positioniere. Ich habe momentan ja weitgehend SWAP-ETF, da die noch aus abgeltungssteuerfreien Zeiten einen Performancevorteil von ~0,5% p.a. gegenüber replizierenden ETF haben. Es kann ja immer noch sein, dass SWAP ETFs auch ab 2018 (nach dem Ausschöpfen des 100k€ Freibetrages) einen (kleinen) Vorteil haben. Vielleicht aber auch nicht. in letzterem Fall fände ich die iShares Core ETFs eigentlich recht attraktiv. Die Marketingbudgets der Banken werden natürlich weiterhin geschröpft und der Stückzinstrick am Jahresende wird auch nicht fehlen.

Dieser Beitrag wurde von sparfux bearbeitet: 12. Januar 2017 - 22:53


#33 Mitglied ist offline   Fondsanleger1966 

  • Forenmitglied
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 1.781
  • Registriert: 31. Dezember 10

Geschrieben 11. Januar 2017 - 01:43

 sparfux, 11. Januar 2017 - 00:27:


Eine Frage: Wie schafft es der 40:60-Mischindex seine beiden Komponenten zu übertreffen? Hast Du ihn unterjährig rebalanciert?

#34 Mitglied ist offline   sparfux 

  • Der einzig wahre Fux
  • Gruppe: Benutzer
  • Beiträge: 3.149
  • Registriert: 06. Oktober 05

Geschrieben 11. Januar 2017 - 01:57

 Fondsanleger1966, 11. Januar 2017 - 01:43:

 sparfux, 11. Januar 2017 - 00:27:


Eine Frage: Wie schafft es der 40:60-Mischindex seine beiden Komponenten zu übertreffen? Hast Du ihn unterjährig rebalanciert?

Hab' jetzt erstmal ein wenig überlegen müssen, was Du meinst. Aber ja, richtig erkannt. Der Referenzindex ist täglich regebalanct.

 Weiterführende Informationen:

Themenoptionen:


  • 2 Seiten +
  • 1
  • 2
  • Du kannst kein neues Thema starten
  • Antworten nicht möglich