Aktiencrash

Fundamentalanalyse und deren Kennzahlen

Geschrieben · bearbeitet von Gerald1502
Update

Hier geht es um Kennzahlen der Fundamentalanalyse und deren Berechnung !

 

KGV:

 

Kurs-Gewinn-Verhältnis

 

Die Kennzahl erhält man, indem man den aktuellen Aktienkurs durch den Konzerngewinn je Aktie dividiert. Das KGV kann bei einem Jahresfehlbetrag, also mit einer negativen Variablen nicht errechnet werden. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis, abgekürzt KGV, nennt sich im englischen PEG (Price-Earnings-Ratio). Das KGV ist einer der beliebtesten Kennzahlen in der Fundamentalanalyse. Sie ist sozusagen das Preis-Leistungs-Verhältnis, wobei es hier nicht um Leistung geht, sondern um Ertragskraft bei einem Unternehmen oder Konzern. An der Börse spricht man davon, dass bei einem relativ hohen KGV die Aktie zu teuer ist und bei einem relativ niedrigen KGV, das Papier billig ist. Einen normierten Maßstab für eine Beurteilung des KGVs gibt es allerdings nicht, denn abhängig von Börsensegment, Branche und Land, ist die Spannweite für durchschnittliche KGVs sehr groß. Im wesentlichen gibt die Kennzahl wieder, wieviele Jahre das Unternehmen benötigt, um den aktuellen Aktienkurs zu verdienen, unter der Prämisse eines konstant bleibenden Gewinns. Mit dem KGV wird verdeutlicht, um das Wievielfachen des Jahresgewinns eine Aktie an der Börse bewertet ist. Das KGV kann nur errechnet werden, wenn beide Variablen in derselben Dimension vorliegen. D. h., Aktienkurs und der Gewinn je Aktie müssen in Euro angegeben sein.

 

 

KUV:

 

Kurs-Umsatz-Verhältnis

 

Diese Kennzahl wird, nach Meinung vieler Experten, oftmals viel zu sehr vernachlässigt. Mit dem KUV wird verdeutlicht, mit dem Wievielfachen des Umsatzes eine Aktie an der Börse gehandelt wird. Das KUV wird errechnet, indem man den aktuellen Aktienkurs durch den Umsatz je Aktie dividiert. Bei dieser Kennzahl ist es notwendig, dass bei der Berechnung beide Variablen in derselben Dimension (d.h. Währung) vorhanden sind.

 

 

KCV:

 

Kurs-Cashflow-Verhältnis

 

Das KCV wird errechnet, indem man den aktuellen Aktienkurs durch den CashFlow je Aktie dividiert. Das Kurs-Cashflow-Verhältnis ist eine Kennzahl, die sehr große Priorität erhält, wenn man das KGV aufgrund eines Jahresverlusts nicht errechnen werden kann. Das KCV findet damit mehr Bedeutung bei Firmen, bei denen kein KGV abgeleitet werden kann. Das KCV verdeutlicht, mit dem Wievielfache des Cash Flow eine Aktie an der Börse bewertet wird. Das KCV hat die Eigenschaft, eine Aussage über die Liquidität einer Firma in Relation zur Aktie zu machen. Das Kurs-CashFlow-Verhältnis, als liquiditätsorientierte Kennzahl, dient zur Bewertung der Entwicklung der Ertragskraft einer Unternehmung in der Zukunft. Um an das KCV zu gelangen benötigt man zur Berechnung die erforderlichen Variablen in derselben Dimension (d.h. Währung).

 

 

KBV:

 

Kurs-Buchwert-Verhältnis

 

Das KBV (Kurs-Buchwert-Verhältnis) wird errechnet, indem man den aktuellen Aktienkurs durch den Buchwerrt je Aktie dividiert. Das KBV ist eine Kennzahl, die hauptsächlich zur Bewertung von Industrieunternehmen herangezogen wird. Für Computer- oder Internetunternehmen ist sie ungeeignet, weil solche Firmen meist aufgrund ihrer Struktur über einen sehr geringen Buchwert verfügen. Mit dem KBV wird verdeutlicht, zum Wievielfachen des Buchwertes eine Aktie an der Börse gehandelt wird. Vor Einführung des Euro ist zu berücksichtigen, dass evtl. der Buchwert einer AG noch in DM angeben ist, der Kurs jedoch bereits in Euro. Hier muss also zunächst angepasst werden. Die Berechnung wird durch Einführung des Euro in 2002 vereinfacht werden.

 

Methoden der Wertpapieranalyse:

www.aktien-anlage.de

finanzportal.wiwi.uni-saarland.de

 

 

In Sachen KGV & Co

siehe Anhang für das Quarks&Co-Skript

news.onvista.de

 

Wo finde ich die Kennzahlen schnell:

aktien.onvista.de

www.ariva.de(sortiert nach Index)

wallstreet-online.de

QuarksCoSkript.pdf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.