Tille

Begriffserklärungen / Marktwert, Buchwert, Preisniveau, Lebenshaltungskosten, Kursniveau

Geschrieben · bearbeitet von Tille

Habe hier ein paar Probleme mit "Bergriffen"...

Leider haben wikipedia/ faz Boersenlexikon/ etc. unverständliche, teilweise sogar verschiedene "Erklärungen" da stehen.

Vielleicht kann man diesen Thread dazu nutzen, einfach "kleine" Begriffsfragen zu klären ?!

Oder vieleicht kennnt jemand von euch eine Website, die ein "super" Lexikon online hat?

 

Also um die Begriffe geht es mir (nich volkommen unbekannt, aber auch nicht ganz klar):

 

-Marktwert

-Buchwert

-Preisniveau

-Lebenserhaltungskosten

-Kursniveau

 

 

Hoffe ihr könnt mir hier weiterhelfen :),

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Profi

-Marktwert --> marktkapitalisierung oder auch börsenwert

-Buchwert --> eigenkapital

-Preisniveau --> niveau der preise, meistens ist damit ein warenkorb zur inflationsmessung gemeint.

 

-Lebenserhaltungskosten --> kosten die du zum leben brauchst, da gibt es bestimmte warenkörbe die die entwicklung der lebenserhaltungskosten mesen sollen. siehe hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Lebenshaltungskosten

 

-Kursniveau --> aktueller aktienkurs???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

-Martwert ist also der Wert mit dem ein Unternehmen an der Börse vertreten ist?

(Bsp.: Kann man sagen Siemens hat (bei diesem enorme Kursrückang an einem Tag) x% an Marktwert verloren?)

-Buchwert, gut aber was genau stellt das Eigenkapital dar?

-Preisniveau, Niveau der Preise (^^), hilft mir jetzt nicht wirklich weiter und ja es geht im Kontext um Inflationsmessung

-Lebenserhaltungskosten hab ich versanden :)

-Das Kursniveau ist der aktuelle Kurs?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Profi

-Martwert ist also der Wert mit dem ein Unternehmen an der Börse vertreten ist?

(Bsp.: Kann man sagen Siemens hat (bei diesem enorme Kursrückang an einem Tag) x% an Marktwert verloren?)

-->ja

 

-Buchwert, gut aber was genau stellt das Eigenkapital dar?

-->Das Eigenkapital ist der Vermögensteil, der nach Abzug sämtlicher Schulden übrig bleibt. Der Begriff hat in der Betriebswirtschaft, im Kapitalmarkt und im Bereich der Immobilienfinanzierung Bedeutung.

siehe wikipedia

 

-Preisniveau, Niveau der Preise (^^), hilft mir jetzt nicht wirklich weiter und ja es geht im Kontext um Inflationsmessung

-->ja wie soll man das sonst erklären? erklärt sich doch von selber. ist halt die höhe der preise. wenn du für n brot vor 50 jahren 20 pfennig beszahlt hast und jetzt 2 euro dann ist das preisniveau gestiegen.

 

-Das Kursniveau ist der aktuelle Kurs?

--> ja, würde ich so sagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Delphin

Können dir BWLer vielleicht besser beantworten.

 

-Marktwert

Marktwert eines Gegenstandes ist der Preis, zu dem man den im Momnet kaufen oder verkaufen kann. Bei einer Aktie (ist ja ein Vermögensgegenstand) also deren Kurs. Oft betrachtet den Marktwert aller Aktien zusammen, nennt man dann auch Marktkapitalisierung (= Aktienkurs * Anzahl aller Aktien), das ist sozusagen der derzeitige Marktwert für das ganze Unternehmen.

 

-Buchwert

Kommt vor allem bei der Bilanzierung vor, wenn es darum geht, mit welchem Wert man einen Gegenstand bewertet (in einer Bilanz muss ja alles in Geld gemessen werden). Ganz grob vereinfacht ist der Buchwert quasi der theoretische Wert, wie er eben oft in den Büchern (also der Buchhaltung) steht. Mal als Beispiel: Du kaufst einen Computer für 3000€, dann ist der Buchwert 3000€. Das Steuerrecht verlangt jetzt, dass du davon ausgehst, dass des Gerät abgenutzt wird und nach 3 Jahren "verbraucht" ist. Musst die also nach einem Jahr dein Vermögen auflisten (=Bilanz), dann musst du also einen Buchwert von 2000€ ansetzten. Trotzdem kann es sein, dass du für den Computer bei ebay zu dem Zeitpunkt noch 2200€ bekommen würdest, das wäre dann der Marktwert.

 

Der Begriff kommt auch für ganze Unternehmen vor. Das wäre dann der Wert des Unternehmens so wie er in den Büchern (also der Bilanz) steht. D.h. mannimmt alles Vermögen einer Firma zieht die Schulden ab, was übrig bleibt ist, der Buchwert, das was die Firma auf dem Papier wert ist.

 

Diesen Buchwert könnte man mit der Marktkapiatlisierung, also quasi dem Marktwert der Firma, vergleichen und sich Fragen, warum sind die Leute an der Börse bereit mehr für diese Unternehmen zu bezahlen, als es auf dem Papier wert ist?

 

Da gibt es denn zwei Antworten:

a. Weil die Leute der Auffassung sind, dass das Unternehmen noch Verögenswerte hat, die in der Bilanz nicht auftauchen (dazu muss man sich ein bisschen mit den regeln dafür auseinandersetzen, was warum in der Bilanz aufegführt werden muss usw.)

b. Weil sie davon ausgehen, dass das Vermögen der Firma spürbar steigen wird in nächster Zeit (weil die Firma Gewinn machen wird)

 

-Preisniveau

Na ja, die generelle Höhe der Preise halt. Oft bezogen auf auf die Preise für Dinge die ein Durchscnittsbürger so kauft. Ein Anstieg des Preisneveaus bedeutet dann das alles teuerer wird, also das Geld weniger wert, das nennt man Inflation, sinkt das Preisniveau nennt man das entsprechend Deflation.

 

-Lebenserhaltungskosten

Na ja, das was e so allgemein kostet, sich am Leben zu halten.

 

-Kursniveau

Die Höhe der Kurse z.B. Aktienkurse. Kannst auch einfach Kurshöhe sagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Delphin

aber was genau stellt das Eigenkapital dar?

Wie die anderen ja schon gesagt haben: Vermögen minus Schulden.

 

Wenn dir das alles noch neu ist stell dir folgendes vor:

 

Du gründest eine Firma, dafür nimmst du 20.000€ und überweist die auf das neue Firmenkonto. Damit hat die Firma dann 20.000€ eigenes Kapital. Wenn du jetzt eine Bilanz machst, sieht das so aus:

 

Vermögen: 20.000€ Bankguthaben

- Schulden: keine

= Eigenkapital: 20.000€

 

Jetzt leihst du dir noch bei der Bank 10.000€, dann sieht es so aus:

 

Vermögen: 30.000€ Bankguthaben

- Schulden: 10.000€ Bankkredit

= Eigenkapital: 20.000€

 

Jetzt kaufst du ein Auto für 25.000€, dann sieht es so aus:

 

Vermögen: 5.000€ Bankguthaben, 25.000€ Auto

- Schulden: 10.000€ Bankkredit

= Eigenkapital: 20.000€

 

Jetzt verkaufst du das Auto für 30.000€, dann sieht es so aus:

 

Vermögen: 35.000€ Bankguthaben

- Schulden: 10.000€ Bankkredit

= Eigenkapital: 25.000€

 

Das Eigenkapital ist also das, was du in die Firma eingezahlt hast, plus dem was die Firma im Laufe der Jahre erwirtschaftet hat. Wenn du jetzt sagst, du willst deine Firma auflösen, dann könntest du den Bankkredit zurückzahlen (jetzt mal ohne Zinsen für das Beispiel) und die 25.000€ auf dein Konto überweisen.

 

Letztlich funktionieren alle Unternehmen so ähnlich (allerdings ist es üblich, das du als Besitzer einen Teil der Gewinne entnimmst - bei Aktiengesellschaften nennt man das Dividende -, und das Eigenkapital nichtum den vollen Gewinn steigt).

 

-Buchwert, wie definiert sich "alles Vermögen" (mit Immobilien, etc.)?

Na ja, alles, was der Firma gehört. Also Bankguthaben, Vorräte aus denen man was bauen will, Grundstücke, Häuser, Autos, Computer, Computerprogramme, Maschinen, auch Wertpapiere, die die Firma hat. Vielleicht auf den ersten Blick nicht klar, aber auch Rechnungen, die ein Kunde noch nicht bezahlt hat gehören dazu, sie sind eben auch etwas was dem Betrieb gehört, also zusteht (auch wenn das Geld selbst noch nicht da ist) - vielleicht überraschend, aber wenn du ein bisschen darüber nachdenkst macht es schon Sinn. Auch Patente und Marken, die nur dieser Betrieb benutzen darf sind eine Art von Vermögen, ist aber sehr schwer zu beurteilen, was die wert sind. Letztlich ist auch das kreative Potential der Mitarbeiter eine Art von Vermögen, die wird aber in der Regel nicht in der Bilanz aufgelistst und kann ja erst recht nicht in Geld gemessen werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

das heißt zum Vermögen gehört "Alles" was die Firma besizt und Geld dafür ausgegeben hat?

(Immobilien, Produktionsmaschienen, Prduktionsergebnisse, etc. ?)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Und nicht nur das. Delphin schrieb dass das Eigenkapital praktisch den Wert einer Firma angibt und warum wären Leute bereit mehr als diesen Wert zu bezahlen. Die Beantwortung ist recht einfach denn ein Unternehmen wird nicht nur in Geld gemessen (z.B. Eigenkapital) sondern auch in immateriellen Gegenständen wie Markenimage, Infrastruktur, Standordpolitik usw. So kann z.B. eine Firma ein EK von 5.000.000 EUR haben aber da sie eine weltweit bekannte Marke hält oder viel versprechende Patente hält oder was auch immer hat über 6.000.000 EUR wert sein.

 

Wenn du ganz am Anfang beginnst dann solltest du dir vielleicht Bücher dazu kaufen. Ich habe gute Erfahrungen gemacht mit "Basiswissen XXXX (XXX = Betriebswirtschaft, Rechnungswesen oder etwas anderes)" von Beck Wirtschaftsberater. Sind recht einfach verständlich, aber man sollte schon wissen wie eine Bilanz aufgebaut ist weil das Basics sind die dort oft nicht mehr erklärt werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden