supertobs

Diskussionsthread über die Musterdepots

  • BIP-Daten
700 Beiträge in diesem Thema

Geschrieben · bearbeitet von supertobs

Hallo Supertobs, hast Du eine Version dieser Datei für Apfeljünger? :huh:

Ist ne Menge persönliche Information drin und war eine Menge Arbeit. Wollte das eigentlich nicht mehr herausgeben. Wenn, dann suche ich mir erst ein OpenSource Lizenzmodell.

 

Und wie hast Du die Kursaktualisierung automatisiert?

So geht das: http://www.numberstemplates.com/2007/08/19...ork-numbers-08/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von FinanzMaxx

Zunächst einmal großes Lob für Dein Depot und die Arbeit, die Du darin investiert hast.

 

Ich habe mich soeben mal mit dem ETF beschäftigt, der Nordamerika abdecken soll ( ishares MSCI North America). Zweifellos eigentlich ein guter ETF. Das Problem ist aus meiner Sicht aber das geringe Volumen, das in diesem ETF steckt (in 2007 gerade einmal 76 Mio Dollar). Hier besteht natürlich die Gefahr, dass der ETF über kurz oder lang liquidiert wird, was natürlich für den Langfristanleger, der Abgeltungssteuer vermeiden will, eine Katastrophe wäre. Ausserdem wird dieser ETF in Deutschland kaum gehandelt und die Spreads sind relativ hoch.

 

Ein Vorteil dieses ETFs ist ja, dass er Kanada mit abdeckt - allerdings ist er nur zu 6,9% in Kanada investiert, zu 93,1% dagegen in den USA.

 

Somit stellt sich mir die Frage, ob es nicht evtl. sinnvoll wäre, diesen ETF gegen einen größeren ETF einzutauschen, beispielsweise den ishares S&P 500 (ISIN DE0002643889). Hier ist das Volumen fast 40x so hoch, womit dieser ETF sehr zukunftssicher sein sollte. Ebenso ist die Liquidität recht hoch.

 

Nachteil: kein Kanada.

 

Was meinst Du?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Lt. Facts und Figures der Deutschen Börse hat Ishares North America zum Ende I. Quartal 2008 ein Volumen von 261,92 Mio .

 

Wo siehst Du die Gefahr, daß dieser Fonds geschlossen wird ? BGI hat bisher keinen der in Frankfurt gelisteten Fonds geschlossen.

 

Liquidität spielt eigentlich keine Rolle, da market maker permanent Kurse stellen, allerdings ist der Spread normalerweise größer als beim Ishares S&P 500

 

(außerdem sind wir doch alle Langfristanleger :rolleyes: )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ich muß sagen, dein Beitrag "ETF-Langfristdepot für große Vermögen" ist große klasse. Chapeau! Er hat mich dazu bewegt hier auch etwas zu schreiben.

 

Herleitung und Darstellung ist wirklich sehr gut. Auch ich war so frei und habe mir dein Langfristdepot genau angeschaut. Für mich stellen sich folgende Fragen:

 

1) Dein Portfolio basiert in erster Linie auf einer regionalen Aufteilung. Branchen und Themen bindest du nicht mit ein, wie Rohstoffe, Biotech-/Technologiewerte oder auch beispielsweise eine Dividendenstrategie bei Aktien.

Gerade solche Gebiete würden sich doch über ETFs anbieten?

 

2) Es gibt schon ein paar gemangte Fonds, die ganz gut performen. Ich finde z.B. DWS Top 50 Asien. Ich spiele mit dem Gedanken manche Themen mit gemangten Fonds abzubilden und ggf umzuswitchen, wenn die Performance in die Knie geht. Man muß ja nicht päpstlicher sein als der Papst und nur ETFs verwenden.

 

3.) Außerdem überlege ich mir den "Warren Buffet" Fonds zu kaufen (genaue Bezeichnung kenne ich nicht), denn dieser hat nun wirklich eine außergewöhnliche Performance über viele viele Jahre gezeigt, oder etwa nicht.

 

4) Ich frage mich ob bei Anleihen ein Direktkauf nicht besser ist. Ich habe z.B. eine Unternehmensanleihe der Telekom (WKN: A0DW8D), die ich vor einigen Wochen gekauft habe als diese eine Rendite von 5,3% p.a. aufwies. Diese Rendite erachte ich als gut und vorausgesetzt der EMI geht nicht hopps kann ich diese Rendite auch einfahren. Wer will kann noch etwas risikoärmeres dazutun (habe ich auch). Insgesamt braucht man aber nicht so viele Werte bei Anleihen meiner Ansicht nach und könnte damit ganz ohne Genühren auf ordentliche Renditen kommen.

 

 

Feedback welcome

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

1) Dein Portfolio basiert in erster Linie auf einer regionalen Aufteilung. Branchen und Themen bindest du nicht mit ein, wie Rohstoffe, Biotech-/Technologiewerte oder auch beispielsweise eine Dividendenstrategie bei Aktien.

Gerade solche Gebiete würden sich doch über ETFs anbieten?

 

4) Ich frage mich ob bei Anleihen ein Direktkauf nicht besser ist. Ich habe z.B. eine Unternehmensanleihe der Telekom (WKN: A0DW8D), die ich vor einigen Wochen gekauft habe als diese eine Rendite von 5,3% p.a. aufwies. Diese Rendite erachte ich als gut und vorausgesetzt der EMI geht nicht hopps kann ich diese Rendite auch einfahren. Wer will kann noch etwas risikoärmeres dazutun (habe ich auch). Insgesamt braucht man aber nicht so viele Werte bei Anleihen meiner Ansicht nach und könnte damit ganz ohne Genühren auf ordentliche Renditen kommen.

 

Hallo, zu

 

1) Es gilt die ganze Welt abzubilden. Hat man alle Aktienmärkte aller Regionen sind darin automatisch alle Branchen mit drin. Einzelne Branchen sollen nicht höher gewichtet werden. Will man das, bieten sich natürlich ETFs auch an. Dividendenstrategie fahre ich in soweit, das ich einen Teil "Value" etwas höher gewichte.

 

4) Anleihendirektkauf bietet sich meine Ansicht nur für Risikoklasse 1 an. Schon bei RK2 (Unternehmen) muss man unbedingt stark diversifizieren und damit Fonds (hier ETfs) kaufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Hallo supertobs, Super Zusammenstellung, Danke! Werde die nächsten Stunden etwas intensiver hiermit arbeiten und evtl. auch nochmal ein, zwei Fragen stellen.

 

Die erste hätte ich schon:

 

Nach 2009

Grund ist primär gleiche Indices zu nehmen aber von anderen Anbieter. Sieht alles danach aus, als kommt man um dbx nicht herum.

 

Was spricht gegen dbx? Geht es Dir da um die verschiedenen Anbieter wie im (nichtzitierten) Folgesatz erwähnt? Wieso hast Du bisher dbx offenbar "gemieden"?

 

Vielen Dank nochmal!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ist ne Menge persönliche Information drin und war eine Menge Arbeit. Wollte das eigentlich nicht mehr herausgeben. Wenn, dann suche ich mir erst ein OpenSource Lizenzmodell.

 

An dieser Stelle sei noch mal der Hinweis auf die Excel-Variante erlaubt, die in diesem Beitrag im Diskussionsthread zu finden ist.

 

Grundsätzlich kann ich supertobs Bedenken übrigens sehr gut nachvollziehen: Es ist gar nicht so einfach mit Programmen wie Numbers oder Excel "anonymisierte Dateien" zu erstellen. Unglaublich, an wie vielen Ecken da versteckt persönliche Daten abgelegt werden! Ich habe letztlich einen Hexeditor bemühen müssen, um alle Vorkommen meines Namens aus der Datei zu tilgen :o

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Schnitzel

hallöle,

 

bei der Automatisation und Anpassung meiner Excelsheets für den Vermögensaufbau bzw. die Altersvorsorge hab ich mir gerade mal einige Sheets angesehen, die hier im Forum vorgestellt wurden und tja, zu deinem hab ich noch Fragen supertobs.

 

1. Wie kommt's dass du dich für EM-Staatsanleihen entscheidest anstelle von Unternehmensanleihen ?

2. Wie errechnest du bei Anlagestrategie den Zielrenditebeitrag bzw. den Zielrisikobeitrag ?

3. Wie kommst du auf eine Risikotoleranz von 17 % bei 9 % Rendite ? :blink:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von supertobs

1. Wie kommt's dass du dich für EM-Staatsanleihen entscheidest anstelle von Unternehmensanleihen ?

 

Ich bin hier abschließend noch nicht ganz durch. EM-Staatsanleihen auf Euro-Basis (EMLE-Index) ist erst seit kurzem als ETF verfügbar. Im Gegensatz zu Corporate Bonds, ist der EMLE ein high-Yield-Index der auch lower-grade Investments drin hat. Man trägt ein Länderrisiko aber kein zusätzliches Währungsrisiko. Die Renditen der Vergangenheit waren sehr hoch. Im Grunde, genau das was ich für RK2 immer wollte. Hier ist die Diskussion.

 

2. Wie errechnest du bei Anlagestrategie den Zielrenditebeitrag bzw. den Zielrisikobeitrag ?

 

Hier sind die Annahmen zu den Renditen und dem Risiko:

post-7927-1214070875_thumb.jpg

 

Zielrenditebeitrag udn Zielrisikobeitrag sind einfach die gewichteten Anteile. 20% von RK1-Wert. Wobei RK1, 2 und 3 schon wider gemittelt sind (fett in Tabelle). Genauso gehe ich bei Zielrisiko vor. Dies ist aber inhaltlich falsch, ich arbeite an einer großen Korrelationstabelle (s.u.)

 

3. Wie kommst du auf eine Risikotoleranz von 17 % bei 9 % Rendite ? :blink:

 

Das ist gemittelt bezogen auf den Annahmen. Richtig müsste man mit den Korrelation und den Co-Varianzen rechnen. Da bin ich gerade dran, so ist der aktuelle Stand. Dadurch ergibt sich immer eine Senkung des Gesamtrisikos:

 

post-7927-1214071323_thumb.jpg

 

wobei sich die Renditen und die Korrelationen aktuell so darstellen (bin noch nicht ganz fertig):

post-7927-1214071436_thumb.jpg

 

 

 

@ supertobs: meine fragen sind noch offen...wärest du so nett und würdest mir / uns erläutern wie du auf die daten kommst in deinen depots

 

Zufrieden? Korrekte Antwort mir derzeit noch nicht ganz möglich. Bin an was großem dran mit Korrelationen etc.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Hallo supertobs,

 

erst einmal ein großes Dankeschön für Deine excellente Arbeit hier!

Ich hätte allerdings noch eine Idee, die Darstellung Deiner Musterdepots weiter zu verbessern. Gerade in diesem Jahr tut sich ja ungemein viel am ETF-Markt. Wie wäre es (z.B. vierteljährlich und natürlich nur imaginär) auch die Struktur Deiner Depots anzupassen? Wie ich an anderer Stelle las würdest Du heute teilweise andere ETFs im Depot haben.

Das wäre für Neuzugänge wie mich ungemein interessant. Man könnte dann einmal im Vierteljahr sehen wie das Weltportfolio nach heutigem Stand der ETF-Marktlandschaft aussehen könnte.

 

Gruß Emilian.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

werde ich machen, Stand bisher:

- Unternehmensanleihen werden wohl gegen EMLE (nun verfügbar) ausgetauscht.

- Small u.U. noch etwas erhöht.

- US Select Dividend statt MSCI USA Value.

 

Wollte erst die Depots ändern wenn ich wirklich sicher bin. US Select Dividend habe ich auch schon gekauft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

werde ich machen, Stand bisher:

- Unternehmensanleihen werden wohl gegen EMLE (nun verfügbar) ausgetauscht.

- Small u.U. noch etwas erhöht.

- US Select Dividend statt MSCI USA Value.

 

Wollte erst die Depots ändern wenn ich wirklich sicher bin. US Select Dividend habe ich auch schon gekauft.

 

@supertobs,

 

weiss nicht ob es in Dein sehr durchdachtes Konzept passt, aber schau Dir auch mal den iShares Dow Jones Asia Pacific Sel Div an, der hat dieses Jahr aktuell 7,98% Dividende geliefert!

 

Eine Frage: EMLE - was ist das?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Sapine

Emerging Markets Liquid Eurobond Index EMLE

ETF (ISIN LU0321462953)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von supertobs

@supertobs,

 

weiss nicht ob es in Dein sehr durchdachtes Konzept passt, aber schau Dir auch mal den iShares Dow Jones Asia Pacific Sel Div an, der hat dieses Jahr aktuell 7,98% Dividende geliefert!

 

Eine Frage: EMLE - was ist das?

 

EMLE = Emerging Markets Liquid Eurobond = High yield-Anleihen auf Eurobasis, nur Länderrisiko, kein Währungsrisiko.

 

Emerging Markets an sich weiter unterteilen muss ich mal überlegen, tendiere hier aber zur Einfachheit. Pacific werde ich mangels Volumen nicht weiter unterteilen.

 

EDIT: SAPine wieder hellwach und schneller ....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Emerging Markets Liquid Eurobond Index ETF (ISIN LU0321462953)

 

die Frau die niemals offline ist..... :- DANKE!

 

Supertobs, Dir natürlich auch danke und: keep up the good work :thumbsup:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Tino1985

Zur Auswahl der ETFs

Neben dem Forum habe ich mich folgender Quellen bedient:

Die ETF Liste von SmarterInvestieren und ETF Übersicht der Deutschen Börse mit Handelsvolumen und Fondsgröße sowie der Webseite von Portfoliotheorie.com, insbesondere deren Newsletter. Ich möchte thesaurierende deutsche Fonds oder ausschüttende ausländische Fonds haben. Steuern auf die Ausschüttung sind zwar nicht so toll, Steuer-Nerv mit thesaurierenden ausländischen aber auch nicht. Von Vor- und Nachteilen von SWAPs etc verstehe ich nicht so viel, ist mir auch nicht so wichtig. Wahl fiel mehr wegen MSCI-nähe, geringen TERs und einfach Verfügbarkeit des jeweils gewünschten Index.

 

Im wesentlichen gibt drei große ETF Anbieter:

...

 

 

Hallo Supertobs!

 

Zunächst vielen vielen Dank für deine super Beiträge hier im Forum und deine Musterdepots!

 

Ich konnte schon sehr viel dadurch lernen und verstehen.

 

 

So wie ich dich hier zitiere geht es mir leider auch heute noch, daher wollte ich fragen, ob du seit Januar Fortschritte beim Verständnis der Steuer-Problematik der ETFs gemacht hast, da ich denke, dass die Entscheidung welcher der ETF-Anbieter gewählt wird (steuerlich) von großer Tragweite ist. Leider werde ich je mehr ich im Thread "Die unsägliche "SWAP-Frage" - das letzte Wort!" lese immer verunsicherter, auf was man bei den ETFs achten muss und welchen Anbieter man am besten bevorzugt.

 

Hat sich an deiner Depotzusammenstellung noch mal was verändert oder würdest du es auch heute noch genau so aufbauen wie deine Musterdepots? Und wenn ja, dann weil dir die Steuerproblematik "egal" ist bzw. so unklar ist, dass du auch nicht weißt, wie man es steuerlich optimal macht, oder würdest du die Auswahl so machen, weil es die beste Lösung (vom Produkt her und auch steuerlich) ist?

 

Viele Grüße

 

Tino

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Leider werde ich je mehr ich im Thread "Die unsägliche "SWAP-Frage" - das letzte Wort!" lese immer verunsicherter, auf was man bei den ETFs achten muss und welchen Anbieter man am besten bevorzugt.

 

Das geht mir auch so.

 

Hat sich an deiner Depotzusammenstellung noch mal was verändert oder würdest du es auch heute noch genau so aufbauen wie deine Musterdepots? Und wenn ja, dann weil dir die Steuerproblematik "egal" ist bzw. so unklar ist, dass du auch nicht weißt, wie man es steuerlich optimal macht, oder würdest du die Auswahl so machen, weil es die beste Lösung (vom Produkt her und auch steuerlich) ist?

 

Ich würde dbx verstärkt mit reinnehmen und auf eine Drittelmischung der Anbieter Lyxor, iShares, bdx abzielen. Die Steuerproblematik ist mir nicht egal, aber sie ist mir auch zu wirr. Primär steht erst mal der richtige Index, eine niedrige TER im Vordergrund. Mit einer Dirttelung liegt man keinefalss völlig verkehrt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Hallo

 

Da ich heut Nacht nicht schlafen konnte habe ich mich ebenfalls mal mit deinem Musterdepot beschäftigt. Meine Ausgangsposition ist etwas ähnlich. Momentan habe ich noch 100% aktiv gemanagte Fonds. Natrülich fast alle im Minus. Ich möchte nun auch auf ETF umsteigen.

 

Meine erste Frage: Welches von deinem Musterdepot würdest du für weitere Überlegungen vorschlagen, wenn man "erstmal" keine einmalige Anlagesumme investieren möchte, sondern "nur" 600 pro Monat zur Verfügung hat.

 

Die Zweite Frage wäre, ist es steuerlich günstiger bis 2009 zu warten und dann die monatlichen 600 von diesem Jahr mit einmal zu investieren?

 

Vielen Danke Supertobs für deine klasse Arbeit und weiterhin viel Erfolg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von supertobs

Meine erste Frage: Welches von deinem Musterdepot würdest du für weitere Überlegungen vorschlagen, wenn man "erstmal" keine einmalige Anlagesumme investieren möchte, sondern "nur" 600€ pro Monat zur Verfügung hat.

 

12 * 600 = 7200 Euro pro Jahr. Ergo: Auf jeden Falls das mittlere Depot. Dann kannst Du in ein paar Jahren auch noch feiner diversifizieren.

 

Die Zweite Frage wäre, ist es steuerlich günstiger bis 2009 zu warten und dann die monatlichen 600€ von diesem Jahr mit einmal zu investieren?

 

So viel wie möglich vor 2009 in RK3 investieren und diesen Teil nicht mehr anfassen. Abgeltungsteuer ist ja auf alles ab 2009 gültig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Hallo Supertobs,

 

erstmal Danke für die Arbeit die du dir gemacht hast. Finde deine Depots auch gut.

Ich habe jedoch einige Fragen:

 

1. MSCI World anstatt drei einzelner ETFs für deine Positionen: Aktien Westeuropa, Aktien Nordamerkia und Aktien Pacific

Ich denke du hast dies aufgeteilt, da man einen ETF MSCI World auch selbst nachbilden kann und somit weniger TER zahlt. Richtig?

Finde ich vom Grundgedanken auch sinnvoll. Für mich stellte sich jedoch die Frage, ob es abgeltungssteuersichtlich nicht besser wäre,wenn man den MSCI World nimmt, da ich einen Einmalbetrag und keinen Sparplan investieren möchte. Langfristig muß man mit deiner Variante ja immer rebalancen. z.B. wenn Europa im MSCI World mal höher gewichtet wäre, oder ein Schwellenland inden MSCI World aufsteigt, usw... Durch das Nachkaufen (nach 2009) unterliegen dies Käufe ja wieder der Abgeltungssteuer (zusätzlich auch noch Orderkosten). Dies frisst dann die niedrige TER wieder auf und macht auch mehr arbeit.

 

2. Übersichtsliste "ETF Auswahl vor und nach 2009"

Wenn man jetzt noch nicht investiert ist, soll man sich dann an die Liste "nach 2009" orientieren?

Vor 2008 stehen fast nur Lyxor und iShares. Danach fast nur dbx.

Wäre super wenn du mir/uns aus derzeitiger Sicht jeweils den ETF nennen könntest, den du kaufen würdest, wenn du vor 2009 einen Einmalbetrag anlegen und in keinen Sparplan investieren würdest.

 

3. Inflationsabsicherung

Man liest ja öftes, dass man bei Inflationssorgen am besten auf Gold und Immobilien setzen soll.

Hab hier leider nicht soviel Erfahrung. Wäre dein Depot gegen eine hohe Inflation ausreichend abgesichert?

 

4. Zukunftsresourcen

Noch eine persönliche Frage. Was hältst du als Beimischung vom Fonds "DWS Zukunftsresourcen".

Ist zwar derzeit ein Modethema, aber irgendwie sagt mir mein Gefühl, dass dieses Modethema trotzdem langfristig gut laufen könnte.

Auch Mischkonzerne wie Robert Bosch gehe in eine solche Richtung

http://www.wiwo.de/unternehmer-maerkte/bos...konzern-307481/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Hallo supertobs,

 

ich habe auch eine Frage, auf welche Position/en in deinem Depot beziehen sich 'vermietet Immobilien' bei Risikoklasse 2 in der Grafik hier ?

https://www.wertpapier-forum.de/index.php?a...st&id=28898

 

Für RK2 fallen mir nur offene Immobilienfonds ein, die du aber nicht im Depot hast, weil nicht passive Strategie, oder ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

1. MSCI World anstatt drei einzelner ETFs für deine Positionen: Aktien Westeuropa, Aktien Nordamerkia und Aktien Pacific

Ich denke du hast dies aufgeteilt, da man einen ETF MSCI World auch selbst nachbilden kann und somit weniger TER zahlt. Richtig?

... Für mich stellte sich jedoch die Frage, ob es abgeltungssteuersichtlich nicht besser wäre,wenn man den MSCI World nimmt, da ich einen Einmalbetrag und keinen Sparplan investieren möchte. ...

 

Der MSCI World bildet die entwickelte Welt ab auf der Basis Marktkapitalisierung. Ich wollte die Regionen nach BIP abbilden und in den Regionen dann den besten Index finden (= z.B. MSCI, also wieder marktkapitalisiert). Es geht nicht primär um den TER-Vorteil.

 

Bei Anlage noch in 2008 brauch man ab 2009 ein zweites Depot. Sonst kann man nicht suaber trennen. Den MSCI World kann man z.B. dann noch bei mehreren Anbietern kaufen. Damit kann man sauber trennen.

 

2. Übersichtsliste "ETF Auswahl vor und nach 2009"

Wenn man jetzt noch nicht investiert ist, soll man sich dann an die Liste "nach 2009" orientieren?

Vor 2008 stehen fast nur Lyxor und iShares. Danach fast nur dbx.

Wäre super wenn du mir/uns aus derzeitiger Sicht jeweils den ETF nennen könntest, den du kaufen würdest, wenn du vor 2009 einen Einmalbetrag anlegen und in keinen Sparplan investieren würdest.

 

Diese Liste hat eine Vorgeschichte. Der erste Depotentwurf stammt von Anfang 2008. Damals waren dbx noch etwas die Außenseiter. Heute würde ich auf einen konsequenten Drittelmix bei den Anbietern aus sein. Am besten wählt aber jeder selbst aus. Kriterien für mich sind: TER, Volumen des ETFs, Anbieter.

 

3. Inflationsabsicherung

Man liest ja öftes, dass man bei Inflationssorgen am besten auf Gold und Immobilien setzen soll.

Hab hier leider nicht soviel Erfahrung. Wäre dein Depot gegen eine hohe Inflation ausreichend abgesichert?

 

Aktien sind Sachwerte und somit inflationsgesichert. Damit sind schon mal 70% inflationssicher. Bei RK1 und RK2 wird immer neu angelegt. Zinssätze werden ja inflationsbedingt eingepreist. Wählt man keine zu langen Laufzeiten (ETFs bewegen sich bei im Mittel 8 Jahren) ist man da eigentlich auch gut bedient. Inflationsindexierte Anleihen schützen nur vor unerwartet höherer Inflation. Bei unerwartet niedriger Inflation wären normale Anleihen besser. Habe lange an diesem Thema gebrütet und mich für normale Anleihen entschieden.

 

4. Zukunftsresourcen

Noch eine persönliche Frage. Was hältst du als Beimischung vom Fonds "DWS Zukunftsresourcen".

Ist zwar derzeit ein Modethema, aber irgendwie sagt mir mein Gefühl, dass dieses Modethema trotzdem langfristig gut laufen könnte. ...

 

Von Modethemen und Spezialfonds halte ich nichts. Erst recht nicht vor 2009 wo es um marktbreite Investment mit niedriger TER und bei langen Anlagezeitraum um am besten passive Investments geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Hallo supertobs,

 

ich habe auch eine Frage, auf welche Position/en in deinem Depot beziehen sich 'vermietet Immobilien' bei Risikoklasse 2 in der Grafik hier ?

https://www.wertpapier-forum.de/index.php?a...st&id=28898

 

Für RK2 fallen mir nur offene Immobilienfonds ein, die du aber nicht im Depot hast, weil nicht passive Strategie, oder ?

 

Das sind allgemeine Annahmen aus Quelle. Ich habe keine solchen Investments. Weder direkt (eigenes Eigentum, vermietet) noch über offene oder geschlossene Immos.

 

Bei der Vielzahl der möglichen Investments in RK2 habe ich mich letztlich für den EMLE enschieden. Bei offenen Immos ist mir alles etwas zu intransoarent, weiterhin sind die Renditen nicht so toll etc. Machen aber viele hier und ist auch nicht grundsätzlich verkehrt. Ich bin da nicht so der Experte. Gibt große Threads hier. Ich bin happy mit dem EMLE: Schöne Renditen, leider leiht positiv mit Aktien korreliert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Hallo supertobs,

 

ich bin gerade dabei mir ein ETF-Portfolio zusammenzustricken - erstmal vielen Dank für Deine Arbeit hier, ich hab in ein paar Wochen viel gelernt davon :rolleyes:

 

Bei einem Punkt interessiert mich Deine Meinung noch genauer: Gibt es einen tieferen Grund für die Gewichtung MSCI : MSCI Small Cap : MSCI Value von 55 : 25 : 20 in deinem Groß-Portfolio?

 

Wenn ich bei MSCI richtig nachgelesen habe, so werden die Indizes 50:50 in Value und Growth unterteilt, d.h. für den Value-Anteil ergibt sich insgesamt: 55%*50% + 25%*50% + 20%*100% = 60%

 

Für den Small Cap Anteil insgesamt (15% +-5% vom Gesamt-Index): 55%*15% + 25%*100% + 20%*15% = 36 %

 

Das gilt natürlich nur, wenn Small-Cap und Value unabhängig sind - was wohl nicht ganz zutrifft. Was waren Deine Überlegungen dabei? Bin neugierig..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Danke für obige Antwort.

 

Weiß Du ob bzw. wann es einen in Deutschland handelbaren USA small caps ETF gibt?

Es hat ja immer geheißen, dass es in 2008 noch einen geben wird.

 

Wo kann man den IE00B2QWCY14 kaufen? Bei Flatex und Ing DiBA geht es nicht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden