Informationen zu Zertifikaten

Geschrieben · bearbeitet von leoluchs

Guten Abend,

 

im Depot meines verstorbenen Onkels befinden sich zwei Zertifikate. Beide Zertifikate wurden ihm von der Dresdner verkauft, die ihm auch Anfang des Jahres den neu aufgelegten Mischfonds Premium Management Stabilität verkauft hat (DE0009797381).

Das eine Zertifikat hat die ISIN DE000DR0KSB4 (http://zertifikate.onvista.de/snapshot.html?ISIN=DE000DR0KSB4). Über das andere Zertifikat (http://zertifikate.onvista.de/snapshot.html?ID_INSTRUMENT=19440297) finde ich keine Informationen, bei Goldman Sachs ist die WKN A0NBNR unbekannt.

Im Moment bin ich ziemlich "geladen" darüber, dass man einem in Wertpapieren völlig unbedarften knapp 80jährigen Rentner Produkte angedreht hat, die völlig neu (Mischfonds) bzw. doch recht riskant sind (Hedge Fonds Zertifikat).

Hat jemand nähere Informationen zu A0NBNR oder könnte mir Hinweise geben, wie ich Infos darüber erhalten kann?

 

Vielen Dank

Leoluchs

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Über das andere Zertifikat (http://zertifikate.onvista.de/snapshot.html?ID_INSTRUMENT=19440297) finde ich keine Informationen, bei Goldman Sachs ist die WKN A0NBNR unbekannt.

 

Hat jemand nähere Informationen zu A0NBNR oder könnte mir Hinweise geben, wie ich Infos darüber erhalten kann?

 

 

 

GOS war der Anbieter, Emittent war AI

 

Bafin

http://ww2.bafin.de/database/VPInfo/prospekt.do?details=true&id=934283&bereich=3&cmd=zeigeProspektAnbieterSuche

http://ww2.bafin.de/database/VPInfo/anbieter.do?cmd=zeigeProspekteZuProspekt&id=934283&bereich=3&emittentenSuche=false

 

 

 

GOS

 

In diesen Link kommt man nur angemeldet hinein, bedenklich Bid0,00% Ask0,00%

 

 

hGS - Genussschein - AI Global Opportunities S.A - [ Diese Seite übersetzen ]

12 Jun 2010 ... Product type: Genussschein, BID: 0.00 %, ASK: 0.00 %, Change: ---%. Underlying: AI Global Opportunities S.A, Type: Equities, Other ...

www.gspip.com/isin/detail/XS0342664413/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

 

GOS

 

In diesen Link kommt man nur angemeldet hinein, bedenklich Bid0,00% Ask0,00%

 

Vielen Dank für die Infos. Muss mir (Erbschein vorhanden), die kontoführende Bank über die Login-Daten Auskunft erteilen? Und ist das nicht ein sehr merkwürdiges Zertifikat - unabhängig vom Alter des Kunden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

 

GOS

 

In diesen Link kommt man nur angemeldet hinein, bedenklich Bid0,00% Ask0,00%

 

Vielen Dank für die Infos. Muss mir (Erbschein vorhanden), die kontoführende Bank über die Login-Daten Auskunft erteilen? Und ist das nicht ein sehr merkwürdiges Zertifikat - unabhängig vom Alter des Kunden?

 

LOGIN

Hier sind wohl nur Institutionelle zugelassen, die depotführende Bank sollte Dir eigentlich alle Infos beschaffen können.

 

Ja - sehr merkwürdiges Papier, teile Deine Auffassung, daß sich die DREBA (wie auch mit den selbstgestrickten hier im WPF "berühmten" Champions Zertifikaten) als Topverkäufer von Produkten, die wahrscheinlich weder vom Verkäufer noch vom Käufer verstanden wurden, erwiesen hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Hallo,

 

ich habe einen vergleichbaren Fall. Meine Grosstante ist mit 78 Jahren verstorben und die Dresdner Bank Bank hatte ihr kurz vorher, wo eine schwere Krebserkrankung bekannt war, diesen Genussschein auf einen Hedgefonds wohl per Telefon verkauft. An die Bank konnte sie jedenfalls zum Kaufzeitpunkt nicht mehr gehen. Ich habe diesem "Berater" mehrfach mit Ärger gedroht, kürzlich hat er sich gemeldet und mir mitgeteilt, dass das Papier mittlerweile zu Kursen von rund 70 verkaufbar ist. Meine Bank, wo die Papiere mittlerweile in Depot liegen, weiß davon nichts, börsengehandelt werden sie sicher nicht. möglicherweise nimmt die Dresdner - jetzt Commerzbank- die Papiere irgendwie intern zurück. In diesem Fall bin ich aber nicht bereit einen Kurs von 70 zu akzeptieren. Ich werde jetzt Fachleute um Rat fragen, wie ich die Commerzbank am besten anpacken kann. Wenn jemand anders Tipps zu diesem Fall hat, lese ich mir die sehr gerne durch.

 

Gruß

 

ronbon6

 

 

 

Guten Abend,

 

im Depot meines verstorbenen Onkels befinden sich zwei Zertifikate. Beide Zertifikate wurden ihm von der Dresdner verkauft, die ihm auch Anfang des Jahres den neu aufgelegten Mischfonds Premium Management Stabilität verkauft hat (DE0009797381).

Das eine Zertifikat hat die ISIN DE000DR0KSB4 (http://zertifikate.onvista.de/snapshot.html?ISIN=DE000DR0KSB4). Über das andere Zertifikat (http://zertifikate.onvista.de/snapshot.html?ID_INSTRUMENT=19440297) finde ich keine Informationen, bei Goldman Sachs ist die WKN A0NBNR unbekannt.

Im Moment bin ich ziemlich "geladen" darüber, dass man einem in Wertpapieren völlig unbedarften knapp 80jährigen Rentner Produkte angedreht hat, die völlig neu (Mischfonds) bzw. doch recht riskant sind (Hedge Fonds Zertifikat).

Hat jemand nähere Informationen zu A0NBNR oder könnte mir Hinweise geben, wie ich Infos darüber erhalten kann?

 

Vielen Dank

Leoluchs

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Hallo und guten Abend,

 

der Verkauf der Zertifikate von der "BeraterbanK" hat scheinbar immer die gleiche Masche gehabt: Ältere Kunden wurde dieses Zertifikat verkauft "damit die zukünftigen Erben auch noch etwas von einer guten Anlage haben"!?!?! Es handelt sich um eine Gesamtlaufzeit von 15 Jahren!!!!!!!!!! Ich betreue eine ältere Dame. Bis zum Tode ihres Ehemannes hatte dieser sich um die finanziellen Angelegenheiten gekümmert. Nachdem er verstorben war, wurde dieses Papier der älteren Dame angeboten und verkauft. Auf die Frage, ob dies aus im Sinne ihres verstorbenen Mannes gewesen wäre, antwortete man ihr: selbsverständlich!!.

 

Nachdem ich mich eingeschaltet hatte, habe ich mit dem Berater der "Beraterbank" gesprochen und versucht, weitere Informationen über dieses Papier zu bekommen. Anfangs erhielt ich einen Ausdruck über dieses Papier und hatte erste Informationen: Laufzeit 15 Jahre, k e i n e Kapitalgarantie, Hegdefonds eingebunden ........ also ein "Top Angebot". Die Kurse bewegten sich nach Emmission in einem normalen Rahmen und haben auch in der Bankenkrise keinen großen Schaden genommen. Wenn normale Aktienzertifikate auf ca. 50-60 % gefallen sind, bewegten sich dieses Papier so um 80 %. Ist ja nicht schlecht. Nachdem wir allerdings in Erwägung gezogen haben dieses Papier zu verkaufen, erhielten wir vom Berater der "Beraterbank" die Auskunft, das dies nur über den Sekundärmarkt möglich sei. Wie hoch die Erfolgsaussichten des Verkaufs am Sekundärmarkt sind, sollte man den Berater der "Beraterbank" fragen. Auch wenn es Geld- und Briefkurse gibt, stellt sich die Frage, ob ein Verkauf überhaupt zum Tragen kommt und sich ein Kontrahent findet, der das Papier haben möchte.

 

Dies so mal zur Information. Nach vielem Hin und Her habe ich einen Link bei Goldman-Sachs bekommen, um wenigstens einen annähernd aktuellen Kurs zu bekommen. Ob der allerdings realistisch ist, ist fraglich. Hier der Link

 

http://www.goldman-s...age/comm/nav_id,510/menu_id,170/

 

Einfach den Link und GASTZUGANG anwählen und schon hat man die aktuellen Kurse.

 

So weit so gut, allerdings hab ich im Frühjahr diesen Jahres noch einmal ein Gespräch mit dem Berater der "Beraterbank" gehabt. Er hat mir einen Rechenschaftsbericht dieses Genusscheines zukommen lassen. Nachdem ich versucht habe mich dort einzulesen habe ich es aufgegeben, obwohl ich nicht unbedingt "unbedarft" in dieser Materie bin. Den Bericht hat ich den Wertpapierspezialisten meines Kreditinstitutes zukommmen lassen, damit ich noch einmal eine "zweite Meinung" bekomme: Das Ergebnis: höchst spekulativ, Hedgefonds - die mit genau den Papieren handel, die die Bankenkrise verursacht haben usw.

 

Es stellt sich natürlich die Frage, ob die Aufklärung beim Verkauf der Papier so erfolgte, wie es sich eigentlich nach dem Wertpapierhandelsgesetz gehört. Zum Zeitpunkt des Verkaufs gab es zwar auch schon eine gewisse Aufklärungspflicht des Beraters, allerdings ist es natürlich sehr schwer eine Falschberatung nachzuweisen. Wir sind aktuell noch im Entscheidungsfindungsprozess ob wir nicht doch gerichtlich gegen die "Beraterbank" vorgehen sollen.

 

Dies nur mal so meine Erfahrungen mit der Beraterbank.

 

Übrigens: als ich die n i c h t erfolgte Aktualisierung der Aufklärung nach dem WpHG nach dem Tode des Ehemannes angesprochen habe, war man sogar ganz spontan dazu bereit, auf die Depotgebühren zum Wertpapierdepot (in dem auch noch diverse andere Papiere waren) ganz zu verzichten. Dies ist allerdings nur ein kleines Entgegenkommen, wenn man berücksichtigt, dass das Papier mittlerweile einen Wertverlust von 30 % erfahren hat.

 

Wenn mir so der eine oder ander Tippfehler unterlaufen ist, bitte ich dies zu entschuldigen; es ist schon spät!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Hallo und guten Abend,

Mir wurde als 65 Jährigen dieser Hedgfond A0NBNR von der Dresdner Bank in mein Depot gebracht, ohne mich zu fragen, (was die Bank heute bestreitet). Dies ist aber eine andere Geschichte.

Die Bank gab mir schriftlich in einen Depotauszug, dass dieser Hedgfond A0NBNR Kapitalgarantie zu 100% hat. Dies ist natürlich von der Bank erfunden, um mich zu beruhigen. Das Wertpapier ist heute nur noch etwa 60% Wert und läuft noch bis 2023. Laut Prospekt der Bafin ist auch mit einen Totalverlust zu rechnen. Ich habe auf Grund der schriftlichen Einträge des Beraters (Kapitalgarantie 100%) mein Geld sofort zurück gefordert.

Diese schriftlichen Falschbezeichnungen des Beraters finde ich auf vielen Auszügen, so wurden mir offene Immobilienfonds als Rente verkauft, oder Zertifikate als Rente.

Gruß Horatv

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Leider habe ich auch noch dieses Zertifikat, verkauft von der Dresdner Bank "Vermögensvernichtung" äääh neeeiiiin natürlich richtig : Vermögensverwaltung

( wobei die Definition der Verwaltung ins Plus oder Minus offen ist und in meinem Fall leider mehrheitlich im Minus gelandet ist, und etliche zehntausende gekostet hat )

noch im Depot liegen, damals mit Rückzahlung zu 100% verprochen bekommen.

 

Aktuell wird folgendes Angebot unterbreitet:

 

WKN ISIN Wertpapierbezeichnung Anzahl
A0NBNR XS0342664413 AI GLOBAL OPPORTUNIT.S.A. 10000,00
Sehr geehrter Herr ,
den Aktionären der o.g. Gesellschaft wird folgendes freiwilliges
Barabfindungsangebot unterbreitet:
Bieter : Valora Effekten Handel AG
Rückkaufpreis : 46,000 EUR
Umtauschvorbehalt : Mindestabnahmemenge beträgt 5.000,- EUR Nominal
Rückkaufvolumen : Angebot gültig für maximal 200.000,- EUR Nominal
Annahmefrist : 10.03.2017 - 11.04.2017
Der Barabfindungspreis beträgt 46% des Nennbetrages.

 

Annehmen oder nicht ?

Bin fast geneigt abzugeben, da ich das Ding nicht mehr sehen kann....

 

Gottseidank habe ich fast nur noch diesen Restbestand aus alten Zeiten rumliegen ausser wenigen Beteiligungen an geschlossenen -Murksfonds-,

die natürlich auch den hervorragenden Beratungsleistungen der Bankberater zu verdanken sind. Ich war wirklich ahnungslos und gutgläubig.

Danach brach ein anderes Zeitalter an, in dem die Vermögensreduzierung Dank Bankberatung eingedämmt bzw. zum Ende geführt wurde,

denn ich fand das Wertpapierforum und bin heute noch allen Aktiven hier sehr sehr dankbar für die unzähligen Anregungen, Tipps und Ratschläge die ich hier im Laufe der Jahre erlesen konnte !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Hast du mal die Bank gefragt, zu welchem Kurs das Zertifikat zurückgenommen wird?

Oft erhält man nämlich solche außerbörslichen Ankaufangebote unter dem aktuell gehandelten Wert.

Viele nehmen diese dann in Unwissenheit an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Am 19.3.2017 um 13:17 schrieb passiv_Investor:

Hast du mal die Bank gefragt, zu welchem Kurs das Zertifikat zurückgenommen wird?

Oft erhält man nämlich solche außerbörslichen Ankaufangebote unter dem aktuell gehandelten Wert.

Viele nehmen diese dann in Unwissenheit an.

Es gibt wohl die Möglichkeit das Zertifikat ausserbörslich zu veräussern, aber wer welchen Kurs anbietet war nicht zu erfahren,

nur "es muss mit erheblichem Kursabschlag gerechnet werden". Also, ich werde das Ding wohl weiter im Depot herumgammeln lassen,

jährlich 0,5% Zinsen kassieren und dann mal schaun was im Jahr 2023 das Teil noch bringt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von bondholder

Am 20.3.2017 um 14:18 schrieb Andyzwei:

Es gibt wohl die Möglichkeit das Zertifikat ausserbörslich zu veräussern, aber wer welchen Kurs anbietet war nicht zu erfahren, nur "es muss mit erheblichem Kursabschlag gerechnet werden".

Dank Internet-Suchmaschinen (Suchbegriff: XS0342664413) ist das kein Geheimnis:
VALORA EFFEKTEN HANDEL AG – Ihr Handelshaus für unnotierte Wertpapiere

Geldkurs 46,00 Euro (2000 Stück)

 

Anders formuliert: Die außerbörsliche Handelsmöglichkeit und der Ankäufer im Rahmen des freiwilligen Barabfindungsangebotes sind identisch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Interessanter zu erfahren, wäre doch, ob der Emittent selbst verpflichtet ist Rückkaufkurse zu stellen und wo diese liegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden