Jump to content
Ramstein

Diskussionen zu "Informationen für neue Nutzer"

Recommended Posts

Gerald1502
Posted

Wie findet ihr es generell?

 

Ich sehe das genauso. - Es fehlt häufig einfach die Rückmeldung des TO. Vielfach liegt es daran, dass eine nebensächliche Diskussion entstanden ist und der TO sich schon gar nicht mehr melden mag. ;)

Uns selbst sollte das interessieren - aber auch als Bestätigung für eine gelungene Hilfestellung etc. sieht man das sicher gern.

Neuankömmlinge, die die Suchfunktion bedienen, müssen sich teilweise mit 30-Seitigen Threads auseinandersetzen, wo letzendlich unter vielen Tipps, Lösungswege etc. nun nicht so einfach rauszulesen ist, was denn nun die entscheidende Antwort auf die Frage des TO´s ist.

Hallo RichyRich,

 

Du hast ja auch bei einigen Themen freundlich auf diesen Thread aufmersam gemacht und die Diskussion hat sich dann positiv verändert. Gut, einige 30 Themen Threads resultieren ja daraus, da es meist immer dieselbe Frage gab oder es nur um dieses eine Produkt ging und die Themen dann zusammengefügt wurden. Ansich gibt es gute Themen die man öfters verlinken kann, wo jeder einzelne sich dann in die Themen einlesen und informieren kann.

 

Generell würde ich vorschlagen, dass man vermehrt nachfragt, welche Entscheidung der User getroffen hat. Mag eventuell, wenn man es öfters macht komisch aussehen, aber es hilft uns ungemein.

 

Nebensächliche Diskussionen müssen nicht immer schaden, sondern könnten auch noch etwas mehr Informationen liefern, die eventuell noch zum Thema passen, oder die man ausgliedern kann, weil sie informativ sind. Bei einem Thema ist es mir letztens z.B. aufgefallen.

 

Erledigt ;)

Sehr schön. :thumbsup:

 

Denke, so bekommt man schneller Hinweise und Ergänzungsvorschläge.

Share this post


Link to post
€-man
Posted · Edited by �-man

Abschließend für heute mein Lieblingshinweis auf die Sterbetafel, die all denen zur Lektüre empfohlen ist, die mit 25 Jahren bis zur Rente "absolut sicher" ihr Geld anlegen wollen, denn 20% von ihnen sind mit Rentenbeginn schon tot.

 

Liegt jetzt die Priorität bei "absolut sicher" oder bei "20% schon tot"? Und was wären Deine Vorschläge, um 1.) zu wissen, ob man zu den 20% gehört und 2.) wie man - bei unsicherer Sachlage - dann vorgehen sollte? ;)

 

Gruß

€-man

Share this post


Link to post
Ramstein
Posted

Abschließend für heute mein Lieblingshinweis auf die Sterbetafel, die all denen zur Lektüre empfohlen ist, die mit 25 Jahren bis zur Rente "absolut sicher" ihr Geld anlegen wollen, denn 20% von ihnen sind mit Rentenbeginn schon tot.

 

Liegt jetzt die Priorität bei "absolut sicher" oder bei "20% schon tot"? Und was wären Deine Vorschläge, um 1.) zu wissen, ob man zu den 20% gehört und 2.) wie man - bei unsicherer Sachlage - dann vorgehen sollte? ;)

 

Gruß

-man

Was ich erreichen will ist, dass die Leute ihr Hirn einschalten, bevor sie irgendwelche "absolut xxxx" Äußerungen machen, in dem guten/naiven Glauben, dann auf der "sicheren Seite" zu sein. Das Leben ist nicht sicher und je eher man lernt, das zu akzeptieren, desto besser kann man IMHO sein Leben gestalten.

Share this post


Link to post
Kaffeetasse
Posted

Eye, Sir! Ich werde mich bemühen...

Share this post


Link to post
€-man
Posted · Edited by �-man

Eye, Sir! Ich werde mich bemühen...

 

Ich bemühe mich nicht nur, ich habe es seit ein paar Tagen auch umgesetzt.

 

Gruß

€-man

 

Edit: So wird keiner schlau aus den zwei Beiträgen. Vorgabe: Ramstein möchte die "wechselseitigen Beiträge" reduziert sehen.

Share this post


Link to post
Akaman
Posted

ich habe es seit ein paar Tagen auch umgesetzt.

Das begrüssen nicht alle.

Share this post


Link to post
vanity
Posted

ich habe es seit ein paar Tagen auch umgesetzt.

Das begrüssen nicht alle.

Wie? Dass €-man sein Hirn einschaltet (bevor er Absolut-XXX-Aussagen tätigt - ansonsten setzen wir das einfach voraus)? Ich habe nichts dagegen einzuwenden. Noch begrüß(!)barer wäre allerdings, wenn er auch das Mutti-Signal wieder einschalten täte.

Share this post


Link to post
35sebastian
Posted

@Ramstein,

 

Danke dafür, dass du diesen Thread wieder ausgegraben und auf das Thema noch mal hingewiesen hast.

 

@all

Zu diesem Thema kommt mir sofort das alte Sprichwort in den Sinn:

 

"Wie du kommst gegangen, so wirst du auch empfangen."

 

Das WPF Forum ist im Laufe der Jahre immer attraktiver geworden. Das zeigt die wachsende Zahl der Besucher und Neuanmeldungen.

Einige der "Newbies" bringen sich reibungslos in die community ein, indem sie sich zuerst einmal mit den Gegebenheiten vertraut machen, und dann durch gelungene Beiträge überzeugen.

 

 

Leider gibt es aber auch Neuanmelder, die das Forum für ihre Belange nutzen wollen.

 

Vor allem ärgere ich mich über die Leute, die das Forum als besseren Google Ersatz sehen.

 

Meist sind das Schüler oder Studenten, die irgendeine Arbeit machen müssen und darum "bitten" , dass man ihnen hilft , am besten die ganze Arbeit für sie schreibt.

Einigen Anfragen merkt man die ganze Unlust, die Interessenlosigkeit , an.

Das führt häufig dazu, dass sich die community des Themas annimmt , und auf einem abgehobenen Level weiterführt.

Manchmal meldet sich der Themenersteller nicht mehr, aus Frust darüber oder weil er das Interesse verloren hat oder doch ein anderes Thema nimmt.

Keine Frage, einige bringen sich in die Diskussion ein, und bedanken sich.

Die Forenleitung hat da sicherlich genauere Zahlen.

 

Dann gibt es aber auch Leute, die etwas von einer Aktie , Anleihe oder sonstwas gehört haben und einen schnellen Tipp darüber hören wollen.

Die Eröffnung des Thema ist dann auch entsprechend.

Heute wurde ein Thema so eröffnet , und ich habe darauf nach dem Sprichwort geantwortet.

 

 

Sicherlich sollte man Neulingen gegenüber besonderen Respekt erweisen.

Aber Neulinge sollten auch gelernt haben, wie man sich beim Betreten eines neuen "Raumes", beim Kennenlernen einer neuen Gruppe verhalten muss. Alles steht ja in den Forenregeln.

 

Ich stelle immer wieder fest, dass gerade Neulinge die exotischsten Investments vorschlagen oder darüber diskutieren wollen.

Was treibt diese Leute dazu an? Gibt es nicht reichlich viele Aktien in Deutschland, Europa oder in anderen etablierten Ländern, über die man sprechen kann.

 

Muss es jetzt der Airport von Thailand sein?

Oder die Ölaktie aus Kasachstan? Vielleicht noch die Bank von Mali?

Share this post


Link to post
Akaman
Posted · Edited by Akaman

Das begrüssen nicht alle.

Wie? Dass €-man sein Hirn einschaltet (bevor er Absolut-XXX-Aussagen tätigt - ansonsten setzen wir das einfach voraus)? Ich habe nichts dagegen einzuwenden.

Sorry. Missverständnis. Hier war es ja auch schon ziemlich spät.

 

Noch begrüß(!)barer wäre allerdings, wenn er auch das Mutti-Signal wieder einschalten täte.

Ich dachte, die Rennleitung wollte die MuSig abschalten. Oder habe ich da auch etwas missverstanden?

Share this post


Link to post
Hasenhirn
Posted · Edited by Hasenhirn

Aus dem Off-Topic-Forum:

 

Natürlich der obligatorische Hinweis auf die Informationen für neue Nutzer (irgendwann sollten die Administratoren das Neulingen wirklich bei der Anmeldung mitteilen!) [...]

Vielleicht wäre es am besten, Ramsteins "Informationen für neue Nutzer" nicht unter "Wertpapier Forum > Support > Feedback und Anfragen" zu verstecken – da findet sie nämlich keiner – sondern in einem eigenen Forum ganz oben auf der WPF-Startseite, noch vor "Bekanntmachungen" (welche ja eher von geringem Interesse für Neulinge sind).

 

Da könnte man dann auch einen Thread wie diesen verankern, in dem man den Moderatoren (oder Ramstein) Vorschläge für Ergänzungen oder Änderungen seiner "Informationen" machen könnte. Außerdem könnte man da eine Art FAQ verankern, etc...

 

So etwas hatte Malvolio ja vor mehr als zwei Jahren schon mal angeregt:

 

Vielleicht sollt man die "Informationen für neue Nutzer" etwas prominenter als eigenes Unterforum im Bereich "Support" positionieren. Da könnte man dann alle relevanten "Stickies" und sonstige Fäden zusammenfassen.

Ein weiteres Problem sind meiner Meinung nach einige "Sticky Threads" in den einzelnen Unterforen (z.B. hier oder hier). Diese sind überwiegend veraltet und führen dann leider dazu, dass Anfänger desorientiert sind und die falschen oder unvollständige Angaben über sich machen. Daraus entstehen dann zwar manchmal doch noch konstruktive (oder zumindest unterhaltsame) Diskussionen, oft aber leider nicht.

 

Was meint denn die üblichen Verdächtigen vom "Anfängerbegrüßungskommando" dazu?

 

Grüße, H.

Share this post


Link to post
RichyRich
Posted

 

Was meint denn die üblichen Verdächtigen vom "Anfängerbegrüßungskommando" dazu?

 

 

Hallo Hasi!

 

Bin ich damit auch gemeint? - Sind schon gute Überlegungen. Das Du überhaupt mal so

kostruktiv in Wort und Schrift (Tat) wirst, hätte ich wirklich nicht gedacht. Meistens druckst Du

Dich ja in so Gummibänder-Diagrammen (-Charts) aus.

 

Per Begrüßungs-Email macht das glaub ich keinen Sinn. Viele Neumitglieder sind wochen-

lang in der Validierung... Aber eine PN gleich bei der ersten Anmeldung mit den "Informationen

für neue Nutzer". Fände ich irgendwie besser als einen Sticky-Thread.

 

Die Richtlinien für die Themeneröffnung (Fondsbereich) sind mir manchesmal zu lang. Also ich

meine die Eröffnungspostings der Ratsuchenden im Fondsbereich. Oft hab ich dann gar kein Bock

die zu lesen, weil nicht nur jeder individuelle Vermögenswerte und Anlagevorstellungen hat, sondern

eben manche ihr Thema im Eröffnungspost schon so fürchterlich aufblähen... :-dry.gif Immer dieser

Stress...

 

Gesendet von meinem Rasier-Apparat mit Plapper-Talk. (Jetzt wolltet Ihr das aber wissen!!!!)

Share this post


Link to post
Hasenhirn
Posted · Edited by Hasenhirn

Die Richtlinien für die Themeneröffnung (Fondsbereich) sind mir manchesmal zu lang. Also ich meine die Eröffnungspostings der Ratsuchenden im Fondsbereich. Oft hab ich dann gar kein Bock die zu lesen, weil nicht nur jeder individuelle Vermögenswerte und Anlagevorstellungen hat, sondern eben manche ihr Thema im Eröffnungspost schon so fürchterlich aufblähen... Immer dieser Stress...

Hallo Richy.

 

Da hast du recht. Im Fondsbereich werden ein paar Sachen abgefragt, die wirklich nicht sooo wichtig sind:

  • "Zeitliche Aufwandsbereitschaft für eure Fondsanlage" finde ich z.B. nicht so hilfreich. Was lernen wir aus so einer Angabe? Und wer kann so etwas als Anfänger schon abschätzen?
  • "Sparer-Pauschbetrag ausgeschöpft?" (Für den Anfang meistens egal, finde ich.)

Andererseits sind einige der Fragen natürlich auch taktisch wertvoll, da sie die Leute dazu bringen könnten, mal über grundlegende Fragen nachzudenken, bevor sie etwas fragen. So zumindest die Theorie...

  • "Risikotyp/Risikobereitschaft/Umgang mit Verlusten" ist wichtig aber recht diffus formuliert. Das wird von Einsteigern oft schulterzuckend-solala beantwortet. Da würde sich eine differenziertere Frage vielleicht lohnen. Täusche ich mich, oder hatte da mal jemand so eine Art Einschätzungshilfe in Excel zur Hand?
  • "Aktive und/oder passive Fonds gewünscht?" Wichtige Frage, aber natürlich eine Steilvorlage für die üblichen Diskussionen, die Einsteiger dann eher abschrecken. Zumindest könnte man etwas konkreter darauf hinweisen, warum das überhaupt eine relevante Frage ist.
  • Fragen nach "Anlagehorizont" und "Zweck der Anlage" sind gut, haben im Fonds-Forum aber oft stereotype Antworten. Die meisten haben hier eher ungenaue Vorstellungen, und das ist ja auch ganz OK. Im Gegenzug gibt es auch bestimmte Kombinationen, die hier nicht so beliebt sind; z.B. 100% krass gehebelter DAX-Fond für Ferrari Kauf in 2 Jahren.

Und dann gibt es noch Fragen/Antworten, die ich vermisse aber ganz relevant fände:

  • Liquide Rücklagen und grundlegender Risikoschutz vorhanden?
  • Sind Schulden vorhanden? (Danke, Gerald1502)
  • Was zählt sonst noch zu deinen Wertanlagen? Welchen Anteil soll das hier diskutierte Depot am Gesamtvermögen haben?
  • etc.

Natürlich machen Einsteigerthreads, die ohne Berücksichtigung der Grundfragen und ohne eigene Recherche erstellt werden, den antwortenden alten Hasen mehr Spaß. Da gibt es einfach mehr zu sagen als bei einem Neuling, der bereits den gesamten "Licuala" durchgearbeitet hat und sowieso alles schon weiß. Andererseits wecken sowohl "naiv-dümmliche" als auch "neunmalkluge" Themeneröffnungen den Oberlehrer und Hausmeister in einigen von uns (leider auch in mir), was dann manchmal nicht so nett wirkt.

 

Die Erstellungsdaten und Inhalte der oben angepinnten Stickies aus dem letzten Jahrzehnt sind oft auch nicht wirklich motivierend... Wer würde z.B. diesen Text heute noch so schreiben?

 

ETFs - Eine Alternative zu Fonds?

Als Alternative zu Fonds werden oft ETFs vorgeschlagen. Anders als Aktienfonds investieren sie nicht in ausgewählte Aktien, sondern bilden die Entwicklung des zugrundeliegenden Index 1:1 ab. Kritiker von Fonds schlagen diese als Alternative vor, weil kein Ausgabeaufschlag anfällt, eine geringere Managementgebühr und sie die Aufassung vertreten, dass die meisten Aktienfonds den Vergleichsindex ohnehin nicht schlagen.

Außerdem finden bei ETFs minutengenau Preisfeststellungen statt, anders als bei Investmentfonds, die in der Regel einmal pro Tag bewertet werden.

 

Dem ist entgegenzusetzen, dass die wirklich guten Fonds - wie zum Beispiel alle aus der Liste - den Vergleichsindex schlagen. Dieser Erfolg wird von Kritikern häufig als Zufallserfolg gesehen. Das Argument ist für viele Fonds nicht von der Hand zu weisen. Auf der anderen Seite gibt es aber Fonds (z.b. der Lingohr Systematic) bei denen Kauf- und Verkaufsentscheidungen nicht nach dem Gefühl des Fondsmanagers getroffen werden, sondern von einem eigens entwickelten Stockpickingsystem. Der große Erfolg der letzten Jahre ist ein starker Indikator für die Qualität des Modells und lässt es vermuten, dass der Fonds auch in Zukunft den Vergleichsindex schlagen kann. Absolute Sicherheit gibt es aber natürlich nur mit Vergangenheitsdaten.

Vielleicht wäre es wirklich an der Zeit, da mal ein bisschen auszumisten. Vieles ist immer noch gültig und sinnvoll, aber inzwischen besser von den Licualas, Marcises, Schinzilords und Ramsteins dieses Forums zusammengefasst worden. Das alles zu lesen erfordert dann zwar mehr Zeit vor der ersten Themeneröffnung, aber das fände ich persönlich OK.

 

(Ich bin aber auch einer von denen, die hier erst jahrelang mitgelesen haben, bevor sie mal etwas gepostet haben. Ich habe auch noch nie selbst einen Thread aufgemacht, ich Angsthase. Forschen statt Fragen eben...)

 

Wer hat andere und bessere Meinungen und Ideen?

 

Grüße, H.

 

Gesendet von meinem Dampfbügeleisen mit Schlabberschwapp.

Share this post


Link to post
Gerald1502
Posted

Amgaben zu vorhandenen Schulden sollten auch nicht fehlen.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...