Das einzig wahre KGV? Shiller's PE10

65 posts in this topic

Posted · Edited by lurklurk

Ganz nett in dem Zusammhang übrigens, habe ich aber nicht als PDF frei downloadbar gefunden:

http://www.iijournal...joi.2008.707214

 

Very Long Term Equity Investment Strategies - Real Stock Prices and Mean Reversion

Recent popular research has suggested that it is possible to time the U.S. equity market over long investment horizons by looking at the real value of the aggregate stock market index relative to an average of the recent past levels. This article shows that this is not the case and that a simple buy-and-hold equity strategy dominates for nearly all time periods for both the U.S. and the U.K. in the 20th century. However, the aggregate real stock price is a more useful long-run valuation metric than incorporating dividend and earnings information, a result that has potential value for investment managers, given the problems with definitions and consistency of these variables.

Money quote daraus (S.21/22):

SWITCHING ASSET CLASSES

The real world investor is faced with a dilemma: When the market is expensive what should we invest in? Exhibit 5 presents the effect of switching into short-term government bonds during periods of “expensiveness.” The results clearly show that a strategy based on such a rule would lead to far lower returns for nearly all twentieth-century holding periods than simply staying put in the stock market and hence very long-run mean-reversion rules will lead to far lower returns than buy-and-hold. The findings in Exhibits 1 and 3 (as indeed is the case for those in Stein and DeMuth [2003]) are not as useful as they first appear, and in fact quite easily lead to inappropriate investment recommendations. This is because the returns from equities, even during the suboptimal periods when they are expensive, have been markedly better than cash.

Die Langfrist-Prognose funktioniert zwar, führt aber nicht einfach zu Outperformance.

 

Mebane Fabers Cash-rein-raus-GTAA-ETF liegt auch seit Auflage -0,83% pro Monat hinter einem statischen 6-Faktorportfolio zurück (Quelle). 6 = die üblichen 4 Aktienfaktoren + die 2 Anleihenfaktoren. Wobei das Bonitätsrisiko null ist, d.h. relevevant sind letztlich nur 5. Und das hochgradig signifikant (t-stat < -4), kein Zufall. Klar, ~0,5 oder 1% p.a. würde auch ein reales ETF-Portfolio kosten, besonders wegen positivem Momentum (Turnover), aber trotzdem:

I3IljJ9.png

Leider hat die Analysewebseite keine Faktordaten für die EM/FM, non-US-Anleihen oder Rohstoff-Futures/Gold.

 

Weiter geht's im Studienfazit immerhin mit:

Perhaps the value in this analysis in terms of market timing may be in allocating money globally in equities from those markets that are expensive to those that are cheap. This might offer investors the best of both worlds: the long-run exposure to equities, similar to buy-and-hold, but also the market timing aspect of the deployment of capital to regions where valuations may be potentially most attractive. This may be an interesting area for future research.

Nur hat man dann letztlich auch nur einen globalen Value-Tilt, quasi "MSCI ACWI+Frontier Markets Value". Ob nun per KBV, KCV, KGV, KUV, CAPE/KGV10 oder einer Mischung daraus sortiert.

 

Deshalb hat Faber natürlich gleich einen neuen ETF (Ticker GVAL) gestartet, der einfach nur in Value macht, ohne Cash-Timing. whistling.giflaugh.gif Anscheinend sortiert er dabei erst nach Ländern (z.B. via CAPE), und nimmt dann nochmal jeweils ein Dutzend Value(?)-Aktien aus eben diesen Ländern, also nicht einfach Länder-Gesamtmarkt-ETFs:

 

The Cambria Global Value ETF seeks investment results that closely correspond to the price and yield

performance, before fees and expenses, of the Cambria Global Value Index. The Index consists of stocks with strong value characteristics. The Index begins with a universe of 45 countries located in developed and emerging markets. These countries include Australia, Austria, Belgium, Brazil, Canada, Chile, China, Colombia, Czech Republic, Denmark, Egypt, Finland, France, Germany, Greece, Hong Kong, Hungary, India, Indonesia, Ireland, Israel, Italy, Japan, Luxembourg, Malaysia, Mexico, Morocco, the Netherlands, New Zealand, Norway, Peru, Philippines, Poland, Portugal, Russia, Singapore, South Africa, Spain, Sweden, Switzerland, Taiwan, Thailand, Turkey, the United States, and the United Kingdom. The Index next separates the top 25% of these countries as measured by Cambria’s proprietary long term valuation metrics. The Index then screens stocks with market capitalizations over $200 million. The Index is comprised of approximately 100 companies.

Im Moment sieht das im Factsheet jedenfalls so aus:

6Nc4gsn.png

Laut Morningstar aber nichts besonderes, ein Value-Fonds mit gut Small-/Midcaps:

JWKQycz.png

 

KBV-Vergleich. Mangels Daten nicht regionen-/landesspezifisch normaliert. Andererseits sind bestimmte Länder nunmal auch riskanter, und haben daher historisch niedrigere Bewertungen.

 

  • Welt-Aktienmarkt (Starcapital oder MSCI ACWI) --> ca. 2,0
  • MSCI ACWI Value Index --> ca. 1,5
  • MSCI Europe Value --> ca. 1,4
  • DFA Global Targeted Value --> ca. 1,25
  • MSCI EM Value --> ca. 1,15
  • die 10 Länder mit dem niedrigen CAPE (Starcapital) --> 1,1
  • Faber GVAL --> 1,05
  • Deka Stoxx Europe Strong Value 20 = 0,99
  • DFA International (EAFE) Value --> 0,94
  • die 5 Länder mit dem niedrigsten CAPE (Starcapital) --> 0,74
  • DFA EM Value --> 0,72

Fügt sich ein, mehr aber erstmal nicht. Natürlich mehr "Value" als ein MSCI-Index, aber das liegten an deren Konstruktion und das wussten wir schon. Interessant ist sowas immerhin als kostengünstiges Deep-Value-Anlagevehikel. Leider als US-ETF hierzulande nicht ohne potenzielle Probleme mit dem Finanzamt kaufbar.

 

Werde das weiter beobachten, im Vergleich zu einem statisch-fixen (globalen) Value-Faktortilt. Sehe bisher aber noch kein überzeugendes, langfristiges, real investierbares Netto-Alpha. Weder bei Value- oder Equity-Premium-Timing an sich (Aktien rein/raus oder Ländergewichtung über Rebalancing hinaus), noch speziell von CAPE im Vergleich zu einem Mix aus Bewertungskennzahlen oder nur KBV o.ä. In dem Zusammenhang ist das Paper aus SneakySpeakys Faber-Webseiten-Link vielleicht auch für CAPE_Julia ganz interessant:

 

”On the Performance of Cyclically Adjusted Performance Measures”

We confirm the effectiveness of using cyclically-adjusted valuation metrics to identify high performing stocks. The Shiller P/E, or cyclically-adjusted price-to-eamings (CAPE) ratio, is not the optimal way to implement a cyclically-adjusted value measure. At the margin, the cyclically-adjusted book-to-market (CA-BM) is a better measure to predict returns. We find that more frequent rebalancing and momentum can enhance strategies based on cyclically-adjusted valuation metrics.

Schöne Rückrechnungen kann ich übrigens auch. Hier, das lurklurk-Deutschland-Outperformance-Depot. laugh.gif Nur dt. Aktien, immer voll investiert, trotzdem ein maximaler Drawdown von nur -38% auf Monatsbasis. Rendite Mitte 1958 bis Mitte 2013: 15,25% p.a nominal vor Kosten und Steuern, keine einzige 7-Jahresperiode mit Verlust!

RQe4qeF.png

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

:D Verrate uns das Geheimnis des LBI (lurklurk backward investierens)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Mal wieder ein klasse Beitrag von Dir, lurklurk!

Weiter geht's im Studienfazit immerhin mit:

Perhaps the value in this analysis in terms of market timing may be in allocating money globally in equities from those markets that are expensive to those that are cheap. This might offer investors the best of both worlds: the long-run exposure to equities, similar to buy-and-hold, but also the market timing aspect of the deployment of capital to regions where valuations may be potentially most attractive. This may be an interesting area for future research.

Nur hat man dann letztlich auch nur einen globalen Value-Tilt, quasi "MSCI ACWI+Frontier Markets Value". Ob nun per KBV, KCV, KGV, KUV, CAPE/KGV10 oder einer Mischung daraus sortiert.

Ist das wirklich das Gleiche? In einem Fall schnappst Du dir die global niedrig bewerteten Unternehmen, im anderen Fall einen relativ niedrig bewerteten Markt. Wenn ich mir vorstelle heute aus den USA niedrig bewertete Unternehmen zu suchen, lande ich wahrscheinlich bei Versorgern und Ähnlichem, also Unternehmen die auch historisch gesehen meist niedrig bewertet sind. Bei einem relativ niedrig bewerteten Markt, wie bspw. Emergings zur Zeit, sind auch Unternehmen/Branchen dabei, die in anderen Ländern/Indizes hoch bewertet sind. Wenn ich also Länder mit niedriger Bewertung übergewichte, dann gewichte ich nicht automatisch Value-Aktien aus den Ländern mit hoher Bewertung über.

 

Apropos: Gibt es in diesem Zusammenhang eigentlich eine allgemeingültige Definition von Value? Berücksichtigt die auch die Entwicklung in der Vergangenheit oder nur stur eine handvoll Kennzahlen (geglättet oder ungeglättet)?

 

Noch eine Frage zum StarCapital Link über die Bewertungsniveaus der einzelnen Länder: Wie kann Griechenland negative Kennzahlen haben und stimmt das KGV von über 100 von Irland tatsächlich (bei einem KGV10 hingegen von um die 10)?

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by lurklurk

Ist das wirklich das Gleiche? In einem Fall schnappst Du dir die global niedrig bewerteten Unternehmen, im anderen Fall einen relativ niedrig bewerteten Markt. Wenn ich mir vorstelle heute aus den USA niedrig bewertete Unternehmen zu suchen, lande ich wahrscheinlich bei Versorgern und Ähnlichem, also Unternehmen die auch historisch gesehen meist niedrig bewertet sind. Bei einem relativ niedrig bewerteten Markt, wie bspw. Emergings zur Zeit, sind auch Unternehmen/Branchen dabei, die in anderen Ländern/Indizes hoch bewertet sind. Wenn ich also Länder mit niedriger Bewertung übergewichte, dann gewichte ich nicht automatisch Value-Aktien aus den Ländern mit hoher Bewertung über.

Ja, das ist der Unterschied. Dafür hast du aber auch die ganzen Growth- und Blend-Werte drin, aus den einzelnen Ländern. Und die Frage ist nun, ob sich das Denken in strikt geographischen Märkten (heute noch) lohnt, im Vergleich zu Value auf Einzelaktienbasis in einem globalen Anlageuniversum. Wenn wir jeweils vergleichbare Werte für z.B. das Durchschnitts-KBV oder -CAPE anstreben, bei beiden Methoden. ggf. mit normalisierten Werten, also regional oder landesspezifisch unterschiedliche (historische) Bewertungslevel beachtet. Steigende Korrelationen zwischen Ländern, Globalisierung usw. Dafür sinkt aber anscheinend die Korrelation zwischen Einzelaktien innerhalb einzelner Märkte, bei allerdings höherer Volatilität (Seitenmitte, Grafik). Auch wird das länderspezifische Risiko bei den Einzelaktien eingepreist, die Börsianer sind ja nicht dumm.

 

Bei der Alternative "Branchen" stellt sich die gleiche Frage: ja, die Branchen wechseln bei Value<>Growth , das ist bekannt. Aber: hat eine Branchenrotation via Bewertung nach Kosten und Steuern irgendwelche Auswirkungen, die ein simpler statischer Value-Tilt auf Marktebene nicht bietet? Auch dafür gibt es in Zukunft echtes Anschauungsmaterial: Shiller hat seinen Namen für eine US-CAPE-mit-Momentum-Branchenrotations-ETN (0,4% p.a. Kosten) hergegeben:

 

Underlying Index: The return on the ETNs is linked to the performance of the Index. The Index seeks to provide a notional long exposure to the top four relatively undervalued US equity sectors that also exhibit relatively strong price momentum. The Index incorporates the CAPE (Cyclically Adjusted Price Earnings) ratio to assess equity market valuations of nine sectors on a monthly basis and to identify the relatively undervalued sectors represented in the S&P 500® . The S&P 500® is intended to provide an indication of the pattern of stock price movement in the U.S. equities market. The Index then selects the top four undervalued sectors that possess relatively stronger price momentum over the past twelve months and allocates an equally weighted notional long position in the total return version of the S&P Select Sector Indices (each, a “Sector Index”) corresponding to the selected sectors

Andererseits sind die Korrelationen zwischen den anderen regionalen Faktoren (noch?) geringer als die zwischen den regionalen Betas/Gesamtmärkten (zu Ländern außer USA und Japan habe ich keine Daten):

 

b6u6sZd.png

Das spräche immerhin für ein Rebalancing bei fixer Gewichtung speziell von z.B. regionalen Valueaktien, wie MSCI USA Value / Europe Value / Pacific Value / EM Value. Das Beta ist bei Aktien natürlich trotzdem dabei, das reduziert den Korrelationsvorteil. Innerhalb des RAFI-EM-ETFs wird mit den Ländern gezielt so verfahren, bei Gleichgewichtung, glaube ich. Kostet aber auch mehr.

 

Ob ein Regionen-/Länder-Über-/Untergewichtungs-Timing erfolgreich ist, ist dann eine andere Frage. Oder erst die Top-X%-Value-Länder zu nehmen, per CAPE oder womit auch immer. Dann nochmal eine Aktien-Value-Auswahl innerhalb der jeweiligen Länder durchführen. So wie M. Faber es mit dem neuen GVAL-ETF nun wohl macht. Allerdings: nur weil der Gesamtmarkt eines Landes im Weltvergleich hoch oder niedrig bewertet ist, gilt das nicht unbedingt für die jeweiligen Value-Anteile. Wir sollten also auch auf Unter-Assetklassen wie Largecap Growth, Largecap Value, Smallcap Growth und Smallcap Value schauen.

 

Hierzulande gibt es bisher nur Value-ETFs für USA + Europa. RAFI immerhin auch für EM und Pazifik, dafür aber ist es teurer (TER ~0,6%) und deren Timingkomponente und die Valueausprägung unsicher. Bliebe Select Dividend & Co, aber dort gibt es generell weniger "Value", besonders seit ein paar Jahren. Das Ganze ist derzeit wirklich transparent schon mit den 4 Regionen nur für Einzelaktienbesitzer abbildbar, oder mit aktiven Fonds. Aus diesem Grund könnte man dann zu Länder-Gesamtmarkt-ETFs, greifen (Produktauswahl). Nur gibt es davon auch längst nicht für alle derzeit interessanten Länder welche, und billig sind sie meist auch nicht (Spread, TER, Tracking-Differenz, ...). Denn: Kosten, Kosten, Kosten!

 

Die bestehenden aktiven Fonds mit dem Konzept "Value-Länder, dann dort Value-Aktien", wie der Starcapital Priamos, ragen jedenfalls nicht heraus, im Vergleich zu länderübergreifenden Indizes wie MSCI World Value + EM Value net return, ggf. mit Smallcap-Varianten. Die Priamos-TER von 1,7% hilft dabei garantiert nicht. Wenn sie sowas für 0,3% p.a. auf den Markt bringen würden - tun sie aber nicht. dry.gif Zur Einordnung: der Vanguard-US-ETF auf den Welt-Aktienmarkt (VT) hält replizierend 5416 Werte und kostet 0,18% p.a!

 

Der StarCapital Pria­mos in­ves­tiert in nied­rig be­wer­tete Va­lue-Un­ter­­­neh­­­men aus den at­trak­tivs­ten Ak­ti­en­märk­ten und Bran­chen (Va­lueQ-Kon­­­zep­t). Die Be­ur­tei­lung der Be­wer­tungs­ni­ve­aus auf Län­­­der-, Bran­chen- und Un­ter­neh­men­sebene er­folgt aus­schließ­lich auf Basis em­pi­risch be­stä­tig­ter Va­lue-In­­­di­­­ka­to­ren. Durch sei­nen quan­ti­ta­ti­ven In­vest­men­t­an­satz in­ves­tiert er frei von mensch­li­chen Emo­tio­nen und pro­fi­tiert daher im be­son­de­ren Maße von den neues­ten Er­kennt­nis­sen der em­pi­ri­schen Ka­pi­tal­markt­for­schung.

------------------------------------------------------------

Apropos: Gibt es in diesem Zusammenhang eigentlich eine allgemeingültige Definition von Value? Berücksichtigt die auch die Entwicklung in der Vergangenheit oder nur stur eine handvoll Kennzahlen (geglättet oder ungeglättet)?

Nein. unsure.gif Die klassischen Stockpicker nennen alle möglichen Kriterien für "Unterbewertung" Value, was damit ein sehr weiter Begriff ist. Manche Indexanbieter wie MSCI haben etwa 5-10 Kriterien für Value, Blend, Growth, zum Teil mit historischen Zahlen, zum Teil forward-looking:

The value investment style characteristics for index construction are defined using the following three variables:

  • Book value to price ratio (BV / P)
  • 12-month forward earnings to price ratio (E fwd / P)
  • Dividend yield (D / P)

The growth investment style characteristics for index construction are defined using the following five variables:

  • Long-term forward earnings per share (EPS) growth rate (LT fwd EPS G)
  • Short-term forward EPS growth rate (ST fwd EPS G)
  • Current Internal Growth Rate (g)
  • Long-term historical EPS growth trend (LT his EPS G)
  • Long-term historical sales per share (SPS) growth trend (LT his SPS G)

Dann teilt MSCI die eine Hälfte der Marktkapitalisierung als "Value" ein, die andere als "Growth".

 

In den empirischen Papern werden in der Regel die Aktien eines Anlageuniversums oder eines Segments (zB Landes) daraus nach irgendwas sortiert (wie KBV, KUV, KGV oder CAPE), ggf. auch nach mehreren davon. Dann werden z.B. die 30% der Anzahl Unternehmen mit dem niedrigsten XY als "Value" genommen. Keine dieser Möglichkeiten hat sich bisher als dauerhaft besser erwiesen - mit einer Ausnahme: die Dividendenrendite funktioniert schlechter. Zumindest wenn man nur sie betrachtet - es gibt Vorschläge z.B. einen "Shareholder Yield" = Dividend Yield + Net Buyback Yield + Net Debt Paydown Yield zu betrachten, was dann besser funktioniert(e). Hauptsache man vergleicht nur direkt Ergebnisse/Angaben mit derselben Methodik, sonst kann es zu falschen Schlüssen führen. Das Ganze ist ja nur ein "Proxy", diese Kennzahlen. Ob nun für eine verhaltensökonomische Erklärung oder eine EMH-Erklärung (Rendite für Risiko) oder eine Mischung daraus. Von hier, S.2:

 

We take our analysis of the Shiller P/E one step further and explore the inflation-adjusted 10-year earnings concept in the context of other valuation metrics. There is no inherent reason why the price-to-earnings measure is better than other metrics. In fact, academic research has discarded price-to-earnings and (e.g., Fama and French (1992)) has traditionally relied on the book to market (B/M) ratio. Eugene Fama and Ken French consider B/M a superior metric for the following reason:

 

"We always emphasize that different price ratios are just different ways to scale a stock’s price with a fundamental, to extract the information in the crosssection of stock prices about expected returns. One fundamental (book value, earnings, or cashflow) is pretty much as good as another for this job, and the average return spreads produced by different ratios are similar to and, in statistical terms, indistinguishable from one another. We like BtM [= 1/KBV] because the book value in the numerator is more stable over time than earnings or cashflow, which is important for keeping turnover down in a value portfolio."

Oder auch hier, Defining the Value in Value Stocks:

 

Value is in the eyes of the beholder. Every value stock investor has a different opinion of what value is, and there is no right answer. Everything works sometimes, and nothing works all the time.

 

There is also no consensus among index providers of what a value stock is or how portfolios of value stocks should be formed. Index strategies range from single value factors, such as low price-to-earnings or low price-to-book, to complex multi-factor formulas that incorporate many variables.

 

The data in this article shows that in the short-term, the returns using different value strategies can vary widely, but in the long-term, they tend to regress to a single mean. The exception is high dividend yielding stocks because they show weaker value characteristics than other factors.

 

[...]

 

  • BtM, E/P and CP/P essentially return the same gross performance over the long-term. Accordingly, any value index fund formed with one or more of these factors should perform close to another fund formed using similar factors.
  • Attempting to time individual factors is futile because there is no autocorrelation in the data. It’s not possible to predict which factor will outperform the others in the short-term.
  • In the past decade, value investors have enjoyed some of the highest excess returns in the history of the stock market. This superb performance isn’t likely to continue. It doesn’t mean value won’t outperform this decade, that can’t be known. It does mean invest for the long-term.

-----------------------------------

Noch eine Frage zum StarCapital Link über die Bewertungsniveaus der einzelnen Länder: Wie kann Griechenland negative Kennzahlen haben und stimmt das KGV von über 100 von Irland tatsächlich (bei einem KGV10 hingegen von um die 10)?
K.A. Wer weiß mehr?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Noch eine Frage zum StarCapital Link über die Bewertungsniveaus der einzelnen Länder: Wie kann Griechenland negative Kennzahlen haben und stimmt das KGV von über 100 von Irland tatsächlich (bei einem KGV10 hingegen von um die 10)?
K.A. Wer weiß mehr?

Wenigstens eine Kleinigkeit die ich beitragen kann: Hab Starcapital direkt angeschrieben und das war die (prompte) Antwort:

 

 

 

Wir berechnen unsere Länder- und Branchenkennzahlen wie das KGV, indem wir die Summe aller Unternehmensgewinne (und -verluste) eines Landes zu dessen Gesamtmarktkapitalisierung ins Verhältnis setzen. Übersteigen die Unternehmensverluste die Unternehmensgewinne, nimmt das Kurs-Gewinn-Verhältnis negative Werte an. Je stärker sich Unternehmensgewinne und -verluste vom Betrag gleichen bzw. je stärker sich die Summe aus Gewinnen und Verlusten 0 nähert, desto höhere Werte nimmt das Kurs-Gewinn-Verhältnis an – dies ist bspw. in Irland der Fall. Hier stehen den Unternehmensgewinnen der Nicht-Finanzwerte sehr hohe Verluste aus dem Finanzsektor gegenüber.

 

Die Berücksichtigung von Unternehmensverlusten bei der Marktkennzahlberechnung ist dabei von entscheidender Bedeutung, insbesondere wenn man nicht nur aktuelle sondern auch zyklisch geglättete Kurs-Gewinn-Verhältnisse berechnet. Weshalb? Gerade Ertragskennzahlen sind volatil und mittelfristig anfällig für bilanzpolitische Maßnahmen. Möchte man die Gewinne zyklisch glätten, sollten daher sowohl positive wie auch negative Extrem-Ereignisse Berücksichtigung finden. Wir greifen damit auf die gleiche Methodik wie Shiller zurück, auch wenn einige Datenprovider vermutlich aus optischen Gründen Unternehmensverluste (z.B. UMTS-Abschreibungen im dt. Telekombereich) außen vorlassen.

 

Bei Buchwerten ist es ähnlich. In Griechenland sind einige Banken in Folge von Rezession, Misswirtschaft und Schuldenschnitten seit Jahren derart verlustträchtig, dass das Eigenkapital bei diesen Instituten inzwischen negativ ausfällt. Damit ergeben sich nicht nur desaströse Stresstest-Ergebnisse und hoher Kapitalbedarf, sondern auch negative Buchwerte.

 

 

War mir neu, dass der Buchwert negativ werden kann, aber gut.

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Laut Starcapital gibt es noch Märkte mit Potenzial. Hat zwar mit dem DAX nicht so direkt was zu tun, aber der deutsche Aktienmarkt hat demnach noch eine akzeptable Renditeerwartung. In vielen Ländern sieht es noch besser aus. USA, Schweiz und Japan scheinen dagegen nicht so günstig.

Shiller-KGV.pdf

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by lurklurk

http://www.starcapit...nmarktpotential

 

Allerdings: Die regressieren über 15 Jahre, und bei non-US nur seit ~1979. Das sind gerade einmal zwei überlappungsfreie 15-Jahres-Perioden.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by corvus_maximus

Shiller-KGVs gibt es auch noch hier:

http://mrmarket.eu/

http://www.retiremen...est-charts.html

 

Für Historiker sicherlich interessant, sich acht Monate alte Zahlen anzuschauen. B)

 

Also bei mrmarket sind die Grafiken von Mai 2014.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

 

 

Für Historiker sicherlich interessant, sich acht Monate alte Zahlen anzuschauen. B)

 

Also bei mrmarket sind die Grafiken von Mai 2014.

 

Sorry, habe ich übersehen. Als schneller Leser schaut man eher auf die daneben stehende Überschrift in 4x größerer Schriftart. Immerhin sind die Zahlen aus dem anderen Link dafür teilweise noch älter :P

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by wertpapiertiger

Für alle PE10 Geier und Kohlraben B-) Research Affiliates hat ein nettes Tool gemacht. Wobei wie fats überall gewisse "Historicals" kaum historical sind...dennoch.

 

http://www.researcha...s/Equities.aspx

 

Grüsse

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by mararn1618

Hallo,

 

da sämtliche Quellen zum DAX-CAPE im Internet mit veralteten Daten arbeiten, berechne ich die Kennzahl ab und zu selbst.

 

Hier meine eigenen Berechnungen für heute:

post-23042-0-36180400-1427719555_thumb.png

 

2014-08-05: 15,74

2015-03-30: 19,44

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

2014-08-05: 15,74

2015-03-30: 19,44

 

In deinem Excel steht 19,44 €. Du meinst aber sicher ein KGV von 19,44?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

2014-08-05: 15,74

2015-03-30: 19,44

 

In deinem Excel steht 19,44 €. Du meinst aber sicher ein KGV von 19,44?

 

Stimmt genau. Ist mir bislang gar nicht aufgefallen, danke dir!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Für alle PE10 Geier und Kohlraben B-) Research Affiliates hat ein nettes Tool gemacht. Wobei wie fats überall gewisse "Historicals" kaum historical sind...dennoch.

 

http://www.researcha...s/Equities.aspx

Wenn man mal die aktuellen Werte anschaut sollten US Aktien und da insbesondere die Small Caps kaum eine lukrative Zukunft haben. EM wäre dagegen aktuell interessant von der Bewertung her. Sondersituationen wie etwa in Russland muss man natürlich selbst bewerten, das kann einem so ein Tool niemals abnehmen.

 

Ich habe die verfügbaren Regionen/Länder ausgewählt, die in den nächsten 10 Jahren die höchste Rendite versprechen nach diesem Modell und demgegenüber noch die gängigsten entwickelten Märkte zum Vergleich, von denen nach Spanien UK noch am attraktivsten bewertet ist.

 

Nicht vergessen die ganzen Zahlen sind mit der amerikanischen Brille zu lesen, d.h. alle Berechnungen beziehen sich auf den $.

post-8479-0-69852800-1430635852_thumb.jpg

post-8479-0-81217400-1430635866_thumb.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

wo kriegt man denn die letzten kgv10 von internationalen aktien her?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Genau sowas such ich schon seit längerem! Von einzelnen Aktien ein Vergleich wär natürlich hammer!

noch eine frage wie oft werden die Berechnungen auf der oben genannten Seite aktualisiert??

 

Ok habs überflogen quartalsweise , aktuelle Rechnung stammt vom 31.3.2015 also müsste es bald mal eine neue geben! Übrigens kann man seine e-mail auch dort eintragen um zu erfahren wann die nächste Rechnung on ist!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Aus einem anderen Faden wo es um die Frage geht, wie bzw. wann man mit einem Einmalbetrag einsteigen soll.

 

Bei Annahme von "mean reversion": Was sind dann nach deiner Meinung die Mittelwerte der gängigen Aktienindizes?

 

Das is natürlich eine gute Frage. Ich würde mich am 10 Jahres KGV orientieren. Habe mir mal die SP500 Daten von Shiller gezogen und ein wenig damit herumgespielt. Von 1881 bis 2015 gab es ein durchschnittliches PE10 von 16,52. Derzeit liegt es bei 26,18.

cTaC1ml.png

 

Also ich finde die Daten schon ziemlich beeindruckend, auch wenn sie wohl statistisch wenig belastbar sind.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Eines der wenigen Musterdepots die Überlegungen zum Shiller KGV mit einbeziehen ist das von kafkaesk93:

 

Hallo,

ich feile zurzeit noch an meinem Portfolio und vereinfache/senke Kosten. Das ganze sieht dann zurzeit so aus:

20% Europe

20% EM

5% Südkorea

5% Pazific ex Japan

5% Goldminen

10% Trendfolgestrategie

35% Cash

 

Hier gibt es einige Grafiken welche verdeutlichen sollen weshalb ich bei der gegenwärtigen Lage auf die USA verzichte. Es liegt im großen und ganzen an der absoluten so wie relativen Bewertung. Die Outperformance des US-Aktienmarktes seit der Finanzkrise, geht mit einer Bewertungssteigerung relativ zu EM und Europe einher, welche nicht unendlich lange aufrecht erhalten werden kann.whistling.gif

 

post-21474-0-29518300-1439711762_thumb.png

 

post-21474-0-84084000-1439711783_thumb.png

 

post-21474-0-86363100-1439711881_thumb.png

 

post-21474-0-92283700-1439712014_thumb.png

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by pillendreher

Ein paar historische Prognosen von Robert Shiller persönlich:

 

10.12.2003:

 

"Investoren sollten ihr Geld über alle Anlageklassen streuen. Die künftige Entwicklung des Aktienmarktes ist keineswegs klar, und angesichts der aktuellen Überbewertung besteht das Risiko eines scharfen Rückschlags. Verantwortliche Anleger lassen sich nicht vom emotionalen Sog der Rally dazu treiben, ihr Vermögen allzu stark auf Aktien zu konzentrieren."

 

http://www.handelsbl...ml?mobile=false

 

15.10.2013:

 

Auf die Frage, welche Assetklasse seiner Meinung nach das beste Potential hat

"Womöglich Rohstoffe. Beispielsweise gibt es gute Argumente für Ölaktien beziehungsweise Ölfonds. Öl ist gut für die Diversifikation, es ist eine Art Absicherung. Es nimmt das Risiko heraus. Denn Öl braucht jeder. "

 

http://www.boerse-on...bieren-703914/3

 

Und daher Robert Shillers Fazit, wie er sein persönliches Portfolio strukturiert

"Ich habe ein diversifiziertes Portfolio. Ich habe zwei Häuser. Den größten Anteil nehmen Aktien ein. Ich besitze keine normalen Anleihen, nur inflationsindexierte Bonds."

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Und hier ein ziemlich aktuelles Interview in dem er auf die aktuelle Situation eingeht. Auch da wird das Thema Rohstoffe diskutiert, was ihm vor allem wegen der guten Diversifikationseigenschaften gefällt. Gleichzeitig hat er Zweifel ob er die Preise in dem Sektor besser vorhersagen kann als der jeweilige Future (Contango Problematik). Ansonsten empfiehlt er mit der amerikanischen Brille davor, USA und Indien zu meiden wegen zu hoher CAPE Werte und Europa überzugewichten.

 

Even now, with a much higher CAPE ratio [cyclically adjusted price earnings ratio], which is a ratio that I emphasize, my model still predicts a positive return in the stock market. The thing is that we don’t know where this CAPE ratio is going—it could double from here.

...

CR: Since the CAPE ratio is currently—as we talk—at levels that it only has been at during two other periods (as shown in Figure 2), how does an investor determine if valuations are getting to be too high and if they should be concerned? Is there a level to watch out for?

RS: Well, I think one should be concerned, especially for the United States, and India, which also has a high CAPE ratio. So, I think one shouldn’t put too much in those countries; put something in them, but not too much. As long as you’re diversified around the world, you’re doing about the best you can. I think Europe, Asia, Latin America—spread it around.

 

und hier ein Abschnitt der Bezug hat zur Vorgehensweise von kafkaesk. Bei der Übergewichtung von bestimmten Märkten sieht er das Problem, dass Wechselkurse am Ende deutlichen Einfluss haben können auf das Ergebnis.

CR: I’ve seen some practitioners and studies suggest using the CAPE ratio for allocations, either trying to determine how much to have in stocks or to determine which markets they go into. I know asset manager GMO does something similar with forecasts based on long term valuation measures. Is that something that you suggest people consider?

 

RS: I’ve been dabbling in that, but I haven’t come up with any concrete advice yet. The problem I’ve faced is that you have the exchange rate to worry about when you invest internationally. I just haven’t come to a clear conclusion yet. I think that it’s common sense to lean away from current high-CAPE countries like the United States and lean toward low-CAPE regions like Europe.

 

I just don’t have a precise formula for doing that. Recently, the dollar/euro exchange rate, if you just considered the U. S. and Europe, has been so volatile that it dominates. Investing in Europe becomes substantially an exchange rate play and not just a stock market play. Still, common sense dictates that right now it would be wise to put more in Europe and less in the United States. But I don’t say that with extreme enthusiasm, either, because I don’t know what the future will bring, and the problem with history is that it’s always changing. We’re seeing the Russian invasion of Ukraine, for example, which is on Europe’s border. That’s a little bit alarming. The rise of European nationalism might derail plans for making Europe stronger economically. So, there are always stories. Still, I would put more in Europe than in the U.S., but I don’t have a formula for doing that.

Robert Shiller: Beware The New Normal Bubble

post-8479-0-87653500-1439727413_thumb.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Ein bisschen CAPE vom FTSE und Europe:

 

post-21474-0-17111700-1443983149_thumb.png

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by kafkaesk93

Ich bin gerade den Thread noch mal durchgegangen und natürlich fehlt das hier: (http://samuelssonsra...N-id2088140.pdf) für alle CAPE süchtigen wink.gif gibt es da am ende der Studie einige längerfristige CAPE-Charts,

 

unter anderem auch aus Schwellenländern.

 

Gruß und eine schöne Woche euchthumbsup.gif

 

kafkaesk93

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Danke für das Paper, kafkaesk93! Das Datenmaterial einiger Emerging Markets scheint aber nur für einen begrenzten Zeitraum zur Verfügung zu stehen, was die Aussagekraft etwas schmälert. Vermutlich gibt es einige Indizes auch noch nicht so lange und ein Rückrechnen ist bekanntlich nicht einfach. Die Darstellung mit der invertierten Skala ist etwas gewöhnungsbedürftig, dient aber wohl der Hervorhebung der Korrelationseigenschaften mit dem Shiller PE, die nicht zu leugnen sind. Es ist aber auch zu erkennen, dass die Höhe der Übertreibung bzw. der Zeitpunkt für den Abschwung darüber nicht zu prognostizieren ist, was indirekt auch die Renditeprognose der Folgejahre stark einschränkt.

 

Das Paper ist ja offenbar von 2012 und die dort gemachten Aussagen, dass Emerging Markets vermutlich zu hoch und Europa eher zu niedrig bewertet waren, traten auch ungefähr so ein. Heute wäre die Aussage wohl eher umgekehrt, das sollte man auch berücksichtigen. Die USA haben sich, trotz der damals schon hohen Bewertungen, trotzdem sehr gut entwickelt. Also auch hier nur eingeschränkt aussagekräftig.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now