Fürstenberg Capital (NordLB)

  • DE000A0EUBN9
100 posts in this topic

Posted · Edited by Archimedes
Prospekt-Link A0EUBN ergänzt

Tier-1 Anleihen der Fürstenberg Capital GmbHs als Stille Beteiligungen an der NordLB.

 

 

Fürstenberg Capital GmbH FLR-Anl. subord.v.05(15/unb.)

ISIN: XS0216072230

WKN: A0EKD5

Coupon: 5,344%

Erster Kündigungstermin: 2015

nach 2015: 12-Monats-Euribor + 1,5%

Kurs Stand 20.09.2012: 39%

Prospectus:

 

 

Fürstenberg Capital II GmbH Subord.-Notes v.05(11/unb.)

ISIN: DE000A0EUBN9

WKN: A0EUBN

Coupon: 5,625%

Erster Kündigungstermin: 2011

nach 2011: 5,63%

Kurs Stand 20.09.2012: 57,5%

Prospectus: von Xetra (Dank an Karl Napf)

https://www.iex.nl/Forum/Upload/2012/6609161.pdf

 

Fürstenberg Cap.Int.Sarl&Cie. DL-FLR Cap. Nts 2009(15/UND.)

ISIN: XS0456513711

WKN: A1ANM6

Coupon: 10,25

Erster Kündigungstermin: 2015

nach 2020: 5J-Libor + 8,95%

Kurs Stand 20.09.2012: 88,6%

Fremdwährungsanleihe: US-Dollar (USD)

Prospectus: http://forum.baaderm...186&postcount=7

http://www.bourse.lu...7&cdTypeVal=OBL

 

 

Übersicht von NordLB-Anleihen

https://www.nordlb.d...nleihen-nordlb/

 

EU-Beihilfeverfahren: Zusätzliche Informationen zur Bedienung hybrider Kapitalinstrumente

 

17. August 2012

(u.a. der Capital Notes der Fürstenberg Capital Erste GmbH (ISIN XS0216072230), der Fürstenberg Capital II GmbH (DE000A0EUBN9) und der Fuerstenberg Capital International S.àr.l. & Cie SECS (XS0456513711) (die Fürstenberganleihen")

 

Am 25. Juli 2012 hat die EU-Kommission die Kapitalstärkungsmaßnahmen der NORD/LB Norddeutsche Landesbank Girozentrale genehmigt. Grundlage für die Entscheidung der EU Kommission ist ein Zusagen- und Auflagenkatalog, auf den sich die NORD/LB und die EU-Kommission verständigt haben.

 

Die Zusagen beziehen sich zunächst auf verschiedene Geschäftsfelder und legen dort Zielkundendefinitionen, Geschäftsvolumina oder Schwerpunktbildungen bei Geschäftsgebieten fest.

 

Weitere Details finden Sie in unserer Presseinformation:

EU genehmigt Kapitalstärkung der NORD/LB

 

Weiterhin wurde mit der EU-Kommission vereinbart, dass die NORD/LB für die Geschäftsjahre 2012 und 2013 keine Dividenden an ihre Träger zahlt. Außerdem wurde sich darauf verständigt, dass die NORD/LB hybride Kapitalinstrumente nur weiterhin bedienen wird, soweit sie hierzu rechtlich verpflichtet ist und sie hierzu keine Rücklagen sowie Sonderposten auflösen muss. Dementsprechend bleiben sämtliche Verpflichtungen aus den hybriden Kapitalinstrumenten unangetastet.

 

Weitere Fragen beantwortet Ihr NORD/LB IR-Team gern. Nutzen Sie auch die Möglichkeit, Fragen in der Investoren-Telefonkonferenz zu den Halbjahreszahlen 2012 am 29. August 2012 zu stellen.

https://www.nordlb.d...onen/aktuelles/

Share this post


Link to post

Posted · Edited by ikbneu

Ich persönlich präferiere den USD-FBG, da (und nur dieser) für mich aufgrund des hohen Kupons aus Nord-LB-Sicht der einzige wirkliche "Call-Kandidat" ist. Rechne damit allerdings erst frühestens 2017.

 

---->Falls kein Call kommt...bleibt die höchste laufende Verzinsung.

 

Bliebe das Wechselkursrisiko; Ich glaube allerdings, dass man da jetzt zu 1,30 eher günstig einkaufen kann und wir auf Jahressicht wieder bei 1,20/1,25 stehen.

Was meint ihr zur USD/EUR-Entwicklung?

 

 

 

Ist meine TOP3 im Depot.

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Karl Napf

Wo gibt es die XS0216072230 für 39%? In Frankfurt wurden vorgestern 6000 nominal zu 52% (!) gehandelt.

 

Die beiden anderen Papiere scheinen hinreichend liquide zu sein. Wobei ich beim Dollar eher skeptisch bin, weil die US-Notenbank die Bazooka ohne Bedingungen einsetzt (viertes Jahr in Folge mit mehr als einer Billion Dollar Neuverschuldung) und die EZB nur für Länder unter dem Rettungsschirm - und die Spanier sind stolz, die werden alles versuchen, um das zu vermeiden.

 

Weiterhin wurde mit der EU-Kommission vereinbart, dass die NORD/LB für die Geschäftsjahre 2012 und 2013 keine Dividenden an ihre Träger zahlt. Außerdem wurde sich darauf verständigt, dass die NORD/LB hybride Kapitalinstrumente nur weiterhin bedienen wird, soweit sie hierzu rechtlich verpflichtet ist und sie hierzu keine Rücklagen sowie Sonderposten auflösen muss. Dementsprechend bleiben sämtliche Verpflichtungen aus den hybriden Kapitalinstrumenten unangetastet.
Was bedeutet das für die Zahlungen der Fürstenberg-Papiere in diesen beiden Jahren? Wie deutlich schwarz muss die Zahl in der Bilanz sein, dass sie Zinsen zahlen darf?

Share this post


Link to post

Posted

Sie müssen so schwarz sein, dass ein Bilanzgewinn auch ohne Auflösung des Sonderpostens nach 340g, ohne Entnahmen aus der Kapital- bzw. Gewinnrücklage entstanden ist.

Share this post


Link to post

Posted

Das habe ich aus dem vorherigen Zitat aber anders interpretiert: Das "hierzu" klang so, als müsse der Gewinn auch komplett für die Zahlung der Zinsen ausreichen, nicht bloß vorhanden sein.

 

Laut NordLB-Website wären das:

  • XS0216072230: 5,344% aus 300 Mio. = 16,032 Mio.
  • DE000A0EUBN9: 5,625% aus 550 Mio. = 30,9375 Mio.
  • DE000A0EUB29: 5,31% aus 50 Mio. = 2,655 Mio.
  • XS0456513711: 10,25% aus 500 Mio. $ = 51,25 Mio. = ca. 40 Mio.

Zusammen also etwa 90 Mio. für die Zinsen, die nicht aus Rücklagen entnommen, sondern als Bilanzgewinn erzielt worden sein müssten.

 

Das Konzern-Ergebnis der NordLB ist im ersten Halbjahr 2012 auf 67 Mio. gesunken (von 199 Mio. im Vorjahr); das könnte für die Bedienung der Hybride gerade noch reichen.

 

Oder mache ich irgendwelche Denkfehler?

Share this post


Link to post

Posted · Edited by fireball

Das habe ich aus dem vorherigen Zitat aber anders interpretiert: Das "hierzu" klang so, als müsse der Gewinn auch komplett für die Zahlung der Zinsen ausreichen, nicht bloß vorhanden sein.

 

Laut NordLB-Website wären das:

  • XS0216072230: 5,344% aus 300 Mio. € = 16,032 Mio. €
  • DE000A0EUBN9: 5,625% aus 550 Mio. € = 30,9375 Mio. €
  • DE000A0EUB29: 5,31% aus 50 Mio. € = 2,655 Mio. €
  • XS0456513711: 10,25% aus 500 Mio. $ = 51,25 Mio. € = ca. 40 Mio. €

Zusammen also etwa 90 Mio. € für die Zinsen, die nicht aus Rücklagen entnommen, sondern als Bilanzgewinn erzielt worden sein müssten.

 

Das Konzern-Ergebnis der NordLB ist im ersten Halbjahr 2012 auf 67 Mio. € gesunken (von 199 Mio. € im Vorjahr); das könnte für die Bedienung der Hybride gerade noch reichen.

 

Oder mache ich irgendwelche Denkfehler?

Edit, falscher Sachverhalt meinerseits?

Share this post


Link to post

Posted

Das Halbjahresergebnis von 67 Mio. beinhaltet bereits die (hälftige) Zinszahlung. Der Zinsaufwand für die FBG ist bereits als Aufwand gebucht.

 

Die 67 Mio. stehen zur Verwendung (340g-Bildung und/oder Dividenden) zur Verfügung.

 

Ein Bilanzgewinn entsteht stets erst nach vollständiger Verzinsung von Genuss- und Hybridkapital.

 

Allerdings ist für die Bedienung der FBG der HGB-Bilanzgewinn maßgeblich (und der wird nur einmal jährlich ermittelt), nicht die hier vorgelegten IFRS-Konzernzahlen von 67 Mio.

Share this post


Link to post

Posted

Sind die kumulativ? Wenn ja, ist da noch etwas ausstehend?

Share this post


Link to post

Posted

Sind die kumulativ? Wenn ja, ist da noch etwas ausstehend?

Nein, Zinsen würden komplett ausfallen (Tier-1).

Die NordLB hat aber durch die ganze Krise hindurch bedient.

Share this post


Link to post

Posted

In diesem Fall muss schon ein ausreichend größer Bilanzgewinn vorhanden sein. Das Participation Agreement regelt hier:

 

If the Bank records a Balance Sheet Deficit for the fiscal year to which the relevant Profit

Period relates, no Profit Participation will accrue for the relevant Profit Period.
Hence, the

Issuer will not receive Profit Participation Payments in respect of the relevant Profit Period.

Accordingly, no distributions will be made to the Note Holders in relation to the relevant fiscal

year of the Bank. As set forth in further detail in the Participation Agreement, Profit

Participations will not accrue or will not accrue in full:

 

Keine Zahlung bei Bilanzverlust, das ist klar.

 

(i) to the extent that the Bank (also taking into consideration the relevant Profit

Participation Payment, if any) is legally not entitled to pay a dividend to its owners for

the fiscal year of the Bank corresponding to the relevant Profit Period; or

 

Diese Klausel wurde nun jüangst us dem Prospekt entfernt, hätte sonst Zahlungen verhindert, da die NordLB keine Dividende zahlen darf in 2012, 2013 und 2014.

 

Profit Participations will not accrue or will not accrue in full (ii) if (but only to such extent that) Profit Participation Payments would create or increase

a Balance Sheet Deficit for the fiscal year of the Bank to which the relevant Profit

Period relates; or

 

Und hier wird dann auch geregelt, dass der Bilanzgewinn ausreichend positiv und nicht nur positiv sein muss.

 

=> Das ganze ist aber nur für die nun folgenden Jahre unter dem EU-ban relevant, danach kann die Bank auch wieder im Notfall Rücklagen auflösen.

Share this post


Link to post

Posted

Dann finde ich den Fürstenberg Capital II am interessantesten. Der Unterschied des CY des USD Tiers ist im Vergleich nicht hoch genug, um sich das Währungsrisiko ins Haus zu holen. Auch dürfte der IIer wegen der niedrigen Notierung noch Kurspotenzial haben, falls die Callwahrscheinlichkeit steigt.

 

Was mir am 2015er missfällt ist die eher niedrige Verzinsung als Floater .

Share this post


Link to post

Posted

Dann finde ich den Fürstenberg Capital II am interessantesten. Der Unterschied des CY des USD Tiers ist im Vergleich nicht hoch genug, um sich das Währungsrisiko ins Haus zu holen. Auch dürfte der IIer wegen der niedrigen Notierung noch Kurspotenzial haben, falls die Callwahrscheinlichkeit steigt.

 

Was mir am 2015er missfällt ist die eher niedrige Verzinsung als Floater .

 

Die Callwahrscheinlichkeit ist beim Dollar-Tier wesentlich höher. Beide verlieren ab 2013 zwar 10% der Anrechenbarkeit, aber das Dollar-Tier ist wesentlich teurer. Dafür spricht das niedrigere Kursniveau aus Tendergesichtspunkten für das EUR-Tier, im aktuellen Umfeld hole ich mir aber gerne Dollar ""Risiko"" ins Haus, vor allem wenn die Verzinsung auch noch attraktiver ist.

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Archimedes

Konzernzahlen
Erfolgszahlen (in Mio €) 1.1. - 30.6.2012 1.1. - 30.6.2011*

Zinsüberschuss 973 855

Risikovorsorge im Kreditgeschäft -146 -34

Provisionsüberschuss 83 84

Ergebnis aus erfolgswirksam zum Fair Value bewerteten Finanzinstrumenten (inkl. Hedge Accounting) -168 -89

Ergebnis aus Finanzanlagen 11 18

Ergebnis aus at Equity bewerteten Unternehmen -8 16

Verwaltungsaufwand 554 553

Sonstiges betriebliches Ergebnis -35 -24

Umstrukturierungsergebnis -25 -

Ergebnis vor Steuern 131 273

Ertragssteuern 64 74

Konzernergebnis 67 199

Kennzahlen (in %) 1.1. - 30.6.2012 1.1. - 30.6.2011*

Cost-Income-Ratio (CIR) 65,6 65,7

Return-on-Equity (RoE) 3,9 10,1

Bilanzzahlen (in Mio €) 30.06.2012 31.12.2011

Bilanzsumme 228.677 227.630

Kundeneinlagen 63.883 60.774

Kundenkredite 115.805 114.714

Eigenkapital 6.496 6.543

Regulatorische Kennzahlen 31.6.2012 31.12.2011

Kernkapital für Solvenzzwecke (in Mio €) 8.487 8.005

Aufsichtsrechtliches Eigenkapital (in Mio €) 11.028 10.727

Risikogewichtete Aktiva (in Mio €) 81.438 84.800

Eigenkapitalquote (in %) 13,54 12,65

Kernkapitalquote (in %) 10,42 9,44

 

Zwischenbericht zum 30. Juni 2012 (PDF, 486 KB)

 

Conference Call Q2 2012 Results (PDF, 720 KB)

 

In der Schifffahrt hat sich die Lage im ersten Halbjahr deutlich eingetrübt. Angesichts einer sich schlechter

als erwartet entwickelnden Nachfrage und eines gleichzeitig kräftig wachsenden Angebots an Transportkapazität

bewegten sich die Fracht- und Charterraten in den wesentlichen Märkten auf sehr niedrigem

Niveau.

...

Der Aufwand aus der Risikovorsorge im Kreditgeschäft hat sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um

112 Mio € erhöht. Dies resultiert im Wesentlichen aus der Nettozuführung zu Einzelwertberichtigungen

in Höhe von 222 Mio €, der eine deutlich geringere Nettozuführung im Vorjahresvergleichszeitraum von

139 Mio € gegenüber steht. Die Nettozuführung im ersten Halbjahr betrifft im Wesentlichen das Schiffsportfolio.

Zudem erhöhte sich der Aufwand aus den übrigen Kreditrückstellungen um 53 Mio €, während sich

die Nettoauflösung aus den bilanziellen und außerbilanziellen portfoliobasierten Wertberichtigungen auf

Vorjahresniveau bewegt.

...

Die gesamtwirtschaftlichen Entwicklungen haben die Risiken bezüglich der Schifffahrtsbranche weiter

erhöht. Mit dem Beginn einer Erholung bei Frachtraten, Zeitcharterraten und Schiffspreisen ist kurzfristig

nicht zu rechnen.

...

Die bisher gebildeten Einzelwertberichtigungen – vor allem in den Geschäftsfeldern Schiffs- und Flugzeugkunden

sowie Immobilienkunden – bewegen sich insgesamt im geplanten Rahmen. Aufgrund der gesamtwirtschaftlichen

Unwägbarkeiten stellt sich die NORD/LB weiterhin auf ein schwieriges zweites Halbjahr im

Kreditgeschäft ein und hat für das laufende Jahr einen Risikopuffer deutlich über der Risikovorsorge 2011

vorgesehen.

...

Das Ergebnis vor Steuern im ersten Halbjahr 2012 ist nicht auf das Jahresende hochskalierbar. Trotzdem

blickt der NORD/LB Konzern verhalten zuversichtlich auf das laufende Jahr und geht davon aus, den Plan

2012 operativ (vor eventuellen Belastungen aus Finanzmarktentwicklungen) zu erreichen.

Die Belastungen aus der Schiffsfinanzierung könnten sich in den kommenden Jahren ausweiten.

In gewisser Weise ist das schlechte Ergebnis in diesem Jahr eine Überraschung,

schließlich lief die deutsche Exportwirtschaft besonders gut.

Anders sieht es in den kommenden Jahre aus, bei einer Eintrübung der Konjunktur ist mit einer weiteren Ergebnisverschlechterung in der Schiffsfinanzierung zu rechnen.

Andererseits hat die Schiffsfinanzierung noch einen positven Ertrag,

so dass noch kein akutes Problem vorhanden ist.

 

post-17184-0-73441600-1348737270_thumb.png

 

Das Zinsausfallrisiko für die Tier 1 Anleihen ist, meiner Einschätzung nach, in 2013 durchaus gegeben.

Auf Grund der EU-Auflagen könnte der Gewinn knapp nicht ausreichen um alle Zinsen zu bedienen,

was zur Folge hat, dass nichts bedient wird.

Vermutlich wird das Ergebnis in dem Bereich liegen, der es dem Management, durch Gestaltung, ermöglicht die Zinsen zu zahlen oder eben nicht.

Negativ wirkt sich dabei aus, dass das Land seine Stillen Beteiligungen in hartes Eigenkapital gewandelt hat.

Das Land könnte nun nicht mehr an der Bedienung der T1-Zinsen interessiert.

Vielmehr würde eine Nichtausschüttung das Geld im Unternehmen belassen,

so dass die Dividende zu einem späteren Zeitpunk deutlich höher ausfallen könnte,

quasi auf Kosten der nicht ausgeschütteten Zinsen.

Dies ist allerdings nur eine Spekulation meinerseits.

 

Sieht jemand die Zinssituation für 2013 positiver?

Share this post


Link to post

Posted

Mal abgesehen davon, dass vor Kündigung/Rückzahlung eine Wiederauffüllungsverpflichtung in den Bedingungen steht, wird im Prospekt auf die Teilnahme am Bilanzverlust (nicht Jahresfehlbetrag) abgestellt.

 

Muss man sich (zumindest theoretisch) auf eine ähnliche Diskussion einstellen wie mit der Depfa/PBB, wo dieses Thema am Ende sogar vor dem OLG gelandet ist?

Share this post


Link to post

Posted

Mal abgesehen davon, dass vor Kündigung/Rückzahlung eine Wiederauffüllungsverpflichtung in den Bedingungen steht, wird im Prospekt auf die Teilnahme am Bilanzverlust (nicht Jahresfehlbetrag) abgestellt.

 

Beides ist doch sehr positiv:

 

Bislang sind die FBG´s nicht herabgeschrieben und die NordLB hat Spielraum, künftig eine Verlustteilnahme über das Auflösen von 340g und Rücklagen zu vermeiden. :thumbsup:

Share this post


Link to post

Posted

Sieht jemand die Zinssituation für 2013 positiver?

 

 

Für 2013 könnte es schon eng werden. Denke auch das die Abschreibung mit Blick auf 2013 zunehmen. Allerdings haben die Sparkassen (und deren Kunden wo die Tiere im Depot lauern) schon ein Interresse das die Zinszahlungen kommen --> Politischer Druck. Sofern die Verflechtungen ähnlich sind wie im Süden bei der LBBW, oder wie bei den Genossen DZ-Bank etc...

Share this post


Link to post

Posted · Edited by Archimedes

NordLB-Gewinn bricht wegen Schifffahrtskrise ein

 

Die Krise in der Schifffahrt hinterlässt deutliche Spuren in der Bilanz der NordLB. Weil die Bank deutlich mehr Geld für mögliche Kreditausfälle zurücklegte, ging der Gewinn in den ersten neun Monaten um 46 Prozent auf 141 Millionen Euro zurück, wie das Hannoveraner Institut am Donnerstag mitteilte. „An den Schifffahrtsmärkten ist nach wie vor kein Ende der mehrjährigen Krise in Sicht", sagte NordLB-Chef Gunter Dunkel, der die Risikovorsorge im Kreditgeschäft deshalb mehr als verdreifachte auf 352 Millionen Euro.„Unser kundenorientiertes Geschäftsmodell ist aber robust genug, um trotz dieser Belastungen einen ordentlichen Gewinn zu erwirtschaften", erklärte Dunkel. Das Firmenkundengeschäft sowie die Finanzierung von erneuerbarer Energie und gewerblichen Immobilien liefen gut. Im Gesamtjahr geht Dunkel weiter von einem positiven Ergebnis aus, das jedoch deutlich schlechter ausfallen werde als 2011. Im vergangenen Jahre hat die NordLB unter dem Strich 536 Millionen Euro verdient und damit so viel wie keine andere deutsche Landesbank.

 

Die Krise in der Schifffahrt, der Überkapazitäten und gestiegene Treibstoffkosten zu schaffen machen, setzen auch der Commerzbank und der HSH Nordbank zu. Die HSH, die 29 Milliarden Euro an Schiffskrediten ausgegeben hat, warnte kürzlich, dass sie wegen der Flaute ab 2019 vermutlich erneut Staatshilfe in Anspruch nehmen muss.

 

Die NordLB, die konzernweit knapp 20 Milliarden Euro an Schifffahrtskrediten vergeben hat, steht nach Ansicht von Insidern und Experten aber deutlich besser da als die HSH. Bei der Vergabe von Schiffskrediten vor der Krise seien die Hannoveraner deutlich vorsichtiger vorgegangen als viele Konkurrenten, sagte der zuständige NordLB-Manager Klaus Stoltenberg im Sommer im Reuters-Interview. „Deshalb haben wir heute weniger Probleme als viele Wettbewerber." Auch die Ratingagentur Moody's unterstrich, dass die Kreditqualität bei der NordLB deutlich besser als bei der HSH sei.

 

https://www.wertpapier-forum.de/index.php?app=forums&module=post§ion=post&do=reply_post&f=43&t=39415

 

Für das Gesamtjahr 2012 erwartet der NORD/LB Konzern, dass die

gesetzten operativen Ertragsziele insgesamt erreicht bzw. in den Segmenten Firmenkunden & Markets sowie

Schiffs- und Flugzeugkunden übertroffen werden können.

...

Das Ergebnis vor Steuern zum dritten Quartal 2012 ist nicht auf das Jahresende hochskalierbar. Trotzdem

blickt der NORD/LB Konzern verhalten zuversichtlich auf das laufende Jahr und geht davon aus, den Plan

2012 operativ (vor Belastungen aus Finanzmarktentwicklungen und Einflüssen aus der Risikovorsorge)

zu erreichen.

...

In Summe der geplanten Ertrags- und Aufwandsentwicklung sowie der Risikovorsorge in Höhe der kalkulatorischen

Abschirmungsnotwendigkeiten erwartet die Bank in den Jahren 2013 bis 2016 einen spürbaren

Zuwachs im Ergebnis vor Steuern bei entsprechenden Verbesserungen der Kennziffern.

Zwischenbericht zum 30. September 2012 (PDF, 504 KB)

 

Für die Tier-1-Anleihen dürfte die Bedienung für 2012 gesichert sein.

Der Ausblick stimmt, im Hinblick auf eine Bedienung in den nächsten Jahren, ebenfalls positiv.

Ist jemand anderer Meinung?

Share this post


Link to post

Posted

Ist jemand anderer Meinung?

 

Nööö ....

Share this post


Link to post

Posted

Der MArkt scheint das auch so zu sehen, mit leicht anziehenden Kursen. smile.gif

Share this post


Link to post

Posted

NordLB erwartet trotz Schiffskrise auch 2013 Gewinn

 

"Am Ende des vierten Jahres der Krise wird das Geld knapp", sagte der für das Schiffsgeschäft zuständige Vorstand Eckhard Forst mit Blick auf strauchelnde Reeder, und weiteres Ungemach stehe selbst bei einer baldigen Erholung ins Haus. "Das schlimmste Jahr der Krise ist das erste Jahr des Aufschwungs", sagte er. Denn dann seien Anschubinvestitionen nötig und wer die nicht leisten könne, rutsche oft in die Insolvenz. Bereits heute sei ein Drittel der 1800 Schiffskredite der NordLB in der Restrukturierung. Da die Bank - anders als manche Wettbewerber - allerdings nicht eine Verkleinerung ihres Schiffsportfolios forciere, endeten die Gespräche der NordLB mit Schiffseignern selten in einem verlustträchtigen Zwangsverkauf, sondern meist in einer Streckung von Fälligkeiten. Zudem würden bei den Kreditverhandlungen gesunde und problematische Schiffe eines Schuldners in einen Topf geworfen und so Schwierigkeiten oft ausgeglichen.

 

Die Flaute in der Schifffahrt setzt auch der Commerzbank - die diesen Bereich nun aufgibt - und der HSH Nordbank massiv zu. Die HSH, die 29 Milliarden Euro an Schiffskrediten ausgegeben hat, warnte kürzlich, dass sie wegen der Krise ab 2019 vermutlich erneut Staatshilfe in Anspruch nehmen muss. Bei der NordLB werde die Summe an Wertberichtigungen auf das Buch von 19 Milliarden Euro an Schiffskrediten nächstes Jahr wohl geringer ausfallen als 2012, sagte Dunkel.

 

Die Risiken, die nicht nur aufgrund von Schiffen in den Bilanzen der NordLB und anderer Banken schlummern, würden derzeit von den Finanzmärkten tendenziell unterschätzt, warnte Dunkel. "Die Credit Spreads unterzeichnen derzeit die Risiken. Ich kann mir den Stand des itraxx financial von 160 nicht erklären." Auch der Wert der NordLB sei zu niedrig für die Risiken, die die Bank ausweise.

Share this post


Link to post

Posted

Eine Verstaendnis Frage dazu. Meint er mit:

 

Die Credit Spreads unterzeichnen derzeit die Risiken. Ich kann mir den Stand des itraxx financial von 160 nicht erklären."

 

Unterzeichnen bedeutet in diesem Fall unterschaetzen?

Share this post


Link to post

Posted

Hallo,

 

Unterzeichnen bedeutet in diesem Fall unterschaetzen?
Ja, so würde ich das interpretieren.

 

Es ist aber oft gut, die gewählten Begriffe zu hinterfragen, manchmal steht da zwischen den Zeilen fast genau das Gegenteil. So vielleicht auch hier, denn man kann sich ja mal fragen, was für ein Interesse der Vorstand einer Bank haben könnte, die Risiken des eigenen Geschäfts zu betonen und damit eventuell die Kurse zu drücken?

 

MfG Stefan

Share this post


Link to post

Posted

Hallo,

 

Unterzeichnen bedeutet in diesem Fall unterschaetzen?
Ja, so würde ich das interpretieren.

 

Es ist aber oft gut, die gewählten Begriffe zu hinterfragen, manchmal steht da zwischen den Zeilen fast genau das Gegenteil. So vielleicht auch hier, denn man kann sich ja mal fragen, was für ein Interesse der Vorstand einer Bank haben könnte, die Risiken des eigenen Geschäfts zu betonen und damit eventuell die Kurse zu drücken?

 

MfG Stefan

 

Welche Kurse meinst Du denn?

Share this post


Link to post

Posted

Hallo Superhirn,

 

na den der Tiere, die man Tendern möchte natürlich.

 

MfG Stefan

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now