FXdirekt - Insider packen aus

Posted

Insider packen aus

Die zweifelhaften Geschäfte eines Brokers14.10.2012, 15:54 UhrDie FXdirekt Bank soll über Jahre ihre Kunden ausgeplündert haben unter den Augen der Finanzaufsicht. Gerichtsakten erhärten den Verdacht, die Bank bestreitet Unregelmäßigkeiten vehement. Wer hat Recht?

 

 

Kundin: Jetzt kommt eine rote Kerze.

 

Betreuerin: Das ist gut, weil Sie haben auf sinkende Kurse gesetzt. Jede Bewegung nach unten, davon profitieren Sie. (...) Oh, das sieht sehr gut aus.

 

Kundin: Jetzt hat es mich rausgeschmissen. Ich habe 450 Euro Gewinn.

 

Betreuerin (jubelt): Wahnsinn! Überlegen Sie mal! Wie lange sitzen wir hier? Und Sie sind ungeübt. Was meinen Sie, was Sie machen, wenn das sitzt!? (...)

 

Kundin: Ist das immer so einfach?

 

Betreuerin: Es verändert sich rein gar nichts.

 

Großzügige 50.000 Euro Spielgeld hat der Online-Broker FXdirekt der Kundin auf das fiktive Konto gebucht. Die enthusiastische Betreuerin im Callcenter lenkt sie am Telefon gezielt in eine Wette auf einen fallenden Dax. Und, oh Wunder, sie geht auf.

 

erzögerung bei Demo-Konten?

 

Was die Kundin nicht ahnen konnte: Die Betreuerin sah womöglich, dass der Dax in den nächsten Minuten fallen würde. Nicht, weil sie hellseherische Fähigkeiten hätte, sondern weil Daten offenbar mit Verzögerung in die Demo-Konten von FXdirekt laufen. Eine Stichprobe der WirtschaftsWoche zeigt, dass eine Kundin im Demobetrieb andere, in dem Fall für sie bessere Kurse bekam, als zu den von FXdirekt ausgewiesenen Zeiten an der Börse gehandelt wurden. Die Bank bestreitet, dass Demokonten zeitverzögert laufen.

 

Kundin: Funktioniert das Demokonto so wie das Livekonto?

 

Betreuerin: Live funktioniert besser. (...) Das System hat ein paar Extras, die das Demo nicht hat. Sie bekommen zum Beispiel Hilfen vom System. Das wird mathematisch berechnet. Da werden Impulse gegeben, dass Sie wissen, ich habe jetzt gedacht, ich kaufe, und das System bestätigt das noch. Also solche kleinen Unterstützungen. (...)

 

Kundin: Habe ich hier einen Livechart?

 

Betreuerin: Es ist 99,9 Prozent gleich. Es wird regelmäßig aktualisiert, mehrmals am Tag und live angepasst.

 

Neue Kunden für den Broker

 

Job der Betreuerin ist es, für den Broker neue Kunden ranzuschaffen. Nach dem Test mit Spielgeld sollen die möglichst schnell echte Euro einzahlen. Wenn Interessenten im Demo-Betrieb Tausende verdienen, erleichtert dies den Entschluss, ein echtes Konto einzurichten, ungemein, sagt ein Aussteiger. Wer binnen Minuten Hunderte Euro Spielgeld abräumt, fängt an, sich reale Gewinne zurechtzuträumen.

 

Doch wer Vertrauen schöpft und harte Währung einzahlt, muss bei der Oberhausener FXdirekt um sein Erspartes bangen. Das Institut betreut nach eigenen Angaben 40.000 Kunden. Es beschäftigt über 100 Mitarbeiter, die Kunden keilen und, so sagen ehemalige Mitarbeiter, nach allen Regeln der Kunst ausnehmen sollen und das unter den Augen der Finanzaufsicht BaFin, die die Bank beaufsichtigt.

 

Die Kunden kaufen und verkaufen Produkte, die außerbörslich gehandelt werden. Am beliebtesten sind Wetten auf Steigen oder Fallen von Währungen wie Dollar oder Yen (Forex) und Differenzkontrakte (Contracts for Difference, CFDs). Mit letzteren wetten Anleger auf Preisänderungen von Aktien, Indizes oder Rohstoffen. Die Wetten sind gehebelt, das heißt, mit kleinem Einsatz ist ein Vielfaches an Gewinnen möglich. Angenommen, eine Allianz-Aktie kostete 100 Euro, dann müsste ein Anleger, der wettet, dass die Aktie steigt, 100 Euro für eine Aktie einsetzen. Geht die auf 101 Euro, hat er vor Kosten ein Prozent Gewinn gemacht.

 

...

http://www.handelsblatt.com/finanzen/boerse-maerkte/boerse-inside/insider-packen-aus-die-zweifelhaften-geschaefte-eines-brokers/7238336.html

 

Der Artikel geht noch 10 Seiten weiter.

 

 

 

 

 

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Ausgetradet

 

Bafin erlässt Zahlungsverbot für FXdirekt Bank

21.12.2012 18:36

 

BONN/OBERHAUSEN (dpa-AFX) - Die Wertpapierhandelsbank FXdirekt ist nach

Angaben der Finanzaufsicht Bafin zahlungsunfähig und darf keine Geschäfte mehr

machen. Die Bank mit Sitz in Oberhausen habe ihre Insolvenz wegen Überschuldung

angezeigt, teilte die Bafin am Freitag mit. Es sei ein Veräußerungs- und

Zahlungsverbot erlassen worden. Außerdem muss die Bank den Verkehr mit ihren

Kunden schließen. Das Moratorium sei notwendig um die verbleibenden

Vermögenswerte zu sichern. Die Maßnahmen seien sofort zu vollziehen, aber noch

nicht bestandskräftig.

 

Die Bank habe keine systemische Relevanz, ihre Bilanzsumme belaufe sich auf

rund 37,4 Millionen Euro (18. Dezember). Gegenüber Kunden habe sie

Verbindlichkeiten in Höhe von rund 17,2 Millionen Euro. Die Forderungen der

Kunden sind im Rahmen des Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetzes

geschützt. Die Bank habe rund 3.200 aktive Kunden, vorrangig Privatkunden und

Daytrader./hff/DP/jha

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Aber wieder ist die BAFIN nicht vorher eingeschritten....bringt die eigentlich was?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Aber wieder ist die BAFIN nicht vorher eingeschritten....bringt die eigentlich was?

 

In den meisten Fällen sind sie zu spät dran. Da haben die Anleger das Geld schon verloren - siehe S&K in Frankfurt. Immobilien verkaufen ohne Immobilien überhaupt zu besitzen. dry.gif

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now