Aktiencrash

Rendite-Depot

Geschrieben

Nach langer Zeit will ich mal wieder ein Musterdepot eröffnen.

 

Der strategische Ansatz ist vorläufig nur grob umrissen.

Er besteht zu 80 % aus fundamentalen Aspekten und 20 % aus charttechnischer Erwägung.

 

Das Depot wird beim Faz.net Börsenspiel geführt. Eventuell werde ich parallel dazu das Depot in Excel führen um Dividenden mit zu berücksichtigen und das ganze mit anderen Indizes vergleichbar zu machen.

 

Das Depot selber ist nur zum aufwärmen gedacht, da ich längere Zeit nicht mehr aktiv gehandelt habe. Das ganze ist ein reines Musterdepot und soll in erster Linie nur dazu dienen im fundamentalen Bereich etwas Fuß zu fassen, da ich frühere reale Käufe hauptsächlich aus charttechnischer Erwägung getätigt habe.

 

Die ein oder andere Aktie habe ich mir bereits rausgesucht. Hier geht es nur noch um den passenden Einstiegspunkt. Auf keinen Fall will ich das Depot mit Gewalt bestücken, von daher kann es in der Anfangsphase etwas langweilig zu gehen.

 

Alles weitere nach Kauf der ersten Aktie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Nach langer Zeit will ich mal wieder ein Musterdepot eröffnen.

 

Der strategische Ansatz ist vorläufig nur grob umrissen.

Er besteht zu 80 % aus fundamentalen Aspekten und 20 % aus charttechnischer Erwägung.

 

Das Depot wird beim Faz.net Börsenspiel geführt. Eventuell werde ich parallel dazu das Depot in Excel führen um Dividenden mit zu berücksichtigen und das ganze mit anderen Indizes vergleichbar zu machen.

 

Das Depot selber ist nur zum aufwärmen gedacht, da ich längere Zeit nicht mehr aktiv gehandelt habe. Das ganze ist ein reines Musterdepot und soll in erster Linie nur dazu dienen im fundamentalen Bereich etwas Fuß zu fassen, da ich frühere reale Käufe hauptsächlich aus charttechnischer Erwägung getätigt habe.

 

Die ein oder andere Aktie habe ich mir bereits rausgesucht. Hier geht es nur noch um den passenden Einstiegspunkt. Auf keinen Fall will ich das Depot mit Gewalt bestücken, von daher kann es in der Anfangsphase etwas langweilig zu gehen.

 

Alles weitere nach Kauf der ersten Aktie.

 

abonniert

 

ja ... die fehlende dividende ist schon sehr heftig beim faz-börsenspiel, aber die exelmethode ist doch schon etwas aufwendig, weil man ja die dividende dann mit der rendite des depots verzinsen muss

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Der 1. Kauf ist getätigt ! :thumbsup:

 

post-5-0-81468600-1352508418_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von juro

Nach langer Zeit will ich mal wieder ein Musterdepot eröffnen.

 

Der strategische Ansatz ist vorläufig nur grob umrissen.

Er besteht zu 80 % aus fundamentalen Aspekten und 20 % aus charttechnischer Erwägung.

 

Das Depot wird beim Faz.net Börsenspiel geführt. Eventuell werde ich parallel dazu das Depot in Excel führen um Dividenden mit zu berücksichtigen und das ganze mit anderen Indizes vergleichbar zu machen.

 

Das Depot selber ist nur zum aufwärmen gedacht, da ich längere Zeit nicht mehr aktiv gehandelt habe. Das ganze ist ein reines Musterdepot und soll in erster Linie nur dazu dienen im fundamentalen Bereich etwas Fuß zu fassen, da ich frühere reale Käufe hauptsächlich aus charttechnischer Erwägung getätigt habe.

 

Die ein oder andere Aktie habe ich mir bereits rausgesucht. Hier geht es nur noch um den passenden Einstiegspunkt. Auf keinen Fall will ich das Depot mit Gewalt bestücken, von daher kann es in der Anfangsphase etwas langweilig zu gehen.

 

Alles weitere nach Kauf der ersten Aktie.

 

abonniert

 

ja ... die fehlende dividende ist schon sehr heftig beim faz-börsenspiel, aber die exelmethode ist doch schon etwas aufwendig, weil man ja die dividende dann mit der rendite des depots verzinsen muss

 

Wenn man die Realität abbilden will, dann sollte man aber auch zwingend u. konsequenterweise die Abgeltungsteuer performancemindernd ansetzen u. das haut insbesondere bei vielen Transaktionen richtig rein, wenn 1/3 der Kursgewinne wegfallen bzw. aus dem Portfolio rausfliessen. Langfristig kann das ein gewaltiger Renditekiller sein gegenüber wenn man keine Abgeltungsteuer berücksichtigt. Und Abgeltungsteuer fällt nun mal an u. ist Realität dann sollte diese auch bei der Performance-Messung berücksichtigt werden. Sonst rechnet man das ganze schön u. belügt sich selber.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

abonniert

 

ja ... die fehlende dividende ist schon sehr heftig beim faz-börsenspiel, aber die exelmethode ist doch schon etwas aufwendig, weil man ja die dividende dann mit der rendite des depots verzinsen muss

 

Wenn man die Realität abbilden will, dann sollte man aber auch zwingend u. konsequenterweise die Abgeltungsteuer performancemindernd ansetzen u. das haut insbesondere bei vielen Transaktionen richtig rein, wenn 1/3 der Kursgewinne wegfallen bzw. aus dem Portfolio rausfliessen. Langfristig kann das ein gewaltiger Renditekiller sein gegenüber wenn man keine Abgeltungsteuer berücksichtigt. Und Abgeltungsteuer fällt nun mal an u. ist Realität dann sollte diese auch bei der Performance-Messung berücksichtigt werden. Sonst rechnet man das ganze schön u. belügt sich selber.

 

bei einem index wird ja auch nicht bei umstellung die abgeltungssteuer rausgerechnet ... außerdem kann man ja auch in aktien investieren ohne nach jedem kauf abgeltungssteuer zu zahlen ... die abgeltungssteuer gilt ja nur für privatleute

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Was? Für Fonds gilt die Abgeltungssteuer nicht? Das wär mir neu, @charti... :unsure:

 

(Thread ist übrigens abonniert, @Aktiencrash :thumbsup: )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Was? Für Fonds gilt die Abgeltungssteuer nicht? Das wär mir neu, @charti... :unsure:

 

(Thread ist übrigens abonniert, @Aktiencrash :thumbsup: )

 

nein ... für kapitalgesellschaften gilt die abgeltungssteuer nicht, wodurch der zinseszinseffekt sehr viel stärker zum tragen kommt, weil nicht nach jedem gewinntrade ein drittel abgeschöpft wird

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von lenzelott

Was? Für Fonds gilt die Abgeltungssteuer nicht? Das wär mir neu, @charti... :unsure:

 

(Thread ist übrigens abonniert, @Aktiencrash :thumbsup: )

 

nein ... für kapitalgesellschaften gilt die abgeltungssteuer nicht, wodurch der zinseszinseffekt sehr viel stärker zum tragen kommt, weil nicht nach jedem gewinntrade ein drittel abgeschöpft wird

 

 

Stimmt dafür zahlt die Kapitalgesellschaft aber auch KöSt & GewSt, In Summe deutlich mehr.

Und das Finanzamt will auch immer gerne Vorauszahlungen.

Das Argument geht imho nach hinten los.

 

Wenn Du jetzt auf den steuerfreien Verkauf einer Beteiligung abzielst innerhalb einer Kapitalgesellschaft:

Der ist für Ottonormalo gekippt, Du wirst kaum die Mindestbeteiligungsquoten erreichen die dafür nach neuer Rechtslage von Nöten sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von lenzelott

Was? Für Fonds gilt die Abgeltungssteuer nicht? Das wär mir neu, @charti... :unsure:

 

(Thread ist übrigens abonniert, @Aktiencrash :thumbsup: )

 

Ein Fonds zahlt die Abgeltungssteuer tatsächlich nicht.

Nur Du auf die möglichen Gewinne, wenn Du den Fonds verkaufst.

Während der Haltedauer unterliegen die vom Fonds vereinnahmten Dividenden bei Dir privat der Abgeltungssteuer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Wenn es euch recht ist, verzichte ich auf die Dividenden und ihr dafür auf die Abgeltungssteuer ! Damit können wir wohl alle leben und ich besch***** mich nicht selber. :D

 

Im Prinzip geht es ja nur darum, ob meine fundamentale Kochkunst mit charttechnischer Würze aufgehtsmileys-koch-377976.gif . Am Ende muss ich ja eh die Suppe alleine auslöffeln smileys-koch-522788.gif .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von chartprofi

nein ... für kapitalgesellschaften gilt die abgeltungssteuer nicht, wodurch der zinseszinseffekt sehr viel stärker zum tragen kommt, weil nicht nach jedem gewinntrade ein drittel abgeschöpft wird

 

 

Stimmt dafür zahlt die Kapitalgesellschaft aber auch KöSt & GewSt, In Summe deutlich mehr.

Und das Finanzamt will auch immer gerne Vorauszahlungen.

Das Argument geht imho nach hinten los.

 

Wenn Du jetzt auf den steuerfreien Verkauf einer Beteiligung abzielst innerhalb einer Kapitalgesellschaft:

Der ist für Ottonormalo gekippt, Du wirst kaum die Mindestbeteiligungsquoten erreichen die dafür nach neuer Rechtslage von Nöten sind.

 

gewinne aus aktienverkauf und dividendengewinne sind auch bei einer gmbh zu 95% körperschaftssteuerfrei

 

außer streubesitzdividenden, aber auch hier ist licht am ende des tunnels zu sehen ... siehe hier

http://www.haufe.de/...168_145568.html

 

im prinzip kannst du mit ca. 15% steuern rechnen anstatt der privaten abgeltungssteuer ... und das ist ein nicht zu unterschätzender zinseszinseffekt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Alles bekannt.

Dann rechne mir doch mal vor in welchem Fall sich die Doppelte SteuerLast als Vorteilhaft erweist.

15 % in der GmbH und später nochmal die Abgeltungssteuer on Top, wenn Du die Gewinne ins Privat vermoegen ausschüttest. Den Aufwand für Steuerberater , Bilanz etc. bitte dabei auch berücksichtigen

 

Gesendet von meinem GT-I9300 mit Tapatalk 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Das Thema Streubesitzdividende solltest Du noch mal genau durchlesen. Das betrifft deutsche Unternehmen mit Shareholder aus dem Ausland und nicht umgekehrt.

 

 

Gesendet von meinem GT-I9300 mit Tapatalk 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von lenzelott

Und genau auf die in diesem Beitrag angesprochene Mutter /Tochter Grenze von 10% musst Du zukünftig kommen um die 95% Befreiung von der KöSt etc. Zurückgreifen zu dürfen. Siehe meinen ersten Post zu dem Thema.

Bei welchen Gesellschaften schaffst Du das?

 

Edit:

hier ein Beitrag zu dem Thema

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Alles bekannt.

Dann rechne mir doch mal vor in welchem Fall sich die Doppelte SteuerLast als Vorteilhaft erweist.

15 % in der GmbH und später nochmal die Abgeltungssteuer on Top, wenn Du die Gewinne ins Privat vermoegen ausschüttest. Den Aufwand für Steuerberater , Bilanz etc. bitte dabei auch berücksichtigen

 

Gesendet von meinem GT-I9300 mit Tapatalk 2

 

Keine Lust zum Rechnen gehabt?

 

kleines Beispiel:

Rendite p.a. 8%

GmbH Steuer: 15%

Abgeltungssteuer 25%

Steuerberater etc. 2000 pa +2% Inflation bei Kapitalgesellschaft.

Laufzeit 35 Jahre

Anlagebetrag 100.000

 

post-5309-0-14637900-1353462028_thumb.png

 

 

Erst ab einer Jahresrendite von rund 15% liefert das GmbH Modell unter obigen Ramenbedingungen identische Nachsteuerrenditen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Und genau auf die in diesem Beitrag angesprochene Mutter /Tochter Grenze von 10% musst Du zukünftig kommen um die 95% Befreiung von der KöSt etc. Zurückgreifen zu dürfen. Siehe meinen ersten Post zu dem Thema.

Bei welchen Gesellschaften schaffst Du das?

 

Edit:

hier ein Beitrag zu dem Thema

 

wer Körperschaftsteuer und Gewerbesteuer auseinanderhalten kann, ist bei diesem Thema klar im Vorteil ... du bist es nicht :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

ubs tradingcup der läuft gerade, aber die webinare sind ganz gut zum aufwärmen von wissen

 

ich spiele mit und habe feststellen müssen das OS teilweise 15 minuten gar keinen kurs haben, was im echtem leben ganz schön geld kosten kann

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Kurze Depotübersicht:

 

post-5-0-52195900-1363248750_thumb.jpg

 

post-5-0-60594000-1363248788_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Heute habe ich mir die Münchener Rück | DE0008430026 in das Depot gelegt.

post-5-0-57013700-1363645478_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Hey Leute, wie haben sich eure Strategien rückblickend auf die Vergangenheit erwiesen? Es sind ja seitdem viele Jahre vergangen, hat sich das solidiert?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden