Langfristiges Value/Dividenden Portfolio

118 Beiträge in diesem Thema

Geschrieben

Für Medtronic könntest Du ggf. erklären, wie Du das Unternehmen bewertest: Auf den ersten Blick sieht das KGV niedrig aus, das Chartbild jedoch weniger reizvoll. Da gab es schon deutlich günstigere Kurse in jüngerer Vergangenheit.

 

Und Kinder Morgan Inc. mit starkem Gewinneinbruch 2012 scheint mir nicht so recht in Dein Anlagekonzept zu passen.

 

Alle übrigen Limits kann ich nachvollziehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von stocks+bonds

Für Medtronic könntest Du ggf. erklären, wie Du das Unternehmen bewertest: Auf den ersten Blick sieht das KGV niedrig aus, das Chartbild jedoch weniger reizvoll. Da gab es schon deutlich günstigere Kurse in jüngerer Vergangenheit.

 

Und Kinder Morgan Inc. mit starkem Gewinneinbruch 2012 scheint mir nicht so recht in Dein Anlagekonzept zu passen.

 

Alle übrigen Limits kann ich nachvollziehen.

 

Meditronic ist nach FAST Graphs immer noch stark unterbewertet. Morningstar gibt es als fair bewertet an. Meine Limit Order ist nah an der Mrningstar Fair-Value Grenze. Ich glaube dass es hier weiter Bergauf geht und der Kurs noch eine Weile nach oben korrigiert – eigentlich ist mir der Kursverlauf aber egal. Die relativ sichere Dividende bei 30% Ausschüttungsquote, die Expansion in die EM, das Anpacken neuer Geschäftsfelder und das in den letzten Jahren stärker zunehmende Dividendenwachstum locken mich.. Die Fundamentaldaten erlauben noch saftige Dividendensteigerungen. Der Wert hat für mein Konzept eine relativ niedrige Dividende, ich hoffe aber auf überdurchschnittliche Steigerungen in Zukunft.

 

Kinder Morgan Inc. ist die einzige mir bekannte non-MLP Möglichkeit um gut an MLPs in den USA zu partizipieren. Die Kinder Firmen sind recht solide und Shareholder freundlich, der Gewinneinbruch stört mich bei dieser Firma nicht so stark, da sie ein recht solide Geschäftsmodell haben (Zoll für Pipeline Benutzung), das insbesondere mit dem Fracking Boom in den USA stabil laufen sollte die nächsten Jahre. Viel mehr sorgt mich der hohe Verschuldungsgrad.

 

Beide Werte erfüllen meine "strengen" Auswahlkriterien nicht, haben aber einen starken wide Moat und sollten m.E. langfristig deshalb auch gut bestehen können. RWE ist auch noch so ein Wackelkandidat. Ich drücke hier ein Auge zu und initiiere deshalb auch erstmal nur eine halbe Position. Ich werde die Positionen auf Sparflamme besparen und erstmal beobachten.

 

Bei BASF, Exxon und Chevron fühle ich mich sicherer.

 

Karl Napf, was würdest Du streichen aus meiner SOLL Liste und warum?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ich kenne nicht alle Titel Deiner Liste, aber immerhin sind weder Banken noch Autos noch Maschinenbauer noch Bauunternehmen drin, also fährst Du ohnehin mit stark angezogener Handbremse. Gegen keinen der bekannteren Einzeltitel habe ich etwas Grundsätzliches einzuwenden.

 

Am ehesten würde ich Cisco und Intel als Fremdkörper im Anlagekonzept ausmachen, weil deren Branchen tendenziell schnelllebiger sind als der Rest; die beiden konkreten Unternehmen halten sich allerdings jeweils schon sehr lange an der Spitze ihres Sektors, haben anscheinend gewisse Steherqualitäten und sind heutzutage auch nicht mehr so astronomisch bewertet wie vor 13 Jahren.

 

Bei den Utilities hat Tutti gerade in ihrem Thread eine interessante neue Idee präsentiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Da kann ich Karl nur Recht geben. Wenn ich Unternehmen suche, die ich bereit bin 10 Jahre oder länger zu halten, dann versuche ich mir vorzustellen, welches Produkt in 10 Jahren angeboten wird. Bei Coca-Cola, McDonald's, BAT, usw. ist das relativ einfach. Bei Cisco und Intel habe ich keine Ahnung. Dieser Test ist natürlich keine Garantie, dass das Unternehmen in 10 Jahren besser dasteht, aber man kann die Gefahr einfach besser einschätzen. Ich weiß noch, wie gefragt Nokia-Handys mal waren, oder Sony-Kameras und Sony-TVs. Bei solchen Investments muss man ständig aufpassen und jeden Trend kritisch beobachten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Für Medtronic könntest Du ggf. erklären, wie Du das Unternehmen bewertest: Auf den ersten Blick sieht das KGV niedrig aus, das Chartbild jedoch weniger reizvoll. Da gab es schon deutlich günstigere Kurse in jüngerer Vergangenheit.

 

Und Kinder Morgan Inc. mit starkem Gewinneinbruch 2012 scheint mir nicht so recht in Dein Anlagekonzept zu passen.

 

Alle übrigen Limits kann ich nachvollziehen.

 

Meditronic ist nach FAST Graphs immer noch stark unterbewertet. Morningstar gibt es als fair bewertet an. Meine Limit Order ist nah an der Mrningstar Fair-Value Grenze. Ich glaube dass es hier weiter Bergauf geht und der Kurs noch eine Weile nach oben korrigiert – eigentlich ist mir der Kursverlauf aber egal. Die relativ sichere Dividende bei 30% Ausschüttungsquote, die Expansion in die EM, das Anpacken neuer Geschäftsfelder und das in den letzten Jahren stärker zunehmende Dividendenwachstum locken mich.. Die Fundamentaldaten erlauben noch saftige Dividendensteigerungen. Der Wert hat für mein Konzept eine relativ niedrige Dividende, ich hoffe aber auf überdurchschnittliche Steigerungen in Zukunft.

 

Kinder Morgan Inc. ist die einzige mir bekannte non-MLP Möglichkeit um gut an MLPs in den USA zu partizipieren. Die Kinder Firmen sind recht solide und Shareholder freundlich, der Gewinneinbruch stört mich bei dieser Firma nicht so stark, da sie ein recht solide Geschäftsmodell haben (Zoll für Pipeline Benutzung), das insbesondere mit dem Fracking Boom in den USA stabil laufen sollte die nächsten Jahre. Viel mehr sorgt mich der hohe Verschuldungsgrad.

 

Beide Werte erfüllen meine "strengen" Auswahlkriterien nicht, haben aber einen starken wide Moat und sollten m.E. langfristig deshalb auch gut bestehen können. RWE ist auch noch so ein Wackelkandidat. Ich drücke hier ein Auge zu und initiiere deshalb auch erstmal nur eine halbe Position. Ich werde die Positionen auf Sparflamme besparen und erstmal beobachten.

 

Bei BASF, Exxon und Chevron fühle ich mich sicherer.

 

Karl Napf, was würdest Du streichen aus meiner SOLL Liste und warum?

bei KMI ist eine höhere Verschuldung normal, die Pipelines kosteten nunmal Geld, aber die baut man ja auch nicht jedes Jahr neu...dannach kassiert man seine "Maut"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Cef

@stocks+bonds

 

Guter Thread!

Ein Nebenaspekt:

Es fällt die relative Übergewichtung Europa/Amerika auf.

Natürlich sind viele Deiner Positionen auch im Raum Pazifik/Asien/EM unterwegs,

aber etwas Home-Bias ist das schon, oder?

 

Gibt es Vorschläge für eine breitere geografische Streuung

innerhalb eines solchen Einzelaktien-Depots von 10/20/50 Pos.?

 

Gruß Cef

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Cef,

 

du weißt, was Homebias bedeutet?

 

Mit internationalen und bekannten Topunternehmen aus Europa und USA kann man gut - und besser - Weltwirtschaft erfassen.

 

Oder welcher chinesische, indische, russische oder afrikanische Wert sollte unbedingt dabei sein?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von stocks+bonds

Ich versuche grundsätzlich auf Unternehmen zu setzen die breit regional agieren. Ich gewichte sie höher, wenn sie so aufgestellt sind, dass sie auch in den Schwellenländer das globale Restwachstum noch mit abgreifen können (Beispiel British American Tobacco). Bei den Branchen oder Bereichen wo das nur schwer oder eingeschränkt geht (Versorger, Telcos, usw.) versuche ich durch die Auswahl der "Top Player" in stabilen Ländern eine gewisse Diversifikation zu erhalten. Hier habe ich die größten Probleme und suche regelmäßig Eure Hilfe.

 

@Cef/Sebastian: Ich glaube auch hinsichtlich auf die sich verändernden politischen Weltordnung und angesichts der Währungsthematik (die man durch globale Unternhemen vernachlässigen kann) ist eine gewisse regionale Diversifizierung durchaus attraktiv. Welche Share-Holder freundlichen Länder und welche Firmen (mit genügender Größe/Berichterstattung) könnte es noch geben, die meine "Anforderungen" (vgl. Steite 1) erfüllen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von Cef

du weißt, was Homebias bedeutet?

Ich hätte es in Tüddelchen setzen können, ich meinte unsere westeuropäisch/amerikanisch geprägte Wirtschaft.

 

Mit internationalen und bekannten Topunternehmen aus Europa und USA kann man gut - und besser - Weltwirtschaft erfassen.

Besser?

 

Oder welcher chinesische, indische, russische oder afrikanische Wert sollte unbedingt dabei sein?

Naja, genau das ist ja meine Frage, zB die BRICS-Staaten.

Die Liste sähe schon anders aus wenn wir in Australien oder Japan leben würden, oder?

Schöne Ostern an alle

Cef

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Akaman..wurden bei dir denn lediglich die Deutschen Steuern abgezogen ??

Ja. Und - wenn denn die Steuerpflicht tatsächlich bestehen sollte - centgenau korrekt.

 

 

Die besteht,..hab`mich da nochmal schlau gemacht,völlig korrekt,keine Schweizer Steuern,lediglich Kapitalertragsteuer und Soli werden abgezogen....

 

@ Koni...du wirst es inzwischen gemerkt haben,..bei dir wird nichts abgezogen,weil du deinen Freibetrag noch nicht ausgeschöpft hast...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Die halbe Position Cisco direkt nach der Dividendenerhöhung noch günstig auf eine volle Position aufgestockt.

Halbe Position RWE gekauft.

Halbe Position Chevron und Exxon gekauft.

Halbe Position Kinder Morgan Inc gekauft.

 

… noch Limit Orders für BASF und Medtronic am laufen, die werden aber durch konservative Setzung wohl erst bei einer Korrektur ziehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

@stocks+bonds:

Geht es hier irgendwann weiter?

Ist nämlich ein guter thread!

 

Onassis

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

@stocks+bonds:

Geht es hier irgendwann weiter?

Ist nämlich ein guter thread!

 

Onassis

 

Sehe ich auch so.

 

Vielleicht ist das der Grund , warum es nicht weitergeht.:thumbsup:

Einige der letzten Käufe liefen ja auch nicht so dolle.

 

Ausdauer, Geduld sind fürs Börsengeschäft letztlich wichtiger als alles andere.

 

@stocks+bonds

 

So ganz habe ich dein Tun noch nicht verstanden. Willst du jetzt und in nächster Zeit wirklich investieren oder mit uns nur ein Musterdepot diskutieren?

Dein Entwurf ist ja großartig und vielversprechend. Wenn die Umsetzung gelingt, dann besitzt du sicherlich ein hervorragendes Depot.

Erfahrungsgemäß scheitern viele Musterdepots oder verschwinden in der Versenkung, vor allem weil man sich am Anfang soviel vorgenommen hat.

Meine Empfehlung: mit ein paar Aktien anfangen und die anderen auf die Watchliste setzen, ähnlich wie schinderhannes das tut.

 

Bei aller Theoriebildung sollte man wissen :

 

An der Börse kommt esimmer anders als man denkt.

Fehler macht man immer. Daraus lernt man am besten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ja, es geht hier weiter. Eure Nachfrage hat mich motiviert mal wieder ein Update zu machen.

 

Die Dividendenmaschine läuft auf Autopilot und die Strategie wird umgesetzt, wie beschrieben. Mir fehlt die Lust und die Zeit hier regelmässig Updates zu posten. Vielleicht poste ich Updates auf Quartals/Halbjahres-Basis, mal sehen.

 

 

Hochrechnung Einkommensersatz

post-22627-0-53371700-1378627594_thumb.png

 

Für meine Hochrechnung verwende ich folgende Annahmen (p.a.):

3,0% Dividend Rendite

8,0% Dividenden Wachstum

8,0% Wertsteigerung

2,5% Inflation

15,0% Währungsverlust

25,0% EK-Steuer

00,5% VM-Steuer

15 Jahre durchschnittliche Haltedauer eines Wertpapieres.

 

Spätestens mit 65 Jahren sollte ich mein Ziel erreicht haben. In jedem vergangenem Jahr kann ich die "realen" Werte ergänzen, so dass sich das gesamte Modell automatisch anpasst – ggf. erreiche ich mein Ziel eher/später, je nachdem wie gut meine Annahmen waren.

 

Mein Modell zeigt mir für jedes Jahr, wo ich stehen muss, um auf Kurs zu sein.

 

 

Soll/Ist-Vergleich Jährliche Dividenden Einnahmen

post-22627-0-44062000-1378627602_thumb.png

 

Die Dividendenmaschine hat dieses Jahr begonnen. Das Ziel für das erste Jahr wird voraussichtlich trotz fehlender Monate erreicht werden. Spätestens ab dem zweiten Jahr sollte ich eigentlich auf Kurs sein.

 

 

Zukäufe im Portfolio

 

Im Portfolio hat sich einiges getan. Teilweise habe ich nicht zu 100% meine Regeln befolgt, das hat sich als weniger zielführend herausgestellt. Der Aufwand auf Monatsbasis die Werte zu analysieren und den optimalen Kaufkandidaten zu selektieren ist grösser als gedacht. Insbesondere das transferieren der Morningstar Daten in meine Portfoilo Tabellen, aber auch das manuelle verfolgen und protokollieren von Dividenden Terminen und Erhöhungen ist aufwändig. Hier wäre ggf. ein Markt für ein kleines Startup ;)

 

Eine volle Position Nestle beim aktuellen Kursrückzieher aufgestockt.

Eine halbe Position SSE gestartet als soliden Versorger.

Eine halbe Position NTT DoCoMo gestartet als Telco-Versorger mit ggf. bald iPhone Wachstum.

Eine halbe Position Reality Income gestartet als langfristiger monatlicher Dividenden Platzhirsch.

Eine halbe Position GlaxoSmithKline gestartet als solider Helathcare Wert.

Eine halbe Position Medtronic gestartet als Healthcare "Versorger" mit gutem Burggraben.

Eine halbe Position Baxter gestartet.

Eine halbe Position Shell gestartet als weiterer Energie-Wert.

Eine halbe Position BASF gestartet als Material-Mischling – hier werde ich ein Auge drauf haben.

Eine drittel Position Pepsi gestartet – wenn es Coke schlecht geht, profitiert Pepsi, also beide halten.

Eine drittel Position Unilever gestartet – grundsoldier defenisver Konsumgüter Wert.

Eine drittel Position PG gestartet – grundsoldier defenisver Konsumgüter Wert.

 

Meine bisherigen Fehler

RWE – zu hoch eingestiegen und sich vom Wunsch nach einem Deutschen/EU Versorger leiten lassen. Ich denke hier muss ich in Kauf nehmen, dass es die nächsten Jahre düster ausschaut. Langfristig wäre ggf. EON interessant. Die RWE Verluste werde ich ggf. demnächst realisieren und als "lesson learned" abhaken.

BHP Billiton – einen Fehler bei der Broker Maske gemacht und versehentlich Market-Order genutzt, dadurch sehr hohen Einstiegspries bekommen. Hier werde ich bei Rückzieher "runter handeln" aber weiter investiert bleiben. BHP ist mein zyklischer Rohstoff Hedge mit Dividende fürs halten.

Aktuell haben noch Nestle und Reality Income starke Rückzieher – hier würde ich gerne nachkaufen, der Rückzieher das sorgt mich als Langfristanleger garnicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Die Dividendenmaschine hat dieses Jahr begonnen. Das Ziel für das erste Jahr wird voraussichtlich trotz fehlender Monate erreicht werden. Spätestens ab dem zweiten Jahr sollte ich eigentlich auf Kurs sein.

Du bist jung, nicht wahr? Daher dein Optimismus, aus kurzfristigen Werten langfristige Trends zu lesen.

 

Bleiben wir bei deiner Strategie und nehmen an, du hättest sie Anfang 2001 begonnen. Oder Anfang 2008. Oder Anfang 2011. Welches Zwischenfazit hättest du dann nach einigen Monaten gezogen?

 

Ich will dir deine Freude am investieren nicht nehmen, denn grundsätzlich halte auch ich Kapitalanlagen für richtig und profitabel. Aber den Ansatz "ich habe den perfekten Plan, er funktioniert offensichtlich und wenn es weiter geht wie bisher, bin ich spätestens 20xx reich", der wird früher oder später hart auf die Realität treffen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von virenschleuder

Kannst Du die Werte bitte mit WKN angeben oder direkt verlinken ? Warum grade Reality Income und weshalb sind die so abgeschmiert ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Die Dividendenmaschine hat dieses Jahr begonnen. Das Ziel für das erste Jahr wird voraussichtlich trotz fehlender Monate erreicht werden. Spätestens ab dem zweiten Jahr sollte ich eigentlich auf Kurs sein.

Du bist jung, nicht wahr? Daher dein Optimismus, aus kurzfristigen Werten langfristige Trends zu lesen.

 

Bleiben wir bei deiner Strategie und nehmen an, du hättest sie Anfang 2001 begonnen. Oder Anfang 2008. Oder Anfang 2011. Welches Zwischenfazit hättest du dann nach einigen Monaten gezogen?

 

Ich will dir deine Freude am investieren nicht nehmen, denn grundsätzlich halte auch ich Kapitalanlagen für richtig und profitabel. Aber den Ansatz "ich habe den perfekten Plan, er funktioniert offensichtlich und wenn es weiter geht wie bisher, bin ich spätestens 20xx reich", der wird früher oder später hart auf die Realität treffen.

 

 

 

hmmm, also ich finde jetzt bitte keine Desillusion !! Natürlich funktioniert es nicht !!! Aber ich finde es gut, wenn er damit anfängt und sein sauer erspartes Geld in Produktivvermögen investiert, anstatt der Sparkasse für 0,5% sein Geld anlegt.... jeder muss mal anfangen und seine Erfahrungen sammeln; ich selbst hab schon so ziemlich alles mitgemacht, bin ja auch schon mehr als 25 Jahre an der Börse tätigwhistling.gif

 

aber klar, der sogenannte Lackmustest kommt wenn es mehr als 50% runtergeht... dann trennt sich die Spreu vom weizen, dann wird man sehen wer die Nerven behält und dabeibleibt oder sogar zusätzlich investiert... und der nächste Downturn kommt ganz bestimmt, 100% sicher, nur keiner weiss wann, wie tief und wie lange.... wie so vieles an der Börsew00t.gif

 

Sehr gut finde ich, dass unser Kollege nicht/kaum auf deutsche Werte setzt... sondern doch international streut; ich bin kein Freund von dt. Aktien, ich weiss es gibt sicherlich tolle Firmen, gute Manager etc.... aber der Politik in D. und EU trau ich nunmal nicht; ich gehe davon aus, dass nach der Bundestagswahl das Aktiensparen weiter unattraktiver gemacht wird, z.B. über eine höhere Besteuerung von ausgeschütteten Dividenden auf Unternehmensebene; der Anfang hat hier ja bereits Frankreich gemacht !!!blink.gif irgendwann Einführung der Finanztransaktionssteuer, höhere Kapitalertragssteuer etc....

 

 

Aktiensparen ist in Deutschland halt sehr negativ besetzt, daher ist es aus meiner Sicht umso wichtiger, dass jüngere Menschen damit anfangen !!!!

 

 

Daher Stocks-Bonds weiter SO !!!! thumbsup.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von stocks+bonds

Ich denke es ist wichtig sich Ziele zu setzen und den Weg dorthin so zu beschreiten, dass man sieht ob man auf Kurs ist oder nicht. Sprich: die Ziele und den Weg messbar machen.

 

Die Ziele können für jeden Investor verschieden sein, wichtig ist denke ich, dass man sie sich setzt und darauf hinarbeitet – unabhängig vom Ziel oder Alter. Selbst wenn zwei Personen das gleiche Ziel haben, gibt es oft unterschiedliche Wege um dorthin zu kommen.

 

 

Bezüglich der Investitions Strategie: Solang mein Weg mich Schritt für Schritt an mein Ziel führt, sehe ich keinen Grund davon abzuweichen.

 

Ich denke jeder muss für sich selbst einen Weg finden, der zu den persönlichen Zielen führt. Einen 'perfekten Plan' gibt es m.E. nicht. Das was ich mache und hier teile hilft ggf. für die Ziele der/des Lesers nicht weiter, ggf. haben manche sogar ähnliche/gleiche Ziele aber beschreiten einen anderen Weg.

 

Der Weg lässt sich anpassen. Solange das nicht nötig ist: zielen und schiessen.

 

Bleiben wir bei deiner Strategie und nehmen an, du hättest sie Anfang 2001 begonnen. Oder Anfang 2008. Oder Anfang 2011. Welches Zwischenfazit hättest du dann nach einigen Monaten gezogen?

 

Wenn ich mich an meine Regeln gehalten haette, dann sollte auch in den genannten Zeiträumen der Einkommensstrom gestiegen sein. Wie ich bei den Kursverlusten im 2008/2009 emotional reagiert haette, weiß ich nicht. Wenn ich meinem Plan gefolgt waere, dann haette ich kräftig zugekauft. Falls die solidesten und langweiligsten BlueChips der Welt alle gleichzeitig kollabieren, dann habe ich andere Bedenken als meine Altersvorsorge. Ich hoffe bei der nächsten "Krise" die Nerven zu haben meinem Weg treu zu bleiben.

 

Kannst Du die Werte bitte mit WKN angeben oder direkt verlinken ? Warum grade Reality Income und weshalb sind die so abgeschmiert ?

 

WKN oder Links zu integrieren ist mir zu aufwändig, sorry.

 

Reality Income deshalb, weil ich es für den finanziell solidesten und vom Portfolio her langfristig stabilste REIT halte. Das Unternehmen ist dazu in meinen Augen auch recht "shareholder Freundlich".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Kannst Du die Werte bitte mit WKN angeben oder direkt verlinken ? Warum grade Reality Income und weshalb sind die so abgeschmiert ?

 

Das muss meiner Ansicht nicht sein. Die meisten sollten allseits bekannt sein. Und wer die Aktien kaufen will , muss sich selbst um die Wkn kümmern. Ist doch auch nicht schwer oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ich denke es ist wichtig sich Ziele zu setzen und den Weg dorthin so zu beschreiten, dass man sieht ob man auf Kurs ist oder nicht. Sprich: die Ziele und den Weg messbar machen.

 

Die Ziele können für jeden Investor verschieden sein, wichtig ist denke ich, dass man sie sich setzt und darauf hinarbeitet – unabhängig vom Ziel oder Alter. Selbst wenn zwei Personen das gleiche Ziel haben, gibt es oft unterschiedliche Wege um dorthin zu kommen.

 

 

Bezüglich der Investitions Strategie: Solang mein Weg mich Schritt für Schritt an mein Ziel führt, sehe ich keinen Grund davon abzuweichen.

 

Ich denke jeder muss für sich selbst einen Weg finden, der zu den persönlichen Zielen führt. Einen 'perfekten Plan' gibt es m.E. nicht. Das was ich mache und hier teile hilft ggf. für die Ziele der/des Lesers nicht weiter, ggf. haben manche sogar ähnliche/gleiche Ziele aber beschreiten einen anderen Weg.

 

Der Weg lässt sich anpassen. Solange das nicht nötig ist: zielen und schiessen.

 

Bleiben wir bei deiner Strategie und nehmen an, du hättest sie Anfang 2001 begonnen. Oder Anfang 2008. Oder Anfang 2011. Welches Zwischenfazit hättest du dann nach einigen Monaten gezogen?

 

Wenn ich mich an meine Regeln gehalten haette, dann sollte auch in den genannten Zeiträumen der Einkommensstrom gestiegen sein. Wie ich bei den Kursverlusten im 2008/2009 emotional reagiert haette, weiß ich nicht. Wenn ich meinem Plan gefolgt waere, dann haette ich kräftig zugekauft. Falls die solidesten und langweiligsten BlueChips der Welt alle gleichzeitig kollabieren, dann habe ich andere Bedenken als meine Altersvorsorge. Ich hoffe bei der nächsten "Krise" die Nerven zu haben meinem Weg treu zu bleiben.

 

Kannst Du die Werte bitte mit WKN angeben oder direkt verlinken ? Warum grade Reality Income und weshalb sind die so abgeschmiert ?

 

WKN oder Links zu integrieren ist mir zu aufwändig, sorry.

 

Reality Income deshalb, weil ich es für den finanziell solidesten und vom Portfolio her langfristig stabilste REIT halte. Das Unternehmen ist dazu in meinen Augen auch recht "shareholder Freundlich".

 

Nochmal zu Reality Income , meinst Du nicht das es im falle steigender Zinsen zuerst die Reits treffen wird , die Reality Income hat ja schon ein recht ambitioniertes KGV von knapp 40 .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

1378651846[/url]' post='845452']

Nochmal zu Reality Income , meinst Du nicht das es im falle steigender Zinsen zuerst die Reits treffen wird , die Reality Income hat ja schon ein recht ambitioniertes KGV von knapp 40 .

 

Ja, bei steigenden Zinsen wird es die REITs treffen. Das ändert nichts an den soliden Fundamentaldaten. Reality Income kommt langsam wieder in FairValue Territorium, die Jahre davor meist mit Premium gehandelt. Für meine langfristigen Ziele ist das ein guter Nachkauf Zeitpunkt.

KGV, also Price/Earnings ist m.E. bei kapitalintensiven Unternehmen wie REITs keine gute Kennzahl. Ich bevorzuge hier Price/FundsFromOperation, am besten im historischen Vergleich, zB via FastGraphs.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

post-22627-0-53371700-1378627594_thumb.png

 

Für meine Hochrechnung verwende ich folgende Annahmen (p.a.):

3,0% Dividend Rendite

8,0% Dividenden Wachstum

8,0% Wertsteigerung

2,5% Inflation

15,0% Währungsverlust

25,0% EK-Steuer

00,5% VM-Steuer

15 Jahre durchschnittliche Haltedauer eines Wertpapieres.

 

Spätestens mit 65 Jahren sollte ich mein Ziel erreicht haben. In jedem vergangenem Jahr kann ich die "realen" Werte ergänzen, so dass sich das gesamte Modell automatisch anpasst – ggf. erreiche ich mein Ziel eher/später, je nachdem wie gut meine Annahmen waren.

 

Mein Modell zeigt mir für jedes Jahr, wo ich stehen muss, um auf Kurs zu sein.

 

Hallo stocks-bonds,

 

warum macht deine Kurve mit 64 Jahren einen solchen Sprung?

Rechnest du mit einer auslaufenden privaten Rente o.ä.?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Hallo stocks-bonds,

 

warum macht deine Kurve mit 64 Jahren einen solchen Sprung?

Rechnest du mit einer auslaufenden privaten Rente o.ä.?

 

Hallo Vogel,

 

Ja genau, dort fangen staatliche und betriebliche Renten an ausbezahlt zu werden.

 

Zur Erinnerung: Die hellblaue Linie ist der "Bedarf," die dunkelblaue Linie die "Deckung" (auf Basis des berechneten Modells).

 

Das Modell ist konservativ gerechnet, ich habe mittlerweile noch "pessimistischere" Annahmen getroffen um möglichst viel Spielraum zu haben. Auf jährlicher Basis werden die Modellwerte der vergangenen Jahre mit den realen Werten ersetzt, so dass sich das Modell vollautomatisch anpasst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Du bist jung, nicht wahr? Daher dein Optimismus, aus kurzfristigen Werten langfristige Trends zu lesen.

 

Bleiben wir bei deiner Strategie und nehmen an, du hättest sie Anfang 2001 begonnen. Oder Anfang 2008. Oder Anfang 2011. Welches Zwischenfazit hättest du dann nach einigen Monaten gezogen?

 

Ich will dir deine Freude am investieren nicht nehmen, denn grundsätzlich halte auch ich Kapitalanlagen für richtig und profitabel. Aber den Ansatz "ich habe den perfekten Plan, er funktioniert offensichtlich und wenn es weiter geht wie bisher, bin ich spätestens 20xx reich", der wird früher oder später hart auf die Realität treffen.

Diesen Ratschlag würde ich mir durch den Kopf gehen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · bearbeitet von stocks+bonds

Portfolio Update zum Ende des Jahres

 

Die Dividendenmaschine ist dieses Jahr angelaufen und mein Portfolio hat das Jahr 2013 entsprechend der Zielsetzung und der Erwartung abgeschlossen.

 

Soll/Ist-Vergleich Jährliche Dividenden Einnahmen

 

post-22627-0-31988600-1388168024_thumb.png

 

Dieses Jahr, das erste Jahr der Strategie, haben die Dividenden Einnahmen der Monate Januar und Februar gefehlt. Trotz zwei fehlender Monate und trotz einiger kleiner Fehler im Anfangsjahr, hat das Portfolio das Gesamtjahres Ziel um nur 2% verfehlt. Für nächstes Jahr ist das Portfolio gut aufgestellt, da einige Zukäufe aus 2013 erst in 2014 ausschütten. Ich bin zuversichtlich für 2014 die (entsprechend höheren) Ziele zu erreichen oder sogar zu übertreffen.

 

 

Zukäufe im Portfolio

 

Das Pflegen und Aktualisieren meiner Excel/Numbers Übersichten für mein Portfolio (incl. historische Dividenden Ausschüttungen, Termine und Links) spielt sich langsam ein. Mittlerweile ist es ein monatliches Ritual geworden die Steigerungsraten zu überprüfen und immer 2-3 Kandidaten für einen Zukauf zu identifizieren.

 

Seit dem letzten Update ist das Portfolio gewachsen:

 

Eine halbe Position Unilever (Nachkauf).

Eine halbe Position Novartis (Nachkauf).

Eine drittel Position Roche (Neukauf).

Eine drittel Position Coca-Cola (Nachkauf).

Eine drittel Position Reality Income (Nachkauf).

Eine viertel Position BHP (Nachkauf).

Eine viertel Position SSE (Nachkauf).

Eine viertel Position Baxter (Nachkauf).

Eine viertel Position KMI (Nachkauf).

 

 

Meine bisherigen Fehler

 

RWE – Bislang noch nicht bei RWE ausgestiegen – ich hoffe auf eine Erholung und möchte mit "0" wieder raus kommen. Die Europäischen Versorger werden meine Strategie wohl in den nächsten Jahren nicht unterstützen können.

Tesco – bei Dividenden Freeze nicht sofort ausgestiegen – ich überlege den Verlust zu realisieren und das Kapital anderswo einzusetzen. Der Retail Bereich erscheint mit (mit Ausnahmen WMT und TGT) nicht wirklich interessant (geringe Margen, keinen Moat, geringe Switching Costs für den Kunden).

 

 

Fazit

 

Insgesamt ist die Strategie und das Portfolio gut unterwegs. Ich ärgere mich über mich selbst, weil ich m.E. noch zu viele Fehler mache die sich vermeiden liessen, wenn ich stringenter und ohne Emotionen meinen eigenen Regeln folgen würde. Da muss ich noch besser werden, um auch in den turbulenten Phasen einen kühlen Kopf zu bewahren.

 

Nach wie vor finde ich es schwierig gute Europäische Werte im Bereich Immobilien und Versorger zu finden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden