Langfristiges Value/Dividenden Portfolio

118 posts in this topic

Posted

Wie schaut aktuell deine Div% pro Position aus nach dem Reinvest?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by stocks+bonds

Am 4.1.2018 um 21:35 schrieb Schildkröte:

Verlierst Du bei derartig vielen Einzelwerten nicht den Überblick? 

Ja, es wird langsam schwer am Ball zu bleiben. Ich werde mich daher auf 50-75 beschränken.

 

Am 4.1.2018 um 21:35 schrieb Schildkröte:

Wenn die Übernahme von Monsanto durch Bayer gelingt, sind die Leverkusener schwerpunktmäßig mehr der Agrochemie statt Pharma zuzuordnen.

Das passt, dafür habe ich sie ja gekauft (als Ersatz für Syngenta).

 

Am 4.1.2018 um 21:35 schrieb Schildkröte:

Im Logistikbereich solltest Du die aufkommende Konkurrenz durch Amazon berücksichtigen.

Darum hab ich Amazon ja mit im Depot als "langfristigen Zock".

 

Am 4.1.2018 um 21:35 schrieb Schildkröte:

Bei den Zahlungsdienstleistern vergisst Du Amex und solltest in Erwägung ziehen, dass auch Amazon, Google, Facebook, Apple etc. dieses Segment früher oder später für sich vereinnahmen werden. 

Apple und Amazon hab ich ja schon. Die anderen beiden sind auf meiner Watchlist.

 
Am 5.1.2018 um 11:04 schrieb Dividenden-Pirat:

Wie schaut aktuell deine Div% pro Position aus nach dem Reinvest?

Für Einzelwerte weise ich das hier nicht extra aus, das wäre mir zu aufwendig. In meinem selbstgebauten Tool tracke ich aber div-yield sowohl a) on cost, b) current und c) forward looking. Für das Gesamtportfolio war der Div-Yield 2017 3.14% bei einer Steigerung der Dividenden von 6.85%. Die Daten entsprechend damit fast punktgenau meinem Modell (3% Div, 6% Steigerung). Wenn ich es schaffe durch mein Portfoliomgmt diese Zielerreichung weiterhin sicherzustellen, dann sollte mein Plan langfristig aufgehen.
 
Ich halte euch weiter am laufenden – wenn auch weniger regelmässig. Der Thread wird dadurch zwar langweiliger, aber das passt ggf. auch zu einer langfristigen buy-hold-und-monitor Strategie ;)
 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by stocks+bonds

Liebes Wertpapier Forum

 

Ich bin mal wieder auf der Titelsuche, um meine Watchlist zu erweitern. Aktuell suche ich Titel im Bereich und in den Geographien:

  • Versorger in Europa oder Asien. Idealerweise mit Fokus auf regulierte Netze, stabile Einnahmen, wenn möglich erneuerbaren Energien.
  • Consumer Defensive Werte mit starker Präsenz in den Emerging Markets und hohen Wachstumsraten – klassische Verbrauchsmaterialien bevorzugt (gesunde Nahrung, Waschmittel und so)
  • Kommunikationsdienstleister/TelCos mit gutem Wachstum – gerne Asien.

Für Vorschläge von Titeln welche zu meinem Portfolio und meiner Strategie passen bin ich offen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by Yerg
doppelter Inhalt

Ich habe auf meiner Versorger-Watchlist folgende Unternehmen aus Europa:

- ENEL (Italien)

- Iberdrola (Spanien)

- Innogy (Deutschland)

- National Grid (UK, reiner Netzbetreiber)

- Red Electrica (Spanien, reiner Netzbetreiber)

- SSE (UK)

- Uniper (Deutschland)

 

Innogy passt zu deinen Kriterien, als Erzeuger setzen sie auf erneuerbare Energien und sie generieren rund 2/3 des EBITDA aus dem regulierten Netzbetrieb. (Disclosure: ich bin bei Innogy investiert, aber das bitte nicht unkritisch als Empfehlung verstehen.)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Am 25.2.2018 um 16:53 schrieb Yerg:

Ich habe auf meiner Versorger-Watchlist folgende Unternehmen aus Europa:

- ENEL (Italien)

- Iberdrola (Spanien)

- Innogy (Deutschland)

- National Grid (UK, reiner Netzbetreiber)

- Red Electrica (Spanien, reiner Netzbetreiber)

- SSE (UK)

- Uniper (Deutschland)

 

Innogy passt zu deinen Kriterien, als Erzeuger setzen sie auf erneuerbare Energien und sie generieren rund 2/3 des EBITDA aus dem regulierten Netzbetrieb. (Disclosure: ich bin bei Innogy investiert, aber das bitte nicht unkritisch als Empfehlung verstehen.)

 

Danke Yerg.

  • Italiener und Spanier würde ich wegen der Quellensteuerthematik ausschliessen.
  • Innogy hab ich bereits. Uniper ist eine Dreckschleuder die mich nicht interessiert.
  • SSE hab ich bereits. National Grid ist mir ein Anbieter UK zu viel.

Da steh ich nun, ich armer Tor,
und bin so klug als wie zuvor.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Am ‎25‎.‎02‎.‎2018 um 14:40 schrieb stocks+bonds:

Liebes Wertpapier Forum

 

Ich bin mal wieder auf der Titelsuche, um meine Watchlist zu erweitern. Aktuell suche ich Titel im Bereich und in den Geographien:

  • Versorger in Europa oder Asien. Idealerweise mit Fokus auf regulierte Netze, stabile Einnahmen, wenn möglich erneuerbaren Energien.
  • Consumer Defensive Werte mit starker Präsenz in den Emerging Markets und hohen Wachstumsraten – klassische Verbrauchsmaterialien bevorzugt (gesunde Nahrung, Waschmittel und so)
  • Kommunikationsdienstleister/TelCos mit gutem Wachstum – gerne Asien.

Für Vorschläge von Titeln welche zu meinem Portfolio und meiner Strategie passen bin ich offen.

Schau Dir doch mal CLP Holdings 861336 an, könnte was für Deine Versorgerliste sein.

Telcos in Asien würden mir pauschal NTT Docomo, Nippon Telephone & Telegraph, KDDI oder auch Cina Mobile einfallen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by stocks+bonds

EoY 2018 Update 

 

In 2017-2018 hat sich wieder einiges getan bei mir. Ich habe beruflich von einer Management Funktion in einem Konzern in ein kleines Unternehmen als einer der Geschäftsführer gewechselt. Kurzfristig wird dies Lohneinbussen bedeuten und damit eine Reduktion meiner Sparquote. Mittel- bis langfristig werde ich Anteile am Unternehmen erwerben können, welche meine Dividendenstrategie unterstützen (falls wir gut wirtschaften).

 

Das Portfolio ist auf Autopilot weitergelaufen. Anbei ein kurzes Update zum aktuellen Stand Ende 2018. Management Summary: Die Strategie ist langweilig, aber funktioniert immer noch.

 

Dividenden Performance

 

Zeitraum       Wachstum Dividendeneinkommen

2013-2014    +162.43%
2014-2015    +047.31%
2015-2016    +026.46%
2016-2017    +046.21%

2017-2018    +042.89%

 

Bildschirmfoto 2019-01-03 um 15.33.41.png

 

Auch weiterhin werden alle Dividenden reinvestiert und es erfolgt ein monatlicher Mittelzufluss zum Portfolio. Darüberhinaus halte ich primär Titel, welche ihre Dividende regelmässig steigern. Die gewichtete Steigerung der Dividendenausschüttungen aller meiner Titel betrug dabei für dieses Jahr 7.08% (Ziel >6%) und die Dividendenrendite 3.8% (Ziel >3%). Der Zuwachs an Dividende Year-over-Year ist immer eine Mischung aus allen drei Faktoren (Mittelzufluss, Reinvest, Erhöhung Ausschüttungen).

 

Leider haben einige Titel dieses Jahr enttäuscht mit Dividendenkürzungen (SSE, SES, ABI) und dem Einfrieren der Dividende (GIS, VOD). Bei allen habe ich mich entschieden vorerst zu halten, aber für die Zukunft alternative Titel in meiner Watchlist aufzunehmen. Für mich wird 2019 das Jahr der Dividendenrendite, da ich die Performance stark steigern muss um mein 2019er Ziel zu erreichen. Die oben genannten Kandidaten haben mir dabei nicht geholfen. Dafür gab es End-of-Year mit den aktuellen Kursrückzieher gute Gelegenheiten zum Nachkaufen.

 

Portfolio

 

Titel                                 %-Anteil

Bildschirmfoto 2019-01-03 um 15.40.03.png

 

Verkäufe

  • Omega Healthcare Investors: Die Abhängigkeit vom Healthcare System in den USA war mir zu gross. Ich halte nur noch Welltower als REIT in den USA für Healthcare. Rückblickend ein Fehlkauf, bei dem ich mich von der hohen Dividende habe leiten lassen.
  • Innogy: Ich habe meine Aktien im Rahmen des Angebots offeriert. Verkauf noch ausstehend im Rahmen der E.ON Übernahme. Rückblickend wohl auch ein Fehler, da der Squeeze-Out nicht zu Stande kam und so ggf. ein besserer Preis möglich gewesen wäre.

 

Reinvestitionen und Zukäufe

Ein Grossteil des Geldes wurde in den letzten beiden Jahren ins Bestandspositionen investiert. Es gab kaum Neuzugänge. Lediglich im Tech Bereich habe ich die Wachstumswetten (welche ich mit Amazon begonnen habe) in Asien erweitert und um die Branchen 'Suche/Werbung' und 'Messaging/Networking' ergänzt.

 

Technologie

  • Alibaba: Wachstumswert als Asia Gegenspieler zu Amazon.
  • Alphabet: Wachstumswert.
  • Baidu: Wachstumswert als Asia Gegenspieler zu Alphabet.
  • Facebook: Wachstumswert.
  • Tencent: Wachstumswert als Asia Gegenspieler zu Facebook.

 

Industrie

  • General Dynamics: Diversifizierter Rüstungshersteller mit Monopol/Duopol bei Schiffahrt/Ubooten, Bodenkampffahrzeugen, IT-Lösungen und privaten Langstreckenjets.

 

Sonstiges

Ich habe zwei Experimente gewagt. Sie haben keinen direkten Zusammenhang mit dem Dividendenportfolio, ich erwähne sie aber der Vollständigkeit halber.

  • Cryptocurrencies: Kleinen Betrag in Crypto Währungen investiert (Ethereum, Neo, IOTA, Ripple und Hyperion Fund)
  • Private Equity: Privat bei einem Startup bei einer Finanzierungsrunde beteiligt.

Beide Aktivitäten mit sehr kleinen Geldbeträgen und primär dem Ziel zu lernen, bzw. dem Zwang mich damit auseinanderzusetzen und dadurch zu lernen.

 


Ausblick und womit ich mich aktuell Beschäftige

  • Portfolio: Immobilien, Telekommunikation, Versorger und einen zyklischen Konsumgüterwert möchte ich jeweils noch mit einer Aktie stärken. Dabei wären mir Titel aus Europa oder Asien am liebsten. Es dürfen gerne auch welche sein, die noch wenig Dividende zahlen aber gut Steigerungsraten ausweisen. Die Vorschläge aus den Posts davor habe ich in meine Watchlist aufgenommen.
  • Broker-Risiko: Mein Portfolio Vermögen ist stark gewachsen. Ich habe aktuell alles bei Interactive Brokers und würde gerne mein „Broker-Risiko“ streuen. Ich überlege bei einem Deutschen- oder Schweizer Broker ein zweites Konto zu eröffnen. Mir gefällt daran die Risikoreduktion, ich scheue aber den Mehraufwand für Verwaltung, Administration, Steuer, usw. Wie geht ihr mit dem Thema „Broker Risiko“ um?

 

 

Über eure Feedbacks und Inputs freue ich mich sehr.

 

Ich wünsche euch allen ein erfolgreiches Jahr 2019!

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

vor 6 Minuten schrieb stocks+bonds:
  • Broker-Risiko: Mein Portfolio Vermögen ist stark gewachsen. Ich habe aktuell alles bei Interactive Brokers und würde gerne mein „Broker-Risiko“ streuen. Ich überlege bei einem Deutschen- oder Schweizer Broker ein zweites Konto zu eröffnen. Mir gefällt daran die Risikoreduktion, ich scheue aber den Mehraufwand für Verwaltung, Administration, Steuer, usw. Wie geht ihr mit dem Thema „Broker Risiko“ um?

Ich habe zwei Broker:

Einen für Einzelwerte und einen für ETFs.

ETFs bin ich bei Flatex.

Einzelwerte bei Lynx (also auch indirekt IB).

Weniger aus Risikogesichtspunkten als aus praktischen Überlegungen.

Bei Lynx kann ich Optionen handeln und bin sehr Kosteneffizient. Bei Flatex bekomme ich die Steuerdaten für die ETFs mundgerecht aufbereitet.

 

Ich sehe keinen großen Mehraufwand ehrlich gesagt. Für dich wäre es vermutlich sogar etwas weniger Aufwand, wenn du einen Broker hinzu nimmst, der dir eine Steuerbescheinigung erstellt, was IB ja nicht macht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by stocks+bonds

vor 16 Minuten schrieb DrFaustus:

Ich sehe keinen großen Mehraufwand ehrlich gesagt. Für dich wäre es vermutlich sogar etwas weniger Aufwand, wenn du einen Broker hinzu nimmst, der dir eine Steuerbescheinigung erstellt, was IB ja nicht macht.

Das macht IB doch wunderbar: in der Hauptwährung (bei mir CHF) bekomme ich alle Trades und einen Steuerauszug inklusive aller Quellensteuern. Ich druck den immer komplett aus, markiere die 4-5 wichtigsten Stellen und reiche den bei der Steuerbehörde mit ein. Hat bislang super funktioniert.

 

Mir geht es primär um Risikodiversifikation. Ich möchte nicht alles bei einem Anbieter (noch dazu mit UK-Recht) haben. Ich beobachte mittlerweile Interactive Brokers als Firma/Aktie, aber das alleine reicht mir nicht.

 

Ich prüfe dieses Jahr mal ggf. erste "für immer" Titel auf einen Schweizer Broker zu zügeln. Mal sehen ob das klappt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

vor 21 Minuten schrieb stocks+bonds:

Leider haben einige Titel dieses Jahr enttäuscht mit Dividendenkürzungen (SSE

...

Es gab kaum Neuzugänge um das Portfolio breiter abzustützen. Lediglich im Tech Bereich habe ich die Wachstumswerte welche ich mit Amazon begonnen habe im Asiatischen Raum erweitert und um Suche und Messaging/Networking ergänzt.

 

Technologie

  • Alibaba: Wachstumswert als Asia Gegenspieler zu Amazon.
  • Alphabet: Wachstumswert.
  • Baidu: Wachstumswert als Asia Gegenspieler zu Alphabet.
  • Facebook: Wachstumswert.
  • Tencent: Wachstumswert als Asia Gegenspieler zu Alphabet.

 

Danke, auch Dir alles Gute für 2019!

Wieso vermeldest Du für SSE eine Dividendenkürzung?

Techwerte sind zuletzt gut zurückgekommen, hier hast Du anti-zyklisch zugeschlagen?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

vor 31 Minuten schrieb stocks+bonds:

Mir geht es primär um Risikodiversifikation. Ich möchte nicht alles bei einem Anbieter (noch dazu mit UK-Recht) haben. Ich beobachte mittlerweile Interactive Brokers als Firma/Aktie, aber das alleine reicht mir nicht.

Warum nimmst du keine ortsansässige Bank ? Der Kosten wegen ?

Der Gerichtsstandort wäre vermutlich ideal ;)

Die Kombination mit einer Hausbank hat m.E. einige Vorteile, Steuereinbehalt gemäß Sektion 302 IRC wird dir gewiss etwas sagen, beim online banking musst du dich selbst darum kümmern Steuern die in USA zu viel einbehalten worden sind, zurückzufordern, mancher bemerkt es nicht einmal.

Zuletzt bei der Fusion Time Warner AT&T geschehen, die Bank braucht nur deine Unterschrift, um alles andere kümmert sie sich und das ist als Leistung in der Depotgebühr enthalten.

Trifft auch für Steuerrückholung aus anderen Ländern zu, da mitunter gegen geringe Gebühren.

Und selbstverständlich bekommst du eine Steuererklärung, ebenso selbstverständlich eie Erträgnisaufstellng.

Ich denke, du solltest beides machen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

vor einer Stunde schrieb Schildkröte:

Wieso vermeldest Du für SSE eine Dividendenkürzung?

Nach dem geplatzten Deal mit Innogy und dem Rating Downgrade haben sie den Dividendenplan angepasst. Siehe Halbjahresbericht Slide 5.

 

vor 26 Minuten schrieb Günter Paul:

Warum nimmst du keine ortsansässige Bank ? Der Kosten wegen ?

Der Gerichtsstandort wäre vermutlich ideal ;)

Die Kombination mit einer Hausbank hat m.E. einige Vorteile, Steuereinbehalt gemäß Sektion 302 IRC wird dir gewiss etwas sagen, beim online banking musst du dich selbst darum kümmern Steuern die in USA zu viel einbehalten worden sind, zurückzufordern, mancher bemerkt es nicht einmal.

Zuletzt bei der Fusion Time Warner AT&T geschehen, die Bank braucht nur deine Unterschrift, um alles andere kümmert sie sich und das ist als Leistung in der Depotgebühr enthalten.

Trifft auch für Steuerrückholung aus anderen Ländern zu, da mitunter gegen geringe Gebühren.

Und selbstverständlich bekommst du eine Steuererklärung, ebenso selbstverständlich eie Erträgnisaufstellng.

Ich denke, du solltest beides machen.

Für IB spricht für mich

  • Gute Konditionen (bei Käufen in CHF/EUR/USD/GBP und insbesondere auch direkter Währungstausch am FOREX Markt statt via der Hausbank)
  • Global an allen Märkten handeln an fast allen Standorten
  • Basiswährung jederzeit anpassbar
  • Super transparenz und Auszug für Steuer und co

Ich finde es mit IB relativ einfach. Ich weiss genau für welches Land mir wo was abgezogen wurde. Einen Grossteil kann ich bei der Schweizer Steuerklärung direkt anrechnen lassen. Manches muss ich in den Ländern selbst zurückholen (das macht m.E. auch keine Hausbank für mich, meist muss ich sogar für einen Steuerauszug noch extra zahlen).

 

Der Hauptgrund warum ich einen zweiten "Hausbankbroker" hinzuziehen würde wäre für mich effektiv die Risikodiversifikation bezüglich Broker Ausfall, auch wenn die Kundenassets formell getrennt sind bei einer Insolvenz und IB eher konservativ agiert gibt es doch einige Horrorgeschichten.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Da kann man sich nur wundern, habe gerade mal deinen Link geöffnet.

Zugriff auf Sondervermögen, bei Banken jedenfalls eigentlich nicht möglich oder unterliegt man da einer Naivität?

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted · Edited by stocks+bonds

vor 23 Minuten schrieb Günter Paul:

Da kann man sich nur wundern, habe gerade mal deinen Link geöffnet.

Zugriff auf Sondervermögen, bei Banken jedenfalls eigentlich nicht möglich oder unterliegt man da einer Naivität?

 

Eigentlich nicht möglich und gesetzlich klar geregelt (zumindest in Deutschland und der Schweiz soweit ich informiert bin). Was dann aber effektiv gemacht wird ist eine andere Frage.

 

Ich glaube, dass das System mittlerweile so komplex ist, dass kaum noch jemand den vollen Überblick hat. Ich jedenfalls habe ihn nicht und verstehe es auch nur begrenzt, z.B. Aktien die in "Street Name" vom Broker gehalten werden, gleichzeitig verliehen werden, für Optionen gebraucht werden, usw. – da läuft so unglaublich viel "virtuell" im Hintergrund, dass ich manchmal am überlegen bin allein schon deswegen wo möglich die Titel auf mich überschreiben zu lassen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Am 2.3.2018 um 11:52 schrieb Porttrader:

Schau Dir doch mal CLP Holdings 861336 an, könnte was für Deine Versorgerliste sein.

Telcos in Asien würden mir pauschal NTT Docomo, Nippon Telephone & Telegraph, KDDI oder auch Cina Mobile einfallen.

 

Habe alle Werte nun unter engerer Beobachtung. Danke für den Tipp Porttrader!

 

Ich überlege auch einen Einstieg bei EON zu wagen. Der neue Fokus auf regulierte Netze entspricht eigentlich dem Profil an Versorgern das ich suche. EON könnte sich langfristig zu einem guten Wert entwickeln, wenn durch die Ausrichtung nun endlich Stabilität in den Laden kommt und man wieder langsam Wachsen kann. Die Abhängigkeit von Regulatoren bleibt aber weiterhin bestehen (Fluch und Segen). Bleibt zu hoffen, dass es keine grösseren politischen Experimente mehr gibt in den nächsten Jahren.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Schön, dass du so skeptisch bist, auch ich stelle in Frage, was ich Gedanklich nicht mehr nachvollziehen kann und das ist bei Anlagen eine ganze Menge.

So hat mich doch interessiert, wie der Dirk Müller Fonds arbeitet, seine futeres etc. .

Ich fand da einen bemerkenswerten Satz in seinem Forum von ihm oder seinen Schreibern

 

""Nein, das Cash im Fonds wäre von einer Pleite der Bank genauso betroffen. Daher bemühen wir uns den Cashbestand möglichst gering zu halten...besonders bei sich zuspitzendem Risiko. Das ist der Grund, warum wir (in der Regel) mit Absicherungen und nicht mit hoher Cashquote arbeiten.""

 

Jedenfalls geht er davon aus, dass Sondervermögen im Gegensatz zu Cash sicherer ist ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

vor 4 Stunden schrieb Günter Paul:

Jedenfalls geht er davon aus, dass Sondervermögen im Gegensatz zu Cash sicherer ist ;)

Dann müsste ich ja sicher sein. Ich bin immer zu 100% investiert und halte keine Cash Bestände. Das Geld soll arbeiten und nicht rumliegen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

vor 1 Minute schrieb stocks+bonds:

Das Geld soll arbeiten und nicht rumliegen.

:thumbsup:

Der Ansatz gefällt mir.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now